Peru
Pacaya Samiria National Reserve

Here you’ll find travel reports about Pacaya Samiria National Reserve. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

18 travelers at this place:

  • Day70

    Ob Tarzan davon wusste?

    March 27, 2018 in Peru ⋅

    Nach all dem Bus Gehopse durch Peru fliegen wir zur Abwechslung. Nach Iquitos, der grössten Stadt die nicht über Strassen zugänglich ist? Was auch immer das heisst. Wie man uns erklärt, werden die 500‘000 Dschungel-Einwohner (fast) ausschliesslich über Schiffe versorgt. Cool, wir fliegen trotzdem hin. Allerdings läuft bereits der Check-In in Lima nicht ganz nach Plan. Unsere roten Pässe sind zwar gern gesehen und unsere Sitzplätze bereits gebucht, ohne ausgedrucktes Ticket könne man uns aber nicht in den Flieger lassen. Natürlich würde der Scheisskerl am CheckIn-Schalter das nur zu gerne für uns drucken - für USD 15 -, denn unsere PDFs auf dem Handy wären völlig wertlos. Ihr System sei anders und ihre Scanner würden keine Tickets von Handys lesen. Ich geb dir gleich anderes System! So einen Quatsch habe ich ja noch nie gehört! Die beste Option zu diesem Zeitpunkt war aus meiner Sicht eine physische Auseinandersetzung. Andere Anwesende, inklusive der körperlich eindeutig unterlegene Scheisskerl - und Sue, schlugen aber vor, das Ticket doch im gegenüberliegenden Hotel auszudrucken. Widerwillig willigte ich ein und trottete, während Sue beim Gepäck wartete, zum Front-Desk in der Hotel-Lobby, neben welchem tatsächlich ein PC und ein Drucker standen. Auf die Frage ob ich denn im Hotel nächtigen würde, antwortete ich mit einem verschmitzten bis gar hinterhältigen Lächeln und blitzschnell ... „Nein“. Ganz toll. Gut gemacht, der PC ist natürlich nur für Gäste. Der schnittige Typ hinter dem Tresen hatte aber einen Deal für mich im Köcher. Schiess los! Wenn ich was an der Bar konsumieren würde, hätte ich einen Print frei. Barkonsumation? Geil, darin bin ich gut. Und so schafften wir es dank meiner aufopferungsvollen und einsamen Konsumation eines Gin/Tonics - oder waren es zwei?! - doch noch auf unseren Flug nach Iquitos.

    Nach der unflätigen Salkantay-Abzocke nahmen wir uns einen ganzen Tag Zeit, um vor Ort den besten Deal für eine Dschungel-Tour zu buchen. Die übliche Frage woher wir kommen würden, beantworteten wir jeweils mit Slowenien. Einfach um das Herkunftsland als Grund für überhöhte Preise auszuschliessen. Nach etwa fünf Stunden (gefühlten acht), zwei Bierpausen und zig Mal die gleiche Leier anzuhören, bekommt Wilfried (oder so ähnlich) den Zuschlag. Für 600 Soles pro Person, etwa CHF 175.-, soll es für 4 Tage in eine einfache all-inclusive Jungle-Lodge mit allerlei Tages-, Nacht-, Land- und Wasser-Exkursionen gehen. Ein Arm-Bändeli gibt es zum Glück nicht. Wie wohl üblich werden wir aber ermahnt, bloss niemandem von diesem einmaligen Schnäppchen-Deal zu erzählen, da dies andere Reisende frustrieren könnte. Jaja, klar, ich geb dir gleich Schnäppchen! Im Bus in den Dschungel treffen wir dann auf drei Mitreisende aus Miami mit eigenem Guide. Kurz vor Abfahrt herrscht ein kurzes konspiratives Tuscheln mit dem Tour-Boss und es wurde auch hier offensichtlich nochmals auf die Stillschweigevereinbahrung hingewiesen, deren Bruch zur sofortigen Erschiessung mittels Moskito-Kanone führt. Aber hey, wir haben 4 Tage Zeit, im Dschungel, wäre ja gelacht wenn wir das nicht rausbekommen. Moskito-Kanone hin oder her, unsere Mission für die nächsten Tage war geklärt. Ich setze also mein sympathisch-investigatives Lächeln auf und warte auf den richtigen Moment.

