Cambodia
Siem Reap

Here you’ll find travel reports about Siem Reap. Discover travel destinations in Cambodia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

407 travelers at this place:

  • Day157

    Inspired by the arts in Cambodia

    February 1 in Cambodia ⋅ ☀️ 30 °C

    In Siem Reap, even in the midst of big glitzy hotels and restaurants, there is a sense that Khmer people have a lot to overcome, after centuries of war, brutal political and social challenges. So I was very excited to come across three initiatives where support for the arts is making a difference. We checked out a small art school for disadvantaged kids, Colours of Cambodia. We ate a wonderful meal at a restaurant training school for former street youth, and we attended an amazing circus performance by Cambodian youth from the Phare Ponleu Selpak’s vocational training centre. The show “Khmer Metal” was performed and choreographed by young people, as was the live music. It gave a glimpse of a different Cambodia - fresh, modern and full of energy. I leave Cambodia officially inspired, and gratefully reminded that nurturing creativity can be a game-changer! - LaraRead more

  • Day157

    Siem Reap, Cambodia

    February 1 in Cambodia ⋅ 🌙 29 °C

    From the local market, to the floating villages all the way to our last lunch, Cambodia treated us so very well. If the struggling state of the economy isn’t enough of an indicator, then a few minutes at the landmine museum (or a visit to the genocide museum - which we did not take in) reminds us that Cambodia is a country pocked and bent by war and struggling to establish a foothold as a developing nation. Despite this, the people are happy and industrious and doing what they can to make a good life for themselves and the next generation. Everywhere we went, it was expressed over and over how important it is that tourists are coming to enjoy Cambodia. Our visit was too short, but we were tourists in every sense of the word (for better or for worse). Hopefully we can return another time to see more of the country.Read more

  • Day53

    Yoga Retreat

    March 21 in Cambodia ⋅ ⛅ 36 °C

    Heute gab es mal wieder einen Ortswechsel, allerdings innerorts. Ich bin immer noch in Siem Reap und werde hier auch noch einige Tage bleiben.
    Da ich bisher ja ziemlich zügig gereist bin habe ich vor ca. 2 Wochen beschlossen einen mehrtägigen Aufenthalt in einem Yoga-Zentrum zu absolvieren, bevor ich Kambodscha verlasse, um mal etwas Ruhe zu genießen.
    So ein Yoga Retreat hat mich schon länger interessiert aber in Deutschland ist das ja sehr teuer. Deshalb nutze ich hier die Gelegenheit und probiere mal etwas, für mich völlig Neues aus.
    In den kommenden 6 Tagen werde jeden Tag mehrere Yoga-Einheiten absolvieren und auch etwas über Meditation lernen.
    Mal schauen, ob das was für mich ist. 😀
    Heute habe ich schon die ersten beiden Yoga-Stunden absolviert und mich auch ganz gut angestellt.

    Da die Tage immer gleich verlaufen, wird es erstmal nichts zu berichten geben.
    Read more

  • Day155

    Monkeys in Cambodia

    January 30 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

    Today we went to a floating village and on a boat we met a monkey that was very funny. He would jump around squirming. Once he pretended to drink out of a coke can, and another time he grabbed the tail of a duck that was underneath him. Then we went to Angkor Wat and we saw lots of monkeys eating fruits. They were very funny because they kept moving the bag to see if there was more fruit inside. When we were leaving we saw a monkey sitting on another monkey’s butt and he was itching. I wish we had a picture of that! A different day when we were in the car we saw some baby monkeys and big monkeys running through the trees with their tails up. And there was a monkey sitting on top of someone’s car!
    - Dale
    Read more

