Mauritius
Plaine Magnien

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day29

      Mauritius

      November 9, 2022 in Mauritius ⋅ ⛅ 25 °C

      Zum Abschluss wurde es mal richtig entspannt und es kam sogar ein Hauch von Urlaubsfeeling auf. Auf der Ile des Deux Coco konnte ich mit meiner Kollegin im kristallfarbenen Wasser planschen und die Seele baumeln lassen. Was ein schöner Ausklang. 🙂Read more

    • Day2

      Blue Bay

      October 28, 2021 in Mauritius ⋅ ☀️ 26 °C

      Donnerstag 28.10. Strandspaziergang am Morgen, böse Überraschung am Abend.
      7 Uhr Ortszeit, ich kann nicht mehr schlafen, die Zeitverschiebung zwischen Mauritius und Deutschland bzw. Südafrika beträgt zum Glück nur zwei Stunden, trotzdem wache ich früher auf als geplant. Nach einem Frühstück inklusiv einem Besuch von bunter Vögel mit lustigen Hauben geht es für mich zu einem Strandspaziergang. Mein Gästehaus liegt direkt am Strand und bietet einen traumhaften Ausblick. Mein Spaziergang führt mich an Villen, Booten und traumhaften Stränden mit Palmen entlang. Ich entscheide mich bis in den nächsten größeren Ort Mahebourg zu laufen um mir dort eine SIM Karte zu besorgen. Auf dem Weg komme ich nicht nur an hochklassigen Unterkünften vorbei, sondern auch an Heruntergekommenen Wellblech Hütten, auch auf Mauritius ist die Kluft zwischen arm und reich groß. Trotzdem grüßen die Einheimischen freundlich zurück, ähnliches kenne ich bereits aus Botswana. Auch wenn es den Menschen deutlich schlechter geht als uns, sind sie doch meistens gut gelaunt. Stellt euch mal vor ihr geht in die nächste größere Stadt in Deutschland und grüßt fremde Leute auf der Straße. Jeder wird euch für bescheuert halten.
      Nachdem ich konfus durch Mahebourg gelaufen bin und endlich eine sim Karte hatte ging es für mich zurück nach Blue Bay. Ganz abenteuerlich im lokalen Bus. Die Busse sind von außen sehr bund designed und von innen sehr heruntergekommenen, auch das kenne ich bereits aus Sri Lanka. Einen Fahrplan konnte ich auch nicht finden und so war ich froh den richtigen Bus gefunden zu haben. Während ich drauf wartete das wir endlich los fahren, spielte der Fahrer noch 20 Minuten am Handy rum. Gegen Nachmittag war ich dann zurück in meinem Gästehaus und nach einem kurzen Nickerchen am Strand, wartete das Taxi, dass mich auf die andere Seite der Insel bringen wollte. Touristen sind bei den Taxifahrern sehr beliebt. Innerhalb von zwei Tagen konnte ich schon 5 Visitenkarten von Fahrern sammeln, die mich jederzeit von jedem Ort der Insel abholen würden. Natürlich macht jeder mir den "best price". Angekommen in Trou aux Biches geht es zum check in. Ich habe ein Apartment mit 30 QM inklusive Frühstück für 50 Euro die Nacht für zwei Nächte gebucht. Das Apartment gehört zu einem Hotel mit 5 Pools, Spa, Fitness Studio und Restaurant die ich mitnutzen kann. Der erste Eindruck hat mich überzeugt. Ich würde gerne noch eine Nacht dran hängen, um noch mehr vom Ort zu sehen. Der Hotel Manager boht mir daraufhin ein Upgrade an und wollte mich statt im Apartment direkt im Hotel einquartieren. Kurz darauf wurde ich in ein Zimmer am Ende des Hotels geführt. Der erste Eindruck war "okay das ist doch deutlich kleiner als das Apartment", auf dem zweiten Blick stellte ich dann fest, daß die Steckdosen kaputt waren, das Bett steinhart und das Zimmer gefüllt mit 30 Mücken, zusätzlich ließ sich die Tür nicht abschließen. Daraufhin bestand ich auf meine Buchung im Apartment, das deutlich luxuriöser ist. Außer mir ist kein anderer Gast in dem Gebäude Komplex und bis zum Hotel sind es nur 50 Meter. Vom Strand in meinem neuen Ort habe ich an dem Tag leider nichts mehr gesehen.
      Read more

      Traveler

      Das türkisene Wasser entschuldigt für alle Strapazen, oder?

