Norway
Saltdal

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Saltdal
Show all
Travelers at this place
    • Day 4

      Bruinvissen en otters

      March 22, 2022 in Norway ⋅ ⛅ 3 °C

      We vonden een prachtige kampeerspot aan de fjord van Rognan. We werden getrakteerd op het eerste beetje regen, maar ook op de eerste zeezoogdieren! Bruinvissen, de kleinste soort dolfijnen, en een zeeotter.Read more

    • Day 4

      Dag 5: Bodo naar Andøy

      February 23, 2022 in Norway ⋅ ☁️ -7 °C

      De Lofoten, man man wat een gedoe gisteravond. Tot een uur of 23.00 gewacht op die boot , we merkten al dat het flink ging waaien, volgens kenners stormde het op zee minimaal 8 Bf. Nu ben ik geen zeeman en weet niet hoe 8 Bf aanvoelt maar het bleek te vergelijken met de bekende vrijdagavond storm vlak voor vertrek uit Nederland en die weet ik nog wel😳😳
      Na zoeken naar een slaapplek en een aanpassing van de plannen lagen we toch rond 01.30 in bed, in een superluxe appartement in Bodo. Vanmorgen de route ingezet naar Bognes want daar ging ook een boot naar de Lofoten, de weg er naartoe was fantastisch maar ongelofelijk glad, veel stevige hellingen, rotswanden heul dichtbij, vastzittende vrachtwagens, gepruts met sneeuwkettingen, driftende tankwagens ( zij wel🤣) hadden we nog maar een paar minuten over om op de boot te komen, echt als laatste konden we die V8 de rijplaten op rossen, pfoei dat was even stressen😅. Afijn, na een heerlijke hotdog, een kop thee ( ja ook ik word een watje) stonden we toch op de Lofoten. Voor een ieder die daar ooit geweest is weet waar ik het over heb, verbluffend, overtreffende trap, wat ongelofelijk mooi, woest, vele bijzondere luchten en dito kleuren. Niet uit te leggen dus hebben we wat foto,s gemaakt. Op dit moment zitten we in een heel groot en luxe vakantie huis. Het laatste plaatje is van een zomerfoto maar geeft aan waar we zitten. Morgen gaan we richting Støreslet. Weer een lange dag maar oh wat was het waard om hier naar toe te gaan.
      Read more

    • Day 4

      Polarkreis

      June 21, 2022 in Norway ⋅ 🌧 8 °C

      Nun waren wir gerade am Polarkreis. Heute müsste die Sonne eigentlich nicht untergehen, aber da es die ganze Zeit regnet werden wir es wohl nicht ganz miterleben können. Aber das es nicht dunkel wird, das werden wir natürlich erleben. Falls mich kein Elch küssen will, habe ich schon mal einen geküsst.Read more

    • Day 58

      Auf Wiedersehen Lofoten!

      September 10, 2022 in Norway ⋅ ⛅ 12 °C

      Ich habe mich dank der günstig gelegenen Überfahrt nach Bodø entschieden, heute zurück zu fahren. Unterwegs waren auch nochmal Wale zu sehen. Nach dem Ticketkauf via Telefonanruf und Warten haben wir die Fahrräder im Zug verstaut und nun geht es durch die wunderschöne Landschaft Norwegens in 10 Stunden nach Trondheim.
      Wir haben soeben auch wieder den Polarkreis überquert (es wurde sogar im Zug durchgesagt und der Zug ist langsamer gefahren; letztes Bild)
      Read more

    • Day 9

      Rognan bis zur Fähre von Bognes

      December 4, 2022 in Norway ⋅ 🌙 -7 °C

      Heute morgen aufgewacht in Rognan.
      Es war alles eisig und weiss draussen, eine komplet andere welt.
      Für uns gabes heute nur knapp Sonne, was auch normal ist wenn man am Tag ca. 2h davon bekommt.

      Trotz das wir so wenig Tageslicht haben, war die Umgebung atemberaubend schön.
      Read more

    • Day 5

      Wenn der liebe Gott die Tür zuschlägt...

