Sri Lanka
Southern Province

Here you’ll find travel reports about Southern Province. Discover travel destinations in Sri Lanka of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

173 travelers at this place:

  • Day205

    A country to feel good

    March 19, 2017 in Sri Lanka

    German version and more photos: www.cyclinfornepal.com

    Before I report about my experiences in Sri Lanka, I would like to tell you, why I continued my cycling trip in Sri Lanka. Anyone who has followed the project from the start, knows that I have started with the goal of cycling the complete 12000 km from Munich to Nepal.

    After I decided in Turkey to fly back to Munich, this plan had disappeared.
    (In the blog entry: Turkey - Among the same, I reported on the reason for my return to Munich)

    During my time in Munich, I had to think about how I would go on with the trip, but also make a decision on what my future career depends on.
    For the last two years, I studied a second school subject, to become a full teacher. Before I left, I had final examinations. Unfortuneately I had not passed one exam.
    I was really down, because it was my goal to leave Munich without any time pressure and obligations. For a long time I displaced the decision, if I make a second attempt. In December, however, I had to make a decision: Either to repeat the exam in June 2017 or to study two years for free and to travel without time pressure. It won the reason, so I will be back in Munich in April 2017. This meant that I have a time window of 3.5 months to arrive in Kagate / Nepal.
    I opted for a completely new route. Visit my friend Adi in Dubai and spend one month each in Sri Lanka, India and Nepal. I still wanted to continue to travel by bike, but also experience other things.

    The journey is thus no longer a continuous cycling trip from Munich to Nepal. Its more experiencing countries by bike with the final destination: Kagate in Nepal. The 12000 km mark I will no longer crack. How much distance I ultimately traveled, I will tell in my last blog entry.

    In Sri Lanka, also called as the Pearl of the Indian Ocean, I landed with the plane 6 o'clock in the morning. In the beginning I had booked a hostel near the airport. Actually I wanted to spend another night there, but I could hardly wait to go to Hikkaduwa, which is 130 km away. It was my first destination right on the coast. I put the bike together and took only the most necessary. Camping is in Sri Lanka is good as impossible and cooking utensils I did not need to drag along, since the food in restaurants is extremely cheap (2 € to 3 € for a dish). So I could leave a lot of my equipment behind.

    My path led south along the coast. Right at the beginning I made the acquaintance with the Sri Lankan traffic. Especially the truck drivers and bus drivers driving without regard for losses, so I made several times a stop in the road trench.
    Having arrived in Hikkaduwa, I was looking for a hostel and immediately met other travelers. The first days I spent surfing and snorkeling. One of the main attractions on the beach are three large turtles swimming at the seaside during the day.

    Among the hostelmates was Alex from Germany. The chemistry was right. He also wanted to go further south. Next we met in the village of Merissa. Alex took a bus, I continued cycling.
    Merissa has a beautiful beach known for its beach shacks. A surfspot is also just around the corner and there were just ideal conditions. We liked it so much that we stayed 5 days. I was on the water every day and was regularly infected with surfing.

    On my arrival I had heard of a festival, which takes place in Arugam Bay, in the east of the country. The Internet did not reveal how much a ticket costs and what music direction is played. Alex and I thought it was worth a try. I left my bike in the hostel and finally I was able to enjoy a bus ride.
    Before us lay 280 km for which we will need more than 8 hours. Astonishingly, time passed by in flight. We were literally overwhelmed with impressions.
    The bus drivers drive like mad. In overtaking maneuvers they making from a two-lane road, a three-lane. Partially, the bus was so crowded, that I sat on the top over the engine. Or I stood in the front door, and the wind blew through my face. It was my most adventurous bus trip so far.
    Not far from the festival grounds we had booked our accommodation. On the bus we met Domingo from Chile, who spontaneously joined us.
    In the evening we went to the festival ground. From a distance we already heard the music: trance. I'm not a fan of trance, because the music is too monotonous. There was only a 5-day ticket to buy, which cost 120 €. Since we had taken the long way, we still wanted to enjoy the festival. Without problems we sneaked along the beach on the festival ground. Most visitors were pumped up with drugs and danced in trance. It was an interesting experience, but one evening was enough.
    The next day we relaxed on the beach. Then our paths separated again. Alex went on to the highlands. Domingo stayed for another day, but we met a few days later in Weligama. For me, I went by bus back to Merissa, and from there one town further to Weligama.
    I checked into the hostel Weligama, which had opened only a month ago. It was immediately a family co-operation. I liked it here so much, that it was difficult for me to continue riding.

