Ireland
Killeen

Here you’ll find travel reports about Killeen. Discover travel destinations in Ireland of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

10 travelers at this place:

  • Day30

    Downpatrick Head

    August 3 in Ireland ⋅ ☁️ 16 °C

    Samedi, 3 août 2019
    Nous étions à la fin trois cc et un minibus à dormir sur ce parking, équipé de wc, douche et robinet d'eau, le top! Nous parcourons le bout du WAW, que nous avons laissé de côté hier, en sens inverse. Downpatrick Head et ses magnifiques falaises, nous attendent en premier. Elles sont au moins aussi spectaculaires que les Cliffs of Moher, mais beaucoup moins courrues. Le Dún Briste, le piton rocheux détaché, donne l'impression de nager dans l'eau. En contrebas des falaises, on peut voir des grottes. A un endroit, ils ont du mettre un grillage sur le pâturage pour protéger les moutons et les touristes, le trou en-dessous où on voit l'eau de mer, est spectaculaire. En se promenant sur le site, on peut apercevoir une inscription au sol, faite avec des dalles, EIRE 64. Ces marquages indiquaient pendant la dernière guerre aux aviateurs américains où ils se trouvaient.Read more

  • Day16

    Downpatrick Head

    June 22 in Ireland ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute haben wir eine lange Strecke bis Sligo zu bewältigen. Daher verlassen wir den WAW und skippen Archill Island und die Mullet Peninsula mit ihren tollen Stränden. Das Wetter ist eh nicht zum Baden geeignet.
    Unser Weg führt uns über ein riesiges Torfmoor, wo noch viel Torf gestochen wird. Es ist wunderschön und sehr einsam. Oft können wir daher entspannt die Mitte der Straße benutzen und die Höchstgeschwindigkeit ausnutzen.
    Dann sehen wir wieder das tiefe Blau des Atlantik... Wir halten am Downpatrick Head, einer Landzunge, die in den wilden Atlantik hinausragt und am Ende noch einen abgeapaltenen Felsen hat. Hier treffen wieder Natur und Geschichte genau aufeinander. Wir vertreten uns die Beine und lassen uns den Wind um die Nase wehen. Es ist wunderschön!
    Read more

  • Day10

    County Mayo & Downpatrick Head

    August 20 in Ireland ⋅ 🌧 12 °C

    Nachdem wir zum zweiten Mal die Hennen von Brian um ihre Eier brachten und das Cottage brav aufgeräumt den nächsten Gästen überließen, gings auf in den nächsten County: Mayo! Ob die Menschen hier eine besondere Vorliebe für Mayonnaise haben, gilt es noch herauszufinden.

    Die Grenze zwischen Galway und Mayo bildet Irlands einziger Fjord mit dem Namen Killary Harbour. In dessen Ende mündet der Erriff River, der kurz vorher über die Aasleagh Falls herunterstürzt. Der Trampelpfad zu diesem Wasserfall war allerdings vom ganzen Regen am Vormittag (und wohl an allen anderen Tagen davor) extrem aufgeweicht und matschig. Als wir uns unseren Weg am Fluss entlang bahnten und von schlammigen zu glitschigen Steinen hüpften, überholte uns ein Fischer mit Gummistiefeln und begutachtete grinsend unsere Schuhe. Die sind aber zu unserer Verteidigung sehr wohl wasserdicht & gutes Profil - wir waren ja sehr gut vorbereitet. Allerdings hilft das leider gar nichts, wenn man auf den besagten glitschigen Steinen trotzdem ausrutscht und mit dem Kopf voran im Matsch landet. Aber man lernt Dinge positiv zu sehen: Zumindest landete R. (möchte lieber Anonym bleiben) auf mehr oder weniger festem Boden und nicht im ein paar Schritte weit entfernten reißenden, tiefschwarzen Fluss voller Stromschnellen. Der etwas später einsetzende strömende Regen half dafür hervorragend dabei, den (für die Haut doch sicher sehr gesunden) Schlamm wieder aus dem Gesicht zu waschen.

    Egal - weiter ging's zu einem weniger fröhlichen Skelettschiff in Murrisk. Das "Coffin Ship" ist eine beeindruckende und gleichzeitig beklemmende Gedenkstätte, die an die große Hungersnot zwischen 1845 und 1849 erinnert. Viele Iren versuchten dem Hunger auf dem Seeweg zu entkommen. Mit Amerika oder Kanada als Ziel, versuchten sie die Überfahrt auf sogenannten “schwimmenden Särgen” zu bewältigen. Die Bezeichnung erhielten die Schiffe, da viele dieser Auswanderer nicht lebendig in der neuen Welt ankamen, sondern häufig von an Bord geschleppten Krankheiten dahingerafft wurden. Anscheinend gibt es auch heute noch weniger Menschen in Irland als vor der Hungersnot.
    Die Geschichte Irlands ist übrigens sehr spannend und es lohnt sich, mal ein bisschen im Internet zu stöbern und nachzulesen. Trotzdem, kommen wir lieber wieder zurück zu den schönen Seiten Irlands.

    Nachdem wir, eine von Schafen gesäumte, von diesen als Schlafplatz benutzte, oder durch unverkennbar wichtige Schafmeetings verstellte Straße am Lough Feeagh See passiert hatten, luden wir unsere Koffer im gebuchten B&B ab und machten uns auf den Weg zum letzten Punkt auf unserer heutigen To-Do Liste: dem Downpatrick Head. Diese Klippen waren neben den Kerry und Kilkee Cliffs das absolute Highlight unserer bisherigen Reise.

