Italy
Provincia di Viterbo

Here you’ll find travel reports about Provincia di Viterbo. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day281

    Montalto Marina

    April 3, 2017 in Italy

    Seeking a bit of nature after the hustle and bustle of Rome, we high tailed it North to Montalto Marina. There was a community of perhaps 30 vans parked up in a spacious grassy field bordered by trees, shrubs and bamboo. The stopover was free until May, at which point it began to charge. Over the quiet road was a plantation of tall pines whose high canopy provided shade and space for a play park and picnic area below. Through the trees was the sleepy town and beyond that, a dark sand beach. We strolled along the sand and took in the refreshing sea air before going back to what we saw as our little haven. We assume that many of the vans were regulars who lived relatively close, because as Sunday evening drew closer, all but a handful of them departed.

    We stayed two nights to unwind and catch up with some projects. Magpies and Pied Wagtails descended to clear the crumbs left by other campers and on the second day we were lucky enough to see a few Cattle Egrets land in the field to feast on the flies and other insects in the tall grass. If we'd seen this species before, we'd not been close enough to identify it, so it was a real pleasure to be able to watch these bright white heron-like birds, stalking up and down the field, the blush of peachy plumage flowing down their backs.
    Read more

  • Day33

    Civita de Bagnoregio

    October 1 in Italy

    First up for today was a visit to Civita di Bagnoregio. This is a small town in the Province of Viterbo in central Italy. This whole area is beautiful and just what I imagined Italy to be. Green rolling hills covered with a patchwork of fields in different stages of harvesting, sun shining and another brilliant blue sky.

    And we are getting better at this driving on the wrong side of the road gig. We had a couple of lapses when we would realise we were driving Aussie style but thankfully that was on empty roads so no near misses. We made it in one piece again.

    Civita di Bagnoregio sits on top of a plateau, like an island, and is in constant danger of destruction as the edges of the plateau collapse due to erosion. It was founded by Etruscans more than 2,500 years ago but by the end of the 17th century the bishop and the municipal government were forced to move to Bagnoregio because of a major earthquake that accelerated the old town's decline.

    It is now known in Italian as La città che muore, The Dying Town. Civita has only recently been experiencing a tourist revival and is only accessible by walking a long and very steep walkway. It was a bit of a climb and the heights got a bit dizzying at times.

    Because of its isolation it is very much unaltered and still has the original charm of an old Italian town.
    The population today varies from about 7 people in winter to more than 100 in summer.

    The town was placed on the World Monuments Fund's 2006 Watch List of the 100 Most Endangered Sites, because of threats it faces from erosion.

    It was a lovely town to explore, very picturesque, and it was just amazing that where we stood at some of the look out points were right on the edge of the cliff face. A wee bit scary.
    Read more

  • Day33

    Second stop today was a park built in the 16th century called
    The Park of the Monsters, or “Parco dei Mostri,” in the Garden of Bomarzo. It was commissioned in 1552 by Prince Pier Francesco Orsini as an expression of grief designed to shock.

    The Prince, also known as Vicino, had just been through a brutal war, had his friend killed, been held for ransom for years, and come home only to have his beloved wife die. Racked with grief, the Prince wanted to create a shocking “Villa of Wonders” and hired architect Pirro Ligorio to help him do so. Ligorio was a widely respected architect and artist and had previously completed the Cathedral of Saint Peter in Rome after the death of Michelangelo.

    The park is filled with bizarre and fascinating sculptures, most of which have survived the test of time. Among the pieces are a war elephant, a monstrous fish-head, a giant tearing another giant in half, and a house built on a tilt to disorient the viewer. Perhaps the most frightening piece in the garden is an enormous head, mouth opened wide in a scream. The accompanying inscription reads “all reason departs” and it is known as the Mouth of Hell.

    While there is no way of truly knowing how the Prince felt about the park, the final addition indicates that perhaps he was getting over his melancholy. Built 20 years after the park was begun, it is not a monster but a temple, built to honor his second wife.