      10/29/21Reply
      Traveler

      definitiv, rum punch und Mojito helfen aber auch ;)

      10/29/21Reply
       
    • Day9

      Im Südosten von Mauritius

      November 24, 2019 in Mauritius ⋅ ⛅ 29 °C

      Blue Bay war heute unser Ziel, im Südosten Mauritius. Also fuhren wir einmal quer über die Insel, vorbei an Flächen über Flächen Zuckerrohr. Auch wenn der Zuckerrohranbau flächenmäßig zurückgefahren worden sein soll (von 90 % auf 40 % der Flächen) hat man trotzdem das Gefühl über eine Insel mit Monokultur zu fahren.
      Bei soviel Zuckerrohr, wollten wir nun etwas mehr darüber wissen.
      Es kommt vom malaiischen Archipel, China und Neuguinea. Der Anbau erfolgt mit Stecklingen und die erste Ernte kann je nach Reifegrad und Zuckergehalt nach 9 bis 24 Monaten erfolgen.
      Die Halme werden mit Maschinen oder per Hand direkt über dem Erdboden abgeschnitten. Die „Halmstümpfe“ schlagen wieder aus und nach weiteren 12 Monaten kann die nächste Ernte geschnitten werden. Ein Zuckerrohr- bestand kann bis zu acht Mal beerntet werden.
      Felder, die per Hand abgeerntet werden, werden meistens am Vorabend der Ernte abgebrannt. 🔥Dadurch werden das bei der Ernte störende Unkraut, das verwelkte Blattwerk und Mücken verbrannt. Zurück bleiben nur die Zuckerstangen, was die Arbeit der Erntehelfer erleichtert, gleichzeitig die Luft durch den Ruß stark verschmutzt.
      Zuckerrohr wird hauptsächlich für die Gewinnung von Zucker genutzt, aber auch zur Herstellung von Zuckerrohrsaft, verschiedenen Spirituosen, wie z.B.Rum, Bioethanol als Kraftstoff und Tierfutter in gehäckselter Form. Selbst die Reste, die Bagasse, kann vollständig für Energieerzeugung, Papierherstellung, Herstellung von Brennstoff für den Haushalt, von wasserdichtem Geschirr u.v.m. genutzt werden,.....eine rundum verwertbare Pflanze.🤔
      Mittlerweile gehören aber neben der Zuckerindustrie auch die Textilindustrie und der Tourismus zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen auf Mauritius.
      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Zuckerrohr

      Als wir dann ankamen an der Blue Bay, waren der Park und der Strand voller Einheimischer, die campten, grillten, in großen Gruppen zusammen saßen, am Strand spielten, schwammen, Party machten....
      Die Wochenenden verbringen die Einheimischen gern an den Stränden ihrer Insem. 😊🏝🏞,
      Da es uns etwas zu voll war, entschieden wir uns weiterzufahren und uns die durch Lavagestein geformte schroffe Südwestküste anzusehen.
      Auf Wegen, die besser für Quads geeignet sind, holperten wir zum pont naturel, einer durch die Natur geschaffene Lavasteinbrücke.
      https://www.adventurous-travels.com/posts/south…
      Dort war es einfach mal wieder toll, den Wellen zuzusehen, wie sie hochaufgetürmt mit voller Wucht auf die schroffe Küste zurollten und mit hochschäumender Gischt brachen. 🌊 Ich könnte da stundenlang zusehen.
      Dann ging es weiter zum Rochesterwasserfall. Unterwegs erwischte uns der Regen🌧 und ruck zuck stand die Straße voll unter Wasser. Abenteuerlich wurde es, als uns google Maps mitten durch Zuckerrohfelder schickte🌾🌾,😯 aber der Weg war richtig. Das letzte Ende zu Fuß nur noch den etwas schlammigen Weg überwinden und dann standen wir vor dem Wasserfall, der mit seinen rechteckigen Felsen schon besonders aussah.
      Da es wieder nach Regen aussah ließen wir es für heute nun genug sein und fuhren zurück zu unserem Hotel.
      Read more

      Traveler

      Tolles Bild👌🏖️🤩🐬Wünsche euch noch viele schöne, spannende Erlebnisse😃Liebe Grüße aus dem winterlich, verschneiten Osttirol von Maria🤗

      11/27/19Reply
      Traveler

      Mmmh-Yammii!!!😋

      11/28/19Reply
      489days Reise um die Welt

      Liebe Maria.🤗 Danke für die Wünsche und sommerliche Grüße zurück nach Osttirol.☀️🤗

      11/29/19Reply
       
    • Day2

      Mauritius whats poppin..

