United States
Potato Hollow

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day4

    Day 4 - Angel's Landing, Part I

    September 14, 2021 in the United States ⋅ ☀️ 33 °C

    Sleep eluded some of us once again, and the alarms went off too early at 4:40am. The race against the sun and the crowds starts early in these popular desert spots. Zion National Park was over an hour away from our AirBnB, hence the extra early morning. Loading up our gear and lunches, we set out under cover of darkness, with only the bright stars and Olaf's headlights giving us an inkling of the wonder we'd see when the sun rose.

    But it was still dark when we entered the outer boundaries of the park 30 minutes later. Here the fun driving really began. Sharp corners, looming black & shadowy mountains soaring either side of the roadway... And then a looooong tunnel that wound through the mountain for over a mile! We could sense we were surrounded by impressive sights but the only things we could see were dim outlines. Descending into the canyon around hairpin bends and switchback turns, I was in my element while Nomes tried (and failed) to catch up on sleep in the back seat.

    We arrived at the visitor center just after 6:30am. As the only place to park, and considered one of the most incredible parks in all of the US, the lot fills up quickly. Already, many rows were completely filled and so many people were walking around!

    From the visitor center everyone boards shuttle buses that mooz (opposite of zoom, but beneficially so, there is so much to see even on the buses!) around the park. As the canyon restricts roadways, Zion's efficient shuttle system maximises visitor circulation, reduces cars and emissions... Win, win, win!

    By the time we arrived at Stop 6 (The Grotto, and starting point for the Angel's Landing hike), the sky was beginning to brighten, but a chill remained in the air. We decided to start out with sweaters on, knowing they likely wouldn't last long. The trail starts off deceptively flat, sandy and meandering along the Virgin River. The views looking up though, are almost indescribable (just check out the pics for 1000 words worth 😉). Before too long though, relaxing is over, the trail gets steeper, and switchbacks up the canyon walls begin. The sweaters come off, the hiking poles come out and we are ascending, on average, about 1.5 feet every 3 steps.

    The sun began to light up the tallest peaks on the opposite canyon wall and already some earlybird hikers are coming down the mountain! They must have started on the trail at 4am! Another lady and gentleman in their late 50's are running up the trail! No excuses. We are getting there.

    After the first set of switchbacks (oh yes, there are more than 1 set), the trail levels out as we cross through an elevated canyon, where trees and undergrowth grow thick and lush. We see signs asking us to hike in silence to avoid disturbing the Mexican owls, and apart from ragged breathing, we try to comply.

    The reprieve feels short lived, as we come to 'Walter's Wiggles', an interestingly named set of tight and steep switchbacks. We're not sure who Walter was, but he sure was wiggly and we (and everyone else on the trail actually) needed lots of breaks. Eventually we make it to Scout's Landing where, impressively, there were some bathrooms perched high up in the mountain.

    Scouts Landing offers amazing views of the last push to Angel's Landing (we're gonna go with 'AL' for ease of typing!) , and is a haven for anyone too tired, wary of heights or just content to not push it on the potentially treacherous last section. This last part which is a single file, occasionally chain-assisted scramble over the stunning sandstone spine.

    Already some bottlenecks had developed in the narrow trail points as even earlier risers were descending from AL. The sheer drops and narrow paths necessitate patience and cooperation with fellow hikers. The consequence for hastiness, slipping, or inattention etc. can be fatal, and has been for 13 unfortunate souls over the years :(
    We set out and climbed the first, steep chained section, arriving at another, even smaller 'landing'. The views were stunning, as was the distance to the canyon floor: 800 feet. This became my resting spot for the next two hours as Nomes is pushing on to AL, and Cilla, surprising even herself, decided to join her!

    Stay tuned for the next exciting chapter 😉
    - Becky
    Read more

    Darryl Pitcher

    The genes... perhaps? 🤣

    9/15/21Reply
    Nathan Giordano

    This place is amazing!

