Vietnam
Thông Tây Hội

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day64

      Saigon

      November 18, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 27 °C

      Lange ist es her seit meinem letzten Beitrag.
      Die letzten Wochen waren sehr intensiv. So viele neue Eindrücke haben mich teils überwältigt und nachdenken lassen. Wir sind jetzt seit einer Woche in Ho Chi Minh City (Saigon). Davor waren wir gut eine Woche in Phnom Penh; die Stadt ist bei Touristen nicht sonderlich beliebt, da sie nicht wirklich viel bietet (die meisten kennen diese Stadt bestimmt von Beat Richner, dem Kinderarzt). Wir haben uns da aber sehr wohl gefühlt und hatten das Glück mitten in einer grossen Festivität da zu sein. Neben dem Wasserfestival das die ganze Woche gedauert hat (Ende der Regenzeit und Richtungswechsel des Mekong River) mit Bootrennen, diversen Ständen und Leuten auf den Strassen war auch noch der Unabhängigkeitstag der Kambodschaner. Jeder der sich mit der Geschichte Kamodschas etwas auskennt, kann verstehen, dass ich strahlend durch die Gegend lief und einfach Freude verspürte.

      Nach einer Fahrt über die Grenze nach Vietnam (welche erstaunlicherweise reibungslos ablief) sind wir in Saigon angekommen. Ich war als kleines Mädchen von dem Musical Miss Saigon fasziniert und habe mich unter anderem auch deshalb echt auf die Stadt gefreut. Grundsätzlich musste ich ja feststellen, dass ich nicht durch und durch ein Asienfan bin (was auch viel mit dem Essen zu tun hat ;)), aber Ho Chi Minh hat mich begeistert. Wir haben viel Historisches gesehen, sind viel gelaufen, haben tolle Leute aus aller Welt kennegelernt und die Zeit genossen.

      Wie ihr wisst bin ich sehr interessiert in Geschichte und auch über den Vietnam Krieg hatte ich schon viel gelesen. Was ich aber gestern im Kriegsmuseum sah, war nichts im Vergleich dessen. Die Stimmung war gedrückt und andächtig. Mehrere Male musste auch ich den Raum verlassen, da es für mich kaum auszuhalten war.

      Jetzt liege ich im Nachtbus nach Nha Trang. 12 Stunden Fahrt liegen vor uns und ich kann es kaum erwarten, da ich dann einen Teil meiner Familie wieder in die Arme schliessen kann. Ich freue mich auf die kommende Zeit mit Marius und Aurelia.

      Bis Bald
      Andrea
      Read more

      Traveler

      bis bald 😘

      11/18/19Reply

      so herzig!

      11/25/19Reply
       
    • Day55

      Ho Chi Minh

      May 25 in Vietnam ⋅ ⛅ 32 °C

      In Ho Chi Minh hemmer eus vor allm am gschichtliche Hintergrund vo Vietnam gwidmet. D Bilder und d Gschichte, wo im Kriegsmusuem usgstellt gsi sind, sind erschütternd gsi und hend eus sehr mitgno. De Usflug zu de Cu Chi Tunnel (es unterirdischs Netzwerk vo de Viet Cong's us Chriegsziite) isch eus chli z langwierig gsi, aber trotzdem au sehr idrücklichRead more

      Traveler

      Da hetti Platzangst pur🙈

      6/4/22Reply
       
    • Day66

      Überfordert in HCMC

      October 14, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 33 °C

      Ho Chin Minh City hat uns erstmal ganz schön verblüfft. Wir kamen vom ruhigen und bekannten Bali in diese so pulsierende asiatische Metropole und sie hat uns in den ersten Stunden doch tatsächlich etwas erschrocken.
      Von Ruphia auf Dong, kein Wort vietnamesisch gelernt und dazu keinen Plan vom Essen. Die Millionen Roller und die noch verrücktere Fahrweise der Taxis. Vielleicht waren wir bei unseren ersten Stunden auch einfach zu müde... aber dem Taxifahrer haben wir definitiv zu viel Geld gegeben.

      Nachdem wir im Hostel namens Vitamin Smile ein gecheckt sind, haben wir die erste Nudelsuppe versucht und sind auf in Richtung Innenstadt ... das es der Hot Spot schlecht hin sein würde, ahnten wir ja nicht einmal. Wir wollten uns eigentlich nur die Beine vertreten, als wir uns plötzlich auf der Party Meile schlechthin befanden. Tausendende von Menschen drängelten sich durch eine Straße voller farbwechselnder Leuchtreklame. Eine Bar nach der nächsten aus denen ihre betäubende Plastik-Musik dröhnt. Staunende, feiernden Gesichter überall. Ganz anders als auf Bali hält sich hier die Anzahl an europäisch Menschen absolut in Grenzen. Das erste Mal haben wir mitbekommen,dass wir nun tatsächlich in einem uns fremden Land sind.