  • Day34

    Party Siem Reap

    February 10 in Cambodia ⋅ 🌙 25 °C

    Und los gehts Richtung Kambodscha 😀
    Um 7:00 war Tagwache angesagt. Nach ca 5 Stunden gemütlicher Busfahrt (viel Beinfreiheit und Liegeplatz) sind wir an der Grenze Thailand/Kambodscha angekommen. Kurz vor der Grenze wurden wir von unserem Fahrer rausgeworfen um zu Fuss über die Grenze zu kommen. Die Ausreise war ziemlich schnell vorbei, doch für die Einreise mussten wir in ein kleines Häuschen mit 4 kurzen Schlangen. Leider haben wir die falsche erwischt... Einer aus unserer Gruppe musste sein evisa noch irgendwo ausdrucken. Klar, dass wir dachten, alle müssen auf ihn warten. Weit gefehlt! Während er für gute 20 Minuten verschwunde war, um dies auszudrucken, standen wir unbeweglich in der Schlange. Als auch wir endlich zum Schalter kamen, wo Fotos und Fingerabdrücke genommen wurden, war er bereits bei dem Schalter durch und zurück im Bus. 😓
    Beängstigend war dann allerdings eher das Schild bei der Grenzüberquerung, welches klar darauf hinweisst, bei Drogen jeglicher Art droht lebenslang Gefängniss oder die Exekution. Auch wenn wir keine Schmuggler sind, sowas macht doch Eindruck!
    Vier Stunden später sind wir in Siem Reap angekommen. Hier gabs für uns das erste Partyhostel. Gleich nach Ankunft knüpften wir die ersten Kontakte und hatten einen lustigen Abend mit Leuten von überall her. Den Tag verbrachten wir dann mehrheitlich im Zimmer, da uns die Temperatur langsam schon zu schaffen macht. Ich vermisse vorwiegend den Regen, welcher wenigstens für kurze Zeit "Abkühlung" verschafft. Temperatur hier durchschnittlich um die 33°C... 😖
    Zudem haben wir für den heutige Tag die Tour eingeplant, auf welcher wir die Ankor Wat Tempel bei Sonnenaufgang bewundern wollten. Nicht ganz einfach, sich im Partyhostel darauf vorzubereiten. Den ganzen Tag bis tiefspät in die Nacht drönt Musik! Entweder ist es die Poolparty unten oder die Rooftop Party oben... 😅
    Nach einer kurzen, ziemlich schlaflosen Nacht sind wir um halb 5 morgens losgefahren.
    Read more

  • Day153

    ATVs!!

    January 28 in Cambodia ⋅ ☀️ 28 °C

    On our first day in Cambodia, after lunch, our guide, Smey, took us to an ATV garage. We had no idea what to expect, because we weren’t sure how it would work out. Once we got there, we met our ATV guides for the day. They told us that we would each get our own ATV, except Dale was too young, so she would ride with Dad, and that Malcolm would ride a mini one. Then we all had to do a driving test through traffic, (around the block) with a guide on the back. We all passed the test, so we could finally start ATVing for real! The two guides rode on motorcycles, one at the front, one at the back, and we were on our way. They took us on the city roads for a few minutes, until we got to red dirt roads. Most of the drive was on the dirt roads, through the country side. We had several stops along the way. One was at a monistary (same thing as a temple, I think 🤔), another stop at a small hidden away temple, and our last stop was a rice paddie field, with lots of buffalos and cows. We started our ride back at the garage around 2:00 pm, and got to the rice paddies around 6:00 pm, just in time for the sunset! The funniest part of the day was when Malcolm drove his ATV into a bush twice, and one time, he even somehow, toppled over, so he was on the ground, and the ATV was on it’s side!
    - Chloë
    🇰🇭🏎🐃🐄🌞
    Read more

