Colombia
Vista Nieve

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day183

    Minca, cascades et hamacs géants

    July 26 in Colombia ⋅ 🌧 21 °C

    Hier après un long trajet depuis la Guajira, nous sommes allées nous régaler de plein de légumes dans un restau du village, et avons profiter de la carte bien fournie pour goûter un superbe cheesecake qui nous laisse encore rêveuses. Ensuite nous avons retrouvé avec bonheur des vrais lits pour la première fois depuis bien longtemps.

    Le première mission du jour est de rejoindre Juliette qui est elle aussi à Minca avec Elouan, encore un grenoblois! Minca est un petit village dans la montagne, entouré de jungle et de cascade dans tous les coins. Alors le programme de la journée est simple: on trouve de quoi pique niquer puis direction une cascade tous ensemble! On avance dans la gadoue (il pleut beaucoup ici, et les routes sont en terre), on serpente au milieu de la jungle, on traverse quelques rivières à l'eau toujours aussi cristalline, on monte beaucoup puis on arrive au niveau des cascades de Marinca.

    Un peu à l'entrée on voit à disposition des hamacs immenses, avec vue sur la cascade. A peine vu, c'est décidé, ce sera notre lieu de pique nique, mais attention à ne pas perdre nos tomates et avocats dans les trois! On s'installe de longues minutes autour de nos repas, on discute et on se repose, avant de descendre voir les cascades de plus près. Elles sont grandes avec des piscines naturelles en bas, c'est très joli.
    On prend même une p'tite douche en s'approchant de la deuxième, les kways n'auront pas servis à rien!

    Après cette belle balade, l'équipe va reprendre des forces dans un petit café remarqué ce matin, on goute quelques gâteaux vegan du coin très bon et des bons jus de mangue et maracuya. Puis on fini cette journée de retrouvailles très sympa en allant dîner tous ensemble dans notre hôtel, on s'improvise une salade avec les restes du pique nique et un bon petit plat.
    Read more

    Annie Dutriaux

    Ce n'est pas un hamac mais un filet à pêcher les touristes

    Gaelle Bochet

    Oui! et ça a bien marché on en a pas bougé de l'aprem

    Agnes Bochet

    Mais elles mangent tout le temps ces filles !!!

    Gaelle Bochet

    Rien à voir, c'est juste qu'on découvre la culture culinaire locale 🙄😂

     
  • Day125

    Highway to falafel

    July 17 in Colombia ⋅ ☁️ 24 °C

    Après la soirée agitée de la veille, le mot d'ordre est plutôt repos. Mais surprise on retrouve aujourd'hui Meli. Après de multiples aventures elle est enfin arrivée à Palomino en compagnie de Gaëlle et Colette.

    On décide donc de manger ensemble. Surtout que nos deux amies de la veille nous ont conseillé un restaurant spécialiste du falafel et du houmous. Heureux hasard en sortant de notre auberge on croise nos deux fetardes Alice et Clémence dans ce même restaurant avec des looks de lendemain de soirée d'enfer. Le rythme de leur journée semble aussi réglé sur 0.

    Après un bon repas à base de falafels et houmous, c'est l'heure pour Emma et moi de quitter à nouveau Meli. On la retrouve vite pour une randonnée dans un parc national de la région.

    Nous partons avec Emma en direction de Minca. Quelques heures de transport plus tard, ou devrais-je dire de four (on se croirait en enfer après ce séjour paradisiaque), nous voilà à Minca. On a eu quelques soucis notamment parce qu'on a raté le bus de Santa Marta à Minca. Sur les conseils d'un local très insistant, qui nous disait que le quartier était dangereux et qu'on devait rester sous une caméra, on a décidé de prendre le taxi.

    A Minca la température est nettement plus agréable. Ce soir c'est petit repas maison pour notre plus grand plaisir.

    Tom
    Read more

  • Day184

    Riviere et jeux de cartes bilingues

    July 27 in Colombia ⋅ 🌧 22 °C

    Après une bonne nuit de sommeil, on est reparti pour découvrir une nouvelle cascade. Il pleut un peu, voir beaucoup, aujourd'hui alors c'est un peu compliqué de se motiver à marcher sous la pluie et le départ est tardif. On boit tranquillement notre café à la recherche de motivation, lorsqu'on se fait attaquer par le perroquet de l'hostel. Ce petit animal s'en est pris à mes incroyables tongs et y a fait des trous, et ils nous empêchaient ensuite de nous approcher de notre café en nous grognant dessus (oui oui ça grogne un perroquet)!

