Wolf und Nina erkunden 7 Monate die große weite Welt. Let‘s go!
Currently traveling
  • Day79

    Cocos on a whale tale

    Yesterday in Costa Rica ⋅ 🌧 26 °C

    Uvita —> Monteverde

    Der Playa Ventanas erwacht schon früh zum Leben, die Strandverkäufer und andere Camper wuseln umher. Wir machen uns direkt nach dem Frühstück auf zum Nationalpark Uvita, den wir auf Empfehlung von Cassandra unbedingt sehen wollen. Derzeit ist hier leider weder Saison noch Wetter für Wale und Delfine erblicken, aber es ist wirklich ein super schöner Strand, der sich ewig weit erstreckt. Das besondere am Strand von Uvita: bei Low Tide bildet sich eine Landzunge im Meer, die riesig ist und geformt, wie die Schwanflosse eines Wals Diese spazieren wir auf und ab und gehen von der Walflosse aus baden. Es ist ein tolles Gefühl, wenn das Meer von zwei Seiten aus anrauscht. Die Form dieser Flosse ist aber so groß, dass sie ohne Drone nicht zu erfassen ist. Danach legen wir uns noch zu den Palmen und spielen eine Partie Karten. Auf einmal sehen wir, wie neben uns ein Tico (Bezeichnung für einen Costa Ricaner) anfängt, eine hohe Palme zu erklettern. Erst denken wir, er macht das für ein lustiges Foto. Aber als er oben ankommt, fängt er an, eine nach der anderen Kokosnuss runterzuschmeißen. In Summe sind es 7 Kokosnüsse und wir fragen uns, wie er und seine Freundin all diese leckeren Fundstücke wegtrinken bzw. wegschleppen wollen, denn der Weg zum Parkplatz ist weit. Was uns 5 min kostet, nämlich eine Kokosnuss zu knacken, dauert bei ihm 5 Sekunden und kurze Zeit später kommen er und seine Freundin zu uns rüber und schenken uns drei unfassbar leckere frisch geerntete und geöffnete Kokosnüsse. Wir können unser Glück kaum fassen! Vielen Dank an diese zwei unbekannten extrem freundlichen Locals! Wolf hat versucht, sich die Klettertechnik ein wenig abzugucken, mal sehen, wann wir wieder eine Klettergelegenheit erspähen. Wir sind zwar eigentlich vollgefuttert von Kokosnussmilch und -fleisch, aber schmieren uns am Parkplatz noch leckere Stullen. Dabei werden wir mal wieder genauestens von den Affen beobachtet, als wären wir Zootiere. Noch ein leckeres Heißgetränk und ein Stück Karottenkuchen in Uvita, dann steht eine lange und extrem verregnete Autofahrt an. Durch einen Zufall erspäht Nina auf der Fahrt mitten in einem winzigen kleinen Dorf ein Pärchen aus Hamburg, das wir vor einem Monat auf unseren Reisen im Bryce Canyon kennengelernt haben. Wir können unseren Augen kaum trauen und springen begeistert aus dem Auto. Zugfälle gibts! Nachdem wir unsere Reisegeschichten weiter austauschen, müssen wir leider bald schon weiterfahren und kommen abends im stockdunklen Monteverde an. Leider regnet es so doll, dass an einen Zeltaufbau, geschweige denn draußen kochen und sitzen kaum zu denken ist und wir gönnen uns spontan eine warme gemütliche Unterkunft.Read more

  • Day78

    Baby Turtles!

