Thailand
Ao Niat

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

14 travelers at this place

  • Day131

    Koh Phangan - Die Reise geht weiter.

    February 10, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 31 °C

    Samstag trennen sich unsere Wege erstmal wieder. Wir machen uns auf den Weg zum Pier, wo Patrick wohnt. Sein Hotel ist so nett und stellt unsere großen Rucksäcke unter bis unser Bus am Nachmittag fährt.
    Wir sitzen im Wasserbus. Die Ticketdame ist hilfsbereit. Das haben wir in den letzten Tagen auch schon anders erlebt. Ich versinke in Gedanken.

    In Bangkok müssen Massen von Touristen koordiniert werden. Und das spürt man an den Thailändern. Sie sind Stadtmenschen. Und man könnte sie teilweise als sehr ruppig bezeichnen in den Tourigebieten. In unserer Wohn-Gegend war man eher zurückhaltend, neugierig und freudig, wenn wir uns für Essen oder die Menschen interessiert haben. Was ich von Thailand noch nicht so kannte, dass mir immer wieder hinterher geschaut wurde. Blond war in dem Stadtteil eher selten vertreten.

    Während wir am Pier 9 Menschen aufnehmen betrachte ich das Wasser. Der Fluss 'Chao Phraya' zieht sich durch ganz Bangkok. Er ist die Ader von allem. Transportkanal von Waren und Mensch. Er gibt Nahrung für die Menschen. Und er ist unglaublich dreckig.
    Es schwimmt massenhaft Plastik in dem Fluss. Und wir beobachten, wie riesige Fische auftauchen und nach allem schnappen, was sie bekommen. Anfangs gehe ich irgendwie davon aus, dass der Fluss keine Fische hat. Weil er so braun, wie Pilzsoße, und dreckig ist. Es ist erschreckend zu sehen, was alles in dem Fluss schwimmt. Plastikflaschen. Joghurtbecher. Verpackungsmaterial. Styropor... Und all das mündet im Ozean. Es wird aus dem Land ins offene Meer getragen. Wir haben es gesehen. In Vietnam am Stand. Am schlimmsten war das Styropor. Die kleinen Kügelchen haben sich komplett mit dem Sand vermischt. Man müßte den gesamten Strand sieben.

    Wir haben gesehen, dass der Fisch aus dem Fluss in Bangkok gegessen wird. Und uns entschieden in Bangkok keinen Fisch zu essen. Am Ende ist das total egal. Das Plastik landet im Meer, wird von den Fischen gegessen und diese landen später im Tiefkühlregal.
    Ich werde aus den Gedanken gerissen, als das Boot auf eine Welle trifft und mich im Gesicht komplett nass spritzt. Ihhhhh, wie eklig. Uns stimmt das traurig. Man sollte sich vor einem Fluss nicht ekeln.

    Als wir am Pier 13 ankommen sitzt Patrick in der klimatisierten Lobby. Bangkok ist heute 34 Grad heiß. Wir verbringen den Tag im Restaurant. 15 Uhr trennen sich unsere Wege. Wir fahren mit dem Bus nach Koh Phangan. Patrick geht tauchen auf Koh Thao. Die Inseln liegen nebeneinander, aber unsere Busroute ist eine andere.
    Vor unserer Abreise gehen wir das erste Mal nach vielen Jahren, und es wird auch das letzte Mal sein, zu MC Donald Pommes essen. Wir wollen wegen unseren Darm auf Nummer sicher gehen.
    19 Uhr starten wir 10h Richtung Sura Thani. Hier angekommen geht's in einen kleinen Van Richtung Hafen und von dort mit der Fähre nach Koh Phangan. Am Ende ist alles perfekt eingetaktet und wir erreichen Koh Phangan um 11 Uhr mittags am nächsten Tag. Wir haben den VIP Schlafbus getestet und auch wenn man natürlich nicht durchschlafen kann, finde ich ihn um längen bequemer als einen normalen Bus. Auch skypen mir Jäcki für 1,5h ist kein Problem.
    Als wir im Hotel ankommen, begrüßen uns direkt zwei Freunde von uns. Malina und Ben haben wir schon kurz in Hoi An getroffen. Und hier kreuzen sich unsere Wege wieder. Diesmal werden wir eine Woche gemeinsam im selben Hotel sein und zusammen arbeiten. Die beiden arbeiten auch von unterwegs. Sie leben seit letzten Sommer auf Zypern. Das hat Steuervorteile und vieles mehr. Ansich verbringen sie aber nur 100 Tage auf Zypern, weil diese für Staatsangehörige Pflicht sind und reisen den Rest durch die Welt. Ab April sind sie für 2 Monate in Deutschland. Und danach geht es weiter nach Zypern.
    Ben führt uns durch die Anlage und wir können es nicht fassen. Das Hotel liegt direkt am Strand. Und obwohl es gerade Hauptsaison in Thailand ist, ist der Strand menschenleer. "Willkommen im Paradies", sagt Ben und lächelt uns mit seinem Zahnpasta-Lächeln entgegen.
    Read more