    But I wanted to see more of Sri Lanka, so I took the off again. I cycled along the coast to the southernmost point, Tangalle. From there I went on towards the highlands. My next goal was Ella, where I would need three to four days. On the way to Ella I met incredibly nice and open-minded people. They were always given a smile.

    Unexpectedly, I passed a national park known for its wild safaris. The next day, I sat with a Norwegian couple, and three friends from Austria in a jeep, and we set off for an 5-hour safari. We got to see many animals. Especially the elephants posed perfectly for our cameras.

    The next day I was back on the bike and reached Ella in the evening. The small village is surrounded by a diverse mountain landscape. A famous peak is the "Liddle Adams Peak", which is reached within an hour and guarantees a great view.

    After two days of stay, my next destination was "Adams Peak", one of the main attractions in Sri Lanka. The mountain is near the city of Hatton and is best reached by train. It is not just a train ride, its one of the most beautiful train journeys you can do in the world. The special feature is that you can sit directly at the door.
    Actually, Steph from Australia (I met her at the hostel) and I wanted to go on the same train, but I had to take a train later because of the bike. We met later in the village at Adams Peak.
    From Hatton it was again 40 km with the bike to Adams Peak. On the way I got invited to a volleyball game, which I could not refuse.

     
    The Adams Peak is a "Must Do" for both, tourists and locals alike. Before you are on top of the 2243 m high summit, 5400 steps must be conquered. Locals of all ages go to the mountain to pray at the summit.

    In our accommodation we met Weston from China. At three o'clock in the morning, we three of us started to see the sunrise at 6.30 a.m. on the peak. Unfortunately it was cloudy on this day, that couldnt shot the sunrise photo.

    Adams Peak was my last major destination in Sri Lanka. On the same day I made my way back to Negombo. The last 130 km were hard but scenic. Two days later I went on to India.

    I liked Sri Lanka so much, that I have to come back. The beaches, the mountains, the people ... I felt like home.

    Janosch
    Read more

  • Day32

    Sigiriya & Dambulla

    January 24, 2017 in Sri Lanka

    We anticipated a lot of driving in Sri Lanka because we knew it was difficult to get from place to place with the small roads and varied terrain but one thing we didn't expect was rain! Unfortunately our luck wasn't great and the days were full of heavy rain which is unusual for this time of year. However we made the best of it and didn't get too wet while sightseeing!

    Our first stop was to the massive Sigiriya Lion Rock built between the years 477-495 by the ruling King as his capital, fortress and palace. The ancient ruins now are a UNESCO world heritage site and offer amazing views from the steep climb up.

    That night we enjoyed a stay in the jungle and took cover from the elephants and other wildlife there by sleeping in a treehouse! This was a fun experience and relaxing too as we listened to the peaceful sound of the rain and nature. Mitch even took it one step further by enjoying a fish pedicure in the small pond on the property!

