Spain
Santoña

Here you’ll find travel reports about Santoña. Discover travel destinations in Spain of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

9 travelers at this place:

  • Day10

    Santoña

    September 21, 2017 in Spain

    We set out this morning from Castro Urdiales, thinking about walking to Liendo or perhaps as far as Laredo. 38kms and about 10 hours later we arrived in Santoña.

    I should clarify that this wasn't quite as hardcore as it may seem. Firstly, the 38kms includes the little boat ride from Laredo to Santoña. And secondly, we took lots of breaks and ate nice food along the way. In fact, we blame the menu del dia in Laredo for our decision to keep walking. After a nice lunch and some wine, it seemed easier to walk along the beach to the boat, than to walk around a busy tourist town to find an albergue or pension. 😊

    Today's route had a number of options and everyone we met seemed to choose the road wherever possible. We took the road from Islares to Liendo, but followed the Camino arrows after that. I expect that it was longer than the road, but it was a really nice walk with some beautiful sea views.

    When we eventually arrived in Santoña, I looked at the Buen Camino app and phoned a place that offered a pilgrim discount. Thinking that it was a basic pension, I expressed surprise at the price of €65 for a double room. They agreed to include breakfast, so I went ahead and booked it. Imagine our surprise when a couple of kms later we checked into Juan de las Cosa, a very nice 4 star hotel on the beach! It even has a swimming pool and a jacuzzi. And a buffet breakfast tomorrow!
    Read more

  • Day28

    Santona - ES

    June 11, 2016 in Spain

    Bilbao yesterday was a large city but very much industrial. Not much going for it, even in the "old city" which are normally quite interesting. Back now on the coast, far more enjoyable.

    After the dedicated cycle paths in France, navigating in Spain is more challenging, but getting the hang of it now.

  • Day15

    Sontonio

    September 12, 2017 in Spain

    In a hosteland there is a man from Leeds talking to me even though I have turned away from him. He is nuts. The walk today was glorious, fantastic scenery. I got off the trail a few times but elderly men are friendly and helpful, so they are my go to all the time.
    This qtown is famous for anchovies, it smell like it. There are shops that sell only anchovies, in many forms. Fiesta going on, I watched what appeared to be an intense game of bols. I could not figure that out at all, but people who were watching were riveted.Read more

  • Day8

    Strecke: 22 KM; HM: 500; von El Pontarron nach Santona

    Heute früh haben wir die Herberge zügig verlassen. Wir waren ganz froh endlich raus zu sein. Nach einem kleinen Marsch ins Landesinnere standen heute 2 kleinere Berge auf den Programm um wieder zurück an die Küste zu kommen. Die Wälder bestehen hier zum Großteil aus Eukalyptusbäumen. Dementsprechend hat es auch sehr angenehm danach gerochen. Ich glaub dass haben wir noch gar nicht geschrieben, dass der Wald in diesen Regionen fast nur aus Eukalyptusbäumen besteht und auch stellenweise Bambus wächst. Diese Pflanzen gibt es schon seit Tag 1. Hinter den Bergen sind wir dann auf die Stadt Laredo gestoßen, die einen unglaublich schönen Strand hat. Am Strand selber war gar nix los. Das meiste hatte geschlossen, da die Saison noch nicht begonnen hat. Hier sind wir 5 KM am Strand entlang bis wir an die Spitze der Bucht gelangt sind. Hier sind wir dann per Wassertaxi auf die andere Seite nach Santona übergesetzt und sind nun in der mit Abstand Besten Alberque. Riesengroß in einem spanischen Altstadtzentrum vor einem großen Platz mit Cafés gelegen. Top ausgestattet und alles neu und sehr gepflegt. Heute war es bei strahlendem Sonnenschein um die 18 Grad. Morgen geht's an die 23 und übermorgen geht es schon an die 30 ran. Ich hoffe wir könnenbei der Hitze dann noch unsere Kilometer laufen😉Read more

  • Day19

    Surf Day

    July 26, 2017 in Spain

    Tag 19: Mittwoch, 26.07.2017
    🏄🏼‍♀️ Surf-day

    "Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt - die meisten Menschen existieren nur." Oscar Wilde

    Zum ersten Mal gesurft und mal wieder über mich hinaus gewachsen und Ängste besiegt. 🏄🏼‍♀️

    Nachdem ich zwei wirklich unschöne Erfahrungen in meinem Leben mit Wellen und Strömung gemacht hatte, wusste ich dennoch: ich muss das einfach für mich ausprobieren!! Ich will wachsen, mich meinen Ängsten stellen und sie am Ende besiegen.

