United Kingdom
Inverness-shire

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Inverness-shire:

Show all

115 travelers at this place:

  • Day5

    Kilchurn Castle, Glen Coe & Harry Potter

    September 22, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 18 °C

    Wow. Heute war einfach nur wow. So viele Eindrücke die es erstmal zu verarbeiten gilt.

    Der Tag fing jetzt mal "endlich" mit schottischem Regen an. Dicke Tropfen direkt beim losfahren, an schöne Fotos vom Loch Lomond war leider nicht mehr zu denken, aber die schönsten Erinnerungen sind ja sowieso die im Kopf.

    Unser erster Stop des Tages waren die Falls of Falloch, ein überraschend schöner Wasserfall nah an der Bundesstraße. Der Wettergott war auf unserer Seite und hat beim Aussteigen bereits den Regen abgestellt, sodass wir den kleinen Spaziergang schön genießen konnten.

    Danach haben wir den Pfad zum Kilchurn Castle eingeschlagen. Die Burgruine aus dem Jahr 1400 liegt malerisch gelegen auf einer Halbinsel im Loch Awe und ist einfach nur eindrucksvoll. Zudem auch noch kostenlos zu besichtigen. Dieses tolle Fleckchen Schottlands können wir nur jedem weiterempfehlen!

    Weiter ging es auf der A82 Richtung Norden. Der Abschnitt zwischen Glasgow und Glencoe gilt als eine der schönsten Strecken Schottlands und das können wir nur bestätigen! Die Route führt ein langes Stück durch das Tal Glen Coe und ist atemberaubend. Links und rechts die Berge, ein Fluss der sich entlang der Straße windet und Natur soweit das Auge reicht. Passend zu Schottland hängt ein leichter Nebel zwischen den Gipfeln und weit hinten sieht man die Sonne durch die Wolken brechen. Wow. Viel mehr fällt uns dazu nicht ein. Trotz der vielen Touristen wird das sicher eines unserer Highlights der Route gewesen sein!!

    Der letzte Anlaufpunkt unseres Tages war gerade für mich ein kleiner Höhepunkt, das Glenfinnan Viadukt. Bekannt aus den Harry Potter Filmen (u.a.) als Fahrstrecke des Hogwarts Express. Ein imposanter Bau der nicht nur für Harry Fans ein tolles Ziel ist. Heutzutage fährt ein dampfbetriebener Museumszug über die Strecke, den wir aber leider verpasst haben. Riesig diese Brücke. Und ziemlich cool.

    Ganz allgemein war die komplette Route die wir heute gefahren sind Natur pur. Berge, Flüsse, Wälder und Meer, alles war dabei und wir mittendrin. So schön hatten wir es uns nicht vorgestellt.

    Nun sind wir kurz vor der Isle of Skye an einem ruhigen Stellplatz und versuchen alle wunderschönen Bilder des heutigen Tages in unserem Kopf zu konservieren.
    Read more

  • Jul4

    Kinlochleven to Fort William

    July 4, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 12 °C

    Wow it is tough to believe but today was the last day of my West Highland Way hike. The BnB I stayed in last night was fine. I had a good night's sleep. It had seven rooms. I don't know why retired people take on such a burden in their retirement. The seemed a little harassed over breakfast but who wouldn't. Maybe my retired friend Ray will open a BnB to keep himself busy in retirement. My advice is to start small and do it as a hobby. The decoration was mid century clutter. They had hundreds of Doulton figurines. The owner drove a Land Rover but I not sure it would be worth it. I bought some sandwiches from a sandwich shop run by a very attractive hipster looking woman. She had been outside the afternoon before having a fag and she had given me directions to the BnB. The other option was the co-op grocery store but I owed her a favor and the town needed some major financial infusion. I not sure whether 5 pounds for sandwiches would be sufficient to rise the economy of the town however she seemed happy. She told me she had moved to Kinlochleven with her boyfriend from Glasgow who had grown up there and had opened up the shop 2 months before. Armed with a hearty hipster lunch and knowing that I had contributed to the economic well-being of a depressed town, I headed out . Immediately the trail climbed out of town for a good hour before leveling off on the pass. There were lots of people as traditionally everyone other than the campers do the Kinlochleven to Fort William stage on their last day. There are lots of day hikers and hikers only doing a few of the last stages. I met some Virginians from a group of 19 and wished them all a happy July 4, some retired British army soldiers with PTSD, a recent Cambridge graduate and more. There is a lot of comraderie on the trail, I try not to talk to people for too long. It was cloudy and overcast. I walked in my mustard hiking pants and red shirt for the majority of the time. Heavy rain was predicted for the afternoon but I got in before it started. There was a little light rain which I put my raincoat on but quickly overheated so took it off. I sat on a rock and ate my lunch with a beautiful view of the mountain pass with farmhouses and valley and sheep. It was very pretty. The descent into FW was on a logging road and not to steep. Once I hit the outskirts of town I walked for a long time on a sidewalk beside a road. I really wasn't use to being so close to traffic after eight days away from it. The path seemed to go on forever as it progressed into town. I got a little lost but eventually found the finish. There was a little line in the stone which I hopped over. I felt a little emotional. It is not often in my life that I have the opportunity to start something and through persistence see it through to completion in the course of a week There is a statue of John Muir sitting on a bench which it is traditional to have one's photo taken with on completion of the trail. Of course there were lots of people getting their photo taken who didn't look like they had walked even one segment of the trail and probably didn't understand the significance.