    The next day we got back on the road to drive through the scenic tea plantations of Sri Lanka but first made a pit stop at the Dambulla Cave Temples which are the largest set of cave temples found in the country. Prehistoric Sri Lankan remains have been found at this site dating back more than 2,700 years ago long before Buddhist monks came to create the temples as a religious complex with statues and paintings.
    Read more

  • Day85

    Hambantota, Sri Lanka

    March 12, 2015 in Sri Lanka

    Hambantota, Sri Lanka
    March 12.
    This was a huge port that opened 2 years ago with the thought of expansion in Sri Lanka. We learned that we were only the 2nd cruise ship to have docked there since it opened. There is not much of a town here so we used it primarily to go out into the other areas of Sri Lanka that had a little more to offer.
    We took a safari into Yala National Park with the hope of seeing some wild animals.
    After visiting many large cities the past couple of weeks, we were especially appreciative of being out in a natural setting. We didn’t realize how much we had missed birdsong until we stopped bouncing along in our safari jeep and listened to the glorious sounds of nature. This is one park that you can be just about 10’ away from a small herd of water buffalo lounging in a pond and grunting, and they barely notice you.
    We saw 4 elephants - Sri Lankan elephants are smaller in overall size than African elephants and have smaller ears. Also, most of them do not have tusks. We saw many different types of birds, including a painted stork, as well as wild boar, jackals, spotted deer and a relatively rare siting of a leopard. The leopard was lying in a tree yawning the afternoon away as we excitedly took dozens of photos.
    The bus ride home was lots of chattering about the great things everyone had seen. All in all, a fabulous day.
    The photos are of some of the things we saw in Yala National Park.
    Read more

  • Day1

    The Beginning

    February 17, 2017 in Sri Lanka

    Huhu,

    Nun melde ich mich auch mal wieder!
    Ich bin nun, ich kann es irgendwie selber noch nicht ganz glauben, in Sri Lanka!

    Nachdem ich eineinhalb Monate bei meiner Familie zuhause genossen, Freunde besucht & all den Luxus wieder ausgenutzt habe, ging es am schönen Valentinstag auf in den zweiten Teil meines freien Jahres.

    Ich habe mich zuvor wahnsinnig darauf gefreut, wieder zu starten & neues Terran kennenzulernen, aufgeregt meine Sachen gepackt & bin dann mit meinen Eltern zum Flughafen gefahren. Von meiner Schwester musste ich mich sogar schon einen Tag zuvor verabschieden, da sie diese Woche auf Klassenfahrt war...
    Es war schon ein komisches Gefühl, auf einmal alles alleine antreten zu müssen, nachdem man so lange jemanden dabei hatte.
    Aber ich habe alles gut überstanden & bin schließlich irgendwie dann doch hier gelandet!
    Auch wenn das eine schwierige Geburt war.
    Als ich im Flugzeug saß, merkte ich auf einmal, was ich gerade alles verlassen habe. Ich bin kein Typ, der groß Heimweh hat, aber auf einmal wird einem klar, dass man die Familie dann doch nicht mehr um sich hat & dass 4 Monate ja doch schon ganz schön lange sind. Da flossen mir dann die Tränen auch auf einmal hinunter, aber wahrscheinlich Ist das auch völlig normal - wie könnte ich meine Familie nicht vermissen!
    Als ich in Istanbul, meiner Zwischenstopp, schon nach 3 Stunden ankam, durfte ich dort 5h warten... So lange es mir auch vorkam, irgendwann ist es dann ja doch vorbei & ich konnte in den nächsten Flieger steigen. Nachdem wir einen kurzen Stopp auf den Malediven gemacht hatten, wo ich ja nur zu gern auch kurz ausgestiegen wäre, bin ich endlich in Colombo gelandet.
    Dort war es etwas konfus.. Ich musste einen Zettel ausfüllen, habe dann zum Glück den richtigen Schalter gefunden und konnte mein Gepäck aufsuchen. Doch dann sollte mich ein Fahrer mitnehmen. In der Lobby standen hinter einer Absperrung super viele Männer mit Schildern und ich fühlte mich wie auf dem roten Teppich, als ich langsam vorbeiging und nach meinem Namen suchte. Doch der war nicht da... Schlussendlich habe ich Bine erreicht, nachdem mir eine Agentur geholfen hatte und der Fahrer kam ca. Eine Stunde später an. Doch dann sollten wir noch eine zweite Person mitnehmen. Dadurch saß ich schließlich noch eine Stunde an diesem Flughafen & war nach 3 statt 2 Stunden endlich im Hotel.
    Doch das hat dann alles hinfort gespült, denn es ist dort wie im Paradies! Das Resort liegt mitten im Dschungel & besitzt 3 Pools mit einem Wahnsinns Ausblick!
    Es ist wirklich wunderschön! Und die Leute dort sind auch sehr nett & Grinsen einen immer fröhlich an.

