South Africa
uMkhanyakude District Municipality

Here you’ll find travel reports about uMkhanyakude District Municipality. Discover travel destinations in South Africa of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

Most traveled places in uMkhanyakude District Municipality:

All Top Places in uMkhanyakude District Municipality

91 travelers at this place:

  • Day310

    Rhino Paradise

    December 12, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 27 °C

    Über Newcastle ging es zum Hluhluwe-Imfolozi Nationalpark. Wir verbrachten drei Nächte in der Nähe und besuchten den Nationalpark tageweise. Der Nationalpark ist einer der schönsten, die wir bisher besucht haben. So viele Nashörner wie hier haben wir noch nirgends gesehen. Sogar drei Mütter mit ihren Babys konnten wir hier beobachten und natürlich auch viele andere Tiere.

    Die letzte Nacht haben wir in Santa Lucia wiedermal in einem Zelt verbracht. Die Region ist sehr bekannt für Nilpferde und Krokodile. Manchmal kommen die Tiere auf ihrer nächtlichen Suche nach Gras, bis in die Wohngebiete und man muss im Dunkeln achtsam sein.

    Nun geht es weiter ins Königreich Eswatini - auch bekannt als Swaziland. Das Land, dass dieses Jahr unter anderem wegen der Verwechslung mit Switzerland seinen Namen geändert hat.
    Read more

  • Day184

    St Lucia

    April 28 in South Africa ⋅ ⛅ 26 °C

    We hadn't planned to make it the east coast but we had heard from a few people that the wetlands were a 'once in a lifetime' place, so we had to check it out. To be fair there can't be many places in the world where you do a game drive and end up at a tropical beach!

    There was a noticeable change in the temperature as we came down the Drakensberg mountains and headed towards the village of St Lucia, which is only about 100 miles south of Mozambique. The shorts were back in business!

    We only had time to explore the south eastern portion of the national park (it extends all the way to the border) but still saw plenty of animals. Hippos in the lake we expected but rhinos grazing by the side of the road we did not! Also in the time it took me to turn around a little cul-de-sac the two rhinos had become three, which makes you worry about how close animals could be without you noticing them.
    Read more

  • Day11

    Camping & Safari in St. Lucia

    December 25, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 30 °C

    Zom letzte Foti: Das Kroki hemmer per Zuefall no i de Nacht vor üsem Camping atroffe.. De esch semmer aso scho met chli Schess i de Hose i müsses Zält ine gschlofe. 🙈

    #echbeskrokikrokiamuferhocki:)

  • Day10

    Rhino Ridge

    March 18 in South Africa ⋅ ☀️ 32 °C

    We were picked up at our lodge and driven to our next destination, Rhino Ridge. The first part of the drive was very quick - then we entered the park! It took another hour to reach the lodge via a succession of rutted and washed out tracks, I was certainly glad that I was not driving! Nothing less than a sturdy four wheel drive vehicle would have made it - having said that, a German couple we talked to, drove themselves there in a Toyota Yaris! Dread to think what would have happened if they had found themselves in the middle of a herd of elephants or rhinos!

    The lodge is wonderful and sits on the edge of a ridge with great views looking across the park which is huge. You can see the animals moving around in the valleys below us. The rooms are all set up to make the most of the views and are extremely comfortable. Meals are all delicious, so we are continuing to work on expanding our waistlines further! All the staff are Zulus - apparently the park used to be the personal hunting reserve of Shaka the king of the Zulus. All are extremely nice, always smiling and once you have introduced yourself, they remember your name - amazing gift when you think how many people they must meet.

    We have done the usual morning and evening game drives and have seen lots of rhinos ( not all of them of a friendly disposition) and many elephants. Last evening as we were returning to the lodge almost in the dark we suddenly found ourselves right behind a herd, with a number of babies. That was OK till we realised that we had passed part of the herd already who were in the bush off the road. Consequently we were between some of the elephants and the babies- not exactly position A! Anyway we had a few minutes of squeaky bum time before they all passed by after giving us some dirty looks.

