Chile
Rada de Antofagasta

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

22 travelers at this place

  • Day96

    la once

    April 9 in Chile ⋅ ☀️ 22 °C

    Einer der Unterschiede zu Deutschland ist der Tagesablauf und die Mahlzeiten hier. Da wir nie vor 2 Uhr im Bett sind, frühstücken wir entsprechend spät gegen 11 Uhr, wodurch sich auch das Mittagessen auf 15 bis 16 Uhr verschiebt. Abends gibt es dann nur noch eine kleine Vesper, die sogenannte Once (wörtlich: Elf).

    Auch das chilenische Spanisch ist mit etlichen Wörter gespickt, die nur hier verwendet werden und es einem nicht gerade erleichtern die Leute zu verstehen. Mein Lieblingsausdruck: "arriba de la pelota" (wörtlich: auf dem Ball), meint "betrunken sein" und lässt sich gut merken, da man betrunken genauso wankt als würde man auf einem Ball balancieren. Wir beschränken uns hier jedoch auf ab und zu ein Glas Wein oder Bier.
    Read more

  • Day127

    In Chile nichts Neues

    May 10 in Chile ⋅ ⛅ 20 °C

    Ein knapper Monat ist seit meinem letzten Eintrag vergangen und ich bin erstaunt wie schnell die Zeit verging, ohne dass sich viel Berichtenswertes ereignet hätte. Von Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus ist ein Südamerika noch nichts zu spüren. Ganz im Gegenteil gilt für Antofagasta erst seit wenigen Tagen eine komplette Ausgangssperre. Um zum Supermarkt zu gehen, muss man online einen Passierschein beantragen, der dann drei Stunden lang gilt. Dumm nur, dass die Website dafür hoffnungslos überlastet ist.

    Mein Touristenvisum habe ich um weitere 90 Tage bis Ende August verlängert. Für den Fall der Fälle, und weil es stets in meinem Kopf ist, habe ich auch nach Flügen geschaut, die es nachwievor nach Deutschland gibt.

    Ich fühle mich wohl hier und habe nicht das Gefühl der Familie zur Last zu fallen. Ewig möchte ich so aber natürlich nicht ausharren und meine Hoffung auf eine baldige Weiterreise ist noch nicht erloschen. Da Roshny mit ihrer Mutter bezüglich Mateos Erziehung nicht immer harmoniert, möchte sie zurück in ihre Heimatstadt Iquique. Gleichzeitig plant die Familie aufgrund Julians Arbeitsstelle den Umzug nach Calama Ende Juni (beide Städte liegen nördlich von hier).

    Den Tag weiß ich gut zu füllen, ohne dass Langeweile aufkommt, wenngleich man dabei öfters als gewollt wenig sinnstiftenden Youtube-Videos oder Ähnlichem verfällt. Mateo hält dabei alle auf Trab. Heute hat er zum Beispiel munter die Wand in meinem Zimmer mit einem Wachsmalstift beschmiert, immerhin mit den Buchstaben seines Namens. Solche kleinen Anekdoten ereignen sich täglich. Roshny hat mir die Haare mit meinem Barttrimmer geschnitten, Yasna einen 25-kg-Mehlsack gekauft, damit wir das Brot jetzt immer selber backen können und ich war während eines der ab und an vorkommenden, teilweise mehrstündigen Stromausfälle bei einer Nachbarin, die mich auf ein Bier einlud, nachdem ich ihr beim Tragen ihres neuen Kühlschranks geholfen hatte.
    Read more

  • Day137

    Es geht zurück!

    May 20 in Chile ⋅ ☀️ 19 °C

    Während ich von den ersten Lockerungen in Deutschland lese und hier nur noch fürs Einkaufen und mit Passierschein rauskomme, kippte meine gedankliche Waage auf Zurückkommen. Ich möchte nicht länger auf unabsehbare Zeit ausharren und die Gastfreundschaft der Familie hier in Anspruch nehmen. Immerhin mache ich das jetzt schon knapp zwei Monate.

    Die Situation in Lateinamerika hat sich in den letzten Tagen zugespitzt, da durch weiterhin steigende Fallzahlen kein Ende der Beschränkungen in Sicht ist und Proteste der armen Bevölkerungsschichten zunehmen. Zynischerweise hat die Regierung Chiles, die für ihre unzureichende Unterstützung in der Krise kritisiert wird, jüngst neue Wasserwerfer gekauft.

    Sofern es keine drastischen Verschärfungen gibt, geht mein Flug in genau zwei Wochen von Antofagasta nach Santiago, von da nach Sao Paulo und von da nach Frankfurt, von wo aus ich die Bahn nehme. Ich bin guter Dinge, dass alles klappt, da die Flugverbindung komplett von LATAM Airlines bereitgestellt und von der deutschen Botschaft empfohlen wird.

    Natürlich freue ich mich auf das Wiedersehen, jedoch überwiegt noch ein wenig die Ernüchterung. Im Moment bin ich bereits am Schreiben von Bewerbungen.
    Read more

  • Day63

    Antofagasta

    February 12, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 22 °C

    We vertrekken naar Antofagasta, de op 2 na grootste stad van Chili. We passeren grote, stofferige industrieterreinen alvorens de havenstad binnen te rijden. Men teert hier vooral op de export van koper dat gewonnen wordt in de mijnen in de buurt.

    Een taxi brengt ons naar het Check In Hotel waar we 4 nachten zullen blijven. Ondertussen kunnen we een nieuw paspoort aanvragen voor Vé. Hopelijk komen onze nieuwe bankkaarten hier ook binnenkort toe uit België, zodat we onze reis kunnen verder zetten. Heel aantrekkelijk is de stad namelijk niet voor toeristen.

