Italy
Provincia di Viterbo

Here you’ll find travel reports about Provincia di Viterbo. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • Day17

    Bin heute wieder sehr früh gestartet. Die Strecke war heute leicht und wurde von mir dankend angenommen. Die ersten 10 km ging es den gestrigen Berg wieder hinab. Es war ein breiter und gut begehbarer Wanderweg. Danach musste man für ca. 8km einer Landstraße ohne Seitenstreifen folgen. Nicht so schön und immer gefährlich wenn die Autos oder LKW's dicht an einem vorbeifahren.

    Gestartet bin ich heute wieder um 5:00 Uhr. Hab mich daran gewöhnt früh aufzubrechen und mag es irgendwie. Ich kam um 11:00 Uhr in Acquapendente an. Den ersten Stadtbummel habe ich auch schon hinter mir, da die Herberge erst um 14:00 öffnete. Der erste Eindruck in Acquapendente war gut, aber nicht überwältigend. Hier gibt es wieder die typischen engen Gassen, Cafés und kleinen Geschäfte. Von der Architektur aber eben nicht herausragend. Als Bochumer ist man ja was das betrifft zu sehr verwöhnt und stellt vielleicht zu hohe Ansprüche. Acquapendente ist aber auf keinem Fall so hässlich wie Dortmund. Acquapendente ist überhaupt nicht schlecht, nur halt nicht mein Favorit.

    Mir geht es körperlich gut und auch vom Kopf habe ich immer mehr das Gefühl zur Ruhe zu kommen. Rücken und Beine halten und erholen sich immer gut. Morgen kann es dann wieder weitergehen. Bis Rom sind es noch ca. 134 km...
    Read more

  • Day17

    Casa Di Lazzaro

    Yesterday in Italy

    Die heutige Unterkunft ist super. Sie heißt Casa Di Lazaro und liegt einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Man wird hier von zwei netten ehrenamtlichen Einheimischen in Empfang genommen. Als sie mich um 11:00 Uhr vor dem Gebäude sahen, begrüßten sie mich freundlich, gaben mir eine Flasche Wasser zum trinken und nahmen mir schon einmal freundlicherweise meinen Rucksack ab. Dadurch wurde auch mein kleiner Stadtbummel zu einem gemütlichen Spaziergang.
    Die Übernachtung selbst ist heute kostenlos. Die Einrichtung finanziert sich über die Spenden der Pilger. Früher handelte es sich wohl um ein kleines Kloster. Die Mönche selbst wurden alle in dem schönen, großen Garten hinter dem Gebäude begraben.
    Es gibt hier keinen großen Schlafsaal. Die Pilger werden in den ehemaligen Zimmern der Mönche einquartiert. Sehr klein und schlicht, aber dafür sauber und gemütlich. Im Innenhof steht ein alter Brunnen.
    Heute Abend wurden wir von den beiden zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Seit 15:00 Uhr stehen beide in der Küche und bereiten alles vor.
    Im Großen und Ganzen eine tolle Einrichtung die man weiterempfehlen kann.
    Read more

  • Day281

    Montalto Marina

    April 3, 2017 in Italy

    Seeking a bit of nature after the hustle and bustle of Rome, we high tailed it North to Montalto Marina. There was a community of perhaps 30 vans parked up in a spacious grassy field bordered by trees, shrubs and bamboo. The stopover was free until May, at which point it began to charge. Over the quiet road was a plantation of tall pines whose high canopy provided shade and space for a play park and picnic area below. Through the trees was the sleepy town and beyond that, a dark sand beach. We strolled along the sand and took in the refreshing sea air before going back to what we saw as our little haven. We assume that many of the vans were regulars who lived relatively close, because as Sunday evening drew closer, all but a handful of them departed.

    We stayed two nights to unwind and catch up with some projects. Magpies and Pied Wagtails descended to clear the crumbs left by other campers and on the second day we were lucky enough to see a few Cattle Egrets land in the field to feast on the flies and other insects in the tall grass. If we'd seen this species before, we'd not been close enough to identify it, so it was a real pleasure to be able to watch these bright white heron-like birds, stalking up and down the field, the blush of peachy plumage flowing down their backs.
    Read more

  • Day32

    Bolsena (IT)

    August 8, 2017 in Italy

    A day of mixed fortunes. Tyre burst and ripped to shreds in the middle of nowhere. Put on my sad look face and rang a doorbell at a small factory. One of the workers loaded me, my bike and all my bags into his car, and took me to the nearest town.