    Unser Dschungel-Guide heisst Flavio. Wirklich. 27, gutes Englisch. Auf die Frage ob wir Abenteuer mögen, gibt es natürlich nur eine Antwort. Wir sind Abenteuer! Keine Stunde später waten wir auf der Suche nach Anakondas und sonst allerlei Getier in langen Hosen und Long-Sleeve mit Wasser bis zu den Nippeln (wirklich, schau Foto) durch den dichten Dschungel. Zum Glück tragen wir Gummistiefel. Ganz wichtig beim Schwimmen. Die erhoffte Anakonda zeigte sich hingegen leider nicht. Aber hab ich schon erwähnt, wie viele Moskitos es hier gibt? Fantastillionen! Mindestens. Beim Bootsausflug zum Avatar-Baum fällt dann dem Flavio auch noch die Schraube ab. Also beim Boot, zur Abwechslung hat er nämlich keine locker. Zum Glück hat der schlaue Fuchs keine Paddel dabei, das wäre ja viel zu einfach und so gar nicht Abenteuer. Blöder Arsch. Irgendwann haben wir es dann auch mit einem Brättli und Ästen zurück zur Lodge geschafft. Für den Rest des Tages verordnete der amtende Schamane für das bevorstehende Ayahuasca-Ritual dann strickte Ruhe und Entspannung. Rauchen hingegen wäre sowohl gut gegen Moskitos als auch zur Einstimmung auf die Zeremonie. Und wenns der Onkel Doktor sagt, legt man sich eben auf die faule Haut und pafft ein paar Zigarren. Auch darin bin ich gut ...

    Der Konsum von Ayahuasca, eine Amazonas-Dschungel-Brühe auf Basis einer Liane (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ayahuasca), verspricht eine etwa zweistündige von Schamanen-Gesängen begleitete psychedelische und reinigende Dschungel-Reise mit direkter Verbindung zu Pachamama - Mutter Erde - und dem Universum. Zur Reinigung (bzw weil die Brühe toxisch und somit unverdaulich ist) gehört es auch, sich während der Zeremonie zu übergeben. Nach einem Tag fasten und mentaler Vorbereitung, was man denn vom Universum gerne wissen möchte, sitzen wir also mit drei weiteren Reisenden und besagtem Schamanen in einer kleinen Hütte im Kreis. Mitten im Dschungel. Ohne Licht. Als illusionierter Arbeitsloser mit subtilem Kinderwunsch und ungewisser Zukunft, lautete meine konkrete Frage was und wer mir denn wirklich wichtig ist im Leben. Die gute Nachricht? Ihr gehört alle dazu. Die schlechte Nachricht? Gibt es nicht. Ich stieg motiviert und enthusiastisch in die Zeremonie ein und sicherte mir den undotierten Preis des „Erst-Reinigers“, ein wunderbares Gefühl. Wirklich. Ich bin rückblickend denn auch etwas weiter gereist als die schöne Sue, die sich den Teil der Reinigung für nach der Zeremonie in unserer Privat-Hütte aufgespart hat. Als es dann soweit ist, freue ich mich aber leidenschaftlich mit der kotzenden bzw sich innerlich reinigenden Sue. Eine wirklich spezielle Erfahrung dieses Ayahuasca an diesem wirklich speziellen Ort.

    Der Ort ist wirklich ausserordentlich. Noch nie habe ich eine grössere Artenvielfalt zu Wasser, Land und Luft erlebt als hier. Ich kann gar nicht alles aufzählen, weil ich zu faul dazu bin. Fotos haben wir aufgrund schwieriger Wetter- und Sicht-Verhältnisse nur wenige, aber das ist auch egal. Erlebnisse wie nächtliche Tarantel-Suche oder Kaiman-Jagd, Piranha-Fischen, mit Delphinen im Amazonas schwimmen, Affen-Kuscheln, Faultiere ausbuhen und Vieles mehr, werden wir auch sonst nicht so schnell vergessen. Irgendwie haben uns die vier Tage dann aber auch gereicht. Das gebuchte Abenteuer-Programm dauerte gerne von 06:00 bis 22:30 und wie nach mehrtägigem Museums-Marathon mit hunderten von interessanten Dingen und Namen, ist man irgendwann einfach nur müde und die Aufnahmefähigkeit nimmt rapide ab. Zumindest bei normalen Menschen. Also bei mir auch, als Ausnahme. Scheisse war ich müde am letzten Tag. Während der letzten Fusswanderung - es ging wiederum um 06:00 los - stieg denn auch die Vorfreude auf die baldige Rückkehr in die Zivilisation und den Besuch einer Wäscherei. Verstärkt wurde das Gefühl dann noch durch die hundertste Spinnwebe im Gesicht, die mir Flavio, der wie in Peru üblich nur knapp so gross wie seine Machete lang ist, beim Vorausgehen nicht aus dem Weg geräumt hat und den sechshundertvierzigmilliardsten Moskito, der einem an die Rübe will. Schön wars trotzdem. So schön, dass wir unsere ursprüngliche Mission komplett aus den Augen verloren. Wir haben also keine Ahnung, was andere für das Abenteuer bezahlt haben und es ist uns dank Schamanen-Reinigung auch scheiss egal. Gut für uns.

