Japan
Imagumano

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 211

      Kyoto

      January 11 in Japan ⋅ ☀️ 12 °C

      Wenn man bei Pokemon einen Kampf verliert, alle Pokemon besiegt sind und selbst die Heiltränke nichts gebracht haben, dann wird der Bildschirm schwarz. “Tewe fällt in Ohnmacht” steht dann da. Wenn das Licht wieder angeht, dann wacht man in seinem Kinderzimmer wieder auf und die Eltern kümmern sich darum, dass man wieder zu Kräften kommt.
      Die Parallelen zu meinem Zustand sind lustig, aber ein bisschen Kraft habe ich doch noch im Tank bevor es zurück ins Kinderzimmer geht.
      Von Kyoto aus bin ich zu einem berühmten Bambuswald gefahren, der leider so berühmt ist, dass er ganz überfüllt war. Ich habe mich also schnell durch den Wald gedrängelt, und der Park auf der anderen Seite war echt nett. Anschließend ging es zurück in die Stadt und ab auf einen Food-Markt. In einem Ramen-Restaurant lernte ich einen netten Australier kennen, mit dem ich ordentlich übers Reisen schnackte, einen Matcha Latte trank und das Manga-Museum besuchte. Es war spannend zu sehen, wie wichtig Mangas und Anime für viele Japaner sind, welche Stilformen es gibt und wie lang die Geschichte von Mangas schon ist. Es gibt dort eine Art Hall of Fame, in der Modelle der Hände berühmter Künstler ausgestellt sind.

      Abends spürte ich schon meine Kräfte schwinden und nahm mir vor, am nächsten Tag bloß nach leckerem Essen zu suchen. Das hat auch gut geklappt: Melonpan, Mochi, Takoyaki und Matcha-Eis gab es tagsüber, abends gönnte ich mir grandioses Lachs-Sashimi und Lachs-Kaviar auf Reis. Das kostet in dem kleinen Restaurant, das ich gefunden habe, um die 19 Euro, was ich echt ok finde. Allerdings war ich schon wieder den halben Tag umhergewatschelt und meine Beine sind müde. Heute werde ich also einen echten Ruhetag einlegen. Es ist mein letzter Tag in Kyoto, bevor ich morgen nach Nara fahre.

      Kraft verleiht mir die Aussicht auf die kommenden Tage, denn es wird von Nara zunächst nach Osaka gehen. Da habe ich mir schon einem Platz in der Nintendo World reserviert und bin sehr gespannt. Dann geht es weiter nach Hiroshima, wo die Gedenkstätten mir am wichtigsten sind. Man kann von da aber auch noch zu einer netten Insel fahren, habe ich gehört. Anschließend geht es durchs halbe Land nach Jigokudani. Da warten der Snow Monkey Park und heiße Bäder auf mich. Es folgt ein letzter Tag in Tokyo, an dem ich das Kunstmuseum Teamlab Planets besuche und mich dann in mein Hostel in Flughafennähe begebe, um am nächsten Tag nach Frankfurt zu fliegen.

      Es stehen also viele Highlights bevor, aber jetzt muss ich erstmal chillen 😂
      Read more

    • Day 16

      Day 16

      March 16 in Japan ⋅ 🌙 14 °C

      Hello everyone I’m super excited to share with you what we got up to today and it’s going to be a long one so I hope you’re comfortable! As you know we are currently in Kyoto and one of the very special experiences we had planned was for today at Sennyu-ji temple. This experience was advertised as a guided tour of the temple with a monk and an interpreter and then listening to the monks sutras (chant like prayers) during a ceremony but it was so so much more than this.

      I want to start off by saying that this tour only happens a few days a year as today was one of the three days in the year that Sennyu-ji temple opens up two of its buildings normally closed to the public one of which we wouldn’t have been able to go into without our tour but we will get to that in due course!

