Costa Rica
Varablanca

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 33

      Am Fusse des Poas 🌋

      July 6, 2023 in Costa Rica ⋅ 🌧 18 °C

      Mier hend etz 3 Täg am Fusse vom Poas Vulkan verbracht.
      Am Ziischtig simmer de Wasserfall La Paz go ahluegä. Es hed es Wägli under de Wasserfall gfüehrt. Am nami hemmer üs entschide richtig Stadt San Jose z fahrä, wills den afe Rägne hed. Mier sind ine grossi Mall gangä wos en Hüpfburgeplatz gha hed. Mier hend dänkt mier möched widermal öbis für üsi Chind und si hends fescht gnossä und hend sich ustobed. Mier hend üs den aunu entschide am Ilai d Haar z schnide willmer en Coiffeur gfunde hend mitmene Autositz und Fernseh, hed also supergued funktioniert, er hed gstrahled wie en Maiechäfer und supergued aneghebt. Am Abig simmer bim zruggfahrä ines Steakhouse go Znacht ässe, sehr fein gsi.
      So schnell paar facts zum Vulkan:
      De Poas lid ufere Höchi vo ca. 2700 m.ü.M. De aktivi Krater isch de 2. gröschti Krater vode Wält. Er hed insgesamt 2 Krater. De aktivi Kratersee gilted zude suurschte Seeä vode Wält de Ph-Wärt isch unter 1, also ultraätzend, gsehd au mega giftig grüen-bläulich us. De Krater hed en Durchmässer vo ca. 1500m.
      Am Mittwuch simmer am Morgä früeh bi Räge und Sturm ufgstandä und hend üs ufe wäg zum Vulkankrater gmacht, leider ohne Erfolg.. de Näbl hed üs en Strich dur üsi Rächnig gmacht. De Krater isch nid ersichtlich gsi… meega schad hätted huerä Freud gha de z gseh. Nah ja.. Mier hend den det eifach chli umeblödled und sind den es Kaffee gu näh. S Wätter chamer halt nid beihflussä..
      Am Nami hemmer en 2 stündigä Trail vom Hotel us dur Fälder und Wald gmacht, sehr schön gsi und hends sehr gnossä, d Sunne hed sich denn au wider zeigt und d Chind hend super mitgmacht. D Natur hed üs chli ad Schwiiz und ah Neuseeland erinnered. Am Abig simmer nu fein go Znacht ässe imene Restaurant mit Chinddreggä, sehr entspannt gsi.
      Hüt gömmer für en Nacht ines Näbestädtli in San Jose und am Fritig Morgä ziehnd mier wiiter uf Meeexicooo. 🇲🇽 Mier freued üs fescht druf wider es nüs Land chönnä z entdeckä und wend nu gar nid as heigah dänkä.. 😁
      mier ghöred üs demfall s nächscht mal wemmer scho det sind.
      Fazit zu Costa Rica: superschöns Land, die puuri Natur, s puurä Läbä, wie si da so schön säged: PURA VIDA 🇨🇷
      Greetings to everyone ✌🏽
      Read more