    9/15/21Reply
    Julianne Pitcher

    Their shoes?😃

    9/15/21Reply
    11 more comments
     
  • Day31

    Zion National Park - The Narrows

    May 9 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

    Le vent de la veille s'est calmé et on profite d'un réveil ensoleillé au bord d'une rivière. Impossible de ne passer qu'une journée dans un parc aussi beau que Zion. On revient donc pour la randonnée The Narrows. Il était préconisé de louer des bâtons de marche, des combinaisons et des chaussures étanches car la randonnée se fait principalement à travers une rivière. Malgré une eau annoncée à 8°C, on prend le risque d'y aller avec nos affaires. Pour ne pas glisser, on prend quand même le temps de se trouver (et de tailler à la scie bien sûr) un beau bâton de marche. La première partie de la randonnée se fait le long de la rivière et on passe plus de temps à regarder à quel point les gens qui reviennent sont mouillés que le paysage. Lorsque l'on arrive au réel point de départ, il y a du monde. L'eau nous arrive aux genoux et la température est vite oubliée. On ne regrette pas notre choix. Tout le reste de la randonnée se fait entre les deux parois proches d'un canyon qui se resserre de plus en plus. Le nombre de personnes diminue aussi à mesure que l'on avance, avec des sections plus profondes où l'eau nous arrive à la taille. L'aller se fait à contre courant jusqu'à un embranchement où on escalade alors plusieurs fois des roches. Chaque fois que l'on se croit seul, on recroise des gens en sens inverse qui reviennent. La lumière entre les parois change les couleurs des roches, parfois lisses, parfois saillantes comme des éclats de silex. On dépasse largement la randonnée préconisée pour s'engouffrer dans le canyon jusqu'à un endroit où il n'est physiquement plus vraiment possible d'avancer. On rebrousse alors chemin. Le retour se fait bien plus vite, en marchant dans le sens du courant. Une chance car on commence à avoir froid et les zones ensoleillées se font plus rares. Dans le bus du retour et pendant deux jours on a croisé de nombreux athlètes avec des équipements du championnat du monde d'Ironman qui se tenait à St Georges il y a deux jours. Cela met des idées dans la tête de Julien...Read more

    Amaury Laine

    olalala le génie à l'oeuvre lol

    Amaury Laine

    vraiment beau!

    Amaury Laine

    ca aussi c'est beau!

    12 more comments
     
  • Day78

    Zion National Park

    April 26 in the United States ⋅ ☀️ 19 °C

    Auf dem Weg nach Las Vegas besuchen wir noch den Zion NP. Abends zuvor übernachten wir, ungewohnt ohne Wind und angenehmer Wärme, vor dem Park.
    Muss gefeiert werden mit einem Grappa...mal KEIN Wind und Staub!!!!
    Der Park weist viele Wanderwege auf, ebenso das Klettern ist sehr beliebt. Shuttlebusse verkehren im Park, so ist es doch wunderbar still ohne PW Verkehr.
    Read more

  • Day22

    Ausflug auf 6 Rädern

    May 28, 2020 in the United States ⋅ 🌙 21 °C

    Erlebe hat uns für den ganzen Tag 3 Fahrräder gebucht, die morgens nach dem Frühstück schon in der Lobby auf uns gewartet haben. Und dann: 1 Tag ohne Auto und mit viel Bewegung (eine Wohltat!) bei trockenen 30 Grad und Sonnenschein im Zion National Park unterwegs 😀. Und im Anschluss noch in den Hotel-Pool gehüpft 😀.
    Mal sehen, ob es meine Beine morgen doch noch spüren 😉. Schade, dass wir morgen schon wieder abreisen ...
    Read more

  • Day21

    Überraschung for two

    May 27, 2020 in the United States ⋅ 🌙 20 °C

    Raus aus der Stadt und zurück in die Natur. Und auch wenn es hier nicht mehr so grün ist, sondern zunehmend felsiger wird, liegt unsere Unterkunft am Zion N.P. schön im lichten Wäldchen. Beim Check-in hat uns gleich eine Überraschung erwartet: kostenloses Upgrade auf eine Lodge mit eigenem Whirlpool 🤩. Nach einem rustikalen Abendessen haben wir uns -sobald Tabea eingeschlafen war- den Luxus gegönnt 🥂😀. Morgen erkunden wir natürlich den Park!Read more

    Santina Mangano

    Sehr romantisch 🍾

    5/28/20Reply
    Alexandra De

    Ja, zumindest bis die Kleine irgendwann schlaftrunken aus der Hütte kam und Aufmerksamkeit forderte 😂

    5/28/20Reply
    Oliver Fuss

    ...und natürlich, bis Alex aussteigen musste und sofort zur Eissäule wurde. Ich bin einfach drin geblieben. :)

    5/29/20Reply

    Also, das nenn ich mal Style...das danach... ok, Alex ... ich kann voll mitfühlen [Minimax]

    5/29/20Reply
     
  • Day58

    Zion NP - the Narrows

    August 19, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 30 °C

    🇺🇸
    Next stop: the Zion National Park 🏞 such a beautiful national park - green and located at a river. At the same time warm and with red stones and earth around🥰. Hence we only had half a day here, we decided to do two hikes. The first one was called The River Walk and The Narrows. It is absolutely well organized here! We took a shuttle bus to the beginning of the trail. The way led us along the Virgin River, whose water level is not high at the moment. It is relatively flat and narrow. At the end of the actual trail, we had the opportunity to wade in the shallow water 😍. Beautiful during this hot weather. The deepest the water got was up to the waist 🙉. Bikini-Hiking 😂. After many photos and videos between the narrow rock-walls we made our way back. We saw some squirrels and deers, which continued their supper unimpressed by the people along the way. Back to the information center by shuttle and off to the next point by car (direction Bryce Canyon).