      We started the tour by finding our guide and speaking to him for a while, s very sweet man half American and half Japanese, he then explained to us that our tour was private and that we wouldn’t see many other people here. This is partly due to the fact the tour started at 8.45am so not many people are up and about by then, but also as this temple for whatever reason is like a hidden secret in Kyoto. He told us that barely any tourists come up here as it is slightly out of the way and it really is a hidden gem! This temple is the only temple in Japan that is solely dedicated to the emperors and imperial blood line as there is an imperial graveyard here, we weren’t allowed to even see this as it is such a sacred area that even the monks are only allowed in twice a year with the imperial family visiting once a year to pray and to pay respect to the temple. The entrance to the graveyard is gravel and they have grooved lines in the gravel- please see picture to aid my explanation! They do this by hand and the monk told us this takes 3 hours and these symbolise that no one goes into this area until the special times of the year, then these lines are redone after the imperial family visit.

      This temple actually burned down during the civil war and was rebuild so very few original pieces remain apart from the granite slabs outside the main hall, due to this the temple now has many symbols of water which is believed to protect it from any future fires. The rebuilding process is extremely impressive. There is not a single nail or bolt or screw in the whole temple, they constructed the roof through a process called joinery. Joinery involves the creation of interlocking joints that join together carefully selected pieces of wood that are cut to perfect size in order to create joints. There are 30 pillars in the temple taken from Elm trees and these are not secured in any way they are simply perfectly balanced on the base and the weight of the roof keeps them from moving. Our guide told us that this also helps the temples survive earthquakes that japan regularly experiences as the “temple moves with the earthquake”.

      All the temple buildings have gargoyles and dragons on them and these are thought to protect the temple from any evil spirits. This is not a zen sect temple this is a Shingon which believes in more “magic” such as mystical creatures than other Buddhism sects so there are many depictions of dragons and mythical creatures in the temple. We were being told all of this information as we were being walked through the temple buildings until we reached a new building which had a sloped floor upwards and different rooms leading off on the side. The monk and then our translator explained that depending on your rank in society it would dictate where you would sit with the lowest room being for maids and the highest for the emperor himself! This room was beautifully decorated with intricately painted sliding doors with phoenixes on which is the symbol of the emperor. In china, the symbol would be a dragon but in Japan it is a phoenix.

      We were then lead away from the main buildings and through winding corridors until the monk stopped and opened a door signalling for us to go in, jacob and I entered the candle lit room to sounds of a Buddhist sutra ceremony being performed by 6 monks all sat in light yellow robes. Chanting in a song like way the pitch gently rising and falling as they got further through the sutra. We sat down a little distance away and observed them. It was absolutely incredible, we were the only ones in there it was just the monks and us. They took no notice of us whatsoever and didn’t acknowledge us, they were so deep into their prayer that they did not even look up as we’d entered or left.

      Beautiful deep red and gold cloths hung from the ceiling and were draped across the shrine in front of them. It honestly didn’t feel real I felt as though I was dreaming, I definitely was watching with wide eyes and bated breath. This is not an experience that many people get to see ever in their lifetime as it is such an important part of the monks daily routine they do not like to be disturbed so they only allow this to happen a few days of the year. We observed them for about 15 minutes before we were beckoned to the door and we left them to finish their ceremony. This ceremony was especially for praying for the emperor and imperial bloodline and would last 40 minutes but the monk told us that the longest one they do at once is 2 hours worth of sutra! He said it took him a long time to learn the discipline for this.

      After this amazing experience we were then lead to another building which is only opened to the public three days a year, and yet there were probably only 5 other people in the building with us. This was a very special moment. As you walk into the building you are greeted by a Japanese painting - a nirvana that stretches from the floor to the ceiling and this is the largest one in the whole of japan. This is painted on Japanese paper in small squares and then combined together to make one huge painting that weighs around 150kg! It depicts Buddhas death. Buddha lying down facing north- which is the sign of death and due to this you will never find bed in Japan that points north! Around him are his disciples and followers weeping for him, animals from all different lands scatter the bottom of the painting and they are crying and curled up as they are so sad that Buddha has died. There are 8 trees in this painting, 4 of which are depicted as dead as they have “died of sadness” and the other 4 are still green which represent the hope for the future of Buddhism. It truly is an amazing piece of art with a clear vital importance to the religion and to the monks themselves and is our equivalent of the last supper or Jesus on the cross depictions we have in Christianity.