      December 11, 2021 in Mauritius ⋅ ⛅ 26 °C

      Als durchgängig wacher Hüter des Flugzeuges ist es immer lustig zu sehen, wie die Passagiere morgens aufwachen. Dieses Szenario hat etwas von einer Zombieauferstehung a la „the walking dead“ - hab ich das schon einmal erzählt?
      Wir bekamen einen kurzen Snack zum Frühstück und machten uns direkt zur Landung bereit. Nach 11 h Flug kamen wir um 7 Uhr Ortszeit (+3 h vor Deutschland) in Mauritius an. Wir verließen, wie immer als die letzten Passagiere das Flugzeug.

      Dann sollte unsere bzw. meine größte Herausforderung folgen: die Einreisekontrolle. Top vorbereitet standen wir uns an, maximaler unvorbereitet standen alle anderen Touristen an. So verbrachten wir 1,5 h in der Warteschlange. Die Schalter wurden entweder von Deutschen mit kariertem Hemd blockiert oder verrückten Franzosen mit Rollkragen Pullover. Jeanine musste mich beruhigen. Zum Schluss agierte ich als Koordinator und wies die Leute, die Vorne in der Schlange standen mit einem lauten „NEXT“ ein, den nächsten freien Schalter zu benutzen.

      Danach kamen wir zur „Health control“. Hier wurde unsere Impfung sowie das PCR Ergebnis und Hotelaufenthalt kontrolliert, ohne Hotelaufenthalt musste man an dieser Stelle direkt wieder einen PCR-Test durchführen. Doch wartet… Covid19 Auslandskrankenversicherung? Fehlanzeige wurde nicht erneut kontrolliert…, „whatelse“, wie mein guter Freund Uli an dieser Stelle sagen würde - er meint „whatever“, aber „pssst“ wir haben es ihm bis heute nicht gesagt.

      Wir fanden unsere Koffer alleine ihre Kreisen auf dem Laufband ziehen. Dann suchten wir ewig unserem Ansprechpartner für den Transfer. Nach etwas Durchfragen, kamen wir aber auch am Bus an. Der Transfer dauerte 1h20. Wir hatten ein coolen Fahrer, der sehr austauschfreudig war. Er meinte sie seien eine große Familie auf einer kleinen Insel - diesen Gedanken fande ich schön.

      Im Hotel angekommen checkten wir direkt ein. Die Angestellten waren sehr freundlich und begrüßten uns herzlichst. In den 30 Minuten, in denen wir auf unsere Zimmer warteten, begrüßte uns dann irgendwann das ganze Hotel.

      Anschließend zeigte man uns die Hotelanlage sowie das Zimmer. Ich versuchte mein Glück und fragte nach einem Zimmer mit Meerblick - nach diversen Telefonaten und einem Covid Schnelltest, den wir bei Ankunft so oder so machen mussten, brachte man uns in ein Zimmer mit Meerblick. Die lange und zähe Verhandlung möchte hier hier nicht schildern. Das Ergebnis war zufriedenstellend - kein Aufpreis.

      Dann ging es schnellstmöglich an den Strand, denn was uns hier erwartete war mind blowing. Unser neues Zimmer war 15 Meter vom Strand entfernt und nach weiteren 15 Metern kam schon das Meer. Der schmale Strandabschnitt des Hotels, war versehen mit Palmen und Strohsonnenschirmen. Übertroffen wurde dieser Anblick nur von dem weisen Sand, der in das türkisfarbene Wasser überging. Unserer Strandabschnitt, wie auch die meisten Teile der Insel lagen in einer Meeresbucht, flaches helles Wasser in Nähe des Strandes und nach 200 Metern beginnt der tiefblaue Indische Ozean. An dieser Grenze schlugen bereits die Wellen um, sodass diese am Stand kaum noch ankamen. Die Strände wurden durch schwarzes Vulkangestein, die sich im Wasser verloren, abgegrenzt. Überall schwammen kleine, farbige Fischerboote im Wasser. Eine Postkarte kann es nicht so schön wiedergeben.

