Uganda
Kinkiizi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

19 travelers at this place

  • Feb2

    Erstes Gorilla Tracking

    February 2 in Uganda ⋅ ⛅ 15 °C

    Heute findet unser erstes Gorilla Tracking statt, ich bin sehr gespannt und such ein bisschen nervös. Wie anstrengend wird es werden, wie lange werden wir durch das Dickicht wandern? Wie werde ich diese großen Tiere erleben?

    Um 7.30 Uhr brechen wir von unserer lodge auf. Am Eingang zum Nationalpark gibt es Gesundheitsfragen und eine Temperaturmessung wegen Covid-19. Inzwischen sind wir das Temperaturmessen schon gewohnt, an allen Parkeingängen und den lodges bekommen wir unsere Temperatur gemessen. Ab und zu zeigen die kleinen Plastikthermometer Quatsch an, z.B. Minusgrade, haha. Bei den Menschenaffen sind natürlich alle Vorsichtsmaßnahmen von großer Bedeutung. Da wir so eng mit ihnen verwandt sind, können wir auch einfach Infektionskrankheiten auf sie übertragen. Daher wird man zum Gorillatracking auch nur zugelassen, wenn man absolut fei von Infektionen ist.

    Mit unserem guide Medi gibt es ein Briefing zu dem, was uns erwartet und wie wir uns verhalten sollen. Am frühen Morgen sind bereits Tracker vorausgegangen, die die Gorillas aufspüren. Aufgrund der Nester und Exkremente lassen sich Gorillas relativ leicht verfolgen. Ich nehme mir einen Träger für meinen Rucksack, er heißt Ronald. Ich persönlich bin dankbar für diese Unterstützung, außerdem verhelfe ich Ronald damit zu einem Einkommen. Es ist mir ein Herzensanliegen, etwas Sinnvolles für die Menschen hier zu tun, so wie es zu mir passt. Ich gehe dabei ganz meiner eigenen Intuition nach.

    Dann marschieren wir los mit Bergwanderstiefeln, einem Holzstock und Hosen in die Socken gestopft gegen Ameisen (oder vielleicht auch Schlangen?). Zunächst geht es über Waldwege, dann stapfen wir durchs dichte Unterholz, dass mit einer Machete einigermaßen frei gehackt wird.

    Bereits nach ca. einer halben Stunde sehen wir die ersten Gorillas im dichten Gebüsch, ein Silberrücken ist auch dabei - wow! Unsere Rucksäcke und Stöcke lassen wir bei den Trägern zurück, während wir uns den Gorillas nähern. Eine Stunde Zeit dürfen wir nun mit ihnen verbringen. Der Silberrücken klettert gemächlich auf einem Ast nach oben. Im Vergleich zu den Schimpansen bewegen sich die Gorillas deutlich langsamer und bedächtiger. Ein tolles Erlebnis, so nahe bei ihnen zu sein!

    Wir verlieren sie wieder, stapfen weiter. An einer Stelle durchqueren wir einen recht tiefen Bach, fast läuft das Wasser oben in die Stiefel rein. Wir finden die Gorillagruppe wieder und beobachten, wie sie sich an Ästen und Lianen durch die Bäume hangeln. Es ist faszinierend zu sehen, wie behende sie sich trotz ihres Körpergewichts bewegen! Manchmal sieht es auch einfach lustig aus.

    Als wir wieder zurück laufen, stellen wir fest, dass wir recht nah am Parkeingang waren. Letztlich ist es wohl so, dass hier alles so organisiert wird mit Hilfe der Tracker, dass wir Touristen möglichst wenig wandern müssen. Wir erhalten unser Gorilla Tracking-Zertifikat. Ich freue mich jetzt schon darauf, dass ich noch ein zweites Gorillaerlebnis vor mir habe!
    Read more

  • Day36

    Gorillas in Uganda

    October 21, 2019 in Uganda ⋅ ⛅ 22 °C

    So, after much deliberation about the substantial costs involved in seeing the gorillas (and getting our permits arranged last minute through the manager of our accommodation one day in advance), here we are: heading into the gloriously-named Bwindi Impenetrable Forest. This is home to a significant population of the tragically rare mountain gorilla.

