New Zealand
Herne Bay

Here you’ll find travel reports about Herne Bay. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

47 travelers at this place:

  • Day222

    Happy Easter from Auckland!

    April 16, 2017 in New Zealand

    Happy Easter! Hope you're all enjoying the bank holiday break. We had a little Easter Egg Hunt for Solana this morning, both in the apartment and garden - she loved it, especially being able to eat chocolate with breakfast. The star of the show was the Easter chocolate kiwi - don't think she'll be getting one of those again in a hurry! We then painted (technically drew on) some eggs - I drew a penguin (or at least attempted to) and Solana drew her Nanna (you're on the left in the photo Mam!).

    We then went to Auckland Zoo for most of the day. It is walking distance from where we're staying, so very easy to get to. However, none of us really enjoyed it as much as we thought we might - maybe we were all just tired today, or maybe the zoo has lost its shine after having been lucky enough to see so many wild animals in their natural environments... The best bit was a section where you could see into the vets area "backstage" - there was nobody working today due to Easter but it would be fascinating to watch the animals being treated. Of all the exhibits in that area, Solana chose to ask about the picture of a hippo being castrated - try explaining that to a 4-year-old, in public!!!

    We then spent this evening sorting our stuff and packing up, ready for our flight to Australia tomorrow. We have acquired an extra bag to check in since we arrived in NZ - it is mainly a coolbox (or "chilly bin" as they call them here), filled with wine that we haven't yet managed to drink, plus our cutlery, plastic plates, etc. Having that stuff has been great as it has meant we can prepare more of our own food and picnics - and I think we'll need it in Australia to help keep costs manageable too (especially given the cost of accommodation in Sydney!). I also did our final budget check for NZ today, which revealed that on average we've spent only about 30p over budget each day - made me happy!!!
    Read more

  • Day270

    Goodbye New Zealand

    June 8, 2017 in New Zealand

    Danke, Neuseeland, für diese tollen 9 Monate!
    Wir hatten eine unglaublich schöne Zeit und haben so viel Atemberaubendes erlebt. Neuseeland ist ein interessantes Land mit wunderschöner Natur und super netten Menschen!
    Wir sind einerseits traurig dieses Land zu verlassen, andererseits sind wir auch gespannt auf die kommenden Erlebnisse auf unserer kleinen Weltreise!

  • Day38

    Auckland Zoo

    October 10, 2017 in New Zealand

    Bei mäßigem aber doch ganz angenehmen Wetter also mal in den Zoo. Sehr groß ist er nicht aber recht hübsch.
    Wenn er jetzt noch Kinderfrei wäre dann würde es sich sogar noch mehr lohnen^^.
    Naja jeder weis was ein Zoo ist also gibts nicht wirklich sehr viel mehr darüber zu sagen.

  • Day223

    Leaving New Zealand - reflections

    April 17, 2017 in New Zealand

    Today we leave New Zealand for Australia. We leave with some sadness - we have all loved the country. When planning our trip we wanted to include NZ and Australia as they are so far from home, so it was better to include them on a longer trip. I also thought that we probably wouldn't visit again; I'm now not so sure! I'd love to come back again one day....

