Morocco
Marrakech

Here you’ll find travel reports about Marrakech. Discover travel destinations in Morocco of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

90 travelers at this place:

  • Day63

    Marrakech

    November 4, 2016 in Morocco

    It was exciting to change this trip's momentum by visiting Marrakesh. Being so close to Europe we knew we needed to make time to visit Morocco and step foot in Africa for the first time!

    We didn't really know what to expect and what we discovered was a city flooded with lights, noise, people and craziness that can only be understood if experienced. The Medina which is at the heart of the city is where you'll find tiny streets with local shops selling everything from traditional goods to knock off brand names. It was a bit intimidating walking through the Medina as you had to weave out of the way of scooters, bicycles, and locals trying to grab your attention to come into their stores and restaurants. We quickly realized we had to be very alert at all times and walk with confidence to avoid looking like a "tourist". Oh and good luck finding a map of the tiny streets since it doesn't seem to exist, which led to plenty of wandering in the never ending maze.

    The main square was also an interesting experience and basically a huge carnival. No matter what time you visited it, there were people everywhere, mostly poorer locals trying to make money in any way they could including snake charmers, men with monkeys on leashes, traditional dancers, acrobatic acts and much more!

    We embraced this cultural immersion and got a chance to see how this predominantly Muslim country had been influenced by religion in their daily life.
    Read more

  • Day1

    Große Freude, große Freude.....es geht nach drei Jahren wieder einmal in eine der für mich interessantesten Städte der Welt ..... Marrakesch! Allein der Name verzaubert schon, lässt an "Geschichten aus 1001 Nacht" denken, klingt magisch und orientalisch zugleich und..... die nordafrikanische Stadt wird all dem gerecht.... Marrakesch! Das Sehnsuchtsziel vieler Reisender, liegt zu Füßen der majestätischen Gebirgskette "Hoher Atlas" im Königreich Marrokko und wird heute von Ryanair ( die irische Fluggesellschaft befördert mit über 400 Flugzeugen rund 130 Millionen Passagiere im Jahr ) in rund 3,5 Flugstunden vom Airport Frankfurt / Hahn aus angeflogen. Die Wahl der Unterkunft fällt wiederholt auf das in der Medina ( Altstadt ) gelegene "Riad Helen". Wer nach Marrakesch ( einer der vier sogenannten Königsstädte des Landes ) reist und sich nicht für eines dieser wunderschönen, traditionell marrokkanischen Häuser entscheidet, sondern die großen Hotels am Stadtrand wählt, der hat Magie verschenkt! Die Gastgeber Mario, Maxim und Fathia ( begnadete Köchin und "Seele" des Hauses ) werden durch ihre herausragenden Gastgeberqualitäten ganz sicher wieder ihren Teil dazu beitragen, den einwöchigen Aufenthalt unvergesslich werden zu lassen. Gerade überfliegt die Boeing 737 / 800 bei toller Sicht die Meerenge von Gibraltar und erreicht den afrikanischen Kontinent - noch eine Stunde bis zum Ziel! Am Flughafen wird dann sicherlich der Privattransfer bereitstehen, um uns zwanzig Fahrminuten später, an einem Platz in der Altstadt abzusetzen - Inshallah! Mal schauen ob dort, so wie in den vergangenen Jahren auch, Mario wieder wartet, um die letzten Meter zur Unterkunft, durch die verwinkelten Gassen der Medina zu weisen.Read more

  • Day2

    Eindrücke:

    "Keine Angst, alle Gassen in der Medina von Marrakesch, führen irgendwie zum Djemaa el Fna, sagte mir ein Ladenbesitzer vor fünf Jahren, bei meinem ersten Besuch der "Roten Stadt" - "wenn du Glück hast", fügte er noch grinsend hinzu! Damals fiel es schwer, sich in den unzähligen, verwinkelten Gassen zu orientieren und "La Place", wie er von den Einheimischen schlicht genannt wird, durch die Altstadt laufend zu finden. Heute war das Abenteuer "durch die Gassen der Medina" auf Anhieb erfolgreich. Es war amüsant zu beobachten, wie Susi mit großen Augen und komplett reizüberflutet versuchte, die geballten Eindrücke aufzunehmen - genauso erging es mir selbst das erste Mal! Aber, soviel sei gesagt, dieser Versuch ist von vornherein zum Scheitern verurteilt! Es gibt wohl kaum einen anderen Ort auf der Welt, der so geballt alle Sinne fordert, bzw. auf eine positive Art und Weise überfordert. Farben, Gerüche, Geräusche.....das magische Spiel von Licht und Schatten.....und natürlich die Hauptdarsteller in diesem exotischen Epos - die Menschen selbst! Der Muezzin ruft auf zum Gebet, Verkäufer plaudern entspannt mit potentiellen Kunden und direkt gegenüber streitet sich heftig eine Gruppe Männer, während fünf Meter weiter ganz entspannt der allgegenwärtige Minztee getrunken wird - was für ein buntes Leben in den Gassen der Medina!Read more

  • Day3

    Rückblick:

    Der 14. Juni 2013 war ein Tag der kontroversen Emotionen! Einerseits zufrieden und dankbar, anderseits einsam und traurig - der 14. Juni 2013 war mein 50. Geburtstag und den verbrachte ich alleine in Marrakesch!