    At 7am, we gather at the reception centre, where we are treated to a traditional dance by a local women’s group. We are also briefed about our gorilla encounter. The rangers stress that although the chances of seeing the apes is high, they are wild animals, so it is not guaranteed. They also tell us what we should and shouldn’t do during our encounter. Most importantly, we should never, ever run, no matter what happens. If we are threatened by a gorilla, we should act submissive. I naïvely dismiss this as standard health and safety talk, but it will turn out to be very prescient advice.

    We are divided into groups, based on which gorilla family we are visiting. Looking around, it appears as though this division is based on physical fitness- the older visitors are grouped together, and we are with the youngest, fittest looking group.

    This means that we are sent to the most remote gorilla group. To reach them, we drive 20 minutes to the edge of the forest, then start a 2-hour climb directly up the mountain. It is strenuous to say the least, and one of the older members of our group- the father of a German family- genuinely looks like he is going to have a heart attack. The ranger then takes the opportunity to inform us that, should we not be able to make it, we will have to hire an “African helicopter” (two local lads with a stretcher) to take us to the gorillas and back. The price varies on the weight of the struggling individual, but can be as high as $500. Hearing this, the German father perks up and is able to make it to the top of the mountain.

    It’s not quite the end of the trek though- we now have to push into the impenetrable forest, which is very aptly named. It feels like a lost world, full of lush vegetation, dense mist, and the distant hoots and calls of far-off animals.

    At one point, the ranger excitedly stops the group and asks for our binoculars. I hand them over, apologising for the quality and explaining that you can only look out of one eye because they are terrible. The ranger looks deep into the forest and exclaims that there is a forest elephant way off in the distance. I look through the binoculars and only see a roughly-elephant-shaped-rock. We tell him that it’s just a rock. “No, it’s definitely an elephant”. “But it hasn’t moved at all.” “It’s very still”. We press on.

    All of a sudden, the ranger’s walkie-talkie bursts into life- the trackers have found the gorillas, and we are very close. The excitement levels soar to the highest point since seeing that rock. We pick up the pace, and, with a sense of purpose, make our way deep into the bush, the ranger hacking a path through the densest sections. He turns back to me and points ahead: “There are biting ants here”, to which I respond by pointing to our feet “There are biting ants here, too”. “THERE ARE ANTS ON THE TRAIL, EVERYONE MOVE QUICKLY”. Gathering our energy, we sprint through a giant colony of ants, and come out the other side, picking the safari ants off our clothes and skin.

    Then, all of a sudden, there’s the grunt. The guttural, powerful grunt of the gorilla. We peel back the bush, and there it is- curiously peeking out at us. It is unreal- being just feet away from this huge, charismatic, endangered beast. Our hearts skip beats and we have to catch our breaths. We head in, and a new mother is cradling a baby gorilla. She looks us each dead in the eye, and theres a sense of familiarity and connection that we haven’t had with any other animal. She proudly shows us the young one, which is one of the most adorable things we’ve ever seen.

    We head in further still, and there’s a family of about 7 gorillas playing in the trees. We are marvelling at these incredible creatures, when all of a sudden there’s a large rustling, and without warning the giant silverback charges out of the bush, directly at us. The rangers shout urgently to remind us “DON’T RUN!” The silverback runs at the German daughter, and raises himself on his legs. He is gigantic, all muscle and fangs and roaring. He is King Kong, and he is screaming at us, beating his chest furiously. “DON’T RUN!” “DON’T RUN”. And we don’t. And we try our best to look submissive but probably just look completely terrified. But it works, and, satisfied that he’s shown his dominance, the silverback charges back into the bush, leaving us be. It is terrifying, it is adrenaline, and it is the wildest, most extreme experience of our lives.
    Read more

  • Day34

    @ The River

    October 19, 2019 in Uganda ⋅ 🌧 19 °C

    It's our final day in Queen Elizabeth NP, but today we're not going so far- just across the road. We're staying at a lodge that Bas and Vera stayed at last night. They had checked yesterday and loved it so much that they texted us, telling us to come over and stay there. Unfortunately, we had received the message just after checking in at Enjojo, so had no choice but to promise them we'd join tomorrow.

