United States
Quay County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day35

      unplanmässiger Rasttag Tucumcari

      May 12, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

      Mit dem erwähnten guten Schlaf im Schlafsack wurde nichts. Da wir am Rande eines Thunderstormgebiets nächtigten, zog in der Nacht ein heftiger Windsturm über und durch unser Zelt hinweg. Zumal es noch sehr warm war und wir manchmal samt Zelt fast abhoben, war ans schlafen nicht zu denken. Wir machten uns schon Gedanken was wir unternehmen, sollte der Wind unser Zelt zerstören.
      Als es Zeit zum Aufstehen war, flaute der Wind etwas ab.
      Trotzdem entschieden wir uns in der Stadt zu bleiben. Ohne grosse Erholung würde die nächste Etappe zur Qual werden. Schlussendlich soll unser Abenteuer aber auch noch etwas Spass machen.
      Wir fanden bei einigen jungen Typen die ein Motel am renovieren waren ein Zimmer, das wir am Morgen schon beziehen konnten.
      (Bright Morning Motel)
      Sie arbeiteten und wir ruhten uns aus. Gegen Abend konnte ich mich mal wieder den Surlys widmen. Conny hatte in dieser Zeit schon die Wäsche gemacht.
      Hoffentlich wird die kommende Nacht etwas besser. Morgen sind wieder sehr hohe Temperaturen angesagt.
      Read more

    • Day30

      New Mexico

      October 17, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

      New Mexico is a very beautiful state so when you drive through places with names like Los Lunas, La Luz, Pinos Altos or the very evocatively named town called Truth Or Consequences it makes it feel even more exotic till you get to a place called Pie Town.
      Either some idiot who didn’t have a clue named this place or some enterprising person set up a famous bakery there.

      It could have been a prototype for all the other tourist stops that have sprung up around some trivial activity that went so viral they’ve forgotten what originally started it all.
      A good example is, New Mexico grows a lot of nuts. Now I Iike my nuts, so when we saw a sign for a place called Pistachio World we didn’t hesitate to call in.

      They’ve really ramped this one up, they have some sort of train type thing that does, as we are constantly told “tours of the orchard on the hour, every hour”
      At least they have an orchard this is a good thing and out the front they have a giant sculpture of what we suppose is pistachio nut but looks more like something excreted by a not so well animal.

      What attracts people to these places is beyond us as we look around and see all the fools who have been sucked into yet another highway tourist trap... ooh hang on, thats our own reflection in the big glass window pane of the Pistachio World Gift Shop.
      Anyway now we’re here we decide to quickly grab a bag of farm fresh pistachios and hit the road.

      The gift shop is huge and full of every unique to the area souvenir you could imagine so we were going to grab a few but the prices were too expensive, probably because shipping costs from China are so high.

      Because of the shops size we decide to split up and search for some actual natural nuts.
      Two hours later we manage to meet up again both having no success though Rhonda found a interesting little snow dome where two little pistachios nuts are sitting on a bench smoking pipes and when you shake it, they’re in the snow.
      I told her it was stupid.
      She said “but the eyes make them look so real”. I think she was right and now regret not buying it.

      What helped us get over our snow dome disappointment is, for the next couple of nights we found some beautiful and uncrowded camping sites, in the US this is very rare, plus they were very cheap, in the US this is even rarer.
      The quietness at night was the first we have experienced here though Alaska is a different deal.

      Few places can you ever get away from the howling highways or a sort of constant muffled background roar but sitting out at night, gazing up at the stars, even though most are moving because of the obscene amount of aircraft in the sky at anyone time here, we could almost hear nothing at all,
      Then a f#*#ing dog starts barking.
      Read more

      Traveler

      Buy!

      10/24/19Reply
      Traveler

      Why did the wiernermobile go to Pistachio World?....can anyone think of a punchline?

      10/24/19Reply
      Traveler

      Another nick jealousy photo...thanks for that

      10/24/19Reply
      6 more comments
       
    • Day21

      Tucumcari - New Mexico

      August 18, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 36 °C

      Moved into New Mexico. Hot! Another older kinda wrecked town that seems to be going nowhere fast. Bad need of water here so got off the i40 & found a dirty old supermarket you won't see any photos of. The artwork in the town was beautiful.Read more

      Traveler

      It's like the whole bottom down there, through New Mexico and Arizona, has been forgotten by the rest of the country. That was our impression anyway.

