Cuba
Reparto Francés

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

44 travelers at this place

  • Day8

    Ein Abschied von und mit Che

    August 25, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 28 °C

    Diese ganze Reise (insgesamt 2200 km!) habe ich mich gefragt, warum kaum die Rede von Che und Fidel ist. Alexis hat sich dies für den letzten Tag aufgehoben, wo wir das Che Guevara Museum und Mausoleum besuchen.

    Che wurde 1928 geboren, ist eigentlich Argentinier und war (Zahn-)Arzt. Zahnärzte sind ja dafür bekannt, revolutionäre und mutige Gedanken zu entwickeln und so fand Che auf seinen Reisen durch Lateinamerika zu Fidel Castro und gemeinsam wollten sie Kuba von dem totalitären Regime von Batista befreien. Ich muss mich erst noch einlesen in Che‘s Leben aber von den Fotos im Museum ausgehend scheint er ein intelligenter und charmanter Tausendsassa gewesen zu sein. Er war auch ein sehr guter Stratege, nicht nur im Krieg sondern auch im Schach. Mit seiner 17 Mann starken Truppe besiegte er gewitzt ein 200 Mann starkes Heer und rauchte vermutlich dabei seine typische Zigarre: lang und dünn.

    Im Museum und Mausoleum darf nicht fotografiert werden, zurecht, wie ich finde.
    Der Weg zum Eingang besteht aus versetzten Steinplatten und zwischen ihnen wächst Gras. Er ist schwierig zu gehen, weil uneben und man muss jeden seiner Schritte gut planen. Der Weg steht für eine Revolution: auch diese ist schwierig und muss gut geplant werden.
    Das Mausoleum ist sehr geschmackvoll gestaltet. Es fühlt sich so an, als wäre man in einer Art Grotte: Die dunklen Wände hängen niedrig von der Decke und es plätschert ein kleiner Brunnen und sonst ist es ganz ruhig. An den Wänden hängen Fresken mit Namen der Freiheitskämpfer, daneben je eine einzelne Blume. Es ist sehr schön gemacht, man sieht das Bildnis der Person und somit ist die Person viel mehr als nur ein Name.

    Ich war sehr, sehr berührt.

    Dies war einer der Höhepunkte meiner Reise.

    Passender Song, der mich die Reise begleitete: „Commandante Che Guevara“
    Read more

  • Day15

    Der letzte Strandtag !

    September 17, 2019 in Cuba ⋅ ⛅ 30 °C

    Morgen Abend geht's nach Hause, wir haben nochmal ausgiebig den Strand und das Meer genossen...😍
    Eine grosse Welle zwang mich zum Tauchen ...mein Haargummi ist jetzt irgendwo im Atlantik verschollen!😂😂😂
    Abends noch ein letztes Mal mit den Urlaubsbekannten in der Lobby sitzen und Cocktails schlürfen😍
    Read more

  • Day7

    Weiter gehts nach... Varadero

    September 26, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 31 °C

    Heute wollten wir eigentlich weiter nach Trinidad, haben uns aber spontan entschieden noch zwei Tage hier zu bleiben sodass Anabelle noch etwas mehr im Meer spielen kann. Für sie ist Stadt hier leider nix. In Havanna beschwerte sie sich, dass die Häuser so kaputt sind und über den Müll und Gestank an manchen Ecken.
    Wir konnten auch gestern wieder nichts buchen, weil wir in Cuba sind. 🙄🤷🏼‍♀️. Verstehe ich zwar nicht, da mir alle vorher sagten, dass man natürlich spontan in Cuba buchen kann und jetzt geht’s bei uns nicht. Wir schickten dann gestern Jan eine Unterkunft und baten ihn, diese für uns zu buchen. heute morgen hatten wir dann die Rückmeldung von ihm, dass er uns was anderes buchen musste... Joa mal sehen wie das ist, aber erstmal den ganzen Tag hier bleiben 😅
    Read more