    Since it's just across the road, we arrive early, and we're warmly- rapturously- received by the owners. Unfortunately, they explain, they have to head to the nearby city of Fort Portal. Their kids are there, watching the England Australia Rugby World Cup match with the expat community. They explain that they should have left a little earlier, but had a heavy night. So they're dashing between welcoming us, sending off the last guests, and packing up their stuff.

    At around 11, just before kick-off, they still haven't left, and Fort Portal is a good two-hour drive away. They insist that they can still make if they leave now, but they still don't leave. Instead, they crack open beers and invite us to join them. And so begins a day-long unplanned drinking session in the middle of the Ugandan bush.

    Across the day, they tell us stories about expat life in East Africa. She's Zimbabwean, and hes English, and they met in Kenya, at a club. They would play tennis before tucking into a Sunday roast with all the trimmings, and would reliably get terribly drunk.

    Later, Bas and Vera return from their game drive. They had an inauspicious start to the morning, with a burst tyre, but later managed to see the famous tree-climbing lions, which we're told again are the only ones in the world. We're slightly jealous, but remember the entrance fee to get into the park itself.

    Later still, we're joined by an Argentinian couple who cycled in. They had cycled across East-Africa, and had just been in Bwindi- the home of the gorillas. We ask them if they saw the gorillas, and of course they had. And did they say it was worth it? Of course. We begin to rue our decision not to get permits. Nevertheless, we jot down the name of a great lodge there, and decide to head over, if only to see the forest.
    Read more

  • Feb1

    Fahrt zum Bwindi Nationalpark

    February 1 in Uganda ⋅ ⛅ 29 °C

    Wir fahren weiter in den südlichen Teil des Queen Elizabeth Nationalparks, den sog. Ishasha Sektor. Bislang waren die Straßen auf unserer Route relativ gut ausgebaut, meistens asphaltiert. Heute morgen geht es ca. drei Stunden über eine sehr holprige Piste mit vielen tiefen Schlaglöchern. An einer Stelle ist die halbe Straße abgesackt. Viel fehlt nicht und wir hätten an dieser Stelle umkehren müssen. Wir kommen nur mit einer Geschwindigkeit von ca. 25 km/h vorwärts, es zieht sich. Auch das gehört zum Afrikaerlebnis dazu! Dabei nähern wir uns der kongolesischen Grenze.

    Unsere Mittagspause findet wieder an einem wunderschönen Platz statt inmitten der Natur, an einem Fluss gelegen. Flusspferde liegen gemütlich im Wasser. Das gegenüber liegende Flussufer gehört schon zum Kongo, wie spannend! Der Fluss ist nicht besonders breit, man könnte hinüberschwimmen - wenn nicht die Flusspferde und evtl. auch Krokodile wären 😉. Wir beobachten, wie ein paar Flusspferde, darunter ein Baby, aus dem Wasser kommen. Sie stehen auf einer kleinen Sandinsel im Fluss, wie goldig!

    Wir begeben uns auf Pirschfahrt auf der Suche nach Baumlöwen. Dabei handelt es sich nicht um eine eigene Löwenart, lediglich eine besondere Verhaltensweise. Löwen sind hier häufig auf Bäumen zu finden, was eher ungewöhnlich ist und eventuell mit dem hohen Gras hier zusammenhängt. Die Löwen haben einen besseren Überblick und halten sich so lästige Insekten vom Leib bzw. genießen die frische Brise weiter oben.

    Eine ganze Weile kurven wir durch den Nationalpark - kein Löwe in Sicht. Schließlich haben wir doch noch Glück! Auf einem Baum liegen auf breiten Ästen zwei Löwen faul herum. Es sieht schon witzig aus, wie sie schlapp im Baum hängen - bei einem hängen alle vier Beine und der Schwanz nach unten, der andere hat noch den Kopf auf den Vorderpfoten abgelegt, nichts bewegt sich.