      Dass wir nicht lange hier verweilen würden, war uns sehr klar. Und zieht es raus die grüne Natur. Davon hat Vietnam einiges anzubieten. Wir haben uns gar nicht erst erkundigt, ob Bus oder Bahn oder sogar fliegen uns durchs Land bringen würde. Man erzählte uns, dass eine Motorrad Tour DAS DING sei. Also haben wir uns in HCMC auf die Suche gemacht. Kaufen oder leihen? Welches Motorrad brauchen wir überhaupt und welches können wir uns überhaupt leisten? Wir sind in Laufnähe in so jeden Motorrad Laden rein den Google uns zeigte. Da wir schnell merkten,dass wir keine Ahnung von so ner Art Mopets haben und das wir Viertnamesen (die uns alsbald auf der Straße ansprachen) in dunklen Hinterhöfen nicht vollends vertrauen, war klar : wir brauchten unbedingt Hilfe von Leuten, die sich mit Touren Mopets und Touris auskennen. Wir fanden genau diesen und tatata mit Ihnen fanden wir ne ganze Menge AHA Effekte mit Erklärungen, Routen und sogar ner Fahrstunde auf den manuell zu bedienen Honda Wins. Für uns war klar... kaufen lohnt bei knappen vier Wochen nicht und wir brauchen Partner, die uns im Fall der Fälle aushelfen können. Denn mit einem Gefühl sind wir aus dem chaotischen Ho Chin Minh raus... boah von HCMC bis nach Hanoi wird es ein krasser Ritt werden. Ein langer, krasser Ride.
      Ride or die.
      Read more

      Traveler

      Abenteuerlich 😎👍😇

      10/15/19Reply

      Karina Meyer: Krass! So unterschiedliche Asien-Welten und sich dann zurechtzufinden. Mutig, mutig!!!

      10/16/19Reply
       
    • Day77

      Chaosstadt Co Chi Minh

      November 20, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 31 °C

      Der Bus kam nicht wie angekündigt um 6, sondern um 4 Uhr früh an. Ich hatte natürlich meine Unterkunft erst für die Nacht drauf gebucht. Glücklicherweise war aber schon jemand vor Ort, ich konnte mein Gepäck abstellen und sogar duschen, aber schlafen war nicht mehr. So machte ich mich also schon früh morgen auf durch die Stadt. Ich beobachtete die fleißigen Vietnamesen beim Zumba und Chi Gong im Park, sah mir den Wiedervereinigungspalast von außen an und ging schließlich in das Kriegsrestemuseum. Dort verbrachte ich ganze drei Stunden. Sehr deprimierend, aber auch wahnsinnig informativ und wichtig. Viele Fotos und die dahinterliegenden Geschichten über den vietnamesisch-amerikanischen Krieg, seine Verbrechen und die Napalmopfer sind dort präsentiert, außerdem eine Ausstellung über die Bewegungen gegen den Krieg in Amerika und dem Rest der Welt und eine mit Kinderzeichnungen zum Krieg. Wusstet ihr zum Beispiel, dass der Krieg die Amerikaner etwa doppelt so viel Geld kostete wie der zweite Weltkrieg, dass immer noch 8000 Tonnen Landminen und Bomben in Vietnam liegen und dass 2000 Vietnamesen in vierter (!!!) Generation mit Erbschäden durch Napalm auf die Welt kamen? Die Bilder der siamesischen Zwillinge, Zwergwüchsigen, Menschen mit Fehlbildungen, riesigen Wucherungen oder Schuppenflechten am ganzen Körper waren ziemlich erschreckend. Etwas deprimiert striff ich danach durch die Altstadt Co Chi Minhs, die von modernen Wolkenkratzern durchsprenkelt ist. Dennoch gibt es einige schöne Kolonialbauten wie das Postamt, das nach wie vor in Betrieb ist. Ich sah mir eine super süße pinke Kirche an, die leider geschlossen war, und einige Pagoden und traditionelle chinesische Gewürzläden in Cholon, der Chinatown. Hier schlenderte uch auch über den riesigen Markt Binh Tay und kaufte mir einen BH für 1,50€, weil meiner schon total versifft war. Dann ging's wieder zurück in Distrikt 1, wo ich mir auf dem Ben Than Markt eine Fischsuppe kaufte und mich ärgern musste, weil die Verkäuferin am Ende 10k mehr verlangte als in der Karte stand. Brachte aber nichts zu diskutieren. In der Bar im 52. Stock des Bitexco Financial Tower wollte ich mir zum Abschluss noch einen Drink gönnen, es hieß dass man sich so den Eintritt zum noch höher gelegenen Skydeck sparen kann. Als ich aber sah, dass die Drinks mehr kosten als der Eintritt, schoss ich nur schnell ein paar Bilder von der glitzernden Stadt unter mir und schlich mich dann schnell wieder raus. Insgesamt muss ich sagen gefällt mir Ho Chi Minh City. Ja, es ist sehr überfüllt und hektisch, aber ich mag diese pulsierende Lebendigkeit. Die Ströme an Roller sind gigantisch, aber man muss einfach losgehen und sich da durch kämpfen, wenn man die Straße überqueren will. Die Roller schmiegen sich dann wie Wasser um einen rum. Man darf nur keine hektischen oder unerwarteten Bewegungen machen.Read more