    🇩🇪
    Nächster Halt: der Zion Nationalpark 🏞 soooo ein schöner Nationalpark- grün und an einem Fluss, zugleich aber genauso warm/heiß und mit roten Steinen und Erde 🥰. Da wir nur einen halben Tag hier vor Ort hatten, entschlossen wir uns zu zwei Wanderungen. Die erste hieß The River Walk und The Narrows. Mega gut organisiert fuhr uns ein Shuttle Bus zu dem Anfang des Weges. Der Weg führte uns zunächst am Virgin River entlang, dessen Wasserstand zur Zeit nicht so hoch ist und relativ flach und eng ist. Am Ende des eigentlichen Trails, hatte man die Möglichkeit im flachen Wasser weiter zu waten 😍. Wunderschön bei dem tollen Wetter. Zwischendurch wurde das Wasser tief bis zur Hüfte - Bikini Wandern war angesagt 😂. Nach vielen Fotos und Videos zwischen den engen Felswänden bahnten wir uns den Weg zurück. Wir sahen einige Squirrels und Rehe, die unbeeindruckt von den Menschen weiter am Rande des Weges frassen. Zurück zum Informationscenter mit dem Shuttle und auf zum nächsten Punkt mit dem Auto (Richtung Bryce Canyon).
    Read more

  • Day47

    Zion National Park

    April 30 in the United States ⋅ ☀️ 15 °C

    Nach dem Frühstück ging es dann auch gleich los, schliesslich sollten wir heute endlich alle das Fleisskärtchen für die letzten Wochen erhalten, die Vollendung der Utah Big 5 also der 5 in diesem Bundesstaat gelegenen Nationalparks. Und wir hatten sie alle gesehen. Hier noch einmal in der Reihenfolge unseres Besuchs:

    Arches Nationalpark
    Canyonland National Park
    Capitol Reefs Nationalpark
    Bryce Nationalpark und
    Zion Nationalpark

    Wobei uns vor allem Bryce und Arches am besten Gefallen haben. Wobei dies den anderen Parks wahrscheinlich aber nicht gerecht wird, hatten wir hier doch teilweise bereits eine Sättigung erreicht und sie mit zu wenig Zeit und / oder Muse besucht. Doch schließlich sind wir auch Chronisten unserer Zeit und damit wäre unser Rating auch dokumentiert, Arc douze Points, Archie twelve points….

    Zion näherten wir uns allerdings schon etwas anders an, da der Weg bereits das Ziel war, denn Scenic Drive war bereits Teil des Nationalparks. Erster Stop am Checkerboard Mesa View Point, einem über 2000 Meter hohen Monolithen der durch seine Furchen die sowohl vertikal als auch horizontal verlaufen entfernt an ein Schachbrett erinnert. Neben dem Fotostop noch schnell die Verleihung der Junior Ranger Plakette Bryce Canyon, auf dass wir hier nicht den Überblick verlieren.
    Danach ein wunderschöner Hike auf den Canyon Overlook Point, der zum Ende noch durch eine Familie relativ zutraulicher Bergziegen gekrönt wurde, die es vor allem Miss I angetan hatten, da die Connection von Muttertier zu Muttertier hier wohl seine eigenen Kräfte hatte.

    Nachdem wir also schon etwas vom Park gesehen hatten ging es zum Visitor Center. Da der eigentliche Park nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu besichtigen war, verschoben wir diesen Teil zunächst auf den Folgetag und ließen es lieber etwas gemütlich angehen. Zumal unsere Unterkunft vor Ort im Zion Village eine der schönsten der gesamten Reise war. Freundlicher Empfang, aufgelockerte grüne Anlage, unser Zimmer im ersten Stock nach hinten raus sehr ruhig mit Blick auf eine nicht kleine Felsformation und vor allem ein richtig großer Pool.
    Bei schönstem Wetter wollten wir uns das nicht entgehen lassen, gingen aber zunächst erstmal die Biervorräte aufstocken und vor allem ein Familien Eis (Salted Caramel Pretzel Cookie Dough!!) holen. Keine Ahnung, ob die Kalorien im Whirlpool wirklich vollständig verbrannt wurden, aber ein gutes Abendessen mit koreanischen Rippchen, Fisch Tacos und Crumble mit Vanilleeis hatten wir uns dann doch noch verdient.
    Read more

