New Zealand
Queenstown

Here you’ll find travel reports about Queenstown. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

562 travelers at this place:

  • Day62

    Day 62/72: Ben Lomond

    December 28, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 16 °C

    We went into town and picked up some croissants and baguettes from a famous bakery. Actually the bakery itself isn't famous but its part of a chain with a very famous burger place. The food was good anyway.

    We walked straight to the start of a small cable car which takes you to the start of a walk up Ben Lomond, passing Noel Edmunds (which Tom was very excited about). Having never watched deal or no deal the excitement was slightly lost on me, and the following 45 minutes of googling his entire life story and whether we had really seen his wife and son or not was slightly tedious.

    We started our watches and began the long walk up. The first part was hard work, but lovely paths through forests. Then we got out into the side of the mountain, and there was no shelter from the burning hot sun. The walk got steeper, and soon we we scrambling on our feet and hands up the gravelly path, with steep drops to either side. The walk up took a long time, but the views from the top were incredible! Queenstown and lake Whakitipu was on one side, and on the other a huge mountain range with snow capped peaks as far as the eye could see.

    The scramble back down was less than fun, and took longer than the walk up. We were so hot, and had nearly finished all the water in our bags when the cable car came back into view, and we sat there with 2 random other people, who had probably had a nice coffee at the cafe and enjoyed the view, instead of climbing up a mountain, feeling very bad about how sweaty we must have smelt.

    When we got back to the car we drove to stock up on food, then out into the countryside to Te Anau Lake, our next campsite and the base of our trip to Milford Sound.
    Read more

  • Day61

    Day 61/72: Mountain Biking!

    December 27, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Today we wanted to hire mountain bikes and explore the surrounding area. Mountain biking is huge in Queenstown, they're everywhere, and we wanted to see what the fuss was about. Tom went for a run first thing and then we both did a circuit on a sports field near the campsite, watching paragliders soar overhead. It really is a very adventurous place to be.

    Feeling very refreshed, we went into town to the Fergbaker bakery, which is the best and only real bakery we've found in the whole of New Zealand so far. Bread seems to be really awful from most bakeries over here for some reason compared to the UK, but ah well this place was the best we've found. We got some supplies for the day and then headed to the mountain bike hire shop. We chatted to the guy and decided to hire them in the early afternoon, so spent the morning chilling in the town, searching for a top that Izzi wanted and drinking coffee next to the lake.

    We picked up the mountain bikes and headed off on our chosen route. It was great fun cycling again and for the first 8km or so it was either road, or what would be "steep cliff path only for walkers" in the UK, which made for tricky cycling! The next bit up to the top of a good downhill section was all switchback turns up a hill, and Izzi had a strop halfway up when she realised she'd bitten off more than she could chew, and vowed as she pushed her bike up the hill to do more cycling in Guernsey (this was in retrospect, at the time she vowed never to get on a bike again and was much more unreasonable).

    We then went down the track which popped us out just opposite a bike park. We spent the next few hours here, on the hills on the edge of the lake, riding the tracks through the forest and generally wearing ourselves out at the steepness of the tracks and how rutted they were. We rode back later that evening feeling exhausted but pleased with the days efforts, it was a great place to ride.

    That evening we got changed and headed out into town to go for our first evening meal out in quite a long time. We found a steak restaurant which had great reviews so decided to go there. We ordered 2 very reasonable steaks (some of them were veeeery pricey) but when the waitress arrived and gave us the food, something seemed wrong. She had said the correct meals as she put the plates down, but Izzi had received a HUGE fillet (like really huge) that somewhat differed to the rump that we thought she'd be getting, and that the waitress had said, and Tom received something that nether of us knew straight away but thought was a sirloin. Not wanting to question the waitresses judgement, we tucked in happily. It was a fantastic meal! We only realised at the end of the meal, that the table next to us seemed to have much smaller steaks, that looked suspiciously like what we should have had as they had ordered the same things as us. We were worried that the bill would be sky high but luckily it was just as we'd ordered and we left feeling pleased yet confused, wondering if someone had received our meal instead of their own...
    Read more

  • Day55

    Day 55/72: horses and lotr

    December 21, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 13 °C

    Today we woke up early and drove to Glenorchy to go horse trekking through the most beautiful valley filled with lupins and crystal clear rivers. The hack was awesome, the mountains were amazing and we did a few very deep river crossings.
    3 hours of riding later we were both feeling sore and/or out of practice. The area (and the horses we were riding) were used a lot for various films, including lots of Lord of the Rings scenes, Wolverine scenes, and Prince Caspian. And it's easy to see why! The scenery was breathtaking.

