Italy
Messina

Here you’ll find travel reports about Messina. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

29 travelers at this place:

  • Day2

    Cap Faro

    October 11 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Heute sind wir zuerst zum Cap Faro und zur Straße von Messina gefahren. Die Straßen sind hier super eng und der Verkehr ist chaotisch. Das Cap ist der östlichste Punkt von Sizilien und nur ein paar Kilometer vom italienischen Festland entfernt. Beeindruckend ist der Torre Faro, ein 233 Meter hoher, ehemaliger Strommast, über den der östliche Teil der Insel mit Strom vom Festland versorgt wurde. 1992 wurde er außer Betrieb genommen, der Strom kommt jetzt durch ein Seekabel. Heute ist der Turm ein Kulturdenkmal. Die zwei Caches am Cap konnten wir gut finden.Read more

  • Day2

    Monte Antennamare

    October 11 in Italy ⋅ ⛅ 20 °C

    Von Cap ging es über eine Kammstraße auf den 1.130 Meter hohen Monte Antennamare. Der macht seinem Namen alle Ehre, Antennen über Antennen. Eine kleine Kirche ist dort auch, das spannende allerdings ist der Rundumblick über die Insel. Durch die Höhe wurde es hier oben ganz schön schattig. Aus den 25°C an der Küste wurden hier 16°C. Anschließend gab es, laut Reiseführer, lokales Fastfood, ein Brot mit Salami und Schinken. Sehr lecker!Read more

  • Day4

    Ab nach Neapel

    October 15 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute mussten wir früh aufstehen. Unser Zug ist um 7 Uhr von Palermo aus los gefahren. Frühstück könnten wir uns leider nicht kaufen, da um die Uhrzeit nur Eisläden offen hatten, wer auch immer um diese Uhrzeit Eis isst.
    Die Zugfahrt an sich war mit neun Stunden zwar sehr lang, aber auch sehr schön. Die meiste Zeit ist der Zug direkt an der Küste gefahren, sodass man auf der einen Seite das Meer und auf der anderen Städte, Berge oder riesige Wiesen beobachten konnte. Zwischen Sizilien und dem Festland wurde der gesamte Zug dann auf ein Schiff aufgeladen, wie man es sonst von Autos kennt. Die Überfahrt hat ca 30 Minuten gedauert und war eine schöne Abwechslung zum langenZug fahren.
    In Neapel angekommen sind wir erstmal zu unseren Hostel gefahren um unsere Sachen abzulegen. Wir haben uns noch etwas die Stadt anguckt und mussten natürlich auch noch etwas essen, also gab es die erste echte neapolitanische Pizza, wirklich sehr lecker, alleine die Tomatensauce ist schon superlecker, da reicht dann auch Mal eine Pizza mit Mozzarella und man bekommt trotzdem ein wunderbares Geschmackserlebnis.
    Morgen schauen wir uns dann in Neapel Mal ein bisschen um.
    Read more

  • Day51

    Messina, Sicily

    October 19, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 25 °C

    Well everything I’ve read about public transport in Sicily is true - nothing runs on time and most services get cancelled. But I thought I could plan my way around that. Unfortunately not to be.

    When researching how to get to Sicily I read we could get a ferry direct from Reggio Calabria so that is where I organised for us to drop our hire car off at. Thankfully the lady at Europcar mentioned that the ferries weren’t operating from Reggio Calabria port so we didn’t waste time and money getting there only to discover it was closed. Instead we had to get a taxi to Villa San Giovanni, a €40 trip. We did manage to get straight onto a ferry to Messina but I think that was the only easy part of the day.

    When planning the trip google maps had the distance from the ferry port to the train station as a short walk, when in fact it was going to be about a 40min walk. Luckily for a us a lady took pity on us and offered to drive us to the train station herself. Funny thing was she didn’t speak a word of English, and I mean not a word, but we (meaning I) happily jumped in her car and trusted she would get us there. Brad was a bit more apprehensive, he was thinking along the lines of serial killer. I was even able to use my valuable Italian lessons. Lol. Not really. I barely managed to introduce myself. Anyway my trust in her was fulfilled and she happily dropped us at the train station. She restored my faith in people.

