Kenya
Nairobi

Here you’ll find travel reports about Nairobi. Discover travel destinations in Kenya of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

40 travelers at this place:

  • Day1

    The first day in Nairobi

    October 6, 2017 in Kenya

    We didn’t really know what to expect in Nairobi, but now being here and we are slowly realizing, that traveling in Africa is still traveling - and that is a good thing!

    When we arrived yesterday, it has already been dark and on our drive to the hostel, we haven’t really seen a lot, well, apart from zebras at the edge of the road and a giraffe head in the bush, isn’t it crazy? 😳

    Today the plan is, to go to town and to see the baby elephants. But how to get there? The prices proposed in our hostel are simply too high. So we decide to go local!

    So we are walking from our Hostel “Milimani Backpackers” in a gated community to the main street (monkeys on the power lines take a little pee on Annina’s face 😂) and then we’re taking a Matatu, a mini bus full of Kenyans, that costs 0,20 cents instead of 15€.

    Two Matatus later we are walking past wild baboons (we are alone – and aren’t baboons dangerous?) to the entry of the baby elephant center.

    We can see about 29 small and playful elephant orphans, that are raised here, as their parents were killed, mostly by humans. It was quite amusing.

    We’re taking another Matatu to the expensive Carnivore restaurant and we’re deciding not to have the $39pp all you can eat meat.

    Tomorrow safari ✌️
    Read more

  • Day3

    Elefanten streicheln

    April 26 in Kenya

    Heute mal andersrum: morgens Programm und nachmittags frei. Zwischen elf und zwölf Uhr ist im Elefanten Waisenhaus nämlich Fütterungszeit, die für Besucher offen ist. Die Babyelefanten bekommen dann ihr "Fläschchen" und ein paar Zweige, lassen sich fotografieren und nehmen ein Schlammbad. Und wenn sie nah genug vorbei laufen, darf man sie streicheln. Ein schönes Gefühl, diese rauhe Elefantenhaut. Wobei die Borsten noch nicht so hart sind wie bei ausgewachsenen (asiatischen, weil einzige Vergleichsmöglichkeit) Elefanten. Ich mag diese liebenswerten Riesen und hab ganz schön viele Fotos gemacht...
    Auf dem Rückweg gings diesmal durch die Innenstadt, um da noch mal einen Blick zu erhaschen, bevor ich wieder in die Wohnung zurück bin. Dort hab ich was gegessen, gelesen und Fotos gesichert und war schwimmen und in der Sauna. Klingt nach Luxusurlaub, nicht?
    Dann hab ich was gekocht, was wir schnell gegessen haben, bevor wir los ins Kino sind. Ein Freund von Claudia und seine Schwester hatten uns gefragt, ob wir einen kenianischen Film mit ihnen sehen wollen. Der war auch sehr lohnenswert, irgendwie schön und traurig zugleich. Interessanterweise war es eine deutsche Co-Produktion, unter anderem mit dem Jungen Orchester NRW für die Hintergrundmusik ;)
    Morgen gehts drei Tage auf Safari in den Samburu Nationalpark. Mal sehen ob wir da eher offline sind...
    Read more

