Ecuador
Quebrada de la Cantera

Here you’ll find travel reports about Quebrada de la Cantera. Discover travel destinations in Ecuador of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

51 travelers at this place:

  • Day282

    Quito deel 2

    June 30, 2017 in Ecuador

    Na een korte overnachting in Latacunga gaan we weer terug naar Quito, maar nu om de stad écht te verkennen. De middag dat we aankomen, lopen we met flinke spierpijn in de benen richting de nieuwe stad en besluiten we om eens cultureel te gaan doen en een museum te gaan bezoeken. Helaas was het museum dicht dus lopen we door naar het 'Lloret de Mar' van Quito. Een wijk vol met barretjes, kroegjes en restaurants compleet met foute neonverlichting en proppers voor de deur. Wellicht was dit tien jaar geleden leuk maar ook wij worden een jaartje ouder en weten niet hoe snel we weer terug moeten lopen naar het oude centrum. Veel willen we hier eigenlijk nog niet gaan bekijken, want we gaan morgen een stadstour doen door dit deel van de stad. Op 2 blokken van het hostel komen we dan toch in de verleiding om alvast heel even te kijken hoe het centrale plein er uit ziet, maar dat wat helaas een grote fout... Want de hele dag hangen er al grote donkere wolken boven de stad en hebben we het droog weten te houden, maar net als we midden op het plein staan, barst er een gigantische stortbui los. Bijna al onze kleren zijn in de was dus we hebben de droge lange broek en schoenen die we aanhebben hard nodig voor de avond. Braaf staan we dus ruim een uur te schuilen voor de regen... Nadat de regen zo goed als is gestopt, sprinten we naar het hostel, zijn de kleren gelukkig zo goed als droog en kunnen we nog een droog hapje eten. We gaan weer terug naar La Ronda, waar we met Alex en Lieke toen ook hebben gegeten, en gelukkig is het nu geen zondag, want alle restaurantjes zijn open en de muziek komt luid uit sommige tenten. Op de weg terug zijn we eigenlijk nog zijn op zoek naar een klein toetje. Wat een geluk dat we chocolateria naar binnen zijn gegaan, want dit is het lekkerste magnum-achtige ijsje die we hebben gegeten. Handgemaakt en met kokos vulling. Zo lekker!

    De volgende dag, en tevens onze laatste dag in Quito en Ecuador, gaan we toch nog even flink de toerist uit hangen. We beginnen met de stadstour en bij het verzamelpunt worden we weer herenigd met onze loopclub van de Quilotoa tour. Gelukkig had iedereen last van de spierpijn. Tijdens de wandeling horen we veel over de Ecuadoraanse gewoontes, maar leren we ook wat voor invloed de omschakeling naar de Amerikaanse dollar heeft gehad voor het land. Verder zien we het mooie historische centrum en krijgen we nog wat tips voor de stad en het land. Echter vertrekken we morgen alweer richting Colombia dus moeten we deze tips links laten liggen, maar niet voordat we op de evenaar hebben gestaan! Ecuador, Equator...snappen jullie hem:-).

    Ongeveer een uur/anderhalf buiten de stad liggen twee toeristenparken, één met de echte evenaar en de andere ligt er 20 meter naast de echte evenaar. Natuurlijk gaan we eerst naar de echte evenaar en worden ontvangen door een Ecuadoraanse gids wie de hele instructiegids 'hoe geef je een tour over de evenaar' uit haar hoofd heeft geleerd. Zelfs de grappen werden zonder intonatie gemaakt en duurde het even voordat wij ook door hadden dat er überhaupt grappen werden gemaakt. Wat wel leuk was, is dat ze liet zien hoe het water aan de ene kant van de evenaar naar met de klok mee, op de evenaar recht door het midden en aan de andere land naar tegen de klok in de gootsteen in draait. Daarnaast werd er getest of je recht over de evenaar kan lopen zonder je evenwicht te verliezen en hoe moeilijk het is om een ei op een spijker de zetten op de evenaar. Door aantrekkingskrachten aan beide kanten van de evenaar is het nog best lastig lopen met je ogen dicht over een getrokken lijn. Door deze zelfde krachten is het dus mogelijk om een ei op een spijker te laten balanceren. Helaas lukt het ons niet om het ei op de spijker te zetten. Best interessant allemaal al blijft het natuurlijk een raar idee dat je werkelijk op de evenaar staat. Nadat we klaar zijn in dit park rijden we naar het tweede park waar het momument staat van de evenaar. Echter dit momument staan 20 meter van de evenaar over, blijven rare jongens die Fransen die het gebouwd hebben. Het mooiste van de tour was nog het uitzicht op de stad met daarachter de Cotopaxi vulkaan. We hadden namelijk nog geen heldere middag gehad. Een mooie afsluiting van onze tijd in Equador, want morgen vertrekken we alweer richting land nummer 9: Colombia!
    Read more

  • Day26

    Historical District, Quito

    July 16 in Ecuador

    Old “Colonial” Quito... lots of life, commerce, restaurants , shops, and museums.

