Denmark
Guldborgsund Kommune

Here you’ll find travel reports about Guldborgsund Kommune. Discover travel destinations in Denmark of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

31 travelers at this place:

  • Day806

    Most Southerly Point in Denmark!

    September 10 in Denmark

    The three of us are perched on top of the clay cliffs at Gedser Odde on Falster Island. The pointed peninsula is the most southerly place in Denmark and we have panoramic views of the sea. Scandlines ferries, sailing from Rostock, occasionally power past, on their way to dock at Gedser a few kilometres to the north west of us. Close by the red and white Gedser Fyr (lighthouse) stands guard, ready to warn vessels of their proximity to this finger of land.

    We left the friendly Lolland Island marina where we'd spent two restful days and stopped in at a large Fotex supermarket. We really appreciate the range of organic products available in Danish supermarkets and we stocked up. Interestingly the receipt grouped the items under their product types rather than the order in which they came. Soon afterwards we crossed over the straights between Lolland and Falster Island, via the 1km long bridge at Nykøbing and headed south. Gedser
    mainstreet was lined with poles proudly flying the red and white Danish flags, ensuring those who arrived on the ferry from Rostock knew in no uncertain terms that this was no longer Germany.

    Our quiet overnight car park had a set of wooden steps leading down to a stoney beach where battered wooden groynes did their best to preserve the shoreline. A sign told us the building a few hundred metres away was a bird station and we were keen to explore, but Vicky was having a bad health day health so Will stayed and looked after her. As has often been the case, Martha proved herself a great 'bird station' when a Sparrowhawk used the stairpost as a perch and we were able to observe it from just 15m away! Will also managed to spot a seal poking its head out from the waves! Despite the uninviting overcast skies he couldn't resist following in its err... flippersteps? and going for an evening dip. We were at the most southerly point in the country after all!

    Offshore we could see the same wind farm as we'd had sight of from Stubberup Harbour on the previous two nights. From our new position we got to view the setting sun colour the sky behind the turbines come dusk. Night time brought wind and rain but the latter was intermittent and in the morning we nipped out between the spells to explore the bird station and very tip of the peninsula. With schools back in full swing and the weather driving many indoors, it was just the two of us most of the time. Buried in the grass alongside the path leading to the point, we found a dozen or so tiles decorated by children with images of local wildlife such as seals and Eider ducks. Approaching the building we saw coordinates on the wall in large white letters, reminding us of last year's journey to the Arctic Circle and the most northerly point in mainland Europe, where we frequently saw the latitude of these significant spots. We couldn't resist a photo! The centre itself displayed boards with information on the windfarm and local wildlife. It told us there were 162 turbines, but of course Will already new this. If you put a mathematician in sight of such an array for 3 days what else do you expect them to do but count? Interestingly the display showed an image of the flight paths of tracked birds and how they interacted with the windfarm. Many skirted its perimeter but it seemed a considerable number plotted a straight course between the rows.

    We made our way down to the beach and clambered out on an uneven stone jetty, taking this to be the most southerly point (we may well have been mistaken but it provided a good focal point). To the east a number of rocks stood proud of the waves. Cormorants roosted on two, while Eider Ducks occupied a low platform that they could easily hop up and down from.

    We made it back to Martha just as the rain began, so quickly packed up and set off to find our next adventure.
    Read more

  • Day804

    Stubberup Harbour, Lolland

    September 8 in Denmark

    The waves lap at the stone harbour wall just a few metres to our left and ahead of us an array of colourful little boats bob in the small marina, tied between a weather beaten wooden jetty and mooring stakes. Ripples slap gently against their hulls. There are four swans who live close by, dipping their heads into the shallow waters of the bay from day break to nightfall. Larger groups are stationed farther away, near a great flock of geese that is occasionally disturbed and takes to the skies amidst a cacophony of loud honks. On the horizon is a huge wind farm, its turbines appearing in miniature because of the distance between us.

