Japan
Kyōto

Here you’ll find travel reports about Kyōto. Discover travel destinations in Japan of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

159 travelers at this place:

  • Day18

    Kyoto

    October 19 in Japan

    We have finally come to Kyoto! I love this part of Japan! We arrived at Kyoto station to a flurry of activity on our platform, and wondering what was causing all the excitement. We soon realised that the very rarely seen "Dr Yellow" Shinkansen was on the tracks! With Google on our side we discovered that this train does a lot of track testing and monitoring of the train systems and apparently it's quite a special moment to see it!

    The late arrival to our accommodation meant only a short stroll around the Gion area for dinner. No geisha to be seen this time around, though we weren't on the lookout either. For a Friday night this area seemed to be unusually quiet, or we just happened to skip the more populated areas. Not many photos as we had already seen Gion (and geisha!) the last time we visited Kyoto. Happy to have had a quiet evening and recharge 😊
    Read more

  • Day19

    Kyoto-Downtown area

    October 20 in Japan

    Today was spent in the downtown area of Kyoto, very close to where our apartment is. We went to see Nijo Castle, a very short walk away before heading off to the International Manga Museum. It was a day full of contrasts- we were taken back in time in the surrounds of Nijo Castle and brought back to modern day at the Manga Museum.

    The castle was impressive and very ornate but I was more impressed by the gardens surrounding the castle. Despite the early arrival there were many large groups already there, all vying for the opportunity to see inside the castle. We managed to walk inside the castle, and it was beautiful (again no photographs allowed) in Mik's and my opinion, but the kids have really had castle overload. So a quick walk around before heading off to the Manga Museum.

    Photography was not inside the Museum, and understandably so, for the protection of copyright of the artists. Some of the Japanese were dressed in cosplay and made for interesting viewing. The Manga Museum was on Isobel's must do list, but we all enjoyed it. Isobel and Addy both had an anime portrait drawn of them, with the artist completing both if them in such a short amount of time.

    Afterwards was lots of shopping along the Teramachi Dori, admiring the local handcrafts and finding all of the beautiful craft shops for me. Our luggage is increasing every day with all of the souvenirs/gifts the kids want, but it's very hard to resist some of the lovely things on offer!
    Read more

  • Day20

    Kyoto

    October 21 in Japan

    Kyoto at its finest today! We were at the famous Kinkajuji Temple today, followed by Ginkakuji Temple and a walk along the serene Philosophers Path.

    The two temples we visited today are touted as Kyoto's best tourist attractions (along with the Kiyomizu Temple-will post about that later!). I still marvelled at the beauty of Kinkajugi (2nd visit) as we entered the temple grounds, it is quite breathtaking to see it immediately upon arrival. However I preferred walking around Ginkakuji Temple (Silver Pavilion-not covered in silver though). Mik and the kids all preferred Ginkajuji as well.

    Given that they are massive tourist attractions we still managed to find some quiet places, albeit very briefly!

    A lovely day today, enjoying the cultural offerings of Kyoto. More photos to come....all these ones are Kinkajugi.
    Read more

  • Day93

    Shinkansen to Kyoto

    August 21, 2017 in Japan

    Today we took the speedtrain Shinkansen to Kyoto (2,5 hours train ride for 450 Km) incl a smoking room - very nice! Arrived in our very japanese appartment with a private onsen (hot bath, not that you need that with the heat and the humidity but oh well) on the balcony and checked out the neighbourhood. Looking forward to our first night sleeping on the floor...

  • Day116

    Shortly after sunrise we arrived at the Fushimi-Inari Shrine in Kyoto. The shrine is famous for its thousands torii gates, which straddle a network of trails behind its main buildings. The trails lead into the wooded forest of the sacred Mount Inari, which stands at 233 meters and belongs to the shrine grounds. The walk was great with only a few other people climbing up the hill.

    Kurz nach Sonnenaufgang standen wir heute vor dem Fushimi-Inari Shrein in Kyoto. Der Schrein ist bekannt für seine tausend Torii-Tore, welche man durchlaufen muss um zum Gipfel des Mt. Inari zu gelangen. Es hat wirklich Spaß gemacht durch die ganzen Tore zu laufen, zumal kaum andere Touristen dort waren.Read more

  • Day337

    Liebestempel

    June 21 in Japan

    One day Sightseeing... Kyoto ist voll gestopft mit Parks, Tempeln und feinsten Sushi- & Beefrestaurants und wie überall in Japan wird allerlei schmackhaftes aus grünem Tee angeboten. Wie wärs mit nem erfrischenden Eis?