    Teil des Downpatrick ist das etwas 30 Meter tiefe Blowhole Poll Ma Seantainne. Ein beeindruckendes Loch in der Erde, in dem sich die Wellen des Atlantiks an der Klippe vorbei ihren Weg durch einen unterirdischen Kanal ins Landesinnere suchen. Ein wirklich spektakulärer Anblick. Bewegt man sich auf dem merkwürdig weichen, moosigen Boden am äußeren Rand des Cliffs, entdeckt man den Grund für die zahlreichen Warnschilder am Anfang des Trails: Ein großer Teil der Wiese, auf denen sich die meisten Touristen bewegen, befindet sich direkt über diesem riesigen Kanal. Ab und zu hört man hier das gigantische Donnern, wenn eine besonders große Welle gegen die Höhlenwände unter einem schlägt. Die Vibration, die dabei zu spüren ist, lässt dabei etwas an der Stabilität dieser Naturkonstruktion zweifeln.

    Das richtig markante ist jedoch der gigantische 50 Meter hohen Brandungspfeiler Dún Briste. Im 14. Jahrhundert soll die Felsnadel plötzlich aus der Küste gebrochen sein. Zu dieser Zeit befanden sich darauf sogar noch Menschen, die dann mit Seilen und Booten gerettet werden mussten. 

    Der Downpatrick Head ist auf jeden Fall ein Muss bei jeder Irland-Reise. Alle geschossenen Fotos werden diesem Panorama nicht im mindesten gerecht.
    Read more

  • Day14

    WAW or A Long and Winding Road

    September 27, 2018 in Ireland ⋅ ☁️ 13 °C

    What’s going on at the ABC. Has there been political interference? The news here is mainly about Brexit. The Labour Party is considering another referendum on Bexit. Maybe that’s the way for governments to operate, keep having referendums until they get a decision they want. We left Sligo (pronounce Slygo by the locals) we headed along the Wild Atlantic Way. It was a great day to do this trip with it being cold, wet and windy. We visited more rocks at old burial sites and Neolithic villages. At Carrowmore I walked around the various rock structures which were supposedly megalithic tombs, while MDW drank hot chocolate and purchased homemade jewellery from the lady at the coffee cart. MDW said seeing tombs and burial sites isn’t her cup of tea. Anyway there is a big pile of stones here and it did cross my mind that a clever Irish person decided to make a large mound of rocks after they discovered they had too many rocks to build anymore drywall fences. Surely not but the Irish still got the admission fee from me. Also visited a few headlands where I nervously approached the edge getting within 10 meters unlike some people who sat on the edge for a photo. Not for me, I heed the advice of the many warning signs.
    Most of the coast road is narrow and winding. Often only enough width for one vehicle. We drove through many villages and past an amazing number of stunning two storey houses often built in a cluster or 3 or 4 but not really near a town. Usually they had an unattached garage with a door for one vehicle only. Maybe the Irish are one car families. After several hours of driving I said we’ll just got to Ceide Fields then drive down to Westport. After exiting the display the Navman suggest we turn left to go to Westport. Previously it was 77kms to Westport, suddenly it was 125kms and it was a very narrow winding road in the middle of the West Coast of Ireland. MDW was not too impressed with my navigation skills but I claimed it was the cars Navman to blame. Let me tell you, there were long periods of silence during this part of the drive.
    Eventually we arrived at Westport which is a historic village where Irish families go away to for the weekend. I parked the car unsure if it was a legal place to park as the parking sign mentioned something about being a 30 minute loading zone. I ducked into the shop and asked about the parking only to be told not to worry about it as no one checks. After a walk around the town we had dinner before retiring for the night.
    The next morning we had breakfast at the hotel where we could have had a full Irish but settled for bacon and eggs. We both asked for poached eggs, cooked until hard but they arrived how the chef thinks everyone should eat them, runny. I managed to get through mine but asked if MDW could have another couple of poached eggs, well done. This time they arrived as ordered. Once finished, with car packed we headed off to Galway. We had driven for about 30 minutes when at Partry we came across a “Road Closed” sign on the road to Galway. Now traffic controllers in Australia have a reputation of not over working as they change the sign from stop to slow. The Irish traffic controllers are better, they have the sign placed inside a witches hat and swivel it from stop to go once they lift their head from their iPhone and see the traffic is stopped in both directions. As I needed help with directions I pulled up and asked the traffic control bloke where do we head. “Go to Castlebar” then he mentioned a few other towns but Castlebar was all we needed. As we drove away from the road closure, over the next 10 miles there were 3 occasions where the other side of the road was closed with signs stating “road closed” and “local traffic only”. Didn’t really say “Road to Galway closed”. Maybe his is what we s meant by being Irish. We got to Castlebar and pulled into a petrol station for further directions. Go to Charlestown then follow the signs to Galway. This we did and a 1 hour drive became 2 hours. Fortunately we did drive along a major road where overtaking was possible. Every country has its own little driving courtesy’s. In the UK drivers will flash you to allow you to cut across an intersection in front of them as they slow down where in Ireland drivers put on their hazard lights when they pull in after overtaking. The first time I saw this I hit the brakes before realising they weren’t coming to a sudden stop but just pulling back in.
    We have two nights in Galway and it is highway between Galway and Dublin. With no road closures it should be an uneventful but boring drive.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Killeen

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now