Denmark
Amalienborg

Here you’ll find travel reports about Amalienborg. Discover travel destinations in Denmark of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

48 travelers at this place:

  • Day11

    Kopenhagen

    August 31, 2016 in Denmark

    Impressionen von der Hauptstadt Dänemarks 🇩🇰
    Die farbigen Häuser am Nyhavn, die kleine Meerjungfrau, Streetfood am Hafen und der autonome Stadtteil Christiana.

  • Day2

    Probably the best beer in the world

    September 5, 2017 in Denmark

    Met someone on a walking tour of Copenhagen who lives in Bristol. Small world! Going for a beer with them later.
    Covered a lot of ground today - 13km.

    Copenhagen is the home of Carlsberg and it tastes so much better here.

    Was on the end of more Brexit jokes today - so I've now decided I'm going to say I'm Irish ha. A Texan got most of the stick today from everyone.

    Danish tour guide Magnus kept saying for us to have a Hygge (pronounced 'Hoogli') time whilst in Copenhagen. Loosely translated it means 'cosy'.
    He also said there is such fierce rivalry between Sweden and Denmark that in Ikea, everything has a Swedish name, except for the toilet brush and carpet which are Danish ha.

    The most famous landmark gets a lot of stick from the locals. They all say it is shit so i had to confirm this myself. It's a little mermaid statue. And it is quite shit ha!

    Went to a good viewpoint up in a tower today, everyone was picking out lovely cathedrals and great architecture. Me? I was scouting for the Parken Stadium, home of FC København. Found it.

    Off to Hamburg tomorrow.
    Read more

  • Day8

    Kopenhagen

    March 10 in Denmark

    Farvel Danmark (Auf Wiedersehen Dänemark) und ich werde sicher bald wieder kommen.
    Vorher gibt es aber noch einen kurzen Bericht zu einem Place to see in Dänemark, der in der Sammlung noch fehlt.
    Natürlich habe ich der Hauptstadt von Dänemark auch schon einen Besuch abgestattet. Julia und ich waren im März 2016 dort.
    Was muss man gesehen haben in Kopenhagen. Da ist natürlich zuerst das bekannteste Wahrzeichen der Stadt, "Den Lille Havfrue", die kleine Meerjungfrau. Und was soll ich sagen, sie ist wirklich sehr klein, man erkennt die Bronzestatue vor der Uferpromenade vor allem an der Menschentraube davor. Dort sitzt aber nur eine Kopie, das Original wird von der Familie des Künstlers an einem geheimen Ort aufbewahrt.
    In der Nähe der „Kleinen Meerjungfrau“ befindet sich auch das alte Kastel aus dem 17.Jahrundert. Toll ist ein Spaziergang um den Festungsgraben und wer sich für Militärgeschichte interessiert, kann das dortige Museum besuchen.
    Mein Lieblingsplatz in Kopenhagen war "Nyhavn". Wunderschön sind an dem Kanal die vielen bunten Giebelhäuser, in denen sich tolle Cafés und Restaurants befinden und bei schönen Wetter kann man mit Blick auf den Kanal und die Schiffe draußen in der Sonne sitzen und ein leckeres dänisches Eis genießen.
    Eine Stadt von oben zu betrachten gibt immer einen tollen Überblick. In Kopenhagen kann man das zum Beispiel vom "Rundetårn", der mitten in der Fußgängerzone steht. Nach oben führt keine Treppe, sondern eine sehr breite Rampe, auf der ganze Pferdewagen gefahren sein sollen. Hier oben befindet sich das älteste Observatorium Europas und man hat von der Dachterrasse einen tollen Blick über Kopenhagen.
    Auch den Turm vom Schloss Christiansborg kann man für einen Blick über die Stadt erobern. Hier befindet sich auch ein sehr schönes Restaurant, mit kleiner aber feiner Karte und einer Kuchenauswahl - Verführung pur sag ich nur.
    Unweit vom Schloss ist die alte Börse mit ihrem ungewöhnlichen gedrehtem Turm.
    Fehlen darf natürlich auch nicht der Besuch beim Schloss Amalienborg, dem Wohnsitz der dänischen Königsfamilie. Prächtige Bauten reihen sich um den großen Schlossplatz.
    Mitten in der Innenstadt befindet sich das Tivoli, eine wunderschöne Parkanlage und Vergnügungspark. Leider im März noch geschossen. Meine Reisebegleitung hat aber davon geschwärmt.
    Wir haben uns eine Free Walking Tour durch die City gegönnt. Die Jungs und Mädels sind vor dem Rathaus zu finden und nicht zu übersehen.
    Ins Rathaus sollte man auch innen einen Blick riskieren, ein wunderschöner Bau, inspiriert vom Rathaus im italienischen Siena.
    Fast übersieht man sie, "Agende og Havmanden", eine Skulpturengruppe im Wasser des Holmens Kanal, ungewöhnlich und etwas skuril.
    Etwas ungewöhnlich auch die freie Hippiestadt Christiania, mitten in Kopenhagen findet man diese autonome Republik. Aussteiger und Hippies haben sich hier ihr persönliches Stück Freiheit, mit eigenen Regeln und Gesetzen geschaffen. Hier gibt es kleine Läden mit Kunsthandwerk und Cafés. Es ist alles etwas bunt und unaufgeräumt für meinen Geschmack, aber sehenswert.
    Für das leibliche Wohl ist ein Besuch bei Copenhagen Street Food zu empfehlen. Eine Markthalle, etwas unscheinbar, direkt am Wasser, hier gibt es für jeden Geschmack etwas kulinarisches zu entdecken.
    Auch der Carlsberg Brauerei in Kopenhagen haben wir einen Besuch abgestattet. Wir haben etwas über die Geschichte der Brauerei und der Marke gehört und über die Braukunst. Auf dem Gelände der Brauerei befinden sich viele alte Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, den Eingangsbereich ziert ein sehr imposantes Tor. Wir waren beeindruckt von der Biersammlung, über 20.000 Flaschen aus der ganzen Welt, sollen es sein und wir haben natürlich auch Bier verkostet.
    Wer Zeit hat in Kopenhagen hat, kann auch über einen Abstecher nach Malmö nachdenken. Allerdings kostet die Fahrt mit dem Auto über die Öresundbrücke ein kleines Vermögen, also nehmt den Zug.
    Grundsätzlich ist Kopenhagen keine günstige Stadt, aber übersichtlich und entspannt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Öffentliche Verkehrsmittel benötigt man kaum, da man alles sehr gut zu Fuß erreichen kann. Wir haben nur den "Bus" über das Wasser (Boot) genutzt.

