United States
Tulare County

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

253 travelers at this place

  • Day43

    Kings Canyon National Park

    October 20, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 12 °C

    Today, we went to Kings Canyon NP. We decided to take it a little slowly, have some stops on the way and do a smaller loop rather than taking the long, strenuous canyon road (which is a dead end road). So we stopped at General Grant Tree, a giant sequoia and the nation's official Christmas tree. (Fun fact: Its trunk would fit 159.000 basketballs 😉) Afterwards, we continued to Hume Lake. On the way, we could enjoy stunning views over the canyon. We ended up at Redwood Canyon where we hiked a little in a more remote area to see and admire more of the giant trees.Read more

  • Day14

    Sequoia

    October 19, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 10 °C

    Na Las Vegas hebben we de banden heel wat mijlen laten draaien. We zijn een heel stuk naar het westen getrokken.
    Donderdag hebben we de hele dag gereden. Op een korte stop bij Calico Ghost Town na was deze dag niet bijzonder interessant. Alhoewel deze stop ook niet bijster interessant was. Het moest een verlaten stadje voorstellen van uit de tijd van de goudkoorts, maar het was omgetoverd tot een toeristische attractie om het geld uit onze zak te kloppen.

    Vrijdag hebben we weer een lange route afgelegd. Het landschap is langzaamaan flink veranderd. We rijden door de Sierra Nevada, een bergketen, en Sequoia National Forest.
    De weg is eindeloos en smal. We rijden van de ene bocht de volgende weer in. Slingerend, omhoog en omlaag. Het vergt behoorlijk wat stuurmanskunsten, maar het uitzicht is wel mooi. Het landschap is glooiend, met gele velden en bomen waarvan de bladeren al aan het verkleuren zijn. We rijden langs ranches, waar de koeien in onmetelijke grasvlakten staan te grazen. Menig Hollandse koe zou er jaloers op zijn.
    Wanneer we het bos even achter ons laten komen we in een gebied met vele rijen fruitbomen. Arbeiders plukken de sinaasappels en citroenen.
    Die avond wagen we ons aan de barbecue die op de camping staat. Een tot houtskool omgetoverde kip is het resultaat, maar afgezien hiervan is het wel gezellig en lekker.

    Vandaag, (zaterdag), staan we voor dag en dauw op. We hebben weer een lange dag voor de boeg. Vakantie is niet altijd tot rust komen.
    We koersen naar het Sequoia National Park. Dit park herbergt de Sequoia Trees, ook wel mammoetbomen genoemd. Dit is de grootste boomsoort ter wereld.
    We gaan op bezoek bij de stokoude General Sherman Tree. Deze oude baas is niet alleen 2200 jaar oud, maar is ook nog eens de grootste boom ter wereld. In volume dan, want er zijn wel hogere bomen. Alhoewel General Sherman wel 83 meter hoog is!
    We lopen door het bos en komen bij de Sequoia bomen uit. Ze zijn ontzagwekkend groot. We zijn nietig en klein naast de majestueuze bomen. Ze zijn niet alleen hoog, maar ook in omvang zijn ze gigantisch. Ze steken boven alles uit. Deze woudreuzen staan hier al honderden, al dan niet duizenden, jaren en doorstaan alles. Sommige bomen hebben brandplekken, wat wijst op bosbranden die hier hebben gewoed. Vuur deert hen echter niet en kan het niet het loodje doen leggen.
    We bewonderen de bomen en zijn stil van de grootsheid van deze oudste levende wezens op aarde.
    Na deze uitstap reizen we verder in de richting van Yosemite National Park. Maar daarover later meer...!
    Read more

  • Day44

    Sequoia National Park

    April 13, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 11 °C

    Unser Rückweg nach Newcastle war bewusst nicht wieder entlang der Küste, sondern durch das bergige Inland. Auf der langen Autofahrt war uns nicht langweilig. Wir genossen drinnen die Reste unseres Hörbuchs und draußen die Reste des „Superblooms“ - eine Wildblumenpracht, die selbst aus dem Weltall sichtbar war! Das einzige Tagesziel war der Sequoia Nationalpark, denn wenn es eins gibt, was Marlen glücklich macht, dann große Bäume kuscheln 😁

