Spain
Finisterra

Here you’ll find travel reports about Finisterra. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day39

    Finisterre 34 km

    October 8, 2017 in Spain ⋅

    Der Weg ist hier und jetzt zu ende. Mit vielen Gefühlen die es erst einzuordnen gilt, ist es Zeit mich vom Camino zu verabschieden. Sehr viele Hochs und nur wenig Tiefs durfte ich durchleben. Sehr viele Caminofreunde aus der ganzen Welt habe ich kennengelernt. Auf dem Weg gibt es nicht du oder ich, es gibt nur die Caminofamilie. Wer diesen Weg geht, der sagt dass eigentlich Leid und Krieg gar nicht möglich ist. Viel durfte ich erfahren, lernen, durchhalten, kennenlernen, abschied nehmen, die Natur spüren, ankommen, weitergehen, etc.....Nun kommt die Zeit der Ruhe und zurückzugehen zu meiner Familie, die mir die Kraft gab den Weg so gehen zu dürfen. Danke , Danke, Danke.
    Vorallem meiner lieben Frau Bea und meinen erwachsenen Kindern Patrick, Silvan und Claudio.
    Tschau Camino du hast mich stark Berührt.
    Read more

  • Day18

    To the End of the Earth

    October 5, 2018 in Spain ⋅ 🌙 14 °C

    One quite amazing feature of our hotel in Santiago is that it features a “24 hour breakfast buffet”. I had never previously heard of this innovative idea, however it is actually quite simple. Instead of breakfast only being available between certain hours (eg 7.30 to 10.00 am), the buffet is available at any time of the day or night. This would even make it possible to save valuable time each morning, by having your breakfast before going to bed.

    After completing our walk to Santiago yesterday, it was a huge relief not to have to don my serious walking shoes and backpack once more. I was even able to leave my walking pole in my room. With sandals on my feet and nothing on my back it almost felt like flying.

    Our day began with a guided tour of the old city precinct with a local expert guide who introduced herself as Maria. She certainly was a huge reservoir of information and proceeded to teach us about the place at every opportunity. When she explained that confessions would be heard that morning in the cathedral “in seven languages”, I couldn’t help but wonder how people got on who were not able to speak seven languages. (Sometimes my mind just works that way).

    She also explained that the cathedral is being seriously damaged because, some years ago, much of the roof area was covered with concrete. Although this might have seemed like a bright idea at the time, it actually caused damage because the building was no longer able to breathe. Expensive restoration works are now underway to remove the concrete layer and replace it with something more akin to what was originally installed about 900 years earlier. Another example where the original builders really knew what they were doing after all.

    After a couple of hours of this serious touring, my brain reached memory overload and I was really glad that I could finally wander off by myself for a little respite. There were a couple of small matters that I wanted to attend to. The first of these was to receive my final stamp in my pilgrim passport. Douglas pointed me in the direction of the pilgrim office , so I went in the door with my passport in hand. The only trouble was that about 400 others had arrived before me and had formed a huge queue snaking throughout the building. It looked like a line of football supporters waiting for finals tickets.

    Since I did not want to spend all day waiting in a line, and since I was not interested in getting a piece of parchment paper, I invoked the well known “Plan B”. In another room there was a much shorter line to a man sitting at a cash register. In a very short time I reached the front and explained that all I wanted was a little stamp. He understood perfectly and dutifully proceeded to stamp front and back of my black book. It was all over.

    The other task I wanted to do was to spend more time inside the cathedral. We had spent so much time walking to the resting place of St James, that I thought I had better at least pay him my respects. At the entrance door I had to get past, not one, but two gypsy “beggars” who had almost succeeded in making entrance impossible without paying their own form of admission price. It really seemed a shame that this behaviour was allowed.

    Once inside I spent some time gazing at the ceiling and all the other adornments inside. I had to agree that the place really is huge. I could have spent a lot of time looking at all the minor chapels, statues and images, but I was looking for St James. When I saw a big queue I assumed that I must be on the right track. I joined the rear and slowly shuffled forward every few minutes. It was only when I got closer that I could see that the queue was not actually to see the crypt of St James, it was to hug the statue upstairs. Since I was not much interested in embracing a statue, I ducked out of the line of huggers and went downstairs to see St James instead.

    Once through the narrow doorway and down a few steps, I came to a grated opening where the silver casket of St James was situated maybe 4 metres away. On the floor there were numerous pieces of paper where pilgrims had left prayer requests or messages for the saint. I looked at the casket and wondered what (or who ) was really inside. The lid was firmly closed so the mystery will have to remain unanswered.

