Peru
Chivay

Here you’ll find travel reports about Chivay. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

25 travelers at this place:

  • Day77

    Arequipa - Chivay

    May 25 in Peru

    Tag 1 meiner Colca Canyon -Tour
    Von Arequipa gings in gut 4 Stunden zum Dörfchen Chivay, wo wir übernachten werden. Unterwegs hielten wir immer wieder an - Lamas, Alpacas und der Mirador de los Andes mit Aussicht auf 6 Vulkane.
    Am Nachmittag sind mal wieder natürliche heisse Quellen angesagt und zum Znacht eine Show mit traditioneller Musik und Tanz. Ich bin nicht darum herum gekommen, ebenfalls mitzutanzen.

    ☆ Wie immer gehts früh ins Bett, schliesslich ist Tagwache einmal mehr vor 06:00 Uhr.

    ☆ In der Nacht wird es hier ziemlich kalt: Schlecht isolierte Unterkünfte ohne Heizung führen dazu, dass man alles anzieht, was man dabei hat (Mütze und Handschuhe inklusive!). Zusätzlich unter allen Decken eingemummelt friert dann nur noch der Nasenspitz 😊
    Read more

  • Day30

    Whenever anyone travels in underdeveloped countries like Peru, one challenge which is commonly encountered, but seldom discussed, is blocked toilets. People who are not experienced travelers may not realize that, in most countries on earth, it is a definite no-no to put toilet paper in the toilet. Most hotels will have a sign next to the toilet advising that it is NOT for toilet paper. So what do you do with the toilet paper then ? They will always have a small bin next to the toilet which is specifically for the used toilet paper.
    Although this might initially seem quite gross to many, there is actually a very good reason for it. It is because the sewer pipes and sewer treatment plants (if there are any) are simply not designed to cope with anything other than human waste. Those who choose to ignore this direction are likely to see the very daunting sight of the water in the bowl rising to potentially disastrous levels and hoping that it will somehow unblock itself. This is just another example of things we take for granted daily in Australia, are quite different in other places.
    Why am I mentioning this ? I’d rather not got into too much detail, suffice to say that I might have had one of those nervous moments, just before checking out of our hotel in Puno. Of course, after our two nights in the city by Lake Titicaca, it was time for us to continue our journey towards Arequipa – the land of volcanoes.
    Our team loaded our luggage into the waiting bus and settled down to another long day on the road. In fact our journey was going to be over 350 km and would take us much higher than any other place we had visited so far in Peru. Fortunately the roads were generally quite good and our new driver proved to be capable and careful.
    During the morning we continued across the flat altiplano at an almost constant elevation of around 4000 metres. The warm sunshine coming in the bus window soon made me sleepy. In fact, lately I am discovering that just about everything makes me sleepy. When I looked around the bus I saw that many of the others had already succumbed and were fast asleep.
    The kilometers slowly ticked away until we started to climb steadily. We passed a succession of beautiful high lakes, some populated with pink flamingoes. When we finally pulled to a stop it was to admire the breathtaking views (and at this altitude, everything is breathtaking) and to be entertained by a small group selling all sorts of handicrafts. Up to now I had strongly resisted the urge to get out my wallet, but it must have been the thin air, or maybe the fact that we only had a few more days in Peru, or maybe it was because the sellers were really good natured and ready to bargain. Whatever the reason I found myself happily picking up an assortment of goods and handing over a number of Sols (Peruvian currency). It actually felt good to be making the traders happy although I am not exactly sure how much my bag will weigh when I get it to the airport at Arequipa.
    After the retail therapy, the mood in the bus was quite light hearted as we compared what we had purchased. The kilometers continued to slowly tick by. The elevation continued to increase. At around noon we stopped at a rather barren looking roadside stop to eat our box lunches. The coffee was excellent and the weather was absolutely perfect. We were also joined by our new guide. I did not catch her full name, but I think it was something like “Liz” or “Lisa”. This means we now parted company with Sue who had been an excellent educator and anecdote sharer for the past two days.
    A little while later we saw the first volcanoes. I was very surprised that it was actually spewing forth an impressive cloud of smoke and ash. I had previously though that the volcanoes in this region were extinct. I could now see that they certainly aren’t. Lisa (or Liz ?) assured us that it was safe and that it was some years since it had rained death and destruction on the region.
    At the highest part of the journey (almost 5000 metres) there were large patches of ice beside the road and countless other travelers had stacked rocks to form thousands of rock piles that stretched far in every direction. Of course we had to do the same, it would have been a sin not to do so. We each made a small rock pile, photographed it and then climbed back into the bus.
    The next stage was a hair raising descent down to the town of Chivay (pronounced kibay). Our lives were very literally in the hands of the bus driver, but fortunately he was not suicidal and delivered us safely to our hotel for the night.
    Tomorrow morning we rise (very) early to go to Colca Canyon to view the huge condors. These massive birds have wingspans up to 3 metres or more, making them one of the largest flying birds on the planet.
    Read more