    Mit einem mulmigen Gefühl meldete ich mich also bei den Jungs für den morgendlichen Surfkurs an... Ich sagte auch direkt, dass ich wirklich Angst habe und auch wieso. Und ich hatte Glück: da ich die einzige Anfängerin war, bekam ich quasi Privatunterricht während die anderen schon im Meer waren.

    Die ersten paar Minuten dachte ich, mein Herz würde mir davon rasen und ich könnte mich gar nicht konzentrieren. Ich machte die Augen zu, atmete tief durch, dachte an alles was ich eben (und im Herbst/Winter) gelernt hatte und entspannte mich.

    Und bald schon war alle Angst vergessen, selbst als ich kopfüber im Wasser hing (eigentlich mein Horror). Ich kann nichtmal den Moment benennen, in dem alles von mir abfiel; vielleicht war es das erste Mal, als ich mehr schlecht als recht auf dem Brett stand und dieses euphorische, erhabene Gefühl spürte, mich tragen zu lassen und die Balance zu finden.

    In jedem Fall war ich augenblicklich infiziert, konnte kaum genug kriegen und habe mich direkt morgen nochmal angemeldet. 🏄🏼‍♀️😉

    "Your goal for today is, to know how to catch waves." ✅

    My goal though was: to get rid of my fear of drowning. ✅😍

    AND I was even able to ride a wave (half kneeling, half standing) in the end which made me really proud; especially as I have never done anything similar. 😊✅

    Hoffentlich hat der Fotograf mich dabei erwischt, das wäre zu cool!! 😍
    Read more

  • Day1

    Tag 1: 07.10.2017

    October 7, 2017 in Spain

    Tag 1: 07.10.17

    Ein spannender erster Tag geht zu Ende. Nach einem schaukeligen Flug erfreute ich mich nicht nur an den sagenhaft günstigen Preisen der spanischen Verkehrsmittel (Bilbao Flughafen bis Santona alles zusammen knapp 7€ für ca 70 km und 3! Verkehrsmittel), sondern auch an der grandiosen Landschaft, die im Bus an mir vorbeizog. Ein wunderbares Gefühl, all die Orte wieder zu erkennen. Fast, als wäre es gestern gewesen und ein Gefühl von Vertrautheit. Hatte direkt ein Dauergrinsen im Gesicht und alle Bedenken waren schlagartig verschwunden und wichen purem Glücksgefühl und tiefer Ruhe; genau dem Gefühl, mit dem ich im Sommer von hier heimgefahren bin.

    Am Busbahnhof in Laredo konnte mich dann nicht mal erschüttern, dass der Bus, den ich online daheim recherchiert hatte, heute gar nicht fuhr. Oder besser: es fuhr GAR KEIN Bus nach Santona. Ich muss wohl recht dämlich ausgesehen haben, weil ich fast einen Lachanfall vor dem Automaten bekam... 😁 Auf die Liste: das sollte wohl so sein.
    Im Grunde war ich auch ganz froh darüber. DENN: 1. Ich konnte am Strand zur 2. Fähre laufen und dabei 3. meinen damaligen ersten (grauenhaften) Eindruck von Laredo revidieren. Bei Sonnenschein und gefühlten 24 Grad waren der lange weiße Sandstrand und sogar die Hochhäuser einfach nur traumhaft und Urlaubsstimmung pur. So übel ist Laredo gar nicht. Natürlich nicht vergleichbar mit den hübschen, altertümlichen kleinen Ortschaften, aber - wenn man sich darauf einstellt - bestimmt ein toller Ort für einen Strandurlaub.
    Und was soll ich sagen, diesmal hatte es sogar etwas gutes, dass die Angaben der Spanier einfach nie zu stimmen scheinen. Als ich schon dachte, dass ich die Fähre ohnehin verpasst hatte nachdem ich 40 Min im Sand gewatet war, bog ich um die Ecke und da lag sie, glitzernd wie eine Fatamorgana im Gegenlicht der Abendsonne: die Fähre mit... (je näher ich kam, glaubte ich meinen Ohren nicht) HEAVY METALL (zumindest die Weichspülerversion). Martin Zigor Zinke, ich habe so herzlich gelacht, besonders nach deinem Kommentar unter meinem alten Post heute morgen! 😁
    Und wie schon erwähnt, der Bus sollte eben nicht fahren, damit ich diesen gelungenen Start hatte. 😍 So bin ich denn also tatsächlich schon heute eine richtige Etappe gelaufen und zum zweiten Mal Bötchen mit Wellengang und der passenden Musik 🎶 gefahren.