    Am Liebestempel muss man eine Strecke mit geschlossenen Augen zurücklegen. Von einem Felsen zum anderen finden. Schafft man es alleine, so findet man auch die Liebe allein. Benötigt man Hilfe, so wird auch etwas Unterstützung im wahren Leben von nöten sein. Kommt man ganz vom Weg ab.... na das könnt ihr euch wohl denken 😅

    Nachdem ich wohl schon ganzschön abgedriftet bin, hat mir ein netter alter Japaner wieder zurück auf den richtigen Weg geholfen und ich habe den anderen Felsen erreicht :) Heißt wohl ich brauche etwas Hilfe. Freiwillige??
    Read more

  • Day92

    Kyōto, Tag 2

    August 22, 2017 in Japan

    Heute haben wir die Stadt erlebt und geschmeckt. Zuerst ging es durchs Szeneviertel Gion zum Chion-in Tempel. Anschließend zum schlendern und schlemmen auf den Nishiki Market. Gegessen haben wir, was lecker aussah. Man muss ja nicht immer wissen, was drin ist;-)
    Zum Abschluss noch ein kurzer Besuch bei der Burg Nijo. Wunderschöne Stadt, aber die Luftfeuchtigkeit macht uns bei über 30 Grad schon zu schaffen...Read more