    November 26 in Costa Rica ⋅ ☁️ 26 °C

    Drake Bay —> Uvita

    Wir wachen auf an der Drake Bay und sehen erstmals, was für einen wunderschönen, einsamen Campspot wir hier haben. Wir stehen in Mitten der Palmen direkt an Pazifik und starten den Tag wie immer erstmal mit einer Abkühlung im Meer! Wolf erntet Kokosnüsse, aber zu Abwechslung wird die Koko heute von Nina mit der Machete geöffnet. Uff, gar nicht so einfach, mit voller Kraft darauf einzuhacken und dabei die Finger dranzulassen! Danach erleben wir ein absolutes Highlight: Wir spazieren den einsamen Strand ein wenig hinunter und finden eine Schildkröten Brutstätte mitten im Nirgendwo. Überall ist markiert, an welchen Tag die Eier hier abgelegt wurden und wir finden tatsächlich 3 Löcher, in denen sich schon geschlüpfte kleine Schildkrötenbabys tummeln. Wow, uns kommen fast die Tränen so unfassbar süß sind diese Schildkrötenbabyhaufen die wild in ihrem Loch herum krabbeln. Hier könnten wir den ganzen Tag sitzen und zugucken! Aber da wir uns nicht ganz sicher sind, ob wir hier überhaupt sein dürfen oder illegal eingebrochen sind (okay wir sind uns sicher es war letzteres) pirschen wir uns wieder den Strand zurück zu unserem Campspot und brechen auf zu unserer Wanderung. Ein märchenhafter Wanderweg durch den Dschungel startet nämlich an der anderen Seite der Drake Bay, entlang des Pazifik vorbei an vielen wunderschönen einsamen Buchten, die nur per Wanderung oder Boot erreichbar sind. Eine bezaubernder als die andere, wir können uns garnicht entscheiden wo wir uns niederlassen wollen. Unterwegs treffen wir einen Tukan direkt vor uns und beobachten, wie er Bohnen knackt. Ansonsten begegnen uns wieder Affen und viele schöne Vögel und Schmetterlinge. Schlagartig fängt es an zu regnen, aber genauso schnell kämpft sich auch die Sonne wieder durch und kein Regentropfen kann uns diesen fantastischen Tag madig machen! Nachmittags verlassen wir leider schon wieder dieses untouristische, einsame Paradies, was wir hier in der Drake Bay gefunden haben und rollen wieder gen Norden nach Uvita. Im Dunkeln kommen wir hier am Playa Ventanas an. Dieser Strand scheint sehr beliebt bei den Locals zu sein, denn diese feiern hier eine wilde Party. Pura Vida!Read more

    Traveler

    Körpersprache stimmt schon, Krallen wachsen vielleicht noch

    Traveler

    Wir haben tatsächlich schon einen Costa Ricaner beibachtet, wie er bis ganz nach oben geklettert ist! Vielleicht schneiden sie sich ihre Fingernägel nicht und haben dadurch Krallen 😅

    Traveler

    Auch ein interessanter Aspekt. Ich dachte spontan eher an einen Dshungelbewohner mit grauem, leicht bemoosten Zottelfell.

    2 more comments
     
  • Day77

    Waterfall Hike

    November 25 in Costa Rica ⋅ ⛅ 24 °C

    Playa Linda —> Drake Bay

    Wir wachen am einsamen Playa Linda auf und mal wieder regnet es. Also machen wir es uns noch ein bisschen länger kuschelig im Zelt und gehen uns irgendwann im Pazifik abkühlen. Danach gehen wir auf die Jagd nach Kokosnüssen, das ist hier unsere tägliche Routine geworden und schmeckt einfach so herrlich! Anschließend fahren wir zum Start unserer Wanderung. 4 km geht es durch den Dschungel bergauf hin zum gewaltigen und beeindruckenden Nauyaca Wasserfall. So ein toller Anblick und ein herrliches Badevergnügen. Zum Teil müssen wir richtig gegen starke Wassermassen ankämpfen, die uns mitreißen wollen, um auf die andere Seite zu gelangen und lange auf den sonnigen Steinen im Wasserfall auszuruhen. Zurück am Auto gönnen wir uns noch eine leckere selbstgeschmierte Sauerteig-Brotzeit am Fluss. Erstmals gehen wir im Anschluss bei einem Obst-Stand am Straßenrand fürs Frühstück einkaufen und sind begeistert von den leckeren tropischen Früchten für den schmalen Taler. Dann steht eine lange und sehr holprige Fahrt an zur Bahia Drake an, wo wir im stockdunkeln ankommen und nur lauschen können, wie nah wir mit unserem Jeep am Meer stehen.Read more