    With my two tasks thus completed, I felt that my mission here was finally over. There was, however, one other unfinished piece of business that I wanted to do on my final full day in Spain. I had not yet had a seafood paella. I found a nearby café that was willing to satisfy my curiosity and my hunger at the same time and I have to admit that it was fine eating.

    Although the prime objective for the Camino is to reach the Cathedral of Santiago, for many pilgrims there is a secondary objective as well. That is to continue walking until you can walk no more. That happens when you reach the Atlantic Coast at Finisterre. In Roman times this was regarded as the westernmost point of Europe and the name Finisterre literally means “End of the Earth”. That was where the maps finished and where the unknown began. It was Christopher Columbus who famously sailed into this unknown to discover the new worlds beyond.

    For a pilgrim to walk from Santiago to Finisterre it usually takes an additional 5 days of walking. For us it took a leisurely 90 minutes by bus. The rolling green hills along the way were liberally covered with eucalypts and pines and it made me feel like we could have been driving through parts of Victoria.

    Cape Finisterre is a beautiful spot, surrounded by steep cliffs dropping down to the ocean over 100 metres below. The late afternoon was warm, the sky cloudless and the air still. I sat on a rocky point and gazed out at the endless ocean and imagined how the ancients could really feel that this was the end of the world. I also took the time to think back over some of the events of the past three weeks. We had shared so much together in that time. Much of our walking time had been spent talking to fellow pilgrims and, for a brief time in our lives, everything was so simple – just keep walking westwards. And now we were here. This marked the end of chapter one of our adventure. Tomorrow morning most will be travelling to Portugal and the two Christines will be leaving to continue their own adventure.

    There was a tradition among pilgrims to burn all their old clothes when they reached the ocean. Presumably they would then start afresh and the rest of their lives would begin. Although the authorities are trying to stop this tradition (this is a high fire danger area after all), we noticed that pilgrims had left a number of items behind – boots, socks, walking poles, etc. Some of these had been tucked into the rocks.

    Then it was finally time to return to the bus for the very last time with Raoul. We were headed back to Santiago for our final night in Spain.

    After dinner some of us went for a walk back to the Cathedral. There were still hundreds of people there and we were attracted by the sounds of some nearby music. It turned out to be a group of colourfully dressed musicians who were playing a wide variety of stringed instruments and singing well known Spanish songs. Throngs of happy students were singing and clapping to the music. You would have had to have a stony heart not to feel touched.
    Somehow it felt like the perfect way to finish an amazing trip.

    Buen Camino indeed.
    Read more

  • Day35

    Am Ende der Welt

    May 11, 2017 in Spain ⋅

    Trotz einiger Regentropfen, die schon Vormittags dem Sonnenschein gewichen sind, war auch heute Finisterre ein toller Ort für eine Pause. Nach einem kurzen Lauf zum Leuchtturm, an dem auch der 0 Kilometer Stein steht, war ich mit einer sehr netten Schweizerin im Hotel dort dann auch Essen. Ziemlich nobel und nicht ganz billig, aber es hat sich gelohnt. Irgendwo muss man ja sein Hechtfilet herbekommen, wenn schon mal Meer um einen ist ;-). Bis zum Dinner ist jetzt erst mal Siesta und morgen geht's weiter nach Muxia, also wirds wohl eher früh ins Bett gehen. Mal sehen...Read more

  • Day57

    Cee - Finisterra- Cap Fisterre 6.7.2018

    July 6, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

    Geschafft! Ich bin am Ziel! 😊

    Und Petrus hat auch noch ein Einsehen gehabt und mir das perfekte Wetter für den Abschluss meines Caminos geschenkt! Sonnenschein pur und superangenehme 24 Grad 😁 Also schöner hätte ich mir meinen letzten Tag einfach nicht wünschen können.

    Die Wanderung war heute ja eher ein ausgedehnter Spaziergang mit etwa 10 km. Aus Cee heraus ging es noch ein letztes Mal ordentlich steil heraus, der Rest der Strecke war aber Genuss pur 😊

    Und ich muss gestehen, als ich aus dem letzten Stück Wald kam, rechts um die Ecke bog, und plötzlich lag da das Meer und Finisterre in seiner vollen Pracht sonnenbeschienen unter bzw. vor mir - also das war dann doch ein unfassbar freudiger Moment! 😊 In diesem Moment war ich innerlich angekommen. An meinem Ziel. Dem, worauf ich seit fast 2 Monaten zugesteuert bin. Plötzlich lag es tatsächlich vor mir. Dieser Moment war wirklich unbeschreiblich schön.