      Traveler

      und wieder totaler Kontrast! Unglaublich spannend! 😊😘

      11/21/19Reply
      Traveler

      Schon oder?😍

      11/21/19Reply
      Traveler

      ...das sieht nach Disney aus...oder Zuckerguss

      11/21/19Reply
      2 more comments
       
    • Day36

      HCMC, Saigon oder Stadt der Roller?

      January 18, 2020 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

      Wer denkt die A14 vor Luzern im Feierabendverkehr ist voll, der war noch nie in HCMC (Ho Chi Minh City) . Und wenn du etwas richtig dummes tun willst, dann kauf dir in dieser Stadt ein Auto...

      Das tut hier auch kaum einer, denn die Importsteuer beträgt bis zu 200%!
      Die Lösung hierzu heisst Roller.... ein unglaubliches Chaos, Gehupe, Ghetto.
      Wer sich nicht umgehend daran gewöhnt muss für das Überqueren einer Strasse min. 15min einrechnen.

      Nachdem wir diesen ersten Schock verarbeitet und uns einigermassen daran gewöhnt hatten konnte das Sightseeing beginnen.
      Diverse Sehenswürdigkeiten inmitten der Stadt welche man zu Fuss erreichen kann.
      Und selbstverständlich auch hier wieder Ihre ganz eigenen Märkte mit allem was man sich denken kann, sowie viiiiiiele Essensstände.
      Wobei insbesondere die vietnamesische Nudelsuppe (Pho) von uns ausgiebig verspeist wurde..

      Natürlich durften die Tunnel von CuChi etwas ausserhalb der Stadt auch auf unsere Tour nicht fehlen. Mehr als 20m waren wir dann aber doch nicht in diesen engen Tunneln unter der Erde unterwegs.

      Ein paar Zahlen zum Schluss:
      In HCMC sind momentan rund 7Mio. Roller und Motorräder auf ca. 10Mio. Einwohner gemeldet.
      Die Schweiz hat gem. Google ca. 800'000 solcher Fahrzeuge.....
      Ach ja, und damit wird hier alles Transportiert, was irgendwie geht, auch wenn das ein Baum ist.
      Und wenn nötig versendet man seinen Roller am Stück und Vollgetankt mit der Post.

      Nun verlassen wir HCMC in Richtung Norden für ein paar Tage am Strand.
      Wir werden sehen was uns da alles erwartet.
      Read more

      Traveler

      Vor 6 jahren waren da noch weniger autos unterweg....

      1/22/20Reply
       
    • Day88

      Ho-Chi-Minh-Stadt - bye bye Vietnam

      December 23, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

      Xin Chao zusammen🙏,

      dieses Mal melden wir uns aus Ho-Chi-Minh-City, im Volksmund Saigon genannt.