      We then headed to arguably the most special building which we wouldn’t have been allowed into without our tour guide today. This hall is dedicated to Buddha. As you walk in, in the middle there is a beautifully decorated shrine with a box set back into the wall with different gods guarding it on either side. In this box, we were told, are a part of Buddhas ashes. Brought back from China this temple has the canine and some of the ashes of Buddha. I’ll let that sink in for a moment and you can imagine how sacred this hall is and how special it was that we got to see it with no one else there. On the ceiling there are depictions of crying dragons and angels that date back to the edo period. The monk then began to clap and asked us to do the same whilst standing in a particular spot, as I clapped you can hear the vibrations of the clapping around the hall but also the frequency slightly changes and it rings like a chime or a bell in your ear. I really cannot explain it any other way than to say that it feels as though there was an incredible spiritual force in that room. Then, lead by the monk we prayed to Buddha and the monk said that Buddhism is much more open than other religions, that anyone from any religion can pray to Buddha which I think is really special and really sums up the peace and tranquility of the Buddhist beliefs.

      I honestly cannot stress enough how incredible this experience was, not only was it amazing to have the tour with a monk and for it to be private, but they only do this a few days a year and we got access to areas that very few people ever see and learnt so much and got a real insight into Buddhism.

      We finished up this tour by being taught how to “copy Buddhas image” which is where the monks trace images of the different gods whilst mindfully thinking about what this means to them and is regarded as another form of prayer, the monk then signed these for us and wrote out our names in Japanese too!

      We thanked them over and over before head in off to get some food as it was now 12.30 and we were starving! We had some breakfast/lunch and then went around some more temples today with open eyes about what the different symbols mean and the importance of different areas.

      It was truly the most special day today, unfortunately we weren’t allowed to take many photos at all due to the sacred areas we were in so I hope my description helps you picture it but it really was the most incredible experience.
      Read more

    • Day 31–34

      Kyōto und Nara im Touri-Trubel

      May 2 in Japan ⋅ ☁️ 19 °C

      Nach den Tagen im beschaulichen Kawaguchiko traf uns die Touristenschwämme in Kyōto recht unerwartet. Aufgrund der japanischen Golden Week (drei Feiertage innerhalb von sieben Tagen) war gefühlt das ganze Land auf dem Beinen, um die ehemalige Hauptstadt zu erkunden. Nachdem wir aus Tokio angekommen waren (gut zwei Stunden Fahrt, auf sie Sekunde pünktlich), waren wir durch den bedrängten Marktbummel und knapp eineinhalbstündigem Warten vor einem Ramen-Restaurant so gestresst, dass wir uns eine Plan für die nächsten Tage zurechtlegten.

      In aller Herrgottsfrühe machten wir uns fortan auf, um die Stadt zur erkunden und einige ungestörten Minuten an den verschiedenen Sehenswürdigkeiten verbringen zu können. Zwar waren wir nicht die einzigen, die sich diesen Plan zurecht gelegt hatten, doch als uns beim Aufbrechen die anstürmende Meute entgegenkam, erfuhren wir Bestätigung. Nach dem Sightseeing gab es auch immer genug zu tun, besonders das kulinarische Entdecken kam nie zu kurz.

      Besonders in der ehemaligen Kaiserstadt Nara nahm der Massentourismus teils abstruse Züge an. Die Sikkahirsche, ein ehemaliger Statthalter hatte die Jagd einst untersagt, weswegen sie sämtliche Scheu vor den Menschen verloren, waren durch die durchgehende Fütterung komplett verfettet. Für ein Verbeugen werden sie für gewöhnlich mit einem Leckerli belohnt, weswegen sich die Rehe vor uns bettelnd nieder warfen - ein seltsames Schauspiel.

      Besonders an den Stadträndern zeigte uns Kyōto seine Schönheit und so rundete der Besuch im Bambuswald die Tage ab .
      Read more

    • Day 27

      Was that an Earthquake?

      October 26, 2019 in Japan ⋅ ⛅ 20 °C

      Kyoto was, until 1869, the capital of Japan.

