Italy
Padova

Here you’ll find travel reports about Padova. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

34 travelers at this place:

  • Day70

    Padua-Back in Italy

    August 26, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 30 °C

    After leaving Bohinj we had the most amazing and beautiful drive through the Alps and villages on our way back into Italy. Apart from the wonderful scenery Al did an amazing drive up and down narrow mountain roads with hair pin turns all the way for a few hours, but what a view! We overnighted in Padua before driving on to drop the car in Milan and then to catch the train to Venice. Padua is certainly a city of many, many massive churches.Read more

  • Day17

    The Cappella degli Scrovegni, Padua

    September 15, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 20 °C

    In my research of things to experience and see in Italy I came across the Scrovegni Chapel in Padova, Padua. It looked amazing and so close to Venice that it was worth a trip to see it.

    The Cappella degli Scrovegni, the Scrovegni Chapel (also known as the Arena Chapel), is a small church, adjacent to the Augustinian monastery, the Monastero degli Eremitani in Padua. The chapel and monastery are now part of the complex of the Museo Civico of Padua. The chapel contains a fresco cycle by Giotto, completed about 1305 and considered to be an important masterpiece of Western art.

    The chapel was built in 1305 by wealthy Italian banker Enrico Scrovegni. The young Scrovegni’s father had been a notorious userer, or purveyor of bad loans, charging so much interest as to crush those that owed him money. At the time this practice was considered so vile as to end someone’s soul in hell. Scrovegni’s father was so well-known for his illegal interest that he is even name-checked in Dante’s Divine Comedy as one of the souls in the Seventh Circle of Hell.

    The Scrovegni Chapel was built as a measure to atone for his father’s sins, and while the building itself is architecturally unremarkable, Scrovegni was able to retain the services of one of the most renowned artists of the time to decorate the interior. And the result is truly breathtaking. The largest element is extensive cycles showing the Life of Christ and the Life of the Virgin. The wall at the rear of the church, through which the chapel is entered, has a large Last Judgement. There are also panels in grisaille (monochrome) showing the Vices and Virtues.

    Like the Last Supper in Milan, the Scrovegni Chapel can only be visited under strict guidelines in order to protect this amazing work of art. We were unaware that we needed to prebook and were lucky enough to show up when there was a place available.

    The vivid colours, the stories told in the frescos, the beauty and depth of the “heavenly” combined with the “hellish” pieces, the contrasts, even the feeling whilst standing in the Chapel, all of it really made an impact on me. It was definitely worth the trip and is a place I will always remember.
    Read more

  • Day4

    St. Anthony and Friends

    November 4, 2014 in Italy ⋅ ⛅ 59 °F

    Took bus to Padua. Visited Church of St. Anthony and the University of Padua. It claims to be the oldest university in Europe. We enjoyed military band outside the Pedrocchi Coffee Shop in commemoration of the armistice ending World War I. All the Italians say, “We got on the wrong side in World War II, but got it right in World War I.” So they celebrate the Armistice more than VE Day. We enjoyed coffee at Cafe Pedrocchi, the finest coffee shop in the world. It also boast several bullet holes in the walls, inflicted during one of Italy's revolutionary outbreaks in the nineteenth century.Read more

  • Day17

    Eremitani Museum, Padua

    September 15, 2018 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    We aren't huge fans of museums and they are not on the top of our "Things to See" list, but the Eremitani Museum was included with our ticket to see the Cappella degli Scrovegni (Scrovegni Chapel) so we decided to have a wander around before we left. And I must say I was glad we did.

    The Museum is a complex of museums and historic sites, centered around the former convent of the Eremitani and its famous Cappella degli Scrovegni. Not only does it include the chapel, it has nineteen rooms filled with objects dating back to 6th Century BC, a lapidary displaying architectural finds, and a sculpture park filled with contemporary art.

    I am still amazed at the age of the items they have on display and the history surrounding them. History was not one of my favourite subjects at school but my interest has certainly be piqued over here. The museum was very well laid out and very informative. From glass bottles, pottery, gems, funerary outfits, some Egyptian finds, mosaics, small bronze statues to larger statues, funerary steles and cult inspired pieces, this museum has so many items of interest. I think the most fascinating of all to me was the skeleton of a man buried with his horse and learning of the importance of this. It was very interesting.

    Of course one of my favourite areas was the courtyard featuring the contemporary sculpture art. I was missing Swell at home and this was a great replacement. The contrast from the historical items inside to the modern outside was a great juxtaposition.
    Read more

  • Day207

    Day 208: Vicenza via Padua

    September 10, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 17 °C

    Packed up and hit the road, heading eastwards again on the last phase of our road trip across northern Italy. First destination was the small city of Padua (or Padova in Italian), where they have the world's oldest botanic garden, founded in 1545. Found a park with a bit of difficulty (lots of one-way streets and trams to worry about), then headed over to the gardens.

