Vietnam
Khu Ha Lâm

Here you’ll find travel reports about Khu Ha Lâm. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

5 travelers at this place:

  • Day43

    Day 43 - Halong Bay Boat and Cave Trip

    October 22, 2017 in Vietnam ⋅ 🌙 73 °F

    We had another amazing day and another amazing boat trip in the bay!

    We slept in late (after staying up late watching bad movies) and headed over to the local mall for the ATM, toiletries, and breakfast/lunch (fast food spicy baked chicken and French fries - yum!). Then we walked the two blocks from the house with our awesome host, Dinh, to the water to meet his friend for the private boat trip.

    The 4 of us set off in a wooden fishing boat for a 6 hour boat trip through the bay, exploring several caves along the way. Some of the caves were easy to venture into (some were even used as old navy bases and fish farms). But a couple of the caves were crazy and huge and involved quite a bit of intense rock climbing to get through. On the first steep rock climbing cave, I cut up my leg pretty bad almost immediately and let the boys continue on without me. But by the time we got to the last cave, which was by far the biggest and the hardest to climb, I was able to get through it (not without cutting up my leg a little more!). This last cave was awesome - filled with huge stalagmites and stalactites which were dripping and wearing away at and crystallizing the rocks above and below us. We also saw large columns and holes that went down 20-30 feet, filled with water. From the caves, there were beautiful views of the water and the islands. It was a lot of fun, but pretty intense. The climb down the side of the cave back to the boat was a bit terrifying. At the end of the trip, we were going to go for a swim but decided against it. The jellyfish were crazy today - some of the biggest jellyfish I've ever seen (some over a foot in diameter and some smaller ones that had tentacles that were 1-2 feet long). So we headed back to shore, watching the sunset on the way back.

    After showering (and putting on a few bandaids!), we went out for an interesting dinner. Our host recommended a good restaurant on the water, and we had seen the place packed the night before, so we decided to check it out. When we walked in, everyone kind of giggled and looked at us strangely - we've gotten used to that the past couple of days. The neighborhood we are staying in is not touristy at all and we are the only Americans (or even non-Vietnamese people) that we have seen since we left Cat Ba. As the waitress handed us the Vietnamese menu, she laughed a little, because she knew we would have no idea how to read it. Then a lady sat down at our table who spoke a little English. We told her we wanted beef pho soup and spring rolls. We got a beef stew, a giant plate of amazing spicy garlic chili beef with a delicious sauce, and a giant plate of bread rolls. She didn't understand what a bottle of water was, so she brought me a warm beer instead. She also sat with us for most of our meal and kept asking us to stay and drink beers and sing karaoke. We enjoyed the meal, but declined the karaoke invitation!

    Another awesome day is in the books. We will be sad to leave tomorrow - Halong Bay (especially Cat Ba Island) has been my favorite place on the trip by far. I can't think of anywhere else in the world like it!
    Read more

  • Day42

    Day 42 - Halong Arrival

    October 21, 2017 in Vietnam ⋅ 🌙 75 °F

    We had a crazy adventure this morning to get to the ferry port on the other side of Cat Ba. We somehow missed the bus at our hotel and so the hotel owner quickly grabbed all of our luggage and us and threw us on the back of his and his son's motorbikes to chase down the bus. We caught up with the bus, flagged it down, and got on! Then we took the quick beautiful ferry ride to Halong.

    We had planned to either hike Poem Mountain for beautiful panoramic views of the entire bay or to lie on the beach and swim all day, but we ended up having a much needed rest day.

    After the taxi ride to our homestay, we took off for a walk along the water to find a place to eat breakfast/lunch. We stumbled onto a restaurant where no one spoke English so we didn't really order anything - they just brought us an order of seafood (shrimp and octopus) fried noodles. It was yummy!

    Then we took a long nap and relaxed for awhile. After we woke up and got ready, we set off for another walk along the water. We found a really busy fancy restaurant right on the bay and had a fantastic dinner - appetizers of grilled oysters and pork rolls, entrees of a pound of steamed shrimp for me and an entire fresh grouper with plum sauce for Tim. Everything was delicious!!

    Now, we are going to have a relaxing night - we have another boat tour tomorrow!
    Read more

  • Day16

    Ein schwimmendes Dorf

    September 3 in Vietnam ⋅ ☁️ 30 °C

    Guten Morgen alle and Board!
    Um 6 Uhr bin ich heute morgen wach geworden, als der Motor unseres Bootes anfing zu Brummen. Das bedeutete nur, dass wir abgelegt haben und uns auf den Weg zu unserem nächsten Ziel machen.