    • Day 29

      Poás und Umgebung

      4 hours ago in Costa Rica ⋅ ⛅ 21 °C

      Was für ein herrliches Bild morgens beim Erwachen. Obwohl es nicht geregnet hat, sieht die Landschaft aus, wie frisch gewaschen. Vielleicht liegt es am starken Wind, der über das Land fegt. Der wolkenlose Himmel überspannt die abgrenzenden Erhebungen rund um die weite Sicht ins Tal.
      Wir verweilen uns nur kurz beim Frühstück - der Vulkan ruft! Mit der Anfahrt, durch die Hochgebirgsvegetation, vorbei an Dörfern und Vieherden, gewinnen wir immer mehr an Höhe. Wir setzen die Empfehlung, möglichst früh beim Páos Nationalpark zu sein um und sind eines der ersten Autos, die einen Parkplatz zugewiesen erhalten. Ausgerüstet mit einem Helm, wird uns zuerst ein kurzer Informationsfilm gezeigt, bevor wir den
      letzten, knapp einen Kilometer langen Weg zum Kraterrand zu Fuss zurücklegen. Dabei ist die Höhe der 2708 m gut spürbar, die Atmung ist deutlich erschwert.
      Die starken geometrischen Kräfte, die Cost Rica geformt haben, sind im Páos Nationalpark gut zu erkennen. Ehrfürchtig sehen wir in den gewaltigen Krater, mit seinem enormen Ausmass von 1,3 -1,6 Kilometern. Dieser entstand beim letzten grossen Ausbruch 1954.
      Wir haben Glück und gute Sicht auf den aktiven, brodelnden Vulkan, der immer wieder Dampfwolken ausstösst. Leider sind die Trails zu den Kraterseen gesperrt und wir müssen uns mit der Plattform begnügen. Imposant ist dieser Besuch alleweil!
      Den angebrochen. Tag nutzen wir unterschiedlich. Während Ida, Franz und Kurt am Nachmittag eine Kaffeeplantage besuchen möchten, entscheide ich mich, auf der Rückfahrt, die letzten gut drei Kilometer zur Lodge zu Fuss zu gehen.
      Kaffeeanbau konnte ich früher bei anderer Gelegenheit bereits besichtigen. Die Landschaft in der wir uns befinden, möchte ich nicht nur durchfahren, sondern beim Wandern möglichst mit allen Sinnen spüren und in mich aufnehmen. Ich schlüpfe zwischen Stachelzäunen auf Viehweiden, sehe alte Bäume, durch die schon mancher Sturm gefegt sein dürfte, jedoch immer noch jedem Wetter trotzen. Unzählige Hortensien säumen die Strasse und erfreuen mich mit ihren prächtigen Kugeln. Ich kann mich ab der Fülle kaum sattsehen. Den restlichen Nachmittag geniesse ich in der Lodge und lasse es mir gut gehen 😍
      Beim gemütlichen Nachtessen erzählen die anderen vom Kaffeebesuch.
      Gemeinsam lassen wir den letzten Ferientag ausklingen. Morgens geht es auf die Heimreise 🍀
      Read more

    • Day 28

      Weiterfahrt zum Vulkan Poás

      April 15 in Costa Rica ⋅ ☁️ 19 °C

      Bei der Vielfalt der neuen Eindrücke und Erlebnisse in diesem farbigen und facettenreichen Land Costa Rica, fragen wir uns, wo die Zeit geblieben ist?
      Heute steuern wir mit der Poás Volcano Lodge bereits unsere letztes Ziel an. Der erste Blick aus dem Fenster offenbart den Blick auf den Vulkan Arenal mit einer dicken Wolkenkappe, was lustig aussieht.
      Wir geniessen nochmals das umfangreiche und feine Frühstück der Manoa Lodge, um die vor uns liegenden Höhenmeter gestärkt anzutreten. Die Fahrt führt uns zuerst in den Hauptort La Fortuna und weiter durch Landwirtschaftsgebiet, mit vielen angepflanzten Feldern. Beim grossen Wasserfall La Paz, der direkt an der Strasse liegt, gönnen wir uns eine Pause. Aus beachtlicher Höhe stürzt das Wasser über mehrere Stufen tosend hinunter. Franz entdeckt auf einem Blatt den herrlichen, blauen Schmetterling, den wir schon so oft bewundert haben. Mit seinen flinken Flügelschlägen, war er für unsere Fotoapparate immer zu schnell. Toll, dass es doch noch gelungen ist, ihn fotografisch einzufangen 🙂
      Bei der Weiterfahrt schraubt sich die Strasse immer höher. Wir kommen den Bergen (Vulkane) stetig näher Von Nordwesten nach Südosten reihen sich die Vulkane, wie auf einer Kette aufgefädelt aneinander und trennen die Atlantikseite von der karibischen Seite am Pazifik. Im Restaurant Tipico de Vara Blanco, einem authentischen Beizchen, stärken wir uns bereits auf 1800 m. Wir wähnen uns immer mehr zu Hause, ähnelt die liebliche, grüne, hügelige Landschaft mit den weidenden Kühen doch immer mehr einer Schweizeralp.
      Unser Ziel auf 2200 m und somit die letzte Lodge erreichen wir herrlich eingebettet inmitten dieser heimeligen Gegend. Das rustikale Gebäude mit den gemütlichen Nebenräumen verbindet sich einheitlich mit der Umgebung. Wir fühlen uns sofort wohl. Den Nachmittag geniessen wir an der Sonne, bevor es abends merklich abkühlt.
      Im Essraum steht ein kleiner Ofen, von dem wir uns gerne den Rücken wärmen lassen. Die super feine Zubereitung unseres Nachtessens ist ein Genuss - wir kommen ins Schwärmen. Pura Vida!
      Read more