      We traveled via the JR train line from Osaka to Kyoto.
      Dumped the bags at the hotel and went on a trip advisor based wander.
      Found the "largest wooden building in the world". A huge shrine with massive turned down columns of wood. They could have made massive tall masts.
      Did a bit more Google time and found there was a 2000 person parade going on about 30 mins north. This consisted of dancing people, armoured warriors on horseback and geisha. We followed them to the Heian Shrine.
      After that, we joined some other Brits forming an orderly que outside a British pub. All keen to watch the rugby.
      We saw England beat the all blacks with 150 people rammed into a 40 person bar. Looks like not many bars were showing the match in this local area.
      On the way home went to the Kyoto tower to see the city from the sky. Not many high rise buildings, so you can see for miles, a few pretty illuminated castles on the hills surrounding the city.
      Got back to the room to absolutely not watch bake off...

      Suddenly the whole room felt like it had been nudged from the side. Sounded a bit like when someone heavy falls over upstairs and the ceiling shakes a bit, but with the whole room. Checked out online and yep, it was an earthquake. Got another one a small while later. Cool and weird to experience. Wouldn't want to be in one much bigger.
      Read more

    • Day 144

      Ankunft in Kyoto 🏯🎎👹

      October 24, 2022 in Japan ⋅ ☀️ 18 °C

      Mit dem Zug fuhren wir am Montagmorgen in die alte Kaiserstadt und somit ehemalige Hauptstadt Japans, Kyoto. Während der Fahrt stiegen immer mal wieder neue Passagiere ein und aus. Sobald Sie Platz genommen hatten, schlossen Sie entweder Ihre Augen für ein kurzes Nickerchen oder Sie spielten an Ihren Smartphones herum. Das die Japaner einfach überall kurz schlafen können, ist uns schon vorher aufgefallen und doch wachen Sie genau an der Haltestelle auf, an welcher Sie aussteigen müssen. Zudem muss man sich in Japan keine Sorge um einem Diebstahl der Wertsachen machen, es wirkt so sicher hier. Die Menschen lassen sogar ihre Handtasche auf dem Sitz zurück, wenn Sie mal auf die Toilette müssen.

      An die vielen Verbeugungen haben wir uns inzwischen schon gewöhnt. Wenn man jemanden vorlässt, die Türe aufhält, sich bedankt oder begrüsst, verbeugt sich das Gegenüber meistens und zeigt so seinen Respekt. Wir sind immer wieder überrascht über die kulturellen Unterschiede. 🙇‍♀️🙇‍♂️

      Unser Hotel liegt direkt beim Bahnhof und für schlappe Fr 70.- übernachten wir die nächsten 3 Nächte in einem kleinen aber sehr sauberen Zimmer. Da wir erst um 3 Uhr einchecken konnten, spazierten wir eine Weile in der Stadt herum. Neben dem Kyoto Tower, wo wir einen Kaffee tranken, erkundeten wir auch den Higashi Hongan-ji Tempel. Die meisten Räumlichkeiten dürfen nur ohne Schuhe betreten werden und wir finden, man spührt die spirituelle Stimmung mehr, wenn man nur mit Socken über die alten Holzböden schreitet auf denen schon abertausend andere Menschen Ihren Weg gegangen sind.

      Danach besuchten wir den Garten Shosei-en, der versteckt hinter hohen Steinmauern lag. Sobald man das Tor durchschreitet, wird man von der Stille eingenommen. Über kleine Steinbrücken, grössere Holzbrücken vorbei an Teehäusern und kleinen traditionellen Villas erkundeten wir den Garten. Das wäre mal ein Projekt für unseren Garten Zuhause. 😅🤭

      Am Abend machten wir uns auf die Suche nach dem Restaurant Katsukura, welches sich am
      Bahnhof befinden sollte. Naja, der Bahnhof war dann aber rieeesig und total unübersichtlich. Mithilfe von Google Maps fanden wir das Restaurant dann nach der Benutzung von ca. 10 Rolltreppen, versteckt im 11. Stockwerk.😅

      Hier gibt es das japanische Gericht Tonkatsu, welches dem Wiener Schnitzel sehr ähnlich ist.
      Bevor man das Essen serviert bekommt, muss man in einem Mörser Sesamsamen zerstossen und mit einer ausgewählten Sauce vermengen. Danach wird das Teishoku (Menü) aufgetischt. Das Tonkatsu wird dann in der selbstgemachten Sauce gedippt und zusammen mit einem Weisskohlsalat, einer Miso Suppe und Reis gegessen. Es war sehr lecker. 🤤

      Morgen machen wir uns auf Entdeckungsreise ins alte Japan und erkunden Paläste, Tempel und Zen-Gärten. Ihr fragt euch bestimmt warum es hier noch so viele der alten Gebäude gibt, wo doch in den anderen Städten nach dem 2. Weltkrieg alles wieder neu aufgebaut werden musste.

