United States
Salem

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

16 travelers at this place

  • Day22

    12.Tag USA - Verhext in Salem

    October 6, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 17 °C

    Nach unserer kurzen, aber intensiven Boston-Entdeckungsreise und unserem Road-Trip, war ich einfach körperlich und psychisch sehr erschöpft. Wir brauchten Beide eine Pause und ich schlief diesen Sonntag sehr lange bis nach dem Mittag. Darum starteten wir erst am späten Nachmittag einen Ausflug in die Nachbarstadt Swampscotts - nach Salem. Wir fuhren mit den Fahrrädern, weil es angenehmes Wetter war (und wir den 1.Tag ohne Blue verbrachten 😢), und die Strecke dauerte nur etwa eine Stunde. Wir kamen durch ein sehr verwildertes Waldstück und an einem Sumpfgebiet vorbei in die Stadt hinein - die allein schon durch ihre Naturumgebung ein mystisches Flair besitzt.

    Salem wurde 1626 in Massachusetts gegründet und war die erste beständige Siedlung in diesem Teil der US-Ostküste. Heute hat die Stadt etwa 40.000 Einwohner und wird von vielen Touristen besonders zur Halloween-Zeit im Oktober besucht. Der Stadtkern ist wirklich hübsch und es gibt viele verrückte Läden mit esoterischen Angeboten, gruseligen Souvenirs oder toll dekorierte Bars und Restaurants. Als wir ankamen, wurde es gerade dunkel und auf der Hauptstraße gab es ein Straßenfest mit Trommelmusik und düster verkleideten Künstlern (und auch sehr Gothic-gestylten Touristen). Salem ist ein Mekka für Fans von morbiden und dunklen Geschichten.

    Das Städtchen hat traurige und eben auch schaurige Berühmtheit erlangt durch die sogenannten „Hexenprozesse“ im 17.Jahrhundert. Ab 1692 fanden die Prozesse in Salem statt. Zwei junge Mädchen begannen sich merkwürdig zu verhalten und wurden von der streng gläubigen Bevölkerung (Puritaner) für besessen gehalten. Die Mädchen beschuldigten andere Bewohner für ihren Zustand. Infolgedessen wurden in den nächsten Jahren 20 Menschen in der Umgebung hingerichtet und über 200 eingesperrt oder gefoltert. Bis heute trägt Salem den Beinamen „Witch City“ - „Hexenstadt“. Was heute den Tourismus fördert, war früher menschliche Grausamkeit...

    Wir besuchten das „Witch Museum“, indem die Prozesse durch eine Audioführung und Schaubilder nacherzählt wurden und es viele Infos über die Entstehung des Wortes Hexe bzw. „Witch“ (von „wise woman“ = weise Frau, Heilerin) und die früheren Bewohner Salems gab (z.B. die wicca - Angehörige alter keltischer Naturreligionen). Ein Haus ist noch original aus dem 17.Jahrhundert erhalten, das „Hexenhaus von Salem“ - Wohnhaus des damaligen Richters der Prozesse, Jonathan Corwin. Da wir sehr spät in Salem waren, hatte es bereits geschlossen. Aber das ganze Gebäude besaß eine unheimliche Ausstrahlung. Wir besuchten noch einige Shops und ein weiteres Wohnhaus eines bekannten amerikanischen Schriftstellers aus dem 17.Jh., Nathaniel Hawthorne, das „House with the Seven Gables“ (Haus der sieben Giebel). Salem besitzt eine sehr faszinierende und schaurige Ausstrahlung, und ist nachts wunderschön bunt und warm beleuchtet. Unser verspäteter Ausflug hatte sich auf jeden Fall noch gelohnt - auch wenn die nächtliche Fahrradfahrt zurück etwas abenteuerlich war...

    Wir hatten kein Licht und es gibt ja praktisch keine Fahrradwege, aber irgendwie ging alles gut 😅! Es war wirklich wie verhext 😂.
    Read more

  • Day5

    Salem

    August 21, 2017 in the United States ⋅ 🌙 22 °C

    The ferry over to Salem from Boston takes about an hour and it was a good crossing, leaving Boston Harbour gave us some beautiful views of the Boston skyline. The crossing wasn't too choppy but had taken travel sickness just incase.... once the speed kicked up it did get cold though, wind swept hair etc.

    Once we got to Salem we jumped on the Hop On, Hop Off trolley that takes you around the village, we had an hilarious driver and guide, they had some really good banter. The first place we got off was the House of The 7 Gables to do the guided tour. Now I've never read the book so didn't know a lot about it but it was very interesting. We had a tour of the house and Captain Hawthorne's house too.

    Now there has been a lot mentioned since I got here about an Eclipse happening today which just so happened to include Boston, a once a hundred years opportunity. Anyone who knows me well my will know I love anything to do with space etc. As a surprise my friend had previously provided us with the Eclipse glasses so we stood outside after the tour in the gardens by the waters edge and watched. Now because of where we were it wasn't a full eclipse and didn't go dark etc but it was still pretty cool.

