Israel
Naẖal Boqeq

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

33 travelers at this place

  • Day7

    Masada and Dead Sea

    November 25, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 20 °C

    We had a bit of time to sleep in (one of the first times) because the rental company just opened at 9. With the car we drove straight to a nearby hostel where you could buy the Israel Pass, a similar system as the Jordan Pass but only for National Parks.
    We made the detour because we went straight to a National Park. The Masada National Park is located next to the Dead Sea and contains an ancient fortress dating way back before Christ. The access to the fortress can be done either via cable car or hiking up. The cable car was way too expensive so we hiked up in the midday sun and it felt pretty hot. I can't imagine what it would be like in summer! The 350m climb led over 800 stairs, surprisingly it took us just a bit more than half an hour. But we were glad that there was water available on top.
    The fortress itself is not a good condition, many parts were just merely ruins. But the views were gorgeous and you could imagine the beauty of it standing on top of the mountain in former times. We took our time exploring the top before moving back down. As it was still daylight we decided to go straight to the Dead Sea. By the time we arrived the sun almost set and I just took a quick dip.
    Our options to stay for the night were limited as there are only luxury resorts nearby starting from 150€ a night. But, to our surprise, there were parking spots available right next to town to camp out. After some walking around in town (also overpriced) and a stop in McDonald's (to our great disappointment there's no McFalafel) we went to the car. We moved the seats all the way back and we were able to lay down quite comfortably.
    Read more

  • Day22

    Das Tote Meer - ein Wunder der Natur

    September 16, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 31 °C

    Hihi,

    heute hat uns unsere Tour weiter in den Süden geführt: von Jerusalem über en Gedi (da wir nicht wandern wollten, gab es hier nicht viel zu sehen für uns) nach En Bokek.

    Unterwegs war zunächst nur Wüste zu sehen...und dann kam das Tote Meer. Das Meer grenzt an Israel, das Westjordanland und Jordanien. Es misst eine Tiefe von rund 428m unter dem Meeresspiegel. Wir befinden uns also am tiefsten zugänglichen Punkt der Erde.

    Streng genommen ist das Tote Meer gar kein Meer, sondern ein abflussloser Salzsee. Der Salzgehalt beträgt rund 30-33%. Im Vergleich dazu hat das Mittelmeer einen Salzgehalt von rund 3,8%. Durch den hohen Salzgehalt kann man quasi nicht untergehen und schwebt im Wasser. Das haben wir natürlich auch gleich getestet. :-)

    Allerdings ist das Wasser sehr warm, was bei einer aktuellen Außentemperatur von 36 - 39 Grad nicht verwundert. Man soll aufgrund des hohen Salzgehaltes auch nicht so lange im Wasser bleiben. Von daher haben wir auch gleich den Hotelpool getestet.

    Heute gehen wir zeitig ins Bett, denn morgen geht es früh raus. Mehr dann morgen.

    Heiße Grüße aus En Bokek
    Chris und Stephi
    Read more

  • Day23

    Der frühe Vogel fängt den Wurm

    September 17, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 32 °C

    Morgenstund hat Gold im Mund
    oder der frühe Vogel fängt den Wurm,

    das haben wir uns gedacht, als wir gegen 4 Uhr (! im Urlaub) aufgestanden sind, um ins Gebirge zu fahren.

    Warum? Unser Ziel war der Sonnenaufgang bei der Festung Madada.

    Diese jüdische Festung hat von der östlichen Seite zum Toten Meer (unser Startpunkt) einen Höhenunterschied von über 400m. Unser Plan war, zu Fuß den Schlangenpfad zur von König Herodes erbauten Festung zu erklimmen.

    Den Plan hatten auch noch (gefühlt mehr als 100) andere Touristen, sodass wir zunächst anstehen mussten. Die Festung ist als UNESCO-Weltkulturerbe heute in einen Nationalpark eingebettet. Dieser öffnet eine Stunde vor Sonnenaufgang. Als wir unsere Wanderung beginnen konnten, waren es noch 40 Minuten bis zum Sonnenaufgang (um circa 6.24 Uhr).