    Finalement juste avant de partir on rencontre un argentin dans notre hôtel qui vient découvrir la région avec nous. On marche tranquillement jusqu'à arriver à la cascade, autour de discussion en espagnol et anglais. La cascade est vraiment cher pour juste passer 5 min à la regarder alors on préfère aller voir la rivière un peu plus bas et jouer les aventuriers dans un escalier de boue. On est toujours aussi impressionné de la transparence de l'eau, la diversité des plantes et la taille des arbres, il y a des fougères plus grandes que nous!

    On rentre ensuite tranquillement à l'hôtel, en faisant une pause dans un bar très coloré pour observer un incroyable coucher de soleil. On passe tranquillement la soirée autour de jeux de cartes, de jus de fruits locaux et de bières avec notre nouveau copain Octavio, qui est apiculteur en Argentine. Puis on retourne à l'hostel nous cuisiner un bon petit plat, et on fini la journée à se raconter nos aventures de voyage avec un nouveau copain français qui voyage depuis 9 ans, et Octavio.
    Read more

    Eric Dejoie

    Un français qui voyage depuis 9 ans??? Demandez-lui son secret :)

    Gaelle Bochet

    C'est fait! on vous le révèlera peut être a la fin du voyage 😉

    Agnes Bochet

    Oui que des belles plantes….Le perroquet n’a pourtant pas l’air si agressif !

    Gaelle Bochet

    Oui, il a essayé de nous attendrir et on s'est fait avoir

     
  • Day66

    Minca - Grüne Oase

    March 6 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    VERDE - so nennt man die Farbe Grün in diesem Land. Sie ist hier in Minca besonders oft zu sehen. Minca ist ein kleines Dorf in den Ausläufen der Gebirgskette Sierra Nevada. Hier haben wir uns ein Hotel mit Blick auf die Berge genommen, in dem man viele bunte Vögel beobachten konnte. Mamas Kamera glühte mal wieder, vor allem die Colibris waren ihr beliebtestes Fotomotiv.

    Schon auf der Insel „Isla Grande“ lernten wir eine deutsche Familie mit zwei Kindern kennen. Sie verbrachten auch eine Nacht in Minca, sodass wir den Abend und den darauffolgenden Tag zusammen verbrachten. Wir machten eine Wanderung zu einem Wasserfall, badeten darin und entspannten danach im Restaurant in riesigen Hängematten und dem Blick auf den Wasserfall.

    Nach einem Regenschauer bei der Wanderung zurück ins Dorf, gönnten wir uns noch Eis und Kuchen. Dann trennten sich unsere Wege wieder, doch schon morgen werden wir sie wahrscheinlich im Tayrona Nationalpark wiedersehen.

    Das finde ich toll, denn mit dem Jungen „Ian“ habe ich immer eine Menge Spaß!

    Also spitzt die Ohren, ihr werdet wieder von mir hören :-)
    Read more

    Maren Hundt

    Toll, was Matti so alles sehen/machen kann. 🙋🏻‍♀️

    3/7/22Reply
     
  • Day137

    Minca deel 1 - diertjes

    June 8 in Colombia ⋅ 🌧 22 °C

    Na het drukke Cartagena besloten we naar het rustigere Minca te trekken. Minca is een dorpje in de Sierra Nevada bergengordel en bevindt zich in een zogenaamd ‘cloud forest’, waarbij de wolken zich vaak net naast of op jouw vormen.
    Gezien we in Minca een overvloed aan beestjes vonden, en een overvloed aan prachtige natuur, besloten we deze footprint in twee op te delen, een stukje met de fauna en een stukje met de flora, watervallen en uitzichtpunten (we konden ons maar niet aan de limiet van 20 foto’s houden als we alles wilden tonen!)