    Das waren meine Orte, die ich in letzter Zeit in Dänemark besucht habe. Leider habe ich nicht zu allen Zeiten schon Reisetagebuch geführt, was ich machmal traurig finde, man vergisst so schnell. In Dänemark habe ich aber immer einen Zielpunkt, so das ich das eine oder andere aus den letzten 20 Jahren nochmal besuchen werde, auch mit der Kamera im Gepäck.

    Ob für einen hyggeligen Ferienhausurlaub oder einen Städtetrip oder....ist unser nördlicher Nachbar auf jeden Fall zu empfehlen. Ihr müsst dafür kein dänisch sprechen, die Dänen sprechen alle ausgezeichnet englisch und in den Ferienhausgebieten an der Nordsee spricht fast jeder auch deutsch.
    Dänemark - das Land, wo sogar die Steckdosen lächeln 😊.
    Read more

  • Day42

    Kopenhagen

    June 24, 2017 in Denmark

    Genug mit Sightseeing auf dem Lande, jetzt geht es in die Stadt. Eine richtige Stadt, mit Menschen und so. Sie ist auch exklusiv - denn man muss Eintritt bezahlen. Wir erledigen das auf der Öresund-Brücke.
    Muss wohl ein Spar-Tarif gewesen sein, denn in Kopenhagen gießt es wie aus Kübeln - kann man auf den Bildern jetzt vielleicht nicht so nachvollziehen.

    Als es dann aufklart brechen wir auf zur Kopenhagen-Tour. Wir besuchen eine Zisterne, die Carlsberg-Brauerei und den Freistaat Christiania.
    Alle Nase lang fährt ein Schulabschluss-Bus mit feiernden Jugendlichen durchs Bild - gestern war der letzte Schultag, Grund zu feiern. Nach den magischen 20 Kilometern zu Fuß fallen wir erschöpft in's Bett.
    Read more

  • Day21

    Impression von Bord

    May 19 in Denmark

    Während wir auf den Start des Stadtrundganges in Kopenhagen warten, habe ich noch etwas Zeit und vor allem Datenvolumen 🤣, Impressionen von Bord zu zeigen.