      Bzw. sind wir in diesem Moment auf dem Weg nach Phnom Penh, die Haupstadt Kambodschas, wo wir den heiligen Abend in einem schönen Hotel celebrieren werden. Das gönnen wir uns. Was steht bei euch an Weihnachten an? 🌲❤

      Aber zunächst geht es ja um Ho-Chi-Minh-City. Wir waren ehrlich gesagt relativ positiv überrascht. Nach Hanoi waren wir auf alles gefasst und stellten fest, dass HCMC gar nicht so schlimm ist. Ok wir waren nur im District 1 unterwegs, dem Touri-viertel, wo sich das vietnamesische Notre Dame befindet, der Ben Tanh Market und eine ziemlich durchgeknallte Straße die an die Khao San Road in Bangkok erinnert. Nur irgendwie 2x so groß und 3x so laut. Es ist so eine Art Mischung aus asiatischem Las Vegas, der Khao San Road und dem Hauptbahnhof in Berlin, morgens um 4 Uhr. Man stelle sich ca. 5000 Chinesen und diverse andere Nationalitäten vor, die umringt sind von Bars, die sich mit ihrem Bässen versuchen von der Straße zu pusten. Das Ganze vermischt mit jeder Menge Alkohol🔥 Wahnsinn!

      Trotzdem bleibt die Erkenntnis, dass die Welt ein Dorf ist, weil wir uns tatsächlich mit einem Pärchen getroffen haben, die wir vor 2 Monaten in Laos auf der 2 tägigen Mekongüberfahrt kennengelernt haben🤣 Als wir uns via Whatsapp rein zufällig ausgetauscht haben, stellten wir fest, dass wir genau 2 Abende gemeinsam in Ho-Chi-Minh-City sind. Und beim Austausch, wo wir uns treffen könnten, stellte sich heraus, dass deren Hotel 200m von unserem entfernt liegt. Beides unabhängig voneinander gebucht. Wie krass ist so ein Zufall, in einer Stadt, die 8 Mio. Einwohner hat? Unser feucht-fröhliches Wiedersehen war auf jeden Fall ein Highlight in HCMC🍻

      Am Ende bleibt als Fazit, dass wir unsere Startschwierigkeiten in Vietnam überwunden haben und unseren Frieden gemacht haben.
      Landschaftlich wars richtig cool, menschlich war zwischen Totalausfall und super gastfreundlich alles dabei. Trotzdem bleibt als Eindruck, dass das Abziehen von Touristen eine Art Volkssport ist und wir haben dies nirgendwo so extrem empfunden wie in Vietnam. Schade eigentlich!
      Nichts desto trotz hatten wir eine gute Zeit und haben es genossen! 🤩

      Und nun gehts auf nach Kambodscha.
      Übrigens der letzte Bus, wir wählten die VIP Variante, war wieder ein Reinfall 😂 Also alles wie immer! 😂 Das war's danke Vietnam, jetzt reicht es aber auch!
      Read more

      Traveler

      Wünschen euch ein schönes Weihnachtsfest in Kambodscha unter Palmen 🏝und weiterhin viel Spaß, glg aus Annaberg 🌟⭐

      12/23/19Reply
      Traveler

      FROHE WEIHNACHTEN🌴🌴😊☃️☃️lg

      12/23/19Reply
      Traveler

      ganz schöne, bunte bilder.....😍😍bis morgen....am weihnachtstisch....wir vermissen euch😍😍

      12/23/19Reply
      4 more comments
       
    • Day24

      Noch ein Tag bis zum Heimflug

      September 15 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

      Die Tunnel zu besichtigen war ganz interessant. An die Tunnel angeschlossen war ein Schieß Stand, in dem die damaligen Waffen abgefeuert werden konnten.

      Deswegen hat man auf dem ganzen Gelände immer wieder im Hintergrund schüsse gehört. Zusammen mit dem Krieg in der Ukraine im Hinterkopf resultierte das schon in einem ziemlich beklemmende gefühl teilweise.
      Ansonsten gab es jetzt keine überaschenden Informationen. Kurze Zusammenfassung: Den Leuten in den Tunneln ging es größtenteils unglaublich dreckig, die Tunnel waren eng, es mangelte an Luft, Wasser, Medizin, Essen und Waffen und ein guter Teil der Kämpfer starb an Krankheiten wie Malaria oder trug schwere Schäden davon.
      (Amerikanische) Bomben die nicht hochgegangen sind wurden aufgeschnitten, und die einzelnen Bestandteile wurde wiederverwertet. Aus dem Sprengstoff wurden Mienen gemacht, aus der Hülle metallnägel für Fallen.
      Bei den Fallen gab es ein paar echt eckliche Varianten, die die Opfer besonders stark zerissen haben, wenn sie instinktiv versucht haben der Falle zu entkommen. Es gab viele Varianten die auf Alltagsgegenständen wie Klappstühlen beruht haben.