  • Day78

    Day 2 - Colca Canyon Tour

    June 19, 2017 in Peru

    The alarm went off at 5:30am and after discovering the shower was ice cold I decided that yesterday's time in the hot springs would suffice. After a wholesome breakfast of bread, coca tea and some unknown juice, we were picked up in the mini bus and headed to Colca Canyon.

    There were a couple of stops first though, in a couple of towns on route. It was very early and very cold and these towns are like every other small town in Peru so Si and I weren't particularly into it. In the first one there were some people doing some traditional dancing (it was only 7am) and some ladies offering the opportunity for a photo with more llamas, alpacas and domestic eagles. The eagles were pretty impressive but we decided against a photo. In the next town we did an obligatory walk down the short street and waited for the rest of our group to finish perusing the stalls. Before we left, our guide Lorena gave us some of the local cactus fruit to try. It's similar to a kiwi but really sour.

    We were now finally on our way to the Cruz del Condor to see the canyon. The canyon was pretty but the condors definitely stole the show. They were incredible! With a 3 meter wingspan they are huge and we could see them really close when they flew past. We could have sat and watched them for hours.

    After around an hour and a half we headed back to Chivay to grab some lunch before heading back to Arequipa. On the way back we stopped at a couple of lookouts to see the pre-Inka and Inka terraces. In Peru they create the terraces as its impossible to farm the hill otherwise. It also prevents the nutrients and minerals from being washed down the mountain side. These result in a gorgeous landscape and may even steal the show from the canyon (but not the condors).

    All in all the tour was probably the least enjoyable tour we had done. We really should have done the trekking instead but we couldn't face more walking so soon after Machu Picchu. We didn't feel like we got the true 'experience' just being ferried around from place to place in a mini bus. These kind of tours also attract a different demographic of people (yes I am being very diplomatic) so it just wasn't as fun. Karma for us being so lazy!

    The tour dropped us back in Arequipa so we headed back to our hostel as we had left our big bags there and got ourselves ready for our last overnight bus of our South American adventure.
    Read more

  • Day77

    Colca Canyon Tour

    June 18, 2017 in Peru

    We opted for the conventional tour by bus which was 2 days 1 night as we were still tired from our Machu Picchu trip. We were collected at 8.30am from our hostel with a few others from USA and Thailand, as well a Peruvian family and were on our way.

    Just before leaving Arequipa we stopped at a shop for people to use the bathroom, buy water or buy some coca leaf products to help with the altitude. Me and Blake haven't really suffered from the altitude so we didn't bother with the latter however the guide bought a big bag of leaves and demonstrated how you can chew them. It involves taking 5 or 6 leaves and wrapping them around a small sweet ash stone that comes with them. This acts as a catalyst and is supposed to help with the taste of the leaves. She then handed around a clump for us all to try. Apart from making your gum slightly numb and providing a rancid taste in your mouth neither of us could see the long term appeal and spat them out shortly after!

    Our first stop was at the entrance to the Reserve National de Aguada Blanca where we could see vicuña, alpacas and llamas. I don't know if you've seen our previous posts or Blakes phone but I think we have more than enough pictures of those!