    Gepackt hatten wir eigentlich für kaltes Schneewetter, unsere vielen Lagen waren aber höchst überflüssig (siehe Fotos). Im Nationalpark angekommen kurvten wir zuerst entlang des reißenden Kaweah Rivers. Der „General Hwy“ führte in immer höhere Lagen und wir waren gespannt wie ein Flitzebogen wann wir endlich unsere ersten Mammutbäume sehen würden. Die Temperatur fiel immer weiter und der Schnee am Straßenrand wurde immer höher und plötzlich tauchte der erste rote Riese auf. Dass das nur ein klitzekleines Exemplar war, wurde uns erst später bewusst. Beim ersten Baumkuscheln haben wir bemerkt, dass die faserige Borke den Baum nicht nur vor Waldbränden, sondern auch vor Kuschlern schützt...denn die kleinen roten Fasern pieksen und jucken ganz gut 😅

    Zwischenzeitlich haben wir uns Sorgen gemacht, den volumenmäßig größten Baum dieses Planeten zu verpassen. Am Ende war er aber gut ausgeschildert und nicht zu übersehen, sodass wir doch noch ein Foto von ihm machen konnten. General Sherman ist über 2000 Jahre alt, etwa 83 Meter hoch und hat einen Stammumfang von mehr als 31 Metern an der Basis. Die Zahlen kannten wir vorher, aber das Gefühl, neben so einem Wesen zu stehen, ist unbeschreiblich. Etwas traurig fanden wir, dass sich keiner an die Absperrung um den Baum gehalten hat, sodass der alte Kerl für den Rest seines Lebens mit täglichen Berührungen klarkommen muss ☹️

    Unsere Unterkunft für die Nacht hatten wir in der Nähe des Kings Canyon Nationalparks in Miramonte. In dieser Gegend gibt es außer Serpentinenstraßen absolut nichts. Stört uns ja meist nicht, aber mit Hunger und ohne Internet waren wir sehr erleichtert, etwas Essbares für den Abend auftreiben zu können 😁
    Read more

  • Day44

    Sequoia NP or Picnic with a bear

    October 21, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 16 °C

    Another eventful day on our trip... It started with a 200m climb on gravel with up to 12% elevation. Pretty exhausting, but we made it! A good test for South America 😊
    We then cycled on a sandy dirt road to Buck Rock, a fire lookout with amazing views. The ranger who works there during the summer months actually lives in the lookout and wakes up with this incredible view every morning.
    At lunch, we had an encounter with a bear. While having our wraps, we heard steps behind us, turned around and saw a bear crossing the road, just about 10m away from us. Unlike the one in Mt Rainier National Park, this bear behaved as described in the school books: as soon as he realized that we saw him, he ran away as fast as he could.
    We followed the "rolling" Generals Highway through the park which passed many sequoias including Sherman Tree, the world's biggest one (volume wise).
    The day ended with the best descent EVER! A 1500m 8% descent, uncountable smooth turns, stunning autumn colors and great views over the canyon. The 2-day ascent was absolutely worth the 1.5 hour downhill!
    Read more

  • Day45

    A taste of Mexico

    October 22, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 21 °C

    We left Three Rivers early this morning, as we had a tough day ahead of us. It started with an easy rolling and kind of flat road for the first 45km. We passed orange, lemon and olive tree fields which gave us a first taste of Mexican agriculture. Plus, it was about 34°C hot and the area was really dry. This is how we imagine the North of Mexico - let's verify later on in the trip.
    We then turned East into the Sierras and climbed the first pass of the day. The road passed several ranches, some of them with palm trees and cactuses in their garden. We also got reminded of Washington and Oregon again: people seem to use street signs for their shooting training.
    After an uphill comes a downhill, so we descended into Springhill, had some lunch and went on on Highway 190. It led up a canyon - absolutely beautiful, but totally tough. As with already 80km in our legs, a 25km climb with 1200 meters elevation gain was waiting for us. In the end, we had 105km and 2167m climb on the computer and are now deadly tired.
    Read more

  • Day56

    Death Valley & Sequoia Nationalpark

    October 11, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 10 °C

    Nach Las Vegas ging es für uns weiter zum Death Valley. Dort machten wir nur einen kurzen Stopp. Das Death Valley ist bekannt für seine Hitze😅. Im Sommer sind es dort bis zu 50 Grad heiss. Im Death Valley ist der tiefste Punkt 85,5 Meter UNTER Meer😂. Es ist ein ausgetrocknete Salzfläche.

