United Kingdom
Somerset

Here you’ll find travel reports about Somerset. Discover travel destinations in the United Kingdom of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

47 travelers at this place:

  • Day30

    Lytes Cary Manor

    August 30 in the United Kingdom

    Not far from Yeovil are four National Trust properties so there is a bit to see.
    In regards to Yeovil even the staff in the hotel keeping saying, “Why would you want to go into Yeovil?”
    Who are we to argue with local knowledge.

    Almost every town has a memorable church, castle, ruin or memorial .

    Still looking for Yeovil’s.

    Lyte family owned the Lytes Cary Manor for 500 years until they got into financial strife the 1700s. It went a bit of a ruin for 150 years until Sir Walter and Lady Flora Jenning bought the place in 1907,because everyone needs a project.
    They spent a few pounds on restoring it and the gardens which they did in the Arts and Crafts style.
    The Chapel attached to the house was built in 1348 replacing an early one! It’s good to have a Chapel.
    Very, very nice.
    Read more

  • Day29

    Barrington Court

    August 29 in the United Kingdom

    The trouble with staying in rural Dorset is that you are in rural Dorset.

    The Fox was a good price in a picturesque rural setting with absolutely shitty roads in and out.

    The road rules are:
    Tractors win, you move for them, they just keep going,
    All Audis are driven by women with a death wish and focussed vision
    Any blind corner will have a white van in the middle of the road
    Semi drivers are knights of the road and very patient with obvious tourists

    It was miles and miles of 0.5 lane hedged lanes, tractors, cars, JOGGERS and of course white vans.

    Having asked for best way out of Ansty and the way to Yeovil,the barman's reply was "I don't really really know north Dorset. "
    We were travelling about 12km form where he lives!!!!

    Eventually got to Barrington Court itself which of course was up a 4 mile lane.

    Amazing place. (Getting sick of that description yet?)

    Built as a great Tudor House built in thr 15502 with a stable block built in 1675. As these it was in very poor state by 1775 and went down from there as a tenanted farm.

    Chickens in the Great Hall, cider barrels stored in the main room and hay in master bedroom, rain and owls on the top floor.

    The newly formed National Trust were asked if the wanted it and they said yes in 1907.

    Then they got the builders report and the roof repair was more that their total assets.

    Enter Colonel Lyle.

    In 1917 he offerd to lease it for 99 years, pay 400 pound a year rent and undertake all repairs.
    It appears we was a multimillion site and spent the equivalent of 5 million pounds on the project.
    His problem was he collected architectural salvage particularly wood panelling and had ton as of the stuff in storage. A few present persons come to mind.
    First he built a house to live in, then he converted stables, then he renovated the Tudor house.
    Then he moved in with all his wall panelling.

    Glad he took it on.

    In 1991 his grandson called it a day and handed it all back to the Trust.
    Read more

  • Day30

    Montacute

    August 30 in the United Kingdom

    Enormous Elizabethan house.
    I know you are surprised.
    Built by a wool merchant and lawyer who was also an MP and a judge. We are sure he wasn’t status conscious.
    Was involved in the trials of Sir Walter Raleigh and the Guy Fawkes plotters. Knighted for his efforts.
    Very good guide around the property and a lot of the place makes more sense.
    150 years after the place was built the local road had changed so they bought the front from a local manor and stuck on the back to create a new front door!!!!Read more

  • Day32

    Cleeve Abbey

    September 1 in the United Kingdom

    Literally 150 yds from where we were staying was one of the best intact examples of monastic buildings in England.

    Founed in 1198 with 12 Cistercian monks it was always a tier 2 Abbey and just plugged along for 350 years.
    The official name of the abbey was Vallis Florida, (Latin: 'Flowering Valley') but throughout its history it was generally known as Cleeve after the nearby village. Isn’t it always the same.
    In addition to various landholdings with produced rent they held the Right of Wreck, which meant they could claim shipwrecks washed up on the shore of their lands. What a bonus.

    Eventually got the chop with the Dissolution and the church was pulled down with the rest of the buildings used as a farm for 400 years or so. This actually saved it in many ways. Eventually our friends from Dunster Castle gave it to the state in lieu of death duties in 1951 and English Heritage ended up with it in 1988.

    Unusual for English Heritage as there are roves and rooms and something to walk through.

    We had the place to ourselves. The British are not early starters we have decided, especially on a Staurday.
    Read more

  • Day30

    Dunster Castle Mill

    August 30 in the United Kingdom

    What would a castle be without a mill.

    In fact a double overshot mill.

