United States
Theatre District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day14

      San Francisco“Die Stadt der Engel“-3

      May 11, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 14 °C

      … es ist fast vorbei , wir werden einfach nicht satt . Voller San Francisco Fieber, jede Ecke , jedes noch so kleinste Detail von dieser Stadt, wird von uns aufgesaugt
      wie ein Schwamm.
      Das hier, ist voller Überraschung, es sieht bei Tageslicht noch schöner aus, als bei nächtlicher Beleuchtung.
      Hier ist nichts für die Kamera gefakt, hier lebt die Stadt mit allen Ecken und Kanten ! Hier ist die Freundlichkeit überhaupt nicht aufgesetzt.
      An jeder Ecke ein Stückchen Freude, Herzlichkeit oder Toleranz 🫶
      Wir lieben San Francisco 🌴⚾️🌳 San Francisco, du hast unsere Herzen für immer gewonnen 🥰🫶
      Es gibt soviel zu berichten , dass wir es in mehreren Etappen machen müssen/wollen😉 , weil wir es alles mit euch teilen möchten 🫶
      Also los geht’s mit 🎬 die 3

      Golden Gate Bridge 🌉 💚
      Gesehen bei Tag ✅
      Drüber gefahren ✅
      Drüber gelaufen ✅
      Gesehen im Sonnenuntergang ✅
      Gesehen bei Nacht ✅
      Fazit: es ist einfach beeindruckend! Und sogar bei Tag noch imposanter, da sie bei Nacht in der Skyline komplett untergeht 💚

      Die ehemalige Gefängnisinsel Alcatraz konnten wir auch gut sehen, allerdings war sie doch kleiner als gedacht 😅
      Read more

      Traveler

      Achhh, ich liebe SF, muss ich unbedingt wieder hin😍 genießt es und esst am pier 39 die clam shoulder im Brot oder so

      5/12/22Reply
      Traveler

      mhhhh❤️👍

      5/12/22Reply
      Traveler

      💗💗💗💗

      5/12/22Reply
       
    • Day14

      San Francisco-du hast unsere ♥️ gewonnen

      May 11, 2022 in the United States ⋅ 🌙 10 °C

      Schon immer war ich fasziniert von San Francisco. Natürlich nur von Bildern oder Filmen, aber es war immer ein Lebenstraum mal hierher zu kommen und mit der Bekannten „Cable Car“ durch die Stadt zu fahren 🥰 und heute war es soweit🥹😍
      Es war einfach nur wunderschön!!! An jeder Straße, an der wir vorbei gefahren sind gab es etwas Neues zu entdecken! Und dann am Horizont noch der Sonnenuntergang hinter der Golden Gate Bridge 🌉 - ahhh, kann mich mal jemand kneifen??? Kalt war es, wir haben uns den Ar… abgefroren, aber die Erinnerung bleibt!
      Danke San Francisco für diese wunderbaren Tage! Wir werden wiederkommen und dir noch mehr Zeit schenken ♥️
      Read more

      Traveler

      Ohhh sehr bekannte Orte für mich. 😍mhh sehr schöne Bilder von Euch und cable cars.

      5/12/22Reply
      Traveler

      Auf den Turm da gegenüber gehen tolle Aussicht, weiß gerade nicht wie er heißt, hat aber auch eine gute Geschichte

      5/12/22Reply
      Traveler

      Wow was für schöne Bilder 😍

      5/12/22Reply
      Traveler

      Mega schön 🥰

      5/12/22Reply
       
    • Day23

      Die Hippies sind müde

      May 24, 2022 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

      Frühstück im Hotel Klasse. Haben uns dann an der Cable Car ein Tagesticket für Nahverkehr gekauft und sind gleich mit einer übervollen Bahn bis zur Endstation gefahren. Solch steile Berge und enge Straßen 🙃. Einmal musste der Schaffner aussteigen weil ein Auto die Bahn behinderte. Er griff ins offene Fenster und hat so lange gehupt bis jemand kam😅. Dann sind wir ewig zwischen Hochhäusern Richtung Ferry Building spaziert. Die Architektur ist faszinierend, die Hilfsbereitschaft der Leute auch. Wenn Du mit dem Stadtplan dastehst wird Hilfe an geboten. Versuchst Du mit Selfiestick ein Bild zu machen gibt es immer jemand der sich anbietet, manchmal zu unserem Leidwesen weil der Kopf oder was anderes fehlt. Uns tun schon die Füsse weh und wir fahren nach Chinatown. Auch hier ist, wie fast überall, nichts los. Wir essen leckere dumplings und können nicht fassen wie billig das Essen ist. Wir laufen kreuz und quer und suchen dann das SF moma. Es ist ein ganzer Komplex mit Museum und Galerien und einem Dachcafe und alles ist Dienstag geschlossen😆
      Bevor wir uns in Nachtleben stürzen wollen, gönnen wir uns ein Päuschen im Hotel, dass strategisch günstig an der Fisherman Wharf ist.
      Halb 7 Uhr machen wir uns auf den Weg, sicher noch zu früh. Wir fahren wieder mit der cable Bahn und steigen an der steilsten Straße, der Lombard St. aus. Auf den Fotos kommt es nicht gut raus, aber die Str. hat 27% Gefälle. Viele Autos fahren nur zum Spaß die engen Kurven, aber das Highlight waren 7 junge Endurofahrer die alles gaben und unterwegs noch mit dem Publikum scherzen.
      Unser Abendessen ist heute "köstlich", Burger bei In und out. Das war unser Nachtleben, die Leute standen Schlange bis auf die Straße.🤣
      Read more

