Peru
Iquitos

Here you’ll find travel reports about Iquitos. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

22 travelers at this place:

  • Day22

    28-7 Boot Iquitos

    July 28 in Peru

    Vannacht om 3 uur of zo, veel gedoe. We zijn aangemeerd in Nauta. Bijna alle passagiers gaan van boord. Nog tijdens het gedoe val ik weer in slaap. Huh?
    De ochtend kabbelt voort met lezen, ik heb die vage jungle nu wel gezien.
    En dan, in wat voor mijn gevoel de middle of nowhere is: een soort haven van Rotterdam. Bizar. Eerder ook dan ik dacht, want zo is het in totaal maar 48 uur op de boot. Wel prima eigenlijk, al zal ik het gevarieerde eten wel erg missen (not).
    We gaan met Heike mee naar het hotel wat zij heeft uitgezocht en delen met zijn drieën een kamer. Prima WiFi, kan ik eindelijk mijn footprint van Pedro Ruiz afmaken.
    Read more

  • Day24

    30-7 Iquitos: markt

    July 30 in Peru

    Na het ontbijt op de pier, met zijn drieën in de tuctuc naar Belѐn. Wij dachten voor een drijvende markt, maar die is waarschijnlijk echt nog een half uur varen. Dit was "gewoon" een megamarkt. Blok na blok na blok. Kleding, vis, vlees, fruit, antibiotica etc. etc.
    Terug voor koffie en de boot van vanavond regelen. Dat ging snel. Alleen moeten we eigenlijk om 5 uur weg met de taxi, maar dan is onze was pas klaar. Komt wel goed. Het is 2 uur naar Nauta en de boot gaat pas om 9 uur.
    We gaan zo nog naar de "artisan market" hier, maar ik post dit vast omdat ik niet weet wanneer de wifi weer acceptabel is.
    We gaan naar Lagunas waar we nog 1 of 2 jungletours willen doen.
    - Ha, de was was lekker al om 3 uur klaar, dus we kunnen op tijd weg. Melk heb ik niet gekocht: het zit in een plastic zak of er zit 12 gram suiker in (?).
    Read more

  • Day24

    's Middags pinnen en een avocadotosti (bruin brood!) en daarna met Heike naar de artisan market, zij moet veren hebben voor haar dochter, die maakt oorbellen. Op weg er heen ziljoen gieren. ? Waarom? Lijkt wel een bijeenkomst.
    Ik doe nog wat boodschappen en daarna nog even afkoelen op de kamer van Heike.
    Half vijf afscheid, het was super gezellig Heike!
    Tuctuc naar taxibus naar Nauta. Frietje (bijna niet gekregen omdat we er geen kip bij wilden!) en inchecken bij de boot. Dan hebben we nog dik een uur, maar er is geen gezellig iets om te wachten, dus we slenteren wat rond (levert Karin wel een korte broek op!) en scoren nog een koud biertje.
    De boot is weer iets anders dan verwacht, maar brengt ons wel in 12 uur naar Lagúnas.
    Read more

  • Day23

    Om 9 uur lopen we al op de pier, foto's en daarna nog tijd voor een moccachino voordat we om 10 uur met een boottour gaan. Natuurlijk wordt dat half 11 want er moeten nog andere mensen mee. Geeft niet, we zitten lekker te kletsen met Jackie en haar collega. Die doen hier onderzoek naar broeikasgassen maar hebben vandaag vrij. Het grootste deel van de tocht gaat door havens, wel een beetje jammer. Wel leuk om een drijvende benzinepomp te zien. Dan naar de snakefarm. Dat blijkt een dierenopvang te zijn. De dieren gaan terug de natuur in. Al vraag ik me af wat ze dan met zo veel parkieten moeten. Maar een aantal dieren mag je vasthouden. Erg gaaf en interessant.
    Daarna naar Bora. Er wordt nogal plichtmatig gedanst en gezongen, maar ik vind het toch leuk.
    Op de terugweg langzaam gevaren, maar helaas geen dolfijnen gezien.
    We eten wat en gaan terug naar de hospedaje.
    's Avonds gaan Karin en ik nog iets kleins eten. Soort kermis zonder kermis. Allemaal mensen op de been, kraampjes, straattheater, treintje, en een soort borden waar je met muntjes op kan gooien. Leuk. Vooral omdat de gids gezegd had dat er niets te doen was in Iquitos, alleen er omheen.
    Morgen schijnt ook alles dicht te zijn. Voor het eerst in drie maanden dat er winkels dicht zijn!
    In Iquitos staan trouwens net zulke mooie gebouwen als in Cuenca, maar hier is duidelijk minder geld voor onderhoud/opknapbeurt. Misschien moeten ze ook proberen om op de world herritage lijst te komen. Toch bizar idee dat alles wat je ziet per boot is gekomen.
    Read more

  • Day70

    Ob Tarzan davon wusste?