    Next step in getting to Taormina, our destination for today, was to catch a train. Google and the train sites said trains leave every half hour. And how gullible was I to believe that. We had about an hour and a half wait and then had to cross our fingers it wasn’t delayed or cancelled like the earlier two trains. It eventually arrived and we finally made it to Taormina, only to discover a shortage of taxis. Another long wait but finally we made it to our accommodation for the next two days. Very weary and regretting adding Sicily to our trip, we hope our day tomorrow makes this long travel day worthwhile.
    Read more

  • Day365

    Day 366: South to Sicily

    February 15, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 10 °C

    Our one-year anniversary of this trip, and we passed it appropriately enough - on the road! Hard to believe that 12 months ago we stepped off a plane in Madrid, worrying about our dog and wondering what the future held for us! At that point we had basically zero plans for the future other than meeting up with people when they made it to the UK later in the year.

    Side note - I realise this claims to be day 366, while the FindPenguins numbering calls it day 365. The app's numbering is correct, I accidentally doubled-up a day on our second stint through London (the one in July) and fixing it is just way too hard. Oh well!

    We got up quite early, around 7am, shivered our way through breakfast and then hit the road back towards Naples. Fairly long 2.5 hour drive, but mostly on the freeway so not much exciting happened. Made the car rental return place by 11am where we had no problems dropping the car off. It still stunk of cigarettes after a week, but otherwise it's been fine.

    Onto the shuttle bus back into town where we made it in plenty of time for our train south. Here in Italy the long-distance trains come in three varieties: Frecia Rossa (Red), Argent (Silver), and Bianca (white). Ours was a white, indicating the cheapest and least luxurious, but it's still a mile above the typical regional trains we've had through most of Italy. This train had started in Milan and was going all the way to the southern tip of Italy so was quite crowded.

    We'd tried the travel hack of booking diagonally opposite seats, hoping that nobody would take either of the other two in the four, but when we boarded there was already a guy sitting in one of the seats. Oh well. In went the headphones and the train chuntered off south through Campania and then Calabria.

    Four hours later we hopped off the train in Pizzaro San Giovanni, right next to the wharf where ferries run continuously between the mainland and Sicily. Although there was a boat right there being loaded, we were told the next boat was at 5:30pm, an hour from now. Nothing to do but sit and wait in this little outpost of civilisation, watching the trucks roll past onto boats.

    Finally the time rolled around and we were able to board - quite a few people on as well! The journey across the straight was only about 20 minutes and very flat & calm, it's surprising how close Sicily is at this point. No wonder the Roman empire fought so hard for it over the centuries!

    It was nearly dark when we disembarked, but thankfully our accommodation for the night was right nearby - about halfway between the port and the train station where we'll be leaving from in the morning. Headed out for a short wander, where we found a really good burger place. I ordered a burger with double meat, tomatoes, bacon, fried melanzane cheese and a serve of fries on the side - defeated! Couldn't finish a burger for the first time basically ever. Very tasty though.

    Headed home and didn't get much chance to look around the city, but there doesn't seem to be much here anyway. Oh well, onwards!
    Read more

  • Day5

    Messina (Sizilien) / Auf See

    December 1, 2017 in Italy ⋅ 🌧 12 °C

    30.11.2017
    Um 9:20 haben wir verspätet in Messina angelegt. Es ist bewölkt, sehr windig und gefühlte 15 Grad.

    11:00h:
    Gegen 10:00h bin ich von Bord gegangen. Vorher habe ich noch mein "Zwangstrinkgeld" an der Rezeption auf 0 Euro setzen lassen. Ich bevorzuge, das Trinkgeld individuell in Cash zu geben. Miguel aus Honduras - der für meine Innenkabine 1177 zuständig ist- ist ein erster Kandidat. Das einzig Interessante an dieser ziemlich vermüllten Stadt ist die Aussicht auf die Meerenge zwischen Sizilien und dem Festland. Zwei auf einem Hügel liegende Kirchen bieten eine gute Aussicht. Normalerweise sind bei Kreuzfahrten die zu kurzen Landausflüge ärgerlich, aber hier in Messina definitiv nicht. Max. 2 Stunden, um sich die Beine zu vertreten sind für diese Stadt mehr als genug. Nach dem Mittagessen bin ich dann noch einmal etwas gelaufen. Aber etwas wirklich Interessantes habe ich dann immer noch nicht in der Stadt gefunden. Haken dran ....