    I enjoyed the hike. I think that I could have done it in 7 days. Compared to mountain hiking which is all I have experience with,it was easier. I think mountain hiking 15 miles per day would have taken things a few notches. That said I was blessed with good weather, no blisters and no musculoskeletal problems which had any of these arisen I would have been happy to have had an extra day to have completed the hike. I think the training paid off. I was tired at the ends of some days but not exhausted. I probably could have done it without training but it would not have been any fun. I don't think my son Andrew could have done it and I think that I made the correct decision insisting that he had to train if he wanted to come. As it is, he is at a white water canoe camp and it sounds as though he is having a better time there then had he come with me. My father who passed away from Parkinson's disease ten years ago had always wanted to do a multiday hike in the UK but ran out of health to accomplish this. I did the hike for myself but also in memory of old Ken. I wish that I could have done it with my Dad, we would have enjoyed doing it together. I bought a Mars bar today to celebrate my completion of the Way. My father loved Mars bars and I thought eating one would be a tribute to old Ken. Of course when I did finish the trail, I was very thirsty and I just wanted some water to drink. I will eat the Mars bar tomorrow for a treat and think about my dad.
    Read more

  • Day6

    Bunkhouse Arisaig

    May 16, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 16 °C

    Wir haben unsere Unterkunft für heute Nacht erreicht! Wir teilen uns ein Etagenbett. 😊

    Wir können mit Fotos nicht wiedergeben, wie beeindruckt wir von den Highlands sind! Einfach nur atemberaubend!

    Nun geht es zur zweiten Feier des Veranstalters.

    Da es unterwegs über weite Strecken kein Netz gibt , ist es schwierig, Impressionen von unterwegs zu posten.

    Uns geht es gut und wir genießen die Zeit!
    Read more

  • Day6

    Camusdarach Campsite

    May 16, 2019 in the United Kingdom ⋅ ⛅ 14 °C

    Nach langer Reise 🧳 sind wir am sehr schönen Campingplatz ⛺️ zur Beachparty angekommenen. Alles war super organisiert und es gab wieder freie Drings und Grillfeuer. Besser geht’s nicht 😎🏴󠁧󠁢󠁳󠁣󠁴󠁿.

  • Day1

    Highway to Highlands

    August 13, 2017 in the United Kingdom ⋅ ☀️ 12 °C

    Nachdem wir ein bisschen eher als geplant aufgestanden sind (da hat wohl irgendjemand die Uhr nicht eine Stunde zurück gestellt am Handy) hatten wir dank der sonntagtäglichen Öffnung des Sainsbury ein gutes Frühstück. Danach schnell Sachen gepackt, auf zur Bushaltestelle und dann das Mietauto abholen. Das dauerte dann doch länger als gehofft, aber dann hielten wir den Schlüssel für unser Gefährt mit dem Lenker auf der linken Seite - einen Skoda Fabia - in der Hand. Nach etwas Eingewöhnung fuhr Kevin dann recht sicher zu unserem ersten Halt: Luss am Loch Lommond. Ein ziemlich kleiner Ort direkt am größten See Schottlands mit viel touristischem Aufsehen. Ganz hübsch, aber nach einer Stunde waren wir dann auch durch und fuhren weiter, direkt am See entlang. Es bot sich eine wirklich schöne Aussicht und nach einem weiteren kurzen Zwischenhalt fuhren wir dann weiter up to the Highlands. Durch immer mal wieder mit Regentropfen übersäte Fenster bot sich uns zunehmend eine beeindruckende grüne Landschaft, die immer hügeliger wurde und schließlich auch die berühmten hohen Berge der Highlands präsentierte. Wir hielten in Glencoe und stärkten uns in einem kleinem gemütlichen schottischen Gasthaus mit leckerer Suppe und frischgebackenen Scones. Dann machten wir uns auf zur letzten Etappe des Tages - Fort William. Nach einem kurzen Spaziergang durch das Städtchen, das nicht allzu beeindruckend ist, fuhren wir zu unserer Unterkunft - einem Landhaus in einer idyllischen ländlichen Gegend in der Nähe des Ben Nevis. Nach einer kleinen Erkundungstour durch die grünen Hügel planen wir nun den morgigen Tag. Unserer Enthusiasmus, morgen auf den höchsten Berg Großbritanniens zu steigen (Ben Nevis) wurde etwas durch die Wettervorhersage gedämpft - auf dem Berg soll es morgen mit 80 - 90% Wahrscheinlichkeit regnen und 1 Grad sein 😒. Ihr werdet morgen erfahren, wie wir uns entschieden haben...Read more

