Italy
Piazza Villamarina

Here you’ll find travel reports about Piazza Villamarina. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

6 travelers at this place:

  • Day2

    Markante Felsen und gefilzte Murmeln

    October 6 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

    Guten Morgen von Santa Teresa di Gallura. Halb 6 waren wir, wie gewohnt, munter. Stockdunkel! Tja, halt schon Oktober. Karin joggt im Schein der Laternen und gegen 7 laufen wir zur Küste, um den Sonnenaufgang zu erleben. Im Nu sind die Felsen in ein warmes Licht getaucht. So kann der Tag beginnen. Frühstück gibt es in der Bar nebenan...natürlich italienisch...1 Croissant, Kaffee oder ähnliches und frisch gepressten Orangensaft...reicht und ist lecker.
    Nun schnell packen und das Auto in den verwinkelten Gassen finden.
    Auf geht's zum Capo Testa. Wir sind beinah die Ersten!
    Dann klettern, wandern, staunen, fotografieren wir nur noch! Felsformationen, die uns völlig flashen. Adler, Pinguin, Axt und Co ziehen uns in ihren Bann. Die Sonne erledigt den Rest. Wir sind in einer Wunderwelt aus Fels und Farben gefangen. An jeder Ecke entdecken wir Neues und können unser Glück gar nicht fassen, hier zu sein.
    Nach 4 Stunden Kletterei sehen wir endlich die Straße wieder...auch ein schönes Gefühl! Über der traumhaften Cala Spinosa erfrischen wir uns an Cola und Kaffee, um die Batterien für den 2. Teil des Tages aufzuladen.
    Wir trudeln die Nordwestküste stückchenweise hinunter, verlassen die Hauptstraße SP 90 immer mal, um rechts ein paar Kilometer neue Buchten zu erkunden. Die roten Felsen der Isola Rosso ziehen uns magisch an...gerade jetzt in den Nachmittagsstunden im Oktober, wenn die Sonne tiefersteht und alles in ein zauberhaftes Licht hüllt.
    Komm! Noch eine Bucht schaffen wir!
    Surfer warten bäuchlings auf ihren Boards, im Meer treibend, auf die perfekte Welle. Wir biegen links ab und trauen unseren Augen nicht. Rote Felsformationen, feinster Sand und lauter runde Kugeln!!!! "Pferdeäpfel" am Strand? Nein, ich erinnere mich, das gelesen zu haben. Dieses Phänomen tritt an der Westküste auf, wenn die Bedingungen stimmen. In den Seegraswiesen sterben Teile ab und durch die Gezeiten, Strömungen, Wind, Wellen und Wetter verfilzt das Seegras zu Kugeln, die dann an der Westküste angeschwemmt werden. Cool!!!!
    Sie sind so stark verfilzt, das sie nicht auseinanderfallen! Wir bekommen das nur in der Waschmaschine oder mit viel Muskelkraft hin! Tolle Natur! Die trockenen Kullern sammeln wir auf. Wofür? Deko natürlich!!! Sie sind trocken, federleicht, verschieden groß und ohne Geruch!!!
    Gegen 17 Uhr beenden wir den langen erlebnisreichen Tag und sind gegen 6 wieder in der Unterkunft. Wir sind kaputt, essen noch eine eingekaufte Kleinigkeit auf dem Balkon...spartanisch ohne Geschirr...aber saulecker ob so eines schönen Tages! Gute Nachti!
    Read more

  • Day22

    Santa Teresa di Gallura

    April 26 in Italy ⋅ ⛅ 17 °C

    Vendredi, 26 avril 2019
    Santa Teresa di Gallura occupe la pointe nord-est de la Sardaigne. Nous essayons d'atteindre le Capo Testa, avec ses rochers en forme bizarre, mais on n'y veut point de cc. Tant pis, nous trouvons une place de parc et allons donc à la découverte de Santa Teresa, ville assise à califourchon sur son éperon rocheux. D'un côté se trouve une crique avec la plage et de l'autre le port des ferry pour la Corse. On voit très bien les falaise de Bonifacio depuis la Torre di Longonsardo. L'église n'est certes pas la plus belle de celles, que nous avons visitées ces trois dernières semaines, mais il fallait quand même y allumer un petit lumignon pour toutes ces Teresa que nous portons dans nos coeurs. Pour une fois que les boutiques sont ouvertes, je profite! Nous choisissons un petit estaminet un peu à l'écart du passage des touristes, le Pappa et Ciccia, et nous régalons avec un très bon menu sarde.Read more