    When we first arrived in NZ from Asia, there were plenty of things we were immediately appreciative of. They included clean toilets, being able to flush loo roll down the toilet, drinkable tap water, cooler weather, needing to use a duvet in bed, great kids' play parks, speaking English and lovely wine. In some ways, New Zealand is pretty similar to the UK but there are also many things that are different or unexpected. There are obviously fewer people (population less than Scotland, in an area bigger than the whole UK) and the roads are hence quieter - the only real traffic jams we saw were on our way into Auckland. Most of the roads are single carriageway, some of the more remote ones are unpaved, the only motorway we have seen was also on the way into Auckland and there are no service stations. Many of the road signs are the same but some are different - our favourites were the animal signs including kiwi & penguin crossings! There are also lots of signs informing trucks not to use noisy engine braking in towns - signs that we don't need because our motorways don't run through towns but the main roads here do. The road crossings are good and people seem to stop for you at zebra crossings more readily than in Britain. The pelican crossings sound like a space invaders game when the green man appears! In fact, people seem to follow the road rules more here (or maybe that's just compared to Bradford!). There are loads of motels here and they nearly all give you some fresh milk so you can have breakfast; many also provide sachets of hot chocolate, that Solana has loved. Motels rooms and even some of the campsite cabins we've stayed on have also had a toaster - a great idea and one that could catch on in Britain (if we weren't so health & safety mad!). Some of the places we've stayed have had smoked glass mugs (remember those ones from the 70s?!) and clock radios - both blasts from the past! They don't seem to use duvet covers very much - instead there is usually just a sheet under the bare duvet, then another sheet (or a blanket in the cooler places) on top. There are more and nicer public toilets here than at home. Analogue TV is still in operation (but digital is too). There are quite a few British birds here - including blackbirds, sparrows, starlings, chaffinches, goldfinches, mallards - brought by some of the earlier European settlers in the 1800s to make the place look more like home... The cost of living seems quite high - particularly supermarket shopping which is more expensive than Britain. Sushi is cheaper than in the UK and usually very good - we have loved that! More people walk around barefoot, particularly children. There are awful sandflies in the West of the South island (probably the equivalent to our Scottish midgies - but worse!) and we've also had a few mosquito bites as we've got to the warmer North of the North island. There are lots of hard-to-pronounce place names, particularly in the North Island. Finally, there are some words that are different in NZ English to UK English - for example "chilly bin" (coolbox), "trundler" (shopping trolley), "jandals" (flip-flops), "jug" (kettle), "gumboots" (wellies), "dairy" (corner shop). People use "wee" (meaning small) here more than they do in England (but not quite as much as Scotland). Cheddar cheese is widely available and as delicious as home but has different names, ranging from mild "Colby", through to "Tasty" (mature) and "Vintage" (extra mature). We agree "tasty" is a particularly fitting name!

    If you have not been to New Zealand and ever have the chance to, I'd highly recommend it. If you only have 2-3 weeks, I'd say chose one island/area and explore it in a bit more detail. We've had 5 weeks (3 weeks in the South Island and 2 weeks in the North Island) and it has still felt like we've rushed through some places too quickly and we've had to miss others out. Hoping we'll make it back here again one day...
    Read more

  • Day3

    The Brown Kiwi Hostel (2)

    June 18, 2017 in New Zealand

    Zweiter Abend/Nacht im Brown Kiwi:

    Zum Abendbrot gibt es zwei Spiegeleier mit "Toasties" und Tee. In der Küche war richtig was los und die verschiedensten Leute treffen sich hier um entweder für sich allein, oder um gemeinsam Abendbrot zuzubereiten und natürlich auch zu essen. Dabei wird viel gequatscht und gescherzt.

    Chris und Michael (GER, woher auch sonst) bereiten sich zum Beispiel eine herzhafte Linsensuppe zu. Michael arbeitet beim deutschen Bäcker "Brotzeit" um die Ecke und bringt, wenn er Spätschicht hat, immer übriggebliebenes Brot mit und versorgt somit das halbe Hostel. Man nennt ihn deshalb auch "The God of Bread". Was ich etwas schade finde: der Bäcker importiert lediglich den fertigen Teig aus Deutschland und backt das ganze hier auf. Eingekauft wird der Teig bei der Fa. Backshop (http://www.backshop-tk.de/). Verkauft wird hier dann ein Roggenbrot für 8 NZD (5,18€). Schöner wäre es, wenn der Bäcker den Teig selbst zubereiten würde...wäre auch für die CO2-Bilanz besser. Aber so ist es schön einfach und der Profit ist sicherlich auch größer. Nichtsdestotrotz soll es das beste Brot in der Gegend sein.