    March 27 in Peru

    Nach all dem Bus Gehopse durch Peru fliegen wir zur Abwechslung. Nach Iquitos, der grössten Stadt die nicht über Strassen zugänglich ist? Was auch immer das heisst. Wie man uns erklärt, werden die 500‘000 Dschungel-Einwohner (fast) ausschliesslich über Schiffe versorgt. Cool, wir fliegen trotzdem hin. Allerdings läuft bereits der Check-In in Lima nicht ganz nach Plan. Unsere roten Pässe sind zwar gern gesehen und unsere Sitzplätze bereits gebucht, ohne ausgedrucktes Ticket könne man uns aber nicht in den Flieger lassen. Natürlich würde der Scheisskerl am CheckIn-Schalter das nur zu gerne für uns drucken - für USD 15 -, denn unsere PDFs auf dem Handy wären völlig wertlos. Ihr System sei anders und ihre Scanner würden keine Tickets von Handys lesen. Ich geb dir gleich anderes System! So einen Quatsch habe ich ja noch nie gehört! Die beste Option zu diesem Zeitpunkt war aus meiner Sicht eine physische Auseinandersetzung. Andere Anwesende, inklusive der körperlich eindeutig unterlegene Scheisskerl - und Sue, schlugen aber vor, das Ticket doch im gegenüberliegenden Hotel auszudrucken. Widerwillig willigte ich ein und trottete, während Sue beim Gepäck wartete, zum Front-Desk in der Hotel-Lobby, neben welchem tatsächlich ein PC und ein Drucker standen. Auf die Frage ob ich denn im Hotel nächtigen würde, antwortete ich mit einem verschmitzten bis gar hinterhältigen Lächeln und blitzschnell ... „Nein“. Ganz toll. Gut gemacht, der PC ist natürlich nur für Gäste. Der schnittige Typ hinter dem Tresen hatte aber einen Deal für mich im Köcher. Schiess los! Wenn ich was an der Bar konsumieren würde, hätte ich einen Print frei. Barkonsumation? Geil, darin bin ich gut. Und so schafften wir es dank meiner aufopferungsvollen und einsamen Konsumation eines Gin/Tonics - oder waren es zwei?! - doch noch auf unseren Flug nach Iquitos.

    Nach der unflätigen Salkantay-Abzocke nahmen wir uns einen ganzen Tag Zeit, um vor Ort den besten Deal für eine Dschungel-Tour zu buchen. Die übliche Frage woher wir kommen würden, beantworteten wir jeweils mit Slowenien. Einfach um das Herkunftsland als Grund für überhöhte Preise auszuschliessen. Nach etwa fünf Stunden (gefühlten acht), zwei Bierpausen und zig Mal die gleiche Leier anzuhören, bekommt Wilfried (oder so ähnlich) den Zuschlag. Für 600 Soles pro Person, etwa CHF 175.-, soll es für 4 Tage in eine einfache all-inclusive Jungle-Lodge mit allerlei Tages-, Nacht-, Land- und Wasser-Exkursionen gehen. Ein Arm-Bändeli gibt es zum Glück nicht. Wie wohl üblich werden wir aber ermahnt, bloss niemandem von diesem einmaligen Schnäppchen-Deal zu erzählen, da dies andere Reisende frustrieren könnte. Jaja, klar, ich geb dir gleich Schnäppchen! Im Bus in den Dschungel treffen wir dann auf drei Mitreisende aus Miami mit eigenem Guide. Kurz vor Abfahrt herrscht ein kurzes konspiratives Tuscheln mit dem Tour-Boss und es wurde auch hier offensichtlich nochmals auf die Stillschweigevereinbahrung hingewiesen, deren Bruch zur sofortigen Erschiessung mittels Moskito-Kanone führt. Aber hey, wir haben 4 Tage Zeit, im Dschungel, wäre ja gelacht wenn wir das nicht rausbekommen. Moskito-Kanone hin oder her, unsere Mission für die nächsten Tage war geklärt. Ich setze also mein sympathisch-investigatives Lächeln auf und warte auf den richtigen Moment.