      Traveler

      Alles fast wie vor 10 Jahren, für uns viele Erinnerungen, ein toller Reisebericht und kommt gut nach Hause 🇺🇸 🇩🇪 👍 😎

      5/25/22Reply
       
    • Day24

      Nun auch noch Fog

      May 25, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 19 °C

      Wir wollen nicht wieder meilenweit durch die Stadt laufen, sondern buchen Alcatraz. Vom Hotel zum Pier ist es nicht weit und wir bummeln bei strahlenden Sonnenschein ganz gemütlich hin. Eigentlich ist 11.30 Uhr Boarding Time, aber die Schiffe werden voll besetzt und so legen wir 11.30 Uhr ab. Der Blick über die Bucht ist traumhaft links die Golden Gate und rechts die elegante Oakland Bridge. Die See ist recht unruhig aber die Überfahrten dauert nicht lange. Im Reiseführer wurde empfohlen sich warme Sachen einzupacken, da es auf der Insel kalt und windig sei. Wegen der vielen Menschen befürchteten wir einfach durchgeschleust zu werden. Die Außenanlagen sind aber ziemlich weitläufig und so konnte man gut im eigenen Tempo alles anschauen. Alcatraz Geschichte ist interessant, erst ein Militärposten, dann Militärgefängnis und ab 1933 Zuchthaus für besonders schwere Fälle. Im Sonnenschein und mit den vielen Blumen war es echt schön😉. Ganz oben auf dem Felsen thront wie ein Klotz das Gefängnis. Man bekam Audioguides in der entsprechenden Sprache und das war toll gemacht. Die Erzähler waren ein Gefangener und ein Aufseher, so waren nicht nur Fakten zu hören, sondern die Geschichte wurde vorstellbar. Die Zellentrakte, der Speisesaal, Isolationszellen und vieles mehr wurde erklärt.
      Wir waren froh, wieder raus zu können. Und dann kam er, der berühmte Nebel. Wie eine Wand schwappte er minutenschnell über die Golden Gate und hüllte die Skyline ein. Ich war froh meine Jacke dabei zu haben und dabei wehte ein so kräftiger Wind, dass Lutz Mühe hatte die Kamera ruhig zu halten.
      Zurück in der Stadt hatte sich die Temperatur merklich abgekühlt.
      Nachmittag sind wir Richtung Marine Park spaziert und sind bei Sturm auf dem sehr maroden Municipal Pier entlang spaziert. Der Kälte getrotzt haben die Schwimmer die durch die Bay gepflügt sind. Heute durfte Lutz das Restaurant aussuchen und klar dass er kein Fischlokal nimmt😅. Ich liebe in D den Mexikaner, aber hier haben wir mit mexikanisch Food nur schlechte Erfahrungen gemacht. Heute sassen wir toll und das Essen war der Hammer. Ich hatte spicy Shrimps mit Mango😋, dazu wieder eine tolle Margeritha. Von unserem Ausguck konnten wir die frierenden Leute beobachten und auch wir sind zum Hotel immer schneller gelaufen. Interessant war, dass der Rest der Stadt blauen Himmel und Sonne hatte.🥶😎🥶
      Read more

      Traveler

      ...reduziert auf das Äußerste, weniger geht nimmer 😱

      5/26/22Reply
       
    • Day25

      Und das wars

      May 26, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

      Vormittag nochmal Seelöwen schauen am Pier 39. Dann mit der Taxe zum Flughafen. Wissen jetzt schon dass der Flieger über 1 Stunde später startet, aber trotzdem pünktlich landet🤔. Schaun mer mal.

      Traveler

      Habt ihr einen Direktfug? Wann kommt ihr denn in Frankfurt an?

      5/26/22Reply
      Traveler

      Nein, fliegen mit britischen airways über London.

      5/26/22Reply
      Gitz

      Euch einen guten Flug!

      5/27/22Reply
      4 more comments
       
    • Day22

      Fester Boden unter den Füßen

      April 18, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

      Seit gestern passt der Titel unserer Reise nun leider nicht mehr so ganz. Wir sind mittlerweile nicht mehr gänzlich von Wasser umzingelt und haben Festland erreicht. Aber keine Sorge, verrückt sind wir immernoch 😁

      Ein wenig traurig sind wir schon, dass wir diese phantastische und beeindruckende Inselkette verlassen mussten. An lange Hosen und Schuhe muss man sich auch erstmal wieder gewöhnen. Der Heimat wieder ein paar tausend Kilometer näher und nur noch 9, statt 12 Stunden Zeitunterschied machen uns ganz schleichend bewusst, dass Reisen in der Regel endlich sind ...