    Nach dem Death Valley sind wir weiter Richtung Sequoia Nationalpark. Dieser ist bekannt, wie der Name schon sagt, für seine Sequoia Bäume- auch Mammutbäume.
    Diese sind einfach nur gigantisch. Diese Sequoia bestehen zum Teil mehrere Tausend Jahre (3’000). Schnell ist uns aufgefallen, dass die Bäume fast alle Brandspuren von Feuer haben. Diese sind zum einen durch die häufigen Waldbrände oder Blitzeinschläge entstanden.

    Riesenmammutbäume sind an periodisches Feuer angepasst. Sie nutzen sogar das Feuer, um sich einen Wettbewerbsvorteil bei der Reproduktion zu verschaffen. Unter natürlichen Brandbedingungen schützt Mammutbaumrinde die Bäume in der Regel vor erheblichen Schäden. Die bis zu 20 cm dicke und extrem faserige Mammutbaumrinde widersteht nicht nur dem Verbrennen, sondern isoliert den Baum auch gegen die Hitze des Feuers. Sollte Feuer in die Rinde eindringen und das Kambium vernarben, kann die Narbe durch neues Wachstum geheilt werden - jedes Jahr können 2,5 cm neues Holz und Rinde hinzugefügt werden. Schließlich kann die Narbe vollständig bedeckt sein und der Baum erneut vor einem späteren Brand geschützt werden.

    Feuer bereitet auch den bloßen, mineralischen Boden vor, den Mammutbaumsamen für die Keimung benötigen. Es brennt von Unterholz und Bäumen, die um das reichliche Sonnenlicht konkurrieren, das junge Mammutbäume benötigen. Die Cone-and-Seed-Strategie des Mammutbaums entwickelte sich zweifellos mit dem Feuer. Sequoia-Zapfen behalten ihre Samen - anders als andere Bäume in ihrer Waldumgebung - für vielleicht 20 Jahre in geschlossenen Zapfen. Wenn Feuer durch den Wald brennt, trocknet die heiße Luft ältere Zapfen aus. Sie öffnen sich und beginnen innerhalb von ein bis zwei Wochen, ihre Samenladungen auf feuergepeitschten, kahlen Boden zu regnen. Der Fortpflanzungserfolg von Riesenmammutbäumen erfordert nur, dass jeder Baum über seine Lebensdauer von mehreren tausend Jahren nur einen heranreifenden Nachwuchs hervorbringt.

    Dort haben wir eine Wanderung durch den Wald gemacht. Auch hier wieder eine ganz andere Landschaft als die vorherigen Nationalparks. Die Luft war soo frisch. Zudem gibt es eine grosse Vielfalt an Wildtieren. Wir haben einen Schwarzbär gesehen- zum Glück aus dem Auto. In den Campgrounds muss man das Essen in einen Metallcontainer einschliessen, da die Bären ins Auto eindringen können. Dies ist besonders wichtig, für Camper, welche in Zelten übernachten. Wir konnten jedoch unsere Sachen im Campervan gut verstauen. Wir waren sehr froh, hatten wir den Campervan, da es in der Nacht echt kalt wurde.

    Eine super schöner Nationalpark.
    Read more

  • Day17

    Bei General Grant

    May 23 in the United States ⋅ 🌙 2 °C

    Hier sind sie nun, die größten Mammutbäume der Welt ... Beeindruckend. Der auf dem Bild ist fast 2.000 Jahre alt, über 80 Meter hoch und hat einen Durchmesser von über 8 Metern!!!!Wie albern versuchen zu wollen ihn mit einer Handvoll Menschen zu „umarmen“ 🙈. Aber das verdeutlicht definitiv seine Dimensionen!!
    Der Park an sich war auch sehr schön und nicht ganz so überlaufen wie erwartet 👍🏼.
    Read more

  • Day27

    Day 27 - I Know What I Like!

    May 18, 2019 in the United States ⋅ 🌧 11 °C

    I wasn’t sure if today was going to be an anticlimax after Yosemite. I shouldn’t have worried.