    Auf Santona angekommen, fand sich die Herberge recht schnell. Direkt am Marktplatz gelegen auf dem heute eine "sicher Biken" Veranstaltung für Kids mit dröhnenden Reggaeton Beats (😍) war und zudem noch eine Kundgebung, die (meinen bescheidenen spanischen Kenntnissen sei dank) ganz offensichtlich mit der aktuellen politischen Situation in Spanien zu tun hatte.
    Nach einem Baguette-Käse-Anchovis-Imbiss auf einer Bank, gab es dann noch einen Calimocho in der offensichtlich zur Herberge gehörenden Bar unten drunter.
    UND: ich habe den Luxus eines 4-Bett-Zimmers, das ich mir mit einem sehr netten tschechischen Pärchen teile. Was will man mehr. Ansonsten gäbe es hier noch ein ca. 20-Bett-Zimmer mit einer Meute spanischer Radler und mehrere 8er Zimmer. Ich würde sagen, ich habe es ganz gut getroffen. 😊😉

    Einziger Wermutstropfen des heutigen Abends: ich weiß jetzt wieder, womit ich bei den Spaniern so ein Problem habe... ihre Art mit Tieren umzugehen bzw. ihr Unverständnis über deren Erziehung/Kommunikation. Ich will da nicht alle über einen Kamm scheren, aber (auch aus Erfahrung) betrifft das leider schon die Mehrheit. So auch vorhin gesehen und im Nachhinein habe ich mich geärgert, dass ich nichts gesagt habe. In Deutschland hätte ich das wohl getan. Aber ich war in dem Moment eh so auf 180, dass es dem armen Hund hinterher vermutlich noch mehr geschadet hätte weil sein Herrchen doch eher der Typ Mann zu sein schien, der dann seinen Frust über mich auch noch an ihm ausgelassen hätte... Passender Weise las ich gerade in meinem sternhagel glücklich Buch das passende Kapitel über unnötige Streits bzw. (in der Quintessenz) angemessene Kommunikation. Das sackte dann anschließend noch etwas nach aufgrund der Situation und ich hoffe, dass ich (mit der Erinnerung daran), das nächste Mal wenn ich hier sowas sehe, angemessener reagieren kann; damit würde ich vermutlich auf lange Sicht mehr erreichen als direkt mit Anfeindungen (auch wenn mir in solch einer Situation durchaus danach ist.....)

    So, genug davon. Ich freue mich morgen auf eine landschaftlich überragende Etappe um das Felsmassiv von Buciero und hoffe, dass 30 km für die erste (naja zweite) Etappe nicht gleich zu viel sind. Aber das wird schon. 😊💪🏻

    Buen Camino & Gute Nacht! 💤
    Read more

  • Day2

    Tag 2.1: 08.10.17

    October 8, 2017 in Spain

    Tag 2: 08.10.17

    Rund um den Monte Buciero - zum Faro Del Caballo

    Nachdem mich mehrere ältere spanische Herren nacheinander davor warnten, diesen Weg zu gehen und mir zusätzlich erklärten, dass das aber nicht zum Camino gehöre (was nicht ganz korrekt ist, denn es gibt mehrere), lief ich den Weg natürlich trotzdem bzw. jetzt erst recht 😁 Und ich wurde fürstlich belohnt. Grandiose Aussichten und Plackerei bis an alle physischen Grenzen aber dafür war ich auch heute sternhagel glücklich und zutiefst erfüllt. 😊😍