  • Day2

    Koppenhága búcsú

    January 13 in Denmark

    ... még nagyon sokáig elsétálgattunk volna a kikötőben... Mondjuk nyáron! 😉

    Ehelyett elfutottunk az első kávézóig. Szó szerint! Annyira vacogtunk, hogy megszaporáztuk a lépteinket, ami hatékonynak bizonyult! 😁
    Egy kis forró csokival, ill. teával felolvasztottuk magunk, és már szaladtunk is a buszmegállóba.

    A Szent Alban (?) templomnál lepattantunk a buszról, hogy legalább azt megnézhessük, de persze zárva volt! 😠
    Innen a part mentén igyekeztünk tovább.
    ...nagy ötlet volt! Irdatlan jeges szél fújt, azt hittük kockára fagyunk! Szóval integettünk egy gyorsat a Kis Hableány szobrának és ismét rohantunk a buszhoz...
    ... ami kiderült, hogy más szolgáltatóé... :/ De a kedves kínai buszvezető bácsi meglátta a piros nózinkat, és megesett a szíve rajtunk! Huhh...

    A pályaudvaron bénáztunk egy sort a jegyekkel, mert én meg voltam róla győződve, hogy buszra vettünk vonat helyett. De nem. Barbi okos. 😊

    Malmöben az ICA(!) üzletben bevásároltunk, majd otthon megfőztük a fincsi húsgolyó vacsinkat. Csak hogy autentikusak legyünk! 😊

    Na, én ekkor már nagyon rosszul voltam, így bevonultam a hálóba, magamra húztam a paplant, és dideregtem. 😨😨😨
    ... már láttam, hogy a holnapi napot itt fogom tölteni szörnyű kínok közepette, míg a többiek járjak a várost...
    De szerencsémre nem így lett: Barbi gyömbéres teája, csoda pirulái, és a megfelelő mennyiségű pálinka megtette a hatását! 😄 😄😄😄
    Read more

  • Day2

    Nyhavn - kikötő

    January 13 in Denmark

    Átfagyoskodtunk valahogy a kikötőbe, de én itt már konkrétan azt hittem kockára fagyok! Iszonyatosan hideg volt!!!!!
    Mivel a többieknek sem volt melegük, sajnos lemondtunk pár látnivalóról, csak a busz ablakából integettünk nekik! (A templomokra meg amúgy is meg voltunk sértődve mert zárva volt az egyik, a másikban temetés, a harmadikban meg talán épp keresztelő volt 😡)

    De a kikötőért megérte a fagyhalál közeli állapot; tényleg nagyon szép és hangulatos! Régen kereskedelmi kikötőként szolgált, mára felújították a régi színes házakat, és kedvelt turista látványosság rengeteg étteremmel, bárral. Gondoltuk be is ülünk melegedni az egyikbe, de az árakat látva inkább vacogtunk még egy kicsit! (Volt ahol 65 korona volt egy ír kávé, ami kb. 2.800Ft! 😲)
    Read more

  • Day25

    Little Mermaid

    January 11 in Denmark

    Today our walking adventures started in Copenhagen at 10 am and finished at 5 pm. We only sat down for a lunch for about 30 min so lots and lots of walking. We first walked to the little mermaid. The sculpture is on a rock by the waterside, she is 1.25 metres and based on the fairy tale by author Hans Christian Andersen, the small statue is a Copenhagen icon and has been a major tourist attraction since its unveiling in 1913. In recent decades it has become a popular target for defacement by vandals and political activists and a perch for sea birds.Read more

  • Day23

    Copenhagen, Denmark pt II

    May 25, 2016 in Denmark

    Day 22:

    Today we walked. Oh, did we walk! We also climbed. And oh, did we climb! Hold on for a long one, because here goes...

    The climbing was the first adventure of the day. After coffee, of course, we aren't suicidal. We, both being terrified of heights, decided it would be a good idea to climb to the top of Vor Frelsers Kirke (Church of Our Saviour). Its a truly beautiful church, but the spire we decided to climb up... is 90 meters tall. Terrifying. It had to be a sight watching us clutch the railing and watever finger holds we could get on the tower on the way up. We're sure the views from the top are tremendous, but that whole experience is sort of blocked from our minds at this point. After defying death, we waited in the church yard for a few minutes to hear the bells ring. The church contains the largest carillon in Northern Europe, which we're assuming means the bells that "sing" rather than a monotone chime.