      So unkompliziert der Flug von Hilo nach LA auch verlief, war von LA nach San Francisco mal wieder der Wurm drin. Viel Zeit zum Umsteigen war nicht. Also hetzten wir von einem Gate zum anderen. Den Flieger pünktlich erreicht und bereit zum Abflug, meldete sich der Captain der Maschine zu Wort. Ein technisches Problem mit der Navigation. Also alle wieder raus aus der Maschine. Es sollten 3 h vergehen, bis eine neue Maschine zur Verfügung stand. Aber wir waren entspannt. Konnten ohnehin erst nachmittags ins Hotel und hatten Zeit. Über Dinge, die sich nicht ändern lassen, sollte man sich nicht aufregen - ganz besonders im Urlaub nicht.

      Gegen Mittag in San Francisco angekommen gings mit dem Uber in Richtung Hotel. Das spart Zeit und Geld. Funktioniert ähnlich wie Taxi, nur eben günstiger und schneller. Den Fahrer bucht man sich direkt über die zugehörige App. Der Preis steht vorher schon fest und man kann ihn direkt in Echtzeit auf der Karte schon verfolgen, noch bevor er da ist.

      Viel Zeit wollten wir im Hotel dann auch nicht verschwenden. Dafür gibt's hier einfach zuviel zusehen. Außerdem fühlten sich die anderen Hotelgäste zunehmend von den knurrendnen Mägen der 3 Deutschen belästigt.

      Also schnell was Essen im Diner um die Ecke und erste Eindrücke in der Stadt aufsaugen. Durch Chinatown in Richtung Hafen, vorbei an Cable Cars und ein erster Blick auf die Gefängnisinsel Alcatraz. Ein absolutes Highlight war auch eine Halle am Hafen, voll mit alten Spielautomaten. Bei einer früheren Reise nach San Francisco bin ich hier schonmal einen kompletten Nachmittag "verschollen" und daher war dieses Etappenziel auch diesmal keine Option, sondern ein Muss.

      Wie steil es teilweise ist, konnten wir auf den Fotos gar nicht einfangen. In jedem Fall hatten wir uns unser Abendessen in einem Pub redlich verdient.

      Der Osterhase hat es für uns auch bis nach San Francisco geschafft. Ein ominöses kleines Tütchen hatte uns im Koffer bis hier hin begleitet und durfte erst am Ostersonntag geöffnet werden. Eine tolle Überraschung. Vielen Dank an die liebe Mutti. Das sind dann eben doch die Momente, in denen man weiß, warum man trotz aller Abenteuerlust auch gern wieder nach Hause zur Familie kommt 😊

      Erschöpft von der Nacht im Flugzeug und den doch wieder über 20.000 Schritten ging es dann nur noch ins Bett.

      Auch heute haben wir wieder viel vor. Silvio und ich sind gespannt, welche Lokalität Jenny zum Frühstück recherchiert hat. Bisher war da absolut Verlass auf sie. Dennoch sollte sich sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen und steht unter Zugzwang 😁

      Frohe Ostern aus San Francisco
      Read more

      Traveler

      Wenn große Kinder spielen

      4/18/22Reply
      Traveler

      Vom Paradies in den Trubel

      4/18/22Reply
      Traveler

      Ach doch, ganz schön schräg, ähh steil wollte ich sagen.😉😀

      4/18/22Reply
      Traveler

      Bin seeehr froh, dass es dich wieder nach Hause zieht😁

      4/18/22Reply
       
    • Day168

      Der Fünfertrupp auf der Golden G.Bridge!

      March 27, 2022 in the United States ⋅ ☁️ 12 °C

      Heute aus dem Bett zu kommen war zwar irgendwie möglich, aber ansgrengend. Die Nacht von gestern hängt uns sauber hinterher aber hilft ja nichts! 10 Uhr müssen wir am Treffpunkt sein! Also Aufstehen, Duschen und ab die Post.

      So sind wir zu den Piers runtergestrahlt. Unser Ziel war ein Fahrradverleih, wo wir heute eine guided Tour bekommen sollten. Wir habens sogar zeitlich hinbekommen und jeder hat ein klasse Stadtradel eingestellt bekommen. Machen nen guten Eindruck die Räder. Kleines Problem: Jeder von uns hatte ordenltich Hunger, da wir gestern schon nichts zu Abend gegessen haben. Stefan hat dann eine Notfallpackung Kekse rausgezaubert, die uns wirklich gerettet hat. Hat die Kniescheiben wieder nach vorne gebracht.

      Gleich beim Fahradverleih hat sich unser Guide vorgestellt. Er heißt Bill und er hat einen sehr sympathischen Eindruck gemacht. Und den hat er auch dir ganze Tour gehalten. Bill war echt klasse! Super viel interessante Infos und extra deutlich für uns Deutsche gesprochen. Top! In unserer Gruppe waren noch paar andere, aber der Kern waren wir: die deutsche Fünfergruppe^^

      Wir haben das Ufer der Bucht in Richtung Golden Gate Bridge abgefahren und Bill hat immer wieder was erzählt. Entstanden ist San Francisco übrigens durch den Goldrausch um 1848 und den Leuten, die die Interkontinentale Bahnstrecke zwischen Ost- und Westküste gebaut haben. Davor war es wirklich nur ein Fischerdorf. Jetzt hat San Francisco circa 880.000 Einwohner, was eigentlich gar nicht so viel ist. Die Stadt macht aber einen tollen Eindruck nach den ersten 48 Stunden und wir fühlen uns sehr wohl. Europäischer Flair - zumindest in den guten Stadtvierteln.