    Unser Dschungel-Guide heisst Flavio. Wirklich. 27, gutes Englisch. Auf die Frage ob wir Abenteuer mögen, gibt es natürlich nur eine Antwort. Wir sind Abenteuer! Keine Stunde später waten wir auf der Suche nach Anakondas und sonst allerlei Getier in langen Hosen und Long-Sleeve mit Wasser bis zu den Nippeln (wirklich, schau Foto) durch den dichten Dschungel. Zum Glück tragen wir Gummistiefel. Ganz wichtig beim Schwimmen. Die erhoffte Anakonda zeigte sich hingegen leider nicht. Aber hab ich schon erwähnt, wie viele Moskitos es hier gibt? Fantastillionen! Mindestens. Beim Bootsausflug zum Avatar-Baum fällt dann dem Flavio auch noch die Schraube ab. Also beim Boot, zur Abwechslung hat er nämlich keine locker. Zum Glück hat der schlaue Fuchs keine Paddel dabei, das wäre ja viel zu einfach und so gar nicht Abenteuer. Blöder Arsch. Irgendwann haben wir es dann auch mit einem Brättli und Ästen zurück zur Lodge geschafft. Für den Rest des Tages verordnete der amtende Schamane für das bevorstehende Ayahuasca-Ritual dann strickte Ruhe und Entspannung. Rauchen hingegen wäre sowohl gut gegen Moskitos als auch zur Einstimmung auf die Zeremonie. Und wenns der Onkel Doktor sagt, legt man sich eben auf die faule Haut und pafft ein paar Zigarren. Auch darin bin ich gut ...

    Der Konsum von Ayahuasca, eine Amazonas-Dschungel-Brühe auf Basis einer Liane (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ayahuasca), verspricht eine etwa zweistündige von Schamanen-Gesängen begleitete psychedelische und reinigende Dschungel-Reise mit direkter Verbindung zu Pachamama - Mutter Erde - und dem Universum. Zur Reinigung (bzw weil die Brühe toxisch und somit unverdaulich ist) gehört es auch, sich während der Zeremonie zu übergeben. Nach einem Tag fasten und mentaler Vorbereitung, was man denn vom Universum gerne wissen möchte, sitzen wir also mit drei weiteren Reisenden und besagtem Schamanen in einer kleinen Hütte im Kreis. Mitten im Dschungel. Ohne Licht. Als illusionierter Arbeitsloser mit subtilem Kinderwunsch und ungewisser Zukunft, lautete meine konkrete Frage was und wer mir denn wirklich wichtig ist im Leben. Die gute Nachricht? Ihr gehört alle dazu. Die schlechte Nachricht? Gibt es nicht. Ich stieg motiviert und enthusiastisch in die Zeremonie ein und sicherte mir den undotierten Preis des „Erst-Reinigers“, ein wunderbares Gefühl. Wirklich. Ich bin rückblickend denn auch etwas weiter gereist als die schöne Sue, die sich den Teil der Reinigung für nach der Zeremonie in unserer Privat-Hütte aufgespart hat. Als es dann soweit ist, freue ich mich aber leidenschaftlich mit der kotzenden bzw sich innerlich reinigenden Sue. Eine wirklich spezielle Erfahrung dieses Ayahuasca an diesem wirklich speziellen Ort.