    We had another short pit stop for the loo and a taste of Inka té. We have had coca tea which is similar to green tea just a bit stronger but Inka tea was coca leaves and 3 other plant based things. It was like growing a bush from a mug but drinking from it! I took a few mouthfuls and handed the rest to Blake.

    Our next stop was at Patapampa which was our highest point of the trip (and South America so far) at 4,910 meters. Here we could see the apachetas which are the stone piles you often see at the beach. There were hundreds of the things! This place was also the volcano look out point where you could see 8 volcanoes including Misti, Ubinas and Chachani. One of them was also smoking from the top which we were told had started 2 years ago.

    Next we drove to Chivay, the little town we would stay in before the canyon the next day. We were shown to our hostel and had some down time before heading to the hot springs.

    The springs were a nice treat but nothing in comparison to the ones we visited in our Machu Picchu trip. We hopped into the hottest pool and stayed there for the next hour or so.

    In the evening we went to a restaurant for dinner which also had a folklore show. There was a four piece band on stage and a couple dancing four traditional dances. On the first dance they pulled people from the crowd so when our food arrived we ate very slowly so as not to be dragged up. On one of the dances they even got people from the crowd to lie on the floor and whipped them. The girl was definitely eyeing me up for this but I grabbed my fork and started eating cold green beans I had left on the side of my plate. Unfortunately we didn't escape the entire performance as we were eventually pulled up into a conga type dance around the restaurant for the last dance.
    Read more

  • Day48

    Chivay

    May 17, 2017 in Peru

    Next stop Chivay. Here we went on a day trip to Colca Canyon (twice as big as the Grand Canyon). Great views and got to see many Condors in flight. On the way back we visited another hot spring for a spot of relaxation. Doug also made friends with an eagle and an alpaca.

  • Day21

    Louis: "A world unchanged"

    December 7, 2017 in Peru

    "The Peruvian mainland has captured my heart. Lima was a great disappointment. It reminded me of Auckland. The contrast since leaving the cities has been amazing.

    The local dress in the highlands is charming. Beautiful bowler hats, knitted sweaters and ponytails are everything I expected and more. It is also surreal to walk down the street without being harassed.

    People whipped each other at the restaurant today. The whipping exorcises demons."Read more

  • Day13

    Kultur im Valle de Colca

    October 26, 2017 in Peru

    Das Colcatal besuchen die meisten Touristen wegen des gleichnamigen Canyons, der mit 4160m der tiefste Canyon der Welt ist. Das Tal ist aber auch kulturell interessant, denn dieses war schon in frühen Zeiten hochentwickelt.
    Das Tal wird geprägt durch landwirtschaftliche Terrassen und Bewässerungskanäle, die bereits vor den Inkas durch die Huari (ca. 7. Jhd.) angelegt wurden und auch heute noch in einem vorbildlichen Zustand sind.
    Dieses Volk hinterließ auch Felsengräber, die in Folge der durch die Kolonisation eingeschleppten Krankheiten übermäßig beansprucht wurden.
    Die Traditionen der alten Kulturen, sowohl der indigenen als auch der kolonialien, sind auch heute noch Bestand der Kultur. Dies konnten wir bei einer Tanzdarbietung der Schule von Coporaqua miterleben.
    Die Landwirtschaft ist hier immer noch von großer Bedeutung. Die lokalen Märkte bieten vielerlei Kartoffel-, Mais- und Gemüsesorten an, von denen wir viele gar nicht kennen.
    Aber auch die Tiere gehören zum Leben der Menschen. Stets begleiten uns zahlreiche Hunde. Auf dem Teller landet nicht nur Hühnchen, sondern auch Alpaca und Mehrschweinchen und die Pullover und Mützen werden aus Alpaca, Lama oder teurer Wolle der Vicuña gefertigt.
    Read more

  • Day11

    Colca Valley

    November 12, 2016 in Peru

    Während wir morgens auf den Bus zur Colca-Tour warten, unterhielte wir uns wieder mit dem netten Abuelo. Aktuell haben wir das Gefühl seine Lieblingsgäste zu sein, zumindest aber verwendet er viel Zeit auf uns. Die Tochter des Hauses kann uns aus irgendeinem Grunde nicht leiden. Sie hat bisher kein wirkliches Wort mit uns gesprochen und ignoriert uns gekonnt.