  • Day21

    Bewegung

    February 20 in Cuba ⋅ ⛅ 23 °C

    16.000 Schritte vom Hotel zur Marina Varadero, mit Stop in einer kleinen Höhle, die leider geschlossen war. Weiter an den Hafen wo 80' Fuss Touri-Catamarane die Pandemie abwarten... Eindrucksvoll ist die Vorstellung, wie es zu normalen Zeiten hier gewesen ist. Für unseren Geschmack sicherlich viiiiiieeeel zu voll! Nach paar Minuten Pause am Strand, und der Rest unserer Nüsse die als Zahlungsmittel für den Strandzugang dienten, geht es zurück zum Hotel, wo das flauschig, frische Zimmer auf uns wartet..... 😍Read more

  • Day51

    Blau Varadero

    January 16, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 24 °C

    14.01.2017
    Die Anlage ist wirklich toll. Kein Vergleich zu meinem ersten Hotel in Varadero. Das "Blau Varadero" hat eine sehr gute Atmosphäre, guten Service und gutes Publikum. Das Zimmer mit tollem Meerblick hat einen hohen Qualitätsstandard. Man kann hier gar nicht glauben, dass man in Kuba ist. Als Zugabe gibt es noch einen der besten Sandstrände, den ich bisher in diesen Breitengraden gesehen habe. Aktuell ist es zu stürmisch, um im Meer zu baden. Es ist auch so frisch, dass man am Strand mindestens ein T-Shirt tragen muss. Architektonisch ist die Anlage sehr untypisch für Kuba und ist weit sichtbares Zeichen für missratene Architektur. Der innere Bereich gleicht das aber aus. Auch findet hier glücklicherweise keine Dauerbeschallung oder was noch schlimmer ist, eine Daueranimation statt. Heidi: Das Wetter könnte etwas besser sein. Ab und zu scheint die Sonne, aber der Wind ist zu stark. Das Hotel hat eine tolle Pool-Anlage, riesig groß und ich hoffe, dass ich den irgendwann nutzen kann. Haben heute zwei lange Strandwanderungen gemacht. Mittags hat eine tolle Gruppe Live Musik gespielt. Nachmittags gab es im Pool ein tolles Wasser-Ballett. Die Etikette des Hauses wünscht eine lange Hose von mir zum Abendessen. Eigentlich nicht mein Ding in diesen Breitengraden. Aber was tut man nicht alles für den Burgfrieden?

    15.12.2017
    Ich habe jetzt noch 3 Tage Zeit mein Visa um weitere 30 Tage zu verlängern. Deshalb fahren wir heute Nachmittag mit dem hopp-on, hopp-off Bus erst mal zur Immigration in Varadero Stadt und danach die ganze Varadero Runde, zurück zum Hotel. Hat cool geklappt mit der Visaverlängerung. Kubanische Offizielle sind echt locker drauf. Da fällt mir kein Land auf der Welt ein, wo das ähnlich cool abgeht.

    Editiert am 12.03.2018
    Read more

    Monika Kupsch

    Eine lange Hose gehört zum Abendessen in dieser Umgebung einfach dazu. Sieht doch viel besser aus👫Genießt die ruhigen Tage mal zur Abwechslung.

    1/17/18Reply
     
  • Day61

    Naviti Varadero Res.

    January 26, 2018 in Cuba ⋅ ☁️ 23 °C

    Derzeit bin ich kreativ im Ruhezustand. Lesen, Strand rauf- und runter, auf's Meer schauen, Reiseblog schreiben, im Meer schwimmen, aus dem internationalen Einheitsessen (schön präsentiert) irgendwas schmackhaftes rauspicken - das war's. Ich habe viel Energie für die nächsten großen Taten gespeichert.

    08:00h:
    Gestern war es wieder sehr stürmisch. Heute wird es wieder etwas ruhiger bei starker Bewölkung. Werde heute morgen eine ausgedehnte Strandwanderung machen und am Nachmittag versuchen, ein großes Havanna Ölgemälde in Varadero Stadt von 450 CUC auf 300 CUC runter zu handeln.

    16:00h:
    Ich habe das vielleicht beste Ölgemälde -was ich jemals erworben habe - für 380 CUC (ca. 350 €) gekauft. Es wird einen Ehrenplatz in unserer Rintelner Wohnung bekommen. Das Motiv ist: "Hotel Inglaterra" in Havanna. Das zweite Ölgemälde ist auch schön und war mit 30 CUC ein echtes Schnäppchen. Motiv: Park am Fluß "Almentares" in Havanna. Das Gemälde bekommt seinen Ehrenplatz in Bederkesa. Ölgemälde von vergleichbarer Qualität wären in Deutschland fast unbezahlbar. In beiden Fällen habe ich die Maler auch persönlich kennen gelernt.