    It was a pleasant way to spend the afternoon and we were pretty impressed that we managed to navigate the Italian countryside to find it.
    Read more

  • Day17

    Casa Di Lazzaro

    September 19 in Italy

    Die heutige Unterkunft ist super. Sie heißt Casa Di Lazaro und liegt einen Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Man wird hier von zwei netten ehrenamtlichen Einheimischen in Empfang genommen. Als sie mich um 11:00 Uhr vor dem Gebäude sahen, begrüßten sie mich freundlich, gaben mir eine Flasche Wasser zum trinken und nahmen mir schon einmal freundlicherweise meinen Rucksack ab. Dadurch wurde auch mein kleiner Stadtbummel zu einem gemütlichen Spaziergang.
    Die Übernachtung selbst ist heute kostenlos. Die Einrichtung finanziert sich über die Spenden der Pilger. Früher handelte es sich wohl um ein kleines Kloster. Die Mönche selbst wurden alle in dem schönen, großen Garten hinter dem Gebäude begraben.
    Es gibt hier keinen großen Schlafsaal. Die Pilger werden in den ehemaligen Zimmern der Mönche einquartiert. Sehr klein und schlicht, aber dafür sauber und gemütlich. Im Innenhof steht ein alter Brunnen.
    Heute Abend wurden wir von den beiden zu einem gemeinsamen Abendessen eingeladen. Seit 15:00 Uhr stehen beide in der Küche und bereiten alles vor.
    Im Großen und Ganzen eine tolle Einrichtung die man nur weiterempfehlen kann.
    Read more

  • Day21

    Morgens halb sieben in Sutri...

    September 23 in Italy

    Einbruch ins Amphitheater. War leider noch zu als ich an ihm vorbeikam. Also kurz die Lage sondiert und dann schnell über die Mauer geklettert. Kurz warten, dass es heller wird, schnell paar Fotos knipsen und weiter. Heute stehen zwischen 24 und 32 Kilometer an. Je nach dem welchen der verschiedenen Wege ich einschlage und wie oft ich mich verlaufen werde.

    Wikipedia:
    Das römisches Amphitheater, vage datiert zwischen dem ausgehenden 2. Jahrhundert v. Chr. bis 1. Jahrhundert n. Chr., das 49,6 mal 40,8 Meter misst und gänzlich aus dem anstehenden Tuffstein herausgeschlagen wurde. Man erkennt noch deutlich seine beiden Eingänge, drei Zuschauerränge mit Stufen, die nach einem ausgeklügelten Zugangssystem 9000 Personen fassen konnten, sowie die Arena, umgeben von dem Gang mit 10 Öffnungen, durch die die Kampftiere hereingeführt wurden.
    Der Komplex war bis ins 19. Jahrhundert unbeachtet geblieben; restauriert wurde er mit Mitteln der lokalen Adelsfamilie Savorelli, deren Palazzo mit Parkanlage im Stil der Renaissance auf dem Hügel über dem Theater noch erhalten ist. 
    Read more

  • Day19

    von Bolsena nach Viterbo

    September 21 in Italy

    Geschafft!!! Und besser als gedacht. Insgesamt war ich knapp 9 Stunden unterwegs. Habe auf regelmäßige kurze Pausen geachtet und kam gut voran.
    Bin heute zwei Tagesetappen gelaufen, weil sie einzelnd mit jeweils 18 Km viel zu wenig und zusammen etwas zu viel waren.
    Gestern Abend im Supermarkt noch 6 Liter extra Getränke eingekauft.
    Bis Viterbo war alles weg. Die Strecke war insgesamt nicht so spektakulär, viele Feldwege und nur wenige Steigungen.
    In Montefiscone stand dann die 100 Kilometer Marke bis Rom. Das Wetter war heute dafür insgesamt wieder gut. Es schien die Sonne ohne große Hitze auszustrahlen. Erst 5 Km vor Viterbo zog sich alles zu und 500 Meter vor meiner heutigen Unterkunft fing es an zu regnen. Also wieder mal Glück gehabt.

    Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Eine neue Blase an der Ferse und mein Rücken, aber beides nach so einer langen Tour normal. Insgesamt habe ich sehr viel Glück mit dem Wetter, meiner Ausrüstung und der gesamten Wanderung. Das ist mir bewusst und ich bin dankbar. Meine 70 Euro Wanderschuhe machen weniger Probleme als die meisten 200-300 Euro Schuhe der anderen Pilger. Und auch meine körperlichen Beschwerden sind im Vergleich zu vielen anderen eher als gering einzuschätzen.
    Read more

  • Day17

    Bin heute wieder sehr früh gestartet. Die Strecke war leicht und das nahm ich nach dem gestrigen Tag dankend an.Die ersten 10 km ging es den Berg wieder hinab. Es war ein neuangelegter, breiter und gut begehbarer Wanderweg. Danach bin ich für ca. 8km einer Landstraße ohne Seitenstreifen gefolgt. Dieser Teil war natürlich nicht so schön und immer gefährlich, wenn die Autos oder LKW's dicht an einem vorbeifuhren.