      8/19/19Reply
      realnev

      Yea I agree with that it's like the forgotten highway eh

      8/19/19Reply
       
    • Day34

      Tucumcari

      May 11, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

      Heute gings zu Beginn schon steil bergauf. Aber in der morgendlichen Kühle, kein Problem für uns. Es folgten schöne Meilen durch hügeliges Prärieland.
      Nach einer Abzweigung folgt ein schlechtes Strassenstück mit Wellblech und Staub. Manchmal waren wir so langsam unterwegs, dass wir fast umkippten. (Phillip unser radelnder Kollege aus Tirol weiss sicherlich von welchem Stück wir sprechen).
      Fast wäre es vergessen gegangen.
      Vor uns auf der Strasse sonnte sich eine lebende Schlange. Conny wäre fast vom Rad gefallen. Fotos aus sicherer Distanz mussten dennoch in den Kasten. Um ihr das Leben zu retten versuchten wir sie mit Steinen zu verscheuchen, aber sie liess sich nicht vertreiben von ihrem sonnigen Plätzchen. Ob sie noch lebt?
      Lange Zeit gings dem Bahntrasse entlang. Freundlich grüssten die Lokführer der Union Pacific.
      In der Nähe von Montoya gings an einem armseligen Friedhof vorbei.
      Wir mussten kurz anhalten und die sehr einfachen Gräber anschauen.
      Auch waren wieder einige Kilometer auf dem drahtverseuchten Seitenstreifen des Highway dabei.
      Heute waren der alte Mann und seine etwas jüngere Frau ob der 3
      100 km Etappen und den extremen Temperaturen mit einigen Höhenmeter doch etwas müde. Wir werden sicherlich gut schlafen in unseren Schlafsäcken.
      Read more

      Traveler

      Hallo Roger und Conny habt ihr noch keine Indianer gesehen ? LG Iris 😀🤠

      5/12/22Reply
      Traveler

      ne, bis jetzt noch nicht, die fürchten sich vor uns😂

      5/12/22Reply

      Hallo Nachbarn, interessant euer Abenteuer zu verfolgen. Weiterhin unfallfreie Fahrt.. Glg von Rhodos, mani 🎾😎 [Mani]

      5/12/22Reply
      Traveler

      danke dir mani, geniesst die tage auf rhodos. denkt an uns beim weisswein🥂

      5/12/22Reply
      2 more comments
       
    • Day31

      Tucumcari

      April 7, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

      Jeudi, 7 avril 2022
      La petite famille va visiter Legoland aujourd'hui. Ils ont profité du parc d'attractions de l'ouverture jusqu'à la fermeture.
      Nous rejoignons après notre escapade à Las Vegas le Santa Fe Trail à Romeroville. Il rejoint 76km plus loin la 66 “nouvelle", celle construite après 1937 qui ne passe plus par Santa Fe. Santa Rosa, une bourgade typique de bord de 66, avec motels, station essence, diners offre aussi un market; nous avons besoin de scotch pour réparer la carte routière, déjà passablement abîmée, que Jim nous a commandée avant notre départ. Santa Rosa a une source qui alimente un étang et en saison également un bassin pour les loisirs. Qu'est ce que l'eau est précieuse ici au désert! Un privé nous montre dans son Route 66 Auto Museum ses trésors. Il y a d'innombrables carcasses de voitures rouillées le long de la 66; ici au musée les véhicules sont soigneusement restaurés. En jouant aux éclaireurs pour trouver la 66, nous avons rencontré ces chèvres en toute liberté. L'originale 66 étant introuvable, nous prenons la I-40 jusqu'à Tucumcari, notre lieu d'étape. 13h passé, j'ai toujours faim. Au lieu d'un diner en bordure de 66, nous trouvons un peu à l'écart, un mix de souvenir shop, fournitures pour les agriculteurs et un BBQ. Du Pulled Pork, aussi bon que fait par Jonas, nous y était servi. J'ai vainement cherché à acheter du Piment séché ici, c'est l'emblème de la Nouvelle Mexique, mais j'ai trouvé du Jelly de Piment. Ici on n'achète que des conserves!Read more

    • Day12

      Tucumcari tonight!

