United States
Morro Bay

Here you’ll find travel reports about Morro Bay. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

86 travelers at this place:

  • Day55

    so ne scheiss stadt

    April 26 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    hier ist einfach alles unsympathisch. der McDonald’s, die Menschen sogar Die Häuser und Straßen sind unsympathisch.

    Da passt es ja hervorragend ins Bild, dass wir uns Tagespässe in dem einzigen Fitnessstudio hier im Dorf kaufen mussten um duschen zu können. Mein Stimmung (08:47 morgens, ungeduscht, nüchtern und auf einem fucking crosstrainer damit der Tagespass nicht umsonst war) könnt ihr euch vorstellen. Zu allem Überfluss haben wir mega Scheiss Wetter 😩

    Hoffe euer Tag war besser.

    Edit:
    Wir sind heute auf dem Weg nach San Francisco in einem Park wandern gewesen und es war überraschenderweise sehr schön. Es gab mal wieder einen wasserfall🌚 zwischendurch haben wir uns noch einige einheimische Seelöwen angesehen. Ich glaube dass ich der Optik nach eigentlich von denen abstamme.

    Jetzt sind wir bei einer super netten und noch entspannteren bekannten und dürfen wir einige Tage unsere Akkus laden 🥰
    Read more

  • Day9

    San Francisco, open your Golden Gate...

    May 30 in the United States ⋅ ⛅ 16 °C

    Following my marathon 2,438 mile train trip from Chicago, a short 2 night stay in Frisco was next. The train doesn’t actually go right into the city, but terminates in Emeryville, Oakland where an Amtrak coach transfers you over the impressive Bay Bridge to Downtown. On arrival, I was immediately struck by the vast number of homeless people living on the streets. The area around my hotel had literally dozens of people either sleeping on the sidewalk or pushing their life’s belongings in shopping carts or prams. The majority appeared to be in very poor physical and mental health. The problem seems to be worse in San Francisco than other cities as a result of a dearth of low cost housing due to very high rents; drug misuse; loss of employment opportunities for unskilled workers, and the gentrification of the city. It seems to be an increasing issue that successive Mayors have attempted unsuccessfully to deal with. Very sad to see so many folk destitute on the streets of this great city.

    Got up early and took the classic cable car ride on the Powell-Hyde line before the queues started. My last memory of this was Campbell, normally cautious about crossing a road, hanging off the car fearlessly, and high-fiving passengers on oncoming cable cars as we trundled over the hills of the city. Next, I took the bus over the famed Golden Gate Bridge, its tall towers shrouded in mist, before visiting the pretty town of Sausalito in Marin County. Returned to the city by ferry, on a lovely cold but sunny morning, passing Alcatraz before arriving in the historic Ferry Building, now housing a thriving market.

    I love the beautifully restored streetcars which have been repainted to honour the liveries previously used in various US cities. What a pity Glasgow abolished its tramcars when so many other cities are now appreciating them as eco-friendly modes of transport. Took the classic F streetcar to the Castro, the lively gay district, complete with numerous interesting shops, restaurants and coffee houses. The last time Campbell and I visited, we were so keen to see the classic interior of the Castro Theatre that we unwittingly ended up at a funeral celebration there!

    I then decided to visit the Painted Ladies - no, it’s not what you think - these are a group of Victorian and Edwardian houses, many of which are painted in bright colours. Apparently these are among the most photographed sights of San Francisco and were lovely to see. This was followed by a walk round the expansive Civic Centre and a visit to the vast City Hall. The beautiful interior is the perfect setting for weddings, and at least 6 were taking place during my short visit. If I’d known, I could have brought my good suit and fountain pen and done a wee homer!

    By this time I felt I was due afternoon tea, and decided to treat myself at the elegant Palace Hotel, rebuilt in all its glory following the great earthquake on 1906. I knew I should have booked in here! From there, a visit to the lively Pier 39 and a chance to see (as well as hear and smell) the colony of sea lions who have taken up residence there.