    Nun geht es zurück nach Lima, von wo wir uns schon bald in Richtung Ecuador bewegen. Ziel: Galapagos Inseln. Im Flieger nach Lima treffen wir dann zufälligerweise noch auf eine junge Amerikanerin, die am Tag unserer Ankunft in der Jungle-Lodge diese, nach den ebenfalls gebuchten 4 Tagen, gerade verliess. Sie zahlte 850 Soles. Sieg! Frohe Ostern!
    Read more

  • Day112

    Iquitos, Amazonasbecken, Peru

    December 1, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 30 °C

    Hola,

    yippee, wir sind in Peru. Hinter der Grenze wechselt die Landschaft in eine Wüste und es tritt eine Endzeitstimmung ein. Peru ist in drei sehr unterschiedliche Landschaftsformen aufgeteilt: la Sierra (Bergkette), la Selva (Dschungel) und la costa (Küste). Wie wir das schon in der Gegend um die Atacama-Wüste kennengelernt haben, ist auch hier der komplette Küstenstreifen quasi Wüste - so extrem haben wir uns das nicht vorgestellt! Alles ist verstaubt. Häuser, Autos, einfach alles! Und zwischen den Zähnen knirscht der Sand. Es gibt große, zum Teil eingezäunten Grundstücke, die einfach Sand von Sand trennen. Oft ist der Zaun auch nur halb, oder 3/4 fertig - auch egal, es steht ja kein Tier drauf, was weglaufen kann! Wir verstehen diese zum Teil aufwendigen Mauern nicht, zumindest der Teil der dort steht 🙂. Vielleicht hoffen sie noch auf Erdschätze? Auch gibt es unheimlich viele Häuser, die lediglich begonnen wurden und nun als Ruinen im Sand verrotten. Für uns ist es rätselhaft, von was diese Menschen leben!

    Zwischendurch steigen immer wieder unmengen Verkäufer im Bus ein, oder auch Prediger... die problemlos 30 Minuten am Stück predigen ... ein Glück, dass wir nicht alles verstehen. Der Rest der Leute im Bus macht munter mit und stimmt natürlich immer zu 🙃 Es kommt uns vor wie im Mittelalter, nur dass es zu der Zeit keine Busse gab.

    In Lima am Flughafen angekommen erzählt uns ein Mann, der angeblich vier Jahr beim Militär in und um Iquitos im Amazonasgebiet war, dass ihm ein Medizinmann eine selbst gebraute Flüssigkeit aus geheimen Dschungelessenzen gegeben hätte und er danach einen Monat lang eine Erektion gehabt hätte! Er hätte nur wenig davon nehmen sollen - diese Info hatte er wohl vor lauter Euphorie vergessen 😅.
    Er gab uns außerdem den Tipp, dass wir unbedingt Aguacaje-Eis essen sollten, was leider echt scheußlich schmeckt... 🙃 (Aguacaje ist der Baum hier im Amazonas, der 3x so viel CO2 aufnimmt, wie andere). Inzwischen haben wir auch die Frucht dazu probiert - da kann das Eis gar nicht besser werden! 😝

    Nach einigen Reisetagen im Bus landen wir mit dem Flugzeug am großen Amazonas. Bienvenidos a Iquitos. Iquitos ist die größte Stadt der Welt, die nicht auf dem Landweg, sondern nur mit dem Flugzeug oder dem Boot erreicht werden kann. Und man merkt es sofort. Es gibt kaum Autos. Das Verkehrsmittel Nr. 1 ist, ratet mal..., das Tuktuk, hier nennt man es jedoch Mototaxi und es sieht eher nach Motorradrikscha aus. Das verrückte ist jedoch, daß hiervon unglaubliche 40.000 Stück in den Straßen umherwirbeln. In unserem Reiseführer, der gerade mal ca. 2 Jahre alt ist, steht, dass in Iquitos ca. 472.000 Einwohner leben. Aldo, den wir später auf dem Boot kennen lernen, kennt jedoch die aktuellen Zahlen! - mehr als 600.000 Einwohner ist Iquitos groß. Kinder seien, neben wenigen Holzprodukten, das Einzige, das in Iquitos produziert werden würde 🤔
    Vom Flughafen aus geht es, welch Überraschung, mit dem Mototaxi zu unserer Unterkunft. Glauben wir...

    ...während Taxi-, oder Tuktuk-Fahrten verfolgen wir grundsätzlich die Route mit dem Handy und stellen diesmal fest, daß wir eben nicht direkt zu unserer Unterkunft gefahren werden. Stattdessen hält der Fahrer vor der Tür eines Tourveranstalters. In unserem Reiseführer lasen wir, daß in Iquitos viele Schlepper oder selbsternannte Dschungelführer mit aggressiven, hartnäckigen und meist betrügerischen Geschäftsmaschen die neu angekommenen Touris abfangen und direkt verpflichten wollen. Dankend lehnen wir jedes Angebot freundlich ab. Schließlich werden wir auf kurzem Weg zu unserem Hostal gefahren. Natürlich ist unser Hostal in einer sooo gefährlichen Gegend und unser Fahrer kennt ein besseres - so langsam geht der einem echt auf die Nerven!