    Im Zimmer neu dazu gekommen sind: Mathias (GER (natürlich), ex IT-ler, war vorher schon in Afrika und Australien unterwegs), Andrea (CAN) und Alice (keine Ahnung woher).

    Bin gegen 23:00 Uhr ins Bett und konnte leider nur bis ca. 3:30 Uhr schlafen.
    Read more

  • Day207

    Zwischenstop in Auckland

    March 4, 2017 in New Zealand

    Mein erster Stop auf meiner Reise Richtung Süden war in Auckland. Die Entscheidung dafür viel ganz spontan, als mir mein Freund Herman erzählte, dass er immer noch bei einem Freund in Auckland sei und ob ich nicht vorbei kommen wolle. Gesagt, getan. Ich habe mich also mit Herman und seinem Freund getroffen und wir sind zum Strand gefahren. Abends waren wir noch bei anderen Freunden, wo wir das Spiel Cards against Humanity gespielt haben. Ich durfte dann sogar bei den Freunden übernachten, weil sie noch ein Bett frei hatten 😁 Ein super Tag also!Read more

  • Day75

    Neuseeland

    November 15, 2016 in New Zealand

    Ein bisschen haben wir uns schon mit dem Land befasst, immerhin wollen wir 46 Tage hier verbringen. Neuseeland ist geologisch gesehen eher noch jugendlich, denn es ragt erst seit 100 Millionen Jahren aus dem Meer. Zum Vergleich: Die Erde gibt es seit 4,7 Mrd. Jahren. Das Neuseeland in einer Erdbebenzone liegt und es hier im Innern ab und an recht gewaltig bebt, war uns auch bekannt. Dass das aber nun so aktuell wird und wir hier so unheimlich dicht an diesem Geschehen sind, hätten wir uns nie träumen lassen. Es flößt uns einen gewaltigen Respekt ein, eigentlich kann man es schon Angst nennen. (Daher nehmen wir auch erstmal die Nordinsel in Angriff und fahren von Auckland aus noch weiter nördlich. Die weitere Planung passen wir der aktuellen Lage an.
    Die Nord- und die Südinsel sind nur getrennt durch die Cook Strait Meerenge und die Fläche beider Inseln zusammen ist deutlich kleiner als Deutschland. Hier tummeln sich rund 33 Millionen Schafe und nur 4,5 Millionen Menschen, von denen allein 1,4 Mio in Auckland leben. Ca. 600.000 Einwohner Neuseelands bezeichnen sich als Maori. Woher sie damals vor über 1000 Jahren kamen, ist bis heute ungeklärt.
    Neuseelands Nationalvieh ist der braune, struppige und halb blinde Kiwi. Er ist eine von fünf Vogelarten, die mangels Feinden das Fliegen verlernt haben. Er steht unter Naturschutz und soll laut Reiseführer ziemlich hässlich sein. Wir sind gespannt, ob wir einen zu Gesicht bekommen! Der Neuseeländer selbst bezeichnet sich übrigens selbst auch als Kiwi.
    Neuseeland wird als Naturparadies auf Erden bezeichnet: Strände wie in der Südsee, verschlungener Urwald und subtropische Vegetation, aufregende Wanderwege in alpinen Höhen ... Und das Beste: Es gibt keine wilden, gefährlichen Tiere! Den Urwald können wir hier so sicher durchwandern wie zu Hause einen öffentlichen Park am Sonntag Nachmittag - wobei, da ist der Urwald vermutlich deutlich ungefährlicher 😉.
    Auf alle Fälle sind wir gespannt auf die kommende Zeit!
    Read more

  • Day36

    Verschiedene Formen von Kunst

    February 3, 2017 in New Zealand

    Ahoi mein Freund!