    • Day 62

      "Ein Stück Himmel auf der Haut️"️ ️

      November 11, 2019 in Costa Rica ⋅ ⛅ 17 °C

      Unsere Anreise bei Tillmann gestaltete sich etwas kompliziert. Die Adresse, die er uns schickte enthielt eine Beschreibung wie "drittes Tor auf der rechten Seite, hinter dem grünen Haus."😅 Für den Uberfahrer schwierig aber nichts neues. Denn Straßen und Häuser ohne Namen und Hausnummern gibt es in Costa Rica en masse. Ich hab gelesen, dass die Post nach Stadtteilen sortiert wird und das Zustellen dem Lesen einer Schatzkarte gleiche. Die Postboten würden vor Ort schauen wo genau die Empfänger wohnen und sich notfalls durchfragen. Beschreibungen wie die von Tillmann sind also eher die Regel als die Ausnahme. Aber das System funktioniert. Einen sarkastischen Kommentar über die Deutsche Post unterlass ich an dieser Stelle. 😅
      Der Uberfahrer rief für uns bei Tillmann an und wir fanden einander. Er ist hier in Costa Rica für eine Hilfsorganisation tätig und wohnt im Team mit 3 anderen zusammen. Täglich stoßen abends auch noch Helfer aus einer anderen Unterkunft dazu. Darunter Isabell, auch aus Deutschland. Super Mädchen, muss am Namen liegen. 😁 Alonso und Matcha sind von hier, die Kommunikation ist allerdings aufs nötigste beschränkt, sie sprechen kein Englisch - wir kein spanisch. Isabell sagte, sie hätten mal in dtl gelebt und würden uns verstehen und sogar selbst etwas sprechen können. Sie scheinen aber nicht sehr interessiert daran zu sein deutsch zu reden.🤷‍♀️ Vllt können wir sie noch etwas auftauen die nächsten Tage.
      Wir schlafen im Gästezimmer, das in neuer Rekordzeit aussah wie Dresden 45.. Keine Ahnung was unser Problem ist. 🤦‍♀️Die Häuschen bzw Wohnungen sind hier sehr offen gestaltet. Auch die Haustüren schließt tagsüber niemand, super cool. Der Musik, die jemand hört, haben also auch alle anderen zuzuhören.😄

      Als wir ankamen stellte Tillmann uns erstmal die saftigste und süßeste Ananas auf den Tisch, die ich je gegessen hab! Er habe sie mit paar Jungs aus seinem Hilfsprojekt nachts aufm Feld geklaut. 😁 Anschließend haben wir uns erstmal einiges über Land und Leute und was wir wirklich sehen sollten erzählen lassen. Fazit: Alles sehenswert und im gesamten Land verteilt. Wenig hilfreich also.😅 Da am Sonntag Daniel dazustoßt, werden wir uns zu dritt für 2 Wochen ein Airbnb teilen. Die Frage ist nur wo und wie und warum und überhaupt. Denn wir müssten vorm Buchen erstmal wissen was wir alles sehen wollen. Viel zu anstrengend die Planerei, also ließen wir das erstmal sein und gingen noch bisschen einkaufen. Der Weg dahin war wegen Weihnachten bereits mit einigen Lichterketten geschmückt.. Auch im Supermarkt konnte ich nicht Weihnachts-Regal vorbeigehen. Und im Hintergrund lief tatsächlich auch noch Last Christmas. 💔 😭