    Editiert am 14.03.2018
    Read more

  • Day60

    Naviti Varadero Res.

    January 25, 2018 in Cuba ⋅ ⛅ 25 °C

    Es gibt eine generelle Regel bei All Inclusive:
    Je weniger Sterne, desto mehr Krach durch Animation. Hier geht es so eben mit dem Dezibel. Im Blau Varadero war es am Dezentesten. Hier wird aber der Poolbereich auch kaum genutzt, weil er schlicht unattraktiv ist. Dann machen die Animateure eben den Krach für sich selbst.

    23.01.2018
    Die gestrige Strandwanderung nach Westen war etwa 12 km Hin-und Zurück. Jetzt fehlt nur noch die Reststrecke von ca. 10 km in Richtung Osten. Am Ende des Strandes werde ich dann auf den Hopp-On and Hopp-Off Bus zurückgreifen. Dann bin ich faktisch den gesamten Strand von Varadero gewandert. Das haben sicher noch nicht viele Leute versucht.

    Das Büffetrestaurant hat definitiv zu wenig Sitzplätze. Eine Stunde nach Öffnung gibt es lange Warteschlangen. Innen herrscht dann die Kreuzfahrerregel „setzen wo möglich und Tisch bewachen lassen, wenn man erneut zum Büffet gehen will“. Gemütlichkeit kann da nicht aufkommen. Wäre definitiv kein Hotel für Heidi und mich. Alleine kann ich mich damit jedoch arrangieren. Ich bin eh immer der Erste zu den Essenszeiten. Morgens um 07:00h habe ich den Raum dann fast alleine für mich. Generell tue ich mich mit „Schlange stehen“ und Menschenmassen schwer. Aber mit meiner Kreuzfahrererfahrung lernt man auch damit umzugehen.

    Die Eingangshalle mit der Pianobar gefällt mir bisher am Besten. Der Klavierspieler wurde gestern von einem Saxofonbläser begleitet. Toll ...

    Heute hat Kuba mal gezeigt, wie heiß es hier im Winter werden kann. Morgens habe ich die letzten 10 km in Richtung Osten erlaufen. Es bleibt aber dabei, das der Strandabschnitt, wo das Blau Varadero liegt, der Beste ist. Zurück bin ich mit dem Hopp-On and Hopp-Off Bus gefahren. Nachmittags habe ich mir im Ort 3 interessante Ölgemälde angeschaut. Bin gespannt, ob Heidi eines davon gefällt. Werde ihr heute Abend die Fotos schicken.

    24.01.2018
    Bis jetzt habe ich 12 Videos mit einer Durchschnittsdauer von 10 Minuten editiert. Es werden noch 3-4 weitere Videos werden. Die kann ich aber erst in Deutschland mit stabilem Internet nach YouTube hochladen. Ansonsten ist meine verbleibende Zeit hier recht ereignislos. Ich bin fast wieder auf dem gleichen Lesevolumen, wie ganz am Anfang der Reise auf der „Fähre“. Auch dort hatte ich sehr viel Zeit zum Lesen. Und die lange Hose zum Dinner ist auch wieder Geschichte. Etikette interessiert hier niemanden.

    25.01.2017
    Bei der Modernisierung des Büffetraumes muß den Kubanern ihre grundsätzliche Fähigkeit locker zu kommunizieren irgendwie abhanden gekommen zu sein. Vermutlich glauben sie jetzt, alle Touristen wollen nur Selbstbedienung. Im Blau Varadero hat die Kommunikation ja auch funktioniert. Und es liegt hier nur ein halber Stern in der Hotelklassifizierung dazwischen. Der Fisch fängt ja bekanntlich am Kopf an zu stinken. Hier kann ich gar keinen führenden Kopf ausmachen. Das ist fast noch schlimmer, als ein stinkender Kopf.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Reparto Francés, Reparto Frances