  • Day38

    Unser Kyoto Protokoll

    November 6, 2017 in Japan

    Da sind wir nun in Kyoto. Unser B&B ist wirklich Klasse. Wir haben ein riesiges Zimmer (für japanische Verhältnisse) und ein High-Tech WC sowie eine Duschkammer. Die Duschkammer kann man sich so vorstellen, dass es ein kleines Zimmer ist, in welchem von außen die Zimmertemperatur, Belüftung etc. geregelt wird. Drinnen befinden sich dann eine kleine Badewanne. Geduscht werden kann in dem kompletten kleinen Raum. Duschgel, Shampoo unf Conditioner gibt es hier immer in grossen Mengen inklusive. In China gab es zwar auch eine große Dusche, dass lag aber eher daran, dass das Bad dort keine Duschkabinen kannte und man dort das gesamte Zimmer unter Wasser setzt. Nach kurzem Frühstück ging es dann los in die Stadt. Unser erstes Ziel sollte die Burg Nijo sein. Hierbei handelt es sich um eine japanische Festung, die von einem mit Wasser umschlossenen Burggraben umschlossen ist. Darin selbst befindet sich ein Fürstenschloss und eine weitere Burg, die mit einem Burggraben umschlossen ist. Das Fürstenschloss selbst wirkt - verglichen mit europäischen Schlössern - erstmal recht unspektakulär und besteht vollständig aus Holz. Auffällig sind jedoch die verzierten Schnitzereien im Eingangsbereich und an den Torbögen. Die Räume innen waren groß und die charakteristischen Schiebetüren konnten so geöffnet werden, dass die Räume noch größer wurden. Der Boden in den Räumen selbst war mit Stoff ausgelegt, während in den Fluren ein Holzboden verlegt war, der mit Stahlriemen gespannt wird. Dadurch ist jeder Schritt ausserhalb der Räume deutlich zu hören. Die Räume selbst sind soweit kaum mit Möbeln ausgestattet, was auch nicht weiter nötig ist, da man ohnehin grimmig dreinblickend auf dem Boden sitzt. Lediglich der Shogun sitzt auf einem kleinen Futon, der seine gehobene Stellung verdeutlichen soll. Die Schiebetüren und Wände (sofern sie keine Schiebetüren waren) waren bemalt und entweder aus Holz oder einem Papierüberzug (bzw. Tuchüberzug). Sie waren mit verschiedenen Motiven bemalt. Darunter fanden sich Tiermotive und Landschaftsaufnahmen. Ins Auge fielen insbesondere Tiger und Leoparden, die es beide in Japan nicht gibt. Diese Motive wurden z. B. aus China importiert (Fun Fact: Damals dachte man noch Tiger und Leoparden seien eine Spezies und jeder drittgeborene Tiger sei ein Leopard). Im Übrigen war die Festungsanlage vor allem durch die darin befindlichen Gärten gekennzeichnet. Diese soll - als Kyoto noch Hauptstadt war - noch vom Kaiser persönlich in Auftrag gegeben worden sein. Nach der Burg wollten wir es wie die Einheimischen machen und mieteten uns ein Fahrrad (Kyoto ist die Fahrradstadt Japans). Dabei fuhren wir ein wenig durch die Straßen und schauten uns die Stadt an. Die Stadt selbst ist sehr ruhig und unglaublich friedlich. Alles hat hier seine Ordnung und niemand lässt sich aus der Ruhe bringen. Wir kamen vorbei an den Smoking Points, welche die einzigen öffentlichen Orte in Japan sind, an denen noch geraucht werden darf (und von diesen gibt’s nicht viele), Baustellen an denen man von einer Person an der Baustelle vorbeigeleitet wird, an Parkplätzen, die durch die uniformierten Parkplatzanweiser bewacht wurden (die wir manchmal für Polizisten hielten) und an den kleinen aber sehr gemütlich aussehenden Häusern. Unser erstes Ziel sollte das Kanalviertel sein, welches durch die kleinen Kanäle gekennzeichnet ist und den darüber liegenden - kleinen - Brücken. Soweit so süß. Da Kyoto das kulturelle Zentrum des Landes ist, ist die Stadt voller Tempel und Schreine. Und damit meinen wir hinter wirklich jeder Ecke. Also fuhren wir die Straßen weiter entlang und hielten soweit an den uns interessant erscheinenden Schreinen und Tempeln. Und so ging es zum Heian Schrein, der von mehreren Tempeln umgeben ist und orange-golden erstrahlt. Dazwischen tapsten immer wieder Damen im Kimono und Touristinnen, die das 6.000 Yen Paket für 6 Stunden Kimino tragen, zahlten. Im Heian Tempel selbst fand gerade eine Segnung junger Mädchen statt, die ebenfalls Mit einem Kimino bekleidet waren und verschiedene Rituale über sich ergehen ließen. Von dort ging es dann nach Gion, wo wir zuerst das Tempelviertel durchquerten, wo eine Vielzahl von Tempeln und Schreinen nebeneinander stehen und viele Gläubige zum beten hinpilgern. Die meisten Leute waren jedoch hauptsächlich damit beschäftigt, mit ihren Kimino, verschiedene Posen für Ihre Selfies vor dem wirklich schönen Hintergrund auszuprobieren. Hier zeigt sich wieder die Mischung von Tradition und Moderne Japans. Etwas weiter westlich von der Tempelstätte ging es dann in das Herz von Gion, welches auch dafür bekannt ist, dass dort noch immer Meikos und Geishas verschiedene Gäste unterhalten. Auch hier finden sich Abseits der Hauptstraße wunderschöne Gassen mit zahlreichen Restaurants, die sich jeweils auf eine der vielen japanischen Küchen spezialisieren. Das Hauptaugenmerk liegt auch dabei, dass nur eine kleine Anzahl von Gästen betreut wird und nur wenige Plätze (ca. 8-12) enthalten sind. Da es bereits spät war, entschieden wir uns für ein Teppanyaki Restaurant. Teppanyaki kannten wir soweit auch bereits aus Berlin, wobei die Zutaten und die Gerichte sich doch noch einmal deutlich unterschieden. Bei Teppanyaki werden sämtliche Speisen auf einer Platte - den Gästen zugewandt - zubereitet und so gibt es japanische Omelette, die u. a. mit Nudeln gefüllt sein können, Fleischspezialitäten, warme Salate und Meeresfrüchtegerichte, deren Zubereitung man sich direkt anschauen kann. Wir fanden den Laden wirklich Klasse und es war total beruhigend den Köchen bei der Arbeit zuzusehen. Das Essen hat uns genauso überzeug, wie das Ambiente, das freundliche Personal und der wohlschmeckende Sake, den wir uns verdient hatten. Nach dem guten Essen machten wir uns auf dem Weg ins B&B und fuhren bei Abend noch an Brücken und der wunderschönen Altstadt von Kioto entlang. Abends schauten wir uns dann im japanischen Fernsehen eine Sendung über Ausländer in Japan an (eine Deutsche, die im verschiedenen Restaurants kochen lernt und eine Polin, die sich als Samurai ausbilden lässt) und Japaner im Ausland (in dem Fall Bulgarien), was - auch wenn wir nicht viel verstanden haben - durchaus witzig war. Da wir feststellten, dass die Uhren hier anders ticken und vieles schon am frühen Nachmittag schließt, nahmen wir uns vor, am nächsten Morgen früh aufzustehen.Read more

  • Day115

    What a day...