  • Day156

    Animals in Cambodia

    January 31 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

    While we were roaming around Cambodia we have seen many animals including monkeys 🐒, parrots 🦜, fish 🐠, cats 🐈, dogs 🐕, oxen 🐂, a scorpion 🦂, rabbits 🐇, guinea pigs, gerbils, crocodiles 🐊, a porcupine, a boa constrictor, chickens 🐓 water buffaloes (and land buffaloes) 🐃. and pigeons. We saw monkeys eating mangoes and bananas. We went to our guides daughters birthday and she got two parrots. Our guide breeds a type of fish called beta fish and we got to see them. In a courtyard near our hotel there are lots of cats. Everyone owns at least one guard dog. We rode an ox cart and we saw the oxen pooping! While we were walking around Ta Prohm we saw a black scorpion! Their were rabbits, guinea pigs, gerbils, crocodiles, a porcupine, a boa constrictor, and chickens on a floating raft in the floating village. While we were on our ATV ride we saw lots of buffaloes.
    - Malcolm
    Read more

  • Day24

    9. Kapitel

    January 10 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

    Salutti a tutti

    Nach meinem Ausflug ins Kambodschanische Tempel Paradies wurde es wieder mal Zeit meinen Schreibstil zu verbessern. Ich durfte rund 8 Tage in diesem sehr von Leid und Armut geprägten Land verbringen. Ursprünglich war auch noch ein Ausflug auf die im Süden liegenden Inseln geplant… liess ich dann aber aufgrund von zu langen Reisezeiten links liegen. Wenn man sich mal ans Weltenbummeln gewöhnt hat, geniesst man es auch mal die Seele ein wenig baumeln zu lassen.

    Siem Reap ist eine Touristenhochburg da es als Ausgangspunkt zu den riesigen Tempelanlagen von Angkor Wat genutzt wird. Störte mich aber nicht im geringsten weil ich quirlige und chaotische Städte sehr gerne mag. Da kann es jeden Tag neue Überraschungen geben. Im Zentrum der Stadt liegt auch die berühmt berüchtigte Pubstreet. Eine Ausgangsmeile mit zahlreichen Bars und Nachtclubs. Die Strasse wird immer wieder mit Bangkok's Khaosan road verglichen. Wer schon mal da war, weiss von was ich rede. 😉 Dementsprechend schnell vergingen die acht Tage auch.

    Aber zurück zum Anfang. Da ich mein Reisebudget schonen wollte, beschloss ich meinen Trip von Bangkok nach Siem Reap mit dem Bus zu absolvieren. Da man immer wieder von Problemen an der Kambodschanischen Grenze hörte, war ich schon beim Einstieg in den Bus gespannt wie es werden sollte. Natürlich hatte ich kein Visum im voraus beantragt und auch die nötigen Passbilder nicht dabei was der Sache noch ein wenig mehr Pfeffer gab.😂 Die Angst an der Grenze abgewiesen zu werden, wurde mir aber schon nach 30 Minuten von unserer Reiseleitung genommen. Sie sind hervorragend auf solche Spezialisten wie mich vorbereitet und bieten einen eigenen Service an. Für rund 40$ (normales Visum kostet je nach Grenzwärter zwischen 30 bis 35$) erledigten sie alle Formalitäten inklusive Passfoto in Rekordzeit. Ich bekam keinen einzigen Offiziellen aus Kambodscha zu Gesicht aber ein gültiges Visum und die nötigen Stempel. Immer wieder spannend was man mit Geld alles erreichen kann. Die Busfahrt selbst ging ohne grosse Unterbrechungen nach rund 8 Stunden vorbei. Zu Fuss machte ich mich dann das erste mal durch die Stadt auf die Suche nach meinem Hostel. Als alter Karten Virtuose gelang mir das ohne  Umweg. Das Hostel mit eigenem rooftop swimming pool hatte ich dann auch gleich für die Ganze Zeit in Kambodscha gebucht. Ein wahres Schnäppchen und Perfekt um alle Aktivitäten zu planen.