    Der Ort ist wirklich ausserordentlich. Noch nie habe ich eine grössere Artenvielfalt zu Wasser, Land und Luft erlebt als hier. Ich kann gar nicht alles aufzählen, weil ich zu faul dazu bin. Fotos haben wir aufgrund schwieriger Wetter- und Sicht-Verhältnisse nur wenige, aber das ist auch egal. Erlebnisse wie nächtliche Tarantel-Suche oder Kaiman-Jagd, Piranha-Fischen, mit Delphinen im Amazonas schwimmen, Affen-Kuscheln, Faultiere ausbuhen und Vieles mehr, werden wir auch sonst nicht so schnell vergessen. Irgendwie haben uns die vier Tage dann aber auch gereicht. Das gebuchte Abenteuer-Programm dauerte gerne von 06:00 bis 22:30 und wie nach mehrtägigem Museums-Marathon mit hunderten von interessanten Dingen und Namen, ist man irgendwann einfach nur müde und die Aufnahmefähigkeit nimmt rapide ab. Zumindest bei normalen Menschen. Also bei mir auch, als Ausnahme. Scheisse war ich müde am letzten Tag. Während der letzten Fusswanderung - es ging wiederum um 06:00 los - stieg denn auch die Vorfreude auf die baldige Rückkehr in die Zivilisation und den Besuch einer Wäscherei. Verstärkt wurde das Gefühl dann noch durch die hundertste Spinnwebe im Gesicht, die mir Flavio, der wie in Peru üblich nur knapp so gross wie seine Machete lang ist, beim Vorausgehen nicht aus dem Weg geräumt hat und den sechshundertvierzigmilliardsten Moskito, der einem an die Rübe will. Schön wars trotzdem. So schön, dass wir unsere ursprüngliche Mission komplett aus den Augen verloren. Wir haben also keine Ahnung, was andere für das Abenteuer bezahlt haben und es ist uns dank Schamanen-Reinigung auch scheiss egal. Gut für uns.

    Nun geht es zurück nach Lima, von wo wir uns schon bald in Richtung Ecuador bewegen. Ziel: Galapagos Inseln. Im Flieger nach Lima treffen wir dann zufälligerweise noch auf eine junge Amerikanerin, die am Tag unserer Ankunft in der Jungle-Lodge diese, nach den ebenfalls gebuchten 4 Tagen, gerade verliess. Sie zahlte 850 Soles. Sieg! Frohe Ostern!
    Read more

  • Day64

    Speciaal voor Annemiek

    July 30 in Peru

    Lijken wij op elkaar of niet?

  • Day6

    Iquitos City Tour

    June 25 in Peru

    Heute machte ich eine City Tour durch Iquitos. Gestartet sind wir in Belen, dem größten Markt Iquitos. Hier kann man wirklich für uns außergewöhnliche und auch verbotene Lebensmittel kaufen. Alles was der Dschungel und der Amazonas eben so hergibt. Die Palette reicht von Krokodil über Schildkröte bis hin zum Gürteltier, Insekten und Affen. Die Präsentation ist für das österreichische Auge nicht besonders gschmackig, aber die Einheimischen scheinen diesen Markt zu lieben!
    Die österreichische Lebensmittelpolizei dürfte hier auch nicht vorbeischauen, die würden vermutlich sofort alles zu machen. Belen ist dreckig, ungewöhnlich und trotzdem ist es sehr interessant, all die dargebotenen Sachen zu bestaunen und den Alltag der Menschen hier zu sehen.

    Nach dem Marktbesuch geht es weiter zu einem Manatee Rescue Center. Sehkühe sind vom Aussterben bedroht, da sie 1) wegen ihres Fleisches getötet werden und 2) weil eine Seekuh nur alle 5 Jahre Nachwuchs haben kann.
    In der Auffangstation werden Tiere von Privatpersonen (die sie fangen und dann wegen ihres Fleisch züchten) gerettet und aufgepäppelt. Nachdem sie dann mehrere Stadien in der Auffangstation durchlaufen haben,werden sie wieder in die freie Wildbahn entlassen. Die Rettung einer Seehkuh ist ziemlich aufwändig und teuer, aber das Team vor Ort tut sein bestes, soviele Seekühe wie möglich wieder auszuwildern und dies ist ihnen in der Vergangenheit auch schon mehrfach gelungen.
    Neben Seekühen werden auch Schildkröten,Affen, Otter etc vorm Kochtopf gerettet und liebevoll wieder auf ihr Leben in der freien Wildbahn vorbereitet.

    Anschließend an das Rescue Center machten wir noch eine Bootstour durch Perus "Venedig" ,den Stadtteil Belen. Belen ist eine Barackenstadt, ein Armenviertel, die Leute leben im, am und vom Fluß. Belen besteht aus Floßhütten, die mit dem Wasser steigen und sinken und Häusern auf Stelzen. Insgesamt leben hier etwa 7000 Menschen, deren Alltag sich im Einklang mit dem Fluß abspielt. Es wird gebadet, gewaschen, gearbeitet und gespielt. Obwohl die Menschen nicht viel haben, machen sie einen glücklichen Eindruck.
    Alle die hier leben, sind aus dem Dschungel zugezogen und haben diesen aus unterschiedlichen Gründen verlassen. Zurückzugehen kann sich kaum wer vorstellen. Auch wenn sie nur wenig haben, man gewohnt sich schnell an den Komfort, den die sogenannte moderne Welt bietet.