      ❗️Historic Fact: Historikern zufolge verschonte der US-Kriegsminister das Städtchen Kyoto aufgrund seiner Verbundenheit mit dem Ort. Er verbrachte dort in den 1920er Jahren seine Flitterwochen und liebte es so sehr, dass er sich entschied, es zu retten.❗️
      Read more

    • Day 7

      Jour 5 Koyasan-Kyoto

      May 17, 2023 in Japan

      Nuit terrible, je ne suis pas très fan de la literie dure, c'est le moins qu'on puisse dire... Je n'ai pas vraiment réussi à dormir. Et pour couronner le tout, la télé s'allume toute seule à 6h 😤
      Programme monastique:
      - 6h30: prière du matin (j'ai séché mais Dorine a répondu présente)
      - 7h: petit déjeuner, copieux et bon, sur le même modèle que la veille
      - 9h: check out, tout le monde dégage

      Nous retournons dans la zone des temples pour faire ce que nous n'avons pas eu le temps de finir hier. Et nous participons à une prière bouddhique.

      Bon. La literie déjà, je n'ai pas aimé. Mais là je suis carrément ressortie malade 😰 on ne s'attendait pas à cette ambiance: dans le noir, rempli d'encens, et avec un récit continu de psaumes pendant 40min... Je me suis sentie mal, nausée et malaise!
      Il m'a fallu une heure pour m'en remettre. C'est ça la transe ? En tout cas, malheureusement, je n'ai pas été touchée par la grâce de Bouddha 😅
      Encore une fois, Dorine trop forte a apprécié et m'a traînée derrière elle le temps que ça passe 😂

      Ensuite, nous récupérons nos sacs à l'auberge, buvons un thé glacé et attendons le bus. Nous discutons avec une jeune canadienne super sympa qui logeait avec nous. On monte dans le bus, et arrivées en haut de la montagne, catastrophe, elle se rend compte qu'elle a oublié son téléphone sur le banc de l'arrêt de bus... La pauvre.. Elle est repartie en trombe (PS: un bus toutes les heures...)

      Nous on étaient TROP CONTENTES de ne rien avoir oublié 🤭😂

      Ensuite, deux trains pour rejoindre Kyoto, très agréable trajet. Nous rejoignons notre hôtel à 15h30 et nous repartons visiter les environs. On ne voit pas grand chose car tous les sites ferment à 17h, on reviendra dans les jours qui arrivent.

      C'est l'heure de l'apero dans un bar très sympa, bière et hors d'œuvre (aubergine marinée et karaage)

      On va manger tôt au sushi bar, un plateau roulant de sushi délicieux (j'ai un peu abusé...)

      Fun fact: je suis tombée sur un kouign amann dans la supérette du coin.. NAN MAIS JE RÊVE
      Read more

    • Day 8

      Jour 6 Kyoto

      May 18, 2023 in Japan ⋅ ☁️ 22 °C

      Après une bonne nuit (ouf) Dorine et moi nous séparons pour la journée ! Elle sera à Ohara pendant que je visite Kyoto
      J'ai envie d'aller loin, donc je vais louer un vélo pour enchaîner les km !

      Avec mon vélo électrique, je rejoins tranquillement la forêt de bambou de Arashiyama (10km). La ballade est plus qu’agréable, je quitte la ville pour une campagne vraiment belle, sous le soleil. Je m'arrête à un moment pour me reposer et je me régale d'un milkshake patate douce fraise et de chips de patate douce au miel au bord de la rivière Katsura.