  • Day3

    Irgendwo im Nirgendwo

    October 7 in Italy ⋅ ☁️ 17 °C

    Buon giorno! Dunkle Regenwolken und Sturm. Alles klappert, ja der ganze Marktplatz unter uns. 7 Uhr nehmen wir unser Frühstück ein, schmeißen den Schlüssel statt in den roten (finden wir nicht) in den grauen Briefkasten und rattern mit dem Gepäck durch die Gassen zum Auto.
    Auf geht's zum nächsten Ziel. Immer noch erfreuen wir uns der 50 kmh...schneller wird es wahrscheinlich nie!
    Wir erreichen die bunten Häuser von Castelsardo...sie kleben auf einem Hügel, der ins Meer fällt. Wir parken außerhalb der Stadt und machen uns auf den Weg. Recht schnell erklimmen wir die Burg und schlendern durch die engen Gassen.
    Wieder unten gibt es einen Espresso und einen Kaffee Americano.
    Dann verändert sich das Landschaftsbild. Es wird flacher...Pinienwälder und überall Strandzugänge...Stintino, unser Ziel...noch 4 km...aber wir biegen rechts ab, um zu den Salinen zu gelangen. Achtung, Autotür festhalten!!! Es stürmt gewaltig!
    "Gib doch mal die Adresse der Unterkunft ein". Da steht als Straße : "Kilometer 22" ???? Die nette Frau bei GoogleMaps bestätigt dies. Aber da war doch nix. Nein, nur Pampa...noch 1,6 km....in 150 Meter links abbiegen. Okay. Mitten im Nirgendwo geht es eine kurze Auffahrt hoch, dann stehen wir vor einem Tor. " Sie haben ihr Ziel erreicht!" Eine junge Frau ist mit dem Putzen des Areals beschäftigt...wir sollen kurz warten. Gesagt getan!
    Sie entpuppt sich nicht als Reinigungskraft, sondern als Vermieter. Wir sind die letzten und einzigsten Gäste!
    Sogleich machen wir uns auf zum Pelosastrand. Es stürmt unentwegt, doch der Himmel ist blau, die Wolken hübschen das Panorama auf und wir bekommen, trotz angesagtem Regentag, nichts ab. Jetzt im Oktober bleiben uns die Parkgebühren erspart, die Automaten sind abgebaut. Wir erleben einen fast menschenleeren Bilderbuchstrand bei angenehmen 25 Grad. Die Wellen sind heute halsbrecherisch und ein gefundenes Fressen für Kitesurfer! Ich könnte ewig nur dasitzen und zuschauen. Die Wellen überschlagen sich in den verschiedensten Blautönen und zerstieben mit lautem Getöse an den Felsen. Cool! Dafür nehmen wir den Sturm gern in Kauf. Kurz plaudern wir sehr nett mit einer Österreicherin und nehmen sie mit dem Auto mit.
    Essen gehen entpuppt sich jedoch schwieriger als gedacht. In einer Baustelle biege ich einfach rechts in die noch größere Pampa, und folge dem "Löffel-Gabel-Schild". Der Weg wird enger, steiler, staubiger...doch wir werden nicht fündig. Also alles auf Anfang: zurück nach Stintino, diesmal auf der Panoramastraße am Meer. Am Hafen endlich ein geöffnetes Restaurant. Die Muschelnudeln schmecken, der Blick versöhnt! Dann geht's zurück ins "Irgendwo im Nirgendwo". Es folgt ein lustiger Abend mit "Senora la Perla".
    Read more

You might also know this place by the following names:

Piazza Villamarina

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now