      Was auch noch interessant ist zu San Francisco zu wissen: 1906 gab es das letzte richtig starke Erdebeben. 80% der Stadt waren zerstört. Tausende Häuser waren zerstört und es hat 10 Jahre gedauert, San Francisco wieder aufzubauen. Das Schlimme ist, dass es zeitlich gesehen mal wieder Zeit ist, für ein sehr starkes Beben. Es kann jederzeit zwischen heute und 35 Jahren spätestens passieren und das wird eine riesige Katastrophe. Auch weil ein großer Teil der Stadt auf dem alten Schutt und Geröll von damals gebaut wurde und der Untergrund an manchen Stellen nachgibt. Der Millenium Tower z.B., neigt sich jedes Jahr weiter um einige Zentimeter, weil er einsinkt. Seit 2009 sind es bereits 65cm und jedes Jahr kippt er weiter. Es wird immer noch nach einer Lösung gesucht.

      Die Golden Gate Bridge ist dann natürlich das Highlight der Tour! Schon wenn man sich ihr nähert, kann man die Augen nicht von ihr lassen. Echt ein mords Konstrukt aus rot angemalten Stahl. Wie im Film^^ Bill hat uns über die Brücke geführt. Beeindruckend, Windig und Laut ist es in der Mitte der 2.737 Meter langen Brücke. Die Strömungen, die man von oben erkennen kann sind extrem stark. Generell der Pazifik ist hier an der Küste extrem gefährlich. Es gibt immer wieder mal eine große Welle, die Badende aufs offene Meer rausziehen. Sterben immer wieder Menschen und erst vor paar Jahren war Bill bei so einem tragischen Unfall dabei, als er die Polizei alarmieren musste.

      Mit dem Radl haben wir über die Brücke passiert. Auf der anderen Seite haben wir uns unterhalb der Brücke am Ufer gehalten und sind nach Sausalitos gefahren. Dort hat unsere hervorragende Tour mit Bill geendet. Er hat uns noch was empfohlen, wo wir Mittag essen können. Wir fallen nämlich inzwischen wirklich alle vom Fleisch. Wir brauchen jetzt echt was! Problem sind tatsächlich auch die Preise in den USA. Eine kleine Pizza kostet in einem normalen Restaurant minimum 18-28$. Eher mehr. Deswegen haben wir uns für ein super Sandwich entschieden, dass zwar immer noch 12$ gekostet hat, aber verdammt gut war. Hatten alle des gleiche^^ Beweisefoto bei den roten Stühlen.

      Den Weg musst wir wieder zurück radeln. Auch die Berge mussten wir überwinden. Ein wenig anstrengend, aber sind ja alle fit^^ Wir konnten die Radl nach der Tour nämlich weiter nutzen und haben noch 3 Stunden Zeit. Obwohl wir alle schon ein wenig müde waren von der 3 Stunden Tour + dem Rückweg mit den Bergen, wollten wir die Zeit nutzen und noch was anfahren mit den Rädern. Wir sind den Pier entlang bis zur anderen großen Brücke in San Francisco. Sie ist sogar älter und länger als die Golden Gate Bridge, aber nicht so berühmt.

      Am Weg dorthin haben wir viele Eindrücke aufgenommen. Wir sind an den ganzen Touriecken vorbei, haben aber auch paar Straßenpenner gesehen und das verrückte Leben in den USA mitgenommen. Ein sehr guter Abschluss der Radeltour. San Francisco gefällt uns nach diesem Tag noch besser!

      Aj, Eicher und Stefan sind danach schonmal zurück zum Hotel, während Matthias und ich uns noch ein bisschen an der Piermeile rumgeschlagen haben. Aber wir waren alle miteinander ordentlich fertig. Hat man schon gemerkt. Deswegen die Idee mit dem Ausruhen im Hotel.

      Das Ausruhen ist dann eine späte Siesta ausgeartet. War nämlich schon 18 Uhr als wir im Hotel angekommen sind. Wir Jungs haben unser Zimmer mal ein wenig aufgeräumt und unsere Sachen für morgen gepackt. Für die drei geht es morgen nämlich raus aus San Francisco. Alex und Eicher fliegen für 2 Wochen nach Florida weiter und Matte fliegt straight heim. Und Stefan und ich ziehen in ein anderes Hotel.

      Gegen 21 Uhr sind wir nochmal ausgerückt und haben beim Mexikaner gleich unter uns zwei Nachoteller geholt. Da kann man nichts falsch machen ^^ Das war eigentlich schon der Abschiedsabend... Gemütlich sind wir zam gesessen und haben die Zeit genossen. Wir waren danach noch schnell beim Grocerystore und haben tatsächlich nur Wassergallonen gekauft. Der restliche Abend waren wir dann im Hotelzimmer und teilweise am Handy rumgesandelt oder Footprint geschrieben und und und.