    Abends schlendere ich noch den Malecon entlang, an dem sich viele Menschen tummeln um den Ausblick auf den Itaya-Fluss zu genießen. Ich unterhalte mich in meinem brüchigen Spanisch mit ein paar Einheimischen, dann spricht mich noch ein Ingenieur aus Lima an. Wir unterhalten uns knapp eine Stunde (er spricht super Englisch) - die Leute sind neugierig, unterhalten sich gerne mit "Gringos und so erfahre ich wieder ein bisschen mehr über Land und Leute. Hier bin ich bis jetzt nur freundlichen Menschen begegnet.

    Sehenswürdigkeiten bietet Iquitos nicht viele (es gibt das Casa Fierro, das von Gustave Eiffel erbaut wurde - ist aber nichts späktakuläres, weiters gibt es noch ein paar ehemals prunkvolle Häuser, die während des Kautschukbooms hier errichtet wurden), aber das braucht es auch nicht. Hierher kommt man wegen der beeindruckenden Natur.

    Ein weiterer Tag mit vielen tollen,beeindruckenden Impressionen geht zu Ende! Peru zeigt sich jetzt schon in all seiner Vielfalt! Me gusta mucho 😊

    Morgen gehts dann zur Muyuna Lodge, 3 Bootsstunden von Iquitos entfernt. Kein Strom, Telefonnetz geschweige denn Internet. Dort lerne ich dann das richtige Dschungelleben kennen. Ich werde dann bei meiner Rückkehr nach Iquitos in 4 Tagen berichten!
    Read more

  • Day5

    Nachdem ich mein Gepäck in Händen halte, gehe ich Richtung Ausgang. Und es wartet auch schon der Hotel-Abholservice auf mich. Bis jetzt hat wirklich alles wunderbar geklappt. Der ältere Mann bringt mich zu seinem Auto,das seine besten Jahre schon hinter sich hat,aber es erfüllt immer noch seinen Zweck.
    Heute sind die Strassen besonders voll,denn es ist fiesta in Iquitos, nämlich die des Schutzpatron des Dschungels,San Juan. Es herrscht ein Verkehr vergleichsweise mit dem von Lima, nur mit dem Unterschied, dass wir fast das einzige Auto auf der Straße sind. Soweit das Auge reicht nur Mototaxis. Es ist laut,es stinkt,aber es hat seinen eigenen Reiz.
    Iquitos' erster Eindruck ist, dass es komplett anders ist als Lima.
    Iquitos,so lerne ich vom Taxifahrer, ist ziemlich von der Außenwelt abgeschnitten. Die nächste Stadt befindet sich 2 Bootstunden entfernt,schon in Kolumbien, um die nächste Stadt in Brasilien zu erreichen benötigt es 10 Stunden. Dafür jede Menge Regenwald rundherum und genau deshalb bin ich ja hier.
    Ich lasse mich überraschen,was ich hier alles erleben werde. Auf jeden Fall ist es heiß hier,endlich kann ich meine Jacke in den Koffer packen!
    Jetzt such ich mir mal ein nettes Restaurant und erkunde ein wenig die Gegend!

    P.s. die Internetverbindung hier ist desaströs, drum gibts weniger Fotos
    Read more

  • Day7

    Sitze grad im Büro der Muyuna Lodge und in knapp einer halben Stunde gehts aufs Boot, das mich tief hinein in den Dschungel bringt. 3 Mitreisende hab ich schon kennengelernt,Italiener aus Florenz. 2 weitere aus den USA werden auch noch in der Reisegruppe sein.

    Die Mitarbeiter von Muyuna sind echt sehr freundlich und hilfsbereit. Jeder bekommt eine Trinkflasche als Geschenk, Muyuna setzt sich für Umweltschutz ein und versucht Plastikmüll zu vermeiden. Thumbs up!

    Die Fahrt zur Lodge dauert 3 Stunden mit dem Speedboot. Mit einem "local" Boot würde die Reise knapp 10 Stunden dauern, erklärt uns Luis, unser Guide für die nächsten 4 Tage.

    Um 10.00 schippern wir los, 10 Minuten später ereichen wir zum ersten Mal den Amazonas. Am Amazonas gilt "Life jacket"-Pflicht, also ziehen wir diese alle brav an. Irgendwie ein überwältigendes Gefühl das erste Mal den größten Fluß der Welt entlang zu fahren.

