Portugal
Santa Maria de Belém

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day2

      Da Torre de Belem

      September 6 in Portugal ⋅ ⛅ 22 °C

      Pan taksówkarz zabrał nas spod lotnisk za jedyne 15 euro nad rzekę. Duży ruch i po godzinie osiągnęliśmy cel. Bluzy ruch bo Beneficja gra z Hajfa. Piękny dzień, słońce, woda i widoki. The taxi driver also warned us about a lot of poor service from TAP airlines and they often fight canceletions, but at the time nothing we knew it will happen to us, too😬...Read more

    • Day47

      52ème étape ~ Lisbonne (jour 2)

      September 18 in Portugal ⋅ ⛅ 27 °C

      Découverte de la tour de Belém et dégustation des fameux Pasteis de Belém.
      Puis, visite de la ville en prenant le tram numéro 28.
      Repos au bord de l’eau avant le souper.
      Puis nous avons (encore) mangé à n’en plus pouvoir 🥰Read more

      Traveler

      bien sûr repos hahaha après la nuit folle

       
    • Day128

      Lissabon

      November 2, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 16 °C

      Um 7.00 Uhr machen wir unsere Wäsche (beim Aufhängen müssen wir erfinderisch sein🙈). Danach erkundet Martina den Stadtteil Belém joggend, während Müggi im Zimmer trainiert.
      Den Morgen nehmen wir etwas ruhig, denn Erschöpfung macht sich bei beiden bemerkbar. 😏😬

      Am Mittag laufen wir dann zu der Tramstation in der Nähe unseres Hostels.
      Dort fahren wir mit der Nummer 15E direkt ins Stadtzentrum von Lissabon.
      Leider beginnt es zu regnen, als wir aussteigen. 🥲 Dieses Wetter hält unglücklicherweise den ganzen Tag an.
      Wir erkunden die ganze Stadt zu Fuss. Auf eine Fahrt mit dem berühmten Tram Nr. 28 verzichten wir, denn dieses ist gestossen voll. Wir schlendern durch das härzige Alfama-Viertel. Dieses Quartier wurde ursprünglich von der Unterschicht besiedelt. Es wurde 1755 kaum durch das Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen. So ist das Gewirr der engen Gassen und Treppenstufen bis heute erhalten. Typisch für diesen Stadtteil sind die portugiesischen Restaurants mit der berühmten Fado-Musik.
      Auch der Elevador de Santa Justa ist imposant.
      Dieser verbindet seit über 100 Jahren die beiden Stadtteile Baixo und Chiado, die eine Höhendifferenz von 8m haben. Früher wurde dieser Lift mit Dampfmaschinen, heute durch einen Elektromotor angetrieben. Auch besuchen wir das Panteão Nacional sowie die Kathedrale der Stadt. Zudem marschieren wir zum Castelo de São Jorge. Und von dort hinunter zur Rua Augusta (die ,Bahnhofstrasse' von Lissabon) und durch das gleichnamige imposante Arco (Tor).
      Wir entscheiden uns, den Rückweg zu Fuss in Angriff zu nehmen, denn wir möchten das auf dem Weg liegende Industrieviertel LXFactory anschauen. Nach 55 Minuten erreichen wir dieses und sind froh, unseren Beinen dort eine Pause in einem cozy Café zu gönnen.
      Von dort aus gehts wieder etwa 35 Minuten nach Belém zurück. Wir werden auf jenem letzten Abschnitt so richtig verschifft und von Autos bespritzt. 💧☔🌧
      Als Belohnung für die 22'500 Schritte holt sich Müggi das bekannte Dessert von hier, das Pastéis de Belém (5 Minuten von unserer Unterkunft). 🍮
      Scheinbar ist diese Bäckerei die älteste, die dieses Gebäck herstellt, das heute in ganz Portugal zum Kaffee serviert wird. Lediglich 4 Leute kennen das Rezept.

      Müde kochen wir das Znacht und lassen den Abend mit einer Netflix Serie ausklingen.