    We laten pasfoto’s maken van Vé en trekken dan naar het Belgische consulaat. Een oude grijze man verwelkomt ons van achter zijn antieke bureau. Maurice is half Chileens en half Frans, en de Belgische consul van dienst. Hij ziet er niet echt het type uit dat veel met computers werkt, maar tien minuten later heeft hij toch al de online registratie voor het document afgerond. Dan schrijft hij de gegevens manueel op het paspoort. Nu enkel nog plastificeren. Na wat gepruts laat hij Vé het plastiekje lospeuteren en over de geschreven pagina kleven.

    Terwijl hij nog wat papieren afdrukt, bewonderen we het paspoort. Maar dan zien we dat Vé haar geboortedatum niet ingevuld is. “Dat kan wellicht niet zoveel kwaad, maar voor de zekerheid zullen we die toch maar invullen”, zegt Maurice. Helaas krijgen we het plastiekje niet meer los en dus moeten we de procedure opnieuw doorlopen en een nieuw paspoort maken.

    Hij schrijft alles over en laat ons nog eens controleren. Deze keer merken we op dat er nog geen foto in het document kleeft… gelukkig vóór dat we het weer plastificeren. Maurice haalt zijn Pritt-stift nog eens boven en dan kunnen we voort.

    Het is een beetje puzzelen om rond te komen met ons geld. We zijn ondertussen een week na de diefstal en onze nieuwe bankkaarten zijn nog niet onderweg. Ze lopen zelfs nog wat extra vertraging op omdat er woensdag een nationale staking is en de post mee staakt. De donderdag dan? Helaas, de postbode in Eke is ziek waardoor er opnieuw geen bedeling is. Op vrijdag raken de kaarten eindelijk bij mijn ouders die ze naar onze bank in Wetteren brengen. Van daaruit worden ze dan opgestuurd naar het hoofdkantoor in Brussel, en dan met DHL naar Chili.

    Door de drukkende hitte in Antofagasta brengen we het grootste deel van onze tijd door op onze hotelkamer. Goed om wat uit te rusten. En zo kunnen we ook weer bijbenen met onze blog. Daarnaast proberen we het vervolg van onze reis te plannen. Een geluk bij een ongeluk: door hier een tijd in Antofagasta vast te zitten, zijn de problemen in San Pedro de Atacama opgelost geraakt. Daar was door hevige regenval de weg onderbroken. Verschillende huizen en hotels stonden blank en alle toeristische tours werden een tijd lang geschrapt. Ondertussen is alles weer redelijk normaal en er wordt geen zware regenval meer voorspeld.

    Na 11 dagen in Antofagasta hebben we onze bankkaarten in handen en kunnen we de bus op richting San Pedro.

    Nog enkele bewegende beelden van de natuurpracht in Pan de Azúcar: https://photos.app.goo.gl/WS8ckk4AsG3yBgFX8
    Read more

  • Day26

    Al correo

    July 4, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 14 °C

    So went to the post office (el correo) and wow... Never complain about waiting. So when I lived here before I would wait in the velvet-rope line for 15-25 minutes (Once was no wait, once was 45 minutes). This time an hour and 43 minutes!! But, it is more customer-friendly. You take a number and go run errands. I took a number, walked to a airline agency, ordered a plane ticket, walked back through the plaza, talked to a nun, returned to the correo and saw the numbers had progressed 23 since I had left. I went to the biblioteca which was BEAUTIFUL. Looked at art then went back to the correos. I waited, chatted with the guard who was an Uber driver teaching himself English. A Colombian thought I was Chilean and asked me post-office protocol. I explained it and we chatted. In the background there were movie previews on a small TV looping for people to watch while they waited... You know...Chile. :)Read more

  • Day8

    Departamento y vida cotidiana

    June 16, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 16 °C

    Here's the view from the balcony. I'm on the 12th floor. The little mountains are called Cerros. The buildings are farther up on the Cerros than when I lived here before. Antofagasta has grown so much! Ha crecido mucho. I am also including photos of plata (the little green one is call a Luca- vale un mil pesos- about $1.70 today a little less after paying exchange fees). Here are enchufes and a light switch. Here's a super-short panorama video: https://youtu.be/hd6o0wuJLfcRead more

  • Day90

    Chilenisches Leben

    April 3 in Chile ⋅ ⛅ 22 °C

    Seit einer Woche wohne ich nun schon mit einem Teil von Roshnys Familie in einer kleinen Wohnung in Antofagasta. Roshnys Vater ist vor einigen Jahren verstorben und ihre Mutter lebt mit ihren beiden jüngsten Töchtern (insgesamt hat sie acht Kinder!) und ihrem neuen Lebenspartner zusammen. Mit uns dreien sind wir damit zu siebt.

    Hier gilt bislang nur die landesweite Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr, sodass wir uns tagsüber frei bewegen können, was wir aber auf ein Minimum beschränken. Ohne Auto kommt man ohnehin nicht weit und die Stadt bietet auch nicht Unmengen lohnenswerte Ausflugsziele. Das Stadtzentrum, den benachbarten Fischerort Juan López und das Wahrzeichen der Stadt, den steinernen Bogen an der Küste La Portada, habe ich schon entdeckt.

    Ansonsten fühle ich mich hier sehr wohl und mein Spanisch wird immer besser. Auch wenn wir den ganzen Tag drinnen sind, kommt keine Langeweile auf, da ich den Mädels bei ihren Online-Schul- bzw. Uniaufgaben helfe, mich mit Roshnys Mama über Essgewohnheiten austausche und auch mal was koche. Mateo sorgt dabei stets für Tumult und erinnert mich sehr an meine ebenso wilde Nichte.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Rada de Antofagasta

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now