  • Day45

    First contact with Ecuador - Quito

    November 22, 2017 in Ecuador

    We had a nice first day in Ecuador. After the 3-hour-long (!!!) trip from the airport yesterday evening (for some 30kms... luckily we had a really cool taxi driver called Freddy who had worked in Switzerland and even spoke German - it was really nice to talk to him and learn about his life both here in Ecuador and in Europe) we were too tired and the air on 3.000m too thin to do much more than watching Narcos and booking some accommodation for the coming weeks (coffee finka and surf camp) :-)

    Waking up early, we went along 3 out of the 4 recommended half-day walking tours in ~2 hours - only to get back to the hotel at 11:30 and nap for an hour :-) The amazingly decorated churches make one quite tired - and there are dozens of them in the old town if Quito.

    The afternoon started with a necessary routine: as soon as we are staying in a city place for more than 1 day —> do the laundry :-) Especially now after the jungle. Then we went to the Basilica and climbed the really scary tower. There was a wooden path above the ceiling arches and then 3 ladders to climb the tower. 💀💀💀 But it was well worth it: great view across the entire city of 7 million people according to our taxi driver Freddy.

    We then tried the public transportation system (VW buses called “Volksbus”) and strolled around in the newer districts, drinking coffee and planning further activities in Ecuador.

    Evening ended with getting the laundry back, Bertram getting a haircut and eating tacos and guacamole, hmmm :-)
    Read more

  • Day25

    ECUADOR - Quito

    April 24, 2017 in Ecuador

    Long time no speak!! It has been mentioned and I can only apologise for Susie's complete disregard for the stalking possibilities provided, needless to say it is Doug again, Hii!!
    So we are now in Ecuador, first thing we are told here is that the people are not as friendly, for example don't get into the front seat of a taxi because the driver can point a gun at you and drive at the same time...good to know! The main reason for coming here is to visit the Galápagos Islands which will be the next instalment of this thrilling tale...to be continued!
    However, while in Quito we thought we should do something. There was a 'free' walking tour offered by our hostel, given the old centre of the city is a UNESCO world heritage site I persuaded Susie that we should go. After about the 8th church we looked at I think she felt completely justified in saying "told you so" because I have to admit..the tour was boring and the guide was shite, she couldn't keep the interest of a bitch on heat! Not only that but she asked us for 5 dollars after the tour (cheeky sod).
    We also went to the "centre of the world" which is the equator, this was more fun than we thought with numerous experiments to prove we were actually at the equator! Saying that most people probably would have found this extremely boring, but what can I say we are boring people! There was a lovely indigenous tribe that let us join in their naked dancing, see the picture below, after the picture was taken it became more raucous but I won't go into details!
    However back to the main event! The Galápagos, we spent the rest of the time (or tried to)..going around tour operators to find out what cruises were going out and if we could get a cheap deal....we got to one tour operator! The lady here, extremely helpful, suggested we changed our flight to leave the Galápagos on the afternoon so we could finish a cruise the day we fly out..sounds a great idea! She even offered to phone avianca and change the flights for us! Obviously too good to be true the lady found out that there was a problem with our flights we had to go the the Quito avianca office to sort them out!
    Turns out the guy I spoke to about a week before in the avianca call centre had changed our flight dates and then cancelled the new flight tickets not the old one but kept the new flight reservation not the old one, confused??? We were! But surely we are in the best place to sort out this problem that was not at all our fault?..No!
    Approximately 4-5 hours later after we had got angry and shouted, I had lost a lot more hair, we got more angry and shouted at a supervisor, Susie got grumpy because there was no food, We got angry and shouted at a manager, Susie felt better after she ordered a pizza, my dads genes came out and my red face was about to spontaneously start bleeding it was so red, you get the idea, anyway...we eventually got our flights...good thing too, the plane was was leaving in 14 hours.
    Anyway we are here at the Galápagos, going on a cruise tomorrow, you shall hear from us after!
    P.S. don't worry next time I will let susie take over so you don't have to listen to my boring waffle....she didn't want to do it today because she is sulking because "it's too hot and I'm hungry".
    Read more

  • Day317

    Quito

    August 17, 2017 in Ecuador

    Wieder einmal zurück in Quito...