      Ps: Übrigens werden wir oft von zwielichten Männern angesprochen, die Marihuana verticken wollen. 😡
      Read more

      Traveler

      😆😂🤣

      11/2/21Reply
      Traveler

      Mir hei fasch z gliche Foti! 🤔👌

      11/2/21Reply
      Traveler

      😁👍

      11/2/21Reply
      4 more comments
       
    • Day129

      Sintra

      November 3, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 14 °C

      Um 7.30 Uhr geht es heute Morgen nach Sintra, denn für 9.30 Uhr haben wir Tickets für den Palácio Nacional da Pena, eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Portugals, gebucht.
      Vom Parkplatz aus führt der Weg laut GoogleMaps 1h15 zu Fuss nach oben auf den Berg. Doch wir erreichen das Ziel nach 45 Minuten, denn wir nehmen immer wieder irgendwelche Schleichwege. 🙈 Unterwegs verregnet es uns und unsere Launen sind im Eimer. ☔💧☔🌧

      Doch oben angekommen, ist alles vergessen, denn erstens sind wir die ersten Touristen und zweitens beginnt die Sonne zu scheinen. Um 9.00 Uhr öffnet der Garten des Palácios. Wir gehen rein und laufen bis zum farbigen Palast, der seine Tore um 9.30 Uhr aufmacht. Bei sehr guter Aussicht über Sintra nehmen wir unser mitgebrachtes Zmorga ein und nutzen die Gelegenheit, Fotos vom wunderschönen farbigen Palácio zu schiessen, ohne das ständig andere Touristen dazwischen laufen.
      Pünktlich betreten wir um 9.30 Uhr das imposante Gebäude. Zuerst laufen wir rund um den Palast und geniessen die tolle Aussicht. Auch die Burg ,Castelo dos Mouros' ist von oben zu sehen.
      Danach begeben wir uns in die Räumlichkeiten des Palastes und schauen uns die verschiedenen prunkvollen Räume an.
      Der Wiener König Ferdinand II. hat im 19. Jahrhundert zuerst mit der Portugiesischen Königin hier gelebt. Nach ihrem Tod hat er die 20 Jahre jüngere Else, eine Schweizerin, geheiratet und gemeinsam mit ihr dort gewohnt. Sogar ein Chalet hat er hier oben für sie bauen lassen.
      Nach einer guten Stunde machen wir uns auf die Wanderung zurück zum Auto. Mittlerweile tummeln sich unzählige Touristen im und ums Schloss. Unterwegs kommen wir an vielen anderen Palästen sowie dem historischen Zentrum Sintras vorbei. Der Weg nach unten erinnert uns etwas an ein Märchen. 🕌🕌🕌
      Beim Parkplatz angekommen, sind wir froh, endlich sitzen zu können. Wir sind erschöpft. Trotzdem fahren wir noch zum ,Cabo da Roca', dem westlichsten Punkt des europäischen Festlands.
      Dort geniessen wir eine atemberaubende Sicht aufs Meer. Eindrücklich, wie die Wellen an die Hänge knallen.

      Anschliessend fahren wir noch kurz zu einem Supermarkt und kaufen ein paar Kleinigkeiten ein. Der Küste entlang fahren wir dann zurück nach Belém, wo wir einen sehr feinen Kaffee im hippen, aus angemalten Containern bestehenden Underground Village, schlürfen.
      Read more

      Traveler

      wunderschön, das sieht ja wirklich aus wie im märchen🕌! der aufstieg hat sich wohl sehr gelohnt🤗‼️

      11/3/21Reply
      Traveler

      Isch ja würkli e märliwält der obe, 🕌... u die ussicht, so schön! 👌💞

      11/3/21Reply
      Traveler

      Märlihaft! 😮 Händ'r an Bsuach in dr Quinta da Regaleira au iplant?

      11/3/21Reply
      Traveler

      Si dert verbi gloffe u nur vo usse gluagt. 🤔 S gäb so viu zum Luaga...