  • Day51

    Zion Nationalpark

    October 6, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

    Der letzte Nationalpark bevor es für uns nun nach Las Vegas geht, war der Zion Nationalpark.
    Dies ist auch ein riesiger Nationalpark. Ein Shuttlebus (kostenlos) führt die Besucher auf einer Panoramastrasse zu den Wanderungen und Hotspots. Autos sind nicht erlaubt. Es gibt diverse Haltestationen und so besteht die Möglichkeit ein Abschnitt zu wandern und danach wieder den Shuttle zu nehmen. Am Ende der Trails ist es möglich eine Wanderung durch den Fluss zu machen, dafür kann man spezielle wasserfeste Schuhe und Ausrüstungen mieten.
    Wir haben uns aber entschieden am zweiten Tag eine Wanderung zum “Angels Landing Trail” zu machen. Dies war für uns eine krasse Erfahrung. Es ist eine Wanderung die zuerst 500 Höhenmeter den Berg hinauf geht. Von dort aus sieht man über das ganze Tal. Es besteht die Möglichkeit weiter zum “Angel Landing” Punkt aufzusteigen. Dieser heisst so, da sonst nur “Engel" dort landen”. Es ist ein seeehr schmaler Pfad auf welchem man klettert, sich an einem Stahlseil hält (ungesichert) und sich in die Hosen macht (zumindest Anina). Scheisse war dies hoch und an beiden Seiten gings 600m die Felswand hinunter. Hier war für uns einmal mehr ersichtlich, dass wir in Amerika sind. Dies wäre in der Schweiz niemals erlaubt, wenn nur mit Karabiner gesichert und einem Bergführer. Daher erstaunt es auch nicht, dass hier seit 2004 neun Menschen ihr Leben verloren haben (dies wusste Anina zum Glück erst danach).
    Also ich habe mich mehrere Male während dessen gefragt, was mache ich hier eigentlich. Jedoch war die Aussicht ganz oben atemberaubend. Von all unseren Wanderungen bisher, war diese Remo's Favorit.
    Aufgrund des Eisenanteils im Gestein entstehen die orange/roten Marmorierungen 👍🏼

    So, nun geht es für uns Richtung Las Vegas. 🎉🍹🍺 (hier feiern wir noch Remos Geburi richtig nach 🎉🎉)

    Ich bin sooo gespannt. Wir werden dort bis Freitag sein bevor es dann weiter zu den letzten drei Nationalparks geht, bis wir wieder an die Küste nach San Francisco kommen- dort werden wir die letzten Tage der Küste entlang zurück bis Los Angeles fahren.
    Ihr hört bald wieder von uns & wir hören immer gerne von euch- z.T. haben wir kein Internet- wenn Antworten etwas länger haben.
    Wie vermissen euch❤️bis bald
    Read more

    Katharina Zesiger

    Ganz schöni fotos.

    10/9/19Reply
     
  • Day20

    Zion NP 🌞🌞🌞

    January 27 in the United States ⋅ ☀️ 5 °C

    Der "Zion Nationalpark" ist unser nächstes Ziel. Vor 7 Jahren, bei unserem ersten Besuch hier, war der NP total überfüllt und wir hatten nur schlechte Erinnerungen. Also wollen wir im Park sein, bevor die Massen auftauchen. Los geht's.
    Die Sonne schien und wir beanspruchten unsere letzten Reserven bei einigen Wanderungen. Der "Zion" ist nicht unser bevorzugter Nationalpark, aber schön und sehenswert ist er auf jeden Fall. Seht selbst👍😊
    Read more

    Einfach atemberaubend [Gruss Bernd und Lilo]

    1/28/22Reply
     
  • Day4

    The Narrows

    October 23, 2021 in the United States ⋅ ⛅ 54 °F

    Saturday morning we geared up at Zion Outfitters with dry pants, neoprene socks, boots, and wooden walking sticks for the Zion Narrows hike. We arrived at the Temple of Sinawava around 11 am and started the mile walk on the Riverside Trail to the start of the Narrows.

    After finally making it to the river we stepped in and felt our boots flood with water. The neoprene socks kept our feet warm but the experience felt like putting your foot in one of those Water Wiggle/ Slippery Tube toys made popular in the 90s.

    After giggling about the feeling we were on our way, criss crossing the river from bank to bank. It was quite difficult at times due to the size of rocks and the current in the shallow portions of the river. Going upstream was a challenge.

    We made it about a quarter of the way in before we stopped for lunch and then Dan and Jill turned around since Jill's ankle was hurting.

    Ryan and I kept going. We were determined to go as far as possible until we had to turn around to meet Dan and Jill for dinner.

    We had finally made it to Orderville Canyon for the start of Wall Street. We continued for another half hour or and turned around. We didn't know how long it would take us to get back to the shuttle stop. It turned out that it only took us about half the time to hike down the Narrows as it had going up river.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Potato Hollow