Ecuador
Centro Histórico

Here you’ll find travel reports about Centro Histórico. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

83 travelers at this place:

  • Day64

    Quito

    December 10, 2018 in Ecuador ⋅ ⛅ 19 °C

    Wir sind wieder in einer großen Stadt mit sehr sehr vielen Menschen angekommen. Vulkane ragen über die Stadt und wie in einigen Städten bisher gibt es anscheinend immer einen Grund zu feiern - direkt am ersten Tag war ein bunter Umzug in vollem Gange als wir ankamen. Was da vor Kinga auf dem Teller liegt ist eine Empanada die (wie fast alles hier) frittiert ist - Hilfe 😅 Es ist verrückt wie schwer es ist etwas außer frittiertes Hühnchen mit Reis und Pommes zu essen zu finden. Auf dem Weg sind wir in einer reicheren Gegend doch noch bei einem Koreaner vorbeigekommen und konnten unser Glück kaum fassen! Heute war viel Kultur auf dem Programm und wir besuchten den botanischen Garten und das Haus/Museum von Oswaldo Guayasmin (berühmtester Expressionist in Südamerika). Vor Allem das Museum hat uns sehr beeindruckt! Es gibt auf jeden Fall noch viel in Quito zu entdecken wenn wir aus dem Jungle zurück kommen 😊Read more

  • Day70

    Quito II

    December 16, 2018 in Ecuador ⋅ 🌧 19 °C

    Wieder in Quito angekommen ging es bei strahlendem Wetter mit der Seilbahn auf den Hausberg. Herrliche Aussicht auf eine riesige Stadt. Danach ging es zum Mittagessen. An einem Straßenstand fanden wir ein Essen, das sehr interessant aussah und deshalb probiert werden musste. Frittierte Banana belegt mit Karottensalat, Käse, Pulled Chicken und Avokado. Dazu kamen noch diverse Saucen. Mega Sauerei aber war äußerst lecker. Danach gabs noch ein Eis 🍦Read more

  • Day12

    0 Grad Süd, 78 Grad West

    January 12, 2018 in Ecuador

    Berlin liegt 52 Grad Nord, 13 Grad Ost. In Cartagena starteten wir bei 10 Grad Nord, 75 Grad West. Nun sind wir bei 0 Grad Süd, 78 Grad West. Sicherlich: Wenn man nicht gerade Pilot oder Kapitän ist, dann lernt man in der Schule das Breiten- und Längengradsystem, ohne es im weiteren Leben wirklich zu benötigen. Und wenn man es dann braucht, weiß man auch wieder nicht genau, was denn nun die Breite und die Länge meint und ab wo wie gezählt wird.

    Mein aufgefrischtes Wissen hat erstens damit zu tun, dass alle wichtigen Koordinaten in unserem Roadbook in diesem System angegeben sind und sich so zweifelsfrei in das Garmin-Navi eingeben lassen (wenn man die Funktion entdeckt hat, sie steht ziemlich weit unten, was nicht gerade für eine häufige Nutzung spricht). Und zweitens läuft durch Ecuador natürlich der Äquator, den wir heute von Nord nach Süd überqueren, auf unserem Weg von Otavalo nach Quito. Die Bilder von der Äquator-Exhibition kennt man aus dem Fernsehen - Menschen, die sich in allen erdenklichen Posen auf einer gelben Linie ablichten lassen. Diese gelbe Linie trennt also Nord- von Südhalbkugel, wenngleich mein Handykompass meint, dass doch ein paar Sekunden Abweichung bestehen. Es wird Gründe für diese kleine Schummelei geben (ich glaube natürlich meinem Handy und nicht der gelben Linie), die ich aber noch nicht herausgefunden habe.

    Die beiden unrasierten Herren haben übrigens Alpaka-Mützen auf. Wäre ich noch im Textilhandel tätig, ich würde die Einkaufspreise für Alpaka überprüfen lassen. Berichtete ich schon, dass die Berge hier groß und die Menschen klein sind? Wahrscheinlich mehrmals, aber es fasziniert einfach.

    Gefahren sind wir heute nicht viel, nur 150 km, und leider habe ich mir meinen linken Seitenkoffer an einer Leitplanke abgestreift (bei ungefähr 10 km in einer Tankstelle). Es ist schmerzlich zuzugeben, aber ich hatte schlichtweg vergessen, wie breit das Moped mit den Koffern ist. Nun ist er etwas verbeult und die Sicherungsklammer schließt nicht mehr präzise, aber mithilfe eines Spanngurts lässt er sich weiterhin sicher fixieren. Shit happens. Trotzdem gut, dass morgen kein Fahrtag ist. Erholung tut Not und ich brauche dringend einen Laundry-Service.
    Read more