    Minca ligt omgeven door verschillende watervallen, verschillende koffie en cacaoboerderijen en ongelooflijk veel gezellige restaurantjes en barretjes. Jammer genoeg hebben we niet alles wat we wilden kunnen zien van Minca, gezien we beide wederom een zware voedselvergiftiging opliepen en een paar dagen van tel waren. Normaal gezien gingen we ook vanuit Minca de befaamde ‘Ciudad Perdida’ trektocht doen, een wandeltocht door de Sierra Nevada jungle die eindigt in een oude, overgroeide stad. Dit moesten we jammer genoeg overslaan door zo ziek te zijn...

    We lieten de ziekte echter zo weinig mogelijk van de pret bederven, en probeerden toch zoveel mogelijk uitstapjes te doen (weliswaar voornamelijk in de regen, gezien we intussen middenin het regenseizoen zitten). Zo deden we een night tour om de diertjes te gaan spotten die voornamelijk ’s nachts actief worden (waaronder dodelijke slakken!), twee tochten naar een waterval en een bird watching tour waarbij de expertise van de gids een extra dimensie gaf aan het vogelspotten. Daar leerden we bijvoorbeeld dat Minca een paradijs is voor vogelspotters met ongeveer 360 soorten vogels, bijna eentje voor elke dag van het jaar!

    We hopen dat de foto’s een beetje kunnen weergeven hoe ongelooflijk mooi Minca wel was, ondanks de malchance van de ziekte, de vele regen en het verlies van een fototoestel aan de lokale rivier. Vanaf nu zal de fotokwaliteit van de footprints een beetje afnemen alleszins tot we een nieuw toestelletje kunnen kopen!
    Read more

    Wannes Vande Voorde

    schoon!

    6/18/22Reply
    Ann Deville

    prachtig❤️

    6/19/22Reply
    Jana Meeus

    Straf dat jullie elkaar steeds weer wisten op te peppen wanneer jullie om beurt ziek waren. Goed bezig !

    6/19/22Reply
    Jan VC

    👌👍

    6/20/22Reply
    2 more comments
     
  • Day20

    Minca

    July 29 in Colombia ⋅ ☁️ 25 °C

    Erholig isch agseit. Mier käpfen no bedi mit me schwache Mage. I meh als Doro, aber si het ja au en 🐷-Mage. Mini meist Ziit verbring i hinter dr WC Türe. Mier sind däzue uf Minca gange, wo mer de Stadtlärm vo Santa Marta hinter ünsch lah hend chöne. I dem Dorf hets vor allem Vogelbeobachter, Wanderer und Wasserfäll-Pool-Schwimmer. Oder au mier, zwei Relaxer. More geits für ünsch mit re nüe Darmflora wiiter uf eini vo de San Bernardo Insle, mier freuen ünsch ufs Karibikfeeling und Sunne zum bitz bruun dswerde.Read more

    Heidi Heldstab

    Gueti besserig, hübschä papagei oder is än ara…!!! Den tuät no ä biz sünnälä und gnüssäts…!!! Bye bye 🥰🥰🥰😍😍😍😘😘😘

    Andreina Bächi

    gueti besserig und erholig🌺 ☀️

     
  • Day86

    Mit Mototaxi zum Sonnenaufgang

    May 29 in Colombia ⋅ ☁️ 19 °C

    Um 3:00 Uhr in der Nacht klingelt der Wecker. Heute nicht für einen Arbeitseinsatz, dies war gestern und wird morgen wieder sein zu etwa dieser Zeit, nein, wir wollen auf den Cerro Kennedy und von 2772m aus den Sonnenaufgang über Sierra Nevada bestaunen. Wir laufen jedoch die gut 35km nicht nach oben, heute geht es mit dem in Kolumbien sehr üblichen Mototaxi hoch. Der Weg zur Hauptstrasse wo wir um 3:40 Uhr mit unserem Fahrer Jorge abgemacht haben braucht viiiel Überwindung: Irgendwie hat jeder Strassenhund das Gefühl er muss irgendetwas beschützen und sich die Kehle aus dem Hals bellen. Mit der Cleopatra-Taktik (erhobenen Hauptes) schaffen es alle ungebissen zum Treffpunkt, ui, 2 Minuten zu spät. Wir warten dann weitere 35 auf den zweiten Fahrer bevor es mit noch einer weiteren Frühaufsteherin los geht. 😴🐕🏍