    Heute:

    Der 14. Juni 2018 ist kein Tag der kontroversen Emotionen - an meinem 55. Geburtstag hat sich einiges verändert, eine durchaus vorhandene, leichte Feierstimmung inklusive! Negative Gedanken sind Geschichte, die Traurigkeit von damals ist besiegt, das Leben macht Spaß und noch etwas....., Susi ist mitgekommen! Nach dem Frühstück, bummeln wir mit Ziel "Le Jardin Secret" durch die Altstadtgassen. Versteckt hinter hohen, unscheinbaren Mauern befindet sich der wunderschöne Garten eines der größten und ältesten Riads der Medina. Die umgerechnet 4,50 € Eintritt lohnen sich - besonders jetzt am frühen Vormittag, wo der Garten fast keine Besucher hat. Zeit für schöne Fotos, "sich verlieren" und "spazieren schauen"! Nach einer Stunde wird weiter durch die Gassen in Richtung "Körbchenplatz" ( ausführliche Informationen darüber im nächsten "Footprint" ) geschlendert! Bevor dieser erreicht ist, erfolgt noch ein Stopp beim "Porzellanhändler" unseres Vertrauens - Susi braucht neue Teller! Am Ziel des Vormittags angekommen, geht die "Jagd" nach einer kurzen Kaffeepause weiter - Frau Stoof hat es jetzt auf einen großen, wunderschönen Berberkorb abgesehen, ich selbst auf zwei kleinere! Der Rückmarsch zum Riad, wird mit vollem Rucksack, einem großen Korb im Arm und leerem Geldbeutel angetreten - Glück ist in diesem Fall wohl, wenn wir uns trotzdem freuen! Der Nachmittag findet dann ganz entspannt mit Ruhepause im Zimmer und Minztee auf der Dachterrasse der Unterkunft statt. Das von Fathia zubereitete Dinner ( Cous Cous mit verschiedenem Gemüse und marrokkanische Hackfleischbällchen ) stellt am Abend eine unlösbare Herausforderung dar! Die Portionen reichen für mindestens vier ausgehungerte Holzfäller - wir jedoch kapitulieren schon nach kurzer Zeit und haben noch genügend für Morgen übrig. Ein kurzer Verdauungsspaziergang zum abendlichen, heute erstaunlich unspektakulären "Djemaa El Fna" beschließt meinen diesjährigen Geburtstag - ich bin sehr zufrieden! An dieser Stelle ganz herzlichen Dank für die vielen Glückwünsche - die über Jahre liebgewonnenen, aber auch die völlig unerwarteten.....ich habe mich riesig darüber gefreut!Read more

  • Day4

    Gestern war das Ende des wichtigsten islamischen Festes - Ramadan! Dem folgt ab heute das dreitägige "Eid al Fitr" ( Zuckerfest ) - für die Muslime eine Zeit für Familie und Freude. Das Haus wird gründlich gereinigt, sich selbst "herausgeputzt", nahestehenden Menschen kleine Geschenke überreicht, ein Ausflug unternommen, oder Familienangehörige und Freunde besucht. Man beglückwünscht sich gegenseitig zum erfolgreichen, vierwöchigen Fasten - diese Zeit ist jetzt offiziell vorbei! Der Beginn des Zuckerfestes ist einer der wichtigsten Feiertage im Islam und Start für die Pilgersaison nach Mekka. Wie auch bei uns an einem solch wichtigen Feiertag üblich, haben heute im Königreich Marrokko, die allermeisten Geschäfte, sowie diverse touristische Sehenswürdigkeiten und Behörden geschlossen. Natürlich bleiben auch nahezu alle Geschäfte in der Medina verriegelt - statt der Händler, Verkäufer und Menschenmassen.....überraschende Stille, viel Raum und komplett neue Ansichten - noch gestern waren diese hinter dem gigantischen Warenangebot verborgen! Auch viele Blickwinkel haben sich völlig verändert. Normalerweise bleibt kaum eine Chance, sich entgegen der in "Zombie-Geschwindigkeit" stetig voran strömenden Menschenmenge zu bewegen, oder einfach nur kurz in Ruhe stehen zu bleiben - heute war das anders! Ein toller Spaziergang am Vormittag durch eine Medina, die morgen schon wieder so wie gestern sein wird!Read more