  • Day76

    Where jungle meets beaches

    November 24 in Costa Rica ⋅ ⛅ 28 °C

    Manuel Antonio Nationalpark —> Playa Linda

    Wir wachen auf in unserer Dschungelhütte und genießen den Ausblick ins Grüne. Dabei entdecken wir wunderschöne knallbunte Aras direkt vor unserem Balkon. Dann geht es endlich los in den Manuel Antonio Nationalpark. Zum Glück hat uns unser Guide Edgar von der vortägigen Nachttour vorgewarnt, nicht in die Touristenfalle zu stapfen. Schon über einen Kilometer vor Parkeingang versuchen einen „offizielle“ Locals von der Straße zu winken und auf ihren Parkplatz zu leiten. Es geht sogar so weit, dass sie in letzter Sekunde direkt vors Auto springen. Wolf fährt wie in einem Hindernisrennen um alle drumherum und leitet uns zum besten Parkplatz direkt vor dem Parkeingang (geleitet von einem Freund von Edgar). Angekommen im Nationalpark beschließen wir keinen Guide zu nehmen, sondern alleine auf Entdeckungstour zu gehen. Wir kommen uns vor, wie im Zoo. Es gibt hier so viel zu entdecken! Auf unseren Wegen begegnen wir 3 verschiedenen Affenarten (Kapuzineraffe, Totenkopfäffchen und Brüllaffe), vielen großen und kleinen Lizards, tollen bunten Vögeln und Schmetterlingen, Insekten, einem riesigen Nagetier Agutis mit ihrem Kleinen, ein Faultier und Fledermäuse. Am Ende der Pfade trifft der Dschungel direkt auf weiße Strände und zur Belohnung lassen wir uns hier eine Weile nieder und legen eine Badepause ein. Nachmittags fahren wir weiter zum Playa Linda, um dort Nachtisch aka Kokosnüsse zu ernten und wild zu campen. Kaum kommen wir an, werden wir mal wieder vom Regen begrüßt. 1,5 h spielen wir Karten im Auto und hoffen, dass es vorbeizieht. Irgendwann bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Plane aufzuspannen und es uns dort drunter zum kochen gemütlich zu machen.Read more

    Traveler

    Gutes Wortspiel 🤪

     
  • Day75

    The night comes alive

    November 23 in Costa Rica ⋅ ☁️ 26 °C

    Puntarenas —> Manuel Antonio Nationalpark

    Wir reisen ab jetzt Richtung Süden, mit der Hoffnung auf weniger Regen. Unterwegs zum Manuel Antonio Nationalpark fahren wir über die Krokodilbrücke. Tatsächlich leben im Tarcoles Fluss extrem viele Krokodile, die wir eine Weile beeindruckt beobachten. Weiter gehts zum Playa Biesanz, eine sehr schöne Strandbucht, nur leider kommen wir zur falschen Uhrzeit. Hier liegt der Unterschied zwischen Ebbe und Flut derzeit bei 3 m und wir kommen zum Höhepunkt der Flut an. Es ist garnicht so einfach, noch einen trockenen sonnigen Fleck zu finden, der Strand ist fast vollständig überschwemmt. Den trockensten Spot hat sich das Faultier ergattert, was den ganzen Tag faul im Baum am Strand schläft. Den verregneten Nachmittag genießen wir in der Hängematte, denn auf Grund mangelnder Campingplätze in dieser Region gönnen wir uns heute eine süße Cabaña im Regenwald. Doch dann fängt unser heutiges Highlight erst richtig an, denn wir haben eine Nachtour durch den Rainmaker Forest gebucht. Durch das dichte Grün und Matsch pirschen wir mit Taschenlampe bewaffnet hinter unserem Guide Edgar her und versuchen kleine Regenwald-Geschöpfe zu erhaschen. Wir entdecken viele verschiedene Froscharten (darunter auch den bekannten Rotaugenlaubfrosch), Spinnen, Schlangen, Echsen und Insekten. Es ist so genial, was hier bei Nacht erwacht und wir freuen uns Teil dieser lebendigen Dunkelheit zu sein. Danach werden wir noch mit einem einheimischen Essen bekocht (übersetzt bedeutet das Reis mit Bohnen) und haben froschreiche Träume.Read more

    Traveler

    mi querida Manuel antonio😍🤩

    Traveler

    warst du auch schon hier? wir sind auch total begeistert von dieser gegend!