  • Day6

    Back from Safari

    April 29 in Kenya

    Diese kleine Safari-Auszeit hat sich echt gelohnt, wir konnten uns gut entspannen und sehr schoene Fotos machen. Frueh aufstehen gehoerte dazu, da der Morning Drive 6.30 Uhr los ging. Das Wetter war superschoen, blauer Himmel und Sonnenschein. Elefanten und Giraffen und eine wunderschoene Landschaft. Danach erstmal ein leckers Fruehstueck mit Blick auf den Fluss vor unserem Camp und einem Krokodil auf der anderen Seite. Man versicherte uns, dass die Krokodile den Fluss nicht ueberqueren koennen oder wollen. Entgegen den Elefanten, die machen das schon regelmaessig, als wir sie morgens dabei beobachteten, haben sie es sich aber doch noch mal anders ueberlegt. Das Wasser steht schon sehr hoch und hat eine starke Stroemung und sie hatten sehr kleine Jungtiere dabei, die sie beschuetzen mussten, damit sie nicht fortgerissen werden.
    Nach dem Fruehstueck haben wir uns eine Massage geben lassen im Spa-Zelt. Wir hatten uns schon gewundert, wofuer das gut ist. Ausserdem war Zeit zum Lesen, bis es irgendwann wieder Zeit fuers Mittagessen wurde. Gefuehlt habe ich in den drei Tagen zwei Kilo zugenommen. Unser Zelt-Haus auf Stelzen verfuegt ueber einen Mini-Pool, den musste ich natuerlich auch mal ausprobieren.
    Am Nachmittag gings dann wieder auf eine Fahrt durch die Wildnis. Leider sahen wir von Loew und Leopard nur die Fussspuren, dafuer posierten die Giraffen und Elefanten vorbildlich. Erstaunlich auch, wie viele verschieden Vogelarten so herum fliegen und lustige Geraeusche machen. Der Abend klang mit einem leckeren Abendessen und Lagerfeuer aus. Der fast volle Mond erleuchtete alles ziemlich hell und auch Sterne konnte man schoen erkennen. Trotzdem wurden wir natuerlich von einem Camp-Ranger zu unserem Zelt gebracht, auch wenn meistens nur Affen durchs Camp rennen. Aber da es keinen Zaun hat, koennten auch andere Tiere sich mal verirren.
    Heute Morgen haben wir natuerlich den letzten Drive auch noch mal mitgenommen, bevor wir nach einem leckeren Fruehstueck mit Blick aufs Wasser zum "Flughafen" gebracht wurden. Allerdings schienen heute Morgen wirklich alle Tiere noch zu schlafen, noch nicht mal Elefanten waren unterwegs. Dafuer haben wir ein paar Strausse gesehen und unsere Freunde die Warzenschweine.
    Nachdem uns der Flug als frueher als geplant angekuendigt wurde, verschob sich die Abflugzeit dann noch zweimal, da wir auch noch einen Zwischenstop irgendwo unterwegs machen mussten. Hat mich jetzt irgendwie nicht so ueberrascht muss ich sagen.
    Wieder in der Stadt haben wir uns was zu Essen bestellt und die Wellnessanlage des Hauses genutzt.
    Read more

  • Day134

    Karen, Nairobi

    September 17, 2017 in Kenya

    We’ve spent a relaxing week with minimal driving or activities in this leafy suburb outside of Nairobi. We found an idyllic stone cottage where we were able cook our own meals, watch mindless TV (including John’s cricket (emphasis on the mindless- ha, ha)), read, sleep, clean up and organize all of our stuff so it fits into our small bags. Christy also got a haircut, mani/pedi, and we’ve both enjoyed drinking cold, bubbly water and wine. We were also lucky enough to catch up with Vishal and Sita, who Christy knew from Campbells/Wharton/Philly, and enjoy a wonderful lunch getting the scoop on what life is like here compared to the US and other places.
    Since this part of our trip is winding down and because the Land Rover has been the third character in our trip these past 5 months, we need to take a moment to discuss its’ role in our recent adventures.
    Nicknamed Tokoloshe (a mythical and mischievous bush elf in South African folklore), we’ve written many things about this LR as we’ve been travelling. It’s featured so often in our posts because it’s been our home - functioning not only as our transport, but also as our bedroom, kitchen, and living room. We’ve probably spent 95% of our time, since first getting into the front seat in Johannesburg last May, within just a few yards of the LR. It was very rare for it to be out of our sight at any time during this entire part of the trip. We also have written several times about repairs we’ve had to do along the way and several days spent in mechanic’s yards getting things fixed. However, we’ve put this vehicle through a LOT. We’ve driven almost 20,000 kilometers (about 12,000 miles) through 9 countries over the last few months in all kinds of weather and road conditions. We’ve been through hot, dusty deserts, over steep and twisty mountain passes. We’ve driven through rivers, mud, deep, endless sand and long stretches of tarmac for hours on end. We’ve inadvertently hit multiple potholes at speed and driven over roads made up of endless rocks and corrugations so wide and deep that we started a collection of all of the small pieces of the LR that had been shaken loose during the day and we tried to return each piece to its proper place, often with the help of some duct tape.
    With all of the bad roads we’ve driven, it’s a miracle that we haven’t experienced any major tire issues – just a few unlucky flats early in the trip. We also fed the poor thing some contaminated fuel, but it still did not die or leave us stranded.
    We lost count of how many times we were stopped at police and military checkpoints, but are proud we only picked up one ticket and never paid any bribes. We are especially thankful we did not collide with any vehicles, goats, sheep, cows, donkeys, and - most importantly – hit any humans. With all this torture, the LR still started every morning, without hesitation. Tokoloshe has also been a magnet, attracting people wherever we stop and enabling us meet so many friendly, funny, helpful, generous and interesting locals along the way. So, yes, we are happy not to be driving or camping anymore (although we will miss the experience of camping wild with all the animals), but are thankful to Tokoloshe for enabling us to experience so many great adventures.
    It was with mixed emotions that we said goodbye to Tokoloshe as Jennifer & Gerrit (the Dutch couple we met in Zambia) picked it up and began their 8-day drive back to Johannesburg.
    Read more