  • Day6

    Die heutige City-Tour mit dem Hop On-Hop Off Bus durch Marrakesch hat sich nicht wirklich gelohnt! Das bunte, exotische Treiben, sowie die einzigartige Atmosphäre der Stadt, finden ausschließlich in der Medina, den Souks ( Märkten ) und natürlich auf dem "Djemaa El Fna" statt - außerhalb dieser Plätze lohnt sich Marrakesch meiner Meinung nach, bis auf wenige Ausnahmen wie den "Jardin Majorelle", nicht wirklich! So bleibt in diesem Footprint Raum, um sich eines ( aus Sicht eines reiferen Herren ) durchaus wichtigen Themas zu widmen - das Verreisen mit den geschätzten Damen! Vorweg sei schon einmal gesagt, daß die folgenden, subjektiven Ansichten natürlich keiner bestimmten ( weiblichen ) Person zugeordnet sind, sondern in erster Linie der kurzweiligen Unterhaltung dienen, sowie als "Pflegeanleitung" für das weibliche Geschlecht verstanden werden kann. Dennoch sei in den nachfolgenden Sätzen der "fiktiven" Dame ein Name gegönnt, um sich einfacher mit.....nennen wir sie einmal.....Frau S. aus L. im T.....tal, 38+++ Jahre alt, selbständig und tierlieb zu solidarisieren, oder auch nicht! Eine Dame die ( 38+++ ) auf die "bösen" Vierzig zugeht, steht natürlich mitten im Leben, hat gewisse Ansprüche und weiß ganz genau was sie will! Hier ist die männliche Begleitung schon im Vorfeld der Reise gefordert, adäquate Rahmenbedingungen mit einem Überraschungsei ähnlichen Effekt a'la Spiel, Spaß und Spannung zu kreieren - Exotik, Romantik und positiv Neues wären natürlich noch viiiel besser! Für die Herren der Schöpfung, die jetzt schon nicht mehr wissen was gemeint ist....., bitte einfach einen bunten gemischten Salat vorstellen - wichtig, die Zutaten müssen aber alle schmecken! Zurück zu den Kernpunkten: In diesem Beispiel ist der Weg Richtung "Happy Wife" gar nicht soooo schwer! Für Exotik sorgt Marrakesch selbst und Romantik kann beispielsweise das richtige Prinzessinnen-Zimmer ( Damen mögen Prinzessinnen-Zimmer sehr ) im richtigen "Stadtpalast" ( Riad ) vermitteln. Positiv Neues muß auch nicht zwingend das Ergebnis einer anstrengenden Shoppingtour sein, welche die Kreditkarten ( nach dem Gesetz der Wahrscheinlichkeit, die des Herren ) zum glühen bringen - manchmal reicht es völlig, daß weibliche Gegenstück für kleine Abenteuer zu sensibilisieren, beispielsweise ein fremdartiges, bis dahin gänzlich unbekanntes Erfrischungsgetränk zu probieren und danach ihre mutige Entscheidung, den Willen in die Tat umgesetzt zu haben, lobend über den hervorragenden Geschmack des Getränkes zu stellen. Soviel zu den zu erwartenden Randbedingungen - leider können immer und überall Situationen entstehen, die für den Herren völlig unvorhersehbar und damit nicht kalkulierbar sind, so ist das Leben eben! Man(n) hört sogar von Geschichten, in denen eine grobe Überwurfdecke für das Bett zu "schwierigen", wenig lösungsorientierten Gesprächen geführt hat. Aber wer findet schon sinnige oder tröstende Worte, wenn über die wenig geliebte Decke so lange geredet wird, bis daraus eine völlig unakzeptable, schwere Kamelhaardecke geworden ist - und das alles nur, weil die Herzensdame sich eben eine kuschelige Mädchendecke wünscht, diese aber aus Ermangelung an putzigen Angorahäschen und Alpakas vor Ort ( vielmehr deren weiche Wolle ) eben aus einem gröberen Material gearbeitet wurde. Unerschütterlicher Gleichmut, selektives Weghören und ein geschickter Themenwechsel, helfen hier oft mehr, als wenig zielorientierte Gespräche, die ja meistens in einer rhetorischen Sackgasse endet. Völlig egal welches Zeitfenster solche Themen zwischen den Partnern einnehmen, am Ende hat es durchaus für beide Reisende einen Mehrwert, wenn die heute gewählte Überschrift des Footprints, das erklärte Ziel des Tages ist :-)!Read more