    Dropped me off at a workshop, I guess he knew one of the staff. Was told to wait two minutes and he took off on his scooter. Came back after thirty minutes with a second hand tyre and tube. Back on the road again !!

    Camp tonight right on the shore of Lake Bolsena. Evening intertainment watching a plane skimming over the lake scooping water to put out a fire in the hills behind the town.
    Read more

  • Day351

    Day 352: Etruscan Necropolis

    February 1 in Italy

    Day trip today, out of the city along the coast to the north-west. We were heading for the Etruscan Necropolis of Tarquinia - essentially a cemetery for Etruscan nobles, dating from roughly 700-300 BC. The Etruscans were a local tribe that were one of the dominant powers of Italy until they eventually succumbed to Rome.

    It was a long journey out - a 15 minute tram to Termini, a 75 minute train ride, then a 15 minute bus ride into town. From there we needed another bus to the actual cemetery, but decided to walk the 20 minutes instead. But it was definitely worth it!

    There's two spots for this world heritage site, and we'd chosen this one because the tombs you can see are richly decorated and that sounded more interesting than the alternative. And they definitely didn't disappoint! Lots of fantastic paintings on the underground chambers including banquets, hunting and fishing, music, dancing, fashion, animals, religious iconography like the doors of the underworld, and a couple of odd things as well like two men whipping a woman (in an erotic way), and a guy doing a poo (??!?).

    All quite interesting, and we spent more time than expecting wandering around. The general area has thousands of tombs, though only a small percentage are actually decorated (ie, the tombs of the nobility aka people who could afford to decorate their tombs). But it was all very interesting and we were glad to have visited.

    Unfortunately for us, the train only ran quite infrequently - every two hours! And we'd missed one. So after walking back into town and realising we had a 30 minute wait for a 10 minute bus, then another 30 minute wait for the train, we opted for a 45 minute walk down to the station instead. It wasn't a super nice walk but at least it was mostly downhill and gave us something to do!

    Finished the long journey home around 6:30 after setting out around 9am - a long day for us, and a long day for our poor lonely dog as well. We'd left him at home under the impression that dogs weren't permitted in the cemetery, which unfortunately wasn't the case. But we didn't tell him that.

    After a rest we headed out to a local Roman restaurant where we both had local pasta dishes (I had matriciana which is tomato, onion and cured pork cheek, while Shandos had the calci e pepe which is just pecorino and pepper on spaghetti), followed by a chicken cacciatore. Quite different to the tomato-based sauces we get here - this was largely done with olives!
    Read more

  • Day3

    Civita di Bagnoregio

    October 12, 2017 in Italy

    From ghost towns (like the last post from our morning stop) to near ghost towns like this, the internet is great for finding places you know nothing about!
    Civita di Bagnoregio was a dying town brought back by tourism and the internet. One of the most photographed villages in Italy, you can only reach this hill town on foot over a single footbridge. This also facilitated making it the first town in Italy that charges an admission. With 180,000 visitors last year, it keeps the towns TEN residents free of taxes and worries about eroding away!
    We walked up on a hot (26 degree) October afternoon, and wonder what it would be like mid-summer at 30+ degrees and 5 times the tourists (at least!). After our solo sojourn in the morning this definitely feels more like a tourist site, but is still manageable and lovely. The first view of the town is every bit as spectacular as the photos, and the 20 minute walk over is spectacular, with breathtaking views (and steps in places!) to this living 2700 year old hamlet first inhabited by the Etruscans. Now, on Unesco's list of tentative new sites, it has suffered from 'downsizing' of a different sort. As recently as 2015 landslides took several medieval buildings off the plateau to the ravine below! What's left is amazing! We visited and old olive mill and see how the ancients methods aren't always the best however romantic they may seem! Between Donna & I, we take about a thousand pictures, meet up with some touring monks, and bid goodbye to head for our overnight stop in Sorano...
    Read more

  • Day139

    Feenwald bei Torre Alfina

    February 17 in Italy

    Der heutige Tag führte uns in einen verwunschenen Feenwald (Bosco del Sasseto) bei dem Örtchen Torre Alfina. Wir starteten bei einer Burg, die über dem Wald thronte. Der Waldboden war bedeckt mit Felsen aller Größen, die meist komplett mit Moos bewachsen waren. Das sah einfach toll aus! Schnell tauchten wir in die Welt der Feen und Trolle ein 😊.