    Nachdem unser Zimmergenosse uns unsanft weckte, indem er das Licht anmachte und alle gefühlt umschmiss und seine Tasche 4 mal
    ans Bett knallte, konnte ich nicht mehr schlafen.
    Um kurz vor zehn stand ich auf, machte mich bereit und ging in die Bibliothek. Dort lud ich mein Handy auf, schaute nach verschiedenen Angeboten in Wellington und schaute mit Videos von Fynn Kliemann auf YouTube an. Das hilft mir meinen Kopf frei zumachen.

    Dann beschloss ist, dass ich mir gerne die Auckland Art Gallery anschauen wollen würde. Denn heute ist richtiges Museumswetter. Nieselregen und grau. Obwohl es mal gut tut, eine Abkühlung zu bekommen.
    Ich habe nicht alle Räume der Art Gallery angeschaut, allerdings habe ich Zeit im Creative Learning Centre und im North atrium verbracht.
    Im Creative Learning Centre gibt es eine Wand mit Bilderrahmen und einen Tisch mit Blättern und Stiften. Natürlich habe ich die Chance genutzt und auch ein Bild gemalt und es in einen der Bilderrahmen gelegt. Man soll hier quasi lernen, wie es ist Künstler zu sein.
    Im North atrium gibt es eine Origami Station, mit einem Schild, auf dem steht, dass man es sich aussuchen kann, ob man sein Origami Werk dort lassen kann (damit es sich ein anderer mitnehmen kann), es verschenkt oder behält.
    Ich habe zwei Lilien gefaltet und einen Pärchen geholfen auch welche zu falten. Dafür hat sich dann ein Mitarbeiter bei mir bedankt, als er es gesehen hat.
    Eine meiner Lilien habe ich einen Mitarbeiter des Shops in der Galerie geschenkt, die andere bekam Wiwi.

    Am Abend sind Wiwi, Van (die wir am Abend vorher kennen gelernt haben) und ich zum Silopark gegangen, wo jeden Freitag kostenlos ein Film gezeigt wird. (Da war ich mit den beiden deutschen Jungs ;)).
    Auf dem Weg dort hin stand ein ca 10 Jahre alter Junge und machte Musik. Er spielte Gitarre und sang einen der aktuellen Ed Sheeran Songs.
    Da der Film noch nicht angefangen hatte, schlenderten wir über den Silo Market. Er hat ungefähr 10 Stände gehabt. Manche verkauften alte Sachen wie Schallplatten, andere hingegen ihre Kunst.
    Während wir uns hinsetzten und auf den Film warteten (der übrigens um einen Jungen aus schwierigen Verhältnissen und seinen früheren Ziehvater ging, die beide nun auf der Flucht vor dem Jugendamt waren) hatten wir einen traumhaften Sonnenuntergang.

    Mood: entspannt
    Song of the day: Bob Marley - Don't worry

    Herzallerliebst,
    Mel reist.
    Read more

  • Day43

    Laternen und free coke!

    February 10, 2017 in New Zealand

    Ahoi mein Freund!

    Der wohl größte Unterschied zwischen Neuseeland und Deutschland ist der Umgang untereinander.
    Der Bankmitarbeiter, mit dem ich einen Termin hatte, um mein Konto zu eröffnen, unterhielt sich mit mir wie Bekannte es tun würden.
    Generell ist es super einfach mit Leuten zu sprechen, die meisten sind sehr offen.
    Auch das eigentliche eröffnen des Bankaccounts war super einfach. Innerhalb von 10 Minuten war alles geregelt.

    Auf meiner Auckland To Do Liste stand das War Memorial Museum. Also habe ich mir heute die Zeit genommen und bin dort hin gefahren. Um festzustellen, dass der Eintritt 25Nzd kostet. Zu viel für mich. Deshalb lief ich zurück in die Stadt. Dazu führt der Weg durch das Auckland Domain. Ein riesiger Park, in dem ich schon öfter war. Dieses Wochenende allerdings ist dort das Auckland Lantern Festival. Und obwohl es nachmittags war, waren die Papier-Laternen sehr beeindruckend und schön anzuschauen.
    So schön, dass ich dort unbedingt abends hingehen möchte.
    Allerdings nicht heute Abend. Denn freitags gibt es ja immer ein Open Air Kino im Silopark. Und das wollten Wiwi und ich uns nicht entgehen lassen.