    The lupins absolutely fill the valleys here, they were brought over from England as a decorative garden plant but have become a weed, meaning that the valleys are super beautiful.

    We drove back to Queenstown (the drive along the lake is incredible) and had a good lunch before heading into town. We wondered around for a bit, exploring surf and skate (board not fish) shops, and finishing off some Christmas shopping.

    Queenstown is the adrenaline capital of the world, and it shows in all the signs for bungy jumping and Skydiving or another weird adrenaline fuelled activity every 2 meters you walk.
    Read more

  • Day56

    Day 56/72: Luge and Frisbee Golf!

    December 22, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 14 °C

    We woke up early and had breakfast in time for the 0800 Queenstown Parkrun (a free 5km run that happens on a Saturday morning in various parks around the world, very popular in the UK). It was attended by a respectable 100 or so people and we had a good race around the parks and along the lakefront. We both ran well and thoroughly enjoyed it considering it rained heavily half way through!

    After the run we cooled down and went to get a coffee (flat white, originated in New Zealand don't you know) and then went back to the campsite to have a shower and get changed. Queenstown was in a rut of low cloud so we decided not to do the very tall mountain hike, but luge from halfway down the hill instead. Luging is a bit like sledging on a road, you sit in a little cart with wheels, a steering column and a brake and you roll down the hill around corners and over humps etc. Great fun! We got tickets at the bottom of the cable car that took us up the mountain and got on, Izzi very nervous as she looked out the glass windows, jumping every time we went through the connecting pillar bits. We got to the top and donned our, very unflattering in Tom's case, helmets. The view was brilliant and we admired it, taking photos before the rain came, and then hopped on a ski lift that took us to the start of the luge. We got taught how to use it, and wondered incredulously at how some people failed to grasp the concept of braking. But after our brief we were on our way, zooming around the corners and weaving through the nervous nellies. It was great fun, sliding around some of the wetter corners and trying to brake as little as possible!

    We then went up the lift again for our second run, this time down the more advanced slope. Nothing too strenuous, just a bit steeper and more corners. Tom arrived at the bottom in front of Izzi and looked behind to see she'd stopped further up the track. What was all the fuss was about? Izzi had managed to lose control of her sled on a wet bit of ground and had collided with the entrance to a tunnel. A large graze on her forearm was the visible damage, and we went back up the hill to the office and first aid station. She got patched up and after joking about a free ride down, received one so we both made our way back down the first slope, Izzi more tenderly than before.

    After a great time luging we went to Fergburger, an apparently must eat takeaway burger place in Queenstown. The queues are normally mental but in the rain it was a little less, so we got 2 fantastic cheese burgers that lived up to the hype they have. We then went in search of frisbees for frisbee golf. This is a GREAT sport, played very similarly to classic golf, but with a frisbee instead of a ball. You play through woods, and there's a surprising amount of effort that goes into the sport, with a variety of plastics, weights and designs for various different shots. We spent a good 15 minutes chatting about the disks in the shop before purchasing one each for ourselves to use. Queenstown Park has the first official frisbee golf course and we had a great time lobbing our frisbees round in the intermittent rain, trying to get them into the chain frisbee catcher thing that varies from being 40-180m from the tee. Our first attempt was pretty poor but it was great fun, and we were glad we bought the frisbees instead of renting them, so we could play again in the coming days!
    Read more

