New Zealand
Opua

Here you’ll find travel reports about Opua. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

61 travelers at this place:

  • Day58

    22-3 Slimkapje (Paihia)

    March 22 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Goh, denk ik vanochtend, ben ik eigenlijk niet al bij die fietsroute? Uh, al voorbij. Slimkapje.
    Ik besluit eigenlijk al dat ik terug ga, als ik zie dat ik dan langs Kawakawa kom, met het Hunderdwasser toilet. Dus zéker terug. Maps and me geeft weer dezelfde spannende route door het bos. Moet kunnen volgens de camping baas. Dus bij de afslag en het grote hek, laad ik mijn fiets af, til hem over de hefboom en kijk dan pas of ik goed zit. Uh nee, de volgende. Slimkapje. Dus weer alles er af en een stukje doorfietsen. Met die tweede keer zeulen verrek ik iets in mijn rug. SK.
    Die afslag heeft een hek en geen weg. Nog eens goed kijken: klopt, Maps geeft een voetpad. Gaan we niet doen. Had ik eigenlijk al meteen kunnen zien. Dus retour hek 1 en afladen. SK! Grrr. En ik kan niemand de schuld geven😖.
    Gravelpad door een productie bos wat leuker is dan verwacht. Raar om daar van dat pampasgras en zo te zien. Wel weer een beetje steil bij veel vlagen en dat met een kleddernatte tent. Gelukkig heb ik wel bijna geen eten meer, dat scheelt gewicht. Moet weer afladen aan het eind, raak even mijn kluts kwijt maar gelukkig zijn daar fietsers die de weg weten. Bij de lunch eindelijk mijn dotterel gescoord volgens mij (niet de banded) en in het bos een vrouwtje Tomtit maar dat weet ik niet zeker.
    Na boodschappen kom ik aan op de eerste camping ooit, die plaatsen heeft die steeds duurder worden naarmate je dichter bij het water komt. Tijd genoeg voor de was. 599 hoogtemeters in 31 km, wel een beetje raar hoor.
    Read more

  • Day84

    Paihia / Cape Reinga

    January 10 in New Zealand ⋅ ⛅ 25 °C

    Auf der äussersten Spitze, am Cape Reinga gestanden! Da treffen der Pazifik und der Tasmansee aufeinander und da, so glauben die Maori, entschwinden die Seelen der Verstorbenen aus dem Diesseits.
    Um dorthin zu kommen auf dem Highway der Ninety Mile Beach gefahren.
    Und auch die allerallergrössten Bäume gesehen.

    Ein traumhaft schöner Flecken Erde!

    Paihia, wo ich 4 Nächte bin, ist ein richtiges Touristendorf mit vielen touristischen Angeboten.
    Es ist aber auch historisch ein wichtiges Gebiet. 1840 wurde ein Vertrag zwischen den Maori und der britischen Krone abgeschlossen. In dieser Gegend war zudem die erste Hauptstadt des Landes: Russel.
    Read more

  • Day32

    Start of Coramandel visit.

    February 20 in New Zealand ⋅ 🌧 22 °C

    From Whangamata we drove to Taiura.We stopped at Pauanui a town on the estuary. Beautiful location but mainly very expensive holiday homes with their own boat dock😱 We then went into Taiura a similar place. Set on an inlet, fabulous setting and expensive houses again .They feel a bit like ghost towns as there are so many empty holiday homes. We drove to Hot water Beach for lunch. What a strange place. Due to the geography you can dig a hole on the beach and it fills with boiling water from underneath and then the sea water comes in and cools it down. Then you sit in it🤔🤔A very strange sight to see hundreds of people with hired spades at 10 dollars ago digging holes in the sand. Not a sand castle in sight !! We then went to Cathedral Cove but decided not to take the boat trip as it was 95 dollars for an hour's ride. We went to stay at Cooks Beach where we met a couple of English girls who had just arrived on their way to Australia for a year.Read more

  • Day33

    Whangari and Wellington Beach

    February 21 in New Zealand ⋅ ☁️ 24 °C

    We decided to leave Coromandel. The scenery was beautiful as were the beaches but time is getting short and we need to be in Pihia for Saturday to swim with the dolphins. It's a long drive up through Aukland. All that traffic, had forgotten what it's like to see so many cars and people. I managed to get some photos of the big bridge in Aukland which my sister wanted. It's raining now, doesn't bode well !! Arrived in Whangarei and after lunch we were advised to go to Wellington Beach at Tutukaka to stay. Eventually found it. Lovely location on the beach very good for swimming.The tide was out and you can walk out a long way. We were with a Swiss and an Argentinian couple and were later joined by a German couple .Read more