    Dunster of course has one (pretty silly post otherwise) and it was been restored to all it’s glory and mills flour for sale.

    Very interesting place although I have to admit that we dodged a bullet and avoided the extremely enthusiastic guide who kept telling us their was a tour soon.

  • Day31

    Dunster Castle

    August 31 in the United Kingdom

    We did leave Hestercombe House on the off chance that the roads would be better.

    Lost that bet.

    8 miles of lane, 3 horses, one white van and we didn’t have to back up once.

    Who is the patron saint of back lanes?

    Duster Castle was worth the drive.

    There has been a Castle is on the site since Saxon times, then the Normans, then the rest.

    During the English Civil War the castle declared for Parliament and got besieged by Royalists then declared for the King and got besieged by Parliamentarians.

    The second time they surrendered and the outer defensive walls were pulled down.
    Luckily for us just before the boys stated on the rest orders came to stop so there is quite a bit left over. Quite a bit.

    It had the usual 18th century makeover and quite a few changes inside and out. Even got a modern kitchen in the 1950s.

    Following the death of Alexander Luttrell in 1944, the family was unable to afford the death duties on his estate. The castle and surrounding lands an dvillages were sold off to a property firm, the family continuing to live in the castle as tenants. The Luttrells bought back the castle in 1954, but in 1976 Colonel Walter Luttrell gave Dunster Castle and most of its contents to the National Trust. It is a Grade I listed building and scheduled monument. (Wikipedia).

    This could all have been avoided if Alexander had handed the estate to his son John earlier but it appears he believed in “paying his way” so stiffed him with the taxes.

    We are now thinking of doing something similar with our extensive estates.

    You walk a million miles up and down but well worth it.
    Read more

  • Day222

    Glastonbury

    April 4 in the United Kingdom

    Okay, mein Handy hat kurz geladen und ich hab eine neue Tasse Tee also kann es weiter gehen.
    Mein zweiter Programmpunkt war wieder eine halbe Stunde mit Toto über kleine Landstraßen entfernt. Ich bin nach Glastonbury gefahren. Da bin ich als erstes zur Abbey gegangen. Der Legende nach hat Jospeh von Arimathäa da die erste Kirche überhaupt gebaut. Eine weitere Legende ist, dass King Arthur hier begraben liegt (siehe drittes Bild). Egal ob da was von stimmt, der Ort an sich war total beeindruckend. Das Wetter war erst total schön und hat dann pünktlich zu noch einer Tour angefangen zu regnen. Die Tour war trotzdem schön. Der Mensch war total nett und die Tour war interessant. Unter anderem hab ich auch die best-intakte mittelalterliche Küche gesehen, aber wegen der limitierten Anzahl von Bildern müsst ihr darauf verzichten...
    Nach der Abbey bin ich zu dem Glastonbury Tor (nicht übersetzt) gelaufen, was ein ziemlich steiler Anstieg im strömenden Regen war, aber es hat Spaß gemacht und die Aussicht hat sich dann auch echt gelohnt!
    Oben bei dem Tor hat eine nette Frau Bilder von mir gemacht und ich von ihr. Das war schön.
    Nach einem kurzen Aufenthalt bin ich wieder nach unten geschliddert und bin mit Toto zu meinem letzten Programmpunkt gefahren - dieses Mal bin ich so nass geworden, dass ich nicht trocken war als ich wieder ausgestiegen bin.
    ... bis gleich!
    Read more

  • Day222

    Wells

    April 4 in the United Kingdom

    Whoop, whoop! Wir sind beim letzten Footprint angelangt! Dann lass ich euch bis morgen wieder in Ruhe.
    Mein letzter Programmpunkt war Englands kleinste ‚City‘ Wells. Wells darf sich ‚City‘ nennen, weil es bei heutzutage nur 10.000 Einwohnern seit dem Mittelalter eine Kathedrale hat und dementsprechend qualifiziert ist. In diese berühmte Kathedrale bin ich dann auch direkt gegangen und hab die Atmosphäre genossen.
    Zugegebenermaßen war mein Kopf nach den zwei vorherigen Stops schon ziemlich erschöpft, also bin ich ziemlich schnell einfach nur durch geschlendert. Nach der Kathedrale bin ich noch zu Vicar‘s Close gelaufen, der einzigen erhaltenen mittelalterlichen Straße in Europa, die einfach nur von normalen Menschen bewohnt wird. Die Straße war echt schön. Das letzte Bild ist übrigens wieder so eins wo ich such Bilder hab, wo ich in die Kamera gucke, aber das hier ist irgendwie schöner...
    Nach dem zugegebenermaßen ziemlich kurzen Stop in Wells bin ich wieder zu Zsuzsanna gefahren und hab da dann vorm Abendessen geduscht. Seit dem esse ich quasi nur noch und gucke Fernsehen während wir immer mal wieder quatschen - es ist ein sehr schöner Abend.
    Woah! Vor einer Stunde hab ich mit den drei Footprints angefangen! Aber immerhin sind wir jetzt alle auf dem neusten Stand und noch viel wichtiger: jetzt sind wir bis morgen durch.
    Ich hoffe ihr hattet auch alle einen schönen Tag und dass ihr, wenn auch nicht die ganze Zeit, wenigstens jetzt wieder trocken seid - das ist nämlich am wichtigsten! Jetzt erst einmal eine gute Nacht und bis morgen!
    Read more