      June 21, 2023 in Norway ⋅ ☁️ 21 °C

      ...dann macht er ein Fenster auf.
      Nach 90 Minuten Wartezeit nochmal beim ADAC angerufen, ist Urlaubszeit in Norwegen, wenig Personal... 😫
      Nach nochmal anderthalb Stunden wieder angerufen, daraufhin meldet sich nach 3,5 Stunden unser Abschlepperfahrer. Er spricht deutsch, cool, meint aber, er muss grad noch ein liegengebliebenes Polizeiauto wegholen, er schätzt, dass er in 2-3 Stunden da ist. Währenddessen also unser gebuchtes Fährticket an ein vorbeikommendes Team verkauft, wenn wir heute schon nicht auf die Lofoten fahren, dann wenigstens unser Fährticket.
      Eilig wird ein Schrottplatz im 20km entfernten Fauske ergoogelt, ein vorbeifahrendes Team hält da freundlicherweise an und, nee, echt? Da steht ein alter Pajero, der das (wahrscheinlich) passende Teil noch drin hat. 🤩
      Also, Plan jetzt, unseren Abschlepperfahrer davon überzeugen, uns zum Schrottplatz zu fahren, da aufm Parkplatz Zelt aufschlagen und das alte Teil schonmal rausbauen und dann morgen früh Punkt 8 Uhr wenn der Schrottplatzmann seinen Park aufsperrt, das andere Teil holen und hoffen, dass es passt und pumpt. Daumen drücken... 🤞
      Read more

    • Day 78

      Skaitielva (Fluss) - Ballvatnet

      August 16, 2023 in Norway ⋅ ☁️ 13 °C

      Um viertel nach sechs ziehe ich zum ersten Mal die Schlafmaske von den Augen. Als ich sehe, wie spät es ist, schiebe ich sie gleich wieder über die Augen. Ich wundere mich, dass es noch nicht regnet. Vielleicht ist das frühe Aufwachen eine Chance? Ich kann nicht mehr schlafen und ziehe die Maske ab. Während des Frühstücks fängt es dann leicht an zu regnen. Mein Außenzelt ist aber vor allem von innen komplett nass. Es gab keinen Wind, der die Kondensation verhindern konnte. Jetzt bitte keinen Starkregen. Dann hätte ich das gleiche Problem wie vor einigen Wochen, als ich auf dem Rastplatz gezeltet habe. Dann löst der Regen von außen einen Regen von innen aus. Aber der Regen bleibt schwach und hört zwischendurch sogar ganz auf. Nach dem Frühstück fällt es mir schwer, mich aufzuraffen. Ich liege noch etwas im Zelt, ziehe mir dann sogar die Schlafmaske wieder ins Gesicht. Aber ich schaffe es nicht einzuschlafen. Dabei wäre das gerade mein größter Wunsch. Einmal wieder das Gefühl haben, ausgeschlafen zu sein. Oder wenigstens nicht übermüdet zu sein.

      Nach dem erfolglosen Schlafversuch packe ich mein Zeug. Ich überlege, das Innenzelt wieder separat zu packen. Aber dazu bin ich einfach zu faul. Mit meinem Handtuch sauge ich zumindest teilweise das kondensierte Wasser an den Zeltinnenwänden auf. Um kurz nach neun bin ich fertig und mache mich in Regensachen gehüllt auf den Weg. Ich fühle mich fast etwas benommen. Es regnet wenig bis gar nicht. Aber die komplette Vegetation, durch die ich streife, ist komplett nass vom Regen. Heute sind viele Wegabschnitte aufgeweicht und es dauert nicht lange, da steht das Wasser im linken Schuh. Nach kurzer Zeit ziehe ich wenigstens die Regenjacke aus. Als mehr Luft an meinen Oberkörper kommt, fühle ich mich etwas lebendiger und nicht mehr so benommen wie am Anfang. Nach nicht ganz einer Stunde erreiche ich die Argaladhytta, die ich gestern eigentlich noch erreichen wollte. Ich sehe niemanden. Allerdings ist ein großer Bereich vor der Hütte schlammig und aufgeweicht. Scheinbar ist der Fluss hier vor einigen Tagen ordentlich über die Ufer getreten. Schon gestern habe ich immer wieder Spuren von Hochwasser gesehen. Auch in den beiden kleinen Hütten scheint niemand zu sein. Aber ist es 10 Uhr, da sind die meisten Wanderer schon unterwegs. Ich folge dem Pfad weiter, der nun weg vom Fluss ein paar Meter höher auf eine Art Ebene neben dem Flussbett führt. Nach kurzer Zeit sehe ich eine Hängebrücke, die über einen Flusslauf geht, der vom östlichen Hang Richtung „Hauptfluss“ läuft. Als ich näher komme, sehe ich, dass die Brücke ein wenig schief hängt. Viele Büsche hier sind teilweise blattlos und komplett entrindet. Auch das Gras ist in eine Richtung „gekämmt“ und zeigt, wo hier überall Wasser lief. An der Mitte der Brücke hat sich Treibgut verfangen. Auch das Geröll rund um den kleinen Bach sieht aus, als sei es ordentlich bewegt worden, kleine wie riesige Felsbrocken. Ich gehe neben der Brücke über den schmalen Wasserlauf und als ich auf der anderen Seite über ein paar größere Steine klettere, sehe ich das ganze Ausmaß der Verwüstung. Der Fluss muss an dieser Stelle rund 50 oder 60 Meter breit gewesen sein. Das komplette Geröll, das hier herumliegt, liegt mit großer Sicherheit noch nicht lange hier. Hier muss richtig was los gewesen sein. Innerhalb dieses Geröllfeldes quere ich noch zwei kleinere Bäche. Vermutlich hatten sich die drei zu einer einzigen Wassermasse verbündet.