    Hinauf ging es vorbei an der Festung mehrere Kilometer über steinige und steile Pisten.
    Nach einer Nacht mit wenig Schlaf dank lärmender und singender Spanier (um 4:00 war auf der Plaza "Despacito"-Hochbetrieb...) und einem dürftigen Frühstück war das eine besonders schweißtreibende Angelegenheit...

    Insbesondere der Weg zum Leuchtturm hatte es dann aber in sich: 1400 (700 je Strecke) zum Teil fast kniehohe und kaputte Stufen runter und wieder rauf und das mit 11 KG auf dem Rücken (inkl. Wasser), hatten es in sich. Auf halber Strecke (runter) war ich drauf und dran meiner Gesundheit zuliebe "aufzugeben" (wobei ich es nicht als
    Aufgeben betrachtet hätte, eher als achtsamen Umgang mit mir selbst). Aber nach einer kurzen Pause entschloss ich mich, den Abstieg deutlich langsamer und mein linkes kaputtes Knie entlastend, fortzusetzen. Gut, dass ich mich dazu entschlossen habe. Nach einer Mittagspause am Leuchtturm, ging es (mit Motivation auf den Ohren), die 700 Stufen wieder hinauf. Und ich war stolz wie Oskar, dass ich es trotz der offensichtlichen schlechteren Vorraussetzungen ziemlich flink schaffte und oben angekommen wie eine Verrückte vor mich hin strahlte, sehr zur Belustigung der schnaufenden Spanier. 😁

    Aber auch der restliche Weg um den Buciero war durchaus nicht unanstrengend; steil, steinig und rutschig waren die An- und vor allem Abstiege.

    Nachtrag um 23:23 : Eben fiel mir ein: Hatte ich nicht eigentlich mal Höhenangst?? 🤔🙈😍 [Was einem so auffällt, wenn man nicht schlafen kann weil die Zimmergenossen (trotz Oropax) zu laut schnarchen....😁 Und jetzt kann ich nicht mehr schlafen weil mich dieser Gedanke so beglückt. 😊 Der mit der ehemaligen Angst, nicht die sägenden Mitbewohner...]

    #aufanderenwegen #montebuciero #farodelcaballo #spain #jakobsweg #caminodelnorte #santona #hiking #auszeit #memyselfandi #jetzterstrecht #sternhagelglücklich
    Read more

  • Day2

    Tag 2.2: 08.10.17

    October 8, 2017 in Spain

    Tag 2: 08.10.17

    Playa de Berria hat den Knast mit der wohl schönsten Aussicht der Welt... Und auch auf dem Friedhof findet man seine letzte Ruhe mit Aussicht.

    Schön wieder an dem Strand zu sein, wo meine Reise im Sommer endete und ich zum ersten Mal gesurft bin . 😊🏄🏼‍♀️

    Entlang am Strand ging es nun über den nächsten sandigen, rutschigen und steilen Berg zum Strand von Noja. Ich kann nicht umhin zuzugeben, dass ich mir hier heimlich, nicht so still aber dafür leise die Seele aus dem Leib fluchte. Hat gut getan... 😅 Und der Weg war trotzdem grandios!!

    #schwedischegardinen #ähnespanische ... #knastmitaussicht #playadeberria #jakobsweg #küstenweg #caminodelnorte #hiking #lovelife #jump #happy #auszeit #memyselfandi #beach #peace #happiness #tranquility
    Read more

  • Day1

    Santoña

    May 4, 2016 in Spain

    I started this day by Albergue El Patron.
    We was there only 4 Pilgrims.
    I walked 25 kilmeters to Santona, Albergue Pelegrinos Santona.
    It was perfect weather sunny around 20 degree.
    It is wounderful, cheap 7,54, directly on the sea. I swam first time
    on this pilgrim.

You might also know this place by the following names:

Santoña, Santona

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now