  • Day282

    Quito deel 2

    June 30, 2017 in Ecuador

    Na een korte overnachting in Latacunga gaan we weer terug naar Quito, maar nu om de stad écht te verkennen. De middag dat we aankomen, lopen we met flinke spierpijn in de benen richting de nieuwe stad en besluiten we om eens cultureel te gaan doen en een museum te gaan bezoeken. Helaas was het museum dicht dus lopen we door naar het 'Lloret de Mar' van Quito. Een wijk vol met barretjes, kroegjes en restaurants compleet met foute neonverlichting en proppers voor de deur. Wellicht was dit tien jaar geleden leuk maar ook wij worden een jaartje ouder en weten niet hoe snel we weer terug moeten lopen naar het oude centrum. Veel willen we hier eigenlijk nog niet gaan bekijken, want we gaan morgen een stadstour doen door dit deel van de stad. Op 2 blokken van het hostel komen we dan toch in de verleiding om alvast heel even te kijken hoe het centrale plein er uit ziet, maar dat wat helaas een grote fout... Want de hele dag hangen er al grote donkere wolken boven de stad en hebben we het droog weten te houden, maar net als we midden op het plein staan, barst er een gigantische stortbui los. Bijna al onze kleren zijn in de was dus we hebben de droge lange broek en schoenen die we aanhebben hard nodig voor de avond. Braaf staan we dus ruim een uur te schuilen voor de regen... Nadat de regen zo goed als is gestopt, sprinten we naar het hostel, zijn de kleren gelukkig zo goed als droog en kunnen we nog een droog hapje eten. We gaan weer terug naar La Ronda, waar we met Alex en Lieke toen ook hebben gegeten, en gelukkig is het nu geen zondag, want alle restaurantjes zijn open en de muziek komt luid uit sommige tenten. Op de weg terug zijn we eigenlijk nog zijn op zoek naar een klein toetje. Wat een geluk dat we chocolateria naar binnen zijn gegaan, want dit is het lekkerste magnum-achtige ijsje die we hebben gegeten. Handgemaakt en met kokos vulling. Zo lekker!

    De volgende dag, en tevens onze laatste dag in Quito en Ecuador, gaan we toch nog even flink de toerist uit hangen. We beginnen met de stadstour en bij het verzamelpunt worden we weer herenigd met onze loopclub van de Quilotoa tour. Gelukkig had iedereen last van de spierpijn. Tijdens de wandeling horen we veel over de Ecuadoraanse gewoontes, maar leren we ook wat voor invloed de omschakeling naar de Amerikaanse dollar heeft gehad voor het land. Verder zien we het mooie historische centrum en krijgen we nog wat tips voor de stad en het land. Echter vertrekken we morgen alweer richting Colombia dus moeten we deze tips links laten liggen, maar niet voordat we op de evenaar hebben gestaan! Ecuador, Equator...snappen jullie hem:-).

    Ongeveer een uur/anderhalf buiten de stad liggen twee toeristenparken, één met de echte evenaar en de andere ligt er 20 meter naast de echte evenaar. Natuurlijk gaan we eerst naar de echte evenaar en worden ontvangen door een Ecuadoraanse gids wie de hele instructiegids 'hoe geef je een tour over de evenaar' uit haar hoofd heeft geleerd. Zelfs de grappen werden zonder intonatie gemaakt en duurde het even voordat wij ook door hadden dat er überhaupt grappen werden gemaakt. Wat wel leuk was, is dat ze liet zien hoe het water aan de ene kant van de evenaar naar met de klok mee, op de evenaar recht door het midden en aan de andere land naar tegen de klok in de gootsteen in draait. Daarnaast werd er getest of je recht over de evenaar kan lopen zonder je evenwicht te verliezen en hoe moeilijk het is om een ei op een spijker de zetten op de evenaar. Door aantrekkingskrachten aan beide kanten van de evenaar is het nog best lastig lopen met je ogen dicht over een getrokken lijn. Door deze zelfde krachten is het dus mogelijk om een ei op een spijker te laten balanceren. Helaas lukt het ons niet om het ei op de spijker te zetten. Best interessant allemaal al blijft het natuurlijk een raar idee dat je werkelijk op de evenaar staat. Nadat we klaar zijn in dit park rijden we naar het tweede park waar het momument staat van de evenaar. Echter dit momument staan 20 meter van de evenaar over, blijven rare jongens die Fransen die het gebouwd hebben. Het mooiste van de tour was nog het uitzicht op de stad met daarachter de Cotopaxi vulkaan. We hadden namelijk nog geen heldere middag gehad. Een mooie afsluiting van onze tijd in Equador, want morgen vertrekken we alweer richting land nummer 9: Colombia!
    Read more

  • Day13

    Heute Ruhetag

    January 13, 2018 in Ecuador

    ... im wahrsten Sinne des Wortes. Denn nach 6 Tagen Motorrad ist heute erst einmal Fahrpause, morgen geht es weiter in Richtung Süden, dann wieder 7 Fahrtage am Stück. Ich organisiere mein Gepäck nach der Erfahrung der ersten Tage komplett um. Das Moped bekommt Luft- und Ölcheck und etwas Fett auf die Kette. Oliver hilft mit, den etwas wackelnden Seitenkoffer neu zu fixieren. Ein Stück Gummi, Kabelbinder und ein Spanngurt, und alles ist wieder in bester Ordnung. @Heiner: Tanken hier ist einfach (Service) und günstig und bislang haben wir auch keinerlei Probleme mit der Reichweite - zumal die GS Adventure einen Riesentank und einen Miniverbrauch hat, da sollten Reichweiten von 500 km möglich sein.