      Nächsten Tag stand der Regenwald aufm Plan! So aufregend! Tillmann begleitete uns, was äußerst hilfreich war so ganz ohne Spanischkenntnissen oder Mobilem Internet. Wir fuhren mit dem Bus Richtung Monte de la Cruz. Anschließend liefen wir etwa 2km bergauf, vorbei an einem süßen Bauernhof und der ein oder anderen Kuh. 😌 Nach 2km gings dann jedoch erst richtig los. Dachten wir. Nochmal 2km durch Schlamm (dem wir bis dato noch versuchten über Steine und Holzbretter tanzend auszuweichen) waren immernoch nichts gegen das was danach auf uns wartete. Völlig k.o. kamen wir nach 4 anstrengenden Kilometern am eigentlichen Ziel an. Einem 'Rundgang' durch verschlammten Regenwald. Klettern inklusive. Hinzu kam krasser Regen und Gewitter und ich war nicht selten kurz davor meinen Schuh im Schlamm zurücklassen zu müssen, so tief war er. Aber wir haben jede Sekunde so genossen, es war der absolute Hammer! Auf unserer Fahrt von Seattle nach San Francisco fragte ich mich noch, ob ich es jemals so stark hab regnen sehen. Die Frage kann ich erneut stellen und sie definitiv mit nein beantworten. Heftig. 🌧️🌧️🌧️🌧️🌧️
      Früher oder später haben wir alle eingesehen, dass dem Schlamm nicht zu entkommen ist. Er war einfach überall und ich hab ohnehin nicht lang gebraucht, um mich hinzulegen. 💁‍♀️Aber es war sooo genial!!! Wahnsinnig tolle, einzigartige Erfahrung. Wenngleich wir die 6km wieder zurück mussten und es körperlich wohl mit das anstrengendste war, das ich je erlebt hab. 😅
      Read more

    • Day 2

      Déjeuner dans un soda

      October 19, 2023 in Costa Rica ⋅ ☁️ 21 °C

      Le soda c'est le resto ouvrier du Costa. On y a mangé la spécialité du pays, le Casado : plat mélangeant du riz, des haricots noirs, une crudité, une banane plantain et éventuellement une source de protéines (poulet, porc, bœuf, poisson...). C'était bon !Read more

    • Day 3

      Die Karibikküste erkunden…

      June 26, 2023 in Costa Rica ⋅ 🌧 24 °C

      Drei Stunden Fahrt an die Karibikküste. Die Strassen sind gut, dennoch kann man nicht mehr als 100 km/h fahren. Dicht bewaldetes Gebiet beidseits der Strasse, Bananen-, Kokos- und Ananasplantagen. Puerto Limon, der erste Hafen, ist Umschlagplatz für den Bananenexport. Das Meer ist wunderbar hier! Das Essen auch 😅.Read more

    • Day 2

      Volcàn Poàs

      June 25, 2023 in Costa Rica ⋅ ☁️ 24 °C

      Ca. 1 Std. 30 Min. von San José liegt der immer noch aktive Vulkan Poas. Tickets müssen für den Einlass in dieses Gebiet zuvor online gekauft werden, wenn bloss diese Webseite funktionieren würde. Nach knapp zwei Stunden Wartezeit: Geschafft! Es lohnte sich, nicht so sehr wegen dem Kratersee, sondern wegen dem Wandergebiet da oben…Read more

    • Day 32

      Volcán Barva

      February 17 in Costa Rica ⋅ ☀️ 17 °C

      The trip is almost finished, I'm coming home soon so let's wrap this up. I stayed at Maikel's for a few days after returning to Costa Rica from Guatemala. We had an excellent hike with his friend Mauricio at Volcán Barva in the Parque Nacional Braulio Carrillo. The pics say it all.Read more

    • Day 2

      Erste Eindrücke: Grün, grün, grün!