    Diesmal habe ich mich für ein anderes Hostel entschieden und hätte es kaum besser treffen können...das ganze nennt sich "Community Hostel" und ist wie eine kleine Familie. Wer möchte kann sich abends für ein 5 USD Dinner eintragen und an sonstigen Aktivitäten teilnehmen, wie zum Beispiel eine großartige Free Walking Tour (die beste auf meiner ganzen Reise) oder seit dieser Woche bieten sie von Mo-Fr kostenfreie Yoga Stunden auf der Dachterrasse an. Was will ich mehr?!? Der perf Abschluss für Ecuador ❤️

    Falls ich es noch nicht gesagt habe oder falls man es noch nicht raus lese konnte, Quito gefällt mir so richtig gut und ich würde wirklich gerne noch länger bleiben (bzw. ganz Ecuador ist einfach super und erst die Locals - so super freundlich 😍). Es gibt einfach so viel zu sehen und zu tun.
    Leider lässt sich mein Flug nach Bogota nicht weiter nach hinten verschieben...aber in dem Fall soll es so sein...
    Read more

  • Day303

    Kein Mensch ist illegal

    July 2, 2017 in Ecuador

    Ecuador ist in vielem ein sehr faszinierendes Land. Nach innen ist es sozialistisch, bei dem fast alle Güter, wie Strom, Wasser, öffentlicher Transport, usw. kostenlos oder sehr günstig durch den Staat gestellt werden, und nach außen kapitalistisch. Die Währung ist der US Dollar. Die Infrastruktur, vor allem das Straßennetz, ist eine der besten in ganz Südamerika.
    Der aktuelle Präsident, den ich in persona gesehen habe, sitzt im Rollstuhl und ein bedeutender Teil der Ministerrollen wird von Frauen bekleidet.
    In Ecuador ist per Gesetz jeder Mensch willkommen, die Herkunft spielt dabei keine Rolle. Ein Visum wird jedem ausgestellt, auch Macht die Nationalität vor dem Gesetz keinen Unterschied und man hat dieselben Rechte wie Ecuadorianer. Das Motto ist, dass kein Mensch illegal ist.
    Read more