    Direkt unter mir war eine kleine menschenleere Bucht. Ich dachte an Tarifa zurück, den Morgen, als ich vor dem Start noch runter an den südlichsten Zipfel des Strandes gegangen bin, dort mit beiden Füssen kurz im Wasser war und dann gestartet bin. Dort unten nun, in dieser kleinen Bucht, wollte ich mit meinen Füßen kurz im Atlantik stehen, um die Reise nicht nur innerlich, sondern auch von der Strecke her, für mich zu beenden. Nach dem Startpunkt in Tarifa am Mittelmeer den Schlusspunkt in Finisterre am Atlantik zu finden. Und zu setzen. Das machte ich dann. Es fühlte sich gut und richtig an.

    Später werde ich noch zum Leuchtturm hinauslaufen und den Sonnenuntergang genießen. Das sind dann nochmal 3 km hin und 3 km zurück. Die kommen auf die Gesamtstrecke noch drauf, die sich dann auf 1.307 km beläuft🚶🍀 Ansonsten ist das aber nur noch die Sahne auf der Kirsche, der Camino an sich ist beendet. Ich hoffe, das Wetter hält bis heute Abend durch.

    Es wäre zu schön.
    Read more

  • Day61

    Now we have truly finished our Camino

    October 22, 2018 in Spain ⋅ 🌬 20 °C

    Another wonderful day, and we have finally TRULY finished the pilgrimage. We walked the final 3.5 kms to the lighthouse at the “end of the earth” and reached the signpost 0.000. The path went alongside the road and so was easy walking...we just had normal shoes, no sticks, and I had no hat which I use as a hair controller as well as sun shield, so got very wind blown. And again we had perfect weather! Spectacular views all the way along as we walked high on the cliff top till we reached the lighthouse. Standing on the rocks there you truly feel you have reached the end of the earth - Finisterre. Quite a few people there, photographing the views, marvelling at the scene, posing like us at the 0.000 milestone. There was a man there, about to start busking playing the didgeridoo - he turned out to be from Kazakhstan originally, then lived in Germany, came to Spain and met his girlfriend and has been living here for several years!! Not sure where the didgeridoo fitted in!!!

    We walked up with the Canadian couple, Arlene and Lambert, that we have met a lot during this Finisterre section, and who are staying at the same hotel. They walked back another route and we returned the way we came and had an amazing lunch of more fresh seafood...chiperones, pulpo, prawns...SO good. The fish is so fresh. Last night we had merluza (hake), which had been caught that day. The fish come straight from the boats to the restaurants round the port. Now digesting and relaxing.

    The wifi here is very hit and miss...won’t even try for photos till back in Santiago...at the moment I will feel lucky to upload this!
    Read more

  • Day60

    We are finished! At Finisterre!

    October 21, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Well we have finally finished our walking!! Today we walked the last 13 kms into Finisterre - and according to Amr’s Apple Watch we have walked 840 kms! So now we are recovering, mentally, and having to transfer to a more normal life. Physically we are pretty good - no blisters, no aching muscles or bones, but it is a good feeling to know we have completed it all, and we feel proud of ourselves. Our bags magically were delivered to our hotel for the last time - from now on we will be responsible for them! But it’s fairly amazing that they came to 42 hotels without any hiccups...and we have had a re-pack, all the walking stuff (sticks, shirts...)have gone to the bottom of the bag.

    So this morning’s walk was again lovely. We just had to get round a few more headlands to get to Finisterre, and over one of them, but it was a pretty and easy walk, with water glimpses and views a lot of the time. Our hotel is lovely - we are here for 2 nights - but it is quite a high climb up the hill from the water. The whole town is on the side of the hill. Our room wasn’t ready when we first arrived, so we left the backpacks and sticks and went down to the town for some lunch...this is a fishing town, so seafood here is amazing. Then, on walking back, we decided we’d stay put now and shower and sort our stuff...we had had thoughts of walking to the lighthouse this afternoon (a 7 km round trip) but have voted against that! Maybe tomorrow....it is a historic place to go...it is again great weather today which is why we theoretically thought it would be a good lighthouse day, but tomorrow may be ok too...weather is no longer vital to us...we have been SO lucky.