      Arrivée dans la forêt de bambous, je suis embêtée car il y a énormément de monde dans les allées. J'y passe donc assez vite, tant bien que mal avec mon vélo.
      Je profite plutôt du chemin vers Kyoto (10km) , par le nord cette fois, toujours bucolique et à travers les petites ruelles.

      Je visite un magasin mais la chaleur et la fatigue l'emportent, je rentre à l'hôtel me reposer (il est 13h30).

      Je repars vers 15h30 pour le sud-est, voir les fameux tori rouges de Fushimi Inari Taisha (2,5km). La route est encore une fois vraiment cool, je tombe par hasard sur un petit commerce de milkshake à la banane tenu par un petit monsieur qui me fait signe: je ne peux pas résister. C'est trop bon !

      Arrivée au temple, c'est encore une fois une déception liée à la foule, des touristes et des écoles, c'est trop. Je mets mes écouteurs (la BO de Princesse Mononoke bien sûr) et je cherche les endroits déserts autour de l'attraction (j'arrive quand même à faire quelques jolies photos)

      J'ai gagné des coups de soleil uniquement sur les mains 🥵 sinon j'étais entièrement couverte. C'est con.

      Retour à l'hôtel après avoir rendu mon vélo (25km en tout !), et retrouvailles avec Dorine pour un verre et un okonomiyaki à la mode de Kyoto (avec des nouilles Udon) dans un petit restaurant local animé tenu par une patronne très gentille.

      Je vous mets deux vidéos de toute la journée !
      Read more

    • Day 6

      Kyoto: Chapter One: The Arrival

      January 30 in Japan ⋅ ☁️ 12 °C

      Gestern kamen wir gegen 12:03 Uhr in Kyoto an. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, da jemand seine Fahrkarte verloren hatte, machten wir uns endlich auf in die Stadt. Zuerst besuchten wir den Kinkaku-ji, der für seinen goldenen Pavillon bekannt ist. Ein Traum!
      Danach besuchten wir sein Gegenstück den Ginkaku-ji und wandelten auf dem Pfad der Philosophen. Den Abschluss des Tages verbrachten wir dann noch beim Inder.
      Read more

    • Day 11

      (Fast) alles von Kyoto

      April 24 in Japan ⋅ 🌧 18 °C

      Liebes Tagebuch, bin ganz schön erschöpft, vom vielen Gelatsche und Menschen ausweichen.
      Zunächst haben wir uns die riesige Pagode angesehen. Habe die Statik nochmals durchgerechnet, aber keine Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten. Die Tempeltoiletten sind z.T. wirklich merkwürdig, weil man nicht weiß, ob man hier ein Klo, oder die kleinste Badewanne der Welt vor sich hat. Habe beides nicht ausprobiert.
      Dann zur Fressmeile, hier wird wirklich enorm viel gegessen, mit frittierten kleinen Tontenfischen und frischen Gurken, beides natürlich am Stil.
      Dann zur nächsten Tempelanlage, wo man durch mehrere Millionen Holztore geht. Mehr als prächtig.
      Dann Onsen im Hotel, ein Traum.
      Jetzt wieder Hunger und sehr großen Durst.
      Read more

