United Kingdom
Fort William

Here you’ll find travel reports about Fort William. Discover travel destinations in the United Kingdom of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

37 travelers at this place:

  • Day1

    Highway to Highlands

    August 13, 2017 in the United Kingdom

    Nachdem wir ein bisschen eher als geplant aufgestanden sind (da hat wohl irgendjemand die Uhr nicht eine Stunde zurück gestellt am Handy) hatten wir dank der sonntagtäglichen Öffnung des Sainsbury ein gutes Frühstück. Danach schnell Sachen gepackt, auf zur Bushaltestelle und dann das Mietauto abholen. Das dauerte dann doch länger als gehofft, aber dann hielten wir den Schlüssel für unser Gefährt mit dem Lenker auf der linken Seite - einen Skoda Fabia - in der Hand. Nach etwas Eingewöhnung fuhr Kevin dann recht sicher zu unserem ersten Halt: Luss am Loch Lommond. Ein ziemlich kleiner Ort direkt am größten See Schottlands mit viel touristischem Aufsehen. Ganz hübsch, aber nach einer Stunde waren wir dann auch durch und fuhren weiter, direkt am See entlang. Es bot sich eine wirklich schöne Aussicht und nach einem weiteren kurzen Zwischenhalt fuhren wir dann weiter up to the Highlands. Durch immer mal wieder mit Regentropfen übersäte Fenster bot sich uns zunehmend eine beeindruckende grüne Landschaft, die immer hügeliger wurde und schließlich auch die berühmten hohen Berge der Highlands präsentierte. Wir hielten in Glencoe und stärkten uns in einem kleinem gemütlichen schottischen Gasthaus mit leckerer Suppe und frischgebackenen Scones. Dann machten wir uns auf zur letzten Etappe des Tages - Fort William. Nach einem kurzen Spaziergang durch das Städtchen, das nicht allzu beeindruckend ist, fuhren wir zu unserer Unterkunft - einem Landhaus in einer idyllischen ländlichen Gegend in der Nähe des Ben Nevis. Nach einer kleinen Erkundungstour durch die grünen Hügel planen wir nun den morgigen Tag. Unserer Enthusiasmus, morgen auf den höchsten Berg Großbritanniens zu steigen (Ben Nevis) wurde etwas durch die Wettervorhersage gedämpft - auf dem Berg soll es morgen mit 80 - 90% Wahrscheinlichkeit regnen und 1 Grad sein 😒. Ihr werdet morgen erfahren, wie wir uns entschieden haben...Read more

  • Day2

    Acht nasse Schlüppis

    August 14, 2017 in the United Kingdom

    Um euch nicht länger auf die Folter zu spannen: wir sind nicht auf den Ben Nevis hinauf. Stattdessen haben wir uns selbst ein fabelhaftes Frühstück mit lecker Pancakes gezaubert. Danach sind wir motiviert mit dem Auto nach Glen Coe aufgebrochen, um das hidden valley ("verstecktes Tal) zu suchen. Es regnete zwar als wir loswanderten und wir dachten noch so "ach, das bisschen Regen". Naja, es sollte sich noch zeigen, dass der schottische Regen die Eigenschaft hat, einen innerhalb weniger Minuten komplett zu durchnässen. Nach einem Drittel des Weges traf Kristin die beste Entscheidung des Tages und kehrte zusammen mit Kevin zum Auto zurück. Danny und ich stiegen weiter den zunehmend steinigen und teilweise komplett mit kleinen Regenflüsschen überströmten Weg hinauf. Wenig später kamen uns 3 Wanderer entgegen und wir schwatzen ein wenig miteinander. Der treffendste Satz des Tages kam von dem einen Schotten, der das schottische Wetter lobte, denn ohne den Regen gäbe es ja auch keine Wasserfälle. 😁 Nunja, die gab es wirklich und sie stürzten sich von dem Felswänden auf jede erdenkliche Weise herab. Wenig später schlugen wir dann einen etwas schwierigeren Weg ein und ich versank bei dem Versuch von einem Felsen zum nächsten zu kommen etwa 30 cm tief im Schlamm. Tja das wars dann mit den trockenen Füßen. Als wir dann endlich auf dem Plateau ankamen hatten wir einen wunderschönen, wenn auch mit Nebel und Wolken verhangenen, Blick auf das mit Flüsschen durchzogene Tal. Da wir mittlerweile komplett durchnässte Hosen und Schuhe hatten hielt es uns nicht besonders lange oben und wir machten uns auf den Rückweg. Dannys Schuhe hatten sich mittlerweile auch in kleine geschlossene Pfützen verwandelt und so wurden unsere Füßen bei jedem Schritt mit Wasser umspült. Größter, wenn auch einziger Vorteil dabei: man versucht nicht mehr, den Flüssen und großen Wasserläufen auszuweichen sondern kann ganz einfach durchlaufen. Nasser ging es ja nicht mehr. Endlich auf dem Parkplatz angekommen, erfuhren wir von Kristin und Kevin das die beiden in der Zwischenzeit auch eine Runde gewandert sind und ebenfalls richtig schön nass geworden sind. Das hieß, dass wir erstmal heimfuhren (Danny und ich unten nur noch mit Unterwäsche bekleidet 😁) , uns trockene Sachen anzogen und nach einer kleinen Stärkung trieb uns der Hunger nach Fort William, wo wir eine mittelmäßig gute Portion Fish'n Chips aßen. Dann fing es erneut an zu regnen, wir schlenderten ein bisschen durch die Lädchen und entschieden uns dann für eine etwa halbstündige Wanderung zu einer Schloßruine in Inverlochy. Dort angekommen kam die Sonne noch einmal raus und wir lernten ein kleines bisschen schottische Geschichte kennen. Auf dem Rückweg zum Auto fing es natürlich wieder an zu regnen und innerhalb kurzer Zeit waren Hose und Schuhe erneut durchnässt - langsam wird es knapp mit frischen Socken und Unterwäsche, wenn das so weiter geht....
    Wir werden dann nochmal in den nahgelegenen Pub gehen und den nassen Tag feuchtfröhlich ausklingen lassen. Cheers!
    Read more