  • Day34

    Bay of Islands

    February 22 in New Zealand ⋅ 🌧 22 °C

    Awoke to a rainy overcast day but very warm. Decided to go for an early morning swim .The water was warm probably due to the shallowness of the bay, but really refreshing .We set off to news that a cyclone was due to hit the Area. As we drove to Pihia the rain got worse😭😭😭We stopped at Kawakawa a really arty town. It has a steam train that drives down the main street. All over the street are pieces of art and the main attraction are the public toilets designed by an Austrian artist called Friedensreich Hundertwasser! He lived and worked in the town If you know Gaudi it's similar but I don't think as good. From there we continued in the rain to Pihia to find out about our dolphin swim.Its now been put off till tomorrow afternoon so will have to wait and see,😱We,ve booked in to Top 10 in the town. A lovely site direct onto the bay and we are facing it. Unfortunatly the rain has,not stopped. Books and jigsaws and wine are the order of the day Luckily the wi fi is working so I ve caught up with penguins🤗4 more days to go😭Read more

  • Day35

    Dolphin swim

    February 23 in New Zealand ⋅ 🌧 21 °C

    It rained all night and still didn't get to finish Jigsaw 😱brighter this morning with light showers. Amazing how the tides are here. Last night water was up to top of wall by our camper. This morning it has gone out and it's like mud flats.Full of birds looking for food. 12md picked up by tour operator and taken to the boat. After safety talk and info about swimming with dolphins, if you can,t swim you can,t go in!! we headed off.👙👙 Very overcast and humid and quite smooth till we got into the bay. The area of Bay if Islands has 144 islands if varying sizes and occupation .After about 30 mins a dolphin was spotted and then they appeared in groups of about 3 or 4🐬🐬🐬🌏. Included in these were babies. Due to DOC regulations we were not allowed to swim with babies as it disturbs their feeding. We spent about 45 minutes's watching them. The sea was quite strong so I.m not sure I would have gone in if we could. I.m ok in a pool but not used to deep water swimming . When we left we sailed around for a couple of hours but didn't see anymore. The rain really started to come down but suddenly cleared and we made it to a beautiful sandy cove where we went for a swim before heading back. A really enjoyable day. Clutching a bottle of red wine🍷🍷🍷🍷 we got back to the camp to settle down to the jigsaw for another night.We,ll have to finish it as we,re off tomorrow and need the table 🌏Read more

  • Day18

    Tairua/Auckland/Waipu/Paihia

    December 2 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Highlights des Tages:
    - Letztes, gemütliches Frühstück bei Chris und Jane in "Tairua". #pleasuretomeetthoseguys
    - Einen ersten Blick auf "Auckland" erhascht. #wow
    - Ein Hoch auf "Kaiwaka"- das erste Klo nach knapp 3h Autofahrt. #fastwäreeinunglückpassiert
    - Päuschen am Highway Richtung "Waipu". Kaffee und lokalen "Manuka-Honig" gabs auf dem Parkplatz aus dem Foodtruck - inklusive Parkplatzunterhaltung von Hähnen mit Sturmfrisur. #gutinvestiertesgeld
    - Spontaner Zwischenstopp in "Waipu" - Helfersyndrom ausgelebt an den "Waipu Caves": Zwei israelische Mädels in Not von der Strasse aufgesammelt, die ihr Auto gefährlich nahe am Abgrund in den Graben gesetzt haben. #ungeplantkommtoft #hierpackenallemitan #hilfegeholt #abschleppdienstorganisiert
    - Wohnung in "Paihia" bezogen... #raufaufnberg #ausblickunbezahlbar
    - Beim Feierabendbier den Tag Revue passieren lassen.

    Lowlights des Tages:
    - Langweiliger, zäher, kilometerlanger Highway zwischen "Tairua" und "Paihia".

    Erkenntnisse des Tages:
    - Immobilien werden in Neuseeland nicht versteuert. Heisst, jeder, der Geld hat, kauft Immobilien (anstelle in Unternehmen oder ähnliches zu investieren) und versucht mit Gewinn wieder zu verkaufen. Die Immobilienpreise steigen dadurch ohne Einschränkung auf unverschämte Summen. #innovationsbedarf
    - Alle Wege führen nach "Waipu"... #warumauchimmer #wieauchimmerdasgeht
    - Beachwalker und Matschklamotten wären wichtig gewesen, um spontane Höhlenbesuche zu tätigen. #leidernichtmitgedacht #nächstesmal
    - Ventilatoren sorgen für eine angenehme Temperatur im Hinterhof der Restaurants:D
    - Leuchtende Steine weisen den Weg den Berg hinauf durch den Dschungel zu unserer Wahnsinnswohnung.
    - Hast du eine Frage (wozu auch immer), folgt unmittelbar die Antwort. #gutdurchdachtbeidenkiwis
    - In Neuseeland hilft man sich.

