Nicaragua
Las Peñitas

Here you’ll find travel reports about Las Peñitas. Discover travel destinations in Nicaragua of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

8 travelers at this place:

  • Day79

    Las Penitas

    March 16, 2017 in Nicaragua

    Like you can see in the pictures also for me the sun doesn't always shine in paradise. I was pretty disappointed that things didn't work out like I thought they would with my job in Leon. I didn't really know where to go now and how to spend the next weeks. On the one hand that's of course a great feeling. But I had planned with leaving Nicaragua mid april wich would have worked out perfectly with meeting my friend Alena in Panama end of april. Now I felt lost. Should I just try to find a cheap place somewhere at the beach and keep on surfing? Should I try to find another volunteering position? Or should I just keep on going south taking my time and if it doesn't work out with meeting Alena it just wasn't supposed to happen?
    I went to Las Penitas to check out the surf so when I got there I tried to find someone who could tell me a bit about the spot and when and where to go best. I talked to one guy at my hostel but he wasn't really helpful. So I went to the beach and asked a guy carrying a surfboard and he said "Best time is now and you go in right here!" and he ran of in the water. I watched him and some other guys in the lineup for a while. The waves were pretty big and inconsistent with different peaks. And everybody surfing was pretty advanced. So I got intimidated and didn't even get me a board. So I ended up changing back and forth between the beach and the hammock trying to make a decision what to do next.
    I decided I would definitely go to Estelì the next day and do the Somoto Canyon Tour with Chuck and his friends. And as I still had the feeling I left the Rapture Surf Camp to early I figured I would just go back there for a few days and see from there. If I could make it there till Tuesday I would even make it to see Kim again before she was heading home Wednesday morning.
    Regarding the volunteering I had realized that it's probably a lot better to just ask directly at any hostel I really like once I'm there if they are looking for volunteers. Not again would I want to show up and see something not meeting my expectations at all again.
    I almost didn't talk to anybody that day. But after I had made this decision I went to a little roof top bar at the beach and watched the sunset. Which was cloudy but still supernice. And my mood finally cleared up a little...
    Read more

  • Day1

    Reserva Natural Isla Juan Venado

    March 11, 2015 in Nicaragua

    Und so geht es hinein in die Wunderwelt der pazifischen Mangroven. Mangrovenwälder sind ein einzigartiges Ökosystem extrem angepasster Pflanzen, die sowohl mit den Gezeiten, als auch mit dem wechselnden Salzgehalt des Wassers zurecht kommen.
    Unter anderem der braune Pelikan ist hier zu Hause, der einzige Pelikan, der ausschließlich in maritimen Gewässern heimisch ist. Eindrucksvoll wie er sich im Licht der Abendsonne in den Wipfeln der Mangroven zur Ruhe bettet...
    Natürlich sind die Mangroven Lebensraum unzähliger Wasservögel, wie z. Bsp. der Kahnschnabel, der Silberreiher und der Schmuckreiher. Auch Termitenbauten sind überall in den Mangroven zu sehen.
    Ein ganz besonderes Highlight ist der Holzvogel, der nahezu unbeweglich im Baum sitzt und einen abgestorbenen Ast imitiert. Ohne unseren äußerst kundigen Bootsführer hätten wir diese Rarität niemals zu Gesicht bekommen.
    Read more

  • Day1

    Playa San Juan Venado

    March 11, 2015 in Nicaragua

    Die Pazifikküste ruft! In einer pittoresken Strandbar mit Papagei warten wir auf unseren Bootsführer.

    Am pazifischen Strand beäugen uns die Rabengeier interessiert. Bist Du essbar? Neben unzähligen Seevögeln, Möwen und Reihern zeigen sich hier am Strand auch die ersten braunen Pelikane...

  • Day6

    Las Peñitas

    March 4, 2016 in Nicaragua

    Schwarzer Sandstrand, Wellen, ein paar mehr oder weniger gute Restaurants (wobei 'gut' für das Essen gilt und weniger für das unfreundliche und langsame Personal), das ist Las Peñitas.
    Tagsdurch war es meistens zu heiss, um sich an der Sonne aufzuhalten und somit beschränkten sich unsere Ausflüge auf Strandbesuche und dies auch hauptsächlich gegen den späten Nachmittag bis kurz nach Sonnenuntergang.
    Zwei-, drei Mal versuchten wir (bzw. ich) unser Glück beim Surfen. Ich muss jedoch eingestehen, dass die Wellen doch eine Spur zu hoch und kräftig waren, um nach einer langen Pause von über 2 Jahren einfachso wieder einzusteigen. Leider.

    Unsere Unterkunft war aber sehr hübsch. Das 'Dulce Maeras' wurde erst kürzlich eröffnet, wobei das Restaurant schon seit einiger Zeit in Betrieb war.
    Leider sind auch hier die einheimischen Angestellten nicht sehr freundlich, wobei das kanadische Betreiberpaar ihre Sache sonst sehr gut machen würde.

    Schade, haben es sehr viele Zentralamerikaner noch immer nicht verstanden, dass mit Freundlichkeit und etwas mehr Engagement viel mehr zu erreichen wäre, als mit offensichtlicher Abschätzung, wenn man keinen Nachtisch mehr möchte oder etwas genervt ist, wenn wiedermal etwas nicht erhältlich ist, was auf der Karte steht (ehrlich, das passiert mindestens jeden zweiten Tag!).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Las Peñitas, Las Penitas

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now