    Momentan wohne ich bei zwei dort arbeitenden in der Nähe des Resorts und bin aber morgens bis abends im Resort.
    Ich soll ab nächster Woche dann Sabine, die das leitet und mir organisiert hat, unterstützen und teilweise sogar den Laden schmeißen. - Ich bin gespannt!
    Allgemein kann ich sagen, dass Sri Lanka wunderschön ist, voller grün, so hell & total natürlich! Und es ist super heiß! Man schwitzt 24/7, aber irgendwie gewöhnt man sich dran.
    Ich bin sehr gespannt, was auf mich zukommt und werde euch demnächst mal genauer erzählen, was mich hier alles erwarten wird!

    Bis dahin,
    Xx Jojo
    Read more

  • Day14

    Tagesausflug Galle

    February 10 in Sri Lanka

    Heute gab es um 08:00 Uhr Frühstück am Meer in unserem Hotel. Anschließend sind wir gleich los zur Hauptstraße um mit einem Bus nach Galle zu fahren.

    Unsere erste Busfahrt in Sri Lanka. Wenn ein Bus kommt, muss man die Hand heben, damit er stehen bleibt. Beim Einsteigen muss es schnell gehen, da der Bus gleich wieder weiterfährt. Eigentlich bleiben die Busse hier nie wirklich stehen, sie rollen eher langsam, dass die Leute einsteigen können. Das Ticket kauften wir dann im Bus bei dem Kassierer für 62 Rs (0,35 €) pro Person. Die Busfahrt war waghalsig und so ähnlich wie eine Achterbahn. Die Busfahrer auf SriLanka fahren entweder Vollgas oder bremsen. Vollgas heißt mit knapp 80 durch die Ortschaft und die kleinen Straßen entlang der Strände. Hier ist das Motto: „der größere hat Vorfahrt“, der Bus hupte gefühlt ununterbrochen und überholte alles was vor ihm fuhr. Da konnte es auch mal passieren, dass kurze Zeit vier Autos nebeneinander fuhren.

    Um 10 sind wir dann in Galle angekommen. Galle ist für Sri Lanka eine große Handelsstadt und deswegen war hier eine Menge los. Zuerst sind wir durch die Altstadt in Richtung Küste und Leuchtturm gelaufen. Auf dem Weg dort hin sind wir am für Galle berühmten „Dutch Fort Clock Tower“ vorbei gelaufen.

    Auf unserem Weg durch die Altstadt haben wir einen Tuktuk Fahrer angesprochen, er soll uns zu einem Markt fahren, an dem es Gewürze gab. Der Fahrer brachte uns in die Innenstadt von Galle, zu einem Markt, an dem es Obst, Gemüse, Gewürze usw. gab. Wir deckten uns dann reichlich mit lecker riechenden Gewürzen ein und kauften gleich Früchte für den Nachmittag.

    Anschließend brachte uns der Tuktuk Fahrer noch zu einem Souvenir-Shop, in dem wir günstige Mitbringsel einkaufen konnten. Auf dem Rückweg lies er uns am Busbahnhof aussteigen, sodass wir gleich wieder einen Bus nach Mirissa nehmen konnten.

    In Mirissa haben wir uns in ein Lokal am Strand gesetzt um eine Kleinigkeit zu Essen und zu trinken, während wir der Reggae-Musik lauschten. Mirissa hat einen schönen Strand aber mit einigen Touristen.