  • Day223

    Barrington Court

    April 5 in the United Kingdom

    Mein dritter Programmpunkt war so gar nicht geplant. Na ja, okay. Als ich bei Lytes Cary Manor wieder in Toto gestiegen bin, wusste ich, wo ich als nächstes hinfahren wollte, aber viel mehr als fünf Minuten vorher wusste ich das noch nicht. Auf der Broschüre stand, dass Barrington Court nur zwanzig Minuten entfernt wäre. Und da es außerdem die grobe richtige Richtung für meinen Hauptprogrammpunkt war, hab ich die Chance ergriffen, möglichst viel zu sehen, während ich hier bin.
    Barrington Court ist ein echt beeindruckendes Haus, und das, obwohl es fast nur leer steht. Die ganzen Holzarbeiten waren sehr interessant und die allgemeine Geschichte vom Haus war auch schön. Es war ziemlich verfallen bevor ein Herr, der sein Geld in Zucker gemacht hat, es sich seiner angenommen hat und es quasi für den Trust repariert hat. Im zweiten Weltkrieg durfte dann eine Schule Unterschlupf bei der Familie suchen, was die Schüler sehr gefreut hat - was ich durchaus verstehen kann.
    Ich liebe solche vorher und nachher Bilder / Fernsehsendungen und mit den ganzen Bildern hat es sich angefühlt als würde ich durch das nachher laufen - bin ich ja auch... vielleicht wisst ihr, was ich meine. Keine Sorge falls nicht, so richtig sicher bin ich mir gerade selber auch nicht...
    Auch hier beim Barrington Court hab ich das Haus und den Garten ein bisschen kennengelernt, bevor ich mich dann aufgemacht habe zu meiner Hauptdestination.
    Uuuhh... das ist so ziemlich nah wie ich jemals an einen Cliffhanger kommen kann bei FindPenguins... und auch dann ist es nicht wirklich einer, weil viele von euch schon wissen, wo ich heute noch war... egal - lasst uns so tun, als wäre es eine Überraschung!
    Read more

  • Day222

    Montacute House

    April 4 in the United Kingdom

    Es ist zwanzig nach acht und ich hab noch 18% Akku, mal gucken wie lange ich hier auf dem Sofa liegen bleiben kann bevor ich mich an eine Steckdose setzen muss.
    Mein Tag hat relativ spät angefangen. Ich bin um acht Uhr aufgewacht mit ziemlich Kopfschmerzen und bis Mitte Frühstück auch ohne Geschmack Zentrum quasi. Fertig gemacht hab ich mich natürlich trotzdem und dann ging es mir auch schon wieder besser.
    Nach einem kleinen Ausflug zu Tesco bin ich zu meiner ersten Station heute gefahren. Na ja... Station. Also erster Programmpunkt. Mein erster Programmpunkt war ungefähr eine halbe Stunde entfernt und hieß Montacute House. Ich war ein bisschen zu früh da und das Haus hatte noch nicht auf. Deswegen hab ich im Café gelesen und Tee getrunken, bevor ich dann um 11 Uhr an einer Tour teilgenommen habe. Danach bin ich dann durchs Haus gelaufen (typisch stylisch mit Regenschirm und blauen Plastiküberziehschuhen...). Bevor ich zum nächsten Programmpunkt gefahren bin hab ich aus Versehen drei Bücher in dem Second Hand Bookshop gekauft... Aber nur für £3 also ist alles gut!
    Bei dem Haus bin ich trotz dem blauen Himmel auf dem ersten Bild relativ nass geworden. Aber so, dass die Autofahrt mich wieder etwas trocknen konnte.
    ... bis gleich!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Somerset, SOM, Comtat de Somerset, Gwlad yr Haf, サマセット州, Gwlas an Hav, Somersetensis comitatus, Сомерсет

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now