    Frage(n) des Tages (wurde heute hinter dem Auto hergebrüllt. Im Dschungel. Rennend. Mit wedelnden Armen.):
    "Aber wo fährt sie denn hin????"

    Fazit des Tages:
    Wenn du im Schlamm ausrutschst, schaust du danach halt scheiße aus. :-D
    Read more

  • Day19

    Gute Zeiten, Schlechte Zeiten im Wald

    November 12, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 21 °C

    Hallo liebe Zuschauer!

    Wieder eine Woche im Dschungelcamp überstanden! War eine überaus ereignisreiche Zeit mit vielen Hoch und Tiefs die ich auf dem Trail erleben durfte. Eins schon vorweg genommen, ich laufe immer noch! 🤗

    Zurück zum Ursprung, wenn wir nach Darwin gehen oder ich Passagen aus “Eine kurze Geschichte der Menschheit” von Yuval Harari zitieren würde, wären wir noch lange beschäftigt. Also zurück zu meinem Ursprung und dem letzten Blogeintrag. Dazu noch eine kurze keke Anekdote zum Abend unseres Zeroday. Wir verbrachten den Nachmittag mit dem verpacken der Esswaren und dem geniessen einiger wohlverdienten Biere. Am Abend selber hatte dann Troy die tolle Idee ein paar Runden Karten zu spielen. Dieser Verlockung konnte ich natürlich nicht widerstehen und gesellte mich in den Kreis der zukünftigen Verlierer. 😉 Das Spiel hiess Spoon, zu Deutsch Löffel. 😂 Es ging darum 4 gleiche Karten in der Hand zu haben um einen der in der Mitte liegenden Löffel zu stibitzen! Der Clou daran war, dass immer ein Löffel fehlte und somit eine Person aus dem illustren Zirkel ausschied! Wer mich kennt, weiss, dass ich unglaublich versiert im Spiele spielen bin und auch des öfteren im. hohen Masse bescheisse! Gut, dass das meine Feinde nicht wussten. Das Spiel war aber leider viel zu hektisch um meine Fähigkeiten gezielt einsetzen zu können. Nichtsdestotrotz war ich immer bei den letzten dabei. In der letzten Runde ging ich sogar ins Finale gegen den leicht favorisierten US-Amerikaner Troy. Damit dieses Fair von statten ging, entschloss sich unser Britischer Eroberer Patrick (stark beduselt) den letzten Löffel 4m ausser Reichweite von uns ins Gras zu stecken. Das hiess für uns, der erste der 4 gleiche Karten hatte, musste sprinten. Wir spielten mit 8 Karten, somit konnte es sein, dass gleich bei der Aufnahme der Karten schon einer losrennen konnte. Dem war aber nicht so. 😉 Wir hatten beide 3 gleiche und mussten 1 austauschen. Wer schneller die Karten in der Hand hielt konnte sich über den Vorplatz kämpfen. Als alter Fuchs und Verarscher erster Güte liess ich mir in der Hitze des Gefechts nicht nehmen. Troy die falsche Karte zu geben, damit er dachte er könnte sofort losstürmen. Dementsprechend schauten mich auch alle dumm an, als ich mich nach dem Austausch keinen Zentimeter bewegte und im gleichen Atemzug der junge Ami im Vollsprint davon jagte! Erst als ich meine 4 nicht gleichen Karten auf den Tisch legte, krümmten sich alle vor lachen und Tränen liefen in Strömen. Besonders bei mir und meinem britischen Bierbruder. 😂 (Ach ja, wir wiederholten das ganze und ich verlor leider nicht nur das Spiel, sondern fiel auch noch flach über den ganzen Boden und ripschte mir beide Knie und Unterarme auf😂)

    So, und nun zum wesentlichen. Sorry für das ausschweifen. Die Wanderung war ja auch noch.