  • Day4

    Estamos en busca de algunas plantillas

    October 12, 2016 in Ecuador

    Gestern haben wir es tatsächlich geschafft bis 7 Uhr zu schlafen. Zwar gab es Unterbrechungen und als nächtlichen Snack ein plattes Stück Honigkuchen, das ich vom Frühstücksbuffet in Amsterdam mitgenommen hatte, aber immerhin. ;) Das eigentliche Frühstück sollte heute wie beschlossen extern erfolgen. Wir entschieden uns für ein Buffet am nahegelegenen Touriplatz. Naja. Sagen wir mal, dass es sich um ein ähnliches Preis-Leistungs-Verhältnis wie im Hotel handelte: 9 $ pro Person für Rührei, Obst, trockene, salzige Minicroissants und Brötchen mit einem Durchmesser von 5 cm mit Marmelade. Dazu noch Bananen- und Kartoffelpuffer mit einem ähnlichen Durchmesser. Aber es hätte schlimmer kommen können.
    So halbwegs gestärkt haben wir uns dann das erste Mal in den Bus getraut. Das System hier ist etwas anders als bei uns. Die Haltestelle kann man nur durch eine Schranke betreten, die sich öffnet, wenn man 25 Cent (1 Quarter) in den benachbarten Automaten wirft. Alle paar Minuten kommt ein Bus - so ähnlich wie bei uns die Ubahn. Dieser hält an vordefinierten Stellen, sodass sich die Türen an den Ausgängen der Haltestelle befinden. Zumindest ungefähr. ;) Damit man nicht in die Lücke zwischen Bus und Haltestelle fällt, hat der Bus vor jeder Tür eine Klappe, die an der Haltestelle einfach runterkracht, bevor sich die Türen öffnen. Der Bus hält auch nur ein paar Sekunden. Wer dann nicht drinnen oder draußen ist, hat Pech gehabt. Zumindest meistens. Fast wäre ich gestern an der Haltestelle zurückgeblieben, während Philipp schon im Bus war. Glücklicherweise hatte der Fahrer scheinbar Mitleid mit mir und hat nochmal aufgemacht. :) Die Busse sind zum Teil gefüllt wie Sardinenbüchsen. Je voller der Bus, desto größer die Gefahr, dass die eigenen Wertsachen ohne einen aussteigen. Daher heißt es, sich in Geduld zu üben und auf einen etwas leereren Bus zu warten. Das kann auch mal der fünfte oder sechste Bus sein.
    Mit dem Bus fuhren wir zur Botschaft und ließen Farbkopien unserer Pässe beglaubigen. Eine beglaubigte Kopie hat in ganz Lateinamerika wohl ähnlich viel Gewicht wie das Original. Nur, dass es weniger dramatisch ist, wenn sie abhanden kommt.
    Gegen Mittag waren wir im Baumarkt und haben uns mit Gummistiefeln, Sekundenkleber und Panzertape ausgestattet. Alles Dinge, die wir für unsere Zeit im amaZOOnico brauchen werden. Danach wollten wir uns die hochgelobte Altstadt ansehen. Wir sind ja nicht so die Kulturfans und somit konnten uns weder die Kirche, die von vorn schwarz und weiß ist und an der Seite aussieht wie eine alte Lagerhalle, noch der Plaza de Independencia wirklich begeistern. Zumal es dann auch noch anfing zu regnen. Also fuhren wir mit dem Bus in eine der größten Malls der Stadt. Hier fanden wir nicht nur einen Unterstand, sondern machten uns noch auf die Suche nach vernünftigen Sohlen für die gerade erworbenen Gummistiefel, um Rückenschmerzen durch 2 Monate platte Gummistiefelsohlen zu vermeiden. Man sollte meinen, dass so etwas in einer Landeshauptstadt kein Problem darstellen sollte. Weit gefehlt. In unzähligen Geschäften sagten wir brav unser Sätzchen auf: "Estamos en busca de algunas plantillas"/ "Busco plantillas" (Wir sind auf der Suche nach Einlegesohlen). Nach einer Ewigkeit fanden wir welche in der falschen Größe und es gab keine passenden. Nach einer weiteren Ewigkeit wurden wir endlich in der "Farmacia" (Apotheke) fündig, die hier eher einer Drogerie gleicht.
    Mittlerweile tobte draußen ein starkes Gewitter und es war bereits dunkel (hell ist es nur von 6 bis 18 Uhr). Die Busse waren völlig überfüllt und fuhren mit beschlagenen Scheiben an uns vorüber. Nach etwas Hin und Her entschieden wir uns für ein Taxi - das nächste Abenteuer! Wieso? Es sind in Quito einige... sagen wir mal nicht vertrauenswürdige Taxifahrer unterwegs. Das sicherste ist wohl, sich per App ein Taxi zu bestellen, was natürlich fehlschlug. Prima. Dann mussten wir uns auf andere Indikatoren für sichere Taxis verlassen: Farbe des Autos, komplett orangenes Nummernschild und eine Registrierungsnummer in der Windschutzscheibe. Zum Glück mussten wir nicht lang suchen und der zähe Verkehr erleichterte uns das Einsteigen ebenfalls. In sicheren Taxen befinden sich Kameras, die sowohl den Fahrer als auch die Fahrgäste filmen. So auch bei unserem. Der Fahrer war auch sehr nett und unterhielt sich ein wenig mit uns. Er fuhr uns zur angegebenen Adresse, wo wir in das Restaurant "El Laboratorio" gehen wollten. Wir zahlten unsere $3,50 für die 20-minütige Fahrt und stiegen aus. Kaum war der Taxifahrer weg, stellten wir fest, dass hier weit und breit kein Laboratorio war. Glücklicherweise waren wir an einer der meist befahrenen Straßen Quitos unterwegs und nur 600 m vom Hotel entfernt.
    Schlussendlich waren wir kolumbianisch Essen: Reis mit Bohnen, Avocado und Ei. Sehr sättigend!

    - Kim
    Read more

  • Day37

    Karneval in Quito

    February 7, 2016 in Ecuador

    Heute war Karneval in Quito. Der Zug ging durch die Altstadt, alles anders als am Rhein. Kein erkennbarer Alkoholkonsum im Spiel, alles etwas ernster. Alle Leute spruehen sich mit einer Art Rasierschaum ein, uns auch ein wenig, geht aber wieder weg. Viel los in den Straßen.

  • Day4

    Plaza de la independencia

    July 18, 2016 in Ecuador

    Der Unabhängigkeitsplatz ist der Mittelpunkt des historischen Zentrums von Quito. In der Mitte steht die Figur der Unabhängigkeitsjungfrau und zu ihren Füßen ist der Kondor zu sehen, der die Ketten sprengt.

You might also know this place by the following names:

Quebrada de la Cantera

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now