    We then made our Slotsholmen, The Castle Islet. Its an awesome little island that has served as the location of the Danish government since the middle ages. The Christiansborg Palace is indescribably massive and beautiful. The other buildings were nice, as well, but its hard not to be dwarfed by the palace... This is also where the day took a strange turn. We had been told by everyone we talked to that we need to ride bikes around Copenhagen. So we rented a couple from one of the bike racks around town. After a few minutes of trying, we figure out that Danielle actually can't ride a bike... on cobblestones, on a bike that weighs 50 pounds and has an overzealous pedal assist. The bikes went back in the rack and we continued on foot a little surprised.

    Then, using our usual method of navigation, we followed a large copper spire to another beautiful church. This one was formerly St Nicholas Church, but since has become a restaurant and an art center. So we did the right thing and had a beer to cool off.

    Our next stop was Rundertårn, a 17th century observatory. We decided our height limit had already been reached, but there was an option to walk up to the top observation deck. And yes, walk the entire way. Its a sloped walkway turning its way up to the top. If you can't tell by now, we are thoroughly enjoying the old world architecture...

    Next, we sort of wandered our way into Kongens Have. Its a giant park surrounding the Rosenborg Castle. There were hundreds of people laying out, bbqing, playing lawn games, and just enjoying the sunshine. We have loved the way that these huge, beautiful royal parks are open and welcoming to the public. Imagine trying to light up a bbq and play bocce ball on the front lawn of the White House... The castle had a little moat with swans and ducks (and 11 ducklings who we tried to steal) that seems so harmless to us now, but you know it was made for business.

    After laying down in the grass for a bit, we continued our walking tour of the city. We again stumbled upon another cool church. This one was Jerusalem Kirken, which is actually a Methodist church... that seems like a confusing fact.

    After some navigational difficulties, we found our way to the Kastellet, a citadel built in the mid 1600s. Despite the fact it was used to fight our beautiful and innocent Swedes, it was amazing to see the focus on military infrastructure. Seeing the way the city was in the past, encircled by ramparts, with this giant citadel at the harbor really puts into perspective how intense the history is here.

    On a completely different note, yet just down the street... we visited The Little Mermaid. Its baffling to see tour bus after tour bus line up for thousands of people to see this small little bronze statue. Ironically, there is a giant boss of a lady statue right around the corner that should probably be getting more attention... Søfartsmonumentet. Like sailing monument, or something like that. Either way, she was awesome. Then a short walk down the road there's the Gefion Fountain, depicting a Norse goddess who turned her 4 sons into oxen and used them to plow out Zealand. So awesome!

    Then, as if we were looking for it, we walked straight to Amalienborg, the home of the Royal family. It's impossible for pictures to show how vast the plaza, for lack of a better word, bordered by the 4 palaces is. But it was large enough where the cars going through reached speeds that caused some serious concern. Lined up directly with the mounted statue of King Frederik was the genuinely awe inspiring Frederiks Kirke. From the outside, the massive dome and columns were amazing enough. But then we went inside... we honestly don't even want to post pictures, because they wouldn't do it justice. It was simply beautiful.

    A little bit shaken and a lotta bit hungry, we went to what could be described as the Bryggen of Copenhagen, Nyhavn. A boat lined canal with iconic Scandinavian buildings along the sides was the perfect spot for dinner. Smoked duck... yes please. And somehow mayonnaise is a standard dipping sauce for fries. Even more shocking, the mayo tastes awesome on fries! (Do not try this at home, homemade mayo and bestfoods don't compare) And we also found out that people don't take home their leftover food... we got given the strangest look as our server said "I don't know, let me check"...

    On the way back, we came upon the most legendary thing a city could possibly have: public trampolines. Little squares cut out of the concrete with rubber mesh on springs. Jason was too fat for it to work well, but still, incredible idea. Overshadowing that little jewel was our last experience of the day, and by far the most overdue: we witnessed the drawbridge ...drawing... or whatever. Everyone around us was annoyed, while we both put on a face like we had just seen a fork for the first time. Yes, that was a Little Mermaid reference.

    We got home after walking about 20 miles. We are exhausted. Happy, but exhausted. Crossed fingers that the crazy wind tonight doesn't bring in the rain clouds!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Amalienborg

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now