    About 9.00am, we wandered down to breakfast, which was effectively in the motel reception. There was coffee, cereal, fruit by the ton & a waffle maker. Jackie made me a waffle & it tasted like cardboard. No more for me on this trip....coffee & fruit.

    We shared breakfast with 5 skinny lean guys, one of them told us they had travelled from all corners of the country to climb Sequoias in the National Park. He told us that they competed in National competitions & were American tree (fellas) fellers....Jackie’s joke!

    Needing to look like fitness freaks, we smuggled apples, oranges a grapefruit out of breakfast, then packed & set off for the day in another gloriously sunny day. We travelled along California 180 & climbed steeply up to the Kings Canyon National Park 🏞. It was $35 to enter at the Big Stump entrance, but of course we were waved through with our Parks Pass.

    At the visitors centre we learnt that a storm was coming in at 3.00pm & Generals Highway was be closed because of snowfall. It didn’t effect us, we were taking the Scenic Byway into Kings Canyon.

    Our 1st stop was General Grant Grove & it’s General Grant Tree, a huge Sequoia, which is the 3rd Largest Tree in the World! We took the trail that took us through a thicket of Sequoias. One was lying on it’s side & it was possible to walk through it.

    After admiring the enormity of the Sequoias, we were heading back to the car when we approached a motorcycle gang who were blocking the path. We were literally yards away when one of the bikers suddenly knelt down, pulled out a ring & proposed to his girlfriend (she said ‘yes’). It was quite a moment. The motorcycle gang were Coastside Armada Harley Club.

    We continued on our Scenic Byway heading towards snow capped mountains, then the road plummeted into the canyon. Our ears were popping from the swift drop in altitude as we negotiated the tight bends in the road. It was an exhilarating road to drive.

    We stopped at the regular scenic viewpoints & then took a turning off towards Hume Lake. Hume Lake turned out to be a Christian enclave, but the lake & mountains were pleasing on the eye. There were lots of young males that were stocky, but fit looking. My enquires revealed that they were gathered there for a ‘Football’ coaching weekend.

    The queue for refreshment was too long to endure, so we hit the road again. The road continued to cling to the mountain as we descended further. We stopped at Junction View & continued past an old fashioned petrol pump at Kings Canyon Lodge. I thought, “What idiot would need to fill up there?”

    On we went through Kings Canyon Scenic Byway & stopped at Grizzly Falls. This turned out to be a dramatic waterfall that we could get right up to the foot of. Unfortunately this meant getting saturated.

    Back in the car, I looked down at the fuel gauge & realised that the steep winding roads were taking their toll. We were in serious danger of not having enough fuel to get back out of the canyon. Brilliant.

    I now struggled to think of anything else as we proceeded on, even with the possibility of seeing bears in this ‘Bear High Risk’ area. We continued to Cedar Grove & Zumwalt Meadow, where there was the opportunity to go for a walk, but we chose not to.

    We then headed back, driving as economically as I could, but the fuel gauge was plummeting like the roads. We discussed our options, then at Kings Canyon Lodge, we saw the sign at the old fashioned fuel pump that said it was open. We pulled in & a man in a digger shouted over “Do you want fuel?”

    I nodded & he came over & started filling our car. He asked if we wanted it filled & me being concerned about how much it was costing said “Just $20 worth please”. He told me I was having $28 worth. I was not in a position to argue. Anyway, we were filling up at ‘America’s Oldest Double Gravity Pumps’. Not many people can say that!

    We drove up & out of the park & headed to a town called Visalia, along a straight road flanked by orange trees. At Visalia, we stocked up on provisions at Walmart, then searched for a suitable place to stay. We chose Sequoia Lodge, which was clean & tidy, but overpriced. The persuader for us was its location near numerous eating establishments.

    We got ourselves sorted then headed out for food. Jackie had expressed a preference for Chinese, but I said I would only have it if it had Crispy Aromatic Duck & Crispy Chilli Beef. I know what I like!! This caused a bit of an argument.

    Anyway we headed to the Chinese Garden restaurant, where we established it had neither of my favourite meals. By this time, however, I was so hungry & was happy to eat anything, so we decided to chance the Chinese. Our decision was cemented in stone, when we saw how cheap the house wine was.