    Mittendrin im Wald stand ein bisschen verloren das „Tomba del Marchese Cahen“ (Mausoleum des Markgrafen Cahen), welchem einst die Burg gehörte. Wir wanderten vorbei an kleinen Felshöhlen und entdeckten im Laub kleine Schneeglöckchen. Zufrieden und auch etwas verwunschen 😄 machten wir uns auf den Rückweg und kamen rechtzeitig vor einem Regenschauer bei unserem Auto an.Read more

  • Day142

    Wanderung am Lago di Bolsena

    February 20 in Italy

    Da für die nächsten Tag leider Regen vorhergesagt wird, haben wir heute unsere eigentlichen Pläne über den Haufen geworfen und das gute Wetter genutzt. Wir machte uns auf zu einer nahegelegenen Rundtour mit Blick auf den Lago di Bolsena. Die Tour begann oberhalb des Sees und wir gingen über Wiesen und Felder durch den Wald in Richtung See. Als wir ungefähr die Hälfte geschafft hatten, machten wir unsere Pause mit einem schönen Blick auf den See. Als Zugabe gab es selbstgemachte Müsliriegel und Karotten-Walnuss-Kekse 🤗.

    Die zweite Hälfte der Tour ging durch Olivenhaine mit Schafen und auch einer kleinen Ziegenherde. Zum Schluss kam jedoch das langgezogene Ende. Es ging stetig bergauf und die letzten 300 Meter waren ein harter Kampf bei dem Till Hanna mit Milla tatsächlich etwas anschieben musste 😅.
    Read more

  • Day138

    Civita di Bagnoregio

    February 16 in Italy

    Nachdem wir heute morgen den Wetterbericht für die kommende Woche gesehen hatten, beschlossen wir aus der geplanten kleinen Wanderung eine etwas größere zu machen. Wir fuhren nach Civita di Bagnoregio – einem Ort, der wie Orvieto auf einem Felsplateau aus Tuffstein liegt. Er ist ein kleines bisschen vergleichbar mit Mont-Saint-Michel, da es auch hier einen besonderen Zugang gibt. Wer in den Ort (mit 7 Einwohnern) will, muss über eine schmale, steile, nicht befahrbare, 250 Meter lange Fußgängerbrücke gehen.

    Das es etwas Besonderes ist, haben wir bereits auf dem Parkplatz gemerkt, da dort Reisebusse mit vielen Asiaten ankamen. Wie wir herausgefunden haben, ist es für sie ein sehr beliebtes Ausflugsziel, da sie es als Filmkulisse kennen.

    Unser eigentliches Ziel lag allerdings hinter dem Ort. Wir wollten zu den beeindruckenden Lehmfurchen, die um das Dorf herum die Landschaft prägen. Nachdem wir Civita di Bagnoregio durchquert haben, kamen wir auf einen kleinen Wanderweg. Wie schon so oft waren wir wieder alleine unterwegs und mussten bald feststellen, dass dieser Weg sonst wohl nur von Kühen benutzt wurde 🙈. Doch unserer Kampf durch den Matsch wurde mit dem atemberaubenden Blick auf die steilen Lehmnfurchen belohnt!

    Hatten wir am Morgen noch gezweifelt, ob wir warm genug angezogen waren, belehrte uns die italienische Sonne bald eines Besseren. Unsere "Pausenbrote" haben wir auf einer kleinen Wiese genoßen bevor es mit zügigem Tempo wieder zurück ging. Leider hatten wir nämlich nur Kleingeld für 3 Stunden Parkgebühren. Und da zumindest der Parkplatz touristisch geprägt war, wollten wir kein Risiko mit Bob eingehen 😬
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia di Viterbo, Viterbe, Viterbo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now