  • Day108

    Wir haben es gewagt

    January 22 in New Zealand ⋅ ⛅ 16 °C

    Nachdem wir wir aus einer Höhe von 15.000ft aus dem Flugzeug gesprungen sind und gemerkt haben, was für ein unfassbares Gefühl das war, lag es ziemlich Nahe, dass wir so etwas bald wieder erleben wollen!
    Und wo geht das besser, als an dem Ort, an welchen der erste Bungeesprung gemacht wurde?!😍
    Am 22.01 war es dann soweit und Julia und ich sind zusammen aus 43m von der Kawarau Brücke gesprungen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was für ein Gefühl in einem steckt, sobald man an der Kante steht und springen soll...🙈
    Auf der Hinfahrt war ich so nervös und hatte irgendwie Angst. Doch als ich dann dort stand, kam in mir nur noch das Verlangen zu springen, ich hatte plötzlich so Lust dazu und es war keine Spur von Angst mehr in mir.😊
    Genau anders herum war es bei Julia, den gesamten Morgen war sie tiefenentspannt und dann kurz vor dem Absprung hat sie zu mir gesagt "Sari ich habe Todesangst!". Genau als sie das ausgesprochen hat, began der Mann hinter uns von 5 herunter zu zählen und dann habe ich sie einfach mit ins Glück gezogen. 😂🙈 Manchmal muss man einfach die Leute zu ihrem Glück zwingen.😂
    Und was soll ich sagen, es hat sich gelohnt. Während des Fluges haben wir zusammen geschrien, gelacht und gejubelt. In mir waren nur noch Glücksgefühle, es hat sich angefühlt, als würde alles schlechte von einem Abfallen.😍🌏
    Für mich war das definitiv einer der Tage, die ich in meinem Leben nie wieder vergessen werde! Und wieder einmal war Julia an meiner Seite.😍
    Read more

  • Day141

    Queenstown

    February 18 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Gut, es ist Montag und ich bringe mein Handy zu OPS MAC, einem Spezialisten für die Reparatur von Apple Geräten, in der Hoffnung, das es hier wieder zum Leben erweckt werden kann. Nun, anfänglich sah alles ganz gut aus, aber natürlich konnte es nicht so einfach sein. Warum auch? Das Mainboard muss ersetzt werden, was natürlich nicht vorrätig war, also wurde das Handy nach Christchurch geschickt. Nun hoffe ich, dass ich es dort am kommenden Montag repariert wieder in Empfang nehmen kann. Warum die Reparatur? Nun, der Erwerb eines halbwegs annehmbaren Mobiltelefons hätte mich mindestens das gleiche, wenn nicht mehr gekostet. Zudem bin ich doch noch etwas unterwegs und ein Versuch schadet nicht.

    Den Tag über bin ich ein wenig durch Queenstown gelaufen und habe mir die Stadt angesehen. Ich hatte nicht wirklich Lust auf eine der dort angebotenen Aktivitäten, denn irgendwie war ich doch etwas platt. Mit einem Eis bewaffnet setze ich mich auf die Wiese am See, genieße die Sonne und meine kühle Erfrischung.
    Read more

  • Day59

    Im Land der Hobbits, Schafe und Kiwis

    February 25 in New Zealand ⋅ ☀️ 9 °C

    Am Abend starten wir unseren Landeanflug auf Queenstown in Neuseeland und durchdringen dabei mit dem Flieger eine dichte dunkle Wolkendecke. Der Anblick, der uns darunter erwartet, ist absolut atemberaubend. Eine weite Landschaft mit Hügeln und hohe Bergen, die von den restlichen Sonnenstrahlen in ein goldglänzendes Meer verwandelt wird. Besser hätte uns Neuseeland kaum empfangen können... 😀

    Nur drei Stunden Flug haben wir von Sydney hinter uns, aber gegenüber Australien erwartet uns hier eine ganz neue Welt. Das spüren wir insbesondere, als wir über den Stairway das Flugzeug verlassen. Frische, kühle Luft weht uns entgegen wie wir sie in den letzten zwei Monaten nicht mehr erlebt haben. Im Vergleich zu der feuchten Wärme der vergangenen Wochen absolut belebend. Ein kurzer Blick auf Google Maps lässt uns einen kurzen Moment ehrfürchtig innehalten. Wir sind 18200 km von der Heimat entfernt. Wahnsinn, wir haben tatsächlich das andere Ende der Welt erreicht 😊

    Die Anreise zu unserer ersten Unterkunft in Queenstown gestaltet sich an diesem Abend etwas abenteuerlich. Da Susi und ich zu geizig sind, für 40 Dollar ein komfortables Taxi mit ca. 10-minütiger Fahrzeit zu nehmen, entscheiden wir uns für den lokalen Bus (der nur 2 Dollar pro Person kostet). Ein kurzer Blick auf den Routenplaner von Google deutet auch an, dass die Anreise per Bus zwar etwas länger dauert, aber durchaus möglich sein sollte. Bei meiner etwas oberflächlichen Recherche übersehe ich allerdings, dass wir zum einen umsteigen müssen und zum anderen, dass die Bushaltestelle ca. 1,5 km von unserer heutigen Unterkunft entfernt ist. Kurzum, wir finden uns erst ca. zwei Stunden später in unserer doch etwas entlegenen Unterkunft ein, nachdem wir letztendlich unser schweres Gepäck bei Eiseskälte entlang einer stockdunklen Landstraße ziehen mussten. Aber ist ja immer noch alles gut gegangen... 😊

