Norway
Tråsåvika

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

5 travelers at this place

  • Day11

    Lost in Norway

    June 19, 2019 in Norway ⋅ ☁️ 13 °C

    Wie macht ihr das, wenn ihr ins Ausland reist? Immer Kopien aller wichtigen Papiere auf dem Smartphone dabei, Geld und Kreditkarten nie zusammen alles an einem Ort!
    Kenne ich alle diese Vorsorgemaßnahmen, hab ich auch am Anfang meiner Soloreisen so gemacht. War aber nie erforderlich, also wird man nachlässig 🤔.
    Im letzten Post hatte ich ja kurz erwähnt, dass mich der gestrige Tankstop noch beschäftigen wird und zur Veränderung meiner Pläne geführt hat. Das habe ich aber erst heute Morgen festgestellt.
    Nach dem Aufstehen wollte ich erstmal die Formalitäten erledigen, also einchecken und meine Übernachtung bezahlen.
    Nur wo war die Geldbörse??? Ich habe meine gesamtes Auto umgekrempelt, aus- und wieder eingeräumt- nichts.
    Dann überlege ich, wo hattest du dieses Ding zuletzt.....🤔
    Beim Tanken, das ist 340 km her, sagt mein Auto.
    Wie tankt man in Norwegen. Man muss nicht rein zur Kasse. Kreditkarte wird in die Zapfsäule gesteckt, du autorisierst dich mit deiner PIN, Kreditkarte raus, ich habe sie wieder in die Geldbörse gesteckt und diese dann auf das Dach des Autos gelegt 😳 um den eigentlichen Tankvorgang vorzunehmen. Tja, und da lag sie wohl noch, als ich weiter gefahren bin.
    Ich habe erstmal die Tankstelle gesucht und dann eine Telefonnummer. Anruf, meine erste Frage „Do you speak English?“. „No“ - aufgelegt.
    Oh, vielen Dank für das Gespräch. Ich muss mir Hilfe suchen. Der Platzbesitzer - Problem geschildert. Er hat für mich dort nochmal angerufen und die Tanke hat dann auch die Straße noch abgesucht. Nur leider ohne Ergebnis.
    Nun sitzt sie hier, ohne Geld, ohne Kreditkarte, ohne ID Card (die brauche ich, um auf die Fähre, Richtung Heimat zu kommen) und einer Tankfüllung für noch maximal 700 Kilometer.
    Trotz allem bin ich relativ entspannt, denn Panikmache bringt mich auch nicht weiter. Lösungen müssen her.
    Der Platzbesitzer hat für mich Kontakt mit seiner Bank hergestellt, meine Idee war, ich überweise denen Online Geld und die zahlen es mir dann aus. Die waren auch super nett, hatten aber keine Lösung für mich. Bei der Polizei war ich auch, für eine Verlustmeldung, falls es doch noch auftaucht und falls ich mir bei der Botschaft in Oslo einen Passersatz ausstellen lassen muss.
    Um das Geldproblem zu lösen habe ich jetzt einen Deal mit dem Platzbesitzer. Wenn mich meine Menschenkenntnis nicht enttäuscht, sollte ich zum Wochenende wieder „flüssig“ sein. Falls nicht, war es ein sehr teurer Campingplatz.
    Das Passproblem ist in Arbeit.
    Ich darf erstmal hier auf dem Platz bleiben.
    Und ganz so schlimm fand ich den Tag heute garnicht. Orkanger ist ein süßes und beschauliches Städten, da war ich auf der Bank und der Polizei. Da ich auf die Bearbeitung der Verlustmeldung ca. eine Stunde warten musste, bin ich ein wenig durchs Städtchen gebummelt.
    Und einfach mal nur lesen (ich staune selbst, das ich mich in der Situation darauf konzentrieren konnte) und ein wenig Fotos aufräumen mit Blick auf den Fjord- es gibt echt Schlimmeres.
    Sollte der Gelddeal nicht funktionieren, habe ich noch einen Plan B.
    Und hungern muss ich auch nicht, ich habe Vorräte für bestimmte sechs Tage. Ist dann mal nicht so abwechslungsreich. Pasta mit Pesto mal rot oder grün 😊. Knäckebrot, Reiswaffeln, Käse, Joghurt und zur Not, müssen meine angelegten Reserven angegriffen werden 😉. Und nicht zu vergessen, ich habe noch etliche Weinreserven im Kofferraum... also doch Kerstin lost in paradise 😂
    Read more