    The lodge does offer as an extra, a walking safari, where instead of getting up close and personal with these beasts in a nice big armoured truck, you attempt to do it without any protection on foot - needless to say the option was declined. As far as I could see, all the guides could run faster than us!
    Read more

  • Day10

    Makakatana lodge

    March 18 in South Africa ⋅ ☀️ 32 °C

    We stayed three nights here. It was billed as a wetland area park so we were looking forward to seeing some good wetland birds etc. Overall it’s been a bit disappointing. On the good side of the ledger, we did have our own personal guide for the whole of our stay, so we had an entire truck to ourselves. The guide was named Hans and had just finished his training and this was his first real paying job. He is 23 yrs old and because he looks like a young Leonardo Di Caprio, Anne could forgive him anything! The rest of the lodge staff we also quite young, but despite being helpful and friendly, they were poorly organised, which made for an uneven level of service. The accommodations are comfortable but basic. All the basic requirements of a lodge are here but somehow it just doesn’t click together. The lodge is in a state owned wild life park, There are no predators here and the animals are fairly sparse. Possibly this is due to part of the area being given over to forestry which gives the animals a good place to hang out away from the public gaze. We were also unfortunate in that the wetland part of the park is an estuary which used to be salt water but has become blocked from the sea, so is now turning into fresh water. At the time of our visit due to heavy rains inland, the lake has risen by over one and a half metres and the water was very muddy. This has driven the water birds away and allowed the hippos to hide in the reeds while still being in the water. It was also egg laying time for the crocs so they were all away on dry land laying their eggs!

    Despite these challenges we did spend a pleasant couple of days chugging around the lake with a sprightly eighty year old who seems to know each hippo by name and could tell us which ones has just given birth etc. We also visited the private beach which was very pleasant but was very open and not a place for any swimming or snorkelling. It was also accessed via a very steep soft sand slope about 50 ft high. Going down was ok - you just had to slide down, but coming back was quite a struggle to climb - the only way to do it was on your hands and knees (not the most elegant look!) but the end result was a lovely picnic lunch served by our lovely “Leonardo”, sitting in the shade with a gin and tonic.

    During our game drives, we did see quite a few animals - antelope of different types were fairly common as were zebras.. There were a few giraffe, a solitary elephant and a variety of birds. As there are no predators in the park, the animals eventually die of old age.
    Read more

  • Day7

    Fahrt nach Hluluwe

    August 21, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 16 °C

    Vor uns lag heute eine etwa 6 stündige Reise nach Hluluwe. Eigentlich ist die Strecke gar nicht so weit, da man allerdings Swasiland umfahren muss zieht es sich ganz schön in die Länge. Unsere Gastgeber hatten heute sogar noch ein Frühstück für uns spendiert und wir erzählten ihr von Bethel und den verschiedenen Einrichtungen. Im Gegenzug erklärte Sie, dass sie momentan dabei ist ähnliche Einrichtungen in ihrer Provinz einzurichten, da es sowas in Südafrika noch gar nicht gäbe.
    Auf dem Weg zur Unterkunft führte die "Autobahn" zwischen einigen privaten Nationalparks durch und wir konnten von der Bahn aus in einem der Parks 2 Giraffen entdecken!!
    Unsere Gastgeberin hat das Anwesen in welchem wir heute schlafen vor einem Jahr mit ihrer Familie gekauft (schaut mal auf der Karte im Satelittenmodus wir sind mitten in der Pampa auf einem Riesenanwesen!). Sie ist super nett und hat uns ganz viele Tips für unsere weiterreise gegeben. Zum Beispiel hat sie uns geraten unbedingt in Santa lucia eine Bootstour zu machen, weil man dabei ganz viele Nilfpferde und Krokodile beobachten kann. Morgen geht's dann in den Hluluwe Nationalpark, den ältesten in ganz Afrika. Da wir heute nicht ganz so viel erlebt haben und keine neuen Fotos haben gibt es noch ein paar Impressionen der letzten Tage für euch. :)
    Read more