    Der Bus kommt mit etwas Verspätung, dafür sind wir fast die letzten Passagiere. Touren laufen hier zumeist so, dass der genutzte Bus in der Stadt herumfährt und alle Teilnehmer bei ihren Hotels einsammelt. Entgegen unseren Erwartungen waren neben uns nur vier andere ausländische Touristen dabei, der Rest waren Einheimische. Ähnlich, wie wir es schon in den anderen Städten beobachtet haben, ist der Stadtrand von Arequipa eher heruntergekommen.

    Um das Colca-Tal zu erreichen, muss man zunächst über die es einfassenden Gebirgsketten fahren und aufgrund des besonderen Schutzstatus der Region eine Touristengebür entrichten. Bereits kurz nach dieser Bezahlgrenze, sahen wir die ersten Vicuñas, die mit den Kamelen verwand sind. Erst ab 3200 Metern Höhe wächst das in den Anden häufig vorkommende Ichu, eine Grassorte, die den Meschen geerntet als Heu oder als Dachbelag und vielen Tieren als Nahrung dient. Ich schätze also, dass wir die ersten Vicuñas in 3500 Metern Höhe beobachten konnten. Die Tiere sind sehr scheu und können nur aus der Ferne beobachtet werdem. Im Gegensatz zu den domestizierten Alpacas und Lamas leben sie und ihre Verwandten, die Guanakos fast ausschließlich in freier Wildbahn. Dieser 4 Tiere bilden die Gruppe der Neuweltkamele. Im Gegensatz zu ihren Verwandten sind die Vicuñas klein und haben sehr kurzes Haar. Sie erinnern an Rehe mit langen Hälsen. Schon die Incas nutzen ihre Wolle, die heute einen Kilopreis von mehreren hundert Euro hat. Ein paar Socken aus ihr kosten etwa 500 Euro, Mäntel können bis zum 15.000 Euro kosten. Dies liegt daran, dass man sie nur alle zwei Jahren schären kann und von jedem Vicuña nur etwa 150 g Wolle verwendet werden können. Die feinen Haare sind die dünnsten Säugetierhaare, nur Seide und Muschelseide ist dünner. Die Inca wussten, dass die Tiere in einem sensiblen Gleichgewicht mit der Natur leben und fingen sie lediglich für das Scheren ein, um sie danach wieder in die freie Wildbahn zu entlassen. Die Spanier waren da, ganz im Sinne des kirchlichen Gedankens, die Erde sei Untertan des Menschens, deutlich rabiater und dezimierten den Vicuña-Bestand durch Jagt und Vergiftung erheblich. Auch heute gelten die eleganten Tiere noch als bedroht und werden daher, ähnlich der Vorgehensweise der Incas, nur zu Wollgewinnung eingefangen und danach wieder frei gelassen.

    Kurz darauf sahen wir die ersten Alpacas, genügsame und gemütliche Hauslamas, die hier, ähnlich wie Schafe in Europa, zur Wollgewinnung enthalten werden. Alpacas sind so sehr in sich ruhende Tiere, dass sie liegend oder langsam unhertrottend und mit gleichmütigen Kaubewegungen alle touristischen Fotosafaris über sich ergehen lassen. Ihre Hirten nutzen dies als zusätzliche erwerbsquelle. Wer ein Foto möchte, muss zahlen.