    Dann fahren wir weiter Richtung Süden. Die Landschaft wird grüner und hügeliger, wieder sind Tee- und Bananenplantagen zu sehen. Uganda hat wirklich schöne und sehr abwechslungsreiche Landschaften!

    Wir kommen an im Bwindi Impenetrable National Park - der Regenwald, in dem die Gorillas zu Hause sind. Unsere heutige lodge - die Engagi Lodge - liegt fantastisch mit Blick auf den undurchdringlichen grünen Regenwald! Die Bergkette soll bis auf ca. 4.000m reichen, die lodge selbst liegt auf ca. 1.500m Höhe.

    Die Terrasse der lodge mit dem schönen Blick ist ein Traum, gemütliche Sofas laden zum Verweilen ein, in den Bäumen ist der schöne schwarz-rote Turaco-Vogel zu sehen. Die Einrichtung des nach vorne offenen Wohnzimmers wirkt britisch/schottisch inklusive eines offenen Kamins mit gemütlichen Sesseln davor. Tatsächlich stellt sich heraus, dass der Eigentümer Engländer ist. Das Abendessen bekommen wir heute mit silberfarbenen Deckeln auf den Tellern serviert, hihi.
    Read more

    Christian Jacobson

    Ein wirkliches Paradies 😍

    2/16/21Reply
    Udo Hielscher

    dieser Platz ist sehr einladend! ☺️

    3/27/21Reply
     
  • Feb2

    Besuch eines Dorfprojekts

    February 2 in Uganda ⋅ ⛅ 28 °C

    Nach einer Stunde Mittagspause in der Engagi lodge starten wir um 13.30 Uhr zu einem Dorfprojekt. Pygmäen und ehemaligen Wilderern werden hier u.a. Fertigkeiten in der Landwirtschaft und Imkerei beigebracht, außerdem werden Schmuck und Haushaltswaren aus Plastikmüll und Metallschrott hergestellt.

    Wir sehen auch zu, wie zwei Frauen Steine mit einem Hammer zerklopfen. Es berührt mich sehr, welch anstrengende und eintönige Arbeit die beiden verrichten. Ich setze mich zu einer Frau und möchte wissen, wie sich diese Arbeit anfühlt. Wow, es ist überhaupt nicht einfach, die Steine zu zerteilen! Ich rate ihr, auch mal den linken Arm zu verwenden, um eine einseitige Überanstrengung der Muskeln zu verhindern. Dann gibt es noch Männer, die aus Lehm Ziegel mit Hilfe von “Schablonen” Ziegel formen. Auch das ist anstrengend unter der sengenden Sonne!

    Schließlich bieten die Mitarbeiter des Dorfprojekts noch eine Tanz- und Gesangsshow dar, das ist richtig klasse! Sie erzählen tänzerisch ganze Geschichten, ich bin begeistert! Justina und ich dürfen auch mal mittanzen. Auch hier liegt es mir sehr am Herzen, jedem der Tänzer Geld in die Hand zu drücken, sie freuen sich riesig darüber. Und ich mich auch!

    Den restlichen Nachmittag verbringen Christian und ich in der lodge. Es ist einfach wunderbar, mit diesem tollen Ausblick und der Natur drum herum, auf der Terrasse zu dösen, zu lesen oder einfach nur mit allen Sinnen wahrzunehmen und bei sich zu sein!

