South Africa
Da Nova

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

5 travelers at this place

  • Day21

    Hermanus - Cape Agulhas - Mossel Bay

    October 21, 2019 in South Africa ⋅ 🌬 17 °C

    Mes premiers jours sur la Garden Road. Je me suis arrêté voir les pingouins de Betty’s Bay, puis les Baleines à Hermanus, impressionnant comment depuis la côte je pouvais les voir et c’était la période de l’année pour venir les observer.
    Sur la route, une petite dégustation de vin, pas mal du tout.
    La seconde journée fut chargée au départ de Mossel Bay. Une super randonnée la St Blaise Hiking Trail, qui longe toute la côte. Puis, une visite de HighGate Ostrich Farm, j’ai appris énormément de chose sur ces grands oiseaux et sur la région et enfin la découverte de l’une des plus grande grotte du monde, la Cango Cave. Je me suis retrouvé dans une immense grotte avec un jeu de lumière parfait pour mettre en valeur les différentes salles.
    J’ai enfin fini mon périple à Knysna pour de plus belles aventures encore le lendemain.
    Read more

  • Day77

    Roadtrip Day 2

    February 15, 2019 in South Africa ⋅ ☀️ 21 °C

    ~ Freitag, 15.02.: Tag 2 ~ 437km

    Nach einem leckeren Frühstück mit Blick auf die Weinberge packten wir unsere Sachen zusammen und weiter ging es in die Stadt Stellenbosch. Auf der Suche nach einem Parkplatz machten wir direkt Bekanntschaft mit der örtlichen Polizei 🙈 Auf einer großen Parkfläche wurden wir von einer offiziell wirkenden Dame in gelber Weste in einen Parkplatz eingewiesen. Wir bedankten uns nett und gingen einkaufen. Als wir zurück kamen, sahen wir, dass eine Polizistin sich gerade unser Kennzeichen notieren wollte und sprachen sie an, ob etwas nicht in Ordnung sei. Sie sagte, wir würden im Parkverbot stehen - was „ganz klar“ durch ein Straßenschild mit einem durchgestrichenen S gekennzeichnet sei. Das Schild hatten wir beide noch nie zuvor gesehen... Wir erklärten ihr die Situation und dass wir doch eingewiesen wurden und sie meinte, die Dame sei nicht offiziell und wir dürften auf so etwas nicht hören. Bei unserer Rückkehr hätte sie wohl noch eine Parkgebühr von uns verlangt... Die Polizistin war dann so nett und hat uns keinen Strafzettel gegeben und so parkten wir erstmal um. Anschließend schauten wir uns Stellenbosch an - ein nettes Örtchen mit eindeutig Niederländischem Einschlag.

    Dann ging es nach Stony Point zu der Pinguinkolonie in der ich Anfang des Jahres meinen Adoptivpingi Frieda entlassen hatte. Auf dem Weg dorthin hielten wir an einer sehr hübschen Bucht an. In Stony Point sahen wir tatsächlich einige Pinguine in Frieda’s Alter - immerhin hatten wir ja 25 Stück entlassen. Sie war bestimmt auch dabei 😊 Ein letztes Mal verabschiedete ich mich von den Afrikanischen Pinguinen - so schnell werde ich sie in freier Wildbahn wohl nicht mehr sehen 🐧.

    Wir fuhren weiter nach Hermanus - der Walhauptstadt Südafrikas. Da die Walsaison jedoch seit November vorbei ist, konnten wir hier nur ein bisschen spazieren und etwas essen gehen. Auch hier machten wir wieder Bekanntschaft mit den merkwürdigen Parkplatzregeln: kurz nach dem Einparken kam wieder ein offiziell wirkender Herr in gelber Weste auf uns zu und sagte, dass er auf unser Auto aufpassen würde solange wir weg seien. Wenn wir wiederkämen sollten wir ihm ein Trinkgeld geben. Tatsächlich stand hier auch ein Straßenschild mit Bildern, die eben diese menschliche Parkuhr verdeutlichten, dennoch trauten wir ihm nicht. Wir parkten also um auf einen größeren Parkplatz. Gleiches Spiel: ein Mann in gelber Weste kam auf uns zu, versicherte uns dass unser Auto sicher sei und er aufpassen würde. Wie wir abends im Internet nachlasen, ist das wirklich das Parksystem hier in Südafrika. Anstelle von Parkuhren gibt es Menschen, die einen einweisen, auf das Auto aufpassen und dafür ein Trinkgeld bekommen. Jedoch gibt es auch einige schwarze Schafe und man kann diese vorher eigentlich nicht erkennen...