      Auf der anderen Seite angekommen stoße ich auf eine Wandergruppe. Sieben Senioren sind es. Ich frage, ob sie in der Hütte übernachtet hätten. Das haben Sie. Und somit war die Hütte bis auf das letzte Bett belegt. Ich freue mich richtig, dass ich gestern an der schönen Stelle mein Zelt aufgestellt habe und nicht mehr weitergegangen bin. Als ich erzähle, dass ich Norge på langs laufe, berichten sie, dass sie gestern ein Pärchen mit einem Hund betroffen hätten, die das gleiche machen. Joakim und Marie. Dann gehe ich weiter und jetzt mit gutem Tempo. Der Weg ist hier recht gerade, recht fest und es geht nur hin und wieder ein paar Geländestufen bergauf. Der Regen legt nun wieder etwas zu und mit fortschreitenden Kilometern schwindet meine Motivation. Es ist einfach kein Wetter, um Pause machen aber gleichzeitig brauche ich bald mal eine. Ich nehme mir vor, wenigsten den Ballvatnet zu erreichen. Hier sollte ich die Hälfte des heutigen Tages geschafft haben. Heute stehen nur 21 Kilometer auf dem Plan, weil ich gestern gut vorgearbeitet habe. Jetzt würde Musik helfen, aber das versuche ich gar nicht mehr. Überhaupt geht mir wieder einmal nur wenig im Kopf herum. Es gibt einfach nichts mehr, was mich beschäftigt. Über alles habe ich irgendwie schon einmal nachgedacht. Es sind nur oberflächliche Gedanken oder Erinnerungen, die gerade planlos durch meinen Kopf tanzen, immer wieder unterbrochen von Gedanken wie, „Boah, is datt anstrengend“, „freue ich mich auf trockene Füße“ und „wie weit is es denn noch??“. Ein Tag wie heute ist einfach kein Highlighttag. Wenn ich ihm etwas gutes abgewinnen möchte, dann glaube ich, dass das heute gutes Training in Sachen Durchhaltevermögen und Akzeptanz unangenehmer Umstände ist. Ich esse unterm Gehen ein paar Stücke Schokolade. Den See sehe ich schon lange, wirklich näher kommt er scheinbar nicht. Aber irgendwann ist es geschafft. Hier biegt ein Weg zur Ballvatnethytta ab. Würde diese am Weg liegen, hätte ich hier eine Pause gemacht. Aber so müsste ich mehrere hundert Meter extra machen. Ich gehe weiter. Im kurz vor eins setze ich mich im Regen einfach auf einen Stein. Körperhaltung ist etwas anderes. Ich hänge da wie ein Schluck Wasser in der Kurve und schaufle einhändig Nussmischung in mich hinein. Der Regen wird weniger und hört dann sogar auf. Meine Regenjacke klebt an meinen Armen. Undicht ist sie nicht aber auch hier gibt es Kondensation. Die Füße sind warm, obwohl sie im Wasser stehen. Feucht ist etwas anderes. Das hier ist, als würde man einen Wanderschuh nehmen, einen Liter Wasser hineingießen und direkt mit dem Fuß hineinschlüpfen. Und dann geht man damit mehrere Stunden wandern, um diese Schuhe dann nach dem Ausflug in der feuchten Kälte des Vorzeltes zu lagern. Ich frage mich, warum ich das hier so gut annehmen kann, mich aber im Alltag bei viel weniger unangenehmen Themen immer wieder in negativen Gedankenspiralen wiederfinde. Hier halte ich relativ viel einfach aus. Ich würde mich freuen, wenn solch ein Trainingstag wie der hier sich auch auf meinen Alltag nach Norge på langs auswirken würde.