    Da ich genug Zeit hatte alles rund um Siem Reap zu betrachten, buchte ich einen 3-Tages Pass für die Tempel Anlagen. Die erste Tour begann bereits schon um 4:30 Uhr in der früh. Schliesslich soll der Sonnenaufgang beim berühmtesten Tempel (Angkor Wat) unglaublich schön und imposant sein. Da ich am Vorabend auf mein übliches Abendprogramm verzichtete ging ich voller Energie in den Tag hinein. Mit Tuk Tuk's wurden wir zum ersten Stopp gebracht. Bereits bei der Fahrt zum Tempel konnte man erahnen, dass noch mehr dieselbe Idee hatten. Unser Guide brachte uns zum “besten” Fotospot um ein legendäres Foto zu schiessen. Leider war er nicht der einzige der diese Idee hatte und somit mussten wir uns diesen Hotspot mit rund 500-1000 Leuten teilen. 😂 Unglaubliche Menschenmassen die mit ihren Kameras und Smartphones darauf warteten das Foto ihres Lebens zu schiessen. Das ihr euch ein Bild von der Szenerie machen könnt, habe ich extra noch ein Foto der Menschenmassen gemacht. Da ich nicht gerade ein Fan von so vielen Menschen gedrängt auf engstem Raum bin, war ich dann auch froh, dass unser Guide die Tour nach dem Sonnenaufgang beschleunigte um den Strömen von Chinesischen Touristen auszuweichen. Angkor Wat ist ein echtes Schmuckstück und sehr interessant nur leider einfach viel zu überlaufen. Die folgenden Tempel waren dann mehr nach meinem Geschmack. Älter, verbrauchter und mit weniger Chinesen. Auch unser Guide lief zu Hochform auf und überschwemmte uns mit sehr interessanten Facts. Gegen Mittag war dann die Tour beendet und man beschloss den Nachmittag gemeinsam am Pool zu verbringen. Dort lernte ich diverse neue Menschen aus aller Herren Länder kennen. Am Abend war dann unsere Gruppe auf 15 Leute angewachsen was den anschliessenden Ausgang sehr beflügelte.

    Nach einem Katertag gönnte ich mir noch die Sonnenuntergangs Tour. Diese war dann auch viel angenehmer als die überlaufene Morgentour. Die Tempel waren toll und der Sonnenuntergang wie aus dem Bilderbuch. Ich könnte jetzt noch ein paar Fakten und Zahlen zu den Tempeln aufschreiben aber da hab ich ehrlich gesagt kein Bock drauf. 😂 Wer mehr Infos dazu möchte, kann mich gerne persönlich Anfragen. Diese werden in den nächsten 1-5 Monaten beantwortet. Den Rest der Zeit in Kambodscha ging ich dann ruhig an und besuchte noch ein paar Museen und machte mich mit der traurigen und dunklen Vergangenheit des Landes vertraut. Man spürt auch heute noch die Nachwirkungen des Bürgerkriegs und dem verübten Genozid am eigenen Volk. Es gibt auch heute noch wöchentlich Opfer von Landminen aus der Zeit des Krieges. Diese sind unglaublich schwer aufzuspüren und zu entschärfen. Dazu kommt auch noch die Armut die man an jeder Ecke des Landes sieht. Es erholt sich langsam und stetig aber esbwird sicherlich noch Jahre dauern bis man die Vergangenheit überwunden hat.

    Die Rückfahrt nach Bangkok verlief dann mehr oder weniger ohne Probleme. Da wir aber noch in die Rush Hour von Bangkok kamen, nahm diese Busfahrt doch rund 11 Stunden ein. War für mich aber nicht so schlimm da ich ja am nächsten Tag nach Koh Samet in den Urlaub fahren würde. 😉 Die Vorfreude auf ein tolles Resort mit Doppelzimmer, eigenem Bad und Badetücher! war unglaublich gross. Das ich dabei auch noch auf ein paar Freunde und Verwandte aus der Schweiz treffen würde war zweitrangig. 😂 Natürlich nicht! Bereits schon ein paar Tage im voraus hatte mir dann auch ein guter Kumpel bestätigt mich um 13:00 Uhr am Pier abzuholen. Man könne ja den Rückweg gleich mit einer kleinen Inselbesichtigung verbinden… klang echt toll. Nur war weit und breit nichts von ihm zu sehen. Er ging lieber seinem liebsten Hobby dem “flädderen” nach.😜 Zum Glück hatte ich noch eine wahre Bombe in der Hinterhand der mich auf seiner Insel zum Resort führte. 😉