      11/3/21Reply
       
    • Day23

      LX FACTORY

      May 11 in Portugal ⋅ ⛅ 27 °C

      Nach der Gebirgstour durch die Gassen von Lissabon sind wir wieder im „Time Out Market“ gelandet und haben dort außerordentlich gut gegessen. Gestärkt mit einem köstlichen Eis, machten wir uns zu unserer letzten Station unseres heurigen Lissabontrips auf, zur LX Factory.
      Das recht alternative Projekt liegt am Fuß der „Ponte 25 de Abril“ und ist echt einen Besuch wert!
      Obwohl wir die zwei Tage in Lissabon sehr genossen haben, zieht es uns wieder mehr in die Natur und zu den kleinen Städtchen und Orten.
      Morgen geht’s weiter, recht gemütlich entlang der Atlantikküste in Richtung Süden.
      Wo wir unser nächstes Lager aufschlagen werden steht noch nicht fest.
      Der Weg ist das Ziel. ☺️😎
      Read more

    • Day1

      Lissabon

      August 2, 2021 in Portugal ⋅ ⛅ 24 °C

      Anders als geplant, starten wir unser Abenteuer in Europa - Auswandern light sozusagen, bevor‘s dann am anderen Ende der Welt richtig losgeht. Fazit: Warten auf ein indonesisches Arbeitsvisum bei Strand, Meer und Sonnenschein - could be worse!Read more

      Traveler

      ääm warum sind er jetzt in Portugal?😂🙋🏼‍♀️

      8/2/21Reply
      Traveler

      Schaltisch gärn wänd stosch immer wider vom 1. in neutrala und wuder zrugg? 😜

      8/2/21Reply
      Traveler

      Hey, cool isch es losgange. Ech wünsch Euch alles Gueti und blibid gsund und zwäg!

      8/2/21Reply
      6 more comments
       
    • Day29

      Come rain, come shine: visit to Lisbon

      April 22 in Portugal ⋅ 🌧 10 °C

      When exploring Portugal from north to south, a visit to the capital city of Portugal, Lisbon, can not be missed. We park our camper at the only camper ground around (and priced as such too - with no competition they can ask for a lot!) and get ready to explore. Knowing that the weather was going to be rainy we kind of timed to be in the city as it’s slightly more pleasant to visit urban environments in rainy weather than it is to walk in nature in the rain.

      Being Portugal largest city it is remarkably small compared to some other European cities (less than 3 million people compared to, for example, 11 million in Paris / 9 million in London / 4 million in Rome) and also remarkably charming. It doesn’t have the big city feels, probably thanks to its age (it is the second oldest city of Europe, right after Athens in Greece). Once again we can stroll through steep cobbled zigzag streets and get inspired by the tiled facades. I have a love for anything tiled (you have probably noticed by now :-)) and so I eat my heart out! Fun fact: Portugal has so many tiled facades as their waterproof glazed surface helps to protect the houses from damp weather and low temperatures. It is basically for the same reason as to why our bathrooms and kitchens are typically tiled, only used on the exterior of the house (and making it an art to have the most beautiful patterns). It might not be such a bad idea to have more of this in The Netherlands too!

      Thanks to Evelien (my sister who lived in Lisbon for some time) we came prepared with tips on which highlights to visit, what to do indoors when it rains, and where to eat the best food. It isn’t the first time that we feed our itinerary on Evelien’s experience going places before us and so we know we are in for a treat following her advice.

      We spent a good deal of the first day walking around checking off most of the “miradouro” (viewpoints) and the famous points of interest in the city. For lunch we arrive just in time at a adorable cafe with less than ten small tables scattered on a sloping little street. A small crowd of people have already gathered for it to open in 10 minutes time, obediently following a sign that says “please do not sit at the tables”. We join the queue as anything with a queue is usually worth waiting for, and are lucky to get the last table available after some other people who clearly arrived last rudely pushed ahead of the queue before us. A small annoyance that’s quickly forgotten when we feast on our grilled sardines (Tim) and Alheira (a Portuguese sausage made of chicken, bread and garlic - Judith).

      Walking on we see a small shop with its owner having a smoke in the doorway. It’s a hairdresser “for men only”, located in a tiny space with two seats, a television showing a football match, and the smell of cigarette smoke. The perfect place for Tim to get a haircut local style! The barber puts his cigarette down, still lit and spreading its smoke in the small space, and after some Google Translate magic to explain in Portuguese what Tim wants we pray he understands it and he gets going. The result was a little different (and quite a bit shorter) from what Tim had imagined but ah well, still a proper €10 investment. The shorter the hair, the longer it will take before he needs a haircut again.