    Unser Plan für heute ist erst einmal der Weg zum 3 km entfernten Hafengelände, um zu prüfen, ob und wann wir ein Frachtboot ins 900 Flusskilometer entfernte Pucallpa bekommen können und um die Boote erst einmal in Augenschein zu nehmen...
    ...Allein der Weg zum Hafen lohnt sich. Ein solch lebendiges Wirrwarr haben wir seit Guatemala nicht mehr gesehen. Ein kaum vorstellbares Gewimmel und Gewusel. Die Straßen scheinen vor Tuktuks bald überzuquellen und unzählige Läden, Essensstände und Gewerbebetriebe flanieren den Weg. Die Luft ist voll von Tuktuk-Lärm und Tuktuk-Abgase, die Straßen dreckig.

    Wir sind am Hafen von "Henry Boats" angekommen. Es stehen viele Frachtboote im Hafen und es ist hier ein Treiben wie auf den Straßen. Es ist dreckig und wirkt alles furchtbar durcheinander. Das Hafenbüro ist aber nicht zu verfehlen. "Die Boote fahren nur alle zwei Tage!" Für uns sinnvoll, also erst am Sonntag! Wann genau wüsste man aber erst morgen. Fünf bis sieben Tage soll die Fahrt dauern und 100 Soles / Person (etwa 25 €) Kosten, inkl. Verpflegung. "Eine Reservierung braucht ihr nicht und gezahlt wird auf dem Schiff!" Klingt doch gut 😊 Jedoch gibt es weder Kabinen, noch Betten, oder Matratzen. Es gibt nur große Decks, auf denen alle Passagiere ihre Hängematten aufhängen können. Nach einem ersten schüchternen Blick auf die nicht sonderlich komfortabel aussehenden Frachtschiffe holt einen ganz schnell die Realität ein. Wir haben viel über die Fahrt gelesen und konnten uns ein gutes Bild davon machen, wie wir reisen werden, und doch beeindruckt uns, wie die Leute hier arbeiten, wie der Hafen organisiert ist und wie das alles hier "normal" für alle um uns herum ist! Für's erste sind wir mit Infos versorgt. Morgen wollen wir nochmal zum Hafen um eventuelle Änderungen zu erfragen - keine Änderungen! Abfahrt: Samstag, 01.12.18 um 17:00h, wir sollen zwischen 14:00 und 15:00h da sein um unsere Hängematten aufzuhängen. Von Berichten wissen wir, dass Abfahrtszeiten hier sehr variabel sind😉...

    Wir haben ja erst Freitag und somit noch genügend Zeit für Besorgungen. Schließlich müssen Hängematten, genügend Wasser, Mückenschutz und das wichtigste: Eine Menge Leckerlis für die Fahrt eingekauft werden. Und was wir auch noch machen wollen ist ein Besuch des CREA - "Centro de Rescate Amazonico". Hier werden wilde Tiere, die vom Aussterben bedroht sind oder in Gefangenschaft waren, wieder aufgepeppelt, mit dem Ziel sie wieder in die Freiheit zu entlassen. Angefangen hat das Zentrum mit dem Versuch "Manatis" wieder im Amazonas zu verbreiten - riesige Wasserkühe, die zu viel gejagt wurden. Mittlerweile sind dann aber auch andere Tiere eingezogen: Paiche, verschiedene Affenarten, 3 Faultiere, 2 kleine Juguare, Loros (Papageien) und jede Menge Schildkröten. Ein junger Mann aus Deutschland, der dort seit Februar als Volontär arbeitet, hat uns eine gesonderte Führung angeboten, die wirklich sehr interessant war!... und doppelt so lange dauerte, wie die Führung der Einheimischen - es war echt kurzweilig und wir haben uns ein bisl verquatscht. Wir haben uns neben den Lebensläufen der Tiere auch über seine Erfahrungen mit den Einheimischen unterhalten. Es ist einfach ein bisschen erschreckend! Viele verstehen den Sinn und Zweck eines "Centro de Rescate" - Zentrum zur Rettung der Tiere - nicht! Viele dieser Tiere stammen aus illegalem Tierhandel, oder wurden aus Wohnungen mit völlig falscher Haltung und Ernährung (Chips und Cola für Affen etc.) und meist voll mit Parasiten gerettet. Einige der Einheimischen Besucher erklären, sie wollten diesen Affen doch gerne als Haustier haben - er sei ja sooo süß! Auch die Ernüchterung, wie hier mit Müll und der Natur umgegangen wird, teilt der junge Mann. Er lebt in einer peruanischen Familie und hat noch viel intensivere Einblicke in deren Leben. Hühnchen und Reis zum Frühstück, zu Mittag und zu Abend kann er auch nicht mehr sehen 😣. Dreh- und Angelpunkt: die schlechte Bildung ☹️ Leidtragende: die Natur!