    Wir nutzen die ersten Tage, um in aller Ruhe Queenstown und Umgebung zu erkunden. Mit Mietwagen ausgestattet sind wir auch ausreichend mobil, um ungewollte nächtliche Wanderungen wie am ersten Abend vermeiden zu können. Inzwischen haben wir auch unsere Unterkunft gewechselt und wohnen über AirBnB im Haus eines sehr netten Pärchens aus Malaysia, die ausgesprochen gastfreundlich sind und uns mit allen nützlichen Informationen zu Aktivitäten in und um Queenstown versorgen. Queenstown gilt zu Recht als weltweite Hauptstadt für Adrenalinjunkies. In der recht überschaubaren, aber sehr schönen Stadt tummeln sich Backpacker und Touristen aus aller Welt, in den Straßen überschlagen sich die Angebote für Bungee Jumping, Paragliding, Downhill Mountainbike, Speedboat fahren und sonstige Zeitvertreibe, die den Adrenalinspiegel in die Höhe schnellen lassen. Ausreichend volles Portemonnaie allerdings vorausgesetzt, denn billig ist der Spaß meist nicht, was übrigens auch für Unterkünfte, Lebensmittel und Kneipenbesuche gilt. Wir merken schnell, dass wir hier besonders gut mit unserem Budget haushalten werden müssen.

    Das Wetter ist uns gut gestimmt und wir wachen an unserem ersten Tag bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein auf. Der Blick aus dem Fenster belohnt uns mit einem herrlichen Bergpanorama, welches sich rund um einen riesigen blauschimmernden See erstreckt. Unsere Reise in Neuseeland könnte durchaus schlechter starten. Die Sonnenstrahlen nutzen wir direkt, um einen Ausflug auf den Stadtberg von Queenstown zu machen. Um ein paar Dollar zu sparen (aber auch, um unsere müden Muskeln mal wieder in Gang zu bringen), erklimmen wir zu Fuß den ca. 1000 m hohen Berg anstatt die bequeme Gondel zu nehmen. Wir müssen ganz schön schnaufen und spüren, dass unsere Kondition doch etwas unter dem vielen Reisen der letzten Wochen gelitten hat. Wir kämpfen uns dennoch zum Gipfel durch und werden mit einem tollen Blick über Queenstown und den angrenzenden See belohnt. Am Gipfel erwartet uns außerdem eine Art Sommerrodelbahn mit Panoramaaussicht, der wir nicht widerstehen können (und schließlich haben wir ja auch die Gondelfahrt eingespart) und so liefern sich Susi und ich weniger später ein rasantes kurzweiliges Wettrennen (der Sieger wird nicht verraten 😉).

    Wieder am Fuße des Berges im Stadtkern von Queenstown angekommen, flanieren wir durch die Gassen und die schöne Hafenbucht. Bei den vielen leckeren Angeboten der chilligen und hippen Restaurants, Cafés und Imbissbuden fällt es schwer zu widerstehen. Neben dem inzwischen obligatorischen Cappuccino gönnen wir uns eine Kugel Cookie Dough (praktisch roher Cookieteig... süß und mächtig, aber sehr sehr lecker 😋) und am Abend den berühmten Fergburger (eine Institution in Queenstown, an der praktisch rund um die Uhr eine gut 20 Meter lange Schlange geduldig darauf wartet, einen der wirklich leckeren Burger in Empfang zu nehmen). Mit dem kostbaren Fergburger in unseren Händen begeben wir uns schließlich in die trendige Floating Bar, einem kleinen Kutter im Hafenbecken vom Queenstown, der zu einer Kneipe umfunktioniert wurde und gestattet, sein eigenes Essen mitzubringen. Bei einem kühlen Bierchen und tollem Ausblick könnte der Burger kaum besser schmecken... 🙂