    So many famous places to see including Chinatown - (sings ‘Grant Avenue, San Francisco, California, USA’ - name that musical!).

    This evening I attended a performance of the longest running musical review ‘Beach Blanket Babylon’, which spoofs popular culture with gigantic hats and costumes. I ended up front row centre in the cosy theatre, alongside a birthday party of half a dozen San Franciscan queens, who insisted on buying me a drink when they heard I was from Scotland - ‘because I love Liverpool’ screamed the birthday boy with delight. I just kept my mouth shut and graciously accepted his hospitality. It was a fabulously camp show with the biggest hats I’ve ever seen, so I have a few ideas for June at That Looks Good for this year’s panto!
    Read more

  • Day5

    Ab auf den Pacific Highway 1~South

    August 2, 2018 in the United States ⋅ 🌙 17 °C

    Heute stand der Tag unter dem Motto "der Weg ist das Ziel"!😊🏁
    Wir sind gegen halb 10 los Richtung Süden und zu Beginn den schönen "17-Mile-Drive", die Küstenstraße der Monterey Halbinsel zwischen den beiden Ortschaften Monterey und Carmel-by-the-sea gefahren! Dort gab es schon allerhand zu sehen wie zum Beispiel den "Bird's rock", auf dem sich zig Möven und Pelikane zwischen schlafenden und jaulenden Seelöwen tummelten oder die "lonely cypress", ein einsamer Zypressenbaum auf einem Fels im Meer!
    In Carmel-by-the-sea steckten wir kurz mal unsere Füße in den weißen Sandstrand, bevor wir uns zum Highway 1 Richtung "south" aufmachten. Die Straße verläuft an der Küste des Pazifischen Ozeans entlang und unter anderem auch San Francisco und Los Angeles liegen an ihrem Verlauf! Wir bekamen heute hautnah einen Eindruck warum dies die schönsten Küstenabschnitte des Landes sind!! Es war einfach nur spektakulär! Braune Berge, steile Klippen, kurvige Straßen, türkisblaues Meer, Wälder, Nebelschwaden, strahlender Sonnenschein, riesige Seelöwen am Strand, Eichhörnchen an den Aussichtspunkten, Spaß im Auto und viele lustige Videos & coole Fotos..... von Allem war heute etwas dabei!😊 Es war richtig richtig schön - einfach unvergesslich&hammer!🌊☀️⛰
    160 Meilen!
    Nun sind wir in Morro Bay angekommen, berühmt für den gigantischen Felsen vor der Küste!

    Nur noch knapp 230 Meilen bis Los Angeles!😎✌
    Morgen geht die wilde Fahrt erstmal weiter nach Santa Barbara! 🙋🏻‍♂️🙋🏼‍♀️
    Read more

  • Day5

    Day 5 Monterey- Morro Bay

    September 2 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Trotz labor day hatte der walmart auf und es wurde erst einmal eingekauft. Hier gibt es nur big size 😅 anschließend den Highway 1 entlang der Pazifikküste Richtung Morro Bay mit kurzen Stopps an mehreren view spots 🌊

  • Day29

    Power to the people!

    November 5, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    All right all you pinkie, leftie, greenies get out of my way with your biodynamic, rainbow painted wind farms and your organic hippie, dippie solar power rubbish.
    You want to worship the sun... become a Aztec and make way for us power hungry bastards who use the real deal, something that can fry you into the middle of next week or produces enough carbon dioxide to blanket the earth for a decade just from doing a bit of toast.

    I have just found my Nirvana, a power station, next to a RV Park, along side a beach.
    This is where power stations should be, built right on the dunes, the space being properly used, not wasted on some endangered species that won’t need it for much longer anyway.