    Quite interesting, as the intention was to categorise the entire plant kingdom. They'd done this by category, eg medicinal plants, herbs, poisonous plants etc. I think the attempts pre-date later taxonomy work that we're more familiar with. There was also a palm tree from the 1580s that had inspired Goethe in some of his scientific work (related to the structure of leaves and how they were basically structured in the same way regardless of plant, so they must have a common ancestor). Something a bit different for a UNESCO site, but it was fairly small and the weather wasn't great so we didn't stay too long.

    By now it was around 2pm and raining fairly heavily, so we didn't particularly feel like searching for somewhere specific to eat, particularly since we weren't in the centre of town and didn't really need to stay in Padua anyway. So in the end we opted for Maccas. Annoyingly the restaurant we went to didn't have self-service touchscreens for ordering (a first on this trip!), and the menu didn't have any special localised options either unlike basically everywhere else, so it was regular menu items all the way down. After the pantomime of ordering, of course.

    Back in the car where we drove north-west to Vicenza, where we'll spend the next two nights. Our apartment was available from 3pm so we checked in basically at that time. It's a single-bedroom apartment, obviously someone's home and so it feels very cluttered. Kitchen stinks as well, because there's two mouldy sponges sitting in the sink and soaking wet. Plus the dregs of coffee in the filter machine - gross. At least it was cheap!

    We spent the rest of the day staying in and working, as it'll be another busy one tomorrow.
    Read more

  • Day16

    Padua

    June 5, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Was ich zu gestern gar nicht mehr geschrieben hatte: Florenz war natürlich schön. 😊 eine große Stadt mit schönen beeindruckenden Bauwerken.

    Heute Vormittag haben wir auf dem Weg aus Florenz hinaus auch noch einige davon bestaunen dürfen. Nachdem wir Florenz dann hinter uns gelassen hatten, fuhren wir mit der Einstellung "Autobahnen meiden" mit Hilfe der TomTom Navigation grob in Richtung Ferrara. Oftmals fährt man so durch besonders schöne Landschaften. Die Strecke heute war aber nicht ganz so schön und abwechslungsreich. Die Strecke führte zunächst durch die Berge.

    Wir bemerkten irgendwann, dass wir bald tanken sollten. Blöd wurde es, nachdem die Lampe der Reserve bereits einige Zeit leuchtete, die ersten drei Tankstellen keine unserer Karten annahmen und nur am Automaten mit Karte zu bedienen waren, die vierte Tankstelle gesperrt und der Automat der fünften außer Betrieb war. Diese Tankstelle sollte aber eine Stunde später geöffnet werden, sodass wir dort das Dach aufstellten, Mittagspause machten und alle weiteren Autofahrer darauf hinweisen, dass der Automat kaputt war. Dass diese alle sagten, sie würden dann in einer Stunde erneut vorbei kommen betätigte, dass es gut war, dass wir dort stehen geblieben waren. Als dann der Tankwart kam, waren auch einige Autos schon wieder zurück und bekamen gesagt, heute gäbe es nur Diesel, sie müssten es morgen noch einmal versuchen. Und alle sind ohne Gemecker freundlich grüßend wieder gefahren. Italien halt... Wir bekamen aber unseren Diesel, sodass wir unsere Fahrt fortsetzen konnten.

    Die Landschaft wurde dann allerdings sehr eintönig und das veranlasste uns, kurz hinter Bologna dann doch wieder auf die Autobahn zu wechseln. Wir erreichten dann in Ferrara einen im Stellplatzführer des ADAC ausgewiesenen Stellplatz nur 500m vom Stadtzentrum entfernt. Allerdings war der Parkplatz trotz seiner zentralen Lage in einer dunklen und abgelegenen, völlig herunter gekommenen Ecke und es trieben sich Menschen darauf rum, denen man eigentlich lieber nicht im Dunkeln begegnen möchte. Die Personen in dem einzigen deutschen Wohnmobil dort suchten auch einen neuen Platz. Wir haben das Abkommen, dass wir nach einem neuen Stellplatz suchen, sobald einer von uns ein komisches Bauchgefühl hat, ohne wenn und aber. Diesmal waren wir uns aber ohnehin sofort einig.

    Wir entschieden uns für eine Weiterfahrt nach Padua. Hier sollte ein weiterer Stellplatz sein. Etwa 1,5 Stunden später stellten wir fest, dass der Stellplatz in Padua gerade bebaut wird und auf dem PKW Parkplatz waren zur Hälfte Fahrgeschäfte für ein Volksfest aufgebaut. Aufgrund der Höhenbegrenzung war zudem ausgeschlossen, dass sich weitere Wohnmobile dort einfinden würden. Wir suchten uns einen Parkplatz, schauten uns ein wenig in Padua um, aßen eine Kleinigkeit und beschlossen kurzerhand einfach weiter zu fahren in Richtung Venedig.