    So tomorrow we veg here - wander around, eat fish, relax - and on Tuesday we will take a bus back to Santiago for one night at same hotel as before. Finisterre (or Fisterra) is like Cee, a busy and prosperous town...many hotels and hostels as many pilgrims end up here, but full of normal people too and today being Sunday many people were out and about, having lunch, walking the dog, riding bikes etc. I think we will enjoy our day of relaxation tomorrow!

    I don’t think the wifi is good, but so often it surprises me and does upload photos...but if none appear, they will eventually back in Santiago.
    Read more

  • Day34

    O Logoso nach Finisterre

    May 10, 2017 in Spain ⋅

    Regen ohne Ende und ein Weg, der seines gleichen sucht. Auch Tag 3 am Weg nach Finisterre war sehr anstrengend - besonders, weil es unaufhörlich regnete und man nicht wirklich von befestigten Wegen sprechen kann, wenn es um die Strecke nach Finisterre geht. Aber ich bin hier und freue mich wie ein Schnitzel, gerade eben meine Finistra bekommen zu haben. Weil ich 2 Tage hier verbringe, schlafe ich im Hotel. Die Preise für Unterkünfte sind in Finisterre eher unterpreisig, also ruft man dort pro Nacht mit Frühstück gerade einmal 25 Euro auf. Passt, dachte ich mir und checkte gleich ein, bevor ich die Credencial vorzeigte. Im municipal traf ich dann so viele Leute wieder, dass ich jetzt schon 3 Bier intus habe. Später geht's dann noch zum Dinner mit ein paar Pilgern, die mich bis hier her immer wieder begleitet haben. Also alles in allem ein toller, wenn auch anstrengender Tag, den ich trotz,oder vielleicht auch wegen der schwierigen Wetterlage so schnell nicht vergessen werde. Aber jetzt geht's erst mal ab ins Hotel, damit ich wieder wie ein Mensch aussehe...Read more

  • Day165

    Muxía - Fisterra

    May 7, 2017 in Spain ⋅

    Es war schön in der Nacht beim Einschlafen das Meer rauschen zu hören.

    Gegen 07:30 Uhr aufgestanden. Heute geht jeder für sich und so wir er es möchte. Um 08:00 Uhr ging ich los. Es war klar und man sah es schon, dass es ein schöner Tag werden würde. Ich verließ "Muxía" auf der Hauptstraße und man konnte rechts die Bucht erkennen und das an deren Hang scheinbar ein Hotel gebaut werden wird. Sicherlich ein sehr gute Lage und die Nähe zur schönen Bucht, krönt die Anlage.

    In einer Rechtskurve musste ich an einer kleinen Quelle etwas bergauf. Leider war es nicht erkenntlich, ob das Wasser aus der Quelle trinkbar ist. Gestern auf dem Weg nach "Muxía" habe ich gesagt, dass ich eine von meinen beiden Wasserflaschen mit Wein auffüllen will und diesen unterwegs genießen werde. Genau an der Quelle nahm ich schon einen Schluck. Es ging vorbei an einem kleine gehört, welches durch zwei Hunde bewacht wurden. Das Gehöft und die anfängliche Strecke kenne ich noch von vor 18 Monaten. Aber da war es stockdunkel und mein Smartphone war meine Taschenlampe. Beide Hunde haben natürlich zu erkennen, wer hier in der Gegend das sagen hat. Es ging weiter leicht bergauf auf einem breiten, aber recht steinige Weg. Oben am Scheitelpunkt angekommen, saßen zwei Wanderer am Wegesrand und frühstückten. Beide waren recht jung und wir begrüßten und mit einem "Hola!" Nach einer Weile überholten beide mich um wenig später wieder von mir überholt zu werden. Ihnen kam aus der Richtung Fisterra (meinem heutigen Ziel und letzte Etappe) ein junger Mann entgegen. Alle drei kannten sich offensichtlich und ich. Erstand ihre Sprache. Es waren deutsche.