    It’s all about enhancement of the landscape. First you have the industrial aesthetic then you get the most glorious sunsets created from the abundance of toxic chemicals in the air.
    Read more

  • Day38

    Noch ein Tag in Morro Bay

    June 28, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Der erste Blick aus dem Campy raus war schon etwas ernüchternd... nicht nur, dass es richtig kalt war, sondern auch noch super nebelig!! Kalifornien hat schon viele konträre Seiten! Macht nichts, ideales Wetter für einen Spaziergang zum Morro Rock... da sind die Seeotter einquartiert. Also Haube auf und los geht's. Eine halbe Stunde später sehen wir dann rund 20 Seeotter beim Brunch zu...
    Am Rückweg fing es dann an sonnig zu werden... eigentlich wollten wir ja weiter fahren, aber bei dem Wetter... wir hatten noch eine halbe Stunde bis zum check out, also hurtig zur Rezeption und noch eine Nacht verlängern. Daraus wurde aber leider nichts, der Campingplatz ist komplett ausgebucht! Etwas frustriert verlassen wir den Platz... aber es gibt ja 500m weiter noch einen! Wir hatten Glück! Wieder den letzten Platz ergattert... yes!!
    Somit verbrachten wir den Nachmittag am Strand... sandspielen mit fleecejacke, Paula hatte wieder Spaß! Der laufende, nasse lila Wettex...😂😂
    Der Wind war doch sehr kühl, da half auch das vergleichsweise warme Wasser nicht's mehr. Also Wettex ausziehen, Paula in der Picknickdecke einwickeln und zurück zum Campy unter die warme Dusche war angesagt... In einer warmen Decke eingewickelt genoss dann Paula zufrieden ihre Pistazien...
    Read more

  • Day35

    Morro Bay

    July 18, 2017 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    "Sanddollars!!!" Wir können es kaum fassen, wie viele wir davon sammeln. Zum Glück finden wir einen alten Strohhut im Sand, in dem wir unsere Kostbarkeiten transportieren können. Der Campground gehört zum Morro Strand State Beach und wir stehen mit der dicken Minna direkt am Strand. Wir verbringen den ganzen Nachmittag damit, Muscheln zu sammeln, Frisbee zu spielen und Unmengen von Strandläufern und Pelikanen zu beobachten. Wir zählen von den tollen Vögeln bestimmt 40 Stück. Rings um den Strand ist alles Brutgebiet und auch der charakteristische Morro Rock selbst ist eine Seevogelhochburg. Der Pazifik ist zum ersten Mal auch so warm, dass wir ein bisschen darin herumplanschen können. Um kurz nach 8 kommen wir dann nochmal and Wasser um der Sonne beim schlafengehen zuzusehen. Einen Sonnenuntergang am Strand haben wir nämlich bis jetzt noch nie angucken können. Das Farbenspiel beginnt und der Himmel trägt alle blauen, gelben und orangefarbenen Schattierungen auf, die Kalifornien zu bieten hat. Die Sonne versinkt am äußersten Rand der Bucht. Traumhaft!Read more

  • Day42

    Seeotter - Seelöwen - Seeelefanten

    November 7, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Als ich Sonntagnachmittag in Morro Bay ankomme ist an der Uferpromenade noch einiges los. Viele Gäste sehen nach Tages- bzw. Wochenendausflüglern der umliegenden Städte aus. Abends wird es durch den kalten Pazifikwind schnell kühl und es dämmert früh, so dass sich bereits gegen fünf das Leben nach drinnen verlagert. Ab acht schließen dann bereits die ersten Restaurants und so langsam werden die Bürgersteige hochgeklappt. Direkt am Meer gibt es aber einige nette Bars, in denen man sich die Zeit vertreiben kann, zum Beispiel mit Erörterung meines nächsten Reiseziels zusammen mit Lonely planet, dem Barkeeper sowie einigen Gästen. Bereits am ersten Abend geht die Tendenz Richtung Sequoia Nationalpark, also weg von der Küste und ins Landesinnere. Von meinen Ideen ins Death Valley und den Mojave Nationalpark zu fahren hält hingegen niemand hier etwas, es kann keiner einen guten Grund erkennen in die Wüste zu fahren wenn man auch die Wahl zwischen Wäldern, Bergen und Meer hat. Mmmmhhhh.... so langsam muss ich mich aber entscheiden in welche Richtung ich weiterfahre.