    Nachlese:
    Zu Hause in Deutschland lese ich mir nochmal in Ruhe den Flyer durch, den ich aus dem Dorf mitgenommen habe. Manches verstehe ich erst jetzt so richtig. Als der nahegelegene Bwindi National Park gegründet wurde, gab es von Teilen der lokalen Bevölkerung massiven Widerstand. Dies lag daran, dass diese zum Schutz der Berggorillas zwangsumgesiedelt wurden und außerdem ihre Nahrungsquellen verloren - bestehend aus erlegtem Wild, Pilzen, wildem Honig etc. Ohne diese Nahrung drohten sie schlichtweg zu verhungern, da sie bis zu diesem Zeitpunkt vom Wald gelebt hatten. Niemand hatte sich offenbar darum gekümmert, wie diese Menschen überleben sollten. Ein Mensch-Wildtier-Konflikt, wie er als große Herausforderung in vielen Subsahara-Ländern existiert. 2012 wurde dann das lokale Projekt ins Leben gerufen, um genau diesen Menschen eine Überlebensperspektive zu geben und damit indirekt auch die Natur und die Heimat der Berggorillas zu schützen. Hier zu Hause wird mir damit noch viel bewusster, welch wertvollen Beitrag das Dorfprojekt leistet, das wir in Uganda besucht haben!
    Read more

  • Day33

    Enjojo

    October 18, 2019 in Uganda ⋅ 🌧 25 °C

    Today, we're heading further into Queen Elizabeth National Park. Before we go, it's time to pay Peter for the previous night's camping. We expect to pay 17,000 Ugandan Shillings, but he charges us 18,000. It's no big deal- 1000 shilling is about 25 Euro cents, so I add a tip on top to make it an even 20,000. As we pack away our tents, I speak to Bas who tells me that he was asked to pay 17,000, but gave 18,000 to include a tip. It seems that Peter might be inflating his prices. I feel slightly annoyed, but looking round at the dilapidated, half-built lodge, I figure they need all the help they can get.

    Onwards! Today we're heading to Enjojo Lodge, which comes highly recommended by the guide book. Being a western-owned lodge, the prices are much higher- whack an extra zero onto the Kisenyi price and you'll get close to what we paid. And that's for camping. Still, the lodge is nice, with a pleasant bar area overlooking a small section of the park with a waterhole a hundred metres away. Once again, we're promised elephants.

    Unfortunately, it turns out that we can't enjoy the bar, as they need to do renovations, so we're ushered away. We explain that we'd like to do our laundry- we're getting pretty smelly and this is a fancy place- and we're invited to the staff quarters, tucked away out of sight from the main lodge.

    After hanging up the laundry, it's time for us to make a big decision: to gorilla or not to gorilla. The main issue we have is our budget- we're on a $50 p/d backpacking budget, and the gorilla permits are $600. EACH. On the other hand, when else will we see gorillas? We're unlikely to return to Uganda, and even if we do, the permits increase in price every year. We decide to go for it, justifying it as a once-in-a-lifetime experience.

    Finding a number for the Ugandan Wildlife Authority, we call it. Honestly, we're expecting them to say that they've run out of permits, since the guidebooks all tell you to book months in advance. However, the man on the phone tells us that we can get permits! But- only in Kampala, about 2 days drive from here. We only have the car for a few more days, so it just isn't possible. Dejected, we take it as a sign that it's not meant to be, and opt against the gorillas.

    That evening, we settle down for a nice lodge meal. It always feels a bit decadent eating western food, especially since Ugandan food is generally good and cheap (Rolexes are still Chris' favourite food). But, sometimes it's nice to treat ourselves. We enjoy the meal, unlike an older Kiwi woman next to us. When the waiter comes to take away her mostly-untouched plate- he asks if everything was alright. She explains to him that she "wasn't particularly excited by it". We wince, and make an extra effort to tell the staff how mcuh we enjoyed our food.

    Our post-dinner drinks are cut short by a huge swarm of bugs that descends upon in an instant. From nowhere, the air turns thick with flying insects, so dense that it's impossible to bat them away from your face, as more will just take their place. It's taken as a queue for bedtime, and the staff call the guests' escorts in. They are Ugandan military, armed with AK-47s and dressed in camouflage. It's a little strange to be taken back to our tent by machine-gun-wielding soldiers, whilst trying to keep our mouths (and noses, and eyes, and ears) free of bugs.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Kinkiizi County, Kinkiizi