  • Day5

    Fish & Chips and Haggis

    April 19 in the United Kingdom

    We didn't have enough time to sit down for lunch after our boat ride, so we got some fish and chips to go. As I sat and spread my feast before me, the loud Scot lady looked at me sternly and said "no food or drink on the train". Her husband chimed "we'll have to confiscate that". We all started to laugh. The ride back was the same scenery in reverse. All good, and when we returned to Fort William put together a loose plan for tomorrow, that is weather and bus schedule dependant.

    The Austrailians had asked us if we had tried Haggis. We admitted we hadn't, but said we would like to. Now was the time and we went into a restaurant on High street and ordered Haggis Neeps and Mash... and a salad to wash it all down. Dianne has some Irish blood according to her family tree, and my Grandma Gillis (nee Griffin) claimed to be Scottish, so it is really no surprise that we both enjoyed the Haggis. It has oatmeal in it with various other meat ingredients like liver, heart, lung and maybe a few other things. Around here it is made from sheep, but it depends on the local favourite. Neeps is mashed turnip and mash is potato.
    Read more

  • Day4

    We are in the Highlands!

    April 18 in the United Kingdom

    Just after 4 this afternoon we arrived in Fort William after a scenery filled 4 hour train ride. The country side is beautiful. Along the way some hikers would wave as the train went by. We found the b&b within a 20 minute walk from the train station, which was good because I booked it on line, and you never know for sure until you’re there. Our accommodations are very pleasant and bright. Nice to experience, but boring to talk about.Read more

  • Day3

    Fort William

    September 3 in the United Kingdom

    Heute sind wir von Loch Lomond aus nach Fort William gefahren . Auf einem wunderbaren Campingplatz der superschön am Fusse des grössten Berges , dem Ben Nevis, liegt , fanden wir einen Platz , was ein Glück!! Nachdem es gestern regnete wurden wir heute den ganzen Tag mit Sonne pur überrascht!!
    Schottland ist romantisch schön !
    Wir bleiben 2 Tage und wandern den Berg hoch...ich nur fast 😊

  • Day52

    Ben Nevis day 52 Wed 13 Jun 2018

    June 13 in the United Kingdom

    Dry start to the day. Breakfast 7.45am at Ben Nevis Guesthouse. Walked one mile to the Ben Nevis Visitors Centre and commenced the climb around 9.15am in cloudy conditions. Great track and partly because we were in shorts and T shirts arrived at the summit in cloud and strong wind two and a quarter hours later with a temperature and wind chill factor near freezing. But there was a seagull in flight looking for tourist scraps. Nobody passed us on the way up. Part of the track was covered by deep snow and huge cairns guided us particularly down hill though the cloud (Ben Nevis translates to Head in the Clouds). Despite my worries Yvonne and got back down in three hours although a few people were faster. At 1330 metres and about nine kilometres one way, this is the highest vertical ascent/descent we have done. Lunch in the Ben Nevis Inn. Looked at area where Curling was played on winter ice. Curling is a bit like lawn bowls with rocks sliding on ice replacing balls on grass. Dinner in the room of Ben Nevis Guesthouse to save walking in the light rain and to rest our feet, knees and legs.Read more

  • Day11

    Day 9. Rest Day Fort William

    August 6, 2017 in the United Kingdom

    Our first task was to visit the hospital for a check of Shirl's injured arm. It looks awful but they were pleased and said it look really good.
    A celebratory coffee was called for and then a brief tour of the town.
    Back to the hostel for some rest. Shirl had a reaction to the antibiotics and so we will not use them.
    It's freezing here at the moment and we are looking forward to dinner and sleep as we have an early train tomorrow .
    I took a photo of the arm. Not nice to look at.
    Read more

  • Day11

    Day 8 Kinlochleven to Fort William.

    August 6, 2017 in the United Kingdom

    Off bright and early we headed off with the sun shining. A stiff climb soon followed and the effect of the previous day's walking made us labour to the top. Views were good and once over the top we made good progress passing the tents of the wild campers. As we approached one of them a young girl flew out of the tent. Our first thought was that she was desperate for the toilet. No! The dreaded middies were eating her alive. The spray she had was useless. We sprayed her with Jungle Juice and all was well.
    Continuing on an undulating track up the glen we passed several abandoned homesteads. Nothing but bog either side of the track. Good for nothing.
    After four hours Shirl stumbled and ripped the flesh on her left forearm and elbow. It looked and was terrible. We treated it as best we could and continued. Many offers of help were declined as in these situations there's not a lot anyone can do.
    Two hours later we made it to Fort William and the hospital. We couldn't fault their care and attention. It took about 2 hours to clean, peal the skin back and remove all the gravel.
    Arm on sling Shirl was looking tired. A taxi took us to the hostel near Ben Nevis where we cleaned up went for dinner then bed.
    Our original intention was to climb Ben Nevis on our rest day but we had given that idea up several days ago. It was not on now if we wanted to change our mind.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Fort William, An Gearasdan, פורט ויליאם, FWM, フォート・ウィリアム, Fort Viljamas, Fort William i Skottland, Форт Вильям, Форт-Вільям, 威廉堡

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now