    Der Amazonas ist wirklich riesig. Man fühlt sich eher als wäre man am Meer als auf einem Fluß. Wirklich beeindruckend!

    Nach ca.2 Stunden Fahrt biegen wir in einen Seitenarm des Amazonas ab. Die Natur hier ist wunderschön, alles erstrahlt in saftigem Grün und verschiedenste Vögel begleiten uns. Die Schönheit der Natur in Kombination mit der hier vorherrschenden Stille ist atemberaubend. Hier kann man den Stress des Alltags getrost vergessen.

    Pünktlich um 13.00 kommen wir in der Lodge an und werden herzlich begrüßt. Der erste Eindruck der Lodge ist fantastisch! Das Zimmer ist riesig, sehr sauber und modern. In meinem Zimmer gibt es eine Terrasse mit Hängematten, in denen ich es mir bestimmt ab und an gemütlich machen werde. Eine richtige Luxus- Dschungelunterkunft!

    Gleich nach dem Ankommen gabs Mittagessen. Es war köstlich. Es wird in Buffetform serviert, so kann sich jeder das nehmen, was er möchte. Es gab gebackenen Karfiol, ein Hühnercurry, Salat, Eier, Oliven, Kartoffeln und als Nachspeise frisches Obst, das man sich den ganzen Tag lang nehmen kann. Momentan fühle ich mich wie im Paradies auf Erden!!
    Read more

  • Day11

    Lazy day in Iquitos

    June 30 in Peru

    Nun bin ich schon 1 1/2 Wochen auf Reisen und bis jetzt stand jeden Tag volle Action auf dem Programm. Deshalb habe ich beschlossen, es heute mal ruhig anzugehen.

    Ein bisschen durch Iquitos flanieren, baden gehen, lesen. Das schöne Garden House Hotel genießen.
    So der Plan. Mal schauen, was der Tag dann tatsächlich bringt! 😊

    Jetzt sitze ich erstmal gemütlich beim Frühstück, beobachte was sich auf der Straße neben dem Hotel so tut. Immer spannend, den Alltag der Menschen zu beobachten.

    Nachdem ich ein bisschen Zeit am Pool verbracht habe, entschließe ich mich, das Schiffmuseum zu besuchen. Kein wirkliches Highlight, trotzdem ein netter Zeitvertreib. Es wird die Geschichte der Schifffahrt am Amazonas, sowie die Geschichte Iquitos dargestellt.
    Danach möchte ich noch ins Völkermusem gehen, aber das hat bis 14.00 geschlossen. Also schlendere ich ein bisschen durch die Straßen, mache 2 Caches und komme dann an einem Spa vorbei, in dem ich mir eine Mani- und Pediküre gönne. Für nichtmal 10€ sehr erschwinglich und es schadet nicht aus meinen Dschungelfüßen wieder halbwegs gepflegte zu machen 😁

    Während meine Füße aufgehübscht werden, unterhalte ich mich mit einer Kanadierin, die gerade von einer Ayahuasca-Woche zurück ist. Wirklich interessant, was sie erlebt hat, mir wäre es trotzdem zu riskant das ganze auszuprobieren.

    Nach meinem 1-stündigen Beauty-Programm besuche ich noch das Völkerkundemuseum, in dem die Lebensweisen verschiedener Amazonasvölker präsentiert werden. Manche dieser Völker leben immer noch völlig ohne Kontakt zu irgendwelchen anderen Menschen tief im Amazonasurwald.
    Das Museum ist gut aufbereitet, es ist interessant sich über die einzelnen Stämme zu informieren und Gegenstände aus ihrem alltäglichen Leben zu sehen. Im Gegensatz zum Schiffmuseum, kann ich dieses Museum getrost jedem empfehlen, der nach Iquitos kommt.

    Zum Abendessen geht es heute ins Dawn On The Amazon Restaurant, das herrliche Smoothies,selbstgemachte Säfte und eine riesige Auswahl an Speisen anbietet. Ich habe mich für die Spezialität des Hauses, gedämpften Amazonasfisch entschieden. Muy rico!!!
    Und zum ersten Mal in Iquitos habe ich schnelles Internet! Herrlich 😁

    Zurück im Hotel ist erstmal packen angesagt. Morgen geht es nach Cusco in den Anden. Nach Lima und Iquitos wieder eine völlig andere Welt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Iquitos

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now