      June 25, 2023 in Costa Rica ⋅ ☁️ 23 °C

      Gut, sogar sehr gut, geschlafen. Direkt vor dem Zimmer Nr. 1 im Vista Canyon Inn geht es steil in eine Schlucht hinunter.

      Costs Rica ist ein wahrer Schatz für Pflanzenliebhaber! Die Vielfalt an tropischen Pflanzen und Bäumen ist atemberaubend. Ein Paradies für Naturbegeisterte 🌿🌺🌴 #CostaRica #Pflanzenwelt #Natur #reisen #travel #flora #farn #regenwald #nebelwald #josefinedellaspadaRead more

    • Day 437

      Auf zum Tortuguero Nationalpark

      January 7, 2019 in Costa Rica ⋅ 🌧 28 °C

      Um 05.50 Uhr 🕕standen wir für unsere Abholung zum Tortuguero Nationalpark bereit. Nachdem alle 16 Gäste in San Jose eingesammelt waren, ging die Tour mit unserem Guide Rolando los. 🚍🚌 Rolando ist die nächsten drei Tage für uns da und wird uns alles auf Spanisch und Englisch erzählen,...und er legte auch gleich mal los. Er erzählte uns alles zum Ablauf unserer Tour, dann einiges zum Land Costa Rica, welches im Westen durch den Pazifik und im Osten durch den Atlantik mit der Karibik begrenzt ist, im Norden an Niceragua und im Süden an Panama grenzt,....über die knapp 5 Millionen Einwohner, die Ticos und Ticas genannt werden,...über die Landschaft Costa Rica's,, die im Inneren durch Vulkane geprägt ist und dann zu den Küsten abflacht,....dass Costa Rica seit den 70-er und 80-Jahren sehr viel für seine Natur getan hat, durch die Schaffung von Nationalparks zum Schutz der Regenwälder und der hier beheimateten Tiere....🤔😊 In Costa Rica leben vier verschiedene Arten von Affen, die Brüll-, Spider(Klammeraffen)-, Cappuccino (Kapuziner)- und Todenkopfaffen.🦍🐒🐵 Auch unterschiedliche Arten von farbenprächtigen Tucanen und eine Vielzahl anderer hübscher Vögel findet man hier.🐦🐥🦃🦆🦅🕊 Bekannt ist CR, so die Abkürzung, auch für seine giftigen und auch farbenfrohen Frösche.🐸 . Und dann kam auch schon kurz hinter San Jose der erste Nationalpark.🌳🌲 Der Braulio Carillo Nationalpark wird durch die durchgehende Autobahn🏞🛣 geteilt und gilt als grüne Lunge San Jose's. Über diesen 1978 gegründeten Nationalpark erzählte uns Ronaldo, dass er überwiegend aus Primärregenwald 🌳🌴🌵besteht und dass es hier im Park einen ca. 2900 m hohen Vulkan gibt. Landschaftlich war es total schön durch diesen Park zu fahren und wir versuchten ein paar Bilder aus dem Bus zu schiessen.📷📷
      https://puravida.travel/national-park/braulio-c…
      Dann erzählte uns unser Guide Ronaldo, dass auf dem gerade befahrenen Streckenabschnitt die Chinesen die Strasse verbreitern.🛣 🤔 Sie hätten diesen Auftrag unter der Bedingung bekommen, dass die Arbeitskräfte von CR kommen...🤔
      Gegen 08.00 Uhr🕗 gab es unseren ersten Stopp für ein leckeres Frühstück🥐☕🍉🧀🍳,....den Kaffee☕☕ brauchten wir jetzt aber auch dringend.😊 An das Restaurant angeschlossen war ein schöner Schmetterlingsgarten🦋🦋🦋, in dem es nicht nur Schmetterlinge gab😊. Ronaldo zeigte uns einen roten Pfeilgiftfrosch.😲🐸
      In Costa Rica gibt es sieben Arten von Pfeilgiftfröschen, die alle giftig sind, aber für den Menschen nicht tödlich. Man kann sie sogar anfassen, sofern man keine offenen Wunden hat. Ihren Namen haben die sehr kleinen Frösche in leuchtenden Farben vom Gift ihrer Haut. Dieses nutzen indigene kolumbianische Stämme als Pfeilgift, indem sie die Pfeile auf dem Rücken der Frösche reiben.