      Ich stehe morgen mit Ihnen auf...warum tu ich mir das a.
      Read more

      Traveler

      D countdiwn läuft

      3/28/22Reply
      Traveler

      Contdown ...... freut mich, dass Ihr SF so toll erlebt- weiter so!!

      3/28/22Reply
      Traveler

      Schreibe einen Kommentar …

      4/6/22Reply
       
    • Day167

      Großes Wiedersehen & letzte Partynacht!

      March 26, 2022 in the United States ⋅ 🌧 13 °C

      Heute Morgen wurde ich von den Jungs geweckt, da sie um 9 Uhr am Pier sein mussten für ihre Alcatraztour. Ich bin heute ausgegliedert, da ich eine andere Aufgabe habe! Ich hole meinen Papa vom Flughafen ab und er sollte um 15 Uhr landen. So konnte ich heute ausschlafen^^

      Mit der Metro bin ich zum Flughafen gesteuert. Ganz schön teuer.. 10$ eine einfache Fahrt. Und dann bin ich da gesessen und hab am Exit gewartet. Auf einem Bildschirm konnte man schon vorab sehen, welche Flugreisenden durch den Gang gehen und gleich am Ausgang stehen werden. Ich war gar nicht mal so aufgeregt aber hab mich schon ordentlich gefreut^^

      Und auf einmal haben wir uns gesehen und ein großes Wiedersehen nach fast 6 Monaten! Wir sind mit der Metro dann nach Downtown gefahren. Erstmal ein Kulturschock für Stefan als wir aus der Metrostation hochgekommen sind. Um uns rum sind die Wolkenkratzer und ja einfach San Francisco! Das haut einen schon um^^

      Wir sind im gleichen Hotel eingecheckt, wo ich jetzt schon die erste Nacht mit den Jungs war. Das Hotel liegt super zentral und das ist echt ein Pluspunkt! Wobei dafür ist es schon ein wenig eine Absteige, aber völlig in Ordnung. Für Stefan war es zu diesem Zeitpunkt schon 2 Uhr nachts. Er war aber topfit und so haben wir spontan schon unsere erste Pflicht abgehakt. Wir sind nämlich runter zum Pier 39 und haben das historische Bild vor Alcatraz Island gemacht! Im Footprinttitelbild erkennt man im Hintergrund die Insel;)

      Wir haben beim Pier 39 noch ein wenig die belebte Stimmung dort aufgenommen und haben ein wenig bei Kunststücken zugeschaut. Highlight vom Pier waren aber die Seelöwen, die sich brettelbreit auf die Floße vor dem Museum gelegt haben und die letzten Sonnenstrahlen genießen. Viele Touris stehen um sie rum, aber anscheinend scheint das sie nicht zu stören^^

      Anschließend sind wir zurück zum Hotel, um uns mit den Jungs zu treffen, die heute Nachmittag noch eine Citytour gemacht haben. Als Mitbringsel hat Stefan für jeden ein großes Hacker Schorr mitgebracht. Endlich wieder mal ein bayerisches Bier und es hat verdammt gut geschmeckt! Das ist wirklich ganz gut angekommen^^ Gemeinsam sind wir im Zimmer gesessen und haben die neuesten Geschichten ausgetauscht. Sehr cool alles^^

      Bei Stefan war es inzwischen 5 Uhr nachts als er entschieden hat, sich für heute Abend auszuklingen und einfach ins Bett zu gehen. Wirklich wacker geschlagen!

      Wir Jungs sind den Abend dann spontan noch richtig aufgefahren. Haben alles Restliche im Kühlschrank gekillt und haben fürs Feiern gehen ready gemacht. Heute letzter richtiger Abend, an dem wir nochmal ausrücken können!

      Alex und Eicher haben sich davor noch nen Cheesesteak geholt um ne Unterlage zu haben. Matthias und ich nicht, obwohl wir beide heute kaum was gegessen haben. Direkt vor unserem Hotel war dann auf der Straße ein kleiner DJ mit einer mega Stimmung und alle Partyleute die vorbei gegangen sind, sind dort hängen geblieben und haben gedanced. Wir waren dann auch auf einmal drinnen und haben uns im Liquorshop gegenüber immer wieder eingedeckt mit Bier.

      Später sind wir noch in den Club weitergezogen.
      Wylde Nacht.
      Read more

    • Day169

      Maximum-Security-Prison ALCATRAZ!

      March 28, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 11 °C

      Die erste Aktion heute Morgen war getrennt vom Rest des Tages. Ich bin um 6 Uhr aufgestanden und hab mich von den Jungs verabschiedet, die heute alle drei San Francisco verlassen. Alex und Eicher sind nach Florida weiter und Matte nach Hause! Am Uber haben wir auf Wiedersehen gesagt und sehen uns zum Glück eh schon bald wieder! War eine unvergessliche Zeit!