  • Day11

    Weiterreise nach Koh Phangan

    December 23, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 27 °C

    Um 14:00 ging unser kostenloser Shuttle vom Hotel an den Pier und kurz nach drei Uhr legten wir ab nach Koh Phangan. Die Überfahrt war dieses Mal deutlich ruhiger als zuvor. Auf Koh Phangan wurden wir direkt vom Hotel-Shuttle aufgegabelt und nach ca. 15min Fahrt auf der Pritsche des Pickups kamen wir am Seaflower Resort an. Das Resort wirkte auf den ersten Blick etwas stilvoller und luxuriöser als das Sai Daeng Resort. In unserem riesigen Zimmer wurden wir von süßen Elefanten aus Handtüchern auf unseren Betten begrüßt und Luisa war hin und weg von der herrlichen Anlage. Statt Meerblick haben wir hier nur Poolblick. Daher liefen wir zuerst nach vorne ans Meer. Der Einstieg ins Meer ist sehr flach und der Sand hart und mit Kieselsteinen versehen. Daher muss ich zugeben, dass mich der Strand etwas an einen Baggersee erinnerte. Das werden wir uns morgen nochmal genauer ansehen. Die Sonne neigte sich jedenfalls langsam und spiegelte sich schön auf dem offenen Meer. Hier werden wir bestimmt des Öfteren an der Strandbar den Sonnenuntergang genießen.

    Wir liefen noch etwas die Straße vor dem Resort ab und ließen uns bei „Why Ok Kitchen“ zum Abendessen nieder. Sehr lecker traditionelles Green Thai Curry für Luisa und Massaman Curry für mich. Da wurde die Nase mal wieder gut durchgespült, was durch die mehrmalige Meerwasserspülung am Morgen eigentlich nicht nötig gewesen wäre.

    Beim Duschen sahen wir dann beide, dass wir ordentlich gerötete Rücken hatten, weil wir in der Check-out Hektik vergessen haben uns gegenseitig den Rücken mit 50er Sonnencreme einzureiben. Naja. War ja nur eine Frage der Zeit bis wir Whities unseren ersten Sonnenbrand bekamen.^^
    Read more

  • Day12

    Merry Christmas

    December 24, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 29 °C

    Da in unserer Unterkunft kein Frühstück inklusive war, starteten wir den Tag in einer Öko-Hippie-Bar mit einer Fruit Bowl. Danach schlenderten wir an der Straße entlang und erkundeten die Umgebung. Man merkt, dass wir in einem relaxten Teil der Insel wohnen, auch wenn hier überall Tourismus vorherrscht. Dafür aber in einer wesentlich einfacheren und enstspannteren Art und Weise als in den Hochburgen. Wir nahmen uns frische Ananas und Bananen von einem Strassenstand mit und legten uns an den Strand.

    Gegen Nachmittag weinte der Himmel, weil wir an Weihnachten nicht zuhause waren, allerdings versöhnte er sich kurz später wieder mit uns, so dass wir noch etwas schwimmen konnten und das Weihnachts-Palmen-Strand-Fotoshooting nicht ausfallen musste. Das Equipment haben wir uns kurzfristig bei einem anderen deutschen Pärchen ausgeliehen, das uns vormachte wie man es Instagram-mäßig inszeniert. Das Foto wurde gleich über alle Kanäle verschickt und mit unseren Eltern haben wir per whatsapp Call Weihnachtsgrüße ausgetauscht. Anschließend lagen wir weiter auf den Strandbetten und sahen dem großen, runden Feuerball beim untergehen zu. Die Farben des Himmels im Zusammenspiel mit dem Meer waren einfach zu hundertprozent postermässig kitschig, aber dementsprechend auch wunderschön. Dass die Schnaken uns dabei fast aufgefressen haben sollte ich der Romantik wegen eigentlich verschweigen, aber so war es eben. Immerhin waren die Schnakenstiche am nächsten Tag ohne sonderlich zu Jucken wieder verschwunden.