    Um 7 gab es dann Frühstück mit dem Ausblick auf die umgebende Inseln im Meer. Relativ zeitig nach dem Frühstück kamen wir bei einem kleinen Fischerdorf an. Da die Inseln eigentlich ziemlich steinig und steil sind, lebten die Bewohner des Dorfes nicht auf den Inseln, sondern in Häusern, die auf einem Konstrukt von Fässern und Planken befestigt waren, mitten auf dem Wasser. So konnten sie auch direkt vor ihrer Haustür die Muscheln anpflanzen, von deren Verkauf die Leute hier im Dorf, neben der Fischerei, lebten.
    Wir wurden in Gruppen von 5 in einem kleinen Ruderboot durch die Bucht und durch das Dorf geschippert, so dass wir einen tollen Blick auf die Häuser und Stege hatten. Ich war ganz erstaunt, dass auf der ein oder anderen „Siedlungsplattform“ auch Hunde lebten, und zwar ziemlich viele.
    Bevor wir wieder an unserem großen Boot ankamen, würden uns noch die unterschiedlichen Muschelarten gezeigt, die hier gezüchtet werden. Je nach Art der Muschel, entsteht auch eine andere Perle (groß, klein, weiß, grau, rot). Hier auf der Muschelfarm, werden den Muscheln kleine Perlen aus der Schale von toten Muscheln geformt und dann der lebendigen Muschel hinzugefügt, so dass diese einen Schleim aus Calciumcarbonat entwickelt, und um die „eingedrungene“ Perle als Abwehrmechanismus lagert. So entstehen dann die richtigen Perlen, die hier natürlich auch verkauft wurden.
    Nachdem wir die Option zum Kauf jeglicher Perlen hatten, ging es dann auf unser Schiff zurück, wo wir die Kabinen geräumt haben und auf Deck entspannen konnten.
    Es gab noch eine letzte Mahlzeit auf dem Schiff, bevor wir im Hafen von Ha Long Bay wieder ankamen.

    Im Hafen warteten wir wieder in der Ankunftshalle, um von unserem Luxury Van abgeholt zu werden. Es ging wieder 3h zurück. Diesmal gab es einen Zwischenstopp bei einem Waterpuppet Theater. Hier wurden uns 5 kleine Geschichten vorgeführt. Eine zum Beispiel ging um ein kleines Fischerdorf, ein anderes darum, wie zwei Zaubervögel sich verlieben und ein Küken bekommen. Die Puppen waren im Wasser (und die Puppenspieler auch). Dann ging es zurück nach Hanoi.

    In Hanoi haben wir nicht mehr viel gemacht. Wir sind in unserem Hostel in den Pool gesprungen zur Abkühlung und haben Abends zur Abwechslung mal mexikanisch gegessen.
    Erschöpft von der langen Busfahrt, sind wir dann ins Bett gefallen.
    Read more

  • Day4

    Halong

    November 4, 2018 in Vietnam ⋅ ☀️ 28 °C

    4.11. Gleich morgens geht es Richtung Osten. Ziel ist die Halong Bay. Auf der Straße Nummer 1 geht's mit 40 bis seltenen 80 km/h dahin. Auf der gut ausgebauten und reichlich benutzten Straße dauert es fast 4 Stunden zum Ziel. Mittags wird auf einem Schiff eingecheckt, den geht es raus in die Bucht.
    Die vielen Kalksteinformationen sind schon beim Start schemenhaft zu sehen. Zur wunderbaren Landschaft gehört auch ein ebensolcher Mythos. Dieser handelt von Krieg, Göttern, Drachen und Jadesteinen. Stille kommt darin eher nicht vor. Es tummeln sich nämlich dutzende Schiffe in der Bucht. Solltest du mal einsam sein, komm hierher. Dann bist du hier zumindest nicht alleine.
    Der Tag wird mit Kajak fahren, dem Sonnenuntergang auf einer Aussichtsplattform und plauschen mit anderen Mitreisenden bei zwei(👍) Happy Hours am Schiff abgerundet.

    Fazit: Ein UNESCO Weltkulturerbe ist ein must-see.

    5.11. Nach einer Nacht an Bord geht es leider schon wieder zurück Richtung Flughafen.
    Eine kleine Turboprop Maschine bringt mich nach Dong Hoi. In der Ankunftshalle wartet ... Niemand. Nach 20' finde ich mit fremder Hilfe meinen Guide. Er hat nicht das obligatorische Täfelchen hochgehalten, sondern mich versucht an Hand der Kopie meines Passbildes zu erkennen. Da ich mich in den letzten Jahren wohl kaum so verändert habe, behaupte ich jetzt, dass die Kopie mies war. Oder er hat ein Sehschwäche. 🤓
    Als Highlight des Tages gibt es am Abend ein Wiedersehen mit meinen Freunden Sabine und Thomas. Sie sind schon einige Monate ins Sūdostasien unterwegs. Die beiden haben ihre Route in Vietnam so angelegt, dass wir ein paar Tage gemeinsam verbringen werden. 😍
    Read more

  • Day9

    Vietnamese fine dining

    January 21, 2017 in Vietnam ⋅ ☀️ 14 °C

    The food was exotic. Here and there is discreet Western flavors to complement the Vietnamese cuisine. A delicious seafood lunch and local fruits for dessert. The sea bass was a tad too wild for me but the rest for really tasty.

    {Issy}

You might also know this place by the following names:

Khu Ha Lâm, Khu Ha Lam

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now