    Nach unserer kleinen Stärkung nahmen wir uns zwei Tuktuks um von Mirissa wieder zu unserem Hotel zu kommen. Dort angekommen aßen wir die frisch gekauften Früchte, schwammen ein wenig im Pool und entspannten auf den Liegen.

    Zu Abend aßen wir dann in unserem Hotel direkt am Meer. Heute gab es für jeden von uns einen Salat. Nach dem Essen genossen wir noch den Klang des Meeresrauschens und fielen müde ins Bett.
    Read more

  • Day72

    Schwesternurlaub 1.0

    April 29, 2017 in Sri Lanka

    Guten Morgen!

    Wie versprochen werde ich euch nun über ein ganz besonderes Ereignis berichten: Meine kleine Schwester kam zu Besuch!
    Als es endlich feststand und der Flug gebucht war, konnte ich es kaum erwarten! Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass mich hier doch noch jemand besuchen kommt und somit war die Freude nur umso größer!

    Am 11. April ging für Ammi dann die Reise los - Sie stieg in den Flieger und es gab kein Zurück mehr. Am 12. April machte ich mich nach dem Frühstück auf den Weg, um sie am Flughafen in Empfang zu nehmen. Leider konnte ich nicht wie vorher versichert, in den hinteren Bereich gehen, um ihr zu zeigen, wie sie ihr Visum, etc. bekommt. Ziemlich aufgeregt und nervös, ob sie alles finden würde, warteten wir bis sie letztendlich lächelnd aus der Tür kam.

    Und damit fing die Reise an... Zunächst fuhren wir zurück nach Kosgoda, unserer derzeitigen Unterkunft, damit Ammi gemütlich ankommen konnte. Wir gingen an den Strand und abends wurde lecker gegessen. Zu der Zeit war das Mutter-Kind Projekt noch aktuell, daher war das Haus nun gut besetzt!
    Am folgenden Tag schliefen wir lange und ich zeigte ihr ein wenig die Umgebung: Wir gingen zu dem Ayusawatha Resort, einem anderen Ayurveda Resort, wo die Mutter ihre Behandlungen bekam, wir spazierten am Strand entlang, gingen ein wenig shoppen in der Nachbarstadt und natürlich ging es auch zu unseren Freunden in der Turtle Hatchery.
    Am Abend sind wir dann umgezogen in ein Beachhouse in Beruwala. Die Anlage war wunderschön und wir verbrachten dort die folgenden zwei Nächte.
    Am 14. April war der große Tag aus Sri Lanka - Neujahr.
    Hier ist es so, dass das hauptsächliche Neujahrsfest am 13. und vor allem 14. April dann gefeiert wird. Viele Familien fahren in den Urlaub, fas alle Läden machen zu - teilweise sogar eine Woche lang - und im gesamten Land herrscht Ausnahmezustand.
    An dem Tag sind Ammi und ich in unser geliebtes Mangrove gefahren und ich habe ihr das Paradies im Dschungel mal gezeigt. Dieser Platz bleibt etwas ganz Besonderes... Und die Jungs haben sich auch sehr gefreut, denn Ammi hatte nicht gerade wenig Schokolade im Gepäck!
    Außerdem sind wir im Anschluss am Strand eine Klippe hochgeklettert, um zu einem Tempel zu kommen. Leider war an dem Tag niemand da, der uns hätte segnen können, aber zumindest konnte Ammi mal einen buddhistischen Tempel sehen!
    Am Abend sind wir dann noch einmal zur Turtle Farm gelaufen und Ammi konnte ein paar Babyschildkröten in das Meer entlassen. Ich liebe dieses Ereignis und auch Ammi hat sich riesig gefreut (so wie ich das beurteilen kann :-)).
    Und dann ging das große Event los: Wir wurden von den Jungs der Turtle Farm eingeladen, in deren Haus mit Neujahr zu feiern und so sind wir, Bine, Mutter & Kind, Ammi und ich, dann alle zusammen nach Valepitiya gestartet. Dort waren viele Tische aufgebaut, ein großes Buffet, ein Grill und sogar ein richtiger DJ war dort, der mit Lichtern und Musik zum Tanzen einlud. Zunächst wurden wir ins Haus gebracht, wo die Mutter extra für uns das traditionelle Neujahrsfrühstück noch einmal gekocht hatte, sodass wir alles probieren durften. Es ist wirklich spannend, mal eine völlig andere Kultur dabei kennenzulernen. Im Anschluss gab es dann das richtige Abendessen mit gegrilltem Fleisch, Fisch, Curry, Dhal, Reis und viele verschiedenen Früchten mit Eis zum Nachtisch.
    Die Singhalesen essen erst relativ spät, sodass als wir fertig waren die Tanzfläche eingeweiht wurde. Es war ein riesen Spaß, wir tanzten den ganzen Abend mit den Jungs alle zusammen und auch die Kinder waren voll mit dabei. Sogar Erwachsene kamen dann von Zeit zu Zeit dazu. Es wurde viel internationale Musik gespielt, sodass auch wir die Lieder kannten und mitsingen konnten.
    Es war ein unvergesslicher Abend und ich habe wieder gemerkt, wie sehr ich das tanzen doch vermisst habe.
    Vollkommen erschöpft, müde und glücklich kamen wir dann wieder in Beruwala im Beachhouse an und sind direkt eingeschlafen...