      The highlight of the day is THE BEST pastel de nata of Lisbon, some say of Portugal, at Manteigaria. Evelien made it a side job while living in Lisbon to try out many different bakeries specialised in this yellow little custard tart and called this one out to be the actual best. We can’t say we stuck to trying just this one (they are hard to resist when you see them somewhere baked fresh) but we do agree full heartedly that these are the most delicious ones we have had. Good thing we ordered not two, but four! Unfortunately the side effect is that we are so full that we can’t 100% enjoy the Israeli food also recommended by my sister. It is a cute place and the food we eat is great but we simply can’t eat so much… the owners are happy to have us though, especially after sending them Evelien’s regards. The fact that they knew who I referred to without finishing my sentence to describe her as the Dutch girl probably gives away how much time she spent here quite a few years ago :-) (of course she is also a gem of a human hard to forget!).

      The second day is giving us more rain than the first and so after visiting the tower of Belém we spent the rest of the day in a few museums and a hipster neighbourhood of an old factory that now hosts boutique shops and restaurants. Despite the weather we have a great day but without any noteworthy stories to tell. It’s a good thing we didn’t skip this characteristic city this trip. Tchau, Lisboa!
      Read more

      Traveler

      in gedachten ben ik meegewandeld.Dr nauwe straatjes met onmogelijke kinderkopjes om fatsoenlijk op te lopen,de authentieke gevels en de prachtige mozaïeken! Je brengt me helemaal terug naar deze mooie stad. Wat leuk dat je gegeten hebt bij de Israëlier. Het was daar zo'n warm welkom: alsof we familie waren en dat alleen omdat Evelien daar zo vaak at.. geweldig! En de pastel de nata: zelden zoiets lekkers geproefd. Jammer dat het regenachtige weer niet meewerkte, maar daardoor hebben jullie weer andere dingen gedaan en gezien. Ondertussen zal Tim wel gewend zijn aan zijn coupe de Lisboa,(haha....) Groetjes mama

      5/2/22Reply
      Traveler

      Jaaa daar ben ik ook geweest. Mooie en leuke stad. Fijn om deze foto's te zien.

      5/2/22Reply

      Zo blij dat jullie een leuke tijd hebben gehad! De foto’s brengen mij ook helemaal terug. En in the mood voor pastel de nata 🥹🤤 Jullie hebben er zo te lezen veel uitgehaald. Zelf was je na je laatste traumatische ervaring nog niet toe aan een nieuwe knipbeurt? 😅 Leuk ook dat jullie Manteigaria ook de lekkerste vonden. Heb je je tomatenjam al opgemaakt? 💖 [Evelien]

      5/3/22Reply
      Traveler

      oh ja! tomatenjam Judith!!

      5/3/22Reply
      Traveler

      Ik heb alweer een aantal nieuwe potjes ingeslagen 😂 zo lekker! Ik laat mijn gehavende lokken nog even groeien voor ik er weer iemand aan laat zitten - en dan wel in Nederland deze keer 😜

      5/3/22Reply
      Traveler

      hahaha

      5/3/22Reply
      4 more comments
       
    • Day2

      Belém Tower

      May 5 in Portugal ⋅ ☀️ 24 °C

      I slept over 11 hours last night! When I finally got up and moving I decided to take a hop on hop off bus tour to get an overview of the city.

      The only place where I hopped off was at Belém Tower, so I was able to get some good pictures of the tower which was built between 1514 and 1519.Read more

      Enjoy all the sites for me😊 [Shirley]

      5/5/22Reply
      Traveler

      I will!