  • Day1

    Stau in Nairobi

    April 24 in Kenya

    Gestern Nachmittag bin ich gegen drei Uhr nachmittags hier gelandet und von einem netten Fahrer, Pius, abgeholt worden. Der Verkehr, besonders der stockende, scheint hier ein großes Thema zu sein. Wir haben dann auch fast zwei Stunden bis zu Claudias Appartement gebraucht. Der Geruch nach Abgasen von zu alten Autos erinnert mich stark an andere Großstädte in anderen Ländern...
    Nach einer ersten Nacht, in der ich zwar von den ersten Moskitostichen und lautem Regen aufgewacht bin, fühlte ich mich trotzdem erholt und neugierig auf dieses unbekannte Land. Mit Pius hatte ich vereinbart, dass er mich um zwölf abholt, so dass ich erstmal ganz gemütlich in den Tag starten konnte. Zunächst sind wir zum Karen Blixen Museum gefahren, dass wollte ich schon gern sehen, auch wenn es lange her ist, dass ich das Buch gelesen und den Film gesehen habe. Aber zum Glück bekommt man überall einen Guide dazu, der einen mit Wissen versorgt ;)
    Das Wetter war dann auch richtig schön aufgezogen und weiter gings zum Giraffen Zentrum, wo sich um die bedrohten Rothschild Giraffen gekümmert wird und man diese füttern darf und viele Fotos aus nächster Nähe machen kann. Dort und auf dem Weg zu und von, begegneten uns mehrere Warzenschweine. Der Guide bei den Giraffen zeigte uns einen Schädel und erklärte, dass ihr Gehirn nur walnussgroß sei und sie super vergesslich sind. Deshalb leben sie gern mit Giraffen zusammen. Diese können einen Feind in zwei Kilometern Entfernung sehen und wenn sie rennen, rennen die Warzenschweine auch.
    Nach einem kurzen Zwischenstopp bei einem Souvenirladen (auch nicht anders als anderswo ;)) gings schließlich noch zu den Krokodilen. Das war echt spannend die zu sehen, wie sie reglos und den Steinen angepasst, auf denen sie liegen plötzlich nach etwas schnappen und sie wirklich gefährlich aussehen. Interessanterweise altern sie ähnlich wie Menschen, können 70 Jahre und älter werden. Es gab verschiedene Bereiche, zwei für die Erwachsenen, einen für die Teenager und einen für die Baby Krokodile. Und schwuppdiwupp hatte ich so ein Baby Krokodil in den Händen, was mich vor Schreck erstmal angepinkelt hat. Das Arme. Schildkröten gabs auch noch, die durfte ich dann auch mal festhalten und am Ende noch die Strauße füttern. Sie nehmen dort wohl Tiere auf, die verletzt oder zu schwach waren und die werden auch nicht mehr ausgewildert, anders als die Giraffen, die nur bis zum 3. Lebensjahr im Zentrum bleiben und dann in die verschiedenen National Parks ausgewildert werden.
    Für den ersten Tag in Nairobi habe ich also schon mal ne ganze Menge Tiere gesehen.
    Um auf dem Rückweg nicht wieder in Stau zu geraten, gings dann über einen ziemlichen Umweg auf der Umgehungsstraße zu Claudia, die schon auf mich wartete, da wir noch zum Yoga wollten. Das tat dann auch echt gut und im Anschluss waren wir noch lecker essen.
    Read more