  • Day5

    Zwei Tage nach Ramadan-Ende ist das Leben und Treiben zurück auf dem "Djemaa el Fna".....und wie!!! Gefühlt zehntausend Besucher lassen den riesigen Platz am Abend vibrieren und erschaffen eine "Atmosphere unique". Sich durch die Menschenmassen zu bewegen erfordert Geduld, unerschütterlichen Gleichmut und am besten noch eine dritte Hand um alle Wertsachen am Körper zusätzlich zu sichern! Da Bilder ja bekanntlich mehr als tausend Worte sagen.....viel Spaß mit den Fotos anbei!Read more

  • Day2

    Menschen:

    Tief verschleierte, muslimische Frauen mit Niqab ( Gesichtsschleier ) treffen auf junge Touristinnen in "Hot Pants" und FlipFlops - die menschlichen Kontraste sind gewaltig in der Medina von Marrakesch. Für die Besucher der "Roten Stadt" bedeutet der Bummel durch die verwinkelten, geschäftigen Gassen einfach nur Müßiggang, visuelles Erlebnis oder orientalisches Shopping-Event - für die einheimische Bevölkerung ist es schlichtweg Alltag. Während ich beim Kauf eines Hähnchens, sein Gewicht auf der Verpackung im Tiefkühlfach eines Supermarktes lesen kann, wird auf dem Kleintiermarkt in einer Seitengasse der Medina aufmerksam geschaut, wenn das lebende Geflügel gewogen wird. Findet das Gewicht der Mahlzeit in spe Gefallen, wird gleich vor Ort geschlachtet und gerupft - Willkommen in der marrokkanischen "Supermarkt-Realität"! Überall wird gefeilscht und hart verhandelt - man sozialisiert sich nach "schwierigen" Verkaufsgesprächen, in denen durchaus auch mal ein allgemein üblicher Umgangston bewußt mißachtet wird, durch beispielsweise anschließendes Scherzen und Schulterklopfen. Respektsbekundungen ob der harten und "offensichtlich" erfolgreichen Verhandlungstaktik des Käufers gehören nach Einigung über den Preis genauso dazu, wie beschwichtigende, Verständnis äußernde Worte ob des total überzogenen Einstiegspreises des Verkäufers! Zeit und Geduld gehören beim Einkauf in den Souks ( Märkten ) der Altstadt einfach dazu - wichtig ist wie immer, daß am Ende beide Parteien zufrieden sind!Read more

  • Day4

    Das UNESCO-Welterbe "Djemaa el Fna" ist der zentrale Marktplatz in der Altstadt von Marrakesch. Schon von weitem weißt die Koutoubia-Moschee ( die größte der Stadt ) aus dem 12. Jahrhundert den Weg dorthin - sie liegt direkt gegenüber vom "La Place". Vor über 800 Jahren, zur Zeit des Almohadenreiches, ließen die Sultane auf dem zentralen Platz die Häupter der Geköpften zur Schau stellen - heute ist dieser Ort bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt. Von Geschäften und Restaurants umsäumt, finden sich auf der riesigen Fläche zahlreiche Verkaufsstände, Hennamalerinnen und Alleinunterhalter der unterschiedlichsten Art. Feuerschlucker, Gaukler, Schlangenbeschwörer mit ihren Kobras....., sie alle sind Akteure des orientalischen Theaterstücks a' la 1001 Nacht, daß sich am Abend in ein riesiges Freiluftrestaurant verwandelt. So ruhig wie heute Vormittag allerdings, ist es auf dem Großen Platz sicherlich sehr selten. Durch den Beginn des Zuckerfestes wirkt er wie leergefegt! Vereinzelte Händler sind zwar zu entdecken, einige wenige der Verkäufer in den "Orangenwägen" hoffen auf Kundschaft, aber die Laiendarsteller des jahrhundertalten, exotischen Märchens sind heute daheim geblieben. Nicht einmal die Schlangenbeschwörer sind auf dem "Djemaa El Fna" zu sehen - die Schlangen haben heute ihren freien Tag!Read more

  • Day7

    What a stupid chatter!!