      Ich hab mich danach wieder hingelegt. Später dann sind Stefan und ich aufgestanden und ausgerückt zu unserem heutigen Programm. Unser Gepäck haben wir erstmal im Hotel gelassen. Wir sind ehrlich froh, wenn wir die Bude heute hinter uns lassen.

      Als erstes sind wir zum Coit Tower hochgestiegen. Ganz schön viele Treppenstufen.. aber für den Blick lohnt sichs! Er triumphiert oberhalb der ganzen Piers, vor der Skyline San Franciscos. Wir sind mit dem Fahrstuhl nach oben, wo man auf einer kleinen runden Plattform in alle Richtungen schauen kann. Es ist sehr cool, das geometrische Clusternetz der Straßen San Franciscos und die ganze Bucht mit Alcatraz und der Golden Gate Bridge von oben zu sehen. Haben wir bestimmt ne halbe Stunde oben verbracht, weil man sich einfach nicht satt sehen konnte.

      Wieder unten haben wir eine schöne Brotzeit mit Ausblick auf die Golden Gate Brdige gemacht und uns mit paar Wikipediaeinträgen, die wichtigen Eckdaten zur Brücke durch den Kopf gehen lassen. Je mehr man sich damit beschäftigt, desto beeindruckender wird sie. Morgen gibt es da nochmal mehr Infos;)

      Wir sind auf jeden Fall danach langsam zu den Piers runter geschlendert. Denn heute besuchen wir das erste Mal den Ort, warum wir eigentlich hier sind in San Francisco! Die berüchtigtste Gefängnisinsel der Welt: Alcatraz Island! Wir haben heute als ersten Aufschlag eine Nachttour gebucht. Die Tickets sind übrigens rar und schon Monate im Voraus gebucht^^

      Wir hatten davor aber noch Leerlauf und haben auf dem Weg runter einen schönen Park entdeckt, wo Stefan sich dann ein wenig in die Sonne ins Gras gelegt hat und ich mir eine schöne Bank gesucht habe, wo ich mit Paula telefoniert habe:)

      Später dann sind wir weiter gezogen. Ganz gemütlich, da wir erst um 16 Uhr auf die Fähre geboardet werden. Wir haben uns in der Wartezeit an den Pier gesetzt, Kaffe getrunken und ich habe meine Facharbeit aus der Q12 vorgelesen. Wissen auffrischen. Mein Thema war nämlich Alctraz - die Gefängnisinsel und mich hat das Thema damals schon brennend interessiert und heute immer noch. Damals war ich natürlich ein Experte und wusste alles zur geografischen Lage, dem Ablauf, den Gefängnisausbrüchen usw. Jetzt musste das aufgefrischt werden und ich muss sagen: gar nicht schlecht geschrieben, der Mann^^

      Kurz darauf waren wir auf der Fähre. Wir hatten gute Plätze an Deck und kamen langsam in das Feeling rein, welches Alcatraz schon von weitem ausstrahlt. Schwer zu beschreiben.. und wir sind einfach froh, kein Schwerverbrecher zwischen 1935 und 1963 gewesen zu sein, der gerade seine vermutlich lebenslange Haftstrafe auf Alcatraz antreten muss und jetzt im Gefangenentransport rüber auf die Insel geschifft wird.

      Wir umrunden die Insel und man erkennt jetzt erst die Dimensionen von "The Rock". Steile Felswände gehen vom Wasser aus nach oben und es gibt nur eine einzige Anlegestelle auf der Insel. Oben thront der alte Gefängnisblock und auf dem Rest der Insel sind noch ein Leuchturm, ein paar Wachtürme und einige weitere Gebäude wie die Häuserblöcke der Wärter und deren Familien oder die Arbeitsstätten der Gefangen oder die generelle Infrastruktur, die für die Betreibung des ersten Maximum-Security-Prison von Amerika benötigt wurde.

      Alctraz Island liegt übrigens nur circa 2,5 Kilometer vor der Küste. Mitten in der San Francisco Bay. Früher wurde die Insel als Militärstützpunkt genutzt und war eines von drei großen Verteidigungsposten der Bucht. Die anderen beiden waren an den jeweiligen Seiten der Golden Gate Bridge. Es waren damals mehr als 130 Kanonen auf der Insel stationiert. Die Größte von ihnen konnte auf 5 km, eine 120cm dicken Holzrumpf zerschlagen. Es war die größte Kanone, die es damals weltweit gab.

      Irgendwann wurde die Insel vom Militär aufgegeben und an das Federal Bureau of Prisons übergeben - dem Justizministerium. Schon davor nutzte das Militär die Insel als Gefängnis für Militärgefangene und ab 1935 sollte es unmodelliert werden zum ersten Maximum-Security-Prison Amerikas. Die schwersten Verbrecher Amerikas sollten hier eingesperrt werden. Um Namen zu nennen: Al Capone, Machine Gun Kelly, Robert Stroud, usw. Es sollte die Endstation sein. Eine Endstation für jeden, der hier ankam.