    Um pünktlich oben zu sein, hieß es zügig den steilen Weg hinauf zu wandern. Dabei sind wir ganz schön ins Schwitzen gekommen, haben es aber rechtzeitig in Rekordzeit von knapp 35min geschafft (laut verschiedenen Blogs sind 45-70min üblich, aber wir sind mittlerweile nah am professionellem Wandersport angekommen). Wir wurden belohnt: Der Sonnenaufgang über den Bergen Jordaniens und dem Toten Meer sowie auch die Festung waren den Aufstieg wert.

    Danach ging es für uns wieder hinab, unter die Dusche und zum Frühstücken. Es gab es reichhaltiges Buffet. Anschließend war Entspannung am Pool angesagt. Zum Abschluss des Tages haben wir uns eine Totes-Meer-Schlammkur gegönnt und dann rein ins Meer eine Runde treiben lassen.

    Wir verabschieden uns für heute
    Chris und Stephi
    Read more

  • Day6

    Totes Meer

    November 2, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 27 °C

    Ausflug nach En Bokek am Toten Meer - eine Wüstenstadt in skuriler Umgebung, sehr touristisch: ein Hoteldorf. Salzgehalt des Wassers 28-34%. Erst neugierig einen Zeh ins Wasser gehalten: es passierte nichts! Aber was soll auch passieren, ist ja nur Wasser. Dann mal hinein .. und schon ist man den Kräften ausgesetzt, man fühlt sich wie eine Boje im See (nicht Meer ☝️😩😏). Das Wasser macht sich mächtig dick und verleiht dir Flüüügel. Man liegt eher AUF dem Wasser, als darin. Nahezu jeder probiert normal zu schwimmen und gibt es schnell wieder auf, denn der Auftrieb lässt einfach kein natürliches Schwimmen zu. Tauchen? Hmm,... besser auch nicht, denn so wie jede Wunden brennt, sticht es sicher erst Recht in den Augen. Einzelne probieren es dennoch, später sieht man sie Augen zusammenfekniffen zur Dusche eilen,. Amateure,.. scheinbar keine Leser meines wissensgeschwängerten Blogs. 😉 Selbst schuld.

    Zu den Regeln die du entweder befolgst oder dir der See beibringt:
    + Nicht tauchen!
    + Schütze Augen und Mund vor Wasser.
    + Schwimme auf dem Rücken.
    + Besser nicht frisch rasieren, sonst brennt es.. wie jeder Kratzer,.. wie Feuer,.. wie unnötig. 😉

    Zum Wasser: es ist verdammt ölig - du kommst raus, das Wasser kommt mit. Es will einfach nicht (wie seriöses Wasser) abtropfen, sondern bleibt an dir haften wie ein ungebetener Bekannter. Los bekommst du ihn nur mit Duschen. Wenn es doch immer so einfach wäre. 😜

    Zusammengefasst: eine echt tolle Erfahrung im Meer zu schweben und die obligatorische Zeitung zu lesen. Ich glaube in dieser Stadt werden Printmedien noch lange weiter verkauft - einfach für das eine Foto. Geschäftsidee: Kinderbücher! Unser Wimmelbuch wurde uns förmlich aus der Hand gerissen. Verlage: Profit!! Ich schreib euch gleich mal. Nach 'German Kindergarden' kommt nun das 'German Kinderbuch'... über das tote Meer - über die Welt geschwappt.