    Am nächsten Tag ging dann endlich die Reise los. Gegen Mittag machten wir uns gemeinsam mit Bine auf, um nach Tangalle an den Strand zu fahren. Zum Glück konnten wir mit einem Driver fahren, sodass wir entspannt an unserem Platz ankamen. Wir waren direkt an einer kleinen Bucht, in der man sogar schwimmen konnte. Normalerweise ist das hier leider ziemlich schwierig, weil die Strömungen so stark sind. Wir wohnten die nächsten zwei Tage in einfachen Bungalows, aßen sehr gutes Essen, sonnten uns, schwammen im salzigen Wasser und ließen es uns gut gehen. Außerdem nahmen Ammi und ich einen Surfkurs, wo wir mehr oder weniger erfolgreich auf den Wellen geritten sind. Es ist definitiv noch ausbaufähig, aber macht wirklich großen Spaß!

    Den Rest unserer Reise erzähle ich euch im nächsten Beitrag, sonst wird dieser hier endlos!

    Bis bald,
    Jojo Xx
    Read more

  • Day13

    Polhena Beach

    February 9 in Sri Lanka

    Heute sind wir wieder um 07:00 Uhr aufgestanden und schon vor dem Frühstück Richtung Polhena Beach gegangen, da die Hotelbesitzerin meinte, wenn man vor 10:00 Uhr zum Schnorcheln geht sieht man mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Schildkröten. Um halb 8 liefen wir los, damit wir bereits um 08:00 Uhr dort waren.

    Zuerst sind Kathi und ich mit den zwei neu gekauften Schnorchelsets ins Meer gegangen. Wir hatten noch das Glück mit einer schönen, großen Schildkröte zu schwimmen und sie beim Fressen zu beobachten. Außerdem sahen wir noch einen Rochen und einige andere schöne Fische.

    Nach uns waren dann Christl und Jacqui an der Reihe. Die beiden hatten aber leider nichtmehr das Glück die Schildkröte zu sehen. Dafür sahen sie auch viele kleine, schöne Fische.

    Nach dem kleinen Schnorchelausflug liefen wir wieder zurück ins Hotel, duschten und gingen dann zum Frühstücken. Das Frühstück war lecker. Es gab Omelett und Dhal Curry mit Roti und mit Hoppers.