    It was a pleasant 50km drive through rolling farmland from the north shore of Lolland to the hamlet of Stubberup, here on the south east of the island. It was lunch time when we arrived and Will thought there might be a café in one of the earth-red wooden huts set back from the water with a few picnic tables outside. He enquired at the only one open and was told that it was a club, but we were welcome to join them for a beer. In need of food we retreated to the van but returned later and bought our Tuborg Classics from a beer bottle vending machine on the wall. The dozen people in the cabin are friendly and encouraged us to sit with them. We were going to sit outside because of the chain smoking but didn't want to turn down their hospitality so pulled up a couple of chairs near the doorway. The people were really friendly, telling us they were part of a boat club with 120 members but only 5 boats. They asked us where we were from, where we are going and recommended some places to visit.

    Taking our leave we wandered up the country lane. Several of our friends have recommended Geocaching and there was one hidden just 200m away. Many of the houses in Stubberup are fairytale timber frame and thatch rooved affairs, with well tended gardens growing apples, veg and late summer flowers. We found the cache wedged at the base of a tree, a plastic tub containing a collection of trinkets. Signinh the ledger, took a peg and left a small float.

    Over the two days we stayed here Vicky worked on completing the new cover for the passenger seat. It was tricky because of the leatherette material she'd previously backed in foam and because of the curves and angles of all the different bits, not to mention the elasticated base. Needless to say she was very relieved when she finished. It was too windy for canoeing most of the time so Will whiled away the hours fishing, swimming, doing some more fishing, then some more swimming... you get the idea! The marina was a quiet place but a few people wandered to the end where Will had set up his rods. Some went for a short swim off the dedicated platform and many struck up a conversation with Will. Like the people we met in the club, the locals he spoke to were very friendly, asking why we weren't staying longer and encouraging us to return.

    The whole area is reportedly good for star gazing, so both nights we cast our eyes to the firmament. Most of the time it was too cloudy but later on the second night the haze cleared and Will got a great view. He even got to see a shooting star!
    Read more

  • Day807

    Farø Island

    September 11 in Denmark

    Farø is the third Danish island we've visited in as many days and by far the smallest with an area of less than 1km sq. and a population of only 5 people! It is however well connected. The E55 links it via the Farø bridges to both the island of Falster, where we woke up this morning and Zealand, the largest of Denmark's islands and home to its capital city. To the south east, Farø is joined via causeway to a third island, Bogø, which is where we intend to travel tomorrow.

    The day was rainy and windy when we woke and this is the way it stayed. We filled and emptied Martha Motorhome at a transport centre then took the south Farø cable bridge over the Storstrømmen Sound to tiny Farø. With a span of 290m the bridge was longer than the island was wide! It may have been small but our island of choice for the night hosted a good sized parking area where we could see half a dozen other vans and lines of lorries. Vicky wasn't feeling up to exploring so we parked up with a view of the bridge and she snuggled up with her throw, a hot water bottle and a nice big cuppa and that's how we spent the rest of the day.
    Read more

  • Day16

    No flat so far - but so flat here!

    June 3, 2017 in Denmark

    Nach einer kurzen Aufwärmphase raus aus Lübeck fuhr ich schon bald an noch leeren Strandkörben (1) vorbei, denn die Saison wird wohl erst in ein paar Wochen mit Beginn der Sommerferien eröffnet. Nach knappen 100km reihte ich mich mit meinem Gefährt mitten unter Brummis, Wohnmobilen, PWs und Motorrädern in Puttgarden zur Überfahrt nach Dänemark ein.
    Trotzdem war ich dann der letzte, der auf die Fähre fuhr! (3)
    Nach den ersten Regentropfen (!) auf meinem Trip (2) kurz nach Lübeck, war mir der Wettergott in Dänemark wieder wohl gesinnt! (4, 5)
    So kam ich nach meinen ersten 40 km im flachen Dänemark, nach total über 1600 km ohne Panne (!), im kleinen Dörfchen Guldborg an.
    Nachdem ich endlich die Reifen meines Anhängers gewechselt hatte, konnte ich im einzigen (!) Restaurant , direkt am Meer gelegen (6), meine ersten Dänemarkkronen für das Essen ausgeben!
    Nach etwas mehr als der Hälfte der Strecke kann ich ein absolut positives Fazit für meinen Trip ziehen. Auf einer Skala von 1-10 kann ich mindestens eine 13 geben!
    Mitgeholfen haben, ohne Wertung, meine gute körperliche Vorbereitung, das Wetter, das Ausbleiben von brenzligen Situationen und Pannen, die tollen Radwege, mein App KOMOOT, der einfach zu bedienende Blog (vielen Dank Dennis für deinen genialen Tipp!), die eindrücklichen Landschaften, die beeindruckenden Städte Rotterdam und Lübeck UND vor allem meine 3 Frauen zuhause, die mich von Anfang an bei meinem Projekt unterstützt haben!
    Read more