    Der Tag der Tage ist gekommen. Um 17:00 Uhr soll unser Frachtschiff ablegen. Die letzten Besorgungen sind auch schnell gemacht und so wollen wir am Vormittag noch an den Südostrand der Stadt. Dort befindet sich die schwimmende Hüttenstadt Belén, die aus unzähligen auf Flößen erbauten Hütten besteht, die sich mit dem Fluss heben und senken. Oberhalb Beléns befindet sich der Markt. Was wir dort zu sehen und zu riechen bekommen übertrifft jegliche bei uns vorhandene Vorstellungskraft. Uns war bisher nicht bewußt, wie Menschen leben können! Es ist total ekelhaft!

    Es wird mit Obst und Gemüse, allersorten Fisch, Schildkrötenfleisch, egal ob geschützt oder nicht, Kaimanschwänze, Schlangen und und und gehandelt. Auch selbsternannte Medizinmänner verkaufen die dubiosesten Mixturen gegen allerlei Krankheiten.

    Dem ganzen nicht genug, werden sämtliche Lebensmittelreste, sei es Fisch und Huhn, deren Blut von Schlachten, Speisereste und Müll einfach neben den eigenen Stand geschüttet. Dem Geruch her zu urteilen wird dann auch dort hin gepinkelt! Es wird fleißig herumgespuckt, Verpackungsreste gleich neben dem Grillgut verbrannt und all' das gemacht, worauf wir im tiefen Alptraum nicht auf die Idee kämen. Der uns bei schwülen 30°C in die Nase ziehende Gestank ist nicht zu beschreiben.

    Doch scheint das ganze Treiben außer uns niemanden zu stören. Zwischen den Ständen wird genüsslich gegessen, Schwätzchen gehalten und flaniert. Echt verrückt! Überraschender Weise erkennen wir, daß das ganze Geschehen um uns herum bei uns zumindest Neugierde weckt und uns doch länger dort hält wie erwartet.

    Als wir jedoch an den am Amazonasufer liegenden Ortsteil Beléns wollen und links abbiegen, werden wir erst von einer brummelnden Frau und kurz darauf von einem Mann mit einer eindeutigen Geste einer flachen Hand am Hals aufmerksam gemacht, daß "Gringos" wie wir, zumal noch mit Rucksack bepackt, dieses Gebiet meiden sollten...! Warum Risiko, wir machen Urlaub und so zieht es uns zeitnah in unser Hostal. Rucksack holen und ab zum Hafen. Wir sind gespannt was uns auf unserer Reise auf dem Frachtschiff erwartet...

    Viele Grüße aus einem wahnsinnigen Regenwald- Sodom 😜 wir verlassen Iquitos und behalten diese Stadt als laut, dreckig und stinkend aber auch sehr interessant in Erinnerung.

    Ariane & Marco
    Read more

  • Day24

    30-7 Iquitos: markt

    July 30, 2018 in Peru ⋅ 🌧 30 °C

    Na het ontbijt op de pier, met zijn drieën in de tuctuc naar Belѐn. Wij dachten voor een drijvende markt, maar die is waarschijnlijk echt nog een half uur varen. Dit was "gewoon" een megamarkt. Blok na blok na blok. Kleding, vis, vlees, fruit, antibiotica etc. etc.
    Terug voor koffie en de boot van vanavond regelen. Dat ging snel. Alleen moeten we eigenlijk om 5 uur weg met de taxi, maar dan is onze was pas klaar. Komt wel goed. Het is 2 uur naar Nauta en de boot gaat pas om 9 uur.
    We gaan zo nog naar de "artisan market" hier, maar ik post dit vast omdat ik niet weet wanneer de wifi weer acceptabel is.
    We gaan naar Lagunas waar we nog 1 of 2 jungletours willen doen.
    - Ha, de was was lekker al om 3 uur klaar, dus we kunnen op tijd weg. Melk heb ik niet gekocht: het zit in een plastic zak of er zit 12 gram suiker in (?).
    Read more

  • Day64

    Speciaal voor Annemiek

    July 30, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 24 °C

    Lijken wij op elkaar of niet?

  • Day62

    Iquitos

    December 6, 2016 in Peru ⋅

    Om t af te maken kregen we ook nog even een klapband en een mega regenbui op ons dak zodat onze backpack zeiknat werden, maar eenmaal in Iquitos hadden we al onze pech gehad😆

    Even een paar dagen gechilled in deze grote stad met koloniale gebouwen en lekker eten.

  • Day22

    Iquitos

    October 29, 2018 in Peru ⋅ ☀️ 33 °C

    After a short flight (ca. 1h40min) from Cusco, we arrived at the small airport of Iquitos and had to basically take of all of our clothes! Leaving in a jumper and a jacket in Cusco at the morning, it was 31*C an 100% humidity when arriving in the Amazonian city.