    We got back on the Salem trolley tour and stayed on and did the full loop while they pointed out interesting things ,we didn't have the same driver/guide combo so not quite as good but informative, included the guy who invented Monopoly lived on Salem and Alexander Graham Bell made the first phone call from there to The Boston Globe newspaper! We got off and had food at a seafood restaurant overlooking the water, food was really good and all the staff had quirky t-shirts on, 'want to see my mussels?' We walked back to the ferry port via the ice cream shop, obviously it would of been rude not to, I had M&M and chocolate flavour, yum.

    While waiting for the ferry, the last one of the day at 7pm, we chatted to 2 Irish girls who were also visiting Boston from Dublin but had done a lot of travelling to. The ferry back we sat inside due to the cold winds but the doors were open, the sun was setting and I managed to get some gorgeous photos again of the Boston skyline as we came back into port.

    We walked back through the shopping/market area, it was quite busy with people eating and drinking, a good atmosphere, before we got a taxi back to the hotel. We had a sit in the drinks area, look around the gift shop before heading up to our rooms. Ironically I managed to catch an episode of Mom that I'd missed at home from the most recent series, it's a US comedy show, which was great. The ITV Hub at home really is rubbish!

    Anyway it's been a long day but lots seen, let's see what tomorrow brings...

    Love & hugs
    x
    Read more

  • Day34

    Bewitched Salem

    October 6, 2019 in the United States ⋅ ☁️ 18 °C

    Heute ließen wir es mal ganz entspannt angehen, schliefen aus, aßen lange Frühstück, lauschten Großtante Rosemarie beim Klavierspielen 😊 und quatschten lange...

    Nachmittags fuhren Susan & ich dann mit den Fahrrädern ins Nachbardörfchen Salem, dem weltweit bekannten Hexendörfchen 😯🤩 Wir starteten beim Salem Witch Museum mit einer geführten Tour durch die gruselige Geschichte von Salem (1692 wurden hier nach einem Kinderstreich, der immer weiter aufgebauscht wurde, mehrere Frauen als Hexen angeklagt und gehängt) und dem Begriff "Hexe" an sich.

    Dann liefen wir weiter durch die ganze Stadt mit seinen kleinen gruseligen Häuschen ehemaliger Zeiten und überall Stöberlädchen und kreativen Ständen mit Grusel- und Zauberzeugs und Harry Potter-Stuff und Tarotkarten und und und... - Susan und ich waren beide sehr sehr begeistert 🤩🤩

    Und: Ab 1. Oktober fängt hier einfach Mal schon Halloween an (man wünscht sich jetzt schon "Happy Halloween!" auf den Straßen!) und alle rasten völlig aus xD Jeder kleine Laden und jedes Restaurant ist geschmückt, genau wie viele Vorgärten, lauter geführte Gruppen mit Laternen, kreativ verkleidete Kinder und Erwachsene, Schausteller, ...

    Ehe wir es uns versahen, waren einfach mal 7 Stunden (o.o?!) weg 😅🤣 Gegen 24 Uhr (uuh Geisterstunde) waren wir zurück zu meinen Verwandten geradelt und hatten richtig Bock auf Ausschlafen - nachdem wir noch "schnell" nachsahen, wann unser Bus morgen nach New York (! #excited 🤩) fuhr (12 Uhr von Boston), mussten wir diesen Plan dann allerdings leider verwerfen...🤐🥴
    Read more

  • Day4

    The witches of Salem

    October 2, 2017 in the United States ⋅ ☀️ 17 °C

    Salem is famous for the witches trials in 1692, where 200 were accused of practicing witchcraft—the Devil's magic—and 20 were hung. Eventually, the colony admitted the trials were a mistake and compensated the families of those convicted.

    Today from Oct to November Salem is turned into a town dedicated to Halloween. All the shops are dressed with skeletons, witches etc.. and the locals take the opportunity to make some money by putting on candlelit ghost walks.
    Read more

  • Day21

    Stop off at Salem

    August 15, 2016 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    Breakfast in Cambridge this morning to take a peek around Harvard...not quite as impressive as we expected however Cambridge Common was brilliant with monuments to Washington and Lincoln. Popped up to see the Saugus Iron Works and Salem Witch Trials Memorial but happened upon the Salem Maritime and Salem Armory National Parks Sites. Off to Plymouth Rock and Cape Cod next.Read more

  • Day47

    Salem

    September 19, 2015 in the United States ⋅ ⛅ 25 °C

    Since I walked about 25 miles the past two days, I decided I wanted to take it easy today. I took the car and started to explore. I thought I would find a tour for the Harvard area, but no such luck. I drive around the Cambridge area for a while and then headed out to Salem. I know my view of the city is very skewed because there was just so much traffic. I was driving about a mile every ten minutes. Not fun at all. When I was getting ready to leave I checked to see if I could do the walking tour of Beacon Hill, but they were all booked. That's a tour I would like to come back and do sometime.Read more

You might also know this place by the following names:

Salem, Сейлъм, سیلم، ماساچوست, セイラム, Салем, 세일럼, सेलम, 01970, Сејлем, 塞勒姆

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now