      October 12, 2014 in the United States ⋅ 🌬 21 °C

      Je weiter wir an diesem Tag in Richtung Westen vorstießen, desto einsamer und verwahrloster wurde die "Ortschaften". An manchen Orten fühlte man dann die „Route 66 – Romantik“, manchmal fühlte man aber auch nur ein klein wenig die Angst in sich hochschleichen… Naja, wir waren vier Männer: "Wird schon gutgehen!" dachten wir uns…

      Das ganze gipfelte, zumindest auf dieser Etappe, in der Ghosttown „Glenrio“, die genau auf der Grenze zwischen Texas und New Mexico liegt. Ganz ausgestorben ist diese Stadt allerdings (noch) nicht. Mindestens ein bewohntes Gebäude konnten wir von der Straße aus entdecken.
      Bekannteste „Sehenswürdigkeit“ ist das „First/Last Motel in Texas“ (je nachdem, von welcher Himmelsrichtung aus man die Route 66 bereiste) welches wohl schon lange dem Verfall preisgegeben wurde.
      Als wir ausstiegen, dachte ich für einen kurzen Moment, in der Ferne eine Kettensäge zu hören… War das etwa „Leatherface“? Oder ist uns doch die Blair Witch gefolgt?
      Schon unglaublich: Zu der Blütezeit der Route 66 war es wohl in dieser Ortschaft, abhängig von der Tageszeit, fast unmöglich die andere Straßenseite zu Fuß unversehrt zu erreichen…

      Nach Glenrio folgte die Originalroute einer 13 Meilen langen Dirtroad. Diese wollten wir allerdings unserem Van nicht antun und nahmen stattdessen die Interstate 40.

      Die Landschaft hatte sich inzwischen total gewandelt. Bäume sahen wir fast keine mehr, höchstens Sträucher und Büsche, dafür überall die weiten Ebenen, hin und wieder durchzogen von kleinen Canyons.

      Was uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich bewusst war: mit überschreiten der Staatsgrenze nach New Mexico hatten wir eine Stunde dazugewonnen. Die „Central-Time-Zone“ endet hier und die „Mountain-Time-Zone“ beginnt.
      So kamen wir um ca. 16:30 Uhr (und nicht wie noch auf unseren Uhren stand um 17:30 Uhr) in unserem heuteigen Etappenziel Tucumcari an.
      Wir bezogen unser Nachtquartier, das „Motel Safari“ direkt neben dem „Blue Swallow Motel“. Beides echte Route 66 – Klassiker. Auch die Besitzerin des Motels war sehr nett und die Zimmer waren auch gut ausgestattet und sauber. Und das für knapp 60 $ / Nacht. Eine echte Empfehlung!

      Es folgte noch eine kleine Foto-Tour durch Tucumcari, bevor wir vor einem kleinen Unwetter ins Motel flüchten mussten: ein Sandsturm zog am frühen Abend durch den Ort. Einige Städte in Texas und Oklahoma erwischte es damals wohl relativ heftig. Wieder bestand die Gefahr von Tornados in einigen Landesteilen - mit diesen Wetterkapriolen muss man leben wollen. Die tiefhängenden Wolken brachten aber dann eine durchaus imposante Abendstimmung.

      Nun brach die Nacht über Tucumcari herein und wir bekamen Hunger. Da kam es uns gerade recht, dass es einen kostenlosen Shuttle Service vom Motel zum „PowWow-Restaurant“ gab. Diesen nutzten wir (natürlich) und fanden uns in einem mexikanischen Restaurant wieder.
      Da wir noch nicht so oft in mexikanischen Restaurants gegessen hatten fing jetzt natürlich das große Rätselraten an, was wir denn bestellen sollten. Als wir die Bedienung dann schon drei Mal vertröstet hatten, mussten wir uns endlich entscheiden. So kam es, dass eigentlich alle das Gleiche bestellten: ein Gericht, bei dem verschieden Spezialitäten auf einem Teller serviert werden (typisch deutsch halt). Ich kann nicht mehr genau sagen, was da alles drauf war… Was ich allerdings noch genau weiß: Es gab zwei verschiedene Ausführungen – eine mit roter und eine mit grüner Sauce.
      Da mein Kollege nicht wirklich gerne scharf isst, bestellte er sich die grüne Variante, da er meinte, grün bedeutet mild - seinen Irrtum konnten wir dann aber relativ schnell an den entgleisenden Gesichtszügen und seiner roten Gesichtsfarbe erkennen! Sein Bier war dann auch recht zügig ausgetrunken.
      Wir anderen amüsierten uns natürlich köstlich…

      Da das Restaurant dann doch recht schnell verwaist war, bestellten wir wieder unseren (immer noch kostenlosen) Shuttleservice und ließen uns zurück zum Hotel kutschieren wo nochmal meine Kamera zum Einsatz kam und ich die schönen Neonreklamen fotografieren durfte.
      Read more

      Traveler

      Schöne Tourenbeschreibung und tolle Bilder!👍🏻

      3/21/22Reply
      StartTheTrail

      Dankeschön! Ich versuche wie immer mein Bestes zu geben.