    Unser nächster Halt war eine Gaststätte auf etwa 4000 Metern Höhe. Man riet uns hier zur Bekämpfung der Höhenauswirkungen dazu einen Becher "mate de coca", einen Aufgruss auf Kokablättern zu trinken. Die andinen Völker nutzen den Cocastrauch, der in Europa hauptsächlich, wegen des aus ihm, durch komplizierte chemische Prozesse, hergestellten Kokains bekannt ist, schon seit Jahrhunderten als Heilpflanze zur Schmerzstillung und zur Abmilderung der Höhenkrankheit, die hier „Sorochi“ genannt wird. Die Blätter werden entweder als Tee aufgekocht oder mit einem Katalysator aus der Asche des Quinoastrauches zusammen gekaut. Im Vorfeld habe ich mich, aus professionellem Interesse heraus etwas informiert. Das in den Blättern enthaltene Kokain ist so gering, dass für einen Rausch, der eine Bedingung für eine Suchtentwicklung ist, eine gigantische Anzahl an Blättern genutzt werden müsste. Es ist kaum mölich, soviel Tee zu trinken, um dieses Maß zu erreichen. Wie aber, ist es beim Kauen von Kokablättern mit einem Katalysator. Hier ist es sogar noch ein wenig spannender. Das Kokain wird durch die Asche, die mit Zucker gesüßt ist, in das nicht suchterregende Ecgonin umgewandelt. Vor dem Hintergrund dieses Wissens, haben wir das Angebot eines Tees natürlich gerne angenommen. Er schmeckt etwas wie Brenesseltee oder grüner Tee und ist auch in etwa so anregend, wie eine Tasse Kaffee.
    Der Präsident von Bolivien, Evo Morales, der erste indigene Landesführer Südamerikas, der einst selbst Kokabauer war, setzt sich seit jeher für die Anerkennung des Kokastrauches als kulturelles Erbe der Anden ein. Als der Papst La Paz im Jahr 2015 besuchte, verkündete Evo Morales, dass er mit Sicherheit Kokablätter kauen würde, um gegen die Höhenbeschwerden anzugehen. Franziskus, der einen bekannten Lungenschaden hat, trank tatsächlich einen Kokatee, bevor er in etwa 4.000 Metern gelandet ist. Bei seinem Besuch entstand dieses Bild:
    http://bilder1.n-tv.de/img/incoming/origs15474316/6072736055-w1000-h960/2015-07-08T223757Z-140603013-GF10000153204-RTRMADP-3-POPE-LATAM-BOLIVIA.jpg
    Es zeigt Papst Franziskus, von der Höhe sichtlich mitgenommen, nebem Morales, der ihm einen kleinen Beutel mit Kokablättern um den Hals gehängt hat.

    Ähnlich wie der Papst, merkte auch ich, trotz des angepriesenen Getränks, die Höhe ziemlich deutlich als wir den höchsten Punkt unserer Reise auf 4.900 Metern erreichten. Die Luft war so dünn, dass man nach nur wenigen Schritten kurzatmig wurde. Eine beeindruckende Erfahrung. Auch ein wenig Kopfschmerz, der leitsymptomatisch für die Höhenkrankheit ist, stelle sich ein. Alles in allem haben wir den Ausflug aber beide gut vertragen. Etwas erfreut war ich darüber, dass auch die einheimische Bevölkerung nicht ganz unbeeindruckt vom abnehmenden Luftdruck geblieben war.

    Unser nächster Halt war Chivay, das als Hauptstadt des Colca-Tals gilt. Hier wollten wir uns am nächsten auf dem Rückweg auch absetzen lassen, um weiter nach Cusco fahren zu können. Wir planten dafür einfach eine weitere Nacht in dem abgenutzt wirkenden Ort ein. Wir checkten kurz in unserem Hotel ein und fuhren dann weiter zu den heißen Quellen. Dort gab es auch eine schöne hölzerne Hängebrücke, über einen Fluss, die nach einem Indiana-Jones-Film aussah. Rund um Arequipa und das Colca-Tal liegen eine Vielzahl an Vulkanen, unter anderem der, auf dem Juanita gefunden wurde, von deinen einige noch aktiv sind und so die heißen Quellen speisen. Die Becken lagen draußen und verfügten über einen Heiß- und einen Kaltwasserzufluss, der in den Stein getrieben wurde. Die Umkleidekabinen waren kleine Holzverschläge, die neben den Becken aufgebaut waren.
    Die aktiven Vulkane sind auch der Grund, warum viele Orte im Colca-Tal so kaputt aussehen. Ihre seismische Aktivität verursacht in regelmäßigen Abständen Erdbeben. Auch akuell steigt Rauch aus dem Sabancaya auf, was die einheimische Bevölkerung sehr in Sorge versetzt. Uns hat etwas beruhigt, dass unser Hotel über Erdbeben-Zonen verfügte, in denen die Gebäudestatik besonders belastbar ist. Normalerweise gilt bei Erdbeben ja der Grundsatz, dass man sich in einen Türrahmen stelle solle, diese sind hier aber nicht alle so vertrauenserweckend, wie in Altbremerhäusern.