    EDIT: ich war ein wenig voreilig und bin direkt 'ins tote Meer eingestiegen'. Die Anreise habe ich völlig ausgelassen. One step back: wir sind zur tiefsten Stadt der Erde gereist. Unten angekommen waren es 430m UNTER dem Meeresspiegel. Blubb, blubb,.. ach ne, ist ja (fast) ausgetrocknet. Der Wasserspiegel fällt durch intensiver Bewirtschaftung (Salz- & Mineralgewinnung) rapide. Genauer gesagt: der südliche Wasserspiegel wird mit pumpen konstant gehalten, der angezapfte nördlichen See sinkt: -0,7 bis -1,2m/Jahr. Das tote Meer scheint also bald auszutrocknen.

    (Sakasmus) Tja, mir egal: ich hab's schließlich gesehen. Für euch Stubenhocker und meine eigenen Kinder habe ich Fotos gemacht. Dieses vermitteln zwar nichts von der Schwerelosigkeit und dem witzigen Gefühl. Aber so ist das halt, mit Raubbau an der Natur. Die Natur braucht den Menschen nicht, sie macht auch ohne uns weiter.

    For the hebrews reading my blog: ביי קכוי 😉
    Read more

  • Day4

    En Bokek

    March 12, 2019 in Israel ⋅ ⛅ 25 °C

    Der letzte Stop dieser Tour. Da ich sowieso schon in der Nähe war und die vorherigen Sightseeing-Attraktionen bereits geschlossen hatten, habe ich mir das Dorf angeschaut und einen Kaffee getrunken für die lange Rückfahrt nach Herzlyia. Faszinierend war der gelbe Sandstrand. Hatte zuvor noch keinen so gelb-braunen Strand gesehen.Read more

  • Day16

    Zwölfte Etappe Tamar nach Ein Bokek

    February 22, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 18 °C

    Nachdem es hier unten (immerhin sind wir schon 219m unter dem Meeresspiegel) in der Nacht und beim Frühstück endlich wieder angenehm warm war, ging es danach gemütlich auf der 90 hinunter bis runter zum Toten Meer (fast 400m unter dem Meeresspiegel). An der Straße gibt es erst eine riesige Magnesium Fabrik und dann die Salz Fabrik zu sehen und sehr viel Salz😉.
    In Ein Bokek haben wir dann erstmal gebadet, geduscht und so am Strand rumgelegen😎.
    Man kann hier sogar kostenlos Campen.
    Read more

  • Day47

    Dead sea + Jerusalem

    August 30, 2016 in Israel ⋅ ⛅ 36 °C

    We started our day at 5:30 am today and headed to Israel's version of the grand canyon. We had a wonderful breakfast overlooking the Ramon crater. Then we headed to the Dead Sea which was SO fun! You actually float from all of the salt!!! It was extremely hot but we really enjoyed it. Next we headed to the Western Wall in Jerusalem. We finished our day in Jerusalem by walking around a market and enjoying an amazing meal. We could not have asked for a better day!!Read more

  • Day5

    Dead Sea

    May 11, 2019 in Israel ⋅ ☀️ 84 °F

    At the end of day 5, we arrived at the upscale David Dead Sea Resort for one night. It is located across the street from the Dead Sea Beach. The Dead Sea, also known as the Salt Sea in the Old Testament, has the lowest elevation and is the lowest body of water on the surface of Earth. The surface of the Dead Sea averages about 1,290 feet below sea level. It has a salinity of 33.7 percent. This is almost 10 times saltier than ordinary seawater. Because of the high salt content of the water, it is impossible not to float on the water.Read more

  • Day8

    Ein Bokek

    November 9, 2018 in Israel ⋅ ⛅ 20 °C

    På vej til Jerusalem tog vi lige en smut forbi det døde hav. Havbunden her er dækket med salt, og vi var sjæleglade for at den stenede strand i Eilat havde tvunget os til at købe badesko, ellers var vi simpelthen ikke kommet i. Det er ikke sted man ligger og sopper hele dagen, vandet er så salt at max en halv time anbefales. Vi havde 45 minutter, og det var lige til pas.Read more

You might also know this place by the following names:

Naẖal Boqeq, Nahal Boqeq, Naẖal Bokek