    Um die Landschaft von Neuseeland näher zu erkunden, machen wir am folgenden Tag einen kleinen Ausflug mit dem Mietauto zum etwa 50 km entfernten Dörfchen Glenforchy. Die Strecke dorthin könnte kaum malerischer sein: eine schmale hügelige gewundene Straße entlang des Ufers mit unschlagbaren Blicken auf den See und die anliegende Berglandschaft sowie weite Felder mit großen Schafsherden. Die Landschaft um Neuseeland ist wunderschön. Als Europäer meint man mmer wieder, ähnliche Ausblicke schon einmal irgendwie in der Heimat gesehen zu haben: mal fühlt man sich wie am Gardasee oder Tegernsee, dann im nächsten Moment wie in der Toskana, dann wieder wie in der Schweiz oder aber doch wie in Skandinavien. Aber letztlich ist es gerade die Mischung aus all dem, die den Reiz von Neuseeland ausmacht und wir haben gerade erst einen Bruchteil dieses tollen Landes gesehen. Umso mehr sind wir gespannt, was wir in den kommenden Wochen so alles entdecken werden 😀
    Read more

  • Day154

    Canyoning, Jetboat und ein Hai aus Stahl

    March 13 in New Zealand ⋅ ⛅ 12 °C

    In Neuseeland kann man die Natur genießen, nette Leute kennenlernen, gut Essen und Trinken uuuund: allerlei verrückte Sachen machen. Schließlich wurde hier das Bungee Jumping erfunden und das ist nur der Gipfel des Adrenalin-Eisbergs. 😂
    Zugegeben: dieser ganze Abenteuer-Tourismus bzw. „verrückte Dinge tun, die man sonst nirgends machen kann“ - Tourismus hier ist eine riesige Geldmaschine und es gibt auch viel Schmarrn. So sehen wir z.B. eine Werbung für den „Smashing Room“. Das ist ein Ort, an dem man Sachen zerschmeißen kann, also Glas, Porzellan etc. Aaaaha! Scheinbar versucht man hier schon fast zwanghaft, immer neue Ideen an die zahlungskräftige Kundschaft zu vermarkten. Aber gut: viele Leute geben für den nächsten perfekten Instagram-Schnappschuss ja gerne gutes Geld aus. 😉

    Wir starten unsere Neuseeland-Abenteuer-Episode mit einem fast schon altmodischen Erlebnis: Canyoning!
    Dafür fahren wir nach Wanaka, einer kleinen Stadt am gleichnamigen See. Wenn Ihr mal mit dem Auto durch die Südinsel Neuseelands fahrt, dann gehört die Route von der Westküste über den Haast Pass, zwischen dem Lake Wanaka und dem Lake Hawea hindurch bestimmt zu den schönsten Abschnitten. Frühherbstliches, sonniges Bergpanorama und davor unverbaute, tiefblaue Seen. Was will man mehr! 😍
    Als wir dann am nächsten Tag mit unserem ungarischen Guide und einem Urlauber aus Hamburg zum Canyoning aufbrechen, ist es allerdings nass und am Himmel hängen dicke Wolken. Gut, dass wir zwei Stunden in einer Schlucht im Gebirgsbach unterwegs sind. Für mich (Evi) war es das erste Mal und ich muss zugeben, es hat 20 Minuten gebraucht, bis mir das Ganze geheuer war, aber dann: ein super Erlebnis! Pit hat eine mittelschwere Tour gebucht, aber selbst er als alter Adrenalinjunkie 😉 hat vor einigen Stellen durchaus Respekt. Der Bach durch die Schlucht ist trotz unserer Neoprenanzüge bitter kalt und bei den ersten Sprüngen bleibt mir manchmal die Luft weg bis sich der Körper an die Temperaturen gewohnt hat. Aber weil wir immer wieder in die Gumpen springen, uns abseilen und durch die Stromschnellen kraxeln müssen, kommt erst ganz zum Schluss ein bisschen Kälte auf. Eine perfekte Mischung aus Natur, Abenteuer und ein bisschen Selbstüberwindung. 💪

    Einen Tag später fahren wir weiter durch die neuseeländischen Alpen nach Queenstown. In der Stadt dreht sich alles um Outdoor- und Extremsport.
    Lustig wird’s dort gleich am ersten Abend, als auf dem Campingplatz plötzlich das Auto von Nienke und Peter neben uns parkt. Auf dieses überraschende Wiedersehen müssen wir natürlich sofort anstoßen. Und war da nicht noch eine Revanche beim Kartenspielen offen? 😂