      So ließen wir den ersten Tag in der Sonne ausklingen. Wir genoßen am Nachmittag einen Tee, wurden von einem kurzen Regen mit anschließendem Regenbogen überrascht und bekamen abends dann ein tolles Dinner serviert, bevor wir finally total übermüdet ins Bett fielen. Dieser Tag macht Lust auf mehr.
      Read more

    • Day6

      Mahebourg

      July 28, 2022 in Mauritius ⋅ ☀️ 24 °C

      Heute fuhren wir mit unserem Mietwagen ins 45 km entfernte Mahebourg, Kurz vor dem Erreichen der Stadt stoppten wir kurz an einem hinduistischen Tempel. Für die Strecke brauchten wir eine Stunde.
      Der Ort entstand 1589 als kleine Siedlung durch die Niederländer. Der Name stammt jedoch vom französischen Admiral und Gouverneur (Mahe de la Bourdonnais 1699-1753) der Kolonialzeit. Mahebourg war lange Zeit die Hauptstadt der Insel. Als durch eine Malariaepidemie der Großteil der Einwohner der Stadt starben, löste Port Louis sie ab.
      Wir parkten an der Waterfront und schlenderten die Promenade entlang. Die Aussicht ist grandios, daher wunderten wir uns, warum es keine Cafés oder Restaurants dort gibt 🥹.
      Read more

    • Day18

      Mahebourg

      January 25, 2022 in Mauritius ⋅ ⛅ 26 °C

      Now that I'm at the airport waiting for my flight to Tel Aviv (yes, I finally had a negative covid test), I'm posting my last look at Mauritius.
      Mahebourg is the main town in the southeast of Mauritius. It is more a large village than a city, but pretty much all the city amenities are here. This is the town closest to the international airport.
      The 1st picture looks at Mahebourg from the water while I was Cruisin' (see another post). The 2nd picture is of the Malecón or Riva or Esplanade at the waterfront. The 3rd picture is of one of the streets near the guest house where I stayed. It gives a sense of what this tropical village is like.
      The 4th picture is pretty unique. One of the birds we didn't get to see at Ile Aux Aigrettes (see another post) is the pink pigeon. This is an endemic species in Mauritius that nearly went extinct and is still rare. Imagine my surprise to see one on the roof next door.
      The last 2 pictures are taken from my room at the guest house: one during the day and the other at sunrise of basically the same view. If you blow up the daytime picture, you will see a small white line in the distance. Those are waves breaking on the coral reef that encloses the lagoon. This lagoon is far larger than what I had visualized for a lagoon. I guess the pictures I had seen were not fully representative of what coral lagoons can be. And sunrise is beautiful, too, for those who are awake.
      Read more

    • Day14

      Mission "Rückreise"...

      April 25, 2022 in Mauritius ⋅ ☁️ 23 °C

      Wir starten die Rückreise um 4.45 Uhr (mauritianische Zeit). In Deutschland ist es da gerade mal 2.45 Uhr... mitten in der Nacht also. Der Koffer-Man erwartet uns schon vor unserer Villa, um das Gepäck zum Auto zu bringen... die nächtliche Fahrt zum Flughafen verläuft ruhig und entspannt, wo wir Gan's Fahrer den Leihwagen übergeben. Danach heißt es noch etwas "bangen", ob wir alle mitkommen auf dem Flug, da eine kleinere Maschine kam, als ursprünglich geplant. Aber alles lief wie am Schnürchen und so konnten wir nach dem OK der Crew als letzte unser Gepäck aufgeben und an Bord gehen. Große Überraschung: wir alle durften "Business Class" fliegen und zwar mit allem Luxus, der dazu gehört 🥰❤ Ich denke, allein diese Tatsache hat uns alle unendlich dankbar gemacht!! Auch die restliche Heimfahrt lief super. Unser Zug war um 23.17 Uhr in Verden und gegen 0.15 Uhr war auch Klaus-Papa zuhause in Bremen angekommen. Malte startet morgen gleich wieder von München nach "Sicilly" zu Angie.
      Es war schön mit euch - Danke für den tollen Familien-Urlaub, was haben wir alles für Eindrücke gespeichert und viel gelacht, oder?! ❤🥰
      Read more

    • Day2

      🇲🇺 Endlich angekommen...

      April 13, 2022 in Mauritius ⋅ 🌧 25 °C

      Woooah.. was war das für ein laaaaanger "Ritt"... endlich bin ich im"Seastar Hotel" in flic en flac angekommen... erstmal duschen, Zähneputzen und ausruhen... meine Augenringe hängen in den Kniekehlen 😴Read more