      Warum die Insel sich perfekt als Standort für dieses Gefängnis angeboten hat, liegt an der geographischen Lage von Alcatraz. Der Fels ist ursprünglich eine Spitze eines Berges von einem früheren Gebirge und somit steinhart. Das Graben eines Tunnels ist so gut wie unmöglich. Noch dazu wird der Fels von Wasser umringt.

      Außerdem gibt es in der Bucht von San Francisco extrem starke Meeresströmungen und Gezeiten. Auch wenn die Entfernung so nah aussieht, ein erfolgreiches Erreichen des Ufers ist nur in kleinen Zeitfenster während des Tages möglich. Außerhalb von ihnen wird man ohne Gnade und ohne Chance raus aufs offene Meer gespült. Kein Schwimmer der Welt kann dagegen anschwimmen.

      Was als letzer Punkt noch hinzu kommen, sind die eisigen Wassertemperaturen von 11°C und die weißen Haie, die immer wieder in der Bucht gesehen werden. Kurz und kanpp: Es war extrem schwierig von der Insel zu fliehen, falls man es aus seiner Zelle und aus dem Zellenblock geschafft hätte. Trotzdem gab es zahlreiche Versuche. Und bei zwei von Ihnen ist die Wahrheit nie ans Licht kommen. Offiziell gelten sie als ertrunken und gescheitert, aber wer weiß^^

      Falls jemand mit diesen ersten Informationen Blut geleckt hat und mehr über Alcatraz erfahren möchte, der kann mir mal schreiben. Vielleicht rück ich meine Facharbeit raus, in der wirklich viele weitere interessante Infos stehen;)

      Ich beschränke mich jetzt im Weiteren hier im Footprint jetzt mal nur auf die ganz ganz groben Infos. Da werd ich ja sonst nicht fertig hier.

      Wir sind nach der Umrundung der Insel angelegt am Pier. Mit einer guided Tour sind wir Besucher auf die Insel gelassen worden. Da wir die Nachttour gebucht haben, sind viel weniger Menschen auf der Insel als vor- und nachmittags. Und man hat zusätzlich noch zwischen Spezialtouren wählen können, die nur am Abend angeboten werden. Wir haben die Tour im Zellenblock gewählt. Und das war das Beste! Wir haben demonstriert bekommen, wie das Türschlosssystem der Zellen funktioniert. Es war damals hochmodern und einzigartig. Zentral gesteuert konnte der Wärter gezielt und aus sicherer Entfernung einzelne Zellen, oder die gesamte Reihe öffnen. Allein der Sound und das Klacken, lässt einen staunen. Siehe Video.

      Wir haben auch eine Audiotour durch die Zellenblöcke bekommen und da gibt es soo viel zu erzählen... Da komm ich gar nicht hinterher. Lasst es euch von mir mal persönlich erzählen.

      Besonders war dann der Zellenblock D, wo die Regelbrecher eingesperrt wurden. Ohne Freilauf mehr und im schlimmsten Fall mussten sie ins "Loch": der Isolationszelle in kompletter Dunkelheit.

      Über Fluchtversuche erzähl ich vllt im Footprint am Donnerstag, weil am Donnerstag haben wir eine weitere Tour auf Alactraz gebucht. Und zwar eine Behind-the-Scenes Tour! Wir werden in einer kleinen Gruppe, 5 Stunden lang die Insel Alcatraz und die Geheimnisse entdecken. Das wird nochmal richtig spannend.

      Als wir irgendwann in der Zitadelle von Alcatraz angekommen sind, haben wir mal so richtig geschluckt. In den Räumen sieht es aus wie in einem Horrorfilm. Die Krankenliege und andere gruselige Amaturen stehen noch rum. Noch dazu war es zu diesem Zeitpunkt schon relativ spät und unsere Fähre zurück zum Festland würde bald ablegen. Der Wärter hat uns dann eingesammelt und gesagt, dass wir mitkommen sollen, wenn wir die Nacht nicht auf Alcatraz verbringen wollen. Wir waren nämlich die Letzten, die in diesem Trakt noch unterwegs waren^^ Der Wärter hat gemeint, dass wir uns dann auf dem Schiff sehen, da es das Letzte ist und jeder, sogar die Wärter damit zurück kommen. Direkt hinter uns wurde abgesperrt. Cool!

      Wir haben noch einiges zu entdecken am Donnerstag. Mit der Fähre sind wir dann in den langsam beginnenden Sonnenuntergang abgefahren. Erster Eindruck top! Highlight heute: Der Sound und die Mechanik des Verriegelungssystems.