    Und da stehen wir nun, gerade angekommen auf einem Campingplatz vor den Toren Venedigs mit direkter Busverbindung. Das wird der dritte Versuch für mich werden, Venedig zu fotografieren. Beim ersten Mal goss es den ganzen Tag in Strömen und beim zweiten Mal musste ich nach nur knapp 10 Bildern wieder zurück zum Wohnmobil fahren, weil es mir leider gar nicht gut ging.
    Umso mehr hoffe ich, dass morgen alles gut geht und ich auch endlich schöne Fotos von Venedig machen darf/kann.

    Damit ich darauf bestmöglich vorbereitet bin, werde ich jetzt meine Medikamente nehmen, hoffen dass ich morgen besser Luft kriege und nichts anderes schief geht. Gute Nacht! Ich habe morgen viel vor und werde berichten...
    Read more

  • Day17

    Padua Tag 2

    June 6, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute früh haben wir noch einmal die Wettervorhersage für Venedig geprüft und es bestätigte sich weiterhin, was wir gestern Nacht schon auf verschiedenen Seiten mit Wetterinformationen angezeigt bekommen haben. Die Seiten prognostizierten allesamt eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit, hohe Temperaturen, eine Regenwahrscheinlichkeit zwischen 80 und 90 % und sie warnten vor starkem Wind sowie starken Gewittern. So überlegten wir uns, Venedig auf morgen zu verschieben und heute noch einmal nach Padua zu fahren. Von Padua hatten wir gestern nicht allzu viel gesehen und als wir die Stadt verließen waren wir uns einig, dass es dort sicher noch weitere schöne Ecken gegeben hätte. So kam es, dass wir uns diese dann heute ansahen. Wir sahen uns u.a. die Basilika des Heiligen Antonius an, eine von außen recht klein wirkende Kirche, die innen riesig war und mit vier angrenzenden Kreuzgängen und weiteren Gebäuden einen recht langen Rundweg bot. Im Eingang sah die Kirche noch ziemlich unscheinbar aus, je weiter man durch ging, desto prunkvoller wurde alles. Leider war im gesamten Gebäude das Fotografieren und Filmen gänzlich untersagt und so habe ich davon heute leider kein Foto...

    Als wir aus der Basilika heraus kamen, begann es zu regnen und promt kam ein Straßenverkäufer mit einem Fahrrad voll behangen mit Regenschirmen um die Ecke. Auch der hatte wohl die Wettervorhersage gelesen...

    Positiv ist uns in Padua aufgefallen, dass nicht solche Touristenmassen unterwegs sind wie in Florenz oder Pisa und der Regenschirmverkäufer war der einzige Straßenhändler, dem wir in ganz Padua begegnet sind. Uns war aber auch aufgefallen, dass in Padua unwahrscheinlich viele Polizisten auf den Straßen präsent waren und das per Fahrrad, Auto oder zu Fuß.

    Nach unserem kleinen Spaziergang hatten wir Hunger und noch etwas Zeit, bis unser Parkschein ablief. So setzten wir uns erneut in die Pizzeria am zentralen Platz Prato della Valle, der lt. Wikipedia der drittgrößte Innenstadtplatz Europas ist, nach dem Roten Platz in Moskau und dem Place de la Concorde in Paris. In dieser Pizzeria mit Blick über den Prato della Valle aßen wir zu Mittag. Sehr lecker kann ich nur sagen und ab jetzt weiß ich, wie gut eine gefüllte Pizza mit Ricotta, Mortadella, Spinat, Brokkoli und gekochtem Schinken schmecken kann. Hätte ich zuvor nicht gedacht. Wer also mal mach Padua kommt... 🤗

    Nach dem Essen fuhren wir wieder zurück auf den Campingplatz, wo wir den restlichen Nachmittag faul waren und am Abend unsere Bilder gesichert , angesehen und besprochen haben. Jetzt laden noch einmal alle Akkus und dann hoffen wir einfach, dass der Wetterbericht stimmt und sich morgen über Venedig zwischen ein paar Wolken auch die Sonne zeigt 😊 bis morgen also hoffentlich mit Bildern aus Venedig.
    Read more

  • Day1

    Padova

    October 6, 2016 in Italy ⋅ ☀️ 15 °C

    Padua war über Jahrhunderte und ist auch heute noch geprägt von den zwei mächtigsten Institutionen der Stadt: der 1222 gegründeten, traditionsreichen Universität und von der fast ebenso alten Basilika des hl. Antonius. Die Universität war seit ihrer Gründung ein Ort der Liberalität und der freien Forschung, sie genoss von Anfang an einen hohen internationalen Ruf. Hier unterrichtete auch Galileo. Heute gehört die Universität Padua mit etwa 70.000 Studenten zu den wichtigsten Italiens.Read more

You might also know this place by the following names:

Padova

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now