      http://www.travelcostarica.nu/de/amphibien
      ....und dann zeigte uns Ronaldo noch eine coole Blüte🌸,...die in den Mund gesteckt, hat man schlagartig Lippen wie Angelina Jolie.🌸🌺💋😂😉 Das musste ich gleich mal ausprobieren....,und siehe da und gucke...., eine phänomenale Veränderung.💋😉😂
      Das war ja schon mal ein guter Einstieg.👍👌
      Weiter ging unsere Fahrt wieder mal an grossen Ananasplantagen vorbei, auf denen gerade geerntet wurde.🍍🍍🍍....und dann war mit ruhiger Fahrt Schluss😏🙄..., auf Schotterpiste mit ordentlichen Schlaglöchern fuhren bzw. schaukelteten wir an endlosen Bananenfeldern🍌🍌🍌 von Chiquita und Del Monte vorbei.
      Costa Rica zählt zu den zehn grössten Bananen- exporteuren der Welt, wobei das Geschäft fest in der Hand der amerikanischen Grosskonzerne Chiquita, Del Monte und Dole ist.
      https://www.ticotrotter.com/de/beticotrotter/ti…
      Im Vorbeifahren sahen wir wie die frisch geernteten grossen Bananenstauden von etwa 50 kg, in einer Reihe von ca. 25 Stauden, von einem Arbeiter auf einer Art Bananen-Seilbahn zur Weiterverarbeitung geschoben wurden. Hier wurden sie gewaschen, geteilt und in Kartons für den Export verpackt.
      https://www.ticopedia.de/costa-rica/gastronomie…
      Wir sind nah an der Grenze zu Niceragua und hier arbeiten überwiegend Niceraguaner. Für diese sei es besonders attraktiv, erzählte Rolando, da sie neben der Arbeit auch ein kleines Häuschen bekommen.🏠
      Die ganze Fahrt hat uns Ronaldo auf englisch und spanisch so viele Informationen gegeben,....einfach beeindruckend...dadurch verging die Fahrt irre schnell.⏱
      Am Hafen mussten wir nun noch für eine zweistündige Bootsfahrt zum Tortuguero Nationalpark unseren fahrbaren Untersatz wechseln.🚤⛴
      Solch eine Bootsfahrt auf einem Fluss durch den Dschungel ist immer wieder wunderschön und spannend.🏞🌳🌲🌴🌵 Kaum losgefahren sahen wir schon einen Kaiman und zwei Krokodile.🐊
      Den Unterschied zwischen dem Kaiman und den Krokodilen🐊👀 haben wir nicht wirklich gesehen. Für uns waren das alles Krokodile.🤔🐊 Naja, irgendwie lagen wir auch nicht so falsch,...schliesslich gehört der Kaiman ja zu den Alligatoren und die gehören zu den Krokodilen.😉
      Unterwegs begleiteten uns auch jede Menge verschiedene Seevögel. An den Ufern des Flusses der Dschungel,🌳🌲🌵🌴,...eine Vielzahl von verschiedenen Bäumen, Palmen, Bambus, Lianen, Kletterpflanzen, Bromelien, Orchideen, und und und.....neben-, über-, durcheinanderwachsend...., einfach nur beeindruckend schön.🌵🌴🌲🌳😲 Man kann sich kaum sattsehen an der so üppigen Natur,👀😍
      Am frühen Nachmittag waren wir dann an unserem Ziel, bei der Laguna Lodge,....sehr ruhig gelegen auf einem Streifen Land zwischen Fluss und Meer,....mitten in der Natur😍😍😍, in einem wundervollen Garten....😊 Wir sind begeistert.😊😀
      http://www.lagunatortuguero.com/m/
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Varablanca

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android