  • Day2

    Noch mehr Tiere

    April 25 in Kenya

    Heute habe ich mir wieder einen ruhigen Vormittag gegönnt und war erst mal eine Runde schwimmen und im Whirlpool. Das Haus, in dem Claudia wohnt, besitzt nämlich beides, sowie zwei Saunen und einen Fitnessraum, die ich die Tage bestimmt auch mal ausprobiere.
    Da es morgens noch sehr bewölkt war und erst mittags aufzog, war das wieder ganz gut. Pius hat mich wieder abgeholt und wir sind in den Nairobi National Park gefahren. Das gute an der Regenzeit ist: es ist alles sehr grün. Das schlechte an der Regenzeit: es ist alles sehr grün. Das heißt, die Tiere können sich ganz gut verstecken. Aber wir hatten Glück und haben trotzdem einige gesehen.
    Zum Beispiel Büffel, Nashörner und Zebras. Zahlreiche verschiedene Vogelarten, von den meisten weiß ich den Namen gar nicht. Antilopen gab's jede Menge, dafür haben wir keine einzige Giraffe gesehen, was eigentlich untypisch ist, da es im Park wohl sehr viele gibt. Spannend auch, dass im Hintergrund meistens noch die Hochhäuser von Nairobi zu erkennen waren, dass ist schon einzigartig. Eine Löwin konnte ich mit maximalem Zoom erkennen, zwei weitere Löwen lagen in kürzerer Entfernung im hohen Gras und waren mehr so zu erahnen. Mal sah man den Schwanz wedeln, mal sich eine Pfote strecken, aber aufstehen wollten sie nicht. Als wir auf dem Rückweg nochmal vorbei kamen, hatten sie sich getrollt.
    Zu guter Letzt warteten wir noch auf die Nilpferde, die sich dann auch endlich zeigten. In der Abendsonne lagen sie als Grüppchen im Wasser und schienen ein Pläuschchen zu halten.
    Abends waren wir zu einem kleinen Umtrunk im Haus der Deutschen Botschafterin eingeladen. Es gab eine Rede und Mousse au Chocolat von kleinen Silberlöffeln. Ich fands ganz spannend diese andere Welt mal kennen zu lernen, für meine Cousine ist das ja normal...
    Read more