      Nach der Tour sind wir in ein fünf Sterne Hotel umgezogen. Das haben wir uns zum Abschluss der Reise gegönnt... Der Preis für eine Nacht pro Zimmer liegt bei 125 Euro, insofern ist es im Vergleich zu den normalen Preisen hier sehr teuer, aber im Vergleich zu normalen Europäischen Hotels jetzt nicht total over the top.
      Wir sind im 21 Stock, und die Aussicht hier ist echt spitze. Es gibt auch einen Infinity Pool, den wir heute noch ausprobieren werden:).
      Read more

    • Day27

      Fakten & Rückschlüsse

      April 20 in Vietnam ⋅ ⛅ 33 °C

      Vietnam war wirklich ein tolles Land. Mit wenigen Ausnahmen waren selbst Großstädte sauber, die Menschen stets freundlich und hilfsbereit und die Landschaft einfach atemberaubend.
      So gut und günstig wie hier haben wir selten gegessen ... da kann selbst Edeka abstinken.
      Unser persönliches Highlight war die kleine Ortschaft Sa Pa, denn hier gab es so viel zu sehen und zu erleben und auch unser Homestay fühlte sich langsam heimisch an. Vielleicht sieht uns dieses Land eines Tages wieder ❤️🇻🇳.

      Hier noch ein paar kleine Fakten:

      - Nudelsuppe zum Frühstück ist echt nicht schlecht 🍜
      - Hot-Pot ist ein mega Familienessen 🫕
      - 10€ = Essen und Trinken für 2 Personen
      - Grüner Jasmintee 😍
      - Die Währung in dem Land heißt Đồng
      - Vertraue niemals den Wanderrouten
      - Vietnamesen essen jedes Tier
      - Phở ist das Nationalgericht 🐼
      - Die Hauptstadt Vietnams ist Hanoi
      - Kleine, süße Stoffvögelchen die von der Decke hängen sind beliebte Dekoration 🐦
      - Sa Pa hat die schönsten handgemachten Souvenirs
      - Phu Quoc hat leckeren, inseleigenen Pfeffer für knapp 1€
      - Reiswein schmeckt nach Schnaps
      - Jeder andere Alkohol schmeckt nach Wasser 🤷🏻‍♀️
      - Komische Wurzeln in einem Aquarium ist der teuerste Alkohol (Wein)
      Read more

    • Day26

      Endstation Ho-Chi-Minh (Saigon)

      April 19 in Vietnam ⋅ ⛅ 28 °C

      Unser Visum lief langsam ab und wir beschlossen unsere letzten Tage in Ho-Chi-Minh zu verweilen. Auch unser nächstes Ziel war von dieser Stadt aus besser zu erreichen.
      Mehr als organisieren, Vapes und Medikamente kaufen und einmal den Park besuchen war aber auch nicht drin.
      Die Stadt ist so gigantisch, dass wir sogar auf der Dachterrasse unseres Hotels das Ende der Stadt nicht sehen konnten und der Verkehr ist ein Netzwerk für sich.
      Read more

    • Dec11

      Hô-Chi-Minh-Ville

      December 11, 2018 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

      Après une courte nuit passée en transit en Chine, nous voici au Vietnam!

      Après le calme de la campagne indonésienne, l'agitation chaotique d'Hô-Chi-Minh-Ville (HCMV) nous réveille. Cette ville est pleine de contrastes étonnants: buildings luxueux à côté de bouis-bouis, businessmen prenant leur déjeuner au marché assis sur le trottoir, coqs se baladant devant les magasins d'Iphone, marchands faisant griller des brochettes devant des palaces ...

      La circulation est particulièrement déroutante. Les scooters par milliers roulent où bon leur semblent et le code de la route n'est respecté par personne. Ici, à chaque fois que nous traversons la route, nous avons peur pour notre vie !

      En 3 jours, nous avons l'occasion de déguster plusieurs spécialités vietnamiennes dans les marchés. Entre nems, phô, grillades marinées et fruits exotiques, nous allons nous régaler ici.

      Afin d'en apprendre un peu plus sur la guerre d'Indochine et du Vietnam, nous visitons le musée des souvenirs de guerre. C'est vraiment difficile de voir toutes les horreurs qui ont été perpétrées ici.

      Les microbrasseries nous remontent le moral et nous terminons avec une belle vue panoramique de nuit sur la ville.
      Read more

      Traveler

      Vous êtes trop beaux !!!

      12/13/18Reply
      Traveler

      Entièrement D'accord😍

      12/13/18Reply
      Traveler

      Vous avez l'air tellement au top ! :)

      12/14/18Reply
      4 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Thông Tây Hội, Thong Tay Hoi

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android