    01.12.2017
    07:00h:
    Ich habe wieder exzellent geschlafen und setze meine "Wasserkur" konsequent fort. Nur bei den verführerischen Süßwaren kann ich noch nicht konsequent "nein" sagen. Wir kreuzen jetzt südöstlich von Sardinien mit Kurs auf Barcelona. Heute erwarten uns 15 Grad und offensichtlich ein bewölkter Himmel. Nach Barcelona kann es jeden Tag nur noch wärmer werden.

    09:30h:
    Sardinien ist jetzt an der Steuerbordseite zu sehen. Ich habe mittlerweile wieder alles angezogen, was ich dabei habe um draußen an der frischen Luft sitzen zu können - einschließlich langer Unterhose.

    17:15h:
    So ein See Tag kann lang und kalt sein. Sobald die Sonne verschwindet, ist es an Deck auf Dauer zu frisch. Auch eine lange Unterhose hilft dann irgendwann nicht mehr. Aber selbst im Inneren des Schiffs kann es echt kalt werden. Heizungen gibt es offensichtlich auch nicht. Eine Kreuzfahrt ist eben nur was für warme Gefilde. Zum Glück wird es ab morgen täglich etwas weniger kalt und ab Madeira täglich etwas wärmer.

    Editiert am 25.02.2018
    Read more

  • Mar5

    Randazzo Messina

    March 5 in Italy ⋅ ☀️ 20 °C

    In den letzten Wochen haben wir sehr viel erlebt. Manchmal gelangen wir ungewollt in überteuerte Tourismushochburgen und meistens in kleine authetische Städte mit ihrem eigenen Charme.
    Da meine Füße ein bisschen mehr Zeit zum kurieren brauchten, beschlossen wir, die Tagestouren ohne Gepäck zu durchschreiten. Ich muss auch sagen, obwohl wir beim packen auf das minimalste Gepäck konzentriert waren, ist unser Rucksack 14 bis 15 kg schwer. Das ist zu viel. 5 kg weniger und die Füße wären auch dankbarer gewesen. Es liegt aber auch an der Jahreszeit. Nachts ist es auch sehr frisch hier.
    Nach der letzten Station Randazzo machten wir uns auf nach Catania. Ich hatte ja schon erwähnt, um ein Auto zu mieten. Siracusa, Piazza Armerina, Agrigent und Selinunte sind Orte, wo man den Spuren der Griechen wandelt. Diese Orte sollten wir auch alle von der griechischen Mythologie kennen. Aber ehrlich - bis zu diesen Tagen, an denen wir sie besucht haben, fehlte mir die Verknüpfung dazu. In Siracusa ist Archimedes, der Mathematiker geboren. Griechen und später die Römer haben die Stadt gegründet bzw. eingenommen. In der Architektur sieht man kombiniert den barocken Dom mit dorischen Säulen und vieles mehr. Das schöne ist, dass diese Stadt am ionischen Meer gelegen ist und man kann schön flanieren. Am Rande der Stadt liegt ein sehr schönes griechisches Theater und ein röisches Amphitheater. Es ist noch so viel davon erhalten. Das ist schön.
    Piazza Armerina ist eine große rönische Villa, 2000 Jahre alt. In dieser Villa findet man auf den kompletten Fußboden verschiedene Mosaike. Dieser Bestand ist weltweit in diesem Zusammenhang einmalig erhalten. Von schwarz-weiß Mosaiken bis zu farbigen ist alles dabei. Abgebildet werden geometrische Formen, aber auch komplette Szenendarstellungen figürlicher Art. Alles so realistisch darzustellen - mit Steinchen einer Größe von 1 x 1 cm. Das zu sehen, ist einfach gigantisch. Man hat zu viert für alle Mosaike mindestens 10 Jahre benötigt.
    Wir fuhren durch kleine enge Gassen, um zu der nächsten Unterkunft zu kommen. In Agrigento angekommen, wurden wir von den Gastgebern darauf hingewiesen, dass an diesem Abend ein Festival an der Hauptstraße stattfindet. Carneval war eigentlich gerade vorbei. Wir liesen uns überraschen. Tausende Menschen standen am Wegesrand und warteten auf den Straßenumzug. Wir stellten uns auch mit hin. Tanzgruppen aus der ganzen Welt führten ihre typischen Tradtionstänze vor. Deutschland war auch dabei aus Rudolstadt.