  • Day15

    Ein grauer Sonntag

    June 23, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 10 °C

    Zuhause hätte ich gesagt, der perfekte Tag, um auf der Couch zu liegen und sich eine Serienfolge nach der anderen reinzuziehen.
    Nach dem ich noch schön in der Sonne gefrühstückt hatte, zogen richtig dunkle Wolken auf. Das wäre auch das Wetter gewesen, um im Auto zu sitzen und nur zu fahren. War auch meine erste spontane Idee, Richtung Norden aufzubrechen...
    Der Finder meiner Geldbörse hat sich heute Morgen auf meine Nachricht gemeldet. Leider hat er das gute Stück nicht mehr, sondern bei der Polizeistation in Grong abgegeben. 🙏
    Diese ist heute zum Sonntag geschlossen.
    Die erste spontane Idee war dann, Zelt ab bauen, da hoch fahren und sozusagen vor der Polizeistation übernachten, damit ich morgen früh bei Öffnung meinen „Schatz“ gleich wieder habe und auf dem Weg zurück in den Süden noch mal einen Stopp bei John, um meinen Pass einzusammeln.
    Das habe ich dann aber verworfen, da ich nicht weiß, ob das Teil noch dort liegt oder es vielleicht schon auf dem Weg nach Deutschland ist. Dann wäre ich die Strecke umsonst gefahren.
    Also wieder ab in den Wald zum wandern. Übrigens heute die Wanderung mit dem Wanderparkplatz für 20 Kronen. Ha, kein Automat weit und breit und auch niemand der kassieren wollte. Mein Auto stand auch alleine da. Und was springt mir da über den Weg, als ich so verträumt durch den Wald wandere. Vielleicht zehn Meter vor mir, ein Reh. Ich weiß nicht, wer von uns beiden mehr erschrocken war 😮.
    Interessant wurde es dann noch am Abend.
    Ich bekomme ja jeden Abend neue Nachbar. Die meisten bleiben wirklich nur eine Nacht und reisen am Morgen weiter. Da war schon ganz unterhaltsame Gesellschaft dabei.
    Maurice aus Frankreich, der mit seinem Fahrrad bereits bis hierher gekommen ist und noch bis zum Nordkap will. Vier Monate ist er bereits unterwegs, von Lyon, über Belgien, Deutschland, Dänemark.
    Oder Conny, mit ihr habe ich gestern Abend meine Weinflasche geleert. Sie ist gerade sechzig geworden, pensionierte Lehrerin aus der Schweiz, reist mit ihrem VW Camper (mein Traum) und ihrer Pudeldame durch Skandinavien, den ganzen Sommer lang.
    Besser als jedes Fernsehprogramm ist es auch, zu beobachte, wie die Neuankömmlinge ihren „perfekten“ Stellplatz suchen, Pärchen sind da sehr amüsant. Und dann ihre Wohndosen aufstellen. Ein Aufwand, da bin ich mit meinem Zelt ja inzwischen schneller.
    Und heute Abend, ein RIESEN Schiff von Wohnwagen. Bis der perfekte stand, war schon ein kleines Drama.
    Norweger, ich hab gefragt, wie lang die Wohndose ist und ob sie darin leben oder nur Urlaub machen. Zehn Meter ist das Schiff und nur für den Urlaub. Man wohnt zu zweit darin und ich dachte die Kelly Family reist an 🤣. Gezogen von einem Pickup. 😳
    Der Spritverbrauch wäre noch interessant 😂.
    Morgen früh werde ich nochmal mit der Polizeistation in Grong telefonieren. Das Telefonat wird dann über den weiteren Verlauf meiner Reise entscheiden.
    Read more

  • Day8

    Trondheim Anreise

    July 19, 2019 in Norway ⋅ ⛅ 19 °C

    Heute wieder ein längerer Fahrtag... wir wollen in die Nähe von Trondheim, der ehemaligen Hauptstadt Norwegens.
    Gegen dreiviertel Elf ging es bei Nieselregen los, kleine Fährüberfahrt auf der E39, gegen halb Drei kommen wir bei aufziehendem Himmel auf dem Campingplatz „Tråsåvika Camping“ an und richten uns in eingespielter Weise ein und beschnarchen die Umgebung; die Kinder versuchen dem Fjord Fische zu entlocken, der spielt aber nicht mit.Read more

You might also know this place by the following names:

Tråsåvika, Trasavika

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now