    Weitere Geschichten aus Koh Samet und dem Norden von Thailand folgen dann später!☺️

    Cheers Sili
    Read more

  • Day49

    Siem Reap 1

    March 17 in Cambodia ⋅ ⛅ 34 °C

    So, nun bin ich in der Touristen-Hochburg von Kambodscha angekommen.
    Siem Reap, mit dem berühmten Tempel Angkor Wat ist ja für viele Menschen der ausschlaggebende Grund nach Kambodscha zu reisen. Auch ich werde hier einige Tage verbringen aber bevor ich auf Tempel-Tour gehe, werde ich mir morgen erst einmal die Stadt anschauen.
    Heute war ich schon etwas im Touri-Viertel unterwegs und muss sagen Siem Reap ist wirklich extrem touristisch. Es gibt mehrere Nachtmärkte mit hunderten Souvenirständen, unzählige Bars und Restaurants für jede Nationalität.
    Aufgrund der hohen Konkurrenz ist es hier aber leichter, sehr günstig zu essen. In Phnom Phen und Battambang musste ich nämlich feststellen, dass das Essen teurer ist als in Vietnam. Außerdem war es für mich in den vergangenen Tagen schwierig, in den Straßenküchen zu essen, da die Verkäufer meist kein Englisch konnten und mir nicht sagen konnten, was sie verkaufen. Und da die Kambodschaner sehr viel Fleisch essen und so ziemlich alles vom Tier verarbeiten, war ich dann doch nicht so experimentierfreudig und bin auf günstige Restaurants ausgewichen.
    Generell haut mich die kambodschanische Küche jetzt nicht vom Hocker. Hier wird viel weniger mit Kräutern und Gewürzen gearbeitet als in Vietnam. Häufig liest oder hört man auch, dass die Küche Kambodschas im Grunde ein Mix aus den umliegenden Ländern ist und den Eindruck habe ich auch.
    Read more

  • Day66

    Wat Ta Prohm

    December 15, 2018 in Cambodia ⋅ ⛅ 27 °C

    Heute haben wir die großen Tempel der riesigen Anlage besucht. Mit unserem Tuk-Tuk Fahrer sind wir - Jasmine, die ich in Battambang kennen gelernt habe und ihrem Cousin, den wir in Siem Reap getroffen haben - zum Ticket Büro gefahren und haben uns ein 3 Tagesticket gekauft. Man erhält einen Pass, mit einem Foto von sich, den man bei jedem Tempel vorzeigen muss. Mein Foto war wieder mal grandios 😃🙈 Schlafzimmerblick vom feinsten, aber egal wir sind ja nicht bei GNTM! Kleiderordnung: Schultern und Knie müssen bedeckt sein. Unser erster Halt war der Wat Ta Prohm, auch bekannt als Tomb Raider Tempel, weil er als Filmkulisse für den Lara Croft Film mit Angelina Jolie diente. Die Bäume des Dschungels ziehen sich durch die Ruinen und schaffen dadurch einen ganz besonderen Eindruck. Man fühlt sich ein bisschen wie Indiana Jones, wenn man durch die Ruinen stapft. Wir haben versucht den Touristenmassen zu entkommen, was bei den großen, bekannten Tempeln, sehr schwierig ist.Read more

You might also know this place by the following names:

Siem Reap, سيام ريب, Ciudad de Siem Riep, Siĕm Réab, سیم ریپ, सीम रीप, Sziemreap, REP, シェムリアップ, ក្រុងសៀមរាប, 시엠레아프, Siemreabas, Сиемреап, Khett Siem Reab, سیئم ریپ, Сием-Реап, Сијем Реап, சியெம் ரீப், เสียมราฐ, Сіемреап, سیئم ریئپ, Xiêm Riệp, 暹粒市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now