  • Day1

    Farø

    May 19 in Denmark

    Kopenhagen, wir kommen! Wir freuen uns nach 3 Jahren wieder meine Cousine und ihre Kinder zu besuchen, haben Fahrräder und das SUP-Board aufgeladen und einen Haufen Pfannkuchen eingepackt. Im Morgengrauen fahren wir los und sind schon gegen 7Uhr in Puttgarden, sodass wir sogar eine frühere Fähre nach Rødby erwischen. Auf der Überfahrt ist es noch bewölkt und nieselig, aber kaum in Dänemark vom Kahn gerollt, gibt sich die Sonne die Ehre! Wir halten bei Farø für eine PusteblumenPustePause und gehen dort am Wasser entlang. Die Mädchen entdecken kleine Fische, sammeln Muscheln und werfen Steine. Adele findet eine große olivgrüne Eierschale, wir müssen später unbedingt nachschlagen, welcher Vogel da geschlüpft ist. Von Farø dauert es nur noch ein Stündchen und dann sind wir da!Read more

  • Day58

    Kopenhagen, Tag 3

    September 20 in Denmark

    Der letze Tag in Kopenhagen und auch fast der letze Tag unserer Reise stand an und den wollten wir nochmal voll auskosten. Am Morgen ging es auf die Räder und zu unseren Lieblingsvirtel von Kopenhagen, Christiani. Gestern sind wir nur kurz durchgefahren, Heute wollten wir uns direkt ins Hippie Getümmel stürzten. Schon am Eingang des Viertels strahlten uns bunte Graffittis und Fahnen entgegen. Die Menschen waren, jeder für sich, sehr exotisch aber wir fühlten uns trotzdem nicht fremd. So ein Hippiequartier haben wir noch nie gesehen. An jeder Ecke wurden Joints und leckere Kekse verkauft. Das besondere ist, dass in diesem Stadtteil seit 1971 Canabis legal ist. Trotzdem räumten alle das Feld als plötzlich 5 Polizisten das Gelände durchstreiften. Wir kehrten bei Bruder Baba ein, der mit großen braunen Augen hinter seinem Kioskloch vor schaute, und bestellten einen Baba Chai und Chicken Curry. Das Curry war so scharf, dass selbst Lars extra Taschentücher braucht. Johanna bekam einen Nudelsalat. Es war schon etwas besonders zwischen Menschen, dessen Leben ein wenig langsamer läuft und Canabispflanzen sein Essen einzunehmen. Zum Nachmittagsschlaf fuhren wir mit den Rädern weiter durch Kopenhagen. Wir hatten noch ein ganz bestimmtes Ziel, das Experimente Museum. 2 Tage hätte man darin verweilen können, so viel hatte es zu bieten. Wir hatten nur 4 Stunden und so pickten wir uns die interessantesten Exponate aus. Als erstes ging es ans Wasser. Man konnte Wellen und Strudel erzeugen, wenn man nur lang genug auf Knöpfe drückt und an Schaltern dreht. In einem Ausstellungssück sollten Dämme gebaut werden. Der Aufgabe wollte sich Lars gern stellen, doch der Aufseher kam ihm dazwischen. Er wollte Lars erklären wie es funktioniert und hat dabei gleich den ganzen Damm selber gebaut. Das hat Lars gewurmt:-) Danach ging es in sie Spiele Welt, wo wir ins schwitzen kamen. In einem Hamsterrad rannte Lars in windeseile. Es stellte dar, wie viel Engergie benötigt wird um z.B. eine Tomate zu verbrennen. Am Ende hatte er nach einer schweißtreibenden Laufaktion gerade mal 3 Erdnüsse, eine Gurke und 3 Tomaten verbrannt. Auch Johanna hatte jede Menge Spaß, denn überall lagen Bälle rum. Weiter ging es mit dem menschlichen Körper. In einem Ausstallungsraum kletterten wir durch die 5 Sinne des Menschen, sehr beeindruckend. Es gab so viel zu sehen und zu erleben. Am Ende hatten wir noch jede Menge Spaß im Seifenblasenland. Eine Seifenblase konnte Lars sich sogar über den Körper ziehen. Ziemlich erschöpft fuhren wir noch ein letztes Mal durch Kopenhaben und entschieden, dass die Stadt auch ein absolutes Highlight für uns war.Read more