    Noch während wir badeten, kam unser Guide auf uns zu, und erzählte uns, dass der Bus, den wir eigentlich am Montag von Chivay nach Cusco nehmen wollten, nicht fahren würde. Er wäre grade von der Travelagency über die wir gebucht hatten agerufen worden. Das war ziemlich schade. Wir hatten uns darauf gefreut, einen Tagesbus nehmen zu können, um die Landschaft beobachten zu können, zumal Colca schon ein ganzes Stück in Richtung Cusca lag. Wir baten ihn infolgedessen darum, unser altes Hostel in Arequipa anzurufen und zu fragen, ob wir am nächsten Tag nochmal dort übernachten konnten.

    Als wir am Abend bei der Folkloreshow ankamen, stellen wir fest, dass neben uns nur noch zwei weitere Ausländer vor Ort waren, die wir zudem noch nichteinmal kannten. Die anderen vier von unserer Tour hatten sich wohl gedrückt.

    Eine Band, bewaffnet mit einer großen Trommel, Panflöten und Gitarren spielte andine Musik und eine Folkloregruppe zeigte dazu traditionelle Tänze. Die Perunaner waren allesamt begeistert, klatschten im Takt mit, was als von der Gruppe mit dem Schlachtruf „las palmas“ auch aktiv eingefordert wurde, „palmar“ sind dabei die Handinnenflächen.

    Der eindeutig merkwürdigste Tanz war eine Art Verfürungsspiel. Es tanzten immer drei Jungs und drei Mädchen. Zunächst umkreisten sie sich, während die Jungs mit einem Apfel vor den Gesichtern der Mädchen herumwedelten. Sie trugen dabei seltsame sturmhaubenartige bunte Masken aus Wolle (https://thumbs.dreamstime.com/x/woven-mask-market-cusco-peru-colorful-48085164.jpg). Kurz darauf schubsten sie die Mädchen zu Boden, die sich auf den Rücken legten und mit wackelden Beinen ausharrten. Die Jungs nahmen darufhin dicke Stricke aus Wolle, die sie zunächst wie offene Krawatten um ihre Hälse gehängt hatten und schlugen damit die Mädchen auf ihre Körper. Sehr zum Missfallen des Publikums, insbesondere der anwesenden Frauen, die die Jungs lautstark ausbuhten. Evelin, eine Mitreisende aus Lima, erklärte uns, dass sie wohl früher eine traditionelle Art der Betrafung gewesen sei. In modernen Zeiten aber, schein auch hier Gleichberechtigung eingekehrt zu sein. Die Jungs halfen den Mädchen hoch, die daraufhin den Apfel und die Wollpeitsche an sich nahmen, nur um kurz darauf die Jungs auf den Boden zu schubsen und sie ihrerseits mit Schlägen zu bedenken. Das Publikum war hier eindeutig auf Seiten der Mädchen. Nach jedem Schlag wurde „uno más“, „einer mehr“, eingefordert.