    • Day 65

      Kyoto

      January 3, 2023 in Japan ⋅ ⛅ 8 °C

      Am Dienstagabend kamen wir in Kyoto an. Wir checkten schnell in unser Hotel ein. So viel "Luxus" war ich nicht mehr gewohnt 😄 Tatsächlich hatten wir diesmal Einzelbetten und es war ein raucherfreies Zimmer 😍😄 Davor hatten wir gefühlt ein 120cm Bett mit einer Decke und einer harten Matratze 😄 und das allerbeste an dem Hotel war: es gab Schlafkimonos 😍😍😍
      Trotz des tollen Hotels sind wir nochmal in die Stadt und haben uns dort das "Ausgehviertel" angeschaut und zum Abendessen gab es dann klassich Ramen, die wir beide nicht vertragen haben aber sie waren echt lecker 😄. Die 20min zurück ins Hotel waren demnach spaßig. Während die gut erzogenen Japaner an roten Ampeln an unbefahrenen kleinen Straßen warteten, mussten wir diese wegen mir leider zügig überqueren 🙈😄
      Am nächsten Tag sind wir dann zuerst in das Pokecenter nach Kyoto. Da es gerade erst geöffnet hat, war der Laden noch nicht komplett überfüllt von Menschen. Wir zogen uns ein Pokestirnband aus einer Maschine und hielten uns etwas im Laden auf.
      Danach ging es dann zu den berühmten roten Toren in Kyoto. Es ist eine kleine Wanderung zwischen über tausend Toren hindurch. Zu Beginn fühlte man sich wiedereinmal wie bei einer Völkerwanderung aber umso weiter wir liefen, desto weniger Besucher wanderten den Weg. Die Tore führten durch den Wald und es war insgesamt eine sehr schöne kleine Wanderung. Anschließend besuchten wir noch ein paar Tempel und die Altstadt von Kyoto, welche ebenfalls total überfüllt war. Aber irgendwie gewöhne ich mich an die Menschenmassen und finde es teilweise recht amüsant einfach dem Strom zu folgen. Danach schlenderten wir noch durch andere Stadtviertel bis es zu regnen begann. Wir entschlossen uns in ein Cafe zu gehen. Wir erinnerten uns, dass wie in Osaka ein Hundecafe gesehen hatten und googelten danach. Natürlich gab es auch eins in Kyoto. Auf dem Weg dorthin fiel uns ein Schweinchencafe auf, das uns noch mehr überzeugte. Bei unserem Glück kamen wir genau zur richtigen Zeit dort an und bekamen sogar ohne Reservierung spontan einen Platz (was wirklich an ein Wunder grenzte, da wirklich viele Personen dieses Cafe besuchten und eine Reservierung hatten). Glücklich gingen wir in den zweiten Stock in dem sich vier Tische und viele kleine Schweinchen befanden. Wir waren die ersten und durften den Schweinchen sogar die Futternäpfe geben 😍. Danach kamen noch andere Gäste und alle Tische waren belegt. Wir hatten eine halbe Stunde Zeit mit den Schweinchen zu knuddeln 😍 Dome mochten sie allerdings mehr als mich, teilweise waren 4 oder 5 Schweinchen gleichzeitig auf ihm während ich mich immer freute wenn eins meinen Fuß berührte oder in meine Nähe kam 😄 Die Angestellte brachte dann ein Schweinchen dazu mit mir zu knuddel 😍
      Abends gingen wir dann noch super lecker Sushi essen und saßen dabei an einem Fließband 😍 Auf einem Teller befanden sich immer 2 Sushiteile oder 6 Makirollen. Da wir zu zweit waren konnten wir also jeden Teller teilen und gaaanz viel probieren. Am Ende hatten wir stolze 18 Teller vor uns und dann gabs für uns beide noch einen Nachtisch 😁 Im Vergleich zu unseren Tischnachbarn waren unsere Tellerstapel mit Abstand die größten 😄 Verglichen mit Deutschland ist Sushi hier auch wirklich günstiger. Umgerechnet zahlten wir pro Person 20€ und waren wirklich satt :)

      Am nächsten Morgen ging es dann noch zum Affenpark in Kyoto. In diesem wandert man ca 20min durch den Wald bergauf und oben auf der Plattform befinden sich die Äffchen. Wir beobachteten sie etwas beim Spielen und liefen dann bergab in die Stadt. Wir entschieden uns für ein streetfood Frühstück und aßen Tintenfischbällchen und eine Art Wan-Tan Spieß 😍 Dann liefen wir noch durch den Bambuswald, welcher sehr schön aber wirklich kleiner als gedacht war 🙈😄
      Auf dem Rückweg gönnten wir uns im Sonnenschein noch ein Eis, ich wählte Matcha/Vanille und Dome nahm Matcha/Kirsche. Beide Sorten waren super lecker. Da wir unsern Zug knapp verpassten und gegenüber einen Donutladen sahen, welcher Creme brulee Donuts mit Eis für 2€ anbot, mussten wir uns noch einen teilen 😄
      Dann ging es zum Hotel das Gespäck schnappen und zum Zug Richtung Matsumoto. Mal sehen was uns dort erwartet, definitiv kalte Temperaturen und hoffentlich Schnee 😍
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Imagumano, 今熊野

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android