    • Day6

      Blue Bay

      July 28, 2022 in Mauritius ⋅ ☀️ 24 °C

      Nach dem Besuch der ehemaligen Hauptstadt Mahebourg wollen wir ein wenig in der Blue Bay entspannen. Obwohl sich hier die direkte Einflugschneise befindet, scheint es beste Wohnlage zu sein. Denn die Häuser unterscheiden sich sehr von denen in den anderen Ortschaften.
      Schon beim Durchfahren versprüht die kleine Bucht ihre Atmosphäre. Wir gehen in eins der Beachrestaurants und die „ber“ geriet in Versuchung eine Piña Colada zu bestellen. Jedoch wies der „Pau“ daraufhin, dass wir uns in keiner Cocktailbar befanden. So wählten wir einen Fruit Punch und ein kleines Bier. Zu Mittag gab es heute Oktopus 🐙 Curry und Seafood Curry. Es schmeckte ausgezeichnet.
      Nach dem Essen gingen wir an den Strand 🏝und überwanden die anfängliche Frische des Meerwassers. Als wir erst einmal drin waren, war es sehr angenehm. Wir blieben bis kurz nach 16 Uhr, da das Fahren im Dunkeln nicht empfohlen wird. Zu viele unbegleitete Fahrzeuge und die streunenden Hunde seien auf den Straßen.
      An diesem Strandabschnitt lebten mehr als 10 Streuner, die auch nicht bettelten. Sie legten sich jedoch recht an an die Decken. Bevor wir gingen waren 8 Hunde in unserer näheren Umgebung.
      Read more

      Traveler

      Mauritius ist ja bekannt für seine vielen Völker. Dominiert dort die indische Küche, oder ist das einfach Eure Vorliebe? Und wie wird es gemacht, so scharf wie in Asien oder eher so mild wie in Südafrika?

      7/29/22Reply
      DiePaubers

      Ja, wir gehen sehr gern asiatisch Essen. Es ist aber keinesfalls scharf hier. In den Imbissen in den Einkaufszentren wird kein Schwein aus Respekt vor den anderen Menschen/Religionen angeboten. In den Hotels und Restaurants gibt es aber alles zu Essen.

      7/30/22Reply
       
    • Day1

      Blue Bay

      October 27, 2021 in Mauritius ⋅ 🌙 22 °C

      Mittwoch 27.10. Die langersehnte Ankunft im Paradies.
      Endlich ist es soweit mein Flug nach Mauritius steht an. Lange wollte ich der Insel einen Besuch abstatten, doch immer kamen andere Reiseziele dazwischen. Bereits 2016 habe ich mir den Lonely Planet zu Mauritius gekauft und mich eingelesen. Vieles hat mich hierbei an Sri Lanka erinnert, in einer etwas luxuriöseren Version. Da Mauritius als Honeymoon und High-class Hotel Insel verschrien ist konnte ich niemanden für eine gemeinsame Reise begeistern und als Alleinreisender Backpacker habe ich mich aus Angst niemanden kennenzulernen nicht getraut. Denn wenn man ehrlich ist, Hostels gibt es hier nicht. Als ich dann 2017 auf meinem contiki Trip von Bangkok nach Singapur Amiirah kennengelernt habe, war für mich klar das ich Mauritius in den nächsten Jahren einen Besuch abstatte. Amiirah ist auf Mauritius aufgewachsen und lebt aktuell auch noch hier. Mehrmals habe ich Versprechungen gemacht, sie besuchen zu kommen, doch immer wieder habe ich sie vertrösten müssen.
      Nach dem Mauritius Anfang Oktober endlich wieder die Grenzen für geimpfte geöffnet hat und keine Quarantäne mehr notwendig ist und kurz darauf auch endlich Flüge verfügbar waren, hatte ich keine Ausrede mehr. Nach einigen Komplikationen beim buchen und wenig verfügbaren Flügen, war es heute soweit. Nur vier Stunden Flugzeit standen auf dem Plan. Doch Corona Maßnahmen machten einen ganzen Tag zwischen Aus- und Einreise aus. Bereits vor dem Hinflug wurden drei Mal PCR Test, Unterkunftsbescheinigung, Versicherungsnachweis, Impfnachweis und die benötigten Formulare kontrolliert. In Mauritius ging das nochmal von vorne los. Zusätzlich stand ein weiterer PCR Test an. Erst mit einem negativen Ergebnis darf man sich frei auf der Insel bewegen. Von der Landung um 19:30 zog es sich dann bis 21:30 bis ich endlich im Land eingereist bin. Zum Glück wählte ich ein Gästehaus in der Nähe zum Flughafen. Der Ausblick der mich am nächsten Tag erwartete konnte ich nur erahnen. Eilig ging es dann noch ins nächste Restaurant. Fisch und mein erstes Bier aus Mauritius.
      Read more

      Traveler

      Wenn der Blick so ist, wie das Essen aussieht ... :)

      10/29/21Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Plaine Magnien

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android