    Iquitos wasn’t our favorite place to stay. The atmosphere was just not as relaxed as hoped, more offers for drugs than in the other cities we‘ve been before, lots of police (because of the Amazonas borders) and not our kind of vibe.
    We also checked out the Belen Market at 3pm and although it was already closing, it was a shocking thing to see: tons of flights, dogs and vultures eating left over meat from the dirty (really dirty!) streets. We decided to not go there anymore, although we didn’t see „the crazy jungle stuff“ people are selling there -partly illegal.

    Nonetheless, we had two half days there and found a nice bar and some pretty views. And enjoyed taking the cheap Tuk Tuks for a little wind and less walking.
    Read more

  • Day47

    Eduardo VII - Iquitos

    October 3, 2018 in Peru ⋅ ⛅ 31 °C

    Um 7 Uhr wache ich auf - seit wir Nauta passiert haben befinden wir uns nun auf dem Amazonas! Der Morgen ist grau und kühl. Ich bin so froh, dass ich die letzte Nacht nochmal in der Hängematte geschlafen hab! Es war echt gemütlich und mit Schlafsack und Decke auch nicht zu kalt. Ich könnte mich wirklich dran gewöhnen, vom Wind hin- und her geschaukelt zu werden und ständig an der frischen Luft zu sein :)
    8 Uhr läutet der Koch die Frühstücksglocke - Milchsuppe mit Reis und den leckersten Brötchen, die ich hier in Peru je gegessen habe! Der Koch überrascht uns immer wieder mit was kleinem Neuen :). Den Vormittag spielen wir Karten, genießen die letzten Stunden in der Hängematte, organisieren unser ganzes Zeug und packen die Backpacks, denn wir sind nicht mehr weit von Iquitos entfernt. Zum Glück hatten wir schon alles gepackt, denn mittags überrascht uns wieder ein starkes Regenwald-Gewitter mit wahnsinnig viel Wasser an Deck! Heute bleibt also alles trocken und zum Mittag gibt es Reste (Reis mit Tomate und Bohnen).
    Um 14 Uhr können wir den Hafen von Iquitos erblicken. Bevor wir aber anlegen können, geben wir an einer kleinen Sandinsel, auf der Reis angebaut wird, eine Maschine ab. Dafür braucht die Crew eine Stunde!
    Gegen 16 Uhr fahren wir in den Kanal in Richtung Hafen - wir bleiben mehrere Male wieder stecken, da das Wasser zu niedrig ist (8 Fuß hoch muss es mindestens sein, die Crew misst das mit einem langen Holzstab und ruft zum Kaptain hoch: "Ocho" oder Ähnliches).
    Da es nicht voran geht, organisiert uns der Kaptain ein Boot an Land. Wir verabschieden uns herzlich von der Crew und verlassen nach 6 Tagen Abenteuer die Eduardo VII. Fast schon ein bisschen traurig, es war schon wie eine kleine Familie und ein zu Hause geworden. Es war ein tolles Abenteuer hierher zu kommen, ich möchte es nicht missen!
    Iquitos - Lehmhütten, Ziegelsteinhäuser, Tuk Tuks, Regenwald. Nun sind wir endlich angekommen in der größten Stadt der Welt, die nicht über Straßen zu erreichen ist, sondern nur über den Fluss- und Luftweg. Der Bootsfahrer setzt uns in einem Kieshaufen ab, wir helfen Tomas noch sein Rad zu beladen und nehmen dann das nächste Mototaxi zur Hopedaje Golondrina. Dort angekommen, wird erstmal geduscht und wir informieren uns direkt bezüglich Touren in den Dschungel - das Hostel macht uns ein Angebot für 5 Tage für 1100 Soles. Das ist uns natürlich viel zu teuer. Der nette Hostelboy kennt aber einen Freund, der auch eine schöne Lodge hat und eventuell einen besseren Preis macht. Dieser Typ kommt ins Hostel und erklärt uns, was alles möglich ist und wo und wann wir wo wären. Für 4 Tage möchte er aber auch 1000 Soles für Nicht-Studenten und 800 Soles für Studenten. Ich versuche mit ihm zu verhandeln und sage, dass wir nicht mehr als 600 Soles ausgeben möchten - nach einigem Hin und Her lässt er sich drauf ein und wir alle bekommen die Tour für 600 Soles - cool! Allerdings müssen wir direkt morgen los, da am Sonntag die Wahlen in ganz Peru sind und alle Guides deshalb in Iquitos sein müssen. Ein Tag Chillen wäre ganz schön gewesen, aber vom Schiff direkt in den Dschungel ist auch nicht schlecht, dann lohnt sich das Wäschewaschen danach auf jeden Fall :). Wir gehen den Deal also ein und gehen noch zu Bank und heben Geld ab. Von hier aus laufen wir noch zum Plaza de Armas und suchen uns etwas fürs Abendbrot - es werden leckere Hamburger mit einem eiskalten Coconutdrink. Auf dem Rückweg kaufen wir uns noch Bier und stoßen im Hostel auf den Betten gemütlich auf unser cooles Abenteuer und den bevorstehenden Dschungeltrip an. Heute das erste Mal wieder in einem Bett schlafen, ganz komisch. Ein bisschen vermisse ich meine Hängematte.
    Read more

  • Day93

    Geld regiert halt doch die Welt

    January 11, 2018 in Peru ⋅

    Der Magen gefüllt, der Fettfleck aus den Rock und auch die Kreditkarte habe ich wieder. Besser kann der Tag nicht starten.