    The plan for today was to visit Kyoto. We knew that there will be a lot of tourists in Kyoto so we planned to visit the Kinkakuji Temple (Golden Temple) first (opened at 9am). The problem in Kyoto is that most sights are reachable by bus only so we need to plan about 40 minutes from Kyoto station to the Kinkakuji Temple. We thought our plan was good and we will be there in time...
    But once we were at Kyoto station we took the bus to the Ginkakuji Temple on the other side of the city. After 40 minutes in the bus we noticed our mistake. Really bad, almost the same name of the temple but on the other side of the city. We took the next bus to the Kinkakuji Temple but when we finally got there (at about 10am) it was crowded with people including lots of tour busses, it was really no fun.
    Nevertheless the temple itself was great, but you need to be there first. After the golden temple we visited some other sights like Nishiki Market, Gion and several other temples.
    It doesn't matter where we went today, every single place was crowded of people. I have never seen such a touristic city before.

    What we have learned for tomorrow: Get up much earlier and take the correct bus. We will try to be back in Kyoto for sunrise tomorrow morning and see some more places before all other tourists are coming.

    Was für ein Tag heute in Kyoto!

    Wir hatten einen perfekten Plan für den Tag. Wir wussten, dass heute sehr viele Touristen in Kyoto sein werden (Kirschblüte & Fruhlingsferien). Wir wollten daher den berühmten Goldenen Tempel zu erst besichtigen und zur Öffnung um 9 Uhr vor den Toren stehen. Naja es kam anders...

    Mit dem Zug waren wir (natürlich) pünktlich um 8 Uhr morgens in Kyoto. In Kyoto mussten wir dann auf den Bus umsteigen, da der Goldene Tempel (offizieller Name: Kinkakuji Tempel) wie die meisten Sehenswürdigkeiten in Kyoto nur mit dem Bus zu erreichen sind. Die Fahrt sollte je nach Verkehr ca. 40 Minuten dauern. Leider haben wir uns jedoch für einen Bus zum Ginkakuji Tempel entschieden, der im Osten der Stadt liegt und nicht im Westen wie der Kinkakuji Tempel. Als wir nach 40 Minuten Fahrt im Bus unseren Fehler bemerkten war es natürlich zu spät! Bis wir dann mit einem anderen Bus den Kinkakuji Tempel erreicht haben war es dann schon 10 Uhr. Natürlich waren wir nicht mehr die ersten. Es war voll, so voll, dass man komplett um den Tempel geschoben wurde und sich einen Fotoplatz in der ersten Reihe erkämpfen musste. Aber wir waren es ja selber Schuld ;) Der Tempel an sich ist auch wirklich schön!
    Nach dem Tempel haben wir dann noch ein paar andere Sehenswürdigkeiten abgeklappert, aber alle waren so voll wie die Schildergasse am letzten Shopping-Tag vor Weihnachten. Es hat heute wirklich keinen Spaß gemacht durch Kyoto zu laufen! Dennoch sind uns ein paar schöne Fotos gelungen... Und überall diese Kirschblüte ;)

    Was lernen wir daraus:
    1. Kyoto zur Kirschblüte ist schön, aber nicht empfehlenswert wenn man sich die Sehenswürdigkeiten in Ruhe ansehen möchte.
    2. Steh früh auf!
    3. Nimm nicht den falschen Bus

    Morgen planen wir bereits zum Sonnenaufgang in Kyoto zu sein um vielleicht ein paar Stunden ohne Menschenmassen zu haben. Ich weiß auch (hoffentlich) schon wie wir fahren müssen...

    ...Fortsetzung folgt...

    In diesem Sinne: Gute Nacht aus Osaka!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kyōto-shi, Kyoto-shi, Kyōto, 京都市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now