  • Day9

    St. Lucia und Fahrt nach Port Shepston

    August 23, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 9 °C

    Unser Tag begann heute morgen um 7 Uhr denn wir hatten zu 9 Uhr eine Bootstour über den angrenzenden Fluss gebucht. Uns wurde versprochen, dass wir vielen Nilpferden und vielleicht sogar Krokodilen begegnen würden. Und tatsächlich sahen wir Unmengen an Nilpferden die im Fluss vor sich hin dösten. Mit den Krokodilen hatten wir leider etwas Pech wir haben nur ein einziges an Land im Gras liegen sehen, es war aber auch recht klein. Dafür konnten wir einen Schreiseeadler beobachten. Wir haben übrigens gelernt, dass Nilpferde bis zu 2 Tonnen wiegen können und ca. 40 kg Gras pro Tag fressen. Dabei können sie an Land immer noch bis zu 40 km/h schnell werden und sind für die Menschen der gefährlichste Pflanzenfresser wenn sie ein Junges dabei haben, weil sie alles dafür tun würden um es zu schützen. Jedes Jahr sterben in Südafrika 2000-3000 Menschen bei Angriffen durch Nilpferde.
    Nach der Tour haben wir uns dann auf dem Weg nach Port Shepston gemacht. Die Stadt an sich ist nicht besonders, doch sie liegt auf dem Weg nach East London (unser nächstes Ziel) und da wir nicht 12 Stunden bis dahin durchfahren wollten, haben wir uns hier ein Zimmer in einem Hostel direkt am Meer gebucht. Wir sitzen also garde draussen, schreiben den Blog und hören dabei wie die Wellen am Ufer brechen.:)
    Read more

  • Day29

    Schöne Zeit in St. Lucia

    March 8, 2018 in South Africa ⋅ 🌫 21 °C

    Im Karibisch angehauchten St. Lucia, mit seinem vielseitigem Oekosystem zwischen Flussmündung und Meer, erholen wir uns von den letzten Tagen. Mit einer Bootsfahrt zu den Hippos stimmen wir uns auf die Grosswild-Safaris der kommenden Tage ein.

  • Day8

    Hluluwe IMfolozi Park und Iphiva Camp

    August 22, 2017 in South Africa ⋅ 🌙 15 °C

    Heute waren wir in dem ältesten Nationalpark Afrikas den Hluluwe IMfolozi Park. Er wurde Ende des 18. Jahrhunderts gegründet, um die Nashörner vor dem Aussterben zu bewahren. Damals lebten nur noch 20 Exemplare. Bis zu den 2000ern hatte sich der Bestand wieder einiggermassen erholt, doch in den letzten Jahren hat die Wilderei wieder massiv zugenommen. Für 1kg Horn bekommt man auf dem Schwarzmarkt ca. 14.000 Euro!!!!! Wir sind also mit hohen Erwartungen in den Park gefahren, einige Nashörner zu entdecken. Und tatsächlich lief uns weniger hundert Meter nach dem Eingang ein Nashorn auf die Strasse!! Ausserdem durften wir einer Giraffe und mehreren Zebras auf der Strasse begegnen.
    Gegen Mittag haben wir uns dann aufgemacht in Richtung Santa Lucia: Die Stadt in der Nilpferde und Krokodile Nachts die Strassen unsicher machen. Nach einer kurzen Pause ging es in den Iphiva Park, welcher zwischen Santa Lucia und Cape Vidal liegt. Hier glauben wir unseren ersten Leoparden entdeckt zu haben, welcher allerdings zu schnell für ein Foto war. Das besondere an diesem Park Ist, dass er grösstenteils aus Dschungel besteht und direkt an das Meer angrenzt.
    Und damit kommen wir zum nächsten Highlight, den Mission Rocks. Es ist Ansammlung von Felsen, die direkt an das Meer und den Dschungel grenzen. Es ist ein beeindruckendes Gefühl ausserhalb des Autos von wilden Tieren (Haien im Wasser und Löwen etc. im Dschungel) umzingelt zu sein.
    Danach ging es für uns das erste mal in ein Hostel, anstatt in einer Airbnb Wohnung zu schlafen.
    Read more

  • Day28

    Schattenseiten

    March 7, 2018 in South Africa ⋅ ☀️ 23 °C

    Liebe Freunde
    In den letzten 3 Tagen haben wir leider auch die Schattenseiten von Südafrika kennengelernt. Elend, Armut und Kriminalität. Wir durchquerten die sogenannte „Wild Coast“. Der hügelige und beschwerliche Weg führte uns vorbei an unzähligen kleinen Hütten, die in der eigentlich schönen Landschfaft wild zerstreut aufgebaut wurden. Die Städte aber waren dreckig und die Leute voller Hoffnungslosigkeit. Leider wurden wir selber beim Geld abheben Opfer eines Trickdiebstahls, was unsere Ferienstimmung dann doch etwas drückte. Zum Glück ist uns selber nichts passiert und wir sind mit dem Schrecken davon gekommen!Read more

You might also know this place by the following names:

uMkhanyakude District Municipality

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now