      Nach der Pause sind es noch 7,5 Kilometer. Für rund eineinhalb Stunden regnet es nicht. Dennoch ist das Vorankommen zäh. Ich liege aber sehr gut in der Zeit. Kein Wunder. Ich habe kaum Pausen gemacht und wenn dann nur kurz. Bei 18 Kilometern habe ich das Ende des Sees erreicht und mache noch eine Pause. Es ist kurz nach zwei. Dann quere ich noch einige breite aber nicht tiefe Flüsse. Ich steige mit den Schuhen einfach ins Wasser. Das macht heute eh keinen Unterschied mehr. Immer wieder bleibe ich kurz stehen. Ich bin durch. Um drei Uhr habe ich mein Pensum für heute geschafft und finde nicht weit von einem Bach einen Platz für mein Zelt. Als ich es aufbaue, sehe ich, dass der komplette Zeltinnenboden nass ist. Ich hätte heute morgen doch das Innenzelt aushängen und separat verpacken sollen. Hätte.

      So gut es geht, wische ich die Feuchtigkeit mit meinem Handtuch auf, aber eine Restfeuchte bleibt. Zum Glück regnet es gerade nicht und ich lasse den Wind durch das Zelt pusten, während ich mich schon mal für‘s Waschen vorbereite. Tatsächlich trocknet das Zelt relativ schnell. Ich gehe runter zum Bach und nutze den letzten Rest Disziplin, um mich komplett nass zu machen und zu waschen. Dann gehe ich zum Zelt und lege mich in meinen Schlafsack. Es dauert bis mir wieder richtig warm ist. Aber dann schlafe ich ein, irgendwann gegen 16.30 schätze ich. Um 18.30 werde ich wieder wach. Für einen kurzen Moment zeigt sich die Sonne draußen. Dann wird es wieder grau und teilweise nieselt es. Ich mache mir etwas zu essen und schreibe meinen Tagebucheintrag. Morgen erreiche ich Sulitjelma. Auf einem Campingplatz, leider 5 Kilometer vor dem Supermarkt, wartet das vierte Paket auf mich. Wahnsinn! Es ist zwar noch viel zu gehen, aber die Etappen sind jetzt richtig übersichtlich. Nach Sulitjelma geht es ca. 9 Tage nach Abisko in Schweden. Zwei Tage später erreiche ich mein fünftes Paket in Innset. Von da geht es weiter nach Kilpisjärvi in Finnland, von dort nach Alta und dann steht die finale Etappe zum Nordkap an.
      Read more

    • Day 51

      Ein anderes erlebniss

      September 3, 2023 in Norway ⋅ ☁️ 20 °C

      Naja, das mit den Polarlichtern war ein reinfall... Obwohl die Bewölkung laut App gerade mal nur 38% gewesen sein sollte sahen wir nur wolken und das die ganzen 3h die wir da verbrachte. Fenya endeckte mal einen kurzen moment einen Stern... Schade, aber wir wissen in einem anderen Jahr gehen wir rauf wo sie häufiger und stärker sind. Naja wir haben sie ja gesehen.
      Es war aber sonst schon noch interessant da draussen zu sein, Ylvi pfuuste so wie auf den Bildern ca 1h oder mehr. Fenya genoss das einzel Kind da sein in dieser Zeit wieder mal voll. Was immer mega "fägt".

      Wir reisten seit daher einige Kilometer richtung Molde, aktuell 1h vor Trondheim. Unterwegs trafen wir endlich noch einige Rentiere an. Wir steigen aus dem Camper und folgten ihnen noch etwas. Wunderbare Tiere, die schönsten Hirsche überhaupt für mich.

      Dann plötzlich am Strassenrand etwas komisches, mit sehr langem Hals und sehr Dicker Wolle... Ein LAMA!! was ? ja genau, wahrscheinlich ist jemandem das Lama ausgebüxt. Andere Norweger schauten und blieben wir zogen dann weiter. Eigenlich wollten wir noch in einen Silber Shop, handarbeit aber der Besitzer war weit und breit nicht zu finden, ist er villeicht am Lama suchen? Auf den Hof wo der Shop war, würde es auf jeden Fall hin passen. Da trafen wir auf den Hund des besitzers. Ein grosser mächtiger und absolut zum verliben deutscher Schäferhund. Er spielte mit uns, rann mit den Kids umher, wollte gekrault werden. Wirklich ein wunderbares Tier.
      ohne Shop ging es dann weiter, viele Stellen kennen wir von den anderen Malen hier oben, so auch der Fluss in den Fotos, erkennt jemand das foto? es hängt in unserem Wohnzimmer zu hause nur im Sommer aufgenommen und jetzt ist hier schon total herbst, was auch sehr schön und schon sehr frisch ist.