    Traveler

    Richtig schöne Bilder 😍

     
  • Day74

    Surf, Rain, No sleep

    November 22 in Costa Rica ⋅ ☁️ 27 °C

    Santa Teresa --> Puntarenas

    Nachdem am Abend zuvor bereits das Zelt repariert wurde, muss dieses nun auch nachts gerettet werden - und wie! Zahlreiche Unwetter und endloser Starkregen bescheren uns in unserem Dachzelt eine schlaflose Nacht. Immer wieder müssen die Wassermassen vom Zelt gedrückt werden, da es droht zusammen zu brechen. Selten haben wir solch starken Regen erlebt. Dazu Blitze im Sekundentakt. Als sich die Unwetter morgens nach über 10 Stunden endlich verziehen, sind wir völlig erschöpft. Was für eine Nacht. Wir wissen nun jedenfalls, warum Costa Rica eines der grünsten Länder der Welt ist. Zum Glück sind wir im Zelt einigermaßen Trocken geblieben und wir können, nachdem der Regen endlich weg ist, frühstücken und einen kleinen Strandspaziergang unternehmen. Unser Glück: wenigstens regnet es bisher tagsüber nicht :)
    Mit einiger Verspätung aufgrund des Dauerregens und überschwemmten Straßen, schaffen wir es dann gegen Mittag wieder zum Playa Hermosa, um dort Wellen zu reiten. Nach der Surf Session gibt es erstmal eine Stärkung mit leckeren selbstgemachten Avocado-Käse-Sauerteigstullen. Stullen gibt es zwar jeden Tag bei uns, aber zu unserem Glück haben wir hier in Santa Teresa sogar zwei Sauerteigbrote ergattert, die uns die nächsten Tage versüßen werden. Noch schnell zwei Kokosnüsse vom Strand mitgenommen und schon geht es wieder Richtung Fähre, um abends wieder nach Puntarenas rüber zu setzen. Denn wir haben unseren Plan, noch weiter Richtung Norden nach Ostional zu fahren, verworfen, da wir die Info bekommen haben, dass die Schildkröten dort leider seit einigen Tagen nicht mehr zum Eierlegen an den Strand kommen. Sehr schade! Bevor wir die Fähre nehmen, machen wir noch einen kleinen Stop an einem unbekannten Strand und sehen dort zum ersten Mal Aras - wirklich sehr beeindruckende Vögel (laut, groß, bunt). Die Flora und Fauna in Costa Rica ist wirklich traumhaft.
    Read more

  • Day73

    Livin‘ da Vida Coco

    November 21 in Costa Rica ⋅ ⛅ 26 °C

    Montezuma —> Santa Teresa

    Morgens wachen wir zu den Klängen von Gewitter und Brüllaffen auf. Das Wetter lädt nicht gerade dazu ein, unser gemütliches Dachzelt zu verlassen, die tolle Umgebung dafür aber umso mehr. Wir starten den Tag mit einem Sprung ins Wasser an diesem einsamen Strand und gönnen uns zum Frühstück wieder eine köstliche selbstgefundene und -geknackte Kokosnuss. Danach fahren wir auf einer extrem vermatschten, durchlöcherten und holprigen Straße zum wohl beliebtesten Surfstrand der Halbinsel Nicoya: Playa Hermosa in Santa Teresa. Anfangs gucken wir den Surfern nur zu, aber dann kribbeln die Füße zu sehr. Wir holen uns für den Nachmittag ein Surfbrett und schwingen uns abwechselnd in die Wellen. Es sind wirklich traumhafte Bedingungen für Surfanfänger! Langsam färbt sich der Himmel allerdings tiefgrau und schon unterwegs zum Campground erleben wir, wie extrem es hier regnen kann. Angekommen am Zeltplatz haben wir wieder einen genialen Platz direkt am Pazifik, jedoch auch ein kaputtes Zelt. Unser Camperverleih entsendet uns Alex, ein lieber Costa Rica Local, der gemeinsam mit Wolf versucht, das Zelt wieder zu reparieren, während Nina Abendbrot kocht. Nachdem einige Teile fehlen und letztendlich der ganze Campground aufgewirbelt wird, gelingt die Rettungsaktion. Glücklich und geschafft fallen wir Abends in unser Zelt, doch während wir einschlafen hören wir, wie sich langsam ein Unwetter zusammenbraut…Read more

    Traveler

    Ohje, hoffentlich habt ihr die Nacht gut überstanden 😳 ⛈️

    Traveler

    Fortsetzung folgt 🙈

     
  • Day72

    Tarzan & Jane

    November 20 in Costa Rica ⋅ 🌧 27 °C

    Puntarenas —> Montezuma

    Um auf die nördliche Halbinsel Nicoya zu gelangen, schnappt man sich, um Zeit zu sparen, am besten eine Fähre. Leider ist diese morgens schon ausgebucht und wir können erst Mittags übersetzen. Also beschließen wir, uns morgens noch an den Strand von Puntarenas zu legen. Hier angekommen sind wir jedoch geschockt. So unfassbar viel Müll an diesem Strand, man will sich eigentlich garnicht niederlassen. Wenigstens ist die Fährfahrt super schön, wir spotten sogar ein paar Buckelwale (Wolf behauptet im Nachhinein es waren doch keine Buckelwale sondern Schwertwale, aber dann funktioniert das Wortspiel nicht…). Und apropo Buckel, ab jetzt wird die Fahrt extrem buckelig. Auf Nicoya gibt es keine asphaltierten Straßen, so wie wir sie in Europa kennen. Hier fährt man durch riesige Matschlöcher und wir überqueren auch unseren ersten Fluss. Richi ist hierbei ein sehr zuverlässiger Jeep! Am frühen Nachmittag kommen wir bei dem Montezuma Wasserfall an, zumindest bei dessen Parkplatz. Das Plantschvergnügen muss man sich erst über einen nassen Hike erkraxeln. Wolf erklimmt sofort total begeistert die Rope Swing und schwingt sich immer wieder Tarzan-Like und mit Begeisterung aller Zuschauer in das blaue Becken vor dem Wasserfall. Nina hat erst Schiss, aber will natürlich dann auch und wagt den Sprung. Wie kleine Kinder freuen wir uns über diesen tollen Fleck. Danach erkunden wir die Strände von Montezuma, sammeln Kokosnüsse (ja, wir haben jetzt eine Machete mit der wir sie endlich selber knacken können) und lassen uns zum Sonnenuntergang am Playa los Cedros nieder, um hier wild unter den Palmen zu campen.Read more