    Allerdings löst sich die Laminierung der Karte zunehmends ab und der Magnetstreifen der Karte sieht schon etwas zerwirscht aus- und das könnte die Ursache allen Übels sein.
    Vor Bolivien traue ich mich aber nicht, die nochmal in einen Automaten zu stecken. Daumen drücken, sonst wird das Geld - Abheben zukünftig sehr umständlich und zeitaufwendig.

    Nichtsdestotrotz, jetzt heißt es noch fix ein bisschen Touri Kram hier in Iquitos eingeben, bevor der Flieger geht.

    Iquitos: Metropole im Amazonas und mit knapp 500.000 Einwohnern die größte Stadt der Welt, die nicht über eine Straße zu erreichen ist.

    1870- 1900 Perle des Kautschuk- Booms: Marmor aus dem italienischen Carrera, handgefertigte Kacheln aus Portugal zur Verkleidung der Fassaden, eine reichverzierte Kirche. Luxus und Prunk. Auf der anderen Seite bittere Armut der ausgebeuten Eingeborenen und Indianer.

    Nach der Verlagerung in Billigländer der rasante wirtschaftliche Verfall.

    Ölfunde und der heutige Tourismus können nicht an die alten Zeiten anknüpfen
    Read more

  • Day146

    Iquitos, Peru

    April 20, 2017 in Peru ⋅

    After 2 1/2 days on a boat I arrived in the jungle city of Iquitos. The worlds largest city accessible only by water or air. I was surprised by how big it was and how you really couldn't tell you were in the middle of the Amazon. With 30,000 Moto-taxis and very few cars the city is buzzing with life. I stayed with a Couchsurfer from Colombia and got to go out for exotic Amazon cocktails and go to see a Peruvian movie on the theater. Iquitos also has a wonderful barrio called Belen known for its market and the fat that half of the year it's partially underwater making it only accessible by boat and small wooden walkways. The Venice of the Amazon. I enjoyed walking around the streets, the parks and getting my beard trimmed for the price of one song on Harmonica.Read more

  • Day5

    Iquitos - brana Amazonie

    March 24, 2016 in Peru ⋅

    Iquitos je ostrovni mesto, v prenesenem i plnem vyznamu slova. Je skutecne postaveno na ostrove, obklopenem rekami Amazonkou a Itayou a jejich pritoky. A take je odriznuto od sveta. Do pulmilionoveho mesta se dostanete jen letecky, nebo po rece lodi. Hlavni obzivou obyvatel je prace pro naftove, drevarske spolecnosti a prace v turistickem ruchu. 75 % zen je v domacnosti a mivaji 5-7 deti.

    My jsme sve prvni dopoledne stravili shanenim jineho hotelu, protoze Camu-camu nas zklamal na cele care. Za 120 fufnu za noc pokoj kde nic nefunguje, nelze ho zamknout a rano v 6:37 vas vzbudi personal povykujici na chodbach. Coz vlastne moc nevadi, protoze v 7 uz zacinaji tlouct omitku v prilehlem atriu. Snidane sestavajici ze sklenice dzusu a dvou krajicu toustaku s dzemem nas dorazila.

    Jeste jsme ale procetli informace z ayahuaskovych diskuzi a promysleli, jak to chceme pojmout a kolik tomuto zazitku dame casu. Ayahu programy, kdyz to myslite vazne, zacinaji na 7 dnech a jsou za 1500 sol az 2500$ na osobu. Pak tu jsou jednorazovky od ruznych agentur, ale na ty je dle ocekavani spousta varovani.

    Sbaleni a vybaveni tremi tipy opoustime hotel v poledne a vydavame se po mistni hlavni tride k jinemu hotelu, pres namesti Plaza de armas (ktere je v kazdem meste Peru nejspis). Neni to daleko, na rohu stoji pekny velky kostel s zrovna v nem pred Velkym patkem probiha nejaka slavnost - zpiva se s tleska, mladi stari zebrak i policajt. Chvili se divame, vychutnavame atmosferu a pak vychazime na chodnik.

    A ted to prijde.

