Indonesia
Tanjung Penguntolan

Here you’ll find travel reports about Tanjung Penguntolan. Discover travel destinations in Indonesia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day11

    Nusa Lembongan

    September 22 in Indonesia

    Am Morgen verließen wir das schöne Ubud mit Minibus und Speedboat nach Nusa Lembongan. Am Nachmittag unsere kleinen aber schönen Bungalow bezogen und Richtung Dream Beach mit dem 🛵 gefahren.

    Leider kam die Enttäuschung schnell. Die Aussicht ist super aber der Strand lässt auf Grund von Strömung und Korallen am Strand das Baden nur bedingt bzw. kaum zu. Da es bereits spät war und wir bereits zwei Sonnenaufgänge erlebt hatten, gehörte nun auch ein Sonnenuntergang dazu. Am Devils tear hat man eine wunderschöne zugestehende und schnell sinkende Abendsonne.Read more

  • Day48

    Devil's Tear

    October 31, 2016 in Indonesia

    Heute ging es wieder mit dem Roller los, um die Insel weiter zu erkunden. Nachdem wir gefühlt zwei mal um die Insel gefahren sind, haben wir uns "Devil's Tear" angeguckt. Devil's Tear sind Klippen, an denen man die ungeheure Kraft des Wassers und der Wellen beobachten kann.😊🌊

  • Day85

    Nusa Lembongan

    July 18, 2017 in Indonesia

    Nachdem alles reibungslos geklappt hatte waren wir bereits um kurz vor 8 Uhr morgens an unserer Unterkunft auf Nusa Lembongan. Nach kurzem Frühstück ging es für uns ab an den "Dream Beach" und die benachbarten Devil's Tears.
    Der Dream Beach ist leider nicht der erhoffte Traumstrand. Hohe Wellen, viel Steine - nur die Aussicht ist top. Dank eines benachbarten Hotels bei dem man für kleines Geld den Infinity Pool sowie die Liegen mitbenutzen darf lohnt sich der Ausflug trotz allem.
    Nach der Entspannungsphase waren am Abend nich Devil's Tears angesagt - Felswände an der Küste gegen die die Wellen peitschen und spektakulär mit viel Lärm brechen. Niiice :)
    Read more

  • Day8

    Dream Beach & Devil's Tears

    May 3, 2016 in Indonesia

    Ich fahre zurück nach Lembongan und suche etwas zu essen. Ich halte an einem Restaurant, das wie so viele nur westliche oder fleischige Gerichte anbietet. "Do you have Gado Gado?" - "Noo, you have to go to Warung down the street." Oh, da kam ich schon vorbei, ist eine kleine Hütte mit ein paar Plastestühlen davor. So gar nicht vertrauenserweckend, aber na gut. Die Köchin bringt mir das Gado Gado und es sieht ziemlich anders aus als bisher. Statt schön nebeneinander geordnetes gedämpftes Gemüse plus Erdnusssauce ist es ein undefinierbarer vermischter hellbrauner Haufen. Nichts anmerken lassen und los essen. Die Sauce ist lecker, ich erkenne Bohnen und Sojasprossen, super. Außerdem gibt es weiße Klumpen. Kartoffeln? Nee. Irgendwie geschmacksneutral, aber doch lecker. Am Ende frage ich sie, was das denn für ein Gemüse ist. "Is rice!!" ruft sie und hält mir so ein kleines Palmenblattkörbchen hin, wie ich auf Bali schon gesehen hab. Aha! Gepresster irgendwie vermengter Reis also.
    Weiter geht's zum Dream Beach, dem schönsten Strand der Insel. Ist auch sehr schön, in einer schönen Bucht mit schönem Sand und schönen Wellen. Und entsprechend vielen Touristen. Und einer Bar / Hotelanlage direkt dran. Hm. Ich lege mich in den Schatten und lese eine Weile. Irgendwie zieht es mich nicht ins Wasser. Ich will in der Bar einen Saft trinken und finde auch einen guten Platz abseits der lauten Musik (auf einem Sofa mit Blick auf den Strand), aber da setzt sich eine Gruppe verkaterter deutscher 20-Jähriger neben mich. Zu Alkohol habe ich aktuell ein Verhältnis wie zu Fleisch, ich kann überhaupt nicht verstehen, wieso man das konsumiert und habe das dementsprechend einfach nicht auf dem Radar (ändert sich in Berlin wahrscheinlich schlagartig). Und keine Lust auf solche Leute.
    Ich fahre also direkt weiter und komme wieder zu wahnsinnig schönen Klippen mit irren Wellen, den Devil's Tears. Da setze ich mich hin und starre ins Meer und es ist einfach weit und breit niemand zu sehen. Viel besser. Und auf einmal: Delfine! Ich halte die Kamera einfach drauf und bin ganz aufgeregt. Die springen richtig!
    Nach einer ganzen Weile seligen Rumsitzen (und mit Tuch vor der Sonne schützen) fahre ich weiter, trinke noch in der Mushroom Bay einen Saft und komme glücklich um halb sechs wieder Zuhause an. Ich beziehe mein neues Zimmer, was noch ein bisschen schöner als das erste ist.
    Halb sieben gehe ich zu einem Vortrag im Yoga Shack, der heute früh angekündigt wurde: "Wonderful and weird ocean life" von einem Typen der Marine Megafauna Foundation. Im Prinzip zeigt er uns eineinhalb Stunden lang Bilder und Videos von Fischen und Korallen. Und erklärt spannende, abgefahrene Dinge. Er ist dabei total begeistert - "look at this beautiful, beautiful fish!" Es gibt die größten und kleinsten und schnellsten und buntesten Fische zu sehen. Ich hab selten einen Wissenschaftler so euphorisch erlebt. Aber sein Job ist ja auch, mit interessanten Fischen tauchen zu gehen, das hat er schon ganz gut getroffen. Ich überlege, ob ich nicht auch mal Tauchen ausprobieren sollte.
    Abendbrot esse ich in einem Warung nebenan. Gemüse in balinesischen Kräutern und Tofu im Bananenblatt gedünstet, klingt gut. Ist leider trotz "Not so spicy please" viel zu scharf für mich und so gibt's hauptsächlich Reis.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tanjung Penguntolan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now