    We ordered Mongolian beef, walnut & honey battered chicken, plain chow mien & rice. It was a fantastic meal and I don’t say this lightly when I say it was possibly the best Chinese I’ve ever had! We went to bed on full stomachs.

    FITBIT = 8,767 steps / 4.07 miles.

    Song of the Day - The Bends by Radiohead.
    Read more

  • Day297

    Sequoia und Kings Nationalpark

    August 2, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 20 °C

    Im Nordosten von Kalifornien gibt es einige schöne Nationalparks. Wir fahren vom südlichen Eingang in den Sequoia National Park. Der Name stammt aus dem lateinischen Sequoiadendron Gigantum, zu deutsch Riesenmammutbaum. Hier wachsen die größten und dicksten Bäume auf unserem Planeten. Wir sind überwältigt von den Riesen, neben denen nicht nur wir, sondern auch Sprinty sehr klein aussieht. Der größte und älteste Baum ist 84 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 11 Metern. Er ist 2200 Jahre alt. Der zweitgrößte Baum steht im angrenzenden Kings Nationalpark und ist 81 Meter hoch und hat einen Durchmesser von knapp neun Metern. Viele der anderen Bäume in der Umgebung sind ähnlich groß. Ein gigantischer Anblick! Wir kommen uns vor, wie kleine Zwerge. Für diese baume sind Waldbrände wichtig, denn sie lichten den Wald und lassen wichtige Nährstoffe in den Boden. Die Bäume bilden nach jedem Feuer eine extra stabile Rinde um sich vor dem nächsten Feuer besser zu schützen.Read more

  • Day20

    Sequoia Nationalpark

    August 3, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 22 °C

    Auf dem Weg zurück nach Los Angeles machen wir noch einen kleinen Abstecher zum Sequoia Nationalpark, auch in der Hoffnung hier nochmal gemeinsam einen Bären zu sehen. Das hier ist unsere letzte Chance bevor es Montag zu Bärbel geht. 😱

    Der Park selbst ist eher für seine riesigen Mammutbäume bekannt. Schon über San Fransisco hatten wir bei unserem letzten USA Urlaub einen solchen Wald besucht und waren damals schon beeindruckt.

    Auch hier, 4 Jahre später, hat sich an diesem Gefühl nichts geändert wenn man direkt vor einem solchen Baum steht. Um die Baumwipfel zu sehen muss man den Kopf soweit in den Nacken legen, dass die Sonnenbrille vom Kopf fällt. 😄

    Da wir uns heute ein richtiges amerikanisches Frühstück gegönnt haben und der Weg vom Yosemite zum Sequoia Nationalpark ca. 3 Stunden Fahrt ist kommen wir erst gegen Mittag im Park an und haben nicht mehr so viel Zeit wie wir gerne hätten. Deshalb langt es auch nur noch für eine kurze 1-stündige Wanderung und anschließend einen Weg durch besonders viele Sequoias. Hier sehen wir unter anderem auch den Mark Twain Baumstumpf, welcher für das New Yorker und Londoner Museum 1891 extra gefällt und ausgestellt wurde. Der bis dato größte Baum der Welt hat dazu geführt, dass der Park unter Naturschutz gestellt wurde. Immer wieder sieht man auch die Schäden, die das Feuer an den Wäldern hinterlassen hat. Die Sequoias haben durch ihre enorme Größe eine bessere Chance das Feuer zu überleben, allerdings sieht man die hinterlassenen Narben.

    Da wir nicht auf die Zeit geachtet haben sind wir auch erst um 9 Uhr in völliger Finsternis bei unserem Zeltplatz angekommen und haben unser erstes Dinner in the Dark abgehalten. 😅
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tulare County, مقاطعة تولير, Тюлери, তুলারে কাউন্টি, Condado de Tulare, Tulare konderria, شهرستان تولار، کالیفرنیا, Comté de Tulare, Tulare megye, Թուլարե շրջան, Contea di Tulare, トゥーレアリ郡, Tulare Comitatus, Tulare, Tulare Kūn, Hrabstwo Tulare, ٹلارے کاؤنٹی, Туларе, Округ Тулери, ٹولیری کاؤنٹی، کیلیفورنیا, Quận Tulare, Condado han Tulare, 图莱里县

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now