      5/5/22Reply
       
    • Day2

      Lissabon bei Tage

      September 3 in Portugal ⋅ ☀️ 22 °C

      Nach dem Frühstück wollten wir eigentlich per Uber zu einer Burg fahren. Als der Uberfahrer hörte wir seien nur ein paar Stunden in Lissabon, empfahl er uns stattdessen uns nach Belem zu fahren…

      Die Sonne glitzerte im Wasser, die Boote schipperten vorbei, ein Straßenmusikant spielte Liebeslieder auf seiner Violine… ein leichte Brise wehte und es fühlte sich alles ganz schön gut an…

      Wir liefen am Wasser entlang und gönnten uns ein Eis (oder zwei)… und genossen den Sommertag in Belem..
      Read more

      Traveler

      Entspannung pur, schöner Urlaubsstart. Bin auf die nächsten Bilder gespannt.

      9/5/22Reply
      Traveler

      Oh ja, Lissabon ist so cool 😍,einige Orte habe ich gleich wiedererkannt und wäre auch gern dabei 🤗

       
    • Day31

      Lissabon

      March 17 in Portugal ⋅ ⛅ 18 °C

      Der Blutregen ist vorbei und wie vorhergesagt ist er nicht wirklich blauem Himmel gewichen. Daher haben wir für heute die Stadtbesichtigung von Lissabon geplant.

      Man könnte sagen: Von charmantem Altstadt-Flair kann hier keine Rede sein. Viele Gebäude sind in schlechtem Zustand bis heruntergekommen. Es ist dreckig und an vielen Ecken sind Obdachlose zu sehen. (Vor- und Nachteile eine Stadt mit dem Rad zu erkunden - man sieht halt viele Aspekte einer Stadt...). Auch die "Promenade" am Meer entlang ist für die Bedeutung der Stadt für uns wenig einladend.
      Man könnte sagen: Lissabon, das ist pure Emotion, steingewordene "Saudade", dieses zutiefst portugiesische Lebensgefühl von Weltschmerz und Sehnsucht. Eine ganz besondere Stimmung, die ihren Ausdruck in Licht, Farben und Klängen findet. Die ganze Stadt ist bittersüß und ein einziger Kontrast: Bunt und lebenshungrig, nostalgisch und schwermütig, modern, vorwärts gerichtet und das Alte bewahrend, verzehrend und gleichzeitig in sich ruhend.

      Irgendwo dazwischen fühlen wir Lissabon. Ergänzt durch die Erfahrung, dass Fahrradfahren in Lissabon eine ziemliche Herausforderung darstellt. Die Stadt ist nicht auf Radfahrer eingerichtet: weder in Form von Radwegen, noch in Form von Radfahrer-freundlichen Verkehrsteilnehmern. Hohe Bordsteine, Straßenbahnschienen (wenn auch einer wirklich süßen Bahn 28), Kopfsteinpflaster welches seine besten Zeiten schon hinter sich hat, Steigungen, die ein Geradeaus nur bedingt erlauben und dann noch schnell überholende PKWs: Kommot und wir waren diesbezüglich ziemlich gefordert.

      Auf dem Cemitério dos Prazeres, einem im Westen der Stadt gelegener städtischer Friedhof, mit seinen eher aristokratischen und großbürgerlichen Vierteln, spiegeln die Grabmäler sowohl Geschmack als auch materielle Möglichkeiten der Bürger vor allem des 19. Jahrhunderts wider. Die Grabmäler bzw. hauptsächlich oberirdischen Grüfte mit frei aufgestellten Särgen („Begräbnisvillen“) sind wie Häuser einer Stadt angeordnet, entsprechend durchziehen etwa 80 Straßen und Alleen schachbrettartig den Friedhof. Man steht in einer Stadt eigens für Tote.

      Am Ende hinterlässt unser zweiter Lissabon Besuch (wir waren vor vielen Jahren schonmal für ein WE hier) einen gespaltenen Eindruck: ganz Saudade
      Read more

      Traveler

      Erinnert an eine vernetzte Baumkrone aus der Froschperspektive, ein schöner Anblick😍

      4/3/22Reply
      Traveler

      Runter ist das sicher lustiger

      4/4/22Reply
      Traveler

      Eine der schönsten Kathedralen die ich je gesehen habe!!!!

      5/6/22Reply
       

    You might also know this place by the following names:

    Santa Maria de Belém, Santa Maria de Belem

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android