    In der Dunkelheit geht es den Berg hoch. Die Hälfte der Strecke noch auf guten Strassen. Trotzdem kralle ich mich fest und frage mich, wie ich vor einigen Jahren selbst die Motorradprüfung geschafft habe. 🧐 Und dann geht es offroad. Es sind ja auch Motocrossräder und die Fahrer fahren sehr gewissenhaft und dann bleibt uns ja eh nichts anderes mehr übrig als ihnen zu vertrauen. Ist ja bestimmt nicht das erste Mal, dass sie hier hoch fahren. Es holpert nur einmal, und zwar den ganzen weiteren Weg nach oben. Die Farben des Sonnenaufgangs scheinen langsam hervor und die Frösche, die aus dem Wald quacken erwachen genauso wie die Affen über uns. Können eigentlich Motorradfahrer die Angst auch riechen, so wie Hunde? Mit ein bisschen Smalltalk auf Spanisch vergeht auch diese in den Kurven. Ich frage mich nur, wie wir hier wieder runterkommen sollen. 😆🪨🎢

    Nach gut 90 Minuten Fahrt erreichen wir das Ende der Strasse, wenn man der überhaupt diesen Namen geben darf. Wir laufen kurze 5 Minuten noch etwas bergauf und haben dann einen unglaublich schönen Ausblick: Auf die Berge von Sierra Nevada, auf die Stadt Santa Marta und das Meer. Wir sehen sogar etwas Schnee auf den Bergen. Nur zu sechst sind wir hier oben und wir öffnen die Weissweinflasche und stossen gemeinsam an. Den Fahrern schenken wir aber lieber nicht nach, wir wollen ja dann doch noch heil runter kommen. 🌄🥂

    Oben wird zur Begrüssung der Sonne in den Tag noch etwas Salsa getanzt und als wir uns dann satt gesehen haben und einige Zeit vergangen ist machen wir uns auf den Rückweg. Zum Glück gibt es bereits nach wenigen Minuten eine Frühstückspause, die wir mit härzigen Kätzchen verbringen. Da die Welt ganz oft ein Dorf ist lernen wir in dem lokal geführtem Hostel eine Frau in unserem Alter aus Zollbrück kennen, die schon seit einiger Zeit in Medellin lebt.

    Gestärkt steigen wir wieder auf die Mototaxis und krallen uns fest, so dass es uns immerhin nicht davon spickt. Der Muskelkater lässt jedenfalls schon grüssen. Als es wieder auf die normalen Strassen geht können wir aber die Fahrt sehr geniessen und sehen noch viel von der Landschaft um Minca.

    Auf jedenfall ein Abenteuer für sich. 😅🤩
    Read more

  • Day21

    Mit dem Motorrad durch die Berge

    October 12, 2019 in Colombia ⋅ 🌧 20 °C

    Nach einem gemütlichen Frühstück schnürten wir unsere Wanderschuhe und machten uns auf den Weg zu dem Aussichtspunkt "Los Pinos". Die Wanderung sollte 5-7h dauern und die beiden Wasserfälle durch einen Rundweg verbinden. Da wir uns noch ein wenig gerädert vom Vortag fühlten, nahmen wir das Angebot der täglich fragenden Kolumbianer an und fuhren ein Stück auf ihren Motorrädern mit. Nachdem die viel zu großen Helme aufgesetzt waren, sattelten wir schon auf und fuhren die Berge aufwärts. Nach einer kurzen Zeit mussten wir wieder stoppen, da Lisas Motorrad unterwegs laut knackte. Nachdem ihr Fahrer am Hinterrad irgendetwas festschraubte, schien wieder alles in Ordnung zu sein und wir nahmen die Fahrt erneut auf. Es war eine ganz schöne Rutschpartie, da die Sandwege durch den Regen matschig und ausgespült waren. So stellte sich der Weg, als ein größeres Abenteuer heraus, als wir vorher erwarteten. An einer Weggabelung wurden wir nach 30min abgesetzt und gingen von nun an zu Fuß weiter. Nach weiteren 30min erreichten wir die drei Pinienbäume, die den Aussichtspunkt markierten. Zu unserer Enttäuschung sahen wir zunächst gar nichts, da der Berg komplett in weiße Wolken getaucht war. Nach ein paar Metern konnten wir hinter einem Haus, welches bisher die Sicht in eine andere Richtung verdeckte, ein paar Berge ausmachen. Die Aussicht war nun sehr beeindruckend. Bei einem Kaffee und Keksen genossen wir noch für eine Weile die Aussicht bis uns zwei Israelis warnten, dass es heute schon früher regnen würde. Kurz darauf machten wir uns schnell wieder auf den Weg, um einer Regendusche zu entgehen. Weitere 3h durch die Natur ließen uns hungrig werden, sodass wir uns in Minca etwas zu Essen suchten. Nach dem Essen ging's noch den steilen Berg zu unserem Hostel hinauf, wo wir später den Sonnenuntergang gemeinsam mit anderen Reisenden genossen. Zu unserer Überraschung regnete es den ganzen Tag nicht. Das Abendessen ließen wir heute aus und fielen wieder früh in die Federn.Read more