    Nun wurde es Zeit, dass wir uns für das Weihnachtsbuffet fertig machten. Mit unserem Begrüßungs-Sangria in der Hand setzten wir uns an einen Tisch mit 5 anderen Deutschen Stammgästen und schlemmten vom leckeren Barracuda, den Muscheln, Fleischsspießen und allen möglichen anderen Thai-Gerichten. Zum Nachttisch gab es noch Schoko-Fondue und die 2 Musiker klimperten bespasst Weihnachtsklassiker wie Last Christmas oder passenderes wie Lieder von Jack Johnson. So richtig genießen konnten wir den Abend nicht, da das eine deutsche Pärchen einfach zu viel zu erzählen hatte. :D Schön war’s trotzdem.
    Read more

  • Day15

    Relaxday & Beach BBQ

    December 27, 2019 in Thailand ⋅ 🌙 27 °C

    Heute haben wir das Resort den ganzen Tag über nicht verlassen. Viel gelesen, geplanscht, beobachtet. Mittags gab es mal zur Abwechslung Instant Noodles, aber nur weil wir uns schon auf das Barbecue abends am Strand freuten. Nach Empfehlung von Domi und Carina, verspeisten wir den Red Snapper und King Prawns mit Ofenkartoffeln als Beilage. Zum Nachtisch gab es noch Stewed Bananas und eine Art Kokossuppe mit Bananenstücken.Read more

  • Day14

    Malibu Beach

    November 16, 2019 in Thailand ⋅ 🌙 28 °C

    Heute haben wir wieder ausgeschlafen und es war herrlich. Unsere neue Morgenroutine ist einfach genial: Aufstehen, kurz am Balkon lesen und Tee trinken, ein Bisschen dem Meeresrauschen zuhören und anschließend Frühstücken gehen.

    Diesmal haben wir uns einen Strand im Norden der Insel an der Chaloklum Bay ausgesucht. Die erste Zeit waren wir komplett alleine dort, echt kitschig und mit Abstand der atemberaubendste Strand unserer Reise: extrem weißer und feiner Sand, jede Menge Palmen und türkisblaues Wasser.
    Read more

  • Day15

    Haad Chao Phao Beach

    November 17, 2019 in Thailand ⋅ 🌙 29 °C

    Heute ist zur Abwechslung mal echt nicht viel passiert.

    Zuerst unsere übliche Morgenroutine, dann am Strand liegen, dem Schatten nachwandern und viel lesen. Dazwischen sind wir natürlich immer wieder ins Meer gehüpft. Mehr haben wir heute nicht gemacht.

    Morgen geht es nach Ko Samui und dann wird sich wieder mehr tun. Versprochen 😉

    Flo‘s persönlicher Thailandzähler
    —————————————————————-
    Kokosnüsse: 14
    Mango Sticky Rice: 10
    Read more

  • Day12

    Ko Phangan

    November 14, 2019 in Thailand ⋅ ☀️ 29 °C

    Heute wurde wieder gereist.

    Wir haben unsere Zelte in Chiang Mai abgebrochen und sind mit dem Flugzeug nach Ko Samui geflogen, von wo es mit dem Schnellboot zu unserem nächsten Ziel weiter ging: Ko Phangan.
    Nach einer kurzen Taxifahrt kamen wir auch schon in unserem Hotel, im Westen der Insel, an.

    Der Blick aus unserem Bungalow kann sich definitiv sehen lassen.
    Den Abend haben wir nach einem sehr guten Abendessen im Restaurant unseres Hotels mit einem Strandspaziergang ausklingen lassen.

    Flo‘s persönlicher Thailandzähler
    —————————————————————-
    Kokosnüsse: 12
    Mango Sticky Rice: 9
    Read more

  • Day13

    Wunderschöner Sonnenuntergang

    September 15, 2016 in Thailand ⋅ 🌙 29 °C

    Fazit dieser Insel: es ist das Paradies! Ich kann es jedem empfehlen! Die Strände sind so unberührt, nicht überlaufen von Touris. Hier sind keine riesen Hotelanlagen sondern entspannte und alternativere Resorts. Selbst abends lädt der Pool zum Baden ein, da die Temperaturen nicht unter 28 Grad sinken. Meeresrauschen, Cocktail oder Kokosnuss in der Hand und einfach nur relaxen und den Sonnenuntergang genießen...Read more

  • Day14

    Noch mehr Strand

    November 16, 2019 in Thailand ⋅ ⛅ 28 °C

    Am Nachmittag mussten wir dann feststellen, dass wir einige Bisse von Sandfliegen am Rücken (Irene) und auf den Füßen (Flo) haben, kurz nicht aufgepasst und schon sind wir zum Insektenfutter geworden. Deshalb und weil der Strand in der Zwischenzeit echt voll geworden ist, haben wir unsere Sachen gepackt und sind wieder zum Hotel, um noch den Strand vor unserem Zimmer zu erkunden. Ebenfalls wunderschön, fast keine Leute und vor allem keine Sandfliegen.

    Den Sonnenuntergang haben wir diesmal direkt vom Strand aus mit herrlichen Fruchtshakes beobachtet. Eine für uns perfekte Kombi. 😍

    Nach einem leckeren Abendessen war dann auch dieser Tag schnell um.

    Flo‘s persönlicher Thailandzähler
    —————————————————————-
    Kokosnüsse: 14
    Mango Sticky Rice: 10
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ao Niat, อ่าวเนียด

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now