    Die nächsten beiden Tage lasse ich es gemütlich angehen. Das Wetter ist sonnig, daher verbringe ich die meiste Zeit am Strand, sowohl in Morro Bay als auch weiter nach Norden bis zum Leuchtturm von Piedras Blancas. Der die Küste im Ort prägende Morro Rock gehört zu den „Nine Sisters“, einer 21 Millionen alter Reihe von Felsen, die sich die Küste hinabzieht. Ursprünglich war er ein Vulkan, der sich im Laufe der Zeit durch Erosion immer weiter verkleinert hat. In der Bucht selbst sind viele Tierarten unterwegs. Natürlich Pelikane, Kormorane und Möwen. Aber auch Seelöwen hört man direkt sobald man in Meernähe kommt, sie aalen sich auf einer Plattform im Hafen. Wirklich putzig sind die Seeotter, die ich glaube ich zum ersten Mal sehe. Sie treiben in Gruppen auf dem Rücken liegend im Wasser und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Einige Grad mehr und dann wäre es auch ein Nachmittagsprogramm für mich😎. Abends schaue ich noch im Visitor center vorbei und wie eigentlich immer kümmert sich eine reizende ältere Dame um mich. Ich schildere ihr mein Routenproblem und innerhalb kürzester Zeit haben wir Abhilfe geschaffen. Sie übt leise Kritik an den Wüsten-Meinungen die ich bisher eingeholt habe und erstellt mit mir eine grobe Routenplanung, die mich entlang der Nationalparks Sequoia, Death Valley und Mojave führt und von dort dann wieder an die Küste, evtl. mit Stopp in Palm Springs. Falls jemand von Euch gute Tipps hat, freue ich mich sehr über Eure Kommentare! Zu guter letzt schaue ich mir heute „Thelma und Louise“ an, ein Roadmovie das zwar in Arizona spielt jedoch überwiegend rund um L.A. gedreht wurde. Bis zum Grand Canyon werde ich es wohl nicht schaffen, aber ich will ja auch nicht das Filmende nachahmen!

    Am nächsten Tag habe ich mir den Teil des Highway 1 vorgenommen, den ich bei meiner Anreise aufgrund der Straßensperrung ausgespart habe. Ich stoppe öfter in den kleinen Städtchen, die meiste Zeit verbringe ich jedoch an dem langen Strandabschnitt, an dem sich ab Anfang der 90er Jahre Seeelefanten tummeln. Leider sind die dominanten Männchen, die 5m lang und über 2 Tonnen schwer sind noch nicht auf ihrer Reise von Alaska zur Paarung angekommen (ebenso übrigens wie die Wale, die jetzt demnächst nach Baja California ziehen). Trotzdem sind die Strände gut besucht. Im Vergleich zu den Seeottern und Seelöwen sind die Seeelefanten aber wirklich träge. Sie liegen faul in der Sonne und wenn es ihnen zu beiß wird nehmen sie ein kurzes Bad oder bewerfen sich selbst mit feuchtem Sand. Einige jüngere Männchen üben sich bereits in Revierkãmpfen. Rechtzeitig zum Sonnenuntergang und einen letzten Blick auf die Bucht in der Happy Hour bin ich zurück. Morgen möchte ich früh los, da sich bisher bei allen längeren Fahrten gezeigt hat, dass irgend etwas immer dazwischen kommt...
    Read more

You might also know this place by the following names:

Morro Bay, موررو باي، سان لويس أوبيسبو، كاليفورنيا, Мороу Бей, مورو بی، کالیفرنیا, Morroflói, 모로베이, मोर्रो बे, 93442, Моро Беј, 莫罗贝

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now