    Zastavuje u nas jeden z obrovskeho mnozstvi motokar taxikaru, takovy sympos ve strednich letech. Prvni reakce hlavy je "no, gracias" protoze jsme se chteli projit. Jenze misto me odpovida Ten druhy, takova ta Synchronicita nekde za hlavou, a ukazuje mu na mape kam chceme. Prikyvuje, za 1 sol nas sveze a neni to daleko. Sotva ujedeme par metru, pta se lamane co chceme podnikat.
    Jungle trek.
    Vyborne, rodina ma agenturu a je to hned tady!
    Nene, my mame vybrany tip (od Spunta, kde pred rokem byl on), jmenuji se Amazontrips.com.
    Sisi, to jsme my.
    To neni mozne oni maji takovouhle stranku a sidli v jine ulici.
    To jsme my, podivejte!
    A zastavuje hned po par metrech, seskoci k takovemu prujezdu, sahne a ukazuje nam katalog a prospekt se stejnym logem a webovou strankou agentury jakou jsme meli vytipovanou. Zuzka mu moc neveri, hodna holka, ale ja si je pamatuju a citim jak nas nese ten proud. Tak jo :).

    Uvnitr jsou velmi mili a maji to dobre zmaknute. Opatrne rikam o zajmu na ayahu a pan majitel jen prikyvuje. Cena 1200 sol za tridenni jungke trek s ubytovanim guidem dopravou holinkami :) jidlem a pitim pro dva. Plus 150 fufnu na osobu za aya obrad. Cenu jsem usmlouval jen o stovku dolu. Vi co prodava a jaka je jeho konkurence. Nemam sanci :). Nabidky na webu ostatnich agentur byly o neco drazsi. Treba dvojnasobne.

    Takove seriozni mnozstvi fufni u sebe nemame, zkousim to pouzit jako paku ale chce platbu asoon za aya obrad - pry musi hned poslat cloveka v lodi za samanem, aby za dva dny prisel. Pak me vezme na namesti k bankomatu, cestou mi nabizi ze nas hodi k Animal rescue centru, ze ted uz je na vylety mimo mesto stejne pozde. Bankomat vydava max. 400 sol cili vybiram na xkrat. Pak doplacime zbytek za trek, pak nas opet nas znamy motokar taxikar veze k vybranemu hotelu.

    Hotel Marfil del Amazonas je za strjnou cenu 120 sol, ale naprosto luxusni, cisty, udrzovany. Libi se nam tu na prvni pohled. A recepcni mluvi anglicky, coz byva spise vyjimkou.

    Z hotelu opet mototaxikem pro sefa a trada pres cele mesto. Sefa vysazujeme na letisti, ale cestou jeste zpovidame o mistnim zivote a lidech. Misty ho moc neslysime pro hluk motorek a vitr, ale nevadi. Jizda pres vsechny ctvrti od te hotelove po tu nejchudsi s chatrcemi z plechu je zazitek.

    Animal centre je maly chov ruznych zachranenych zvirat dzungle. Spolupracuji s Dallas world aquariem, provadi skupiny i poradaji poucne skolni vylety. Prohlidka je delana jako chvile kraceni "divokou" prirodou, hlazeni opicek (Zuzka se rozplyva), sovicky ktera pri mazleni rozkosnacky privira oci, a krmeni vodnich savcu mama mama, takove ryby krizene s prasatkem. Od mladeho pruvodce vysokoskolaka Gaspara se dovidame neco o problemech ochrany prirody pred mistnimi obyvateli.

    Zpet motokarem, trochu prekvapuje absence hotovosti v penezence - nejsme tu ani tyden a uz jsme utratili 36 tisic!! 9 sezral prelet sem, dalsich skoro 11 zitrejsi vylet.

    A uz mame po 4 dnech opravdu hlad, takze na doporuceni z ayahu webu jdeme do restiky Dawn of Amazon - a ta je na zvysene naplavce nad rekou!! Vidime poprve opravdovy destny prales na jejim druhem brehu!! Chvile romantiky dobrodruznych filmu, knizek a dokumentu o prirode... Velmi pekna promenada, pocasi vedrovite ale blahe, temer vsude bez odpadku, a klidecek... Jsme opravdu v Amazonii? Na konci civilizace? Nejak nam to neprijde.

    Jidlo je cerstve, uzasne pripravene a barevne. Vybirame Ayahuaskove menu - specialni dieta doporucena par dni pred obradem - de facti veganske jidlo. Cerstvy dzus z ovoce camu-camu a passion fruit bez cukru je kyseleee ale plne vitaminu C. A celkem drahe - dve hlavni jidla a dva dzusy vychazi na 64 sol. Peru vubec neni levna zeme. Co neni drazsi nez v CR, je asoon stejne drahe.

    Posedime, vychutnavame atmosferu, ale po pate se zvedame a pres supermarket s pecivem a ovocem se jdeme zkulturnit a vyprat do hotelu.

    Zitra nas ceka prvni dobrodruzny den ze tri. Pojedeme po Amazonce, budeme kracet primarni dzungli a plavat s delfiny! Zvirata pry zarucena - opice tarantule papouchove zelvy a vubec :). A v sobotu vecer tedy ayahuasca obrad... Mozna se ozveme az v nedeli, nevime jak je to 100 km v dzungli se signalem! ;)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Pacaya Samiria National Reserve

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now