      Am Pier sind wir dann auf direktem Weg zu unserem Hotel zurück und haben unsere Koffer abgeholt und sind von dort dann mit dem öffentlichen Bus zu unserem nächsten Hotel. Alles hat einwandfrei geklappt. Wir waren noch schnell einkaufen und haben gekocht in unserer eigenen Küche. Ein super Zimmer haben wir hier und fühlen uns wohl. 4 Nächte sind wir jetzt hier. Was ein Tag!
      Read more

      Traveler

      Sehr toll!!! Freut mich! Und ja… die Facharbeiter kann ich nur empfehlen… ich sage nur: Patenopfer…😉😘

      3/30/22Reply
      Traveler

      Facharbeit!!! 😂😂

      3/30/22Reply
       
    • Day170

      Halb gekentert unter der Golden G.Bridge

      March 29, 2022 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

      Heute haben wir am Sightseeingtempo nichts verändert und wieder ein tolles Programm angepeilt. Das heißt für uns früh aufstehen - obwohl ich mich langsam wirklich nach Ausschlafen sehne! Bin das heute mal durchgedacht. Eigentlich bin ich seit Anfang Januar jetzt ohne Pause auf den Beinen und hatte tatsächlich nicht länger als einen Tag am Stück Relaxen im Programm. Und von diesen Ausruhtagen hatte ich nicht viele - eher wenig bis keinen.

      Aber es ist der Endspurt einer langen Reise und da möchten wir nochmal alles mitnehmen. So sind wir nach einem Frühstück aufgebrochen zu den Piers. Wir sind zu Fuß gegangen, weil die Strecke schön am Wasser verläuft und der Flair hier einfach toll ist. San Francisco ist insgesamt toll!

      Als erste Aktion haben wir ein altes U-Boot aus dem 2. Weltkrieg besichtigt. Schon damals unglaublich viel Technik auf so engen Raum. Also wirklich interessant mit den ganzen einzelnen Kammern und Abschnitten - jede mit einer anderen Aufgabe. In einer Kammern die Motoren und Generatoren, in der anderen die Torpedo-Abschussluken, dann der Steueraum und der Funk- und Navigationsbereich, wo alles in Rotlicht getaucht ist.

      80 Männer waren auf der USS Pampanito tätig und sie konnte damals mehrere Stunden unter Wasser bleiben und wurde unter der Oberfläche rein elektrisch betrieben mit Batterien an Bord, die in der Nacht an der Wasseroberfläche wieder mit dem Dieselmotor aufgeladen werden mussten. Unvorstellbar hier zu leben und darauf zu hoffen nicht abgeschossen zu werden bzw. das irgendwo Wasser eindringt und man untergeht.

      Nach dem U-Boot haben wir uns zu Mittag ein Cheesesteak geholt. Das ist eine typisch ungesunde Spezialität aus den USA. Lecker und fettig und so haben wir uns eins geteilt. Danach sind wir wieder zum Pier und haben eine Bootstour auf die San Francisco Bay gemacht. Wir sind mal wieder an Alcatraz vorbei getuckert und kennen die Insel inzwischen auswendig, da wir uns gestern Abend noch ne Doku über Alcatraz angeschaut haben. Das eigentlich Ziel der Bootstour ist aber das Unterfahren der Golden Gate Bridge.

      Ich hab gestern erwähnt, dass je mehr man sich mit ihr beschäftigt, desto interessanter wird sie. Der Bau dauerte nur 5 Jahre, obwohl er als unmöglich galt. 227 Meter ist sie hoch und Containerschiffe mit einer Höhe von bis zu 64 m können sie bei Flut durchfahren. Zwischen den Pfeilern spannt die Brücke 1288 m. Der Bau war durch Strömung, Nebel und Kälte nicht einfach. Auch gegen den Wind, der durch die Meeresöffnung in die Bucht rein weht, muss die Brücke stand halten. 1937 wurde sie eröffnet.

      Als wir uns langsam der Brücke genähert haben, wurde es immer schaukliger. Die Strömung erreicht hier bis zu 10 Knoten. Ich hab fleißig Fotos geschossen und kurz nachdem wir unter beeindruckenden Brücke durch waren, hat der Kapitän eine Kehrtwende eingelegt und mitten in der Strömung das Boot gedreht. Obwohl das Boot groß ist, wurde es ordentlich geschaukelt und ohne Festhalten wärst du mit Unvorsichtigkeit vllt im Wasser gelandet. Uff - was eine Aktion.

      Am Rückweg sind wir wieder an Alcatraz vorbei. Langsam wird es zur Routine. Am Pier sind wir einkaufen gegangen und haben uns heute mal einen billigeren Laden rausgesucht. Weil gestern hat eine normale Packung Spaghetti Minimum 3,49$ gekostet und eine Tomate 1,29$. Eine Tomate.. Die Preise für Lebensmittel sind hier so teuer, dass es keinen Spaß macht einzukaufen. Anderes Bespiel ist die Packung Babybell für 10$ oder die billigste Fertigpizza für 7,99$. Haben aber heute was gutes gefunden mit hohen Standards, wo die Preise zwar immer noch gut teuerer sind als in Deutschland, aber nicht utopisch.

      Da 100 m entfernt von unserer Hotelwohnung ein Applestore ist, haben wir am Rückweg noch einen Besuch abgestattet und haben gestaunt wie viel billiger die Geräte hier in Amerika sind. Liegt vllt daran dass die Apples Headquarter gleich im Silicon Valley liegt.

      Zu Abend haben wir uns etwas gekocht und anschließend noch einen Film angeschaut und ich hab Footprints geschrieben. Hab jetzt gestern und heute aufgeholt. Wir beide sind jetzt fertig. Heute wieder viel gesehen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Theatre District

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android