  • Day7

    Eigentlich war der Plan, heute Morgen mit Claudia los zu gehen, die leider doch arbeiten musste, just in dem Moment fing es aber noch mal stark an zu regnen und ich blieb erstmal in der Wohnung. So konnte ich noch ein paar Fotos sortieren, mir eine Safari in die Masai Mara für Mittwoch und Donnerstag organisieren und ein bisschen lesen. Zehn Uhr war der Regen vorbei und ich bestellte mir ein Taxi zum Kakura Forest. Endlich mal ein bisschen Bewegung draußen und nicht nur im Jeep umherfahren lassen. Und es wurde dann auch mal ein bisschen abenteuerlicher, da ein Teil der Wege und Wiesen komplett unter Wasser stand und ich Mühe hatte, nicht komplett nasse Füße zu bekommen. Aber zum Glück war das nur das erste Stück, danach wurde es besser. Es war halt natürlich sehr matschig, aber ich habe es geschafft, mich nicht im Matsch lang zu machen ;)
    Highlights des Parks waren ein Wasserfall und zwei Höhlen, was ganz cool anzuschauen war. Vor allem konnte man vergessen, dass man eigentlich in einer großen Stadt ist. Mir sind kaum Menschen begegnet, dafür aber wunderschöne Schmetterlinge und ein paar Affen. Es hätte noch viele andere Wege gegeben, mir reichte dann aber doch die 10 km Hauptroute, zumal ich dann auch etwas hungrig war. Kurz bevor ich das Cafe erreichte, störte ich zwei Schmetterlinge beim Liebesspiel, die ganz elegant zum nächsten Grashalm flogen und dort weiter machten.
    Nach dem Essen merkte ich, dass ich ganz schön platt bin. Im Appartement konnte ich mich ausruhen und später holte Claudia mich ab, wir wollten zum Mexikaner essen gehen. Auf dem Weg dahin ist uns was merkwürdiges passiert. Wir waren ein Stück zu weit gefahren, mussten nochmal wenden und sind dann angeblich widerrechtlich falsch abgebogen. Das nahm die Polizei zum Anlass, uns anzuhalten und eine Strafe zu fordern. Angeblich hätte es ein Schild gegeben, was das rechts abbiegen (hier ist Linksverkehr) untersagt - dabei sind Straßenschilder hier eher Raritäten und wir sind uns beide sicher, keins gesehen zu haben. Die Polizistin wollte einen Strafzettel ausstellen, ziemlich hoch, begann dann aber direkt vorzuschlagen, es bar zu bezahlen, da war es dann auch schon nur noch die Hälfte. Schließlich wollte Claudia jemanden anrufen, was die Polizistin veranlasste, nur noch ein Zehntel zu verlangen, worauf wir dann eingingen, um weiter fahren zu können. Das war natürlich nicht richtig, aber wir wussten nicht, wie man's am besten macht und waren hungrig.
    Read more

  • Day1

    Arrive in Africa

    June 29, 2017 in Kenya

    After a long journey from Australia, finally arrived in Kenya - the wait for immigration took over 1.5 hours and we were the last to go through (due to some staff mis-direction!).
    Was collected by Smiley, the happiest driver we've met yet! Staying at Karen Camp for the night before heading out tomorrow. Met some of the guys we will be travelling with and shared a beer.
    First sight of our bright yellow truck that will be our home for the next few months.Read more

  • Day16

    Wildebeest Eco Camp

    June 24, 2017 in Kenya

    We arrived at Wilderbeest Eco Camp at about 10:00am, we had to remove everything off of the bus as they were taking it to get it cleaned because tomorrow a new group starts (well we lose some and gain some) for the next part of the trip.

    Once we had set up our tents we began doing our washing, Adam set up an elaborate washing line for everyone and then we began 'day drinking' while we snacked on chips and dips!

    It has been an awesome day, as stated before this camp site is really nice and has good wifi so I even got the chance to call mum and dad.
    Read more

  • Day2

    Wildebeest Eco Camp

    June 10, 2017 in Kenya

    I made it alive! The drive was scary but somehow, even in that crazy traffic we made it alive to our accommodation for the night. Our accommodation is what they call 'dormitories' but in reality they are the cutest tents that have four bunk beds inside.

    First up we had what they call a 'pre-departure meeting' where we met our tour manager, driver, cook and other people on the tour. There is only one couple that is doing the complete fifty-seven day tour from Nairobi to Cape Town, the rest are doing a shortened version of our tour, there will also be several people joining us throughout the tour.

    Once we finished the pre-departure meeting it was a little bit of a rush to the showers, I smelt so bad it wasn't funny! twenty-four hours flying does that, those clothes almost need to be thrown out haha.

    It is now 7:00pm and I am showered, I have re-packed my bag and I made the mistake of laying down (it just feels so good) that I am skipping dinner and staying in bed, catching up on some much needed sleep.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nairobi, Nairobi Province

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now