    Am nächsten Tag ging es zum Tal der Tempel in Agrigento. Mehrere griechische dorische Tempel, um die 2500 Jahre alt, mehr oder weniger als Ruinen, haben wir besichtigt. Alle sind natürlich griechischen Göttern geweiht. Die Ausmaße sind gigantisch. Hinzu kommen noch die Stadtmauern.
    Es war sehr beeindruckend.
    Wir hatten noch nicht genug von den Griechen und so fuhren wir in die Nähe von Selinute. In Selinunte gibt es weitere Tempel, aber die haben wir nicht besichtigt, sondern den Steinbruch, aus denen das Material für die Tempel vor 2500 Jahren gewonnen wurde. Ein riesiger Steinbruch, direkt am Meer gelegen. Dieser Steinbruch wurde damals durch punische Kriege von heute au morgen verlassen. An den Steinbänken sieht man runde Bauteile, die später als Säulenschafte dienen sollte. Historische Straßen, angehauene Bänke, Steinhalden waren hier zu finden. Einfach atemberaubend, wenn man einen Tag zuvor die großen Tempel gesehen hat.
    An diesem Tag fuhren wir wieder nach Catania zurück, um das Auto abzugeben. Mit den Bus ging es weiter nach Taormina. Es wurde uns mehrfach empfohlen -aber ich sage euch, die ist inzwischen zu einer Touristenhochburg mit überteuerten Preisen und unfreundlichen Bewohnern geworden. Normalerweise kostet ei Cafe 1 Euro. In Taormina 3 Euro... Das Theater ist nett, aber wenn man Siracusa gesehen hat, braucht man das nicht. Das tolle an diesem Theater ist direkt im Hintergrund der Bühne der Blick zum qualmenden Ätna. Unser Zimmer war auch nicht schlecht. Wir hatten eine große Terrasse mit direkten Blick auf das Meer und man konnte bis nach Kalabrien schauen. Der Sonnenaufgang war fantastisch. In Sizilien gibt es sehr schöne Keramik. Sehr farbig und mit floralen Mustern. Die Werke eines Keramikers haben mir sehr gut gefallen. Tolle Arbeit mit zeitlosen Mustern. Dem Aufwand gerecht aber für uns nicht bezahlbar.
    Wir sind ja auch nicht nur wegen den Städtchen hierher gefahren, sondern wegen dem Aufstieg zum Ätna. Ein Pickup holte uns in Taormina ab und fuhr mit uns auf 2000 m Höhe. Der Ätna hat eine Gesamthöhe von 3500 m. Ein Guide führte uns. Wir waren im Schnee an erloschenen Kratern gelaufen und wollten uns Höhlen anschauen, die wir wegen Eis nicht betreten konnten. Wir erfuhren einiges über den Berg Ätna und seine Aktivitäten und was ins letzter Zeit so auf dem Ätna passierte. Zuletzt fuhren wir zu den Alcantara schluchten. Derzeit wissen noch nicht einmal die Vulkanologen, wann dieser, sehr weit weg entfernt Vulkan, vermutlich ohne Verbindung zum Ätna entstanden ist. Im Sommer kann man darin baden. Die Lava kühlte langsam aus und das Wasser formte die Steine - alles im Entstehungsprozess.
    Mit tollen Eindrücken des Ätna fuhren wir mit dem Bus am nächsten Tag nach Messina. Wir entschieden uns, endlich Sizilien zu verlassen und die Äolischen Inseln (die noch zu Sizilien gehören) anzusteuern. Von Messina wollten wir die Fähre nehmen. Doch an diesem Tag spielte das Wetter nicht mit. Die Fähre wurde gechancelt. So blieben wir noch eine weitere Nacht in Messina.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Messina, مسينة, Горад Месіна, Месина, Μεσσήνη, Mesino, Mesina, مسینا, Messine, מסינה, Մեսինա, メッシーナ, მესინა, Мессина, 메시나, Messana, Mesīna, मेसिना, Мессинæ, Mesyna, Messin-a, میسینا, 98050, Missina, Lungsod ng Messina, Мессіна, 墨西拿

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now