    Traveler

    Na, icke

    Traveler

    Ich auch 😄

     
  • Day71

    Back to Camperlife

    November 19 in Costa Rica ⋅ 🌧 23 °C

    Antigua —> San Jose —> Puntarenas

    Pünktlich 5 Uhr sind wir wieder verabredet mit unseren Fahrer Elvis, der uns zum Flughafen von Guatemala City bringt. Nach nur wenigen Tagen verlassen wir Guatemala schon und bedauern es ein sehr, denn das Land hat uns wirklich toll gefallen! Wir wollen unbedingt wieder kommen und dann mehr Zeit mitbringen. Weiter geht es nach San Jose, Costa Rica. Hier wartet Richi auf uns, unser zu Hause für die nächsten 12 Tage. Erstmals cruisen wir mit einem 4x4 Geländewagen mit Dachzelt oben drauf und freuen uns riesig auf diese neue Erfahrung. Leider kommen wir nicht so schnell aus der Stadt raus, wie erwünscht, da einkaufen und SIM Karte organisieren ewig dauert. Wir müssen auch unsere Reisepläne für Costa Rica nochmal komplett umwürfeln. Der Norden, den wir eigentlich zum Start anschauen wollten, hat für die nächsten Tage extreme Regenfälle und Gewitter vorausgesagt, also planen wir kurzerhand um. Als wir endlich aus der Stadt rausrollen, geht auch schon die Sonne unter (Sonnenuntergang ist hier zur Zeit schon um 17 Uhr). Angekommen an unserem Campground in Puntarenas treffen wir auf zwei Belgierinnen und zwei Niederländer, die jeweils aus dem Norden kommen und sich um die Wäscheleinen streiten, da wirklich alles von ihnen komplett durchnässt ist. Gut, dass wir die Pläne umgeändert haben!Read more

    Traveler

    🤠🔥

     
  • Day70

    Erupting Beauty

    November 18 in Guatemala ⋅ ⛅ 18 °C

    Flores —> Antigua

    Oh, der Wecker klingelt schon wieder viel zu früh. Wir fliegen zu unmenschlichen Zeiten von Flores nach Guatemala City und werden dort von unserem total lieben Fahrer Elvis abgeholt. Die Stunde Fahrt plappern wir mit ihm durch und ruckzuck sind wir in Antigua. In unserem kleinen Hotel bekommen wir von der Besitzerin eine lange Einführung über Antigua und mögliche Aktivitäten und auf ein mal sind wir ohne groß darüber nachzudenken angemeldet für eine Vulkanwanderung. Leider bleibt entsprechend für die Stadt Antigua kaum noch Zeit. Wir starten mit einem köstlichen Frühstück auf einer Dachterrasse mit Blick auf El Fuego, ein ständig eruptierender Vulkan. Was für ein Spektakel! Danach wandern wir auf den Aussichtspunkt Cerro de la Cruz, um den Blick über Antigua zu genießen. Dann wird langsam die Zeit knapp bis zu unserer gebuchten Vulkanwanderung, also hetzen wir zum Schokomuseum um Nina glücklich zu machen, vorbei an toller Blumendekoration (am nächsten Tag ist hier nämlich Blumenfest) weiter zum Mittag, um Wolf glücklich zu machen. Von dort aus sprinten wir zurück zu unserem Hotel, wo der Bus schon auf uns wartet. Wir werden zum Fuße des Pacaya Vulkans gefahren und von dort aus geht es kontinuierlich bergauf. Am Ende kraxeln wir über die Lava, die sich hier erst letztes Jahr bereitgemacht hat, und bestaunen die dampfende Erde und den beeindruckenden Blick auf Vulkan Agua und Vulkan El Fuego. Immer wieder klappen die Münder auf, wenn dieser wieder eine Eruption hat. Ein genialer Sonnenuntergang, Guatemala zeigt sich von seiner besten Seite.Read more