  • Day12

    Beautiful Minca

    January 9, 2020 in Colombia ⋅ ☀️ 24 °C

    Nachdem wir mit Wehmut Tayrona verlassen haben, sind wir in die Sierra Nevada aufgebrochen.
    Von Minca hieß es: 5km bis zum Hostel.
    Aber nicht so larifari mit normaler Straße und flach und so, sondern richtig schön Huckelpiste und ordentlicher Anstieg.
    Also:
    Laufen? Mmmmhhhh, nö....
    Alternative:
    Motorradtaxi. Mitm Backpack. Is klar.
    Schnell noch nen 6l Wasserkanister eingepackt (ausm Wasserhahn trinken ist nun mal nicht) und aufgesattelt.
    Christoph hatte also mehr als 20kg aufm Rücken.
    Damit schön 20 Minuten diese Kackstraße hoch. Nahtoderfahrung inklusive.
    Gute Nachricht:
    Alle Beteiligten haben überlebt, über den körperlichen Zustand reden wir mal besser nicht 🙈
    War uns trotzdem lieber, als hoch zu wandern.
    Am nächsten Tag :
    Diese grandiose Gegend erkunden.
    An den Bergen hat sich natürlich nix geändert, nur am Gepäck.
    War es anstrengend?
    Hell yes.
    Haben wir uns verlaufen?
    Natürlich.
    Mehrfach?
    Jep.
    Hat sichs gelohnt?
    Aber Hallo!!!

    Nach 15km sind wir dann wieder in Minca angekommen, haben uns gestärkt und mussten gar nicht lange überlegen, wie wir wieder nach oben kommen.
    Genau:
    Das verhasste und im übrigen auch ziemlich teure Motorradtaxi 😂
    Ohne schweren Rucksack allerdings Pillepalle.

    Den nächsten Tag haben wir auf der tollen Anlage verbracht und den Muskelkater gepflegt.
    Am Abreisetag sind wir dann aber gut bepackt nach Minca gelaufen 💪🏽
    Read more

    Pepper Potts

    Euer ganz persönlicher Wachschutz 😜

    1/12/20Reply
     
  • Day17

    Pozo Azul

    December 21, 2019 in Colombia ⋅ ☁️ 24 °C

    Heute sind wir mit dem Bus nach Minca gefahren. Ein kleines Dorf, das hauptsächlich vom Kaffeeanbau und vom Tourismus lebt. Es werden sämtliche Rundfahrten auf Motorrädern oder Quads angeboten. Wir wollten jedoch zu Fuß zum Pozo Azul (was soviel wie Blauer Brunnen heißt) wandern. Nach ca 45 Minuten sind wir dort angekommen und der erfrischende Bach in mitten des Dschungels bietet eine willkommene Abkühlung. Auf dem Rückweg wählen wir einen anderen Weg und werden zudem von einem Hund (Besitzer unbekannt) zurück nach Minca begleitet. Dort kommen wir an einigen Kaffeebauern vorbei. Bevor wir wieder zurück nach Santa Marta fuhren, haben wir natürlich noch einen leckeren Kaffee getrunken.Read more

You might also know this place by the following names:

Vista Nieve

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now