      3/30/22Reply
      Sommersprosse

      Bei meiner Ankunft in Texas ging es zum Wachbleiben direkt nach México zum Essen. Mir entglitten damals auch die Gesichtszüge und die Schärfe merkt man ja deutlich zweimal. 😉 Nach 2,5 Jahren war die Schärfe völlig normal geworden.

      3/21/22Reply
      StartTheTrail

      Das kann ich mir vorstellen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn man da mal was wirklich "würziges" bestellt!

      3/30/22Reply
       
    • Day72

      Day 72 - In the Area of 51

      November 18, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 7 °C

      Today's drive involved entering another new state, New Mexico, although judging by the scenery little has changed.

      The day started with a familiar IHOP. We will miss you dearly. Once we crossed the state border, we realised that we were travelling on a section of the historic Route 66 which was a nice surprise. We were also about an hour away from Roswell and having looked in the sky and all around I can confirm we spotted nothing unusual... except the price of gasoline had rocketed since leaving Lubbock, although I'm not blaming little green men for that one.

      Driving into Santa Fe there was a distinctively Spanish and Native American blend to the area's architecture that was striking. The area felt artistic and liberal and it will be fun to explore the city further. First things first, we settled down in our hotel for a short while before heading out. The temperature was decidedly chilly and we went to a local Indian restaurant for dinner. The owner of Raaga, Paddy Rawal, came over to our table and on learning we were from London told us about the restaurant he opened in Chelsea, London in the 1980s. He was very friendly and the food was lovely. We walked back to our hotel and watched TV for what was left of the evening. Bizarrely, an old episode from 1994 of Fresh Prince of Bel-Air was on and the episode was about the family considering to sell their home to an unknown wealthy buyer. At the end of the episode, Donald Trump walks into the house to large cheers from the audience. When asked by one of the characters why weren't they informed that it was him offering to buy the house, he replied 'I like to keep a low profile'. Oh how we laughed...

      Song of the Day:
      Arianna Grande - Side to Side (this song is on a T-Mobile commercial that we have heard countless times and it has now worked it's way onto this blog. She is also the passenger in a car driving through the desert which helped with the decision.)
      Read more

      Jan Kitto Burke

      I think Santa Fe has a lovely church with a circular staircase that is unusual. Can't quite remember what though!

      11/23/16Reply
       
    • Day57

      Ganz schön langsam

      November 8, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 7 °C

      Auf endlos wirkenden Straßen setzten wir unseren Weg fort, wir kamen jedoch nur sehr langsam voran diese rießigen weiten und das ewige gerade ausfahren machte ganz schön müde und fertig. So hatten wir nach 3 Tagen noch nicht einmal die Hälfte der Strecke hinter uns 🙈🙈🙈
      Nun hieß es Gummi geben und Strecke machen leichter gesagt als getan, wenn das Auto genauso fährt wie Kerstins alter Polo, durch das neue Auto ist man dann doch ganz schön verwöhnt 😂😂
      (Polo ich lieb dich immer noch 😚😚)

      Jojo beschreibt das Auto als "es tut seinen Dienst" das sagt glaub ich schon ganz viel darüber aus 🤣
      Aber wenn man sogar von Lkws überholt wird die mit 120 km durch die Gegend ballern überlegt man es sich doch mal ob man beim nächsten mal nicht ein größeres Auto holt 😂😂🙈🙈
      Read more

      Traveler

      So am sulen ihr zwei. Bin so neidisch... Ijor... 🤓

      11/9/18Reply
       
    • Day46

      Tucumcari, New Mexico

      October 29, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

      Tucumcari is a town along the famous Route 66, in New Mexico.
      The town has a lot of murals.
      Sadly a lot of the buildings are rundown and abandoned.

    You might also know this place by the following names:

    Quay County, مقاطعة كواي, Куей, কুয়াই কাউন্টি, Condado de Quay, Quay konderria, شهرستان کوئی، نیومکزیکو, Comté de Quay, Quay, okrug, Quay megye, Քուեյ շրջան, Contea di Quay, クワイ郡, Quay Kūn, Hrabstwo Quay, کوۓ کاؤنٹی, Comitatul Quay, Квэй, Округ Квеј, Квей, کیئی کاؤنٹی، نیو میکسیکو, Quận Quay, Condado han Quay, 奎伊縣

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android