    Die Markierung ist etwas verwirrend. Zum einen zeigt sie für die aus Fisterra kommend nach Muxía und zum anderen von Muxía kommend nach Fisterra. Im Gegensatz zu den vorherigen Tagen, war hier richtig viel los. Die meisten gingen von Fisterra nach Muxía und kamen mir also entgegen. Anfangs zählte ich diese und versuchte die Nationalität zu erkenne. Bei 60 hörte ich auf und stellte fest, dass sehr viele deutsche unterwegs waren. Und fast alle hatten kleine neue Rucksäcke dabei und fast alle waren hübsch gestylt. Drei spanische Männer überholte ich und das aus gutem Grund. Alle drei erzählten derart laut, dass es mich störte einen ruhigen Weg durch den Wald zu gehen. Ich wollte die Umgebung und die Geräusche lauschen und nich durch "R's" aus meinen Gedanken gerissen werden. Viele Orte kamen mir natürlich bekannt vor. Aber als ich vor 18 Monaten hier lang kam war es zwar schon hell, aber der Tag war sehr trübe und es regnete ohne Ende. Umso schöner alles im Sonnenschein zu sehen. Und das lohnte sich voll und ganz. Besonders zu dieser Jahreszeit. Alles ergrünte und blühte, was eine Wonne für Augen und Seele war.

    Nach einer Weile entschied ich mich wegen den "vielen Pilgern" die markierte Route zu verlassen und ging meiner Karte auf dem Smartphone folgend zur Küste. Was für ein Anblick. Das Blaue Meer und diese herrliche Sandstrand in der Ferne. Beide zog mich magisch an und ich musste dahin. Am Strand angekommen, überwältigter mich der Moment und ich begann vor Glück zu weinen. Es war so schön, so ruhig, so friedlich und so Menschenleer. Ein unglaublich schöner Moment für mich. Und ich habe mir meinen Schatz zu mir gewünscht. Das hätte diesen Moment perfekt gemacht. Ich konnte mich nicht trennen von dem Anblick und den Moment. So liebe ich mehrmals eine Weile stehen und hatte wieder Tränen in den Augen. Am Strand ging ich dann entlang. Aus dem Wasser kamen 4 Surfer. Die sind mir wegen den Wellen nicht aufgefallen.

    Langsam entfernte ich mich von dem Strand und ging wieder Richtung Straße. Es war eine kleine Landstraße und ich stellte mir vor, dass man hier in der Gegend auch mal mit Winehouse Auto Urlaub machen könne und dann zum Strand gehen oder fahren kann. Ich folgte der kleine asphaltierten Landstraße und kam nach ca. 50 Minuten wieder auf dem markierten Weg zurück und somit auch zu den anderen Pilgern. Auch diese Strecke war damals trüb, grau und nass. Keine schöne Einkehr ins Ziel. Aber diesmal ist es sonnig und klar. Man konnte sehr weit sehen und es gefiel mir was ich sah. Zwischendurch schrieb Edith mir und ich wusste somit wo sie war. Ich teilte ihr meinen Standort mit und das ich gleich da sein werde. Die Orte vor Fisterra "verschmelzen" miteinander und es ist unklar, durch welchen Ort man gerade geht. Dann erreichte ich die Pension "Mirador Fin da Terra". Sah sehr neu aus. Ich checkte ein, duschte und wusch einen Teil meiner Kleidung und hängte sie auf der von mir mitgebrachten Wäscheleine im Bad auf. Dann legte ich mich ein wenig hin und schlief kurz ein.

    Nach einer seriöse kam eine Standortmeldung von Edith und ich schrieb ihr, dass ich ihr entgegen kommen würde. Sie hat es geschafft. Eine stolze Leistung von ihr. Ich nahm ihr den Rucksack ab und wir gingen zur Pension. Nach dem sie geduscht und sich frische Kleidung angezogen hatte, gingen wir nach einer kleinen Pause in den Ort. Unterwegs tragen wir Dany (Becky) aus Canada. Bisher die einzigste bekannte von der Via. Am Hafen aßen wir Pizza und gingen zum Leuchtturm. Dort steht der legendäre "Nullstein" und somit das Ende der Reise. Außerdem gingt es dort immer einen tollen Sonnenuntergang zu bewundern. Zunächst versuchte ich, gemäß eines Rituals, ein Kleidungsstück von mir zu verbrennen. Es sollte ein Kleidungsstück sein, welches man auf der Reise getragen hatte. Da kam mir mein Strohhut gerade recht. Nur leider wollte er nicht so richtig brennen. War wohl doch nicht aus reinem Stroh.

    Dann ging es wieder zurück. Am nächsten Morgen wollen wir um 08:20 Uhr mit dem Bus nach Santiago fahren.
    Read more

  • Day54

    Priorities

    June 16, 2017 in Spain ⋅

    1. Arrive
    2. Queue for an hour before the albergue opens & secure bed
    3. Unzip legs and discard used bits
    4. Chill

You might also know this place by the following names:

Fisterra, Finisterra, 15155, Фистерра

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now