    Von Hermanus ging es dann mit dem Sonnenuntergang im Rückspiegel noch gute 300 Kilometer nach Mossels Bay, wo wir in einem Gästehaus ca 15 Minuten vom Strand entfernt unterkamen.
    Read more

  • Day6

    Kap Agulhas & ~ 400km nach Mossel Bay

    April 20, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 17 °C

    Heute lag die längste Strecke unserer Route am Programm. Nämlich die ungefähr 300km nach Mossel Bay. Da wir bis auf die Fahrt heute nichts geplant hatten, beschlossen wir, bei einem tollen Frühstück unserer süßen Gastgeberin, noch einen kleinen Umweg zum südlichsten Punkt Afrikas, dem Kap Agulhas zu nehmen, da dieses praktisch eh am Weg lag. So haben wir es auch ins Navi eingegeben, dass es aber einen Ort gibt, der 'Cape Agulhas' heißt und das Kap selbst eigentlich "L'Agulhas", find ich immer noch gemein. Tja, so wurden es paar Kilometer bzw, 1,5 Stunden mehr bis zum Kap, da wir wirklich einen großen Umweg gefahren sind.

    Dort angekommen, fanden wir, dass sich die Fahrt trotzdem gelohnt hat, machten das obligatorische Foto vor dem Schild wo indischer und atlantischer Ozean aufeinandertreffen und gingen noch etwas an der Küste spazieren.

    Dass danach noch immer 3h bis Mossel Bay auf dem Navi stand (entspricht der gleichen Zeit als ob wir von Gansbaai direkt gefahren wären) fanden wir etwas ernüchternd. Wir haben es trotzdem an unser Ziel geschafft. Dort bezogen wir unser coolstes Apartment, einem alten Zug direkt am Strand, der zu einem Hostel umgebaut wurde. Bildmaterial gibt es dann per Video 😊 Da wir sehr geschlaucht waren genehmigten wir uns ein Abendessen (meine ersten Austern, und das um nicht mal 10€), ein kühles Bier und dann ab in die Federn 😴😴😴
    Read more

  • Day12

    Betty's Bay and Mossel Bay

    February 20, 2019 in South Africa ⋅ ☁️ 23 °C

    In the morning we enjoyed the breakfast that the nice lady of the hotel prepared for us and then we started our trip to reach Betty’s bay. The small village of Betty’s bay is famous for another colony of penguins that live there, much less touristic than the one in Boulders beach. But the main reason why we chose this small village was the road trip that connects Gordon’s bay to Betty’s bay. The drive is called Clearance Drive, and it is a coast road that makes you drive close to the cliffs, with the ocean on one side and the mountains on the other. The road is narrow but extremely panoramic. In the winter it is possible to spot whales in this areas.
    We stopped many times to take pictures and enjoy the nature.

    After the visit at the colony of penguins we moved forward to reach our next destination: the tip of Africa, the actual southest point of Africa. The road there was also incredible and particularly intense. After kilometers and kilometers of straight roads that seem taken from a coast to coast trip in the US, the GPS informs us that we suddenly have to turn left. Yes. Unfortunately on the left the only road that we see is a countryside road without asphalt. We check our destination, we check alternatives, no alternatives and right destination. So it is time to test also this car on terrain. We start driving in this desolated land, dry and golden with some trees and birds appearing now and then. The panorama is amazing and the car seems to deal quite good with the road. We do in total more or less 40 km in these conditions, with some parts with asphalt and some no, until we reach the white and red lighthouse of the tip of Africa. The landscape is incredible.

    We leave the car and a wooden path that goes on the beach and in between stones takes us to the actual point where the Atlantic Ocean meets the Indian Ocean. We climb rocks and take pics and observe the incredible landscape, before taking off again to the next destination. Aniston.

    Again terrain roads and infinite straight roads guide us until Aniston. It is a very small village famous for a beach with a cave where is possible to go inside from the beach side when the sea is calm. We leave the car and start the small hike to the cave. It is desert. Sand and dunes everywhere, the sea on one side and hills of sand on the other. It is very warm but definitely worth it. We reach the small beach where the cave is by descending steep stairs. But there is no cave. Apparently the ocean is too high today. A bit disappointed we take our way back to the car and we decide to stay sometime in the beach before reaching out final destination of the day. The sun is warm but the waves are big and fast and it is impossible to bathe. We spend some time playing with the waves and sitting on the sand before leaving the place.
    3 more hours of driving. Today it is the longest drive we have on the plan. We are now tired and very hungry, the sun guess down and Fuffi keeps driving slow and calm until we reach Mossel Bay. We are very satisfied because we didn’t think we would actually reach so far!

    Before going to the hotel we decide to go to a restaurant that was suggested on the guide “King Fisher”. The place is directly on a terrace that goes on the ocean, the weather is still quite warm and the moon is huge in front of us. We order a huge plate for two of fish! We are super hungry! Unfortunately, our stomachs are not ready to take so much food after an entire day of nothing, and in the end we leave quite a lot of food there.

    We go to check in in this small hotel quite close to the beach. The place is modest, the owner too. I am quite tipsy after a huge cheap glass of good white wine and it is easy to fall asleep.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Da Nova