    Wir haben uns dann im Silopark getroffen und Coca Cola hatte diesmal auch einen Stand dort.
    Man konnte zwischen 5 Sorten Coke auswählen, außerdem ob mal eine Limetten- oder Zitronenscheiben haben möchte und ob mal Eiswürfel oder eine Kugel Eis im Getränk haben möchte. Und das alles kostenlos.
    Zuerst habe ich Ginger-Coke mit Eiscreme und Limetten probiert. Ich glaube es gibt kaum ein Getränk, dass mir besser schmeckt.
    Später habe ich dann normale Coke mit Eiscreme und Zitrone getrunken. Auch sehr zu empfehlen.
    Generell der ganze Stand war wunderschön. Serviert wurde aus einem silbernen Trailer, es gab Sitzplätze, auf deren Tischen man mit Steinen TicTacToe spielen konnte und über einem hingen an Balken ganz viele Glühbirnen.
    Außerdem waren die Promoter super schön angezogen und sehr lustig drauf. So wollte der eine sogar mit auf unser Foto! Klar haben wir dann eins zusammen gemacht!

    Leider war der Film überhaupt nicht meins und wir haben uns lieber in Hafennähe gesetzt und gequatscht, bis es uns zu kalt wurde.

    Zurück im Hostel habe ich gemerkt, dass ich den Flug nach Wellington erst für Montag gebucht habe, anstatt für Sonntag. Deswegen habe ich mich noch mitten in der Nacht mit meinem Hostel in Wellington unterhalten und meine Buchung umgebucht. Auch das geht hier um einiges leichter, als ich es aus Deutschland gewohnt bin.

    Inzwischen gehört es wohl auch dazu, dass ich von Conner und Matt, meinen beiden Zimmergenossen aus England, geweckt werde.
    Um drei Uhr nachts saßen sie mit mir in meinem Bett, nachdem ich durch die aufgewacht bin. Und das nur, um mir zu erzählen, dass sie mich gesucht haben. Als ich sie dann gefragt habe, wieso sie nicht angerufen haben, waren sie verwirrt, weil sie meine Telefonnummer auf dem Zettel, den ich ihnen hinterlassen habe, gar nicht gefunden hatten....Ach diese Jungs!
    Generell bekomme ich jeden Morgen und jede Nacht irgendwelche Sprüche von Ihnen. Ich mag die beiden trotzdem. Auch wenn ich ihr Verhalten manchmal nicht leiden kann. Aber so ist das nun mal, wenn man zu 6. in einem Zimmer wohnt.

    Mood: zufrieden
    Song of the day: Casper - Halbe Mille

    Herzallerliebst,
    Mel reist.
    Read more

  • Day3

    New Zealand

    November 11 in New Zealand

    Day one in Auckland! We arrived mid morning having spent the last 24 hours travelling. I had no idea how I was feeling and seemed incapable of functioning but thankfully was not as tired as I thought I would be thanks to having a spare seat in our row in the long flight from Dubai (thank you Dane Cleaver!) we got the bus into town and then got an Uber to our air bnb which is a cute little annexe in someone’s house not far from one of the main streets in Auckland. We jumped in the shower as we smelled like goat then headed (rather aimlessly) our into the city. The travelling gods were kind to us as we walked past a craft beer place where we had a pint and fish burgers just what we needed. The sun had come out so we decided to go up the Sky Tower to check out the views which were good. Neither of us were making much sense at this point so we decided to head back and try and stay awake until the evening. We lasted 10 minutesRead more

You might also know this place by the following names:

Herne Bay

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now