    Auch mussten wir das ein oder andere Mal mittanzen. Vermutlich um das Trinkgeld nicht zu schmälern, wurde aber auf Gerwalt gegen uns verzichtet...
    Read more

  • Day5

    Arequipa - Colca Canyon

    April 26, 2017 in Peru

    Jau buvau bepradedanti rašyti, kad rekomenduoju visur skristi lėktuvu, nes važiuojant autobusu čia joks privalumas ir jokių vaizdų. Visgi.. kelias šiandien mus nustebino. Seniai o gal ir niekada nebuvome matę tokių vaizdų. Viską beprotiškai sunku perteikti per telefono kamerą, bet akys negalėjo atsižiūrėti! Colca Canyon vienas gyliausių pasaulyje kanjonų pademonstravo beveik visą save. Kalnų terasų ir upės derinys gražiausias kokio buvo galima tikėtis. Lietaus sezonas baigėsi prieš dvi sav. tai viskas žaliuoja kaip turi būt. Jau rytoj leisimės į kanjoną 'pasivaikščiojimui'. Laukiam nesulaukiam. Apsirūpinom žemėlapiais, 4l vandens ir kaupiam jėgas! kolkas iš viršaus dugno nesimato.. matyt jėgų tikrai prireiks. Maža to man užteko drasos priskirti save prie pažengusių sportiškai kas reiškia, kad visą trasą turėsime įveikti per dieną ir rytą o ne per dvi dienas ir rytą :)))Read more

  • Day105

    Chivay, Arequipa

    May 10, 2015 in Peru

    Colca Canyon - Tag 3

    Es ging also um 6 Uhr morgens los. Wir trafen unseren Maultierführer Willy, mit dem wir noch etwa 5-10 Minuten den Berg hoch mussten - und dann wussten wir warum wir uns für die Maultiere entschieden hatten, Schmerzen und fehlender Atem ;-) Also ging's los den Berg hinauf auf dem Rücken eines Maultiers (fast so schön wie auf einem Pferd! Aber Maultiere sind für Lasten und so steinige Wege einfach geeigneter und auch pflegeleichter), etwa 1 1/2 - 2 Stunden waren wir unterwegs und langsam kam die Sonne heraus, aber erst gegen Ende. Ich war sehr sehr sehr froh diesen Weg nicht zu Fuß zurücklegen zu müssen, viele große Steine und ein stetiges bergauf. Auf dem Weg trafen wir dann irgendwann auch den Rest unserer Gruppe, die erstaunlich gut drauf waren, wenn auch sehr erschöpft. Um kurz vor halb 9 waren wir dann auch schon oben (die armen Maultiere waren ganz schön fertig! Durften dann auch gleich auf die Weide mit Schattenplätzen) und gegen 9 traf der Rest der Gruppe ein. Dann ging's noch einmal 20 Minuten nach Cabanaconde zum Frühstück. Wir waren zwar ziemlich hintendran mit dem Zeitplan, aber Frühstück musste sein! Der Bus holte uns dann dort ab und es wurde entspannter :-) Fuhren zu einem Aussichtspunkt von dem aus man wunderschön einen breiteren Teil des Canyons sehen konnte, wie in ein Dorf, das zwar sehr touristisch ist, aber wir haben die gut 50 Sorten Mais gesehen, die es in Peru gab/immer noch gibt, was von den ganzen Touristenständen abgelenkt hat.
    Dann ging's weiter nach Chivay zu den Thermalbädern, die nach 2/3 Tagen Trekking eine richtige Wohltat waren! Eine halbe Stunde im warmen Wasser und man fühlt sich wieder viel viel besser und vor allem sauber :-) Ein bisschen außerhalb von Chivay ging's dann in ein Restaurant zum Buffet-Mittagessen. So viel essen wie man möchte nach diesen 3 Tagen war eine richtige Wohltat und das Essen war auch echt lecker! Gut gesättigt und wieder halbwegs in Ordnung ging's im Bus wieder Richtung Arequipa mit zwei weiteren Stopps auf dem landschaftlich echt superschönen Weg (leider habe ich immer wieder Abschnitte verschlafen). Einmal am höchsten Punkt der Reise auf 4.900 m mit Sicht auf alle Vulkane und Berge der Gegend (inklusive des einen aktiven Vulkans, der gerade sogar Rauch ausgestoßen hat) und dann noch einmal inmitten einer großen Herde aus Alpakas und Lamas, die es dort in großen Gruppen gibt. Gegen 18:00 kamen wir dann wieder in Arequipa und nach ein bisschen Vorbereitung für die neue Uni-Woche ging's mal wieder sehr früh ins Bett!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Chivay

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now