  • Day2

    Acht nasse Schlüppis

    August 14, 2017 in the United Kingdom ⋅ ☀️ 14 °C

    Um euch nicht länger auf die Folter zu spannen: wir sind nicht auf den Ben Nevis hinauf. Stattdessen haben wir uns selbst ein fabelhaftes Frühstück mit lecker Pancakes gezaubert. Danach sind wir motiviert mit dem Auto nach Glen Coe aufgebrochen, um das hidden valley ("verstecktes Tal) zu suchen. Es regnete zwar als wir loswanderten und wir dachten noch so "ach, das bisschen Regen". Naja, es sollte sich noch zeigen, dass der schottische Regen die Eigenschaft hat, einen innerhalb weniger Minuten komplett zu durchnässen. Nach einem Drittel des Weges traf Kristin die beste Entscheidung des Tages und kehrte zusammen mit Kevin zum Auto zurück. Danny und ich stiegen weiter den zunehmend steinigen und teilweise komplett mit kleinen Regenflüsschen überströmten Weg hinauf. Wenig später kamen uns 3 Wanderer entgegen und wir schwatzen ein wenig miteinander. Der treffendste Satz des Tages kam von dem einen Schotten, der das schottische Wetter lobte, denn ohne den Regen gäbe es ja auch keine Wasserfälle. 😁 Nunja, die gab es wirklich und sie stürzten sich von dem Felswänden auf jede erdenkliche Weise herab. Wenig später schlugen wir dann einen etwas schwierigeren Weg ein und ich versank bei dem Versuch von einem Felsen zum nächsten zu kommen etwa 30 cm tief im Schlamm. Tja das wars dann mit den trockenen Füßen. Als wir dann endlich auf dem Plateau ankamen hatten wir einen wunderschönen, wenn auch mit Nebel und Wolken verhangenen, Blick auf das mit Flüsschen durchzogene Tal. Da wir mittlerweile komplett durchnässte Hosen und Schuhe hatten hielt es uns nicht besonders lange oben und wir machten uns auf den Rückweg. Dannys Schuhe hatten sich mittlerweile auch in kleine geschlossene Pfützen verwandelt und so wurden unsere Füßen bei jedem Schritt mit Wasser umspült. Größter, wenn auch einziger Vorteil dabei: man versucht nicht mehr, den Flüssen und großen Wasserläufen auszuweichen sondern kann ganz einfach durchlaufen. Nasser ging es ja nicht mehr. Endlich auf dem Parkplatz angekommen, erfuhren wir von Kristin und Kevin das die beiden in der Zwischenzeit auch eine Runde gewandert sind und ebenfalls richtig schön nass geworden sind. Das hieß, dass wir erstmal heimfuhren (Danny und ich unten nur noch mit Unterwäsche bekleidet 😁) , uns trockene Sachen anzogen und nach einer kleinen Stärkung trieb uns der Hunger nach Fort William, wo wir eine mittelmäßig gute Portion Fish'n Chips aßen. Dann fing es erneut an zu regnen, wir schlenderten ein bisschen durch die Lädchen und entschieden uns dann für eine etwa halbstündige Wanderung zu einer Schloßruine in Inverlochy. Dort angekommen kam die Sonne noch einmal raus und wir lernten ein kleines bisschen schottische Geschichte kennen. Auf dem Rückweg zum Auto fing es natürlich wieder an zu regnen und innerhalb kurzer Zeit waren Hose und Schuhe erneut durchnässt - langsam wird es knapp mit frischen Socken und Unterwäsche, wenn das so weiter geht....
    Wir werden dann nochmal in den nahgelegenen Pub gehen und den nassen Tag feuchtfröhlich ausklingen lassen. Cheers!
    Read more

  • Day10

    Glencoe, Glen Etive,Onich

    May 27, 2019 in the United Kingdom ⋅ ☁️ 11 °C

    Die Rehe werden bei einem Hotel angefüttert...sonst würden die wohl nicht so stehen bleiben...nach 2 Tagen Shitwetter und Dauerregen heute endlich wieder trocken bei unserem letzten Highland Tag...Morgen geht's nach Edinburgh..

  • Day4

    Hidden Gem - Pattack Falls Nature Trail

    November 11, 2019 in the United Kingdom ⋅ 🌧 3 °C

    Oh my!! Park4Night does it again. What a spot! Barely minutes of light left when we arrived, just enough to birl Lilly about then back inside. Oh and a 4G signal. Happy days. Hope its dry tomorrow for some more photos!!

You might also know this place by the following names:

Inverness-shire

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now