    Nach dem Frühstück gingen wir zu unserem hoteleigenen Strand zum Relaxen, Schwimmen, Muscheln sammeln und Schnorcheln. Am Abend ging es dann zu „The Doctors House“ zum Essen, es gab für jeden eine Art Pizza.
    Read more

  • Day21

    Hikkaduwa

    October 14, 2017 in Sri Lanka

    We zijn vanmorgen naar het Tsunami Museum geweest, waar we hebben geleerd hoe een tsunami kan ontstaan en waar we veel indrukwekkende foto's hebben gezien van de verwoestingen die de tsunami in 2004 veroorzaakt heeft en van de mensen die hierbij zijn omgekomen. Ook hebben we een bezoek gebracht aan het Sea Turtle Hatchery & Rescue Center. Ondanks dat het verboden is om de eieren van zeeschildpadden te eten, gebeurt dit in Sri Lanka toch. Bij dit centrum laten ze de eieren uitkomen en laten ze de zeeschildpadjes daarna vrij in de zee.Read more

  • Day11

    Tangalle

    February 7 in Sri Lanka

    Der zweite Tag am Strand unseres neuen Hotels begann mit einem leckeren Frühstück direkt am Meer. Es war wunderbar mit den Füßen im Sand zu sein, das Meeresrauschen zu hören und lecker zu frühstücken.

    Danach haben wir uns fertig für den Strand gemacht und sind gleich runter ans Meer zu unseren Liegen unter Palmenschatten. Dort haben wir den ganzen Tag die Ruhe genossen und haben entspannt.

    Hier in Tangalle hatte es teilweise extrem große Wellen, somit war es manchmal ein bisschen schwieriger in den Ozean zur Abkühlung zu kommen. Wobei man konnte es gar nicht Abkühlung nennen, denn das Wasser hatte ca. 28 Grad.

    Am Abend sind wir dann in Richtung Hafen gelaufen und zufällig auch durch die Straße in der die Fischer leben. Wir waren entsetzt. Die Fischer leben in kleinen, selbstgebastelten Holzhütten.

    Dann ging es weiter Richtung Stadt, dort haben wir uns ein bisschen umgeschaut. Zum Essen hatten wir uns dann aber entscheiden in ein kleines Lokal zu gehen, in welchem wir Männer schon am Nachmittag beim Bier trinken waren.

    Das war eine der besten Entscheidungen, denn das Essen war vorzüglich! Es gab Fisch, Garnelen und Mango-Kokosnuss-Curry. Der nette Besitzer des Lokals, ausnahmsweise war er ein bisschen schüchtern, erzählte uns von seiner Heimatstadt an der es wohl noch relativ unbekannte Strandabschnitte gäbe. Nach diesen Tipps beschlossen wir am nächsten Tag abzureisen und uns diesen Strand anzuschauen.
    Read more

  • Day23

    Tangalle

    July 18 in Sri Lanka

    In Tangalle gibt es nicht wirklich viel zu tun. Die Hauptbeschäftigung ist hier einfach nur am Strand zu liegen. Momentan ist auch nicht viel los weil die Saison erst in einem Monat beginnt. Das bemerkt man sofort, da sehr wenig Lokale geöffnet haben und die die offen sind machen gerade Renovierungsarbeiten. Es ist sehr amüsant die Einheimischen einmal bei der Arbeit zu sehen weil sie arbeiten generell nicht sehr schnell oder viel hier. 😄 Gestern sind wir gekommen und morgen fahren wir schon wieder weiter. Deshalb sind wir heute nur am Strand gelegen und haben einen Juice getrunken und Abend gegessen. Das Essen heute war tausend mal besser wie gestern. Heute hat es bei mir Tuna Fish gegeben und bei Lisa süß/sauer Schrimps 😍 Morgen gehts weiter zu einem weiteren bekannten Strand von Sri Lanka - Mirissa!Read more

You might also know this place by the following names:

Southern Province, Província Sul, දකුණු පළාත, தென் மாகாணம்

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now