    June 18 in Morocco

    Es wird höchste Zeit, sich einmal mit einer ganz bestimmten Spezies von Touristen zu solidarisieren - mit all jenen die sich in ihrem Urlaub "gezwungenermaßen", aus Bequemlichkeit oder Unsicherheit, einer "professionell" geführten Sightseeing-Tour anschließen. Zu pauschalieren liegt mir fern, jedoch ergab sich schon zu oft das "Vergnügen", qualitativ hochwertige Unterhaltungskomik a'la Loriot erleben zu dürfen, die als solche sicherlich gar nicht gedacht war - gestern zum Beispiel! Im nachfolgenden "Drama" dackelte eine kleine Gruppe deutscher Tagestouristen, einem dieser bildungsfernen, einheimischen "Checker-Guides" durch die Gassen der Medina, in der Nähe vom "La Place", hinterher. Ganz sicher zu Beginn der Tour nachdrücklich von Selbigem gebrieft, ihm keinesfalls von der Seite zu weichen, da sich gefühlt täglich Touristen in der Altstadt derart böse verlaufen, daß sie niemals wieder auftauchen! So eingeschüchtert, hatte der "schlaue" Altstadtführer seine Sippe immer ganz dicht um sich, konnte sie ( auf ein großzügiges Trinkgeld am Ende der Tour spekulierend ) "beschützen" und seine Schäfchen auf Zeit, erbarmungslos mit dämlichem Geschwätz und Halbwissen zutexten.....und was für ein Halbwissen! Ein "Checker-Guide" ist leicht als solcher zu erkennen und sieht eigentlich immer gleich aus - ganz egal ob in Marrokko, Ägypten oder sonst wo! Seine große glitzerfunkelnde Plagiat-Uhr trägt er mit Stolz, die verspiegelte "Checker-Brille" mit der er 24/7 verwachsen ist, mit noch mehr Coolness! Ein preisgünstiges Hemd, daß tief aufgeknöpft sein Brusthaar präsentierent, steht ihm gut zu Gesicht - der testoterongeladene Gang ist breit und die Schrittgeschwindigkeit so gewählt, daß der im besten Fall gegeelten Frisur, nichts schlimmes passieren kann. Die Flirtbereitschaft des "Checker-Guides" ist enorm - bei den jüngeren Damen natürlich jederzeit, bei gleichaltrigen oder älteren eigentlich noch öfters ( es kann sich wohl jeder selbst denken warum )! Das Highlight für mich ist jedoch das sinnfreie Halbwissen der "Checker-Guides", mit dem sie nahezu jeden Viertklässler unterfordern. Nicht genug, daß die Reisegruppe im Schneckentempo hinterher lurcht und bei jedem halbwegs interessanten Gullideckel stehen bleiben darf - nein, mit wertlosen Informationen werden auch regelmäßig die Ohren der gelangweilten Zuhörer zum Bluten gebracht. Ein besonderes tragisches Beispiel war heute die besagte, kleine Reisegruppe. Erwartungsvoll wurde die Führung vor einem Stand mit Nüssen, Datteln und Feigen unterbrochen. Es war mir bis dato gar nicht bewusst, daß man derart unnütze Informationen über das "Knabberzeugs" zum Besten geben kann:....."Also das ist dann ein Verkaufsstand mit Nüsse usw. blablabla" und "wir Marrokkaner lieben Nüsse usw. blablabla sehr"! "Dort drüben ist auch wieder ein Stand mit Nüssen usw. blablabla und nochmal einer weiter hinten". Ist ja toll, für all diejenigen die noch nie in ihrem Leben Nüsse usw. blablabla gesehen haben und bei gefühlt zwanzig Ständen mit Nüssen usw. blablabla auf einhundert Meter, nicht selbst darauf kommen, daß die Nordafrikaner offensichtlich eine Affinität zu derartigen Snacks haben. Fazit: Die Gassen der Medina von Marrakesch sind nicht die Favelas von Rio de Janeiro und interessante Information über Nüsse usw. blablabla gibt es alternativ bei Wikipedia. Es ist auch günstiger und bei weitem interessanter, sich ohne Guide in das exotische Getümmel zu stürzen - auf geht's.....das "Abenteuer" wartet!Read more

You might also know this place by the following names:

Marrakech, Marrakesch, Murrakusy, Marrakesj, Marráquex, مراكش, Горад Маракеш, Маракеш, মারাক্কেশ, Marràqueix, Марракеш, Marrákéš, Μαρακές, Marakeŝo, Marrakex, مراکش, Marakeš, מרקש, Marrákes, Marrakesh, マラケシュ, მარაქეში, Merrakec, Марракеш қаласы, 마라케시, Marakeş, Marrochium, Marakešas, Marrākeša, മരാക്കേഷ്, माराकेश, मर्राकेशको मदिना, Marraquèsh, ਮਰਾਕਿਸ਼, Marrakesz, Marraquexe, Marakešos, Murrákuš, มาร์ราคิช, Marokash, 马拉喀什

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now