    Wenngleich Quito mit 2.850 m ohnehin schon hoch liegt und die höchste Hauptstadt der Welt ist, laufen Katrin, Martin und ich noch auf den El Panecillo ("Das Brötchen", warum auch immer der Hügel so heißt), 3.035 m, gekrönt von einer Aluminium-Madonna. Dann noch ein paar Kirchen, schließlich ist Ecuadors Hauptstadt Weltkulturerbe. Und noch der Plaza Grande, mit dem Präsidentenpalast, Straßenkünstlern und guter Stimmung. Aber dann auch nichts mehr, auch nicht mehr viel Blog, wie gesagt: Heute Ruhetag.
    Read more

  • Day12

    Die Farben Ecuadors

    January 12, 2018 in Ecuador

    Der Markt in Otavalo ist unser erstes Ziel am heutigen Tag, und obwohl Marktbesuche keineswegs meine Leidenschaft sind, dieser hier zieht sogar mich Marktmuffel in seinen Bann, denn: Das Ganze ist ein einziger Farbflash. Farbe kann durch Text immer nur unzureichend beschrieben werden, deswegen lasse ich Euch mit den Bildern alleine. Vielleicht schaut Ihr aber einmal auf Bild drei: in Südamerika spielte man Schach nicht weiß gegen schwarz, sondern es kämpft Pizarros Armee gegen die Inkas. Wir wir wissen: das endete nicht mit einem Remis.Read more

  • Day6

    Altstadt Quito - Grande Plaza

    January 8 in Ecuador ⋅ 🌧 14 °C

    Die Altstadt von Quito ist traumhaft schön!
    An der Plaza Grande ist die Kathedrale zu finden - gegenüber davon der Bischofspalast, in dem heute Restaurants etc. sind. Der Platz ist von weißen Häusern umzingelt, deshalb angeblich auch "Plaza blanca", und noch angeblicher "Plaza vieja" - weil hier immer so viele Rentner sitzen.
    Wir durften noch dem Auftritt eines Schnulzensängers zuhören - passend!
    Read more

  • Day6

    Quito - Kultur

    January 8 in Ecuador ⋅ 🌧 14 °C

    Weiter ging es... Im angrenzenden Kulturzentrum kann man sogar Bücher aus dem Automaten ziehen.... , ein Haus weiter ist die Jesuitenkirche mit einer sehr goldigen Ausstattung und noch ein Haus weiter die Nationalbank mit dem Geldmuseum. Aha, jetzt weiß ich auch, warum man hier mit Dollar zahlt....

  • Day6

    Basilika del Voto nacional

    January 8 in Ecuador ⋅ 🌧 13 °C

    Die Basilika in Quito ist neugotisch und künstlerisch vielleicht für Europäer nicht soooo beeindruckend, aber die Besteigung des Vierungsturmes und die Aussicht von dort - genial! Aufgrund der Außentreppe nichts für Höhenängstliche, aber auf jedenfall toll!

  • Day45

    First contact with Ecuador - Quito

    November 22, 2017 in Ecuador

    We had a nice first day in Ecuador. After the 3-hour-long (!!!) trip from the airport yesterday evening (for some 30kms... luckily we had a really cool taxi driver called Freddy who had worked in Switzerland and even spoke German - it was really nice to talk to him and learn about his life both here in Ecuador and in Europe) we were too tired and the air on 3.000m too thin to do much more than watching Narcos and booking some accommodation for the coming weeks (coffee finka and surf camp) :-)

    Waking up early, we went along 3 out of the 4 recommended half-day walking tours in ~2 hours - only to get back to the hotel at 11:30 and nap for an hour :-) The amazingly decorated churches make one quite tired - and there are dozens of them in the old town if Quito.

    The afternoon started with a necessary routine: as soon as we are staying in a city place for more than 1 day —> do the laundry :-) Especially now after the jungle. Then we went to the Basilica and climbed the really scary tower. There was a wooden path above the ceiling arches and then 3 ladders to climb the tower. 💀💀💀 But it was well worth it: great view across the entire city of 7 million people according to our taxi driver Freddy.

    We then tried the public transportation system (VW buses called “Volksbus”) and strolled around in the newer districts, drinking coffee and planning further activities in Ecuador.

    Evening ended with getting the laundry back, Bertram getting a haircut and eating tacos and guacamole, hmmm :-)
    Read more

You might also know this place by the following names:

Centro Histórico, Centro Historico

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now