    Zwischenfazit: Auf dem Camino de la Norte in Spanien waren die Wege besser und mit ein Highlight dieser Pilgerreise. Dafür waren die Dörfer und Städte eher unspektakulär.
    In Italien ist es fast umgekehrt. Die historischen Städte und Bauten sind wunderschön und ein Highlight dieser Reise. Bei den Wegen hier gibt es aber zu viele Asphaltabschnitte, was schade ist. Beide Wege sind aber insgesamt etwas besonderes und auf ihre eigene Art wunderschön und einmalig.

    Gestartet bin ich heute wieder um 5:00 Uhr. Hab mich daran gewöhnt früh aufzubrechen und mag es irgendwie. Ich kam um 11:00 Uhr in Acquapendente an. Den ersten Stadtbummel habe ich auch schon hinter mir, da die Herberge erst um 14:00 öffnete. Der erste Eindruck in Acquapendente war gut, aber nicht überwältigend. Hier gibt es wieder die typischen engen Gassen, Cafés und kleinen Geschäfte. Von der Architektur aber eben nicht herausragend. Als Bochumer ist man ja was das betrifft zu sehr verwöhnt und stellt vielleicht zu hohe Ansprüche ;-) Acquapendente ist aber auf keinem Fall so hässlich wie Dortmund. Mal im Ernst: Acquapendente ist überhaupt nicht schlecht, nur halt nicht mein Favorit.

    Mir geht es körperlich gut und auch vom Kopf habe ich immer mehr das Gefühl zur Ruhe zu kommen. Rücken und Beine halten und erholen sich immer gut. Morgen kann es dann wieder weitergehen. Bis Rom sind es noch ca. 134 km...
    Read more

  • Day19

    Night of Viterbo

    September 21 in Italy

    Habe einen schönen Tag in Viterbo verbracht.
    Das heutige B&B Mandala (30 Euro/Nacht) kann man bei einem Aufenthalt in Viterbo nur empfehlen. Netter junger und unkomplizierter Betreiber, modern und guter Service.
    Lag am Nachmittag zwei Stunden in der Badewanne und hatte eigentlich gar nicht vor die Wohnung zu verlassen. Am Abend hat mich dann doch wieder die Lust gepackt. In der Stadt traf ich Tobia und Arianna wieder. Zwei nette italienische Pilger, die ich in den letzten paar Tagen kennen lernen durfte.
    Jetzt bin ich schon wieder zurück und gleich ins Bett. Die Lust morgen zu wandern hält sich noch stark in Grenzen. Die neue Blase macht immer noch Probleme. Compeed wird es hoffentlich richten.
    Read more

  • Day18

    von Acquapendente nach Bolsena

    September 20 in Italy

    Der Wandertag war heute wieder sehr schön. Fast die gesamte Strecke verlief über den breiten neu angelegten Wanderweg mit genügend Abstand zu den stark befahrenden Straßen. Daneben durchlief man ein schönen Wald und kleinere Dörfer. Ich startete wieder um 5:00 Uhr. Den meisten Pilgern ist es schon aufgefallen, dass ich sehr früh durchstarte. Viele starten erst um 7:00 Uhr. Das Wetter war heute zum ersten Mal schlecht, sehr bewölkt und ab und zu Regen. Daher habe ich heute auch vergleichsweise wenig Fotos gemacht.

    Erschrocken habe ich mich heute früh, als mir in der Morgendämmerung auf dem Weg eine fette Kröte seelenruhig entgegen kam. Ein anderes Mal rannten drei Jagdhunde auf mich zu, die dann zum Glück 20 Meter vor mir vom Jäger zurückgerufen wurden. Ob sie mich beißen oder nur interessiert waren weiß ich nicht. Ich weiß nur dass ich keine Chance und sie ein leichtes Spiel gehabt hätten. Um 11:30 Uhr traf ich heute in Bolsena ein. Es hat aufgehört zu regnen und gleich erkunde ich mit Arianna, Serena und Tobias (drei liebe italienische Pilger) Bolsena. Eine Kleinigkeit zum Essen wäre jetzt auch nett.
    Read more

  • Day18

    Best of Bolsena

    September 20 in Italy

    Tolle Gegend, sehr ruhig, touristisch nicht überlaufen. Nette Menschen. Größter vulkanischer See Europas.
    Geheimtipp für einen sehr schönen Urlaub.

    Unterkunft in Ordnung. Aus der Dusche kommt nur ein einziger Strahl. Dafür spart man Zeit, weil die die Toilette direkt mitintegriert wurde.
    Bin seit 4:30 Uhr auf den Beinen und fall gleich ins Bett. Morgen wird mit 36 Kilometern ein harter Tag. Wünscht mir Glück...Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia di Viterbo, Viterbe, Viterbo

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now