      Aktuell haben wir ein Problem mit der Wohnraum batterie aber eventuell haben wir das problem gefunden, wir wissens dann morgen.

      Die Schlafplätzte sind so unspektäkulär wie ein Kies oder Ashpaltplatz sein kann, uns ist es gerade nicht wichtig schön zu nächtigen eher sicher, denn es regnet seit 2 tagen fast nur und windet teils sehr stark, morgen soll es bessesrn und dann 3 tage so sein. Wir hoffens mal. Und dann müssen wir uns langsam entscheiden wie wir zurück kommen, über bergen mit der Fähre, oder doch eher über oslo (wäre unser Favorit wenn die fähre nicht soooo teuer wäre) oder doch nochmals über schweden?

      Dann gehts kurz in die Schweiz unsere Räder holen und dann ab un den Warmen süden, so hoffen wir, anscheinend fahren wir ja den Überschwemmungen fast hinter her könnte mann meinen, solang wir hinter her fahren hab ich da weniger probleme
      Read more

    • Day 4

      Arctic Polar Circle

      June 22, 2022 in Norway ⋅ 🌧 6 °C

      Leude, wir haben den arktischen Polarkreis überfahren! Jetzt ist es nicht mehr weit bis zu den Lofoten. Wenn wir das können, könnt ihr auch spenden an die Hanseatic Help E.V. unter:

      betterplace.org/spenden/balticseacircle

      Euer Penta Sour Team!
      #BSC22
      Read more

    • Day 65

      Bodø

      September 19, 2022 in Norway ⋅ 🌧 9 °C

      Ich hatte etwas außerhalb der Stadt geschlafen. Heute morgen bin ich dann in die Nähe des Stadtkerns gefahren, habe mir ein leckeres Frühstück gegönnt und bin ein bisschen durch die Shoppingmeile gelaufen. Leider hatte Bodø was das angeht nicht so viel zu bieten und da es regnete hatte ich auch irgendwie keine Lust noch mit dem Fahrrad eine Runde zu drehen, um noch mehr zu sehen oder auf den Hausberg Finnkonnakken zu laufen (was mir eigentlich zuvor von dem Paar was ich ganz zu Beginn meiner Reise getroffen hatte empfohlen worden war 😬😕).
      Also gings um kurz nach 11 Uhr schon weiter Richtung Süden.
      Es ging durch Berge, über Hochebenen, teilweise sah die Landschaft aus wie bei uns im Allgäu mit saftigen hellgrünen Wiesen, teilweise wie eine Mondlandschaft mit nichts als kargem Stein und schneebedeckten Bergen. Hier und da fuhr ich an Fjordarmen vorbei, immer wieder Wasserfälle, Flüssen und gaaaaanz viel Wald. Im einen Moment fuhr man durch Regen in einen Tunnel, im nächsten Moment verließ man den Tunnel bei strahlendem Sonnenschein und hinter einem bildete sich ein Regenbogen am Himmel. Diese Landschaft ist so vielseitig und außergewöhnlich und wenn man stundenlang so fährt denkt man teilweise das Land ist unendlich.
      Die Überquerung des oberen Polarkreis war besonders beeindruckend - die Landschaft sieht durch die Herbstfärbung irgendwie rötlich aus (obwohl da eigentlich nur Steine und Berge sind), die Wolken hängen so tief über der Straße und immer wieder strahlt die Sonne durch, sodass es wirklich wie das Tor zu einer anderen Welt aussieht und dann mitten im Nix das Arctic Circle Center.
      Die Fahrt machte mir gleichzeitig bewusst, dass ich mich nun endgültig auf der Heimreise befinde - schwer sich vorzustellen wie es sein wird wieder im vollgepackten Deutschland zu sein!!
      Ich fuhr bis ca. Höhe Lomsdal-Visten NP und fand hier einen wunderschönen Übernachtungsplatz direkt neben einem Fluss 👍🏼🤗
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Saltdal, SDL

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android