    Am 7. Tag mussten wir aufgrund des ach so gefährlichen Highways 5km per Anhalter zurücklegen bevor wir 19km bis zum Anfang des gefürchteten Raeta Wald kamen und unsere Zelte aufschlugen. Der nächste Tag galt dem durchqueren des sogenannten Matschwaldes. Natürlich musste es in der Nacht nochmals ordentlich in Strömen regnen um unsere durchquerung auch spannender zu machen. Zusätzlich wurden wir in der Nacht auch noch von der Polizei aufgeweckt und auf Drogenbesitz kontrolliert. Für einige wurde es ziemlich unangenehm als sich der Officer die Handschuhe lässig über die Hand zog und ihn an grinste. Neein, selbstverständlich nicht! 😊 Die Cops hatten einen Notruf aus dem Wald von einer 24-jährigen Hikerin erhalten, die sich verlaufen und auch noch 15m einen Wasserfall hinunter fiel. Wir kannten die gesuchte Person leider nicht und konnten auch nicht weiterhelfen. Die restliche Nacht war für alle ein wenig unangenehm aufgrund der aktuellen Ereignisse und man beschloss am nächsten Morgen in Gruppen aufzubrechen. Die ersten KM waren noch in Ordnung da sie auf Kiesstrassen verliefen. Was dann folgte, war ein Graus und absoluter Alptraum! 😂 Im nachhinein könne wir darüber lachen, aber während… verfluchten wir den Wald, uns, andere, und noch vieles mehr! Es brauchte ganze 10 Stunden die knapp 18km zu durchqueren. Zum Glück konnten wir am Schluss ein Bad in einem Fluss nehmen um uns und unsere Ausrüstung zu waschen. Total am Ars… gingen wir alle früh ins Zelt und schliefen super. 😊 Der nächsten Tage durften wir dann noch zwei  weitere Wälder geniessen und einige km auf Kiesstrassen zurücklegen. Neuseeland zeigte sich während dieser Zeit von seiner allerschönsten Seite und konnte mit einer unglaublichen Pflanzenvielfalt auftrumpfen. Von uralten Kauri Bäumen bis zu Dschungel Abschnitten haben wir alles gesehen. Die Harmonie in unserer Gruppe wurde immer besser. Wir pflegten am Abend unsere geschundenen Körper mit einem Stretch Kurs, durchgeführt von Adrien, wieder ins reine zu bringen und kochten auf unseren kleinen Mini Gaskochern. Man sagt nicht umsonst, eine Hikefamily. 🤗 Gestern kamen wir nach rund 6 Tagen Wanderschaft in Keri Keri an. Eine grössere. Ortschaft wo wir unsere Vorräte wieder aufbessern wollten. Einige Mitglieder unsere Hikefamily planten einen weiteren Zeroday ein um ihren Körper zu verarzten oder eine Ruhepause zu gönnen. Da ich bis jetzt (Holz alange) noch keine einzige Blater hatte und sich mein Knie einigermassen einkriegte, entschloss ich mich, die Gruppe mit Troy und Andrew zu verlassen und weiterzuziehen. Den letzten gemeinsamen Abend krönten wir mit einer Pizzabestellung. Für die Jungs natürlich alle eine eigene Familienpizza. Und ja, alles wurde verputzt. Unser Kalorienbedarf ist derzeit unglaublich hoch und wir essen dementsprechend viel. Nach dem Pizzaplausch unterzog Troy meinem Rucksack ein Packshakedown. Heisst soviel, alles was er für unnötig hielt fliegt raus. Kurz am Rande, er trägt keine Unterhosen und hat kein Badetuch. Er muss sich mit Luft trocknen und das kann sehr sehr unterhaltsam aussehen.😂 Trotzdem war ich ihm für seine Tipps dankbar und beschloss einiges an Material in die Schweiz zu schicken. Ich lebe nun von Luft und Liebe. Und ja, ich habe die Unterhosen behalten. 😉 Mit leichtem Gepäck starteten wir dann am nächsten Morgen auf unseren Egotrip. Wir hatten ein tolles Tempo und die Strecke von 28 km verging wie im nichts. Angekommen sind wir in Paihia (256km Total) . Einer kleinen Touristen Hochburg im Osten. Das bedeutet für uns teuer und somit so schnell wie möglich weg! Es folgt nun ein nächster Wald zu durchqueren, welcher als eines der Highlights der Nordinsel darstellen sollte. Wir sind gespannt und geniessen noch das letzte Cider am Strand. 🤗

    Bis bald!

    PS: Die abgestürzte Hikerin wurde erfolgreich gerettet und läuft bereits schon wieder auf dem Trail. Sie hatte Glück im Unglück und hatte lediglich einige Prellungen und Schürfungen zu verkraften.
    Read more

  • Day7

    Paihia

    December 3, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 19 °C

    Der Weg ist das Ziel... das trifft hier auf jeden gefahrenen Km zu...nach dem Dschungel am Morgen, nun wieder Sonne und 15 Grad "Meer" ;) unsere Bleibe für diese Nacht

  • Day31

    Coramandel here we come.

    February 19 in New Zealand ⋅ ☀️ 23 °C

    Drove up to Whangamata and stopped. Trying to save time to get to Bay of Islands sun bathing .weather is good but overcast .Not a lot to see there. Found a camp place on the road at the side of a sports field!! Very glamorous..a nice couple from Australia parked next to us for the night .wouldn't go back.Read more

You might also know this place by the following names:

Opua

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now