    Gott sei Dank kommen wir am nächsten Tag trotzdem früh aus dem Bett. Es geht nämlich ein bisschen außerhalb der Stadt zum morgendlichen Speedboatfahren mit dem „Shotover Jet“. Mit bis zu 90 Sachen düsen wir über die Wasseroberfläche durch eine Schlucht. Der Pilot macht mehrere 360 Grad - Drehungen und schneidet die Kurven eng an den vorbeirauschenden Felswänden. Was für ein Spaß! Da fängt der Tag schon mal gut an. 😬

    Am Nachmittag steht dann noch ein Highlight für Pit auf dem Programm. Es klingt skurril und zugegeben, es sieht auch irgendwie skurril aus: das „Sharkboat“! Man kann damit in Queenstown durch das Hafenbecken brettern. 😂 Es handelt sich dabei um ein kleines U-Boot in Form eines Hais, grade groß genug für den Piloten und einen Gast. Sobald sich die Einsteigsluke aus Glas schließt und der Motor läuft, düst der „Hai“ durch das Wasser: mal oberhalb, mal unterhalb der Oberfläche. Und das Sharkboat kann sogar nach dem Abtauchen wie ein echter Fisch aus dem Wasser springen.
    Man denkt sich ein bisschen: wie verrückt ist das denn?!? Aber sowas kann man definitiv nur hier bei den Kiwis machen. Und so wie Pit nach dem Ritt mit dem Hai aus Stahl grinst, hat’s anscheinend auch mega Spaß gemacht. 👍
    Read more

  • Day11

    Queenstown

    February 18 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Mit 3h Verspätung😡 sind wir in Queenstown eingetroffen. Nachdem bei unserem Ford Escape schon am 2. Tag die Motorkontrolllampe aufleuchtete und der lokale ADAC sowie Europcar der Meinumg waren wir könnten weiterfahren, sind wir nach dem Besuch der Catlins mit weiteren Warnmeldungen und lahmenden Motor zurück nach Dunedin gezottelt (bergauf mit 25km/h) und haben uns dort ein neues Fahrzeug besorgt. Mit dem Hinweis wir brauchen Platz für 3 Koffer, meinte der Europcar Manager nur "Do you know what, I'll give you a Highlander😳...und jetzt fahren ein ausgewachsenes SUV Viech. Auf der Nordinsel werden wir dann nochmal tauschen dürfen, was bei 12l/100km auch okay ist.
    Soeben hat der Regen hier eingesetzt und wir gehen davon aus, dass wir auf der morgigen Fjordfahrt auf dem Doubtful Sound reichlich Wasser aus allen Richtungen haben werden. 🌨☂️🌊
    Read more

  • Day260

    Queenstown

    February 8 in New Zealand ⋅ ⛅ 17 °C

    Queenstown was reached after a long drive back along the Milford- Te Anau highway. We took in breakfast on the shores of Lake Gunn, after a short excursion to see The Chasm, a thunderous waterfall not far from Milford Sound. A magnificent sight, with potholes formed by small rocks being whirled around at great force.
    We then retraced our steps back through the countryside to Frankton - then on to Queenstown which is a town on Lake Wakatupi, which is renowned as the birthplace of the bungy jump. We resisted the temptation to have a go - there is every activity available to hire here on water , mountain or in the air.
    The town is full of tourists, young and old signing up to extreme activities.
    The town was bathed in sunshine and was very busy.
    We noticed an advert for a Whitsunday Island trip that we had been discussing for our return to Australia and have booked up a visit for late March. A celebratory wine on the lake side seemed appropriate, then a short walk around the headland to make room for some green lipped mussels.
    Friday fizz too - perfect!!! There was obviously a lot more to see in Queenstown, but time was running out and we have a fairly long drive tomorrow heading for the glaciers on the west coast.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Queenstown, کویینزتاون، نیوزیلند, קווינסטאון, ZQN, Distretto di Queenstown, クイーンズタウン, 퀸스타운, Квинстаун, ക്വീൻസ്ടൗൺ, Queenstown på New Zealand, ضلع قوینزٹاؤن-لیکس, Куинстаун, Квінстаун, 皇后镇

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now