  • Day16

    Aufwiedersehen Scandinavian

    June 25 in Denmark

    Fazit:
    Eine teils anstrengende aber schöne Reise, die Norweger haben, zu mindestens teilweise gelernt Bier zu brauen, Brot eher immer noch nicht, sie haben eine interessante Art mit strassenbauarbeiten, auch in abgelegenen gelegenden Gebieten, um zu gehen, sind sehr kreativ was ihre diversen Tunnel angeht. Das Wetter ist schwer, wenn nicht gar unmöglich hervorzusagen und ihre Tiere haben in allen Ecken des Landes freien auslauf. Sie besitzen ein wunderschönes, raus fleckchen Erde und schützen dies auch sehr gut.... Mit minimalen Ausnahmen.
    Scandinavian Ist eine Reise wert.... Norwegen : ICH KOMM WIEDER!!!!
    Read more

  • Day9

    5. Nachtlager Nykobing

    August 27 in Denmark

    Wir sind knapp 20km gefahren und mussten das Zelt nicht aufbauen, also hatten wir massig Zeit für Sachen, die wir bisher noch gar nicht gemacht hatten. Als erstes haben wir den deutsch-spanisch-englisch sprechenden Zeltplatzpapi um Rat gefragt wie er denn so weiter nach Kopenhagen fahren würde. Als Erstes würde er die Räder wegschmeißen und sich ne Harley kaufen, aber wenn das keine Option ist, würde er nach Stubbenkobing zu Patrick fahren, der hat n guten Imbiss. Dann mit IDA nach Bogo übersetzten und dann anschließend auf Mos mehrere Tage da, da und da verbringen. Ah ja, und wie kommen wir dann nach Kopenhagen? Ja, also links und rechts trallala halbe Stunde Vortrag... Kopenhagen? Kopenhagen ist scheiße da sollen wir mal besser nicht hinfahren. 😂 Gut, Kersten hat später in ner Nachtschicht versucht das Inselhopping mit in die Route einzubauen und trotzdem nicht zu weit weg von dem eigentlichen Ziel zu landen.

    Als Nächstes sind wir mal in die Stadt gegangen. Leider mussten wir festellen, dass die Geschäfte in der Regel 17:30 Uhr schließen. (bis auf die Supermärkte, die auch Sonntags bis 22 Uhr geöffnet haben) also gab es da nicht viel zu gucken, bis auf hübsche Häuschen. Menschen gab es auch keine. Wir sind dann Burger essen gegangen und haben beschlossen am besten nicht mehr essen zu gehen, wenn wir noch Geld für den Weg zurück haben wollen. Noch schnell bei Aldi einkaufen und dann zurück zur Hütte.

    Als letzte gute Tat für den Tag hat Kersten einer Berlinerin den Reifen geflickt, die auch auf dem Weg nach